Skip to main content

Full text of "Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart"

See other formats


Google 


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  prcscrvod  for  gcncrations  on  library  shclvcs  bcforc  it  was  carcfully  scannod  by  Google  as  pari  of  a  projcct 

to  make  the  world's  books  discoverablc  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 

to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 

are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  cultuie  and  knowledge  that's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  maiginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  flle  -  a  reminder  of  this  book's  long  journcy  from  the 

publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prcvcnt  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  lechnical  restrictions  on  automated  querying. 
We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  ofthefiles  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  fivm  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machinc 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  laige  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encouragc  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attributionTht  GoogXt  "watermark"  you  see  on  each  flle  is essential  for  informingpcoplcabout  this  projcct  and  hclping  them  lind 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  lesponsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can'l  offer  guidance  on  whether  any  speciflc  use  of 
any  speciflc  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  mcans  it  can  bc  used  in  any  manner 
anywhere  in  the  world.  Copyright  infringement  liabili^  can  be  quite  severe. 

Äbout  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organizc  the  world's  Information  and  to  make  it  univcrsally  accessible  and  uscful.   Google  Book  Search  hclps  rcadcrs 
discover  the  world's  books  while  hclping  authors  and  publishers  rcach  ncw  audicnccs.  You  can  search  through  the  füll  icxi  of  ihis  book  on  the  web 

at|http: //books.  google  .com/l 


Google 


IJber  dieses  Buch 

Dies  ist  ein  digitales  Exemplar  eines  Buches,  das  seit  Generationen  in  den  Realen  der  Bibliotheken  aufbewahrt  wurde,  bevor  es  von  Google  im 
Rahmen  eines  Projekts,  mit  dem  die  Bücher  dieser  Welt  online  verfugbar  gemacht  werden  sollen,  sorgfältig  gescannt  wurde. 
Das  Buch  hat  das  Uiheberrecht  überdauert  und  kann  nun  öffentlich  zugänglich  gemacht  werden.  Ein  öffentlich  zugängliches  Buch  ist  ein  Buch, 
das  niemals  Urheberrechten  unterlag  oder  bei  dem  die  Schutzfrist  des  Urheberrechts  abgelaufen  ist.  Ob  ein  Buch  öffentlich  zugänglich  ist,  kann 
von  Land  zu  Land  unterschiedlich  sein.  Öffentlich  zugängliche  Bücher  sind  unser  Tor  zur  Vergangenheit  und  stellen  ein  geschichtliches,  kulturelles 
und  wissenschaftliches  Vermögen  dar,  das  häufig  nur  schwierig  zu  entdecken  ist. 

Gebrauchsspuren,  Anmerkungen  und  andere  Randbemerkungen,  die  im  Originalband  enthalten  sind,  finden  sich  auch  in  dieser  Datei  -  eine  Erin- 
nerung an  die  lange  Reise,  die  das  Buch  vom  Verleger  zu  einer  Bibliothek  und  weiter  zu  Ihnen  hinter  sich  gebracht  hat. 

Nu  tzungsrichtlinien 

Google  ist  stolz,  mit  Bibliotheken  in  Partnerschaft  lieber  Zusammenarbeit  öffentlich  zugängliches  Material  zu  digitalisieren  und  einer  breiten  Masse 
zugänglich  zu  machen.     Öffentlich  zugängliche  Bücher  gehören  der  Öffentlichkeit,  und  wir  sind  nur  ihre  Hüter.     Nie htsdesto trotz  ist  diese 
Arbeit  kostspielig.  Um  diese  Ressource  weiterhin  zur  Verfügung  stellen  zu  können,  haben  wir  Schritte  unternommen,  um  den  Missbrauch  durch 
kommerzielle  Parteien  zu  veihindem.  Dazu  gehören  technische  Einschränkungen  für  automatisierte  Abfragen. 
Wir  bitten  Sie  um  Einhaltung  folgender  Richtlinien: 

+  Nutzung  der  Dateien  zu  nichtkommerziellen  Zwecken  Wir  haben  Google  Buchsuche  Tür  Endanwender  konzipiert  und  möchten,  dass  Sie  diese 
Dateien  nur  für  persönliche,  nichtkommerzielle  Zwecke  verwenden. 

+  Keine  automatisierten  Abfragen  Senden  Sie  keine  automatisierten  Abfragen  irgendwelcher  Art  an  das  Google-System.  Wenn  Sie  Recherchen 
über  maschinelle  Übersetzung,  optische  Zeichenerkennung  oder  andere  Bereiche  durchführen,  in  denen  der  Zugang  zu  Text  in  großen  Mengen 
nützlich  ist,  wenden  Sie  sich  bitte  an  uns.  Wir  fördern  die  Nutzung  des  öffentlich  zugänglichen  Materials  fürdieseZwecke  und  können  Ihnen 
unter  Umständen  helfen. 

+  Beibehaltung  von  Google-MarkenelementenDas  "Wasserzeichen"  von  Google,  das  Sie  in  jeder  Datei  finden,  ist  wichtig  zur  Information  über 
dieses  Projekt  und  hilft  den  Anwendern  weiteres  Material  über  Google  Buchsuche  zu  finden.  Bitte  entfernen  Sie  das  Wasserzeichen  nicht. 

+  Bewegen  Sie  sich  innerhalb  der  Legalität  Unabhängig  von  Ihrem  Verwendungszweck  müssen  Sie  sich  Ihrer  Verantwortung  bewusst  sein, 
sicherzustellen,  dass  Ihre  Nutzung  legal  ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  ein  Buch,  das  nach  unserem  Dafürhalten  für  Nutzer  in  den  USA 
öffentlich  zugänglich  ist,  auch  für  Nutzer  in  anderen  Ländern  öffentlich  zugänglich  ist.  Ob  ein  Buch  noch  dem  Urheberrecht  unterliegt,  ist 
von  Land  zu  Land  verschieden.  Wir  können  keine  Beratung  leisten,  ob  eine  bestimmte  Nutzung  eines  bestimmten  Buches  gesetzlich  zulässig 
ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  das  Erscheinen  eines  Buchs  in  Google  Buchsuche  bedeutet,  dass  es  in  jeder  Form  und  überall  auf  der 
Welt  verwendet  werden  kann.  Eine  Urheberrechtsverletzung  kann  schwerwiegende  Folgen  haben. 

Über  Google  Buchsuche 

Das  Ziel  von  Google  besteht  darin,  die  weltweiten  Informationen  zu  organisieren  und  allgemein  nutzbar  und  zugänglich  zu  machen.  Google 
Buchsuche  hilft  Lesern  dabei,  die  Bücher  dieser  Welt  zu  entdecken,  und  unterstützt  Autoren  und  Verleger  dabei,  neue  Zielgruppcn  zu  erreichen. 
Den  gesamten  Buchtext  können  Sie  im  Internet  unter|http:  //books  .  google  .coiril  durchsuchen. 


'^: 


'»►..  M 


:-^,, 


:»;  H- 


•^-•:  ^ 


St: 


*^n^.. 


>■!''.  ■ 


"Jt-.i 


.  ,i    ■»        •  ■ 


m 


'^~j.S^ 


^^r•.,;.    ;,*-. 


5»- 


^■'-fl^; 


v^ 


"«.^ 


-■  4^-: 


k.K- 


■>j^.v 


Vi. 


^SEjLi 


rii» 


^, 


iü- 


'i 


^afk 


k.*?-'" 


^W 


BIBLIOTDEli 


u^ 


DES 


LITTERÄftlSCHEN    VEREINS 


IN  STUTTGART. 


ccxxv. 


TUBINGEN. 

GEDRUCKT    AUF    KOSTEN    DES   LITTEBARI8CHRN    VEBBIM8. 

1902. 


I 

»  > 


363609 


1 
I 

I 


*•      . .      

PßOTEGTOR 

DES  LITTERARISCHEN  VEREINS  IN  STUTTGART; 

SEINE  MAJESTÄT  DER  KÖNIG. 


VERWALTUNG: 

Präsident: 
Dr.  U.  Fischer,  professor  an  der  Universität  Tübingen. 

Kassier: 
Rechnungsrat  Rück  in  Tübingen. 


GESELLSCHAFTS  AUSSCHÜSS : 

Dr.  G.  V.  Below,   professor  an  der  Universität  Tübingen. 

Professor  Dr.  Böhmer  in  Lichtenthai  bei  Baden. 

Dr.  Bolte,  professor  in  Berlin. 

Oberstudienrat  Dr.  Hart  mann  in  Stuttgart. 

Director  Dr.  W.  Heyd  in  Stuttgart. 

Dr.  Martin,  professor  an   der  Universität  Straßburg. 

YXtlKcit.  Ha^f^^  ^rofiessQr  an  der  Universität  München. 

Dif.'G.  ^ffeyer  Votf  ]S^{K)c^,  professor  an  der  Universität  Zürich. 

Dr.  Sic?|<eri4^iä[>fMor  an  der  Universität  Leipzig. 

••*•     ••»*   ••• 
Dr..  S.fefifftf  e*y«V<s*  Professor  an  der  Universität  Erlangen. 

••**•    *      ■*•   •%. 
Dr. 'Srtji/(ofayl)TPXC88<n:  an  der  Universität  Halle. 

Dr.  Tobler'  profdsstlr  an  der  Universität  Berlin. 


HANS  SACHS 


HERAUSGEGEBEN 


VON 


A.  V.  KELLER  und  E.  GOETZE, 


FÜNFÜNDZWANZIGSTER  BAND 


HERAUSGEGEBEN  VON  E.  GOETZE. 


GEDRÜCKT  FÜR  DEN  LITTER  ARISCHEN  VEREIN  IN  STUTTGART 

TOBINGEN  1902. 


t  V 


;- 


2(>36()0 


ALLB  RECHTE  VORBEHALTEN. 


DRUCK  VON  H.  LAUPP  JB.  IN  TÜBINGEN. 


1494  November  5  bis  1613. 


1494  November  5,  mittwochs  wird  Hans  Sachs  zu  Nürnberg  in 
der  kotgasse  geboren.  Sieh  bd.  21,  s.  337  =  Enr.  258. 
A.  Bauch,  s.  41,  anm.  80. 

Vater:  Jörg  Sachs,  Schneidermeister,  eingewandert,  höchst 
wahrscheinlich  aus  Zwickau  in  Sachsen.  Vgl.  bd.  9,  s.  278, 
24,  freilich  nicht  in  handschrift  des  dichters  erhalten;  aber 
der  band  ist  zu  seinen  lebzeiten  gedruckt  worden.  Außerdem 
sieh  Anz.  f.  k.  d.  dtsch.  vorzeit  1867,  sp.  239. 

Mutter:  Christina,  witwe  des  Hans  Prunner,  der  wahr- 
scheinlich auch  ein  Schneider  war. 

1501  zu  ostem  kommt  der  kleine  Hans  in  die  lateinische  schule. 

1509  kommt  H.  Sachs  zu  einem  Schuhmacher  in  die  lehre, 
bleibt  zwei  jähre  dort.  Während  dieser  lehrzeit  war  der 
leinweber  und  meistersänger  Lienhart  Nunenpeck  sein 
lehrer  in  der  meistersängerkunst.  Sieh  Theodor  H  a  m  p  e , 
Lienhard  Nunnenbeck:  Mitteilungen  d.  ver.  f.  gesch.  der 
Stadt  Nürnberg  1895. 

1511  begab  sich  Sachs  auf  die  Wanderschaft. 

1513  erfindet  H.  Sachs  die  silberweis  in  Braunau  (sieh  C.  Mey  , 
s.  122  f.  und  s.  209  bis  213),  seinen  güldenen  ton  in  Ried 
(sieh  C.  Mey,  s.    123 f.  und  s.  213  bis  219). 

1.  „Ich  ste  alhie''  in  dem  hoftone  Brenbergers  (ein  puelied) 
MG  1,  bl.  122. 

2.  1513  September  1.  „Ach  ungelüeck'*  in  dem  hoftone  Bren- 
bergers (ein  puelied)  MG  1,  bl.  123.  —  ♦U,  bl.  91'  bis  92'.  — 
K.  Goedeke  I ,  s.  3 ;  danach  Lützelberger-Frommann  s.  92 
und  Arnold  I,  s.  37. 

3.  1513?  „Venus,  der  lieb  ein  künigin''  in  der  hoffweis  Hans 
Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  124.  Sieh  Wagners  archiv 
1874.  1,  s.  67. 

4.  1513?  „Mein  herz  hat  iz  mubfangen**  in  der  senweis  Hans 
Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  125.   Wagners  archiv  s.  67. 

5.  1513?  „E.  dw  mein  edler  hört"   in  der   trawrweis  Hans 

[anB  Sachs.    XXV.  ^ 


151?  bis  1513.  2 

Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  126.  Wagners  archiv  s.  67. 
iir,  6.    151?  „Allein  mein  herz  im   hat  erweit"  in  der  frewdweis 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  127.    Wagners  archiv 

8.  67. 
nr.  7.     151  ?  „In  mein  herz  ist  geschrieben"  in  der  trostweis  Hans 

Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  128. 
nr.  8.    151  ?  „Ein  falsche  zung  hat  mich  verwund''  in  der  frewd- 
weis Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,   bl.   129.     AVagners 

archiv  s.  67. 
nr.  9.    151?   ^Erst  hat   all  mein  hoffnung  ain  ent**  in  der  klag- 
weis Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  130. 
nr.  10.    151?  ,A.  meines  herzen  ein  kröne"  in  der  senweis  Hans 

Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  131.    Wagners  archiv  s.  67. 
nr.  11.    151  ?  „Es  nahet  gen  dem  Mayen"  in  ainer  frembden  dag- 

weis  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  132. 
nr.  12.    151?  „All  mein  gemuet  ist  traurig  ganz ''in  der  sumerweis 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MGI,  bl.  133. 
nr.  13.    151?  „Venus   die  hat  gepflanzet  mir"   in  der  rossenweis 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  134. 
nr.  14.     151  ?    „Ach   herzen  lieb   ich   klage   dir"  in  der  laidweis 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MGI,  bl.  135. 
nr.  15.    151?   „Der  winter  ist  vergangen"   in  der  dagweis  Hans 

Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  136. 
BT.  16.     151  ?  „Ach  schaidens  hab  ich  oft  gelacht**  in  der  schaid- 

weis  Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  138. 
nr.  17.     151  ?  „Sag  an,  mein  hercz"  in  der  herczweis  Hans  Sachsen 

(ein  puelied)  MG  1,  bl.  139. 
np.  18.     151  ?  „Ach  wie  möcht  ich"  in  der  herczweis  Hans  Sachsen 

(ein  puelied)  MG  1,  bl.  140. 
nr.  19.    151  ?  „Vor  zeitten  do  ich  jünger  was"   in  der  verwegen 

weis  Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MGI,  bl.  141. 
nr.  20.     151  ?  „Ach  wie  duet  das  meiden  so  we"  in  der  meidweis 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  141. 
nr.  21.     151?  „Ach  herzigs  m  [nicht  geschrieben]"  in  der  dinst- 

weis  Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  142. 
nr.  22.     151?    „W^ach    auf,   mein  trosterine"  in  der  eweis    Hans 

Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  143. 
nr.  23.     151?  „Wolauf  gelueck  mit   freuden"    in  frembden   thon 

Hans  Sachsen  (ein  puelied)  MG  1,  bl.  144. 
nr.  24.     1513.    Ein  lob  Marie:     „0  musica,  dw  werde  kunst" 
in  dem  giielden  tone  Hans  Sachsen  MG  1,  bl.  13.  —  Berlin, 


S  15U  bis  1616  Mai  1. 

ms.  germ.  410.  4.  bl.  2.  —  Anz.  f.  dtsch.  alterth.  18,  354. 

nr.  25.  1514  Mai  1  in  München  gedichtet:  Ein  maister- 
•  straff  von  der  gotheit:  „Gloria  patri  lob  vnd  er"  in  dem 
langen  tone  des  Mamer  MG  1 ,  bl.  54.  —  ♦N  2,  bl.  10. 
*  1514.  —  ♦MS^^bl.  58  ,Han8  Sachsen  erst  gedieht'  —  ♦M190, 
bl.  17 ;  bl.  18' :  ,Dis  par  ist  Hans  Sachsen  erst  gedieht 
anno  salutis  1514  den  1  May'.  —  ♦M  195,  bl.  6.  —  Theol. 
833,  bl.  1  bis  3.  —  K.  Goedeke  I,  s.  5;  danach  Arnold  I, 
s.  39.    Sieh  Ad.  Fnschmans  eloginm  v.  49  f. 

np.  26.  1514.  Vnser  lieben  frawenclag:  „Ocristen  mensch 
fleyssig  petracht"  im  langen  tone  Mamers  MG  1,  bl.  50.  — 
♦N  2,  bl.  T.  —  Fol.  418,  s.  1163. 

nr.  27.  1514. Fewening vom sacrament:  „Maria himel kayserin'' 
im  langen  ton  Mamers  MGI,  bl.  56.  — ♦N 2,  bl.  11.— WKL  2, 
1136  nr.  1403.  —  K.  Goedeke  I,  s.  7 ;  danach  Arnold  I,  47. 

nr.  28.  1514.  Von  der  gepurt  Cristi:  „Da  zway  vnd  fünfzig 
hundert  jar'*  im  gnelden  ton  Hans  Sachsen  MG  1,  bl.  14.  — 
♦N2,  bl.  36.  —  WKL  2,  1138.  nr.  1406. 

nr.  29.  1515.  Salve  regina:  „Sal/fie  ich  grues  dich  schone''  in  der 
silberweis  Hans  Sachsen  MGI,  bl.  4;  mit  noten  MG 2,  bl. 
276.  —  ♦N2,  bl.  37.  —  ♦M8*,  bl.  110'.  —  Fol.  418,  s.  1157. 
—  WKL  2,  s.  1139  nr.  1407. 

nr.  30.  1515.  Ein  lob  Marie:  „Mar/ia kAnigin"  in  dem  gnelden 
t^n  des  Frauenlob  MGI,  bl.  81.  —  ♦N2,  bl.  24.  —  ♦M8*, 
bl.  60'  bis  61'.  —  F.  Schnorr  v.  Carolsfeld  s.  41. 

nr.  31.  1515  zu  M&nichen.  Ein  weinachtpar,  von  der  ge- 
purt Christi :  „A/ue  maris  Stella  ich  gruese"  in  der  zuegweis 
des  Fritz  Zorn  MG  1,  bl.  80.  —  ♦N2,  bl.  24'.  —  *M8», 
bl.  113  bis  114.  —  WKL  2,  s.  1137  nr.  1404. 

nr.  32.  1515  April  7.  Historia.  Ein  kleglich  geschichte  von 
zweyen  liebhabenden.  Der  ermört  Lorenz:  „In  cento 
novella  ich  laß"  [decam.]  SG  2,  bl.  329  (histori)  Der  er- 
mört Lorenz  264  vers  =  band  2,  s.  216  bis  220 ;  am  schluß : 
Der  Spruch  der  ist  mein  erst  gedieht,  Das  ich  sprüch- 
weiß hab  zu-gericht.  Sieh  bd.  21,  s.  360.  Jul.  Tittmann  ü, 
8.  3.  Vgl.  nr.  70  =  MGI,  bl.  8;  nr.  1924  =  bd.  8,  s.366 
und  nr.  2824  =  MG  10,  bl.  239. 

nr.  33.  1515  Mai  1.  Kampff-gesprech  von  der  lieb:  „Eins 
mals  was  mir  mein  weyl  gar  lang"  SG2,  bl.  21  (boetisch 
spruech)  Von  der  lieb  386  vers.  Es  ist  nicht  ausgeschlossen, 
daß  H.  Sachs  hier  seinen  spruch  aus  SG  1,  bl.  195 :  Kampf 

1* 


1616  Mai  15  bis  1516.  4 

gesprech  Der  liebe  süese  vad  pitrikeit  380  vers  wiederholt 
und  das  motto  hinzngefngrt  hat  =  band  3,  s.  406  bis  417 ; 
dazu  bd.  21,  s.  384.  Enr.  1.  Vergl.  nr.  38  =  MG  1,  bl.  75 
und  nr.  59  =  bd.  14,  s.  12  =  fastn.  nr.  1. 

nr*  34.  1515  Mai  15.  Unterweisung  was  zu  singen  sey 
(ein  schuelkunst) :  „Mein  herz  das  mag  nicht  rue  hon'^  in 
dem  langen  tone  des  Wolfram  MG  1 ,  bl.  104.  —  *N  2, 
bl.  31.  —  M8,  bl.  218  bis  219'.  —  M  191,  bl.  4'.  —  *M  192, 
bl.  268'  ,1515  am  pfingstag'.  —  M207,  bl.ll4.  —  *ü,  bl.  49 
bis  50.  —  Q  571,  bl.  277.  —  K.  Goedeke  I,  s.  10.  —  Lützel- 
berger-Frommann  s.  47. 

nr.  36.  1516.  Das  schüel  regist  er  der  straff:  „Seit  mir 
got  wilk&men  ir  maister  kiinstenreich'^  im  langen  ton  Frauen- 
lobs  MG  1,  bl.  74.  —  »N  2,  bl.  29'.  —  M  8,  bl.  215'  bis 
216'    ,1516  am  auffart  tag*.  —  cgm.  4998,  nr.  3. 

nr.  36.  1516.  Warumb  gesang  unwert  ist  (Der  heilige  ursprang 
des  meistergesangs):  „Ein  edler  garten  war  g:e- 
pawen'^  in  dem  langen  tone  des  Regenbogen   MG  1,  bl.  106. 

—  ♦N  2,  bl.  32.  —  ♦MS*,  bl.  59  bis  60.  —  Fol.  418,  s.  1140. 

—  \VKL2,  s.  1137  nr.  1405.  Vergl.  die  überarbeituniS:  D. 
Holtzmanns  in  der  zugweis  Fritz  Zorns:  fol.  418,  s.  249. 
Nach  Puschman  gedruckt :  Zeitschrift  der  histor.  gesellschaft 
füi*  die  provinz  Posen  1886.  jahrg.  2,  s.  26. 

nr.  37.  1516.  Der  schwknecht  werckzewg:  „Ir  schue- 
knecht  guet-    in  dem  langen  ton  des  Muscatblüt  MG  1,  110. 

—  ♦N  2,  bl.  35.  —  ♦M  195,  bl.  267.  1516.  —  K.  Goedeke  I, 
s.    15.   —   schwanke,  bd.  3,  nr.  1. 

1516  wird  in  Frankfurt  von  Hans  Sachs  die  überhohe  bergweise 
geschaffen.     Sieh  Curt  Mey,   s.  129  f.  und  s.  219  bis  225. 

nr.  38.  1516.  Ein  maistergrues  aller  ding:  „Ich/pin  ge- 
zogen veiT  vnd  weit"  in  der  hohen  perckweis  des  Hans  Sachs 
MG  1 ,  bl.  16 ;  mit  noten  MG  2,  bl.  277'.  —  *N  2,  bl.  38'.  —  ♦M 195, 
bl.  252.  — Fol.  418,  s.  1142.—  cgm.  4998  nr.  4.  —  F.  Schnorr 
V.  Carolsfeld  s.  43. 

nr.  39.  1516.  Von  der  lieb:  „An  ainem  morgen  frue  war  mir 
mein  weil  gar  lang'^  im  langen  ton  Frauenlobs  MG  1,  bl.  75. 

—  ♦N2,  bl.  33'.  —  Fol.  418,  s.  1151  ^516^  Vgl.  nr.  33 
=  bd.  3,  s.  406  und  nr.  58  =  bd.  14,  s.  12. 

nr.  40.     1516.  Ein  salue  regina:  „Sich  irewt  herz,  müet  vnd 

sine"   im  schlechten  ton  Caspar    Singers   MGI,  bl.  112.  

♦N2,  bl.  23.  —  Fol.  418,  s.  1162  ,1516*. 


5  1616  bis  1617. 

ir,  41.  1516.  Gismunda  mit  Gr&isgardo:  „Ein  puch  cento 
nouella  heisf*  in  dem  frawen  erenton  des  Erenpoten  vom 
Rein  MG  1,  bl.  57'.  —  ♦N  2,  bl.  12'.  Dort  sind  die  nr.  41, 
42  und  43  unter  folgender  Überschrift  zusammengefaßt: 
.In  frawen  eren  don  3  XIII  par  nach  ein  ander  vnd  heissen 
die  3  neuen  histori  H  S  gedieht'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  18. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  4.  —  Enr.  2.  Strophe  9  bis  13  sind 
sehr  verstümmelt  gedruckt  in  dem  liederbuche  für  Ottilia 
Fenchlerin:  Birlingers  Alemannia  1873.  1,  s.  12  f.  Vergl. 
nr.  1888  =  bd.  2,  s.  22. 

r.  42.  1516.  Constancia  und  Gerb  ino:  „Man  list  in  cento 
novella"  in  dem  frawen  erenton  des  Erenbot   MG  1,  bl.  62. 

—  ♦N  2,  bl.  15'.    —  schwanke,  bd.  3,  nr.  5.  —  Enr.  4. 

ir.  43.  1516.  Andreola  mit  Gabrioto:  „In  cento  novella 
man  lisf*  in  dem  frawen  erenton  des  Erenbot  MG  1,  bl.  66. 

—  *N  2,  bl.  18'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  6.  —  Enr.  3. 

r.  44.  1516  zw  Franckfurt.  Das  avemaris  Stella:  „Ave 
maris  Stella  ich  grues"  in  dem  frawen  erentone  des  Eren- 
bot MG  1,  bl.  71.  —  *N2,  bl.  21'.  -  *M8a,  bl.  111'  bis 
113.  —  Fol.  418,  s.  1158. 

r.  45.  1516.  Furwurff  aller  straff:  „Mein  junges  herz 
ist  frewdenreich"  in  dem  verholen  ton  des  Fritz  Zorn  MG  1, 
bl.  78.  —  ♦N  2,  bl.  30.  —  M  8,  bl.  220.  —  M  16,  bl.  288 
,Von  der  scherpf . 

T.  46.  1617  zw  Franckfurt.  Von  der  gotlichen  lieb:  „0  got 
vater  aus  der  jerarchey*^  im  langen  tonMamers,  sieben  gesätze, 
MG  1,  bl.  38.  —  *N  2,  bl.  1  bis  3.  —  Br,  s.  645  m.  d.  — 
*M  8%  bl.  61'  bis  62*'  und  bl.  111. 

j.  47.  1517  Februar  21  (samstag  vor  der  herren-fasnacht).  Faß- 
nacht-spiel:  Das  hoffgsindt  Veneris,  unnd  hat  13  person. 
„Gott  grüß  euch  all,  ir  biderleudf*  [Mörin]  SG  1,  bl.  157 
(fasnachtspil)  Frau  venus  hoflfgesind  216  [214]  vers  = 
band  14,  s.  3  bis  11  =  fastnachtspiel  nr.  2.  Wo  ich  nur 
kann,  sage  ich,  daß  dieses  das  erste  fastnachtspiel  unseres 
dichters  ist.  Vergl.  nr.  59.  Jul.  Tittmann  III,  s.  3.  Sieh  C. 
Drescher,  Studien.  Berlin  1890.  s.  29  bis  36.  A.  L.  Stiefel: 
Germ.  36,  s.  3  f.  37,  s.  204. 

IT.  48.  1517.  Von  der  pruederlichen  lieb:  „JeswCristeaus 
seraphin"  in  dem  langen  tone  Mamers  MG  1,  bl.  41.  — 
♦N  2,  bl.  3.  —  Br,  s.  650. 

LT.  49.    1517.  Von  der  flaischlichen  lieb:  „Heilliger  gaist, 


1517  bis  ISIS  Jumar  8.  6 

genad  mir  sent'  in  dem  langen  tone  des  Kamer  MG  1,  bl.  54. 

—  »N  2,  bL  5'. 

50.  1517  zw  Lan^oet.  Der  engelisch  grfts:  ,Ein  engel 
war  gesante*  in  dem  geechldnen  tone  Nachtigals  MG  1, 
bL  SS.  —  ♦N  2,  bL  25'.  —  *M8».  bL  114  bis  115. 

51.  1517  zw  Nürnberg.  Die  drey  entpfencknns  Marie: 
^0  kaiser  dreyer  jerarchey'^  in  dem  freien  tone  des  Hans 
Folz  MG  1,  bL  85.  —  *N  2,  bL  26'.  —  *M  8»,bL  116  f.  105  f. 

52.  1517  zw  Nürnberg.  Leben  Tnd  sterben  Cristi:  ,Pe- 
tracht  dw  andechtiger  Crist^  in  der  corweis  Six  Peckmessers 
MG  1,  bL  88.  —  »N  2.  bL  27'.  —  »M  8»,  bL  106'  bis  108. 

—  cgm.  4998,  nr.  37. 

53.  1517.  Ein  plosen  maistergrnes:  ,Got  graes  die 
maister  gnet*^  in  dem  kurzen  tone  des  Mogling  MG  1^ 
bL  109.  —  *N  2,  bl.  28'.  -^  M  8,  bl.  400*  bis  401'.  —  Frz. 
Schnorr  von  Carolsfeld  s.  46. 

54.  151?.  ,,Wadi  auf,  herz  allerliebste  mein^  in  dem  hoftone 
Mfiglings  MG  1,  bL  145. 

1517  Jali  13  (Margarethentag)  Hans  Sachs  fängt  an  die  Ber- 
liner handschrift  Mgq  414  =  N  2  zu  schreiben. 

55.  1517.  Ein  dichter  lob:  , Ich/ lob  ain  pr&nlein  kftele^ 
in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  1,  bL  6.  —  ^N  2, 
bL  37'.  —  cod.  germ.  foL  22.  nr.  45.  —  fol.  418,  s.  226.  — 
E.  Goedeke  I,  s.  24;  danach  Lützelberger-Frommann  s.  50. 

56«  1517.  Ein  klag  des  armen  Sünders:  «Ach/we  mir 
armen  sonder  we''  in  der  hohen  perckweis  des  Hans  Sachs 
MG  1,  bL  18.  —  *N  2,  bl.  40'.  —  VTKL  2,  s.  1139  nr.  1408. 

nr.  57.  1517  zw  Nürnberg.  Ain  weinacht  par:  ^Menschlich 
vemilnft''  in  dem  laiton  des  Nachtigal  MG  1,  bl.  84.  — 
*N  2,  bl.  88.  —  »M  8*,  bL  115  bis  116. 

■r.  58.  1517  zw  N&mberg.  Zwolff  fracht  des  ewigen  lebens 
(Die  fread  des  giustlichen) :  ^Erhebe  du  cristenliche  znnfft^ 
in  der  gnelden   schlagweis  des   Nonenpeck  MG  1,   bl.  102. 

—  »N  2,  bL  84'.  —  »M  8*,  bl.  108  bis  110'.  —  *M  195,  bL  193. 
nr.  58a*    1517.    Der  venns-gartten  2160  vers  SG  1,  bL  207. 

Hans  Sachs  führt  dieses  gedieht  als  poetischen  spmch  auf. 
Gedruckt  war  er  wenigstens  nicht  vor  1546,  nnd  in  die  folio- 
ansgabe  ist  er  nicht  aufgenommen. 
BF.  59.  1518  Januar  8.  Faßnacht-spiel  mit  4  personen:  Von 
der  eygenschafft  der  lieb:  ^Ich  alter  kumb  zu  euch 
herein-   SG  1,   bl.    147  (fasnachtspil)  Von  der  liebe   streit 


1618 


=  band  14,  s.  12  bis  25  =  fastnachtspiel  nr.  1.  Ich  be- 
nutze jede  gelegenheit  zu  sagen,  daß  dieses  fastnachtspiel 
unsers  dichters  zweite  dichtung  dieser  art  ist.  Sieh  nr.  47. 
Vergl.  des  Stoffes  wegen  nr.  33  =  band  3,  s.  406.  Sieh  A. 
L.  Stiefel :  Germ.  36,  s.  1  f. 

nr.  60.  1518  März  13.  Loica  wider  ain  hoffertigen  singer: 
„Ein  maister  hat  on  k&nsten  mich  gestochen''  in  der  grunt- 
weis  Frauenlobs  MG  1,  bl.  107.  —  ♦N  2 ,  bl.  438.  — 
*Q  571,  bl.  83.  —  M  207,  bl.  87'. 

nr.  61,  1518  Mai  4.  Klag  der  vertriben  fraw  Keuscheyt: 
„Fraw  Keuscheyt  ich  genennet  bin* ;  anfang  des  Spruches : 
„Ein  mal  da  gieng  ich  inn  dem  Meyen"  SG  1,  bl.  165: 
(boetisch  spruech)  Die  veijagt  fraw  keuscheit  384  vers. 
SG  2,  bl.  29 :  fraw  keuscheit  verjaget  396  vers.  Werden  die 
fünf  verse,  die  gleichsam  die  Überschrift  bilden,  nicht  mit- 
gezählt, dann  hat  der  spruch  wirklich  396  zeilen  =  band  3, 
s.  282  bis  292;  dazu  band  21,  s.  379.  —  Enr.  6. 

nr.  62.  1518.  Von  der  urstent  Cristi  1  frag:  „Sw/rexit 
Cristus  de  morte"  in  der  corweis  Sixt  Peckmessers  MG  1, 
bl.  100.  —  ♦N  2,  bl.  460. 
1518  erfindet  Hans  Sachs  in  Nürnberg  die  morgen-  oder  hohe 
tagweise,  seine  vierte  meisterweise  (sieh  C.Mey,s.  128  und 
8.  225  bis  229). 

sr.  68.  1518.  Ein  maister  straff:  „Man  kent  den  hohen  dage'^ 
in  der  morgenweis  des  Hans  Sachs  MG  1,  bl.  20.  —  *N  2, 
bl.  462'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  29. 

nr.  64.  1518.  Ein  warnung  des  Sünders:  „Es  rüeft  ein 
Wächter  faste"  in  der  morgenweis  Hans  Sachsen  MG  1, 
bl.  22.  —  ♦N  2,  bl.  461'.  —  Fol.  418,  s.  1155.  —  WKL  2, 
8.  1141  nr.  1409.  —  K.  Goedeke  I,  s.  26. 
1518  erfindet  Hans  Sachs  in  Nürnberg  seine  fünfte  meister- 
weise, die  gesangsweise  (sieh  C.  Mey,  s.  124  f.  und  s.  229 
bis  233). 

nr.  66.    1518.    Ein  lobgedicht  Marie:   „A   ve  mater  sponsa 
virgo"  in  der   gesangweis  des    Hans   Sachs  MG  1 ,  bl.  25. 

—  ♦N  2,  bl.  461. 

nr.  66.    1518.    Die  falsch  geselschaft:  „Ein  mal  wolt  ich 
studiren"  in  der  morgenweis  des  Hans  Sachs    MG  1,  bl.  23. 

—  ♦N  2,  bl.  463'.  —  Lyons  Zeitschrift  1896.  10,  617  bis  619. 
nr.  67.    1518.    Mirackel  von  s.  Katerina:  „0/sancta  Ka- 
terina   guet"   in  der  gesangweis    des  Hans  Sachs,   sieben 


d 


1518  bi«  1520.  8 

gesätze,    MG  1,    bl.  30.    —   *N  2,    bl.    464'.   —  Fol.  418, 
s.  1147.  —  WKL  2,  8.  1141  nr.  1410. 

nr.  68.  1518.  Ein  mirakel  vom  eprecher:  „0  künigin  dei 
parmherzikeit'^  in  der  gesangweis  Hans  Sachsen  MG  1 
bl.  28.  —  ♦N  2,  bl.  466'. 

nr.  69.  1518.  Straf  der  anfleisigen  mercker:  „Ein  mal  wa3 
mir  mein  weil  gar  lang"  in  dem  lieben  tone  Caspar  Singer 
MG  1,  bl.  114.  —  »N  2,  bl.  468.  —  Berlin,  cod.  germ.  fol 
22,  nr.  55  1576  Augnst  17. 

nr.  70.  1519.  Der  ermort  Lorenz:  „Ein /reicher  kanffmai 
wase**  [decam.]  in  der  silberweis  Hans  Sachsens,  15  gesätze 
MG  1,  bl.  8.  —  M  8,  bl.  397  bis  400'.  —  fol.  418,  s.  15 
bis  163.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  3.  Vergl.  nr.  32  =  bd.  S 
s.  216;  nr.  1924  =  bd.  8,  s.  366  undnr.  2824  =  MG  10,  bl.  23f 

nr.  71.     1519  zw  Nürnberg.     Die  7  wirdikeit  Marie:  „0  kaisei 
liehe  mait''  in  dem  passional   Hans   Folzen  MG   1,  bl.  81 
—  M  8*,  bl.  105'  bis  106'. 
1519  erfindet  in  Landshnt   Hans  Sachs  seinen   kurzen   toi 
Sieh  Curt  Mey,  s.  120  und  s.  234  bis  236. 

nr.  72.  1519  zw  Nürnberg.  Die  sei  unter  dem  crewz:  „Sl 
auf,  ge  aus  dw  andechtige  sei"  in  dem  kurzen  tone  de 
Hans  Sachs.  MG  1,  bl.  35.  —  ♦M  8»,  bl.  118'  bis  120. 
1519  September  1  (Egidientag),  donnerstag,  verlobt  sich  de 
dichter  mit  Kunigunde  Creutzerin:  bd.  21,  s.  339,  10  f.  Sie 
1519  September  10. 
1519  September  10,  Sonnabend,  hochzeit  mit  Knnigunde 
geb.  Creutzer  aus  Wendelstein  am  berg.  Sieh  Alfred  Baucb 
„Barbara  Harscherin"  Hans  Sachsens  zweite  frau.  Nümberi 
1896,  8.  19  und  dazu  C.  Drescher:  Euphorion  1899.  bd.  6 
s.  111,  anm.  ,Am  neunten  tage  [nach  seiner  Verlobung]  de 
hochzeit  pflag':  bd.  21,  s.  339,  13. 

1519  September  20  übergeben  die  eitern  dem  Hans  Sachs  da 
haus  in  der  kotgasse  (=  brunnengasse).  Sieh  beilage  zur 
anz.  f.  k.  d.  dtsch.  vorzeit  1867,  sp.  239  f.  H.  S.  besitz 
es  noch  1557  August  6;  sieh  Schnorrs  archiv  3,  s.  41.  B 
S.  hat  es  bis  zu  seinem  tode  besessen;  sieh  ebda.,  s.  44. 

nr.  73.  1620  Die  sei  zw  Jerusalem:  „Ge  ein  dw  andecli 
tige  sei  petracht"  in  dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachi 
fünf  gesätze,  MGI,  bl.  34  —  »MSa,  bl.  117'  bis  118'. 

1520  entstand  in  Nürnberg  Hans  Sachsens  langer  ton.  Sie 
Curt  Mey,  s.  131  f.  und  s.  236  bis  242. 


9  1620  bis  1523. 

nr.  74.  1520.  Die  fünff  fabel  wider  5  lasten  „Es  fand  in 
kaltem  winter"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs,  fünf 
gesätze,  MGI,  bl.  118  —  M5,  s.  240.  —  *M  195,  bl.  297. 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  2. 

nr.  76.  1520.  Verporgne  straff  der  m  e  r  c  k  e  r !  (Die  w  o  1  f  s- 
grub:  „Ein /mal  ging  ich  spaciren"  in  der  silberweis  des 
Hans  Sachs  MG  1,  bl.  115.  —  *M195,  bl.  225.  —  M207, 
bl.  HO'  (1565  Mai  1).  —  Fol.  418,  s.  407.  —  K.Goedekel, 
s.  40. 

nr.  76.  1520.  Die  sei  am  ölperg  (Der  passion  Cristi):  „Ge 
ans  dw  andechtige  sele  mein*^  in  dem  kurzen  ton  Hans 
Sachsens  MGI,  bl.  33.  —  ♦M8a,  bl.  117  f. 

np.  77.  1520.  Die  sieben  getrewen  frawn:  „Sieb/en  frawen 
ich  kröne"  in  den  7  thonen  Sachsen.  MG  1,  bl.  1.  —  M8, 
bl.  427  bis  430.  —  ♦MlSß,  bl.  83.  —  cgm.  4998,  bl.  2.  — 
Theol.  833,  bl.  152'  bis  157.  —  Fol.  418,  s.  575.  §ieh 
K.  Bartsch,  Meistergesänge  in  der  Colmarer  handschrift  s.  3. 

nr.  78.  1520.  Ach hüelff  mich laid  mein  senl ich  klag  gaistlich 
verkert  anno  1520  „Ach  hüelif  mich  laid  mein  senlich  clag/ 
von  tag"  MG  16,  bl.  129  bis  130 ;  danach  gedruckt  band  24, 
8.  36  bis  38.  Vergl.  dazu  Frz.  M.  Böhme ,  Altdeutsches 
liederbuch,  s.  810. 

w.  79.  152?  Die  epistel  Pilati  von  Cristo,  das  bildnus 
Jesu  Christi:  Ein/ epistel  gesendet  wurt"  in  der  gesangweis 
des  Hans  Sachs  MGI,  bl.  27.  —  Br,  s.  975  o.  d. 

M.  80.  1520?  Loyca  wider  ain  groben  singer:  „Herz,  sin  und 
muet  ist  mir  worden  erschreckt"  in  dem  roten  tone  Peter 
Zwingers  MG  1,  bl.  108. 
1522.  „Das  erst  gesamelt  puch  der  sermon  vnd  tractetlein  40 
stfieck".  In  diesen  sammelband  Lutherischer  Schriften  war 
nach  Ranisch  s.  65  a)  eingetragen:  ,Diese  puechlein  habe 
ich  Hans  Sachs  also  gesamelt,  got  vnd  seinem  wort  zw 
eren  vnd  dem  nechsten  zw  guet  ainpünden  lassen,  als  man 
zeit  nach  Cristi  gepurt  1522  jar.  Die  warheit  pleibt  ewiglich'. 
1522  August  13  kauft  H.  S.  um  400  fl.  ein  haus  an  dem  wey- 
senthum  am  egk.  Sieh  Schnorrs  archiv  3,  s.  31  f.  Vergl. 
1545  August  26. 

1522  bis  zum  Februar  1523  tagt  der  reichstag.    Vergl. 
Otto  Redlich,   Der  reichstag  von  Nürnberg  1522—1523. 
Leipzig  1887.    8. 
nr.  81.    1623  zw  Nürmberg.  Die  nachtigal:  „  Wacht  auf,  wacht 


1623  Juli  8  bi«  1624.  10 

auf,  es   taget"    in  der  morgenweis  Hans  Sachsen  MG  2,  bl. 
X  bis  1.    V^ergl.  nr.  82  *=  bd.  6,  s.  368  und  sieh  vor  nr.  111. 

nr.  82.  1523  Juli  8.  Die  wittembergisch  nachtigall, 
Die  man  ietzt  höret  überall:  „Wacht  auff!  es  nahent  gen 
dem  tag"  SG-  1,  bl.  266  (boetisch  spruech)  Die  wittenber- 
gisch nachtigal  612  vers  =  band  6,  s.  368  bis  386;  dazu 
bd.  17,  s.  529.  Die  prosaische  vorrede  von  Enr.  6  =  bd.  22, 
s.  3  bis  5.  —  Enr.  6.  Vergl.  nr.  81  =  MG  2,  bl.  1.  Das 
gedieht  gedr. :  Schutzrede  jedem  Christen  wol  zu  wissen,  o.  o. 
und  j.  (1523).  4.  —  Poetische  meisterstücke.  Rostock  1724. 
band  3,  s.  8.  Vulpius,  Die  vorzeit.  bd.  2,  s.  270.  —  Stimmen, 
aus  drei  jahrh.  über  Luther  und  sein  werk.  Dresden  1817. 

—  Ottmar  F.  H.  Schönhuth,   Die  Wittenbergisch 

Stuttgart  1846.  8. ;  Neue  Auflage.  Reutlingen.  1884.  —  Jul. 
Tittmann  11,  s.  10. 
,  Ueber  den  eindruck,  den  die  Wittenbergisch  nachtigall 

gemacht  hat,  handelt:  1.  Triumphus  veritatis.  sick  der  war- 
heyt  mit  dem  schwert  des  geysts  durch  die  Wittenbergüsche 
Nachtgall  erobert  von  Hans  Heinrich  Freyermut  aus  Nürnberg 
=  Oskar  Schade,  Satiren  und  pasquille  aus  der  reforma- 
tionszeit.  Hannover  1863.  bd.  2,  s.  196  bis  251.  2.  Johann 
Greiff  enberger.  Die  weltt  sagt,  sy  sehe  kain  besserung 
von  den,  die  sy  lutherisch  nennet;  was  besserung  sey,  ein 
wenig  hierinn  begriffen.  Im  jar  MDXXTTT.  4  bl.  4.  Vergl. 
Mende,  Ueber.  .  .  nachtigall:  Neues  Lausitzisches  magazin 
1868.  44,  478  f. 
1523  August  7  sieh  nr.  695  =  1533  August  7. 

nr.  83.  1524.  Disputation  zwischen  einem  Chorherren  und 
schuchmacher,  darinn  das  wort  gottes  und  ein  recht  Christ- 
lich wesen  verfochten  wirt  SG  1,  bl.  280:  Ein  dialogus  vou 
dem  korherren  ungereimbt  =  band  22,  s.  6  bis  33.  — 
Enr.  7.  --  Ltitzelberger-Frommann  s.  270  bis  283. 

nr.  84.    1524.  Ein  gesprech  von  den  scheinwerken  der  geist- 
lichen und  iren  gelübden  SG  1,  bl.292:  Ein  dialogus  von  der 
e[r]gemus  vnd  scheinwercken  ungereimbt  =  band  22,  s.  34 
bis  50.  —  Enr.  8. 

nr.  85.  1524  September  29.  Ein  dialogus  des  Inhalt :  ein  argument 
der  Römischen  wider  das  christlich  heuflein,  den  gei  z  be- 
treffend SGI,  bl.  304:  Ein  dialogus  von  den  closterlewteu 
ungereimbt  =  band  22,  s.  51  bis  68.  —  Enr.  9. 

nr.  86.     1524.   Ein  gesprech  eines   evangelischen  Christen   mit 


11  1624. 

einem  Lutherischen,  darin  der  ergerlich  wandel  etlicher 
Lutherischen  angezeigt  wird   SG  1,   bl.  312 :    Ein  dialogus 
von  dem  wuecher  ungereimbt  =  band  22,    s.  69  bis  84.  — 
Enr.  10.  —  Hopf  2,  310.  —  Sieh  nr.  2194  =  bd.  22,  s.  367. 
Zu  nr.  83   bis   86   vergl.   Stäudlins  kirchenhistor.   archiv 
1826.    8.  249  bis  274.  Wellers  repert.  typogr.  1821  bis  1827 
nr.  87.    1524.  Der  zwölff  reynen  vögel  eygenschafft,  zu  den  ein 
Christ  vergleichet  wirdt.     Auch  die  zwelff  unreynen  vogel 
darinn  die  art  der  gottlosen  gebildet  ist.     „Der  adler  in  die 
sunnen  sieht"   und    „Die  nachtewl  bey  dem  tag  ist  blind" 
SG3,  bl.  37  (gaistlich  sprüech)  zwelff  rain  vnd  vnrain  fogel 
96   vers  =  band  1,    s.  377   bis   382 ;   dazu  bd.  21,  s.  348. 
E  giebt  als  datum  1523  an,  auf  welche  gewähr  hin,  ist  frei- 
lich nicht  zu  sagen.  —  Enr.  16  und  Enr.  17. 
nr,  88.    1524.    Der  schafstal  Christi  „Kumpt  her  zu  mir  jr 
Christenleiit"    SG  3,   bl.  39  (gaistlich   spruech)  Der  .  .  .  72 
vers  =  Enr.  18 ;  danach  band  24,  s.  3  bis  5.    Vergl.  nr.  159 
=  MG  2,  bl.  73'  und  nr.  2229  =  MG  9,  bl.  28. 
ur.  89.    1524.    Von  dem  ampt  des  gesetz  unnd  krafft  deß 
evangelii:    „Im  anfang  schuff  got  hymel  unnd  erd"  SG3, 
bl.  43   (gaistlich  spruech)    Suma  der  theologia  96  vers;   im 
generalregister,  bl.  78,    unter  dem  titel:   Geschöpff  vnd  fal 
sam  widerpringung  des  menschen  =  band  1,  s.  394  bis  396 ; 
dazu  bd.  21,  s.  348  und  Nümb.  festschr.  s.  200  und  s.  215. 
—  Enr.  264, 1. 

nr.  90.  1524.  „Christe,  warer  sun  gottes  fron"  im  ton :  Sant  Chri- 
stoff, dw  hayliger  man  MG  1,  bl.  331.  Enr.  16,7  und  Enr. 
263.  --  WKL3,s.  59  f.  nr.  86  und  band  22,  s.  102  bis  103. 

nr.  91.  1524.  Das liedvon  der  erkantnüßChristi:  „0  Christe, 
wo  war  dein  gestalt"  im  thon :  Rosina,  wo  war  dein  gestalt 
MG  1,  bl.  330.  —  Enr.  15,  5 ;  danach  WKL  3,  s.  59  nr.  84  und 
band  22,  s.  98  f.    Vgl.  Erk-Böhme,  Liederhort  3, 472. 

nr.  92.  1524.  „Christe,  du  anfencklichen  bist"  im  thon:  Anna, 
du  anfencklich  bist  MG  1,  bl.  330.  —  Enr.  15, 6 ;  danach  WKL  3, 
8.  59  nr.  85  und  band  22,  s.  100  f.  —  K.  Goedeke  I,  s.  49 ; 
danach  Arnold  I,  s.  49. 

or.  93.  1524.  Ein  cristlich  lied  wider  das  grawsam  droendes 
Satans:  „Wach  auff  in  gottes  name"  in  der  thollner  melo- 
dey  MGI,  bl.  329.  —  Enr.  12  ^  und  15,  4;  danach  WKL  3, 
8.  57  nr.  83  und  band  22,  s.  94  bis  97.  —  K.  Goedeke  I, 
8.  45 ;  danach  Arnold  I,  s.  46.     Vgl.  Erk-Böhme  3, 176. 


1524.  12 

Miles  Coverdale,  der  englische  bibelübersetzer,  bischof 
in  Exeter,  der  unter  der  blutigen  Maria  nach  Deutschland 
ging,  hat  dieses  lied  in  seinen  geistlichen  psalmen  und  liedem 
nachgeahmt.  Es  ist  eine  freie  Übersetzung  mit  leichter  an- 
gleichung.  Sieh  Charles  H.  Herford,  Studies  in  the  literary 
relations  of  England  and  Germany  in  the  sixteenth  Century. 
Cambridge:  1886.  s.  19 f. 

nr.  94.  1524.  Ein  schone  tagweyß,  von  dem  wort  gottes: 
„Wach  auf  meins  herzen  schöne"  in  dem  tone:  Wach  auf 
meins  herzen  schone.  MG  1,  bl.  328.  Enr.  15,  3.;  danach 
WKL  3,  s.  57  nr.  82  und  Kart  Goedeke  und  Julius  Titt- 
mann, Liederbuch  aus  dem  sechzehnten  Jahrhundert.  Leipzig 
1867.  s.  241  f.  Bergreihen.  Ein  liederbuch  destXVI.  jahrh. 
Hg.  von  John  Meier.  Halle  1892  =  Neudruck  Nr.  99/100 
s.  51  bis  53  =band  22,  s.  91  bis  93.  Vergl.  Arthur  Kopp, 
H.  S.  und  das  Volkslied :  Lyons  zsch.  1900.  jahrg.  14,  s.  433 
bis  447.     Sieh  Erk-Böhme,  Liederhort  2, 603. 

n  r.  96.  1524.  Das  liedt  Maria  zart:  „0  Jesw  zart"  im  ton  Maria 
zart  MG  1,  bl.  325.  Enr.  11  und  15,  1  und  Enr.  21,  s.  37  ; 
nach  Enr.  11  WKL 3,  s.  55  f.,  nr.  80  und  band  22,  s.  85 
bis  88.  K.  Goedeke  I,  s.  42  bis  45,  danach  Arnold  I,  s.  43. 
Im  ältesten  niederdeutschen  evangelischen  gesangbuche  vom 
j.  1525  enthalten:  „OJesutzart,  Gödlycker  arth".  Sieh  zsch. 
f.  kirchl.  Wissenschaft  1880.  heft  9.  s.  484.  Wilhelm  Bäum- 
k  e  r ,  Das  kathol.  deutsche  kirchenlied  in  seinen  singweisen. 
Freiburg   i.    B.    1883.   bd.  2,    s.  89.     Erk-Böhme  3, 745. 

nr.  96.  1524.  Das  liedt  Die  fraw  vom  hymel  „Cristum  von 
himel  rueflf  ich  an"  im  thon :  die  fraw  von  himel  [nach  Dich 
fraw  vom  hymel  ruif  ich  an]  MGI,  bl.  327.  Enr.  12  und 
Enr.  15,  2  und  Enr.  21,  s.  38;  nach  Enr.  12:  WKL  3,  s.56, 
nr.  82  und  band  22,  s.  89  f.  Im  ältesten  niederdeutschen 
evangelischen  gesangbuche  vom  j.  1525  enthalten :  „Christum 
van  hemel  rop  jck  an"  ;  sieh  zsch.  f.  kirchl.  Wissenschaft 
1880.  heft  9.  s.  484.     W.  Bäumker  a.  a.  o.  bd.  2,    s.  126. 

IIP.  97.  1524.  Das  lied:  Ach  Jupiter  hestw  gewalt,  christlich 
verendert:  „0  got  vater,  du  hast  gewalt".  MG  1,  bl.  331. 
Enr.  14 ;  Enr.  13,  2 ;  danach  WKL  3,  s.  57  nr.  87  und  band 
22,  s.  104  bis  108,  und  Enr.  15,8.  Kern  1528.  Das  ur- 
sprüngliche lied:  Ein  new  lied/  in  dem  thon  |  zart  schöne 
fraw  gedenck  vnd  schaw  |  Mer  ein  ander  lied  /  Ach  Jupiter. 
4  bl.  8.  Zwickau  XXX,  V,  20  (22). 


13  1626?  bis    1526. 

98.  1525?  Ein  neuwer  Spruch,  me  die  Geystlicheit  vnd 
etlich  Handtwercker  vber  den  Luther  clagen.  SG?? 
Gedruckt:  E.  Weller,  s.  115  bis  120  =  band  23,  s.  505  bis 
508.  —  Enr.  19. 

99.  1526.  Der  9  psalm  dauid  hoch  zv  sing^en  im  ton  nun 
frewt  euch  lieben  Cristen  geraein :  „Ich  wil  dem  herren  sagen 
danck"  MG  16,  bl.  108'  bis  109'  =  band  22,  s.  109  bis  111. 
WKL  3,  s.  62,  nr.  88.  —  Enr.  20,  a.  und  Enr.  21,  bl.  12'. 
Fischer  II,  s.  357  f.  Vergl.  nr.  426  =  MG  3,  bl.  243  und 
nr.  5578  =  bd.  18,  s.  51. 

100.  1526.  Der  zehent  psalm  Dauid  hoch  zv  singen:  „Herr 
warumb  dritestw  so  ferr"  MG  16,  bl.  109' bis  110'  =  band 
22,  s.  112  bis  114.  —  Enr.  20,  b  und  Enr.  21,  bl.  13'.  WKL  3, 
s.  62,  nr.  89.  Fischer  n,  s.  285.  Vergl.  nr.  250  =  MG  2, 
bl.  233  und  nr.  5579  =  bd.  18,  s.  55. 

101.  1526.  Der  ailft  psalm  Dauid:  „Ich  traw  auf  got  den 
herren  mein«  MG  16,  bl.  110'  bis  111  =  band  22,  s.  115  f. 
Enr.  20,  c  und  Enr.  21,  bl.  14'.  AVKL  3,  s.  63  nr.  90.  Fi- 
scher n,  s.  351.     Vgl.  nr.  5971  =  bd.  18,  s.  59. 

102.  1526.  Der  13  psalm  künig  Dauid:  „Herr  wie  lang  wilt 
vergessen  mein"  MG  16,  111  bis  111'  =  band  22,  s.  117  — 
Enr.  20,  d ;  Enr.  21,  bl.  15  und  Enr.  13S  2.  AVKL  3,  s.  63, 

nr.  91.  Fischern,  s.  287»>.     Vgl.  nr.  5973  =  bd.  18,  s.  66. 

103.  1526.  Der  15  psalm  küng  Dauid:  „Her  wer  wirt  won 
in  deiner  hflet"  MG  16,  bl.  111'  =  band  22,  s.  118.  Enr. 
20,  e  und  Enr.  21,  bl.  15.  WKL  3,  s.  64,  nr.  93.  Fischer  II, 
s.  286^.  Vergl.  nr.  427  =  MG  3,  bl.  245'  und  nr.  5994  = 
bd.  18,  8.  73. 

104.  1526.  Der  30  psalm  künig  Dauid:  „Herr  got  ich  wil 
erheben  dich"  MG  16,  bl.  112  bis  112'  =  band  22,  s.  119  f. 
Enr.  20,  f  und  Enr.  21,  bl.  15'.  WKL  3,  s.  64,  nr.  93.  Fi- 
scher n,  s.  264.  Vergl.  nr.  1078  =  MG  5,  bl.  176'  und  nr. 
5958  =  bd.  18,  s.  129. 

105.  1526.  Der  43  psalm  künig  Dauid:  „Rieht  mich  hen- 
vnd  fuer  mir  mein  sach"  MG  16,  bl.  112*  =  band  2^,  s.  121. 
Enr.  20,  g  und  Enr.  21,  bl.  16.  WKL  3,  s.  65,  ni'.  94. 
Fischern,  s.  230^.  Vergl.  nr.  6008  =  bd.  18,  s.  182. 

106.  1526.  Der  56  psalm  ein  guelden  klainad  künig  Dauids : 
„0  got  mein  herr  sey  mir  gnedich"  MG  16,  bl.  112'  bis  113' 
=  band  22,  s.  122  f.  Enr.  20,  h  und  Enr.  21,  bl.  16'.  WKL  3, 
s.  66,  nr.  95.  Fischern,  s.  154.  A^ergl.  nr.  6013  =  bd.  18,s.  228. 


1526.  14 

nr.  107.     1526.  Der  58  psalmDauids,  ein  guelden  klainat:  „Wörlt 

ir  den  nicht  reden  ein  mal"    MG  16,  bl.  113'  bis  114  =band 

22,  8.  124  f.  Enr.  20,  i  und  Enr.  21,  bl.  17.  WKL  3,  s.  66, 

nr.  96.     Vergl.  nr.  6015  =  bd.  18,  s.  234. 
nr«  108.     1526.  Der  124  psalm  ktinig  Daüid:  „Wo  der  herre  nit 

pey  vns  wer**    MG  16,  bl.  114  bis  114'  =band  22,   s.  126. 

Enr.  20,  k  und   Enr.  21,    bl.  17'.    WKL  3,    s.   67,  nr.  97. 

VergL  nr.  5935  =  bd.  18,  s.  480. 
nr.  109.    1526.  Der  127  psalm  ein  lied  Salomonis :  „Wo  das  haus 

nit  pawet  der   herr"   MG  16,  bl.    114'  =  band  22,   s.  127. 

Enr.  20,  1  und  Enr.  21,  bl.  18.  WKL  3,  s.  68,  nr.  98.  Vergl. 

nr.   224  =  MG  2,   bl.    210  und  nr.  5575  =  bd.  18,  s.  487. 
nr.  HO.     1526.   Der  hundert  sechsvndfirzigst  psalm  kü- 

nig  Dauid:    „Mein  sei  lobe  den  herm  rein"  MG  16,   bl.  115 

bis  115'  =  band  22,  s.  128  f.  Enr.  20,  m;  Enr.  21,  bl.  18'. 

WKL  3,  8.  68,  nr.  99.  K.Goedeke  I,   s.  50;  danach  Arnold  I. 

8.  50.    Fischer  H,    s.  82»».    Vergl.  nr.  358  =  MG  3,  bl.  165  ;, 

nr.  1793  =  MG  7,    bl.   254;   nr.   3788  =  MG  12,  bl.  293; 

nr.  4218  =  MG  14,  bl.  13;  nr.  4566  =  MG  14,  bl.  291  und 

nr.  5569  =  bd.  18,  s.  544. 
1526  Juni  24  hat  H.  Sachs  sein  zweites  meistergesang- 

buch   angefangen   zu   schreiben.     Der   erste   eintrag    war 

nr.  81,  das  meisterlied,  das   der  dichter  dann  auswachsen 

ließ  zu  seinem  reformationsliede.     Sieh  nach  nr.  258. 
nr.  111.     1526  zwNürmberg.  Das  a  beut  mal:  „Matheus  der  evange- 

list"  in  dem  verholen  ton  des  Friz  Zorn    MG  2,  bl.  3'  bis  6. 

—  cgm.  4998,  nr.  39.  —  Singschule  1555  Sept.  1* 
nr.  112.     1526.    Das  urteil   Cristi:    „Matheus  uns   peschrieben 

ist"  in  dem  verholen  ton  des  Friz  Zorn,  fünf  gesätze,  MG  2, 

bl.  6  bis  8'. 
1526  ist,  wenigstens  nach  H.  Sachsens   angaben  in  MG 2,  in 

Nürnberg  sein  neuer  ton  (sieh  C.  Mey,  s.  126  f.  und  s.  242  bis 

247)  und  sein  bewährter  ton  erfunden  worden  (sieh  C.  Mey, 

8.  125f.  und  8.  247  bis  252). 
nr.  113.     1526.  Der  33  psalm  Davids:  „Frewt  euch  im  herren,  ir 

gerechten    gar"   in   dem   newen  ton   Hans  Sachsen  MG  2, 

bl.  8'   bis  10.    —  M  190,    bl.  158'.    —   »M  195,  bl.  46.   — 

Q  571,  bl.  320'.     Vergl.  nr.  5537  =  bd.  18,  s.  141. 
nr.  114.     1526.  Die  acht  we  [der  phariseer]:  „Matheus  schreibet 

der  ewangelist"  in  dem  newen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 

bl.  10  bis  12'.  —  *M  190,  bl.  190. 


15 


1626. 


IT,  115,    1526.   Die  Verfolgung   der  apostel:  „Im   zehenden 
capitel"  [Matheus]  in  dem  langen  tone  Hans  Sachsen  MG  2, 
bl.  13bis  15;  mit  noten  bl.  282.  —  fol.  23,  nr.  21.  —  *M  195, 
bl.  154  —  *WU1.,  bl.  106'  bis  108'.  ~  cgm.  4998,  nr.  6. 
nr«  116.    1526.  Der  prophet  Jonas:     „Es  gschach  des  herren 
Worte''  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs,  sieben  gesätze, 
MG  2,  bl.  15  bis  19'.  —  *M  195,  bl.  60. 
HP.  117,    1526.  Der  Lot:  „Moses  schreibet  im  19  genesis**  in  Römers 
gesangweis,  fünf  gesätze,  MG  2,  bl.  20  bis  22.  —  cgm.  4998, 
m-.  7.  —  Enr.  23,  1.    Vgl.  nr.  5527  =  bd.  15,  s.  137. 
nr.  117a.     1526.   Der  arm   gemain    esel    „Wer  hat  ye  grösser 
clag  erhört"    SG  3,  bl.  75   (gemengt  allerlay  kurz  spruech) 
Der  .  .  .  96.  vers  =  band  23,  s.  12  bis  15.  —  Enr.  22.  Sieh 
Murr,  Denkmal  s.  72  f.  Vergl.  nr.  534  —  bd.  7,  s.  17. 
nr.  118.    1526  März  20.     Von  zweyerley  lieb:  „Im  anfang  gott 
einpflantzet  pur"    SG3,    bl.  77  (gemain   vnd  frey  spruech) 
Zwayerley   lieb   98   vers  ==  band  4,    s.  325  bis  327;    dazu 
bd.  21,  8.  408.  —  Enr.  266  (  ). 
nr.  119.    1526   Oktober   9.      Die    drey    weissen    [von  Orient]: 
„Matheus  im   andren    capitel  sein"  im  neuen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  2,  bl.   37   bis  38'.    —  *M  189,  bl.   169.     Vergl. 
nr.  5003  =  MG  16,  bl.  8. 

nr.  120.  1526  Oktober  9.  Mercurius,  ein  got  der  kaufleut: 
„Mercurius  bin  ich  genandt"  SG  1,  bl.  347  (poetisch  spruech) 
Mercurins  .  .  .  168  vers  =  band  3,  s.  512  bis  516;  dazu 
bd.  21,  8.  389.  —  Enr.  25  und  Enr.  216,  2.   Sieh  nr.  85. 

nr.  121.  1526.  Der  103  psalm  Davids:  „Der  küniglich  prophette" 
in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  1'  bis  3'. 
—  fol.  23,  nr.  22.  —  *M  195,  bl.  51.  —  cgm.  4998,  nr.  5. 
Vergl.  nr.  5367  =  bd.  18,  s.  397. 

np.  122.  1526  Oktober  30.  Der  149  psalm  Dauids:  „Singet 
dem  herm  ein  newes  lied'*  MG  16,  bl.  115'  bis  116  =  band 
22,  s.  130.  Enr.  20,  n  und  Enr.  21,  bl.  19.  WKL  3,  s.  68, 
nr.  100.  Fischer  II,  s.  259.  Vergl.  nr.  6051  =  bd.  18,  s.  553. 

np.  123.  1526?  Ein  gaistlich  lied  im  thon:  Die  höchsten  frewd, 
die  ich  gewon  :  „Die  höchste  frewd,  die  ich  gewon"  MG  16, 
bl.  100  bis  101'  =  band  24,  s.  51  bis  53.  1528?  vornr.  197. 

np.  124.  1526.  Der  sintflus  Noa:  „Mose  schreibet  am  sechsten 
[genesis]  dar"  in  dem  bewerten  ton  Hans  Sachsen,  fünf  gesätze, 
MG  2,  bl.  22  bis  24'.  —  *Will.,  bl.  189  bis  191'.  —  Br,  s.  760. 
Vergl.  nr.  5527  =  bd.  15,  s.  136. 


Ib26  bit  1527  (Jannar).  16 

nr.  125.  1526.  Die  gefengnns  Petri:  „Lu/cas am zwelflen  der 
geschichtet  in  der  zaegweis  des  Friz  Zorn,  fonf  gesätze, 
MG  2,  bL  24'  bis  27.  —  M  195,  bL  167. 

nr.  126.  1526.  Ein  lob  des  wortz:  „Lob/se}*  got  vater  in  dem 
tron"^  in  dem  gnelden  ton  Hans  Sachsen  MG  2,  bL  27  bis 
28;  mit  noten  bl.  277.  —  cgm.  4998,  nr.  8. 

nr.  127.  1526.  Die  verkanffer:  «Johannes  schreibet  der  ewan- 
gelist^  [cap.  2]  in  dem  newen  ton  des  Hans  Sachs  MG  2, 
bL  28  bis  29. 

nr.  128.  1526.  Der  verloren  snn:  „Lucas  am  fonfzehenden 
spricht*^  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  30 
bis  31.     Vergl.  nr.  4871  =  MG  15,  bl.  246. 

nr.  129.  1526.  Der  115  ps  a  l  m:  „David  schreibet  im  psalmenpaech'^ 
in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  31'  bis 
32'.    Vergl.  nr.  5956  =  bd.  18,  s.  443. 

nr.  130.  1526.  Ein  weinacht  par,  die verh eissang  Cristi:  ,.A11 
ding  peschueff  got  im  anfang-  in  dem  bewerten  tone  des 
Hans  Sachs  MG  2,  bl.  33  bis  34.  —  *M  195,  bl.  3.  ,1526 
wart  es  im  spital  (d.  i.  in  der  spitalkirche)  gesungen'.  Sieh 
Enr.  21. 

nr.  131.  1526.  Ein  weinacht  par:  -Lu/cas  der  war  ewangelisf^ 
[eap.  21  in  der  gesangiieis  Hans  Sachsen.  MG  2,  bl.  34' 
bis  35'.  —  *M  189,  bl.  167'  ,1526  im  spital  gesungene  Sieh 
nr.  130. 

nr.  132.  1526.  Weinachtpar  auf  new  jar  liechtmes :  „Lucas  im 
andren  peschreibet  nach  der  gebort '^  in  Römers  gesangweis. 
MG  2,  bl.  36  bis  37.  —  *M  8» ,  bl.  50'  bis  51'.  —  Br,  s.  476  o.  d. 

nr.  132a.  1526.  Conterfaction  Theseus  des  itz  Turckischen 
keyssers  imM.  D.  XX vj.  jare:  „0  mensch  schaw  an  diese 
h^r"    =  band  24,  s.  6  bis  8.    —  Enr.  24  und  Enr.  150,  2. 

nr.  133.  1527  Januar  1.  Tragedia  von  der  Lucretia,  auß 
der  beschreybung  Livii,  hat  1  actus  und  10  person:  „Heil  und 
gnad,  ihr  ersamen  herm!''  [Livius]  SG  1,  bL  173  [nach 
C.  Drescher:  Nürnberger  festschr.  s.  226]  (dragedi)  Die  lu- 
crecia  mit  10  person  346  vers  =  band  12,  s.  3  bis  14 ;  da- 
zu bd.  22,  s.  448  und  bd.  23,  s.  27  und  s.  571.  Vergl.  nr. 
2932  =  bd.  22,  s.  448.     Sieh  W.  Abele,  s.  66. 

nr.  134.  1527  (Januar).  Auslegung  der  wunderlichen  Weissa- 
gung von  dem  papstum,  wie  es  ihm  bis  an  das  ende  der 
weit  gehen  soll :  SG  2,  bl.  349  Die  prophezey  (pronosticacion) 
vom  pabstum  149  vers    —  Enr.  27  =  band  22,    s.    131   bis 


17  1527  M&rz  27. 

136.  H.  Sachs  dichtete  je  vier  verszeilen  zu  den  dreißig  holz- 
schnitten  und  den  beschluß  von  29  Zeilen.  Sieh  1527  März  27. 
E.  Weller,  s.  109  bis  114.  Lützelberger-Frommann  s.  131. 

nr.  135.  1527.  Der  eygen  nutz,  das  grewlich  thii-,  mit  sein 
zwölff  eygenschafften  „Eins  nachts  ich  ungeschlaffen  lag^ 
SG  1,  bl.  183  (boetisch  spruech)  Der  aigen  nuez  348  vers 
=  band  3,  s.  491  bis  501 ;  dazu  bd.  21,  s.  388.  —  Enr.  28.^ 
Hoffmann  von  Fallersieben,  Politische  gedichte  aus  der  deutschen 
Vorzeit.  Leipzig  1843.  s.  78  bis  92.  Sieh  wegen  der  quelle 
W.  Abele,  s.  70. 

nr,  136.  1527?  1531?KlagredderW  elt  ob  ihrem  verderben. 
Dargegen  ein  straffred  ihrer  grundlosen  boßheit  „Vergangen 
in  dem  Mertzen  hewer**  SG  2,  bl.  41  (boetisch  spruech) 
Fraw  weit  254  vers  =  band  3,  s.  579  bis  585  o.  d. ;  dazu 
bd.  21,  8.  392.  —  Enr.  62. 

nr.  137.  1527  März 3  (?)  Schwanck:  Die  18  schön  eyner  junck- 
frawen  „Nechten  zu  abend  ich  spaciert"  SG  1,  bl.  163 
(fabel  vnd  schwenck):  Die  achzehen  schon  82  vers  =band  5, 
s.  176  bis  178 ;  s.  dazu  bd.  10,  s.  509  (A  bis  K  haben  als 
datum :  1557  März  3)  ==  schwanke,  bd.  1,  nr.  1.  —  Enr.  30, 1. 
Vergl.  noch  ühland,  Schriften  11,  s.  344  und  Aretins  beitrage 
zur  gesch.  und  litt,  band  9,  s.  1186  f.  Nürnberger  festschr. 
8.  34.  Sieh  Reinh.  Köhler,  Kleinere  Schriften.  Weimar  1901. 
bd.  3,  8.  22  f.,  der  aufsatz  im  11  bd.  der  Germania  vermehrt. 

nr.  138.  1527.  Der  72  psalm  [ein  prophezey  auff  die  zukunft 
Cristi] :  „Es  peschreibt  künig  Salomo"  in  dem  bewerten  tone 
des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  39  bis  40.  —  fol.  23,  nr.  19. 
Vergl.  nr.  5374  =  bd.  18,  s.  281. 

nr.  139.  1527.  Der  apostel  perueff:  „Matheus  am  zehenden 
spricht"  in  dem  bewerten  ton  Hans  Sachsen  MG  2, bl.  40' bis  41'. 

nr.  140.  1527.  Der  wunde  man  S  am  a  ritt  er:  „Am  zehenden 
peschreibt  Lucas"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  2,  bl.  42  bis  43'.  —  *Will.,  bl.  247  bis  248.  —  Cgm.4998, 
nr.  40.  Vergl.  nr.  5473  =  bd.  15,  s.  351. 
1527  März  27.  H.  Sachsen  wird  gesagt,  es  sei  diese  tage  ein 
btichlein  ausgegangen  (nr.  134)  ohne  wissen  und  willen  eines 
ehrbaren  rats,  welches  besser  unterwegen  gelassen  wäre,  an 
solchem  bttchlein  habe  er  die  reime  zu  den  tiguren  gemacht. 
Ratsbuch  M.  1525 — 1527.  fol.  256.  Historisch  diplomatisches 
magazin  für  das  Vaterland  und  angr.  gegenden.  Nürnberg 
1781.  band  1,    St.  3,   s.  344  f.    Waldau,  Verm.  beitrage  zur 

Hans  Sachs.    XXV.  2 


^leii  <  >si!ar  Ho^e.  Die  E:>her2^r.    ZTeite  T.i±kre.  Lüipziir  I'S^?. 

■r«  14L.     l/)d7.    Der   Li  ••h.ünie'^:  ,K.-t   ^^  an  liem  andren.  Laoe*^ 
Ol  «iein  bewf^rten  Fan»  :^'Jii*eii  ¥<r2.  bL  4^]*  biij  43* 

I,ri7.  Furir 'ier  ar^nenürri^üL    .r.)aitö  im  wam^!fi''. 

.H«'»rTL    ffi*  xe?^'iiai*h.  «ie*  kerr^^ii  wort-  in  •ieai  bewerüeii  t»>Tie 

<te  F:i.Ti*»  .'-a*'ii*  M<r  ±    hL  4ö  bis  4o'.    —  uoL  ±*].    nr.  11^>- 

l'rSi.  Fin  ariC*»  at:  -Im  2wanmir5ttr»^ii  pet^^-iiriebeiL  hat 

' 7 » liaime^  *  im  vertiolen.  t:«>a  Friz  Z«>ni  M«  -  ±  bL  -kJ*  bii?-k>- 

:,  144.     L')27.  Ein  nr  .-»neiiu:  ,V..il  aer  arHt<*iit:  Crii^d.  ühiiet  :«i:r>?ii 

Iffaciien»  2.^  *  in  <ier  zneirweL^  Friz  Zt-m  M!vf  ±  bL  4->  bb? 

_4'>^  —  *M  '^.  bL  4.-^  bw  VK 

".  143k»     1527-    E'ie   zwenirea   Emmaa*:     .&    ^'.iir^ü)    Ln.^a» 

'•ap.    2-lr  *   in  dem  tair.tn  ier*^   Naciiniral  K'J  ±    bL  'W^    bU 

V  l4Hw     IÖ27.    Tkonia*  zwiLIinx:    «Am  zwolnziir^en   capitel 
T  »banne*  *    in   dem  jr^s^-tudnen  cm    de;*   yat'iiniral    K'>2- 

bL  31'  bir^  :yl\ 

V  14T.  1327.  E>ie  er^tiaeiaanx  Cri^i-ni  am  ij^'iien:  ^.^Iiannes 
der  ewamr^iisr:  cap.  21  *  in  dem  bewe^rren  t.»ae-  de^*  Hans 
"^•ai'ii*  M'r  2.  bL  52*  bii*  34.  —  Ein  x^üiiE  mit  demi^elben 
aniamr  in  demi*er)en  tone  v«>n  Peter  Fr-osc:  L^ie  h.«>«!lizeit 
zTi  <lana  iC  h.  bL  7<>  Vis  7L 

;.  14^.     1 327.  L»ie  h.  t  m  e  I f  a r t:    t.'  r  i. * c : :  .Im  virTnuLiwainzij^t en 

Liiea^'     in   der   «torweii»    de*    min<:iL    V'>n    SaLzbimr   M^t  2. 

bL  34'  bii*  3r>.  —  f.>L  2:3.  nr.  24..  —  Cirm.  4*>*fK  nr.  1«\ 
•  I4tf.     1327.  I'ie   aricenc  C  risni:    -Kir?!ai*  pet?<'iLn?Lbet    riare 

•!ap.   H  -  in  dem  Lamren  D)n  Han>^   Sa^'.iL-en    JLCr  2^   bL  5*? 

bis  3/r. 
■r«  I5<K    1327  Der  A  b  r  a h.  a  m :  JM.  >r^  s'IireibeT:  in  :rene;^mi  oap.  2:^'  • 

in   dem   bewerten   t.>ae   de;*  Hins  Sa^'iis   il^r  2.   bL  3S    hi^ 

:yj\  _  5£  tut.  bL  3i»     I32S.  —  Q  .37L  bL  21'  ;  L32>  . 
BT,  l.>L,     1327  ilai  '->.    Der  H  i<^  b  :   ,Es  war  ein  man  im  Linde  vm 

'-*)-  in  dem  bewerten  t«^n  Rans  Sa^-Ii^en  MG  2,  bL  6*>  bis  62. 
UTm  IrÄ.     L327.    E>ie  verheL^--*!!  nx   des  heiligen  xet>tz:    .Jt> 

iiannes  ans  per?4:breiben   ist    ''ap.   l^  *    in   dem  verii«>len  t«>n 

Friz  Z.»ni  iL  r  ±  bL  ^^2*  bis  »3:^. 
■r.  L>3w     1327-  E>ie    *e nd i n x  des   h.eillix-^n    treistz:    ^Laoas 

>H*Iir^Ll)et  im  arniren  der  xes4'lii«:lit*  in  dem  neaen   t«.^n  Hans 

.^a*'.iisen  Mi-  2.  bL  ♦>4  bis  öö.  —  M  t^L  bL  4L 


19  1627. 

nr.  164,    1527.  Die  predigPetri  am  pfingstag:  ^Im  andren  der 

geschieht  Lucas"  in  dem  verporgen  ton  des  Friz  Zoni  MGr  2, 

bl.  65'  bis  67. 
nr,  165.    1527.  Der  lam:  „Lucas  am  driten  der  geschieht*  in  dem 

frawen  erenton  des  Erenpoten  MG  2,  bl.  67  bis  68. 
nr.  156.     1527.  Die   gefencknus  Petri:    „Es   spricht  Lucas" 

in  dem  laiton  des  Nachtigal  MG  2,  bl.  68  bis  69'. 
nr.  157.    1527.  Der  Philippus  :  ^ In  dem  achten  peschreib  Lucas" 

in  dem  langen  tone  des   Maienschein   MG  2,  bl.  70  bis  72. 

—  Cgm.  4998,  nr.  11. 

nr.  158.  1527.  Der  Cornelius:  „Lucas  peschreib  am  zehenden" 
[act.]  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  72 
bis  73'.  —  M6,  bl.  192'.  —  M  195,  bl.  29. 

np.  159.  1527.  Der  schaffst al:  „Johannes  schreiben dette"  [cap. 
10]    in   der   wiirgendrüssel  Frauenlobs  MG  2,  bl.  73'  bis  75. 

—  M  8,  bl.  584  bis  585.  —  P,    bl.  119'.    Yergl.  nr.  88  = 
bd.  24,  s.  3. 

nr.  160.  1527.  Die  nachred:  „Eins  morgens  frue  vor  tage"  in  der 
morgenvveis  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  75  bis  77.  —  M  8, 
bl.  159  bis  160'  (1527  Mai  9).  Vergl.  nr.  416'  =  bd.  3,  s.  342. 

nr.  161.  1527.  Das  glück:  „Eins  morgens  ich  entnücket"  in 
dem  unbekannten  ton  Nestlers  von  Speier  MG  2,  bl.  77  bis 
78'.  —  Berlin,  cod.  germ.  410.  4.,  bl.  314  bis  316.  —  Cgm. 
4998,  nr.  12.  —  Enr.  26,  2.  —  Goedeke  und  Tittmann,  Lie- 
derbuch aus  dem  16.  jahrh.  s.  379  und  Theodor  Hampe :  Lyons 
zschr.  1896.  10,  619  bis  621. 

nr.  162.  1527.  Die  cluckhenn:  „Matheus  uns  peschreibet  dar 
[cap.  23]"  in  dem  verholen  ton  Friz  Zorn  MG  2,  bl.  79 
bis  80.  Vergl.  m\  6092  =  MG  16,  s.  213,  den  letzten 
meistergesang  des  dichters. 

nr.  163.  1527.  Der  centurio:  „Lucas  im  ewangeli  sein"  in  dem 
verholen  ton  Friz  Zorn  MG  2,  bl.  80'  bis  81'  —  Fol.  22, 
nr.  96  (1525).  —  Cgm.  4998,  nr.  13.  —  Br,  s.  1041.  —  Sing- 
schule 1555  Okt.  13. 

np.  164.  1527.  Der  wein  gart:  „Marcus  am  zwelften  dar  pe- 
schreiben  ist"  im  neuen  ton  Hans  Sachsen  MG  2,  bl.  82 
bis  8  3. 

np.  166.  1527.  Der  ungetrewknecht:  „Am  achzehenden  schrei- 
bet Matheus"  im  neuen  ton  Hans  Sachsen  MG  2,  bl.  83'  bis  84'. 

np.  166.  1527.  Der  22  psalm:  „David  der  küniclich  prophet"  im 
pewerten  ton  Hans  Sachsen  MG  2,  bl.  85  bis  87.  —  *M8a 

2* 


1527.  20 

bl.  l(y  bis  72'.    Vergl.    nr.  5365  =  bd.  18,  s.  101. 
nr.  167.     1527.    Die  Versuchung  Cristi:  ^Lucas am  ^i^den  uns 

peweist"  im  bewerten  ton  Hans  Sachsen  MG  2,  bl.  87'  bis  88'. 
nr«  168«     1527.  Die  siben  prot:  ^Marcus  am  achten  spricht  als 

pey  Cristo"  im  neuen  ton  Hans  Sachsen  MG  2,    bl.  89  bis 

90.  —  fol.  22,   nr.  67.     Yergl.   nr.  285  =  bd.  22,    s.  138; 

nr.  3328  =  bd.  1,    s.  282;  nr.  3837  =  MG  13,  bl.  1  und  nr. 

4299  =  MG  14,  bl.  65. 
nr.  169.     1527.  Das    gros  abentmal:  „Lucas  am  14  schreibet, 

wie  Jesus"  in  dem  langen  ton  Müglings  MG  2,  bl.  90'  bis  91'. 
nr.  170.     1527.  Der  104  psalm:    „Künig  Da\id*'  in  dem  laiton 

Nachtigals   MG  2,   bl.  91'   bis  94'   (o.  d.).    Yergl.  nr.  5368 

=  bd.  18,  s.  401. 
nr.  171.     1527.  Das  lie  d  M  o  s  e :  „Da  got  durch  Mose  seinen knechf* 

in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs   MG  2,  bl.  94'  bis  96. 

—  fol.  23,  nr.  74. 

nr.  172.     1527.  Gespons  Cristi  sein  schacz:  „Es  stet  im  andren 

genesis"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,   bl.  96 

bis  100. 
nr.  173.     1527.  Der  Gideon:   „Esstetain  schön  figure  [judic.  71" 

im  starken  ton  des  Nachtigal   MG  2,   bl.  100  bis  101'.  — 

M  195,  bl.  85.  —  Cgm.  4998,  nr.  14. 
nr.  174.    1527.  Der  pös  feigenpaum:  „Lucas am dreyzehenden" 

in  dem  abendton  des  Nachtigal  MG  2,  bl.  101'  bis  103. 
nr.  175.     1527.    Der  kranck    peim  wasserteich:    „Johannes 

spricht  am  fünften  als  .der  herr"  in  dem  neuen  ton  des  Hans 

Sachs  MG  2 ,   bl.  103  bis   104'.    —    *M  8*,  bl.  69'  bis  70'. 
nr.  176.     1527.  Das  53  capitel  Isaie:    ^Hört  der  prophet  Esaias" 

in  dem  bewerten  tone  des   Hans   Sachs  MG  2,   bl.  105  bis 

106.  —  *M8%  bl.  72'  bis  73'. 
nr.  177.     1527.  Die  erclerung  Cristi:  „Die  erclemng  JeswCristi" 

in  dem  unpenanten  tone  des  Friz  Zorn   MG  2,  bl.  106'  bis 

107'.  —  *M  190,  bl.  195  (schluß  von  Bauttenbacher  geschrieben). 

—  nViU.,  bl.  257  bis  258. 

nr.  178.  1527.  Die drey  capitel  I s a i e  von  derzukunft  Cristi: 
„Es/peschreibet  Esaias"  in  dem  freien  ton  Hans  Folzen 
MG  2,  bl.  108  bis  109'.  —  *M8*,  bl.  63'  bis  65. 

ni*.  179.  1527.  Das  60  capitel  Isaie,  die  zukunft  Cristi:  „Im 
sechzigsten  capitel  **  in  dem  starken  ton  Nachtigals  MG  2, 
bl.  109'  bis  111.  —  Q571,  bl.  20.  —  fol.  23,  nr.  109. 

nr.  180.     1527.  Die  w^eissen  mit  ir  prophezey:  „Der  ewangelist 


21  1627. 

Matheus**  in  dem  beweiten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 
bl.  111  bis  112'  —  M  191,  bl.  48'.  —  Q  571,  bl.  29. 

nr,  181.  1527.  Die  plagen  Davids:  „Im  ersten  dail  der  cronica'' 
in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MGr  2,  bl.  113  bis 
114.  _  *will.,  bl.  235  bis  236'. 

nr,  182.  1527.Die  enthauptung  Johannis:  „Dieenthauptung 
Johannis  vns  peschreib"  in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  2,  bl.  114'  bis  115';  mit  noten  bl.  284  bis  284',  etwas 
abweichend  im  texte.  —  Bb,  s.  243. 

nr.  182a.  1527.  (histori)  Der  tod  des  L inhart  Kaisers  zw 
Passaw  144  vers  SG  1,  bl.  262.  Von  diesem  blutzeugen 
des  evangelischen  glaubens,  der  auf  befehl  des  bischofs  von 
Passau  verbrannt  wurde,  spricht  M.  Luther  in  seinem  briefe 
an  Amsdorf :  de  Wette  II,  616.  Sieh  Seidemanns  anmerk- 
ungen  zu  dieser  stelle  in  Burkhardts  nachlese  zu  Luthers 
brjefen.  Das  Schicksal  des  glaubenstreuen  mannes  hat  noch 
Georg  Hager  am  5.  April  1592  zu  einem  meistergesang  in 
seiner  mittagsweise  angeregt:  M9,  s.  1002.  Yergl.  Frz. 
Schnorr  v.  Carolsfeld,  s.  20. 

nr.  183.  1527.  Der  weinsto  ck:  „Vememet  das  capitel  rein  [Joh. 
15]"  in  dem  verholen  ton  Friz  Zoni  MG  2,  bl.  116  bis 
118.  —  Cgm.  4998,  nr.  15. 

nr.  184.  1527.  Das  samaritisch  weib:  „Johannes  spricht  am 
virden  da"  in  dem  verholen  ton  Friz  Zorn  MG  2,  bl.  118'  bis  121'. 

nr.  186.  1527.  Die  ganze  suma  der  bibel:  „Got  hat  durch  die 
heillig  geschrift"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  2,  bl.  122  bis  124;  mit  noten  bl.  285.  —  *M8»,  bl.  73'. 

nr.  186.  1527.  Das  verloren  schefflein:  „Am  fünfzehenden 
peschreibet  Lucas"  in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 
bl.  124'  bis  125'. 

np.  187.  1527.  Die  zwelff  Nürnberger  dichter:  „Ich  kam 
\ür  einen  garten  wolgezirt"  in  dem  neuen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  2,  bl.  126  bis  127.  —  Q  571,  bl.  274  (1515). 
Gedruckt:  Tenzel,  monatliche  Unterhaltungen  1697.  s.  422 
bis  423.  431  bis  433.  Danach  Sammlung  fiii'  altdeutsche 
literat.  und  kunst,  hg.  von  Hagen.  Breslau  1812.  1.  band, 
1.  stück,  s.  212.    K.  Goedeke  I,  s.  12. 

nr.  188.  1527.  Der  sües  träum  von  Nürenberg  (r:  Die  stat 
Nürnberg):  „Ich  lag  ains  nachcz  in  ainem  süesen  träum" 
in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  127'  bis 
128'.  —  Q  571,  bl.  322.  —  cgm.  5103,  bl.  38.  —  K.  Goedeke,  I, 


■.iX     iJ     .X^  Ifl 


ifi»  :.;< .  —  ,»  T'i.   11.  vj:!'  —  '^HL  lü  -^.   IL  -ti . 

w^  2>C     T-ViT    r*^  3-*+^  +  +-»^i  ^x  x:*^  i  *'a     .^^.1    Li^3L  mnrfiaii 

ii>»  C.i-fe     ^  ^xr:-  IE.   liH^^  =  jD  -  71    u.   LH    ma  xn  54r~  = 

«r^  EVi.     -.r.lT  2 14*  i. :?  ix  •  X  :  j  +  v  _  *  ix  ini:  ii'*nn^vm    ^  vn  i*x- 

jC<.  r  i.    IL   :-'t*4''    iiit  Uli'      TtrxL  ar.  iir.  f  =:  iL'-  K  "iL  III. 
flK^  ^iflw     I.vJfr    2iH^_-^i-^x"i_xx:3i^^_i::ti     .^»g:  inuiiit^iL    r^JL- 

^/tr>!5»^  ir  r  i:  IL  I.'-H  luf  l4rl,  —  5L  I  ?!.  il  "j;?  tajia»'i 
XL  t«it  loin^a  5^i4*aniiri*i4'  iL-.-i^  'iL   lirl  "iih  I^' 

It^Un^    •'r   r.     IL     ii:»        10*iTTIit.X    'KinHi'.iL      E.li'XT»   -sx    X  ;<i   -^r 
MT^   ll>^*      hVS^     3^>'V  .;l.'     Iht    a.lXIX*!  »reX:    ^7  iiixJOl*^^  ZX   S-*« 
Ar  i    1L    :4'>-   Itit   I-tr- 

nii*  :.;:"=  'l:l2Ui  2^  ♦_  -6^  ^.ß*  -!»••_   ^iirA  XT..  ±^:f  =  X-.^  oL  \-L  47. 

■r.  II'T,     L->2Jt.-  L»^r  v^l:!  X4.*.i*.'.ixilz:  «Ex  fcittiL  ^ixlis  kii 

3i  r  ^.  HL  114*-  h^  K'r.  —  ^:ir3i_  3:-tL  bl.  :->7_ 
•r«  l-V^-     I--^  M-iirz  !.x  ^ •'. i  ir a  a -.  k :  I-»-!:  p  i-sre  raiaE  az.  ver- 

i.-.''.a»-*::-.ä  kÄ.11*  -^.'3.  IL  T'*  (.-v.LmrSi^iif^  Lsrr  psi3[iicn  dancz 
rjn  T*r>  =  f:aL.i  5.  *.  :jrT^  >b2M  =  >  1  «i^r.  Id.  1.  nr.  2; 
lAznc  t  n  ^d-  2.    *.  XJ  ^n^i  Nln^,  r-rsc^ :ii.  s.  So.  =  Enr. 


23  1528. 

33.  —  Vergl.  nr.  5305  =  bd.  23,  s,  160. 
nr,  198  a.    1528?  Der  für  st  en  dancz   SG  3,  bl.  80  unter  ge- 

menf^  allerley  kurz   spruech  mit  185  versen  aufgeführt  — 

Enr.  285  (  ).  —  Vergl.  nr.  198  =  bd.  5,  s.  279  und  nr.  5305 

=  bd.  23,  s.  160. 
nr.  199.     1528.  Künig  Davit  in  der  hol:   „Im  ersten  puech  Sa- 

muelis"  in  dem  beweiten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  150 

bis  151. 
nr.  200.    1528.  Das  cananeisch  weiblein:  „Matheus  schreib 

[cap.  15]"  in  der  gülden  radweis  Frauenlobs  MG  2,  bl.  151' 

bis  152'.  —  fol.  22,  nr.  86.  —  fol.  23,  nr.  13.  —  Cgm.  4998, 

nr.  41.  —   Wurde  1555  am  1.  September  in  der  singschule 

gesungen.    Vergl.  nr.  258  =  MG  3,  bl.  1. 
nr.  201.    1528.  Der  Samson  mit  den  fuchsen:  „Judicum  am 

funfzehenden"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 

bl.  153  bis  154.  —  Cgm.  4998,  nr.  52. 
nr.  202.     1528.  Die  Baalprophetten:  „Im  ersten  puch  der  künig 

steht"  in  dem  bewerten  tone  des  H.  Sachs   MG  2,   bl.  154, 

bis  155'. 
nr.  203.    1528.  Ein  römisch  histori,  GayusMucius  prent  sein 

haut :  „Es  peschreib  Titus  Livius"  in  dem  bewerten  tone  des 

Hans  Sachs  MG  2,  bl.  156  bis   157.   —  M  8,  bl.   402'.  — 

M  207,  bl.  22'  0.  d. 
nr.  204.     1528.  Das   pesessen  kint:    „Es  schreibt  Marcus"   in 

dem   laiton   Nachtigals  MG  2,   bl.  157'  bis  158'.  Vergl.  nr. 

5476  =  bd.  15,  s.  359. 
nr.  205.     1528.  Das  unkraut:  „Amdreyzehenden  capitel  schreibt 

Matheus"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Folz  MG  2,  bl.  159 

bis  160'. 
nr.  206.    1 528.  Der  himlisch  seeman:  „Man liset im  dreyzehen- 

den  in  Matheo"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Folz  MG  2,  bl.  161 

bis  164.    Vergl.  nr.  462  =  MG  3,  bl.  290  und  nr.  5488  = 

bd.  15,  s.  327. 
nr.  207.    1528.  Der  Nicodemus,  die  geistlich  himlisch  wider- 

gepurt:    „Der  hochfliegent  adlare"    in  dem  langen  tone  des 

Hans  Sachs,fünfgesätze,MG2,  bl.l64  bis   167'  —   *M  190, 

bl.  33. 
nr.  208.     1528.  Der  148  psalm:  „Uns  peschreibt  der  edel  künig 

David"*  in  dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachs   MG  2,  bl.  167' 

bis  168'.—  *M 8%  bl.  68  m.  d.  Vergl.  nr.  891  =  MG  5,  bl.  24  ; 

nr.  4694  =  MG  15,  bl.  101'  und  nr.  5570  =  bd.  18,   s.  550. 


1528.  24 

nr.  209.  1528.  Der  34  psalm:  „David  gottes  hoffirer"  in  der 
hochen  tagweis  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  169  bis  17(y.  — 
*M8*,  bl.  66  bis  67.  Vergl.  nr.  699  =  MG  4,  bl.  163'  und 
nr.  5372  =  bd.  18,  s.  145. 

nr.  210.  1528  April  9.  Der  Thomas:  „Johannes  schreibt  am  20 
wie  am  sabat"  in  des  Römers  gesangweis  MG  2,  bl.  204' 
bis  206.  —  *M  189,  bl.  170^.  —  Cgm.  4998,  nr.  50. 

nr.  211.  1528.  Der  23  psalm  ausgeleget:  „Her/David  fron"  in 
dem  vberzarten  tone  des  Frauenlob  MG  2,  bl.  170'  bis  173'. 
—  Cgm.  4998,  nr.  16.     Vergl.  nr.  5974  =  bd.  18,  s.  106. 

nr.  212«  1528.  Das  urteil  Saloraonis:  „Im  ersten  kiinigpuch 
das  drit"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 
bl.  173'  bis  175. 

nr.  213.  1528.  Evangelium  von  demgeytz,  ein  kurtze  summa 
auß  der  geschriflPt  gezogen  „Christus  im  evangelio"  SG  3, 
bl.  71  (gaistlich  spruech)  Von  dem  geicz  ain  kurze  sum 
75  ver8  =  band  1,8. 288  bis  290;  dazu  bd.  21,  8.346  f.  —  Enr.31. 

nr.  214.  1528.  Der  starck  Samson.  Figur:  „Im  richterpuch 
man  liste"  in  dem  starken  tone  des  Nachtigal  MG  2,  bl.  179 
bis  180'.  —  Bb,  s.  665. 

nr.  215.  1528  Mai  1.  Der  waltprueder  mit  dem  engel:  „Es 
wont  in  ainem  walde"  [gesta  Rom.]  in  des  Vogelgsangs  gul- 
dem  ton  MG  2,  bl,  247'  bis  249'.  —  M  5,  s.  24.  —  M  8, 
bl.  349'.  —  M  12,  bl.  156'.  —  M  207,  bl.  23'.  Vergl.  nr.  905 
=  bd.  1,  8.  409  und  nr.  3701  =  bd.  11,  s.  359. 

nr.  215  a.  1528  Mail.  Fabel  mit  dem  fro  seh  und  der  m  auß:  „Ein 
mauß  bey  eynem  wasser  sali"  [Aesop]  SG  ?  ?  =  band  5,  s.  84 
bis  85  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  3;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XI 
und  Nürnberger  festschr.,  s.  36.  —  Enr.  267  (  ). 

nr.  216.  1528.  Der  reich  jüngling:  „Es  ist  peschrieben  durch 
Marcum  [cap.  10]"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  2,  bl.  175  bis  176'. 

nr.  217.  1528.  Die  Judit:  „Hört  den  text  des  puches  Judit"  in 
dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  176'  bis 
179.  —  *M8»,  bl.  75'  bis  77'.  —  Cgm.  4998,  nr.  42.  - 
Enr.  32.  Vergl.  nr.  610  =  bd.  1,  s.  246  und  nr.  3526  = 
bd.  6,  s.  56. 

nr.  218.  1528.  Der  25  psalm  ein  gepet  yn  aller  not  zw  got  \Tid 
vm  fergebung  der  Sünden:  „Ein  künftig"  in  der  corweis 
Hans  Folzen  MG  2,  bl.  249'  bis  252.  Vergl.  nr.  4559  = 
MG  14,  bl.  281'  und  nr.  5529  =  bd.  18,  s.  112. 


25  1628. 

nr.  219.  1528.  Der  ander  psalm  von  der  Verfolgung  des  reichs 
Cristi:  „David  der  künclich  psalmist"  in  dem  langen  tone 
Hainrich  Partz  zv  Franckfurt  MG  2,  bl.  252  bis  254.  — 
fol.  23,  nr.  26.  —  M8,  bl.  548.  Vergl.  nr.  2170  =  MG  8, 
bl.  247'  und  nr.  5778  =  bd.  18,  s.  26. 

nr.  220.  1528.  Die  tewrung  der  pelegerung  Samarie:  „Im 
virden  puch  der  künig  stet  [cap.  7]"  im  bewerten  tone  des 
Hans  Sachs  MG  2,   bl.  254  bis  255'.  —  *M  193,  bl.  9. 

nr.  221.  1528.  Die  opferungisaac mit  geistlicher  aligoria  aus- 
geleget: „Im  zway  vnd  zwainzigen  capitel  [genes.]"  in  dem 
langen  tone  des  Regenbogen,  sieben  gesätze,  MG  2,  bl.255' 
bis  259.  —  Bb,  s.  282. 

nr.  222.  1528.  Die  Di  na,  aligoria:  „Als  der  erzpatriarch  Jacob" 
in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  259  bis 
262.  —  fol.  23,  nr.  117. 

nr.  223.  1528  Mai  9.  Die  zw^en  pöck.  Figur  der  vrstent: 
„Im  sechzehenden  clare  [levitici]"  in  dem  unbekannten  tone 
Nestlers  von  Speyer  MG  2,  bl.  181  bis  182'.  —  *U,  bl.  94 
bis  96.  Vergl.  nr.  1057  =  MG  5,  bl.  159  und  nr.  5278  = 
bd.  6,  s.  192. 

nr.  224.  1528  Mai  9.  Der  127  psalm  „Her/Salomo"  in  dem 
uberzarten  tone  des  Frauenlob  MG  2,  bl.  210  bis  213.  — 
M  8,  bl.  586.  —  ♦U,  bl.  17.  —  Cgm.  4998,  nr.  20.  Vergl. 
nr.  109  =  bd.  22,  s.  127  und  nr.  5575  =  bd.  18,  s.  487. 

M.  225.  1528  Mai  9.  Ein  fabel  vom  leben  stier  vnd  pock: 
„Auianus  schreibet  der  poet  weis"  [Aesop]  im  kurzen  tone  des 
Hans  Sachs  MG  2,  bl.  241  bis  242.  —  M  5,  s.  801  m.  d, 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  9. 

»r.  226.  1528.  Der  92  psalm:  „Wacht  auf  ir  werden  Cristen" 
in  der  hochen  dagweis  Hans  Sachsen  MG  2,  bl.  182'  bis 
184 ;  bl.  279  mit  noten.  —  *M  8»,  bl.  67.  Vergl.  nr.  5378 
=  bd.  18,  8.  361. 

^«  227.  1528.  Figur.  Der  kinder  dauff:  „Genesis  am  sieben- 
zehenden"  in  dem  langen  tone  des  Regenbogen,  sieben  ge- 
sätze, MG  2,  bl.  184'  bis  188.  —  Bb,  s.  287.  —  Cgm.  4998, 
nr.  43. 
Enr.  339.  Wider  die  widertauffer  |  ein  Lied /im  langen  Re- 
I  genpogen  thon.  ||  Holzschnitt  ||  —  Am  ende :  Gedruckt  zu 
Nürmberg   durch   Georg  Wächter. 

0.  j.  4  bl.,  letzte  seite  leer.     8.  Der  titelholzschnitt  stellt  Christus 
^t  den  Wundmalen  dar.    Er  steht  auf  wölken,    hält    die  Weltkugel  in 


1628.  26 

der  1.  und  hebt  die  r.  segnend  empor. 

Exemplar  in  Zwickau  XXX,  V,  20  (48). 

nr«  228.  1528.  Der  truncken  Noa  geistlich:  „Als  die  sintflus 
nam  ende"  in  dem  guelden  tone  Fogelgesangs  MG  2,  bl.  18^ 
bis  189'.  —  Cgm.  4998,  nr.  17.  —  Singschule  1555  Septbr.  22 
nr.  229.  1528.  Ein  lignr  Sterbens  vnd  vrstent  Cristi:  „Dai 
sechzehent  capitel  [levitici]"  in  dem  guelden  tone  des  Fogel 
gesang  MG  2,  bl.  190  bis  191'.  —  fol.  23,  nr.  76. 
nr.  230.     1528.     Das    fischen   nach   der  urstent:    „Johannei 

schreibt  nach  dem  erstanden  was  Cristus"  in  dem  langen  toi 

HansFolzen  MG  2,  bl.  192   bis  193'.  —  Vergl.  nr.  1630  == 

MG  7,  bl.  95  und  nr.  5471  =  bd.  15,  s.  391. 
nr.  281.     1528.  Ein  pewerung  unser  urstent :  „Pawlus  schreibt 

zw  Thimotheon"  in  dem  langen  ton  des  Mayenschein  MG  2, 

bl.  194  bis  196. 
nr.  282.     1528.  Der  I s  aac  ein  tigur  des  leiden  und  urstent:  „Hort 

wie  got  sprach  zv  Abraham"  in  dem  langen  ton  des  Ulrich 

Eyslinger  MG  2,  bl.  196  bis  198'. 
nr.  233.     1528.  Der  Joseph  ein  tigur  der  urstent:   „Joseph  der 

wart  gefüert  hinab"  in  dem  langen  ton  des  Ulrich  Eyslinger 

MG  2,  bl.  198'  bis  200'.  —  Cgm.  4998,  nr.  18.  —  Singschule 

1556  August  16. 
nr.  234.     1528.  Ein  urstent:  „Jo/hannes  am  zwainzigsten  schreibe" 

in  der  zugweise  des  Friz  Zorn  MG  2,  bl.  200'  bis  202.  — 

*M8%  bl.  49'. 
nr.  235.     1528.  Der  morder  C  ain :  „Mose  uns  clarpeschriebe  [gen. 4]" 

in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  202'  bis  204'. 
nr.  236.     1528.  Die  eprecherin:  „Johannes  dar  [cap.8]"  in  dem 

laiton  Frauenlobs  MG  2,  bl.  206  bis  207'.  —  *M8»,  bl.l20. 

—  Cgm.  4998,  nr.  19.     Vergl.  nr.  1513  =  MG  6,  bl.  285 

und  nr.  5465  =  bd.  15,  s.  363. 
nr.  237.     1528.  Die  erclerung  Jhesw  Cristi:  „Im  sibenzehenden 

schreibt  Matheus"  in  dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  2, 

bl.  207'  bis  208;  bl.  281  mit  noten.  —  *M  8%  bl.  69. 
nr.  238.  1528.  Der  plint  ausgeleget:  „Im  achzehenden  vns  Lucas" 

in  der   con\'eis  des    münch  von  Salzburg  MG  2,   bl.  2^^^' 

bis  210. 
nr.  239.     1528.  Der  47  psalm:  „Frolocket  all  ir  Cristen  lewt"  in 

Fritz  Ketners  paratreyen  MG  2,  bl.  213  bis  214'.  —  fol.  23. 

nr.  64.  —  M  12,  bl.  151.  Vergl.  nr.   559  =  MG  4,  bl.  62; 

ni-.  1058  =  MG  5,  bl.  160'  und  nr.  5963  =  bd.  18,  s.  196. 


27  1628. 

nr.  240.  1528.  Der  94  psalm  ein  clag  vnd  pit  vmb  räch  der 
thiraney  „Hört/ir  Cristen  ain  psalmenlied"  in  der  gesang- 
weis des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  215  bis  216 ;  bl.  280  mit 
noten.  —  Bb,  s.  131.  —  cgm.  5103,  bl.  86'.  Vergl.  nr.  4982 
=  MG  15,  bl.  344'  und  nr.  5549  =  bd.  18,  s.  368. 
nr,  241.  1528.  Der  133  psalm  die  prophezey  der  Sendung  des 
heiligen  geistes :  ^Hört  David  den  psalmisten"  in  dem  guelden 
ton  des  Fogelgesang  MG  2,  bl.  217'  bis  219'.  Vergl.  ni\  6045 
=  bd.  18,  s.  504. 
nr.  242.  1528.  Ein  fabel  von  wanckelmutigen  leutten: 
„Auianus  der  frey  poet"  im  hoftone  Danhausers  MG  2,  bl.  216 
bis  217'.  —  Q571,bl.28.  —  M5,  s.  279.  1528  Dezember  11 
(verändert).  —  M8,  bl.  193.  —  M  191,  bl.  18'.  —  K.  Goe- 
deke  I,  s.  55.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  7.  Vergl.  ni'.  4701 
=  MG  15,  bl.  115  und  nr.  5291  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  223. 
nr.  243.  1528  Mai  14.  Reimen  zw  der  abcontraf  actur  des 
kunstreichen  maiers  zw  Nürnberg  Albrecht  Düerers: 
„Schaw  an  ob  dw  erkennen  wild"  SG  18,  bl.  208'  bis  209 
=  band  23,  s.  16.  —  Enr.  33^ 
nr.  244.  1528.  Des  gaists  sendung  ügurirt :  „Mo/se  peschreibet 
exodi  [cap.  19]"  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz  MG  2, 
bl.  219'  bis  221'.  —  M  190,  bl.  230.  —  Q  571,  bl.  26.  — 
Cgm.  4998,  nr.  21. 

nr.  245.  1528.  Der  pfingstag:  „Als  derplingstag  erfuellet  war" 
in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  2,  bl.  221'  bis  223'. 

M.  246.  1528.  Das  drit  vnd  virt  in  actis:  „Hört  >vie  am  driten 
der  geschieht"  in  dem  langen  tone  des  Mayenschein  MG  2, 
bl.  223'  bis  225'.  —  *M  8»,  bl.  121.  —  Er,  s.  478  o.  d. 

M.  247.  1528.  Die  Steinigung  Stephani:  „Hört/das  sechst 
Caput  der  geschieht"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
MG  2,  bl.  226  bis  227. 

w.  248.  1528.  Die  pekerungPauH:  „In der  geschieht  am neun- 
den"  in  dem  starken  tone  des  Nachtigal  MG  2,  bl.  227  bis 
228'.  —  fol.  23,  nr.  54. 

W.  249.  1528.  Ein  bewerung,  das  der  heillig  geist  in  einem 
yden  Cristen  sey,  ein  ptingstlied :  „Der/heillig  geist"  in  dem 
uberzarten  tone  des  Frauenlob  MG  2,  bl.  229  bis  233  (die 
blattziffer  232  ist  übersprungen).  —  *M  188,  bl.  79  (nur  zwei 
gesätze). 

>*r.  260.  1528.  Der  10  psalm  von  des  anticristes  vnd  seiner  ge- 
lider  pös  regiment :  „Der  reiche"  in  der  corweis  Hans  Folzen 


i 


Mir!  hl.  ->'^^  hw  235',  —  Bb.  *.  '27.  —  Q  oTL  bL  23.  Ver^l. 

nr.   hß)  =  hii.  22,  .*.  112  and  iir.  5o79^  =  b«L  1."^,  *.  55. 
ä.>U     I/i2M.  AU  ♦,  ri:*cti«^  m  der  ^ohal  leret:  «Lnoa^am  tirden 

^pTOht  ei*  käme-  in  dem  lans'en  t«)ae  det^  Re^renbr-^ireii  MG 2. 

hl.  2:ry  bi:4  2:^7. 
^^     152H.  Ali»  rri-^tn:*  auf   dem  mer  zhui  ansarele^et :  «In 

<iem  virzehenden  eapitel  'Karh.'*  in  der  zne^wei:*  des  Friz 

Zi>m  K«  r  2.  hl.  2:^7  bw  2:>k*. 
25S«     loJM.  r>a.'^  einleiret  t'rewletn  in  z«nte*  kästen:  «Marcus 

am  zwelfcen  vn.-*  furwar**  in  dem  ^neiden  tone  des  üans  Sachs 

M(t  2,  bL  2:50  bi.>*  2#>  —  ♦>[  8^.  bL  H5. 
■r.  254*     1528.  Einfabel  von  vntrewer  sreselschat't:  «An  ianns 

p'ffrte-  in  der  .^ilberwei?*    Hans  Sachsen   MG  2.   bl.  24<J  bis 

241  -  foL  2:^.  nr.  ;^.  —  M  8,  bL  HH.  —  The^d.  833,  bl.  127'. 

—  Q57LbL2M.  — ^.hwänke.  bd.  3,  nr.  8.     VenrL  nr.  529^» 

=  i^oh wanke,  bd.  2,  nr.  222. 
■r,  255*     1528.  I>er  thot  Samsonis  emti^mrder  vrstent  Cristi: 

«Hort  wie   der  starcke  man  Sams*>n-  in   der  schrankweise 

Han.-i  Fölzen.^  MG  2.  bL  242  bis  244. 
■r,  256,     1 528.  Die  t  a  ^  1  •>  n  e  r :  «Im  zwainzigsten  schreibt  Matheus- 

in  äf'T  »/hrankweis  des  Han.s  Folz  MG 2.  bl.  244  bis  246.  — 

*\ViIL,  bL  216  mit  der  Überschrift:  Der  weinperck. 
■r,  257.     1528.  Die  hoch  zeit  des  känig  aussreleget:  «Im  z%vay 

vnd  zwainczg'en  hat"*  [Matheus]  im  langen  tone  Caspar  Singers 

von  EzfT  MG  2,  bL  246  bis  247'  —  M  8,  bL  562  —  Q  571. 

bL  1. 

1528  Jnni  24  vollendete  H.  Sachs  das  zweite  meiste  r- 

jiresans^bnch,  dessen  vorrede  band  22,  s.   137  abgedruckt 

ist.    Sieh  nach  nr.  110. 
nr.  258.     1528  Juli  7.  Das  canan eise h  weiblein,  aligoria  oder 

ler:  „Mat/heus  [15]  schreib'-  im  uberzarten  tone  des  Fi'auen- 

lob   MG  3,  bL  1  bis  4.  —  *M  190,  bL  200.     Vergl.  nr.  m 

=  MG  2,  bl.  151'. 

Mit  diesem  liede  begann  der  dichter  sein  drittes  meist  er- 

cresangbuch,  das  er  am  8.  Juli  1531  beendete.  Sieh  nr.  484. 

Die   handschrift  in   quartformat    gehört  dem  ratsarchiv  in 

Zwickau  i.  S. 
nr.  259.     1528  Juli  29.  Der  reich  geiczig  sampt  einem  urteil  der 

Schrift  über  den  geicz:  „Ein/schön  peyspil*^  [Luc.  12;  Jer.8; 

Mich.  2]    im  uberzaiten  tone  des  Frauenlob    MG  3,   bl.  4 

bis  7.  —  ♦Will.,  bl.  153. 


29  1628  Aug.  8  bis  1628  NoV.  2. 

260.  1528  Augusts.  Die  zehen  junckfrawen:  „Am funffund- 
zwainzigen  caput"  [Mathei]  im  blühenden  tone  des  Frauenlob 
MG  3,  bl.  7  bis  8'. 

261.  1528  August  9.  Die  reis  Cristi  gen  Jerusalem,  ein  geist- 
liche 1er:  „Lucas  peschreibet  an  dem  neunden  clare"  im  schwin- 
den tone  des  Frauenlob   MG  3,  bl.  8'  bis  10. 

262.  1528  August  14.  Der  dot  Jüngling,  der  witfrawen  sun, 
aligoria:  „Cristus  der  ging**  [Luc.  7]  im  graben  tone  des 
Regenpogen  MG  3,  bl.  10  bis  11. 

263.  1528  August  15.  Der  verloren  sun,  aligoria:  „Cristus 
zw  pus  vermant"  [Luc.  15]  im  hawbton  Danhausers,  fünf  ge- 
sätze,  MG  3,  bl.  11'  bis  14  —  *M  188,  bl.  69. 

.  264.  1528  August  22.  Von  dem  an  tikrist  und  abfal:  „Sanc- 
tus  Paulus  peschrieben  hat"  [2  Thessal.  2)  im  langen  tone 
Mamers  MG  3,  bl.  14  bis  16  —  *M  190,  bl.  19—  *M  192, 
bl.  128. 

'.  266.  1528  August  31.  Die  predig  Johannis  Baptiste:  „Lu- 
cas ewangelista"  [cap.  3]  in  unser  lieben  frawen  tone  Kett- 
ners MG  3,  bl.  16  bis  17'. 

%  266.  1528 September  2.  Die  leitter  Jacob,  aligoria:  „Nach 
dem  als  von  her  Isaack"  [gen.  28]  im  bewerten  tone  des  Hans 
Sachs,  fünf  gesätze,  MG  3,  bl.  17'  bis  20  —  M  8,  bl.  516. 

'.267.  1528  September  7.  Die  vier  wunderlichen  eygenschafft 
unnd  wü rekung  des  wein s,  ein  kurtzwey liger  spruch  „Eins 
mals  ich  eynen  doctor  fragt"  SG  2,  bl.  279  (boetisch  spruech) 
vier  qualitet  des  weins  254  vers  =  band  4,  s.  237  bis  243 ; 
dazu  bd.  21,  s.  404.  Sieh  noch  gesta  Roman.  (Oesterley) 
nr.  159  s.  738  —  Enr.  34. 

P.  268.  1528  September  27.  Die  leitter  Jacob:  „Moses  peschrei- 
bet genesis"  [cap.  28]  im  langen  tone  des  Mayenschein 
MG  3,  bl.  20'  bis  22'  —  M  190,  bl.  133'. 

r.  269.  1528  September  27.  Der  th  uren Babel,  aligoria:  „Moses 
am  ailflften  melte"  [gen.]  im  guelden  tone  des  Fogelgesang 
MG  3,  bl.  23  bis  25  —  *M  190,  bl.  46'  —  M  195,  bl.  5  — 
*Will.,  bl.  248':  „Mose  vns  clerlich  melte  Am  eilften  genesis". 
1528  erfindet  H.  Sachs  den  überlangen  ton,  seine  zehnte 
meist^rweise.  Sieh  C.  Mey,  s.  133  bis  135  und  s.  252 
bis  257. 

P.  270.  1528  November  2.  Die  neun  waren  freund  mit  irer 
that:  „Herr/Valerius  Maximus  erzelet"  im  überlangen  tone 
des  Hans  Sachs    MG  3,  bl.  25   bis  29.    Die  noten  zur  me- 


1628  Not.  3  bis  1628  Dez.  20.  30 

lodie  bl.  323.    Vergl.  nr.  425  =  bd.  2,  s.  299. 

nr.  271.  1528 November 3.  Als  JosephMariam  schwanger  ver- 
lassen, ein  weinachtpar :  ,,Matheus  der  ewangelist"  [cap.  1] 
in  der  gesangweise  des  Albrecht  Lesch    MG  3,   bl.  29  bis  30*. 

nr.  272.  1528  November  20.  Ein  prophezey  von  der  lieb 
gottes  zw  seinem  volk:  „Esaias"  [cap.  62]  im  laittone  des 
Nachtigal  MG  3,  bl.  30'  bis  32'. 

nr,  273.  1528  November  20.  Als  Cr  ist  us  drey  tag  verloren 
was :  „Es  schreib  Lucas/  Im  andren  lest"  im  laittone  des  Frawen- 
lob  MG  3,  hl.  32'  bis  33'.  —  fol.  22,  nr.  48. 

nr.  274.  1528  November 20.  Die  gepurtCristi,  der  text  Lnce  2 : 
„Ln/cas  an  dem  andren  pescheit"  im  freyen  tone  des  Hans 
Folz  MG  3,  bl.  34  bis  35'.  —  Q  571,  bl.  279.  —  cgm.  4998. 
nr.  44. 

nr.  276.  1528  November 25.  Das  mangnificat:  „Indem  ersten 
peschreib  Lucas*"  im  unpenanten  tone  des  Friz  Zorn  MG  3, 
bl.  36  bis  37'.  —  Q  571,  bl.  245. 

nr.  276.  1528  November  25.  Die  drey  w e i s e  n,  der  text  Math.  1 : 
„Da  Jesus  wart  geporen"  im  starcken  tone  des  Nachtigal 
MG  3,  bl.  37'  bis  39.  —  Singschule  1556  Jan.  12. 

nr.  277.  1528  November  29.  Die  mensch  werdung  Cristi  im 
bewerten  tone  des  Hans  Sachs:  „Hört,  wie  in  dem  er.sten 
Lucas"  MG  3,  bl.  39  bis  41.  —  fol.  23,  nr.  18. 

nr.  278.  1528  November  30.  Das  Ungeschick  et  pilt  poetria 
(r:  poetische  maister  straff):  „Zewses  der  maister  sach  ain 
pilde"  in  des  jungen  Stollen  hochen  ton  MG  3,  bl.  41  bis  42. 

—  *Will.,  bl.  292'.  —  fol.  419,  s.  568. 

nr.  279.  1528 Dezember 7.  Ein fabel.  Das  pantel-tier:  „Esopus 
schreibet  in  dem  virden  puech"  im  kurzen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  3,  bl.  43'  bis  44'  —  M  8,  bl.  195.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  10. 

nr.  2^0.  1528  Dezember  8.  Diegepurt  Johannis  und  das  lob- 
gesang  Zacarie:  „Hört  wie  Lucas  am  ersten  seif*  im  senften 
tone  des  Nachtigal  MG  3,  bl.  42  bis  43'.  —  *M  8»,  bl.  81'.  — 
cgm.  4998,  nr.  22. 

nr.  2S1.  1528  Dezember  10.  Der  98  psalm,  ein  gesancklied:  „Fro- 
locket  all  ir  Cristen-lewt'*  in  dem  laittone  des  Hennan  Örtel 
MG  3,  bl.  45  bis  46'.  —  fol.  23,  nr.  27.  —  M  190,  bl.  428'. 

—  Theol.  833,   bl.  95.    Vergl.  nr.  4481  =  MG  14,   bl.  211 
und  nr.  5996  =  bd.  18,  s.  382. 

nr.  2  ^2.     1528  Dezember  20.    Das  ungestüm   m  e  r  ,  aligoria : 


31  1628  Dez.  80  bis  1529  Jan.  3. 

„Mai'/cus  schreibet  am  virden'*  im  guelden  tone  des  Frauen- 
lob MG  3,  bl.  47  bis  48.  —  *M  192,  bl.  120'.  —  P,  bl.  115'.  — 
*Will.,  bl.  287'.     Sieh  nr.  196  =  MG  16,  bl.  130. 

••  283,     1528 Dezember  30.  Ein  römisch  histori.  Das  sewgent 

w  e  i  b  :  „Valerius  Maximus  schreibe'^  im  kurzen  tone  des  Re- 

genpogen  MG  3,  bl.  48'.  —  M  6,  bl.  33.  —  M  190,  bl.  244'. 

—  M  195,  bl.  233.  —  cgm.  4998,  nr.  23.  —  cgm.  5103,  bl. 

•      89  m.  d. 

•.  284.  1528  Dezember  31.  Das  loch  zw  Rom:  „In  ThitoLivio 
han  ich  gelesen"  in  der  f ewerweis  Wolff  Puechners  MG  3, 
bl.  49  bis  50.  —  M  8,  bl.  402'.  —  fol.  418,  s.  638.  —  fol.  419, 
8.  51. 

%  285.  1529.  Die  sieben  prot:  „Marcus  schreibet  am  achten 
dar"  in  dem  thon  wie  man  des  herren  rock  singet.  MG  16 
bl.  131  bis  133  =  band  22,  s.  138  bis  140.  —  Enr.  35*); 
danach  WKL  3 ,  s.  70,  nr.  104.  —  K.  Goedeke  I,  s.  68. 
Vergl.  nr.  168  =  MG  2,  bl.  89 ;  nr.  3328  =  bd.  1,  s.  282 ; 
nr.  3837  =  MG  13,  bl.  1  und  nr.  4299  =  MG  14,  bl.  65. 
*)  Einen  andern  druck  besitzt  die  Zwickauer    ratsschulbibliothek 

XX,  V,  20(45): 

HP.  35.  b.  Ein  news  lied/  Von  den  |  Syben  broten/Auß  dem  Euan- 
gelio  I  Marci.  am  Achten  cap.  In  dem  |  thon.  Als  man  vnsers 
berm  |  rock  singt.  |  Mit  sambt  dem  Glauben.  ||  Holzschnitt  || . 
o.  o.  und  j.  4  bl.,  rückseite  des  ersten  und  des  letzten  leer. 
8.  Der  titelholzschnitt  stellt  Christum  dar,  der  einen  fisch  in  der 
r.  segnet  und  ein  brot,  das  ein  jünger  ihm  vorhält.  Dahinter 
sieht  man  sieben  körbe  und  viel  volks.  ,,  Markus  schreybt  am 
Achten  klar*.     Unter  der  13.  strophe:  HSS. 

%  286.  1529.  Inhalt  zweyerley  predig,  iede  in  einer  kurtzen 
sum  begriffen  „Ir  kinder  Christi,  merckt  und  hört"  SG  3, 
bl.  50  (gaistlich  spruech)  Suma  zwarerley  (!)  prediger  Ewan- 
gelisch  vnd  pebstisch  120  vers  =  band  1,  s.  397  bis  400; 
dazu  bd.  21,  s.  348.  ~  Enr.  36  (  )  und  Enr.  268  (  ). 

%  287.  1529  Januar  3.  Ein  quotlibet:  „Was  sol  ein  singer,  der 
nicht  singt"  in  dem  langen  tone  des  mtinch  von  Salzpurg 
MG  3,  bl.  50  bis  52.  --  schwanke,  bd.  3,  nr.  11. 

r.  288.  1529 Januar 3.  Gesprech.  Das  frawen-lob  eines  bider- 
weybs  „Eins  mals  ich  auff  dem  Reinstram  für"  SG  2,  bl.  320 
(boetisch  spruch) :  Das  frawen  lob  200  vers  =  band  4,  s.  370 
bis  375  (Abis  K  1535  Januar  3);  dazu  bd.  21,  s.408.  Vergl. 
Nürnberger  festschrift  s.  229.  —  Enr.  269  (  ). 


IGl*  Jan.  «  bit  19»  Mtri  1.  32 

BT.  289.  1529  Janaard.  Die  kiudermit  den  peren:  „Qnarti 
regnm  das  ander  seit"  indem  dalltone  des  Hans  Folz  MG  3, 
bl.  52  bis  Ö2'.  —  fül.  23,  nr.  92.  —  egm.  4998,  nr.  24. 

nr.  290.  1529  Jannar  9.  Gesprech,  Das  mans-lob  eines  Wder- 
mans  ^Einsmals  aoff  eyner  kind-tanff  sassen"  SG  2,  bl.  324 
(poetisch  sprnech)  Das  mans  lob  2C0  vers  =  band  4,  s.  364 
bis  369;  dazu  bd.  21,  s.  4m.  —  Enr.  37. 

Dr.  291.  1529  Jannar  10.  Ein  römisch  histori,  Horacios.  anf 
der  pmcken:  „Es  peschreib  Titas  liviaa*-  in  dem  frawen 
erenton  des  Erenbot  vom  Rein  MG  3,  bl.  52'  biß  53'.  — 
fol.  23,  nr.3.  —  M  8,  bl.  407.  —  M  9.  b.  1254.  —  fol.  419,  s.  50. 

nr.  292.  1529JanQar  18.  Der  Ion  Veneria:  „Venusgöttinderliebe- 
[Ovid,  de  rem.  a.]  in  dem  golden  tone  Canczlers  MG  3,  bl.  54 
bis  55.  —  M  5,  B.  563.  —  *WUI.,  bl.  291'.  —  schwäJdte, 
bd.  3,  nr.  12. 

nr.  293.  1529Febmar7.  DiegepartRache1,aIigoria:  ^Dasfünff- 
andreisigst  genesis"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  3,    bl.  55    bis  57.    —  'M  190,    bl.  136.  —    Br,   s.  641. 

—  •WUL,  bl.  236'. 

nr,  294.  1529 Februar II.  Die  gepart  Thamar,  aligoria:  „Mose 
peschreibt  am  ersten  pnech"  [cap.  38]  in  dem  gedailten  tone 
des  Nachtigal  MG  3,  bl.  57  bis  58'. 

nr.  295.  152!)  Febraar  12.  Der  falsch  scholmeister:  „Herr 
ThitDs  Livias  der  thaet  nns  sagen"  in  der  fewerweis  Wolff 
Puchners  MG  3,  bl.  58'  bis  59'.  —  M  8,  bl.  403,  —  fol.  418, 
B.  19.  —  »U,  bl.  152.  —  K.  Goedeke,  I,  s.  57.  Sieh  W.  Abele, 
B.  67.     Vergl.  nr.  4253  =  bd.  12,  s.  227, 

nr.  296.  1529  Febraar  12.  Ein  urstent,  aligoria:  „Johannes" 
[rap.  20]  in  der  gnelden  schlagweis  des  Lienhart  Nonenpeck 
MG  3,  bl.  60  bis  61'.  —  'M  12,  bl,  47'.  —  'M  192.    bl.  83, 

—  *U,  bl,  147 :  CristUB  erscheint  seinen  Jüngern, 

nr.  297.  1529  Febraar26,  Der  ungelanbig  Thom as,  aligoria: 
„Im  zwainzigen  capittel"  [Joh,]  in  dem  gnelden  tone  Fogel- 
gesangs  MG  3,  bl.  61'  bis  63'.  —  fol.  23,  nr.  75. 

nr.  298.  1529  März  3,  Die  d  r  e  y  f  r  u  c  h  t  der  nrst«nt  Cristi :  „Ver- 
stet im  gaist,  ir  Cristenlewt"  in  dem  laitton  des  Herman 
Oi-tel  MG  3,   bl,  63'  bis  65'.  —  Theol.  833,  bl.  62  und  bl.  83. 

nr.  299.  1529  März  3.  Ein  urstent:  ^Marens  peschreibet  nlti- 
ino"  in  dem  verporgen  tone  des  Friz  Zorn  MG  3,  bl.  66  bis  67'. 

nr.  300.  1529  März  6,  Der  Naboth  mit  dem  weinperg:  „Hört/ 
wie  der  künig  pnech  das  drit  [cap.  21]"  in  dem  freien  tone 


33  ^<^29  Mftrz  10  bis  1629  April  23. 

des  Hans  Folz  MG  3,  bl.  68  bis  69'. 

np.  301.  1529  März  10.  Die  zeugnis  der  lieb  Petri:  „Jo- 
hannes schreibet  ultimo"  in  der  conveis  münnichs  von  Salzburg 
MG  3,  bl.  70  bis  71'.  —  M  195,  bl.  86.  —  Cgm.  4998,  nr.  25. 
1529  März  12  sieh  nr.  303  =  1529  März  22. 

nr.  302.  1529  März  13.  Der  gleisner  im  tempel:  „Luce  am 
achzehenden  seit"  in  dem  hoftone  Müglings  MG  3,  bl.  71' 
bis  72'.  —  Cgm.  4998,  nr.  26. 

nr.  303.  1529  März  22.  Der  Z  a  c  h  e  u  s :  „Am  neunzehenden  spricht 
.    Lucas"  in  dem  hoftone  MügUngs  MG  3,  bl.  73  bis  74  (März  12). 

—  Denselben  gegenständ  mit  demselben  anfange  behandelt 
fol.  23,  nr.  140. 

nr.  304.  1529  März  25.  Ein  romisch  histori,  Manlius  Thor- 
quat US  sieht  sein  sün  [richten?]:  „Thitus  Manlius  Tor- 
quatus"  [Liv.]  in  dem  frawen  erenton  des  Erenbot  MG  3, 
bl.  74  bis  75.  —  M  8,  bl.  404.  —  *M  189,  bl.  33.  —  Enr.  38,2. 

nr.  305.  1529  März  26.  Der  thot  Cristi,  Matheus  27  caput 
(Der  abschied  Cristi) :  „Hört  als  das  wort  der  prophezey" 
in  dem  verholen  tone  des  Friz  Zorn  MG  3,  bl.  75'  bis  76'. 

—  fol.  23,   nr.  60  m.  d.   —  M  195,  bl.  147  und  bl.  217.  — 
♦Will.,  bl.  170  m.  d.  und  bl.  224  m.  d. 

nr.  306.  1529  April  3.  Der  lam  vor  dem  tempel:  „Im  dritten 
der  geschiclite"  [act.]  in  dem  starken  tone  des  Nachtigal 
MG  3,  bl.  77  bis  78.  —  M  195,  bl.  84. 

nr.  307.  1529  April  11.  Die  Sendung  des  heiligen  geist, 
actum  2i  „Do/  der  pfingstag  erfüllet  (vergangen)  wäre"  in 
der  zugweis  des  Friz  Zorn  MG  3,  bl.  78'  bis  80.  —  *M  195, 
bl.  145  m.  d. 

nr.  308.  1529Aprill3.  Die  aufart  Cristi:  „Hort  actis  aposto- 
lorum  Fecht  Lucas  also  one"  in  dem  gedailten  tone  des  Nach- 
tigal MG  3,  bl.  80  bis  81'.  -  fol.  23,  nr.  237. 

nr.  309.  1529  April  13.  Das  55  capitel  Esaie  von  gottes 
guettikeit:  „Imfünffund  ftinfzigen  caput"  in  dem  ver- 
porgen  tone   des  Friz  Zorn   MG  3,  bl.  81'  bis  83'. 

nr.  310.  1529  April  18.  Die  drey  werck  des  heiUigen 
geistz  an  dem  pfingstag:  „Hört  wie  der  heilig  geiste'' 
in  dem   guelden   tone  Fogelgesangs  MG  3,   bl.  83'  bis  85'. 

—  M  12,  bl.  154. 

nr.  311.  1529  April  23.  Ein  romisch  histori,  der  not  zwinger 
enthaupt  (Die  gefangen  ktinigin  aus  Franckreich) :  „Hort 
wie  herlich   peschreibe"    [Liv.]  in  dem   geschiden  tone  des 

Hans  Sachs.    XXV.  3 


1629  April  29  bis  1629  Mai  38.  34 

Nachtigal   MG  3,   bl.  85'  bis  86'.  —  M  8,  bl.  405  m.  d.  — 
fol.  419,  8.  507.  —  Enr.  39, 2.  —  K.  Goedeke  I,  s.  58. 

nr.  812.  1529  April  29.  Der  abschid  Pauli  act.  20:  „Am 
zwaincigen  in  actis  apostolorum^^  in  meister  Hans  Folzen 
langem  tone  MG  3,  bl.  86'  bis  88'.  —  M  6,  bl.  389'.  — 
♦Will.,  bl.  298'  bis  300'  (19.  April!). 

nr.  313.  1529  April  29.  Der  David  im  pet,  aligoria:  „Im 
ersten  künig  puche  [cap.  19]"  in  dem  frawen  tone  Kettners 
MG  3,  bl.  89  bis  90.  —  Bb,  s.  178. 

nr.  314.  1529  April  30.  Der  thot  Absalom:  „Als  Absalom 
verfolget  het  [2.  kön.  18]"  in  dem  langen  tone  des  Mayenschein 
MG  3,  bl.  90  bis  92'.  —  fol.  23,  nr.  28.  —  Enr.  39, 1  und  Enr.  40. 

nr.  316.  1529  April  30.  Die  flucht  Davids  vor  Absalom: 
„Nachdem  David  durch  sein  sun  Absalom'^  [2.  kön.  16]  in 
dem  newen  tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  319'  bis  321 
(nachgetragen).  —  *M  8»,  bl.  329'  m.  d. 

nr.  316.  1529  Mai  1.  Der  künig  Assa  mit  den  tausent  mal 
tawssent  meren:  „Künig  Assa"  [2  cron.  14]  in  dem  graben 
tone  des  Regenbogen  MG  3,  bl.  92'  bis  94.  —  M  8,  bl.  501. 
—  ♦M  193,  bl.  23. 

nr.  317.  1529  Mai  8.  Das  ailft  caput  ad  Ebreos  vom  glau- 
ben: „In  dem  ailften  capitel''  im  langen  tone  des  Hans 
Sachs,  fünf  gesätze,  MG  3,  bl.  94  bis  97'.  —  M  8,  bl.  544. 

nr.  318.  1529  Mai  9.  Der  künigisch:  „Ein  künigischer'' 
[Joh.  4]  in  dem  grauen  tone  des  Regenbogen  MG  3,  bl.  98  bis  99. 

nr.  319.  1529  Mai  22.  Der  David  im  epruch  vnd  mort  mit 
Bersaba  und  üria:  „Im /andren  puech  der  künig  stete ^  in 
der  zugweis  des  Friz  Zorn,  sieben  gesätze,  MG  3,  bl.  99 
bis  102'.  —  *M  189,  bl.  27.  Vergl.  nr.  572  =  bd.  1,  8.240 
und  nr.  4220  =  bd.  10,  s.  319. 

nr.  320.  1529  Mai  24.  Der  pfarrer  mit  dem  esel:  „Zw  Po- 
penreut  ein  pfarrer  sas"  [Pauli]  in  dem  dailton  des  Hans 
Folz  MG  3,  bl.  103  bis  103'.  —  M  6,  bl.  260.  —  schwanke 
bd.  3,  nr.  13.  —  Singschule  1556  Juni  28. 

nr.  321.  1529  Mai  26.  Der  t  h  o  t  k  ü  ni  g  S  a w  1 :  „Do/künig  Saal 
sich  went  von  got*"  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz 
MG  3,  bl.  103  bis  105'.  —  fol.  23,  nr.  29  o.  d.  —  *Will., 
bl.  222  m.  d. 

nr.  322.  1529  Mai  28.  Der  thotlsboset,  Saulssun:  „Nach/dem 
herr  künig  Saul  war  thot"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
MG  3,  bl.  105'  bis  107.  —  M  8,  bl.  590.  —  M  195,  bl.  87'. 


35  1629  Mai  30  bii  1520  Juli  11. 

AT.  323.  1529  Mai  30.  Ein  wunderschöner  träum:  „Ein/mal  lag 
ich"  in  dem  überlangen  tone  des  Regenbogen  MG  3,  bl.  107 
bis  110^  —  fol.  23,  nr.  222.  —  M9,  s.  14.  —  *M  193,  bl.  228. 
—  M  194,  bl.  126.  —  Cgm.  4998,  bl.  51.  —  Des  knaben 
wunderhom  2,  8.  54.  Vergl.  Lyons  zschr.  1896.  10,  621.  Des 
Stoffes  wegen  sieh  bd.  1,  s.  437. 

nr.  324.  1529  Juni  3.  Die  stat  Jericho,  aligoria:  „Als  got  da» 
lant  zw  Canaan  [Josua  6]**  in  dem  verporgen  tone  de& 
Friz  Zorn,  sieben  gesätze,  MG  3,  bl.  110'  bis  115.  —  *M  192, 
bl.  197  (1547,  3.  Juni!).  —  Theol.  833,  bl.  67. 

nr«  325.  1529  Juni  4.  Die  Baal  prophetten  mit  Elia: 
„Do/der  himmel  verschlossen  wäre"  in  der  zuegweis  Fricz 
Zorns,  sieben  gesätze,  MG  3,  bl.  115  bis  118'. 

nr.  326.  1529  Juni  5.  Die  T  h  amar ,  aligoria:  „Ein/schöne  doch- 
ter Dauid  het"  im  freien  ton  Hans  Folzen,  sieben  gesätze, 
MG  3,  bl.  119  bis  123. 

nr.  327.  1529  Juni  11.  Die  g  ö  1 1  i  c  h  1  i  e  b :  „Im  virden  [1  Joh.]« 
in  der  corweis  Hans  Folzen  MG  3,  bl.  123  bis  125'.  — 
*M  8%  bl.  85'. 

nr.  328.  1529  Juni  15.  Das  vierzehent capittel  Johannis  durch- 
aus: „Nach  dem  Cristus  sein  abentmal"  in  dem  verholen 
tone  des  Fricz  Zorn,  sieben  gesätze,  MG  3,  bl.  125'  bis  129. 

nr.  329.  1529  Juni  23.  Die  Susan  na,  Danielis  13:  „Danielis 
am  dreyzehenden"  in  dem  langen  tone  des  Regenpogen,  sie- 
ben gesätze,  MG  3,  bl.  129  bis  132'.  —  *M  188,  bl.  55 
(1530  Juni  23).     Vergl.  nr.  5532  =  bd.  15,  s.  276. 

nr.  330.  1529  Juni  26.  Von  dem  gericht  vnd  richtern: 
„Mo/se  sas  vnter  dem  volck  zvgericht  [exod.  18]"  in  dem 
langen  tone  Walters  von  der  vogelweid,  sieben  gesätze, 
MG  3,  bl.  132'  bis  137'.  —  *M  8%  bl.  367'  (1529  Juni  28). 

nr.  331.  1529  Juli  3.  Die  zwo  döchterLot,  aligoria:  „Da  got 
an  Sodoraa  sich  räch"  in  dem  gedailten  tone  des  Nachtigal 
MG  3,  bl.  137'  bis  139.  —  Bb,  s.  226  m.  d.  —  N,  bl.  27' 
0.  d.  —  Theol.  833,  bl.  10  (1542). 

nr.  332.  1529  Juli  4.  Die  schlang,  numeri  21.  Ein  ligur  des 
heren  abentmal :  „Da  Israel  zog  durch  die  wüsten"  in  dem 
langen  tone  des  Regenbogen,  sieben  gesätze,  MG  3,  bl.  139 
bis  142'. 

nr.  333.  1529  Juli  11.  Die  drey  künen  m ender:  „Vns  hat 
peschrieben  von  der  sterck  [Valerius  Maximus)'*  in  dem  plü- 
enden  tone  des  Frauenlob  MG  3,  bl.  142'  bis  144.  ~  fol.  23, 

3* 


1529  Juli  18  bla  1529  Not.  19.  36 

bl.  3'  0.  d.  —  M  8,  bl.  307'  und  bl.  405.  —  fol.  418,  s.  712. 

—  fol.  419,  s.  53. 

nr.  334.  1529  Juli  18.  Die  drey  künen  w eiber:  „Man/lindet 
küner  weiber  drey"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
MG  3,  bl.  144  bis  145'.  —  M  6,  fol.  28'.  —  *M  12,  bl.  37'. 

—  N,  bl.  497  (1539  Juli  18). 

nr.  335.  1529  Juli  23.  Der  ktinigin  fuesknecht:  „Ein/künig  in 
Lamparten  sas  [decam.]'*  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz 
MG  3,  bl.  145'  bis  147'.  —  cgm  5102,  bl.  5.  —  C.  Drescher, 
Studien  II.  anhang  nr.  30. 

nr.  336.  1529  Juli  24.  Die  drey  keuschen  frawen:  „Hört/ 
die  drey  aller  keuschtenweib"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  der  ge- 
sangweis des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  147'  bis  149.  — M6, 
bl.  27'.  —  M  8,    bl.  430'.  —  *M  12,  bl.  63  (1539  Juli  24). 

—  cgm.  5103,  bl.  18.     Sieh  W.  Abele,  s.  95. 

nr.  337.  1529  August  7.  DerLeckus:  „Zwen  prueder  waren  aus 
schlawTaffenland"  in  dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  3, 
bl.  149  bis  150.  —  M  5,  s.  34  o.  d.  —  M  195,  bl.  308.  — 
Theol.  833,  bl.  138'  o.  d.  —  Liederbuch,  s.  382  f.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  14.  —  Enr.  41,  1. 

nr.  338.  1529  August  11.  David  mit  dem  s  p  i  e  s,  aligoria : 
„Primi  regum  [cap.  26]"  in  dem  laiton  des  Nachtigal  MG  3, 
bl.  150  bis  151'. 

nr.  339.  1529  September  26.  Die  ki  n  t  h e  i  t  M  o  s  e :  „Do/künig 
Pharao  gepot  [exod.  2]"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
MG  3,  bl.  152  bis  153.  —  M  190,  bl.  128'  o.  d.  —  M  191, 
bl.  39'  m.  d.  —  *Will.,  bl.  169  m.  d.  —  Q  571,  bl.  157. 

nr.  340.  1529  November  10  (tag  Martini).  Die  sieben  a  n  s  t  ö  s 
eines  menschen ,  der  von  dem  berg  Sinay,  deß  gesetz,  zn 
dem  berg  Zion,  deß  evangelii,  gehen  wil  „Schaw,  mensch, 
du  gottes  creatur"  SG  3,  bl.  45  (gaistlich  sprnech)  Die 
sieben  anstös  ains  Cristen  menschen  260  vers  =  band  1, 
s.  383  bis  390;  dazu  bd.  21,  s.  348.  —  Enr.  43. 

nr.  341.  1529 November  11.  Das  mangnificat:  „Lucas  im  ersten 
capitel"  in  dem  senften  tone  des  Nachtigal  MG  3,  bl.  153' 
bis  154'.  —  Enr.  42,  2. 

nr.  342.  1529  November  14.  Die  fewrigen  ros:  „Als  der  küni^r 
in  Siria  [4.  künig  cap.  6]"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans 
Sachs  MG  3,  bl.  155  bis  156'.  —  fol.  23,  nr.  79. 

nr.  343.  1529  November  19.  Das  hoch  ewangelium  Johannis: 
„Johannes  schreibt  am  ersten  das"    in  der  corweis  des  münch 


37  1529  Nov.  -20  bis  1629  Dez.  24. 

von  Salzburg  MG  3 ,  bl.  156'  bis  158'.  —  *M  188,  bl.  97 
m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  78  (1529  Dez.  19). 

T.  344.  1529  November  20.  Ein  prophezey:  „E/saias  am  ach- 
ten dar"  in  der  gesangweis  des  Albrecht  Lesch  von  München 
MG  3,  bl.  158'  bis  160.  —  fol.  22,  nr.  7. 

T.  346.  1529  November  21.  Drey  tigur  der  gepurt  Cristi: 
„Hört  wie  durch  drey  ligure  [exod.  17,  num.  17,  jud.  6]" 
in  dem  tone  vnser  frawen  des  Kettner  MG  3,  bl.  160  bis 
161'.  —  fol.  23,  nr.  23  o.  d.  —  M  6,  bl.  3  m.  d.  —  Cgm. 
4998,  nr.  27. 

T.  346.  1529  November  30.  Paulus  am  andren  an  Titum: 
„Paulus  schreibet  mit  sinnen"  in  dem  schlechten  tone  des 
Caspar  Singer  MG  3,  bl.  161'  bis  163.  —  *M  8^  bl.  77' 
(1529  Dez.  30). 

r.  347.  1529  Dezember  1.  Die  unschuldigen  kindlein: 
„Matheus  schreibet  clare  [cap.  2]"  in  dem  guelden  tone  des 
Fogelgesang  MG  3,  bl.  163  bis  165.  —  fol.  23,  nr.  25 
(1529  Novemb.  25).  —  M  12,  bl.  158  o.  d. 

IT.  348.  1529  Dezember ?  Die  türckisch  belege rung  der 
stat  Wien,  mit  sampt  seiner  tyrannischen  handlung.  Im 
1529  jar  „Hört  zu,  nach  dem  gezelet  wurdt"  [Peter  Stern 
von  Labach]  SG  2,  bl.  343  (histori)  Die  durckisch  pelege- 
rung  der  stat  Wien  100  vers  =  band  22,   s.  155  bis  157. 

—  Enr.  44.     Vergl.  nr.  349  =  bd.  2,  s.  408. 

ir.  349.  1529  Dezember  21.  Historia  der  türckischen  be- 
legerung  der  stat  Wien,  mit  handelung  bayder  tayl 
auf  das  kürtzest  ordenlich  begriffen.  Anno  1529.  „Als  man 
zalt  fünffzehen  hundert  jar"  SG  3,  bl.  83  Durckische  pe- 
legrung  der  stat  wien  4Q0  vers  =  band  2,  s.  408  bis  418. 

—  Enr.  270  (  ).  —  R.  v.  Lilien cron,  Histor.  Volkslieder  ITI, 
nr.  412.  —  Heinrich  Käbdebo,  s.  7  bis  20.  Yergl.  nr.  348 
=  bd.  22,  8.  155. 

ip.  350.  1529  Dezember  24.  Historia :  Ein  tyrannische  that 
deß  Türeken,  vor  Wien  begangen  „Vemembt  ein  ty- 
rannische that"  SG  3,  bl.  90  Thiranische  dat  des  tuercken  108 
vers  =  band  2,  s.  404  bis  407;  A  bis  K:  1539  Dezember  24. 

—  Enr.  272  (  ).  —  R.  v.  Liliencron,  Histor.  Volkslieder  III, 
nr.  413,  wo  das  datum  berichtigt  ist.  H.  Kdbdebo,  s.  21 
bis  25.  Nümb.  festschr.  s.  216,  anm.  11.  Vergl.  nr.  349  = 
bd.  2,  8.  408. 

München,  Cgm.  3633,   abschrift  des  gedichtes  m\  350  mit 


1589  bis  1530  Jan.  1.  38 

dem  Schlüsse :  Von  dem  vnns  hilff  vnd  schütz  erwachs  Alleine 
Begeit  mit  Allen  auch  Hellas  Khaine. 
Ich  habe  über  den  dunklen  ehrenmann  sonst  nichts  finden 

m 

können. 

nr.  351.  1529.  Die  duerckisch  pelegerung  der  stat  AVien: 
„Ir  Cristen  auserwelet"  in  prueder  Feitten  thon  MG  16, 
bl.  133  bis  137  =  band  22,  s.  141  bis  150.  —  Enr.  45. 

nr.  352.  1529.  Ein  lob  des  redlichen  krieg-volck  in  der 
duerckischen  pelegrung  der  stat  Wien.  In  dem  thon  Es 
kam  ain  alter  Schweiczer  gangen  ^Wach  auf,  hercz,  sin 
\Tid  freyer  muet"  MG  16,  bl.  148  bis  149'  =band  22,  8.151 
bis  154.  Auch  gedruckt  in  dem  festblatte  zur  Hans  Sachs- 
feier 4.  November  1894,  von  Emil  Haueis  hg.  fol.  s.  2  bis  3. 

—  Enr.  44^ 

nr.  363.  1530?  Kurtze  vermanung  zu  dem  todt  „0  mensch, 
bedenck  der  letzten  zeyf^  SG  3,  bl.  53  (gaistlich  spruech)  ver- 
manung zum  dot  32  vers  =  band  1,  s.  429  bis  430  o.  d. ;  dazu 
bd.  21,  s.  349.  —  Enr.  281  ( ).   Vgl.  nr.  1227  =  bd.  22,  s.  286. 

nr.  354.  1530.  Die  Zehen  gebot  Gottes  zu  singen  im  thon  0 
Herre  Got  begnade  mich  „Got  hat  uns  geben  die  gepot* 
Enr.  46, 1  =  band  22,  s.  161  bis  164.  —  WKL  3,  s.  68,  nr.  102. 

—  K.  Goedeke  I,  s.  60. 

nr.  355.  1530.  Das  TeudtschePatrem.  Der  glaub.  „Wir  glau- 
ben all  an  eynen  got"  Enr.  46,  2  =  band  22,  s.  165  bis  168.  — 
WKL  3,  8. 69,  nr.  103.  —  K.  Goedeke  I,  s.  64.  Die  erste  Strophe 
ist  von  Luther  entlehnt.  Enr.  35,  2  (s.  auch  nr.  285)  ent- 
hält nur  drei  Strophen. 

nr.  356.  1530.  Die  erklerung  der  bildnuß  Christophori  und 
was  die  bedewte  „Schaw,  mensch!  so  du  erkennen  wilt*. 
SG  3,  bl.  60  (gaistlich  spruech)  erclerung  der  figur  Cristof- 
fory  112  vers  =  band  1,  s.  365  bis  368;  dazu  bd.  21,  s.  348. 

—  Enr.  47,1. 

nr.  357.  1530.  Das  s  c  hl  a  wer  äffen -1  and  „Ein  gegent  haist 
schlauraffen-land**  SG  3,  bl.  102  (fabel  vnd  schwenck)  Das 
....  110  vers  =  band  5,  s.  338  bis  341  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  4;  dazu  dort  s.  V  und  bd.  2,  s.  XI.  Nürnberger  fest- 
schrift  s.  5  bis  20.  —  Enr.  117,  5. 

nr.  368.  1530  Januar  1.  Der  146  psalm.  Das  walt  got  zum 
newen  jar  1530:  „Der  heillig**  Inder  conieis  des  Hans  Folz 
MG  3,  bl.  165  bis  167'.  —  *M  S\  bl.  83'  m.  d.  —  Vergl. 
nr.  110  =  bd.  22,    s.  128;  nr.  1793  =  MG  7,  bl.  254;  nr. 


39  1530  Jan.  1  bii  1630  Jan.  9. 

4566  =  MG  14,  bl.  291  und  nr.  5569  «  bd.  18,  s.  544. 

nr«  369.  1530  Januar  1.  Drey  1er  vom  c  r  e  u  c  z:  „Luce  am  neun- 
den  sprach"  in  dem  crewztone  Walthers  MG  3,  bl.  167' 
bis  168'.  —  fol.  23,  nr.  210  o.  d.  —  Theol.  833,  bl.  79'.  — 
*Will.,  bl.  212. 

HP,  360,  1530  Januar  5.  Von  hasen  vnd  f roschen  ein  fabel: 
„Esopus  vns  peschreibet*'  in  dem  süßen  tone  des  Regenpogen 
MG  3,  bl.  169  bis  170.  —  ♦Will.,  bl.  290'  m.  d.  —  M  8, 
bl.  505  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  15.  Vgl.  nr.  418  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  20. 

nr.  361.  1530  Januar  6.  Die  muetter  mit  den  sieben  stinen 
(Die  sieben  Juden):  „Das  sibent  im  andren  puch  Machabe- 
orum**  in  des  Römers  gesangweis  MG  3,  bl.  170  bis  171'. 
—  fol.  23,  nr.  1  o.  d.  —  Enr.  42,  3. 

nr.  362.  1530  Januar  6.  Wan  her  die  kalen  menderkumen: 
„N&n  schweigt  vnd  höret  frembde  mer"  [Aesop]  im  hoftone  Jörg 
Schillers,  fünf  gesätze,  MG  3,  bl.  171'  bis  173.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  16.    Vergl.  nr.  5327  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  242. 

nr.  363.  1530  Januar  7.  Der  ayerkuchen:  »H&rt  zv  ein  g&ette 
abentewr"  [gesta  Rom.]  in  dem  hoftone  Jörg  Schiller»  MG  3, 
bl.  173  bis  174'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  17. 

nr.  304.  1530  Januar  7.  Comedia:  Die  gantz  histori  Tobie 
mit  seinem  sun,  hat  xiiij  person  und  v  actus  „Genad,  fried 
und  die  Seligkeit".  SG  2 ,  bl.  175  (comedi):  Der  thobias 
mit  14  Personen  834  vers  =  band  1,  s.  134  bis  162;  dazu 
bd.  20,  s.  345.  —  Enr.  107.  In  bezug  auf  die  datierung 
schließe  ich  mich  C.  Drescher  in  der  Nümb.  festschrift  s.  230 
an.  Aufführung  in  Kaufbeuren:  Schnorrs  archiv  14,  238. 
Vergl.  des  Stoffes  wegen  dramen  von  Ackerman  und  Voith 
8.  8,  5  und  328  und  Sollinger  in  der  Allg.  dtsch.  biogr. 
1892.  34,  571. 

nr.  365.  1530  Januar  9.  Das  vn glück:  «Es  ist  ein  alt  Sprich- 
wort gemacht"  im  langen  ton  des  münch  von  Salzpurg 
MG  3,  bl.  175  bis  176'.  —  *WiU.,  bl.  297  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  18. 

nr.  366.  1530  Januar  9.  Historia.  König  Artus  mit  der  eh- 
brecher-brugk  „Vor  jam  ein  mechtig  könig  saß"  SG  2, 
bl.  252  (boetisch  spruech)  Die  eprecher  pruck  200  vers  = 
band  2,  s.  262  bis  267;  dazu  bd.  21,  s.  362.  —  Enr.  48. 
In  prosa  aufgelöst  von  Montanas,  gartengesellschaft,  cap.  112; 
dazu  J.  Bolte,  s.  631  f.     Vergl.  nr.  1631  =  MG  7,  bl.  97. 


1530  Jan.  12  bii  15S0  Febr.  12.  40 

nr.  367.  1530  Januar  12.  Der  weis  und  töricht  man  (Der 
placzregen):  „Nach/dem  Cristus  geleret  het  [Math,  ly  in 
der  gesangweis  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  176'  bis  178. 
—  fol.  23,  nr.  20  m.  d.  —  Bb,  s.  149  m.  d.  —  Cgm.  4998, 
nr.  28.  —  *Will.,  bl.  89  m.  d. 

nr.  368.  1530  Januar  21.  Der  fischzug  Petri,  aligoria : 
„Lucas  spricht  an  dem  fünften  dar"  in  dem  bewerten  tone 
des  Hans  Sachs  MG  3 ,   bl.  178  bis  180.   —  ♦M  8»,   bl.  89. 

nr.  369.  1530  Januar  21.  Cristus  im  schif:  „Matheus 
spricht  am  achten"  in  der  hönweis  Wolfrans  von  Eschenpach 
MG  3,  bl.  180  bis  181'.  —  M  190,  bl.  145'  o.  d.  —  Cgm.4998, 
nr.  29.  —  Singschule  1556  Mai  3. 

nr.  370.  1530  Januar  28.  Die  drey  verechtliche  stück:  „0/ 
mensch,  petracht  drey  ding  in  deinem  leben"  in  dem  klingenden 
tone  des  Hans  Sachs  MG  3,bl.  180'bisl82.~M  190,  bl.  155' m.d. 

nr.  371.     1530  Januar  30.    Die   füechsisch   geselschaft: 
„Es  wont  ain  alter  fuechse"  [Cyrill]  in  dem  langen  tone  des 
Hans  Sachs  MG  3,  bl.  182  bis  184'.  —  M  5,  s.  491  m.  d.  - 
*M  12,  bl.  75  m.  d.  —  *M  193,  bl.  132  (Januar  31).  —  schwanke,  ' 
bd.  3,  nr.  19.     Vergl.  nr.  2159  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  90. 

nr.  372.  1530  Februar  3.  Comedia,  darin  die  göttin  P  a  1 1  a  s  die 
t u g e n d  und  die  göttin  Venus  die  wollust  verlicht, 
und  hat  XII  person  und  drey  actus  „Achtbar,  weiß  und 
günstigen  herren*  [Bened.  Chelidonius]  SG  2,  bl.  49  (comedi) 
Die  gottin  venus  wider  palladi  776  vers  =  band  3,  s.  3  bis 
27;  dazu  bd.  21,  s.  369.  —  Enr.  bOK  Zu  A.  W.  Thon 
vergl.  W.  Abele,  s.  101. 

nr.  373.  1530  Februar  12.  Historia :  All  römisch  kayser 
nach  Ordnung,  wie  lang  yeder  geregiert  hat,  zu  welcher 
zeit,  was  sitten  der  gehabt  und  was  todtes  er  gestorben  sey, 
von  dem  ersten  an  biß  auff  den  yetzigen  großmechtigsten 
kayser  Carolum  5  „Eins  tags  bat  ich  ein  ehrenholt* 
SG  2,  bl.  9  (boetisch  spruech)  Alle  kaiser  628  vers  =  band  2, 
s.  353  bis  372 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  366.  Cgm.  4850  =  Goe- 
deke,  Grundriß,  bd.  II.  s.  324  nr.  4.  —  Enr.  49.  Von  dem 
mit  0.  bez.  exemplare,  s.  110  f.,  sind  mehrere  ausgaben  er- 
schienen: i.  j.  1597  bei  demselben  drucker  Andre  Sommer 
die  vierte.  —  C.  Drescher,  Studien  11.  s.  21  f. 

Vergl.  Römische  Keyser  ab  contrauegt,  vom  ersten  Caio 
Julio  an  vntz  vif  den  jetzige  H.  K.  Carolum.  Mit  kuitzer 
anzeygung  ires  lebens,  dapffer  thate  vnd  Historien.    Gedruckt 


41  1530  Febr.  20  bis  1530  März  11. 

. .  ZU  Straßburg  bey  Wolffen  Köpffei.  M.D.xxvj.  8.  Zwickau 
XXX,  V,  18.  —  Job.  Tob.  Well  er,  Deutscher  Adler,  d.i. 
Sämtlicher  Deutschen  Kaiser  Leben,  in  allerhand  jetziger  Zeit 
üblichen  Versen  beschrieben.  Frankfurt  1666.  8. 

.374.  1530  Februar  20.  Romanos  am  achten:  „Ad/Romanos 
am  achten  ret"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs  MG  3, 
bl.  184'  bis  186.  —  *M  188,  bl.  41  m.  d. 

.375.  1530 Februar  20.  Ein  lobspruch  der  statt  Nürnberg 
„Vor  kurtzen  tagen  ich  spacieret"  SG  2,  bl.  1  (boetisch  spruech) 
lobspruech  der  stat  Ntirmberg  384  vers  =  band  4,  s.  189  bis 
199;  dazu  bd.  21,  s.  4(31.  Jul.  Tittmann  n,  s.  34.  Trotzdem 
daß  von  diesem  Spruche  sehr  viele  einzeldnicke  erschienen 
(s.  Enr.  50),  ist  er  auch  handschriftlich  verbreitet  worden, 
aber  nicht  von  Hans  Sachs.  Immerhin  ist  es  zu  verwundern, 
daß  das  gedieht  so  häutig  abgeschrieben  wurde.  War  der 
einzeldruck  zu  teuer  ?  Ich  erwähne  nur  einige  handschriften : 
Nürnberg,  stadtbibl.  Will.  I,  216.  —  Ins  Germ.  mus.  ist  eine 
hsch.  des  16.  jahrh.  geschenkt  worden:  Anzeiger  f.  künde 
der  dtsch.  vorzeit  1880.  sp.  157.  —  Bamberg,  J.  H.  Mscr. 
hist.  33  (III.  8).  17.  jahrh.  Nüniberger  chronik  bis  1447. 
Beginnt  mit  dem  lobspruche  auf  die  Stadt  Nürnberg  von  H. 
Sachs.  —  Erlangen  nr.  1638.  Vergl.  nr.  188  =  MG  2,  bl.  127'. 

'  376.  1530  März  2  (aschermittwoch).  Die  zehen  fürtreffen- 
lichen  tugendt,  so  das  ehrlich  alter  an  im  hat  „Weiß- 
heit die  wondt  dem  alter  bey"  SG  ?  ?  ==  band  3,  s.  233  bis 
237.  —  Enr.  274  (  ). 

'  377.  1530  März  3.  Der  Samariter,  aligoria:  „Luce  am 
zehenden  Cristus"  in  dem  verholen  tone  des  Fricz  Zorn 
MG  3,  bl.  186  bis  187'.  —  M  8,  bl.  518  o.  d. 

•  378.  1530  März  9.  Die  grabes-hueter,  aligoria : 
„Nach  dem  aber  die  weibe  [Math.  28]''  in  unser  frawen  ton 
des  Kettner  MG  3,  bl.  187'  bis  189.  —  Br,  s.  1053  o.  d. 
Vergl.  nr.  5461  =  bd.  15,  s.  383. 

'  379.  1530  März  10.  Ein  urstent:  „Matheus  ultimo  pe- 
kent"  in  der  corweis  des  münch  von  Salzburg  MG  3,  bl.  189' 
bis  191.  —  fol.  23,  nr.  122. 
380.  1530  März  11.  Die  drey  mördischen  weiber: 
„Hort/wie  von  drey  pösen  mordischen  weihen  [Delila,  jud. 
16.  Ysabel  3.  künig  19.  Athalia  4.  ktinig  11]'*  in  dem  klin- 
genden tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  191'  bis  192'.  — 
M  6,  bl.  29'  0.  d.  —  *M  12,  bl.  38'  m.  d.  -  Cgm.  4998,  nr.  38. 


1530  März  12  bis  1{»30  April  13.  42 

nr.  381.  1530  März  12.  Die  drey  figur  der  urstent: 
„Cristi  urstent  hört  drey  figur  [Math.  extr.  i.  psalm  68]' 
in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  193  bis  194'. 

nr.  382.  1530  März  12.  Die  anfersteung  der  doten. 
«Ad  Corinthios  am  fnnfzehenden  caput*'  in  dem  langen  tone 
des  Franenlob  MG  3,  bl.  194'  bis  196'.  —  *Will.,  bl.  2()0 
m.  d.  —  Br,  s.  763  m.  d. 

nr.  383.  1530  März  13.  Die  erscheinung  Magdalenam: 
,An  dem  tag  der  urstent  Jesw*"  in  dem  laiton  des  Regen- 
pogen  MG  3,  bl.  196'  bis  198. 

nr,  384.  1530  März  16.  Der  Thomas,  drey  1er:  „Nach  des 
herren  Cristi  urstent  [Joh.  20]*  in  dem  langen  tone  dei 
Mayenschein  MG  3,  bl.  198  bis  200^. 

nr.  386,  1530  März  17.  Der  85.  psalm:  „Es  sungen"  in  dei 
corweis  des  Hans  Folz  MG  3,  bl.  200*  bis  203.  —  Bb,  s.  670 
Vergl.  nr.  4098  =  MG  13,  bl.  221'  und  nr.  5581  =  bd.  18 
s.  333. 

HP.  386.  1530  März  23.  Die  pegrebnus  Cristi,  ein  oster 
par:  , Nachdem  Cristus  verschieden  war"  in  dem  verholei 
tone  des  Fricz  Zorn  MG  3,  bl.  203  bis  204'.  —  fol.  23,  nr.  121 

nr.  387.  1530  März  24.  Die  zwen  genEmmahns:  „On 
dem  tag  der  urstent  des  herren  [Luc.  24]**  in  der  zuegwei 
des  Fricz  Zorn  MG  3,  bl.  205  bis  206'. 

nr.  388.  1530  März  25.  Die  fünfzen  ordenslewt  „Ain 
mals  lag  ich  pey  einem  wirt"  in  dem  hoftone  Jörg  Schillers 
17  gesätze,  MG  3,  bl.  206'  bis  212  =  schwanke,  M.  3,  m 
20.  —  Enr.  51.    Vgl.  schwanke,  bd.  2,  nr.  282. 

nr.  389.  1530  April  1.  Der  16.  psalm,  von  der  ursten 
[apostelg.  2] :  „Ein/gulden  klainat  ist  uns  David  singen*  i 
dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  212  bis  21^ 
—  Cgm.  4998,  nr.  45.  Vergl.  nr.  5929  =  bd.  18,  s.  7; 
Dies  ist  das  erste  meisterlied  in  Hans  Sachsens  klinget 
dem  tone,  seiner  elften  meisterweise.  Sieh  C.  Me} 
s.  130  f.  und  s.  262  bis  266.  Vergl.  nr.  839  vom  1.  Jui 
1538  und  nr.  270  vom  2.  November  1528. 

nr.  390.  1530  April  9V  Ein  gesprech  eyner  bulerin  um 
eines  ligenden  narren  unter  ihren  fiißen  „Ich  bin  eu 
schöne  bulerin"  SG  2,  bl.  256  (-gemengt  allerley  kurz  spruech 
Der  vertretten  narr  48  vers  =  band  23,  s.  6  bis  7  =  schwanke 
bd.  1,  nr.  12.  —  Enr.  52,1  und  Enr.  169.  a,  2. 

nr.  391.    1530  April  13.    Der  71  psalm:  „Es  singet"  in  der  cor 


43  1030  April  29  bis  1530  Mai  9. 

weis  des  Hans  Folz  MG  3,  bl.  213'  bis  216.  Vergl.  nr.  5370 
=  bd.  6,  s.  288  =  bd.  18,  s.  277. 

nr.  392.  1530  April  29.  Die  versteinigung  Panli:  „Nachdem 
Pawlus  erfuellet  war  [act.  14]"  in  der  schranckweis  des  Hans 
Folz  MG  3,  bl.  216  bis  218.  —  Q  571,  bl.  46  o.  d.  —  Cgm. 
4998,  nr.  30. 

nr.  393.  1530  Mai  1.  Als  Paulus  den  Jüngling  erwecket: 
„Der  heillig  geist  [act.  20]*^  in  der  guelden  radweis  des 
Frauenlob  MG  3,  bl.  218  bis  219'.  —  fol.  23,  nr.  12  o.  d. 

nr.  394.  1530  Mai  3.  Das  pfingstfest:  „Nach/dem  der  tag 
erfiiellet  war"  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz  MG  3, 
bl.  219'  bis  222. 

nr.  396.  1530  Mai  4.  Der  kerckermeister:  „Paw/lus  vol 
des  heiligen  geiste  [act.  16]"  in  der  zugweis  des  Fricz  Zorn 
MG  3,  bl.  222  bis  223'. 

nr.  396,  1530  Mai  4.  Klag  zweyer  liebhabenden  ob  dem 
grimmen  tod.  „Ach  Tod,  wie  hart  hast  uns  erschreckt" 
SG  3,  bl.  52  Dialogus :  klag  zwayer  liebhabenden  vber  den 
dot  10(J  vers  =  band  1,  s.  434  bis  436  ;  dazu  bd.  21,  s.350. 
—  Enr.  53,1.    Vergl.  nr.  1228  =  bd.  22,  s.  284. 

Hr.  397.  1530  Mai  5.  Der  ungerecht  rieht  er  und  der  phari- 
8  e  e  r  und  der  oberste:  „Es  saget"  in  der  corweis  des  Hans 
Folz  MG  3,  bl.  224  bis  226'.  —  *M  190,  bl.  48'  m.  d.  —  Cgm. 
4998,   nr.31.  —  *Will.,  bl.  201'  m.  d. 

M.  398.  1530  Mai  5.  Die  figur  der  Sendung  des  heiligen 
geist:  „Hört  nuraeri  [an  dem  ailften  capitel]"  in  dem 
laiton  des  Nachtigal  MG  3,  bl.  226'  bis  228. 

M.  399.  1530  Mai  9.  Der  narren fresser  „Heut  frü  spa- 
ciert  ich  auß  umb  drey"  SG  2,  bl.  258  (fabel  vad  schwenck) 
Der  narrenfresser  176  vers  =:  band  5,  s.  300  bis  304.  — 
Enr.  55.  Bertuch,  Proben  s.  10  bis  12;  schwanke,  bd.  1, 
nr.  5 ;  dazu  s.  V,  Nümb.  festschrift  s.  52  f.  und  J.  Holte : 
Herrigs  archiv  1901.  106,  s.  14  f.  Vergl.  nr.  616  =  MG  4, 
bl.  118'  und  nr.  617  =  MG  4,  bl.  119. 

Wichtig  erscheint  mir  Max  Osboms  bemerkung  (Acta 
Germanica,  band  lU,  s.  115  anm.),  daß  das  skizzenblatt 
Dürers  bei  Lippmann,  handzeichnungen  nr.  184,  jedenfalls 
aus  dem  kreise  dieser  Vorstellungen  herausgewachsen  ist. 
Die  Zeichnung  stellt  einen  mann  dar,  der  auf  einem  Schub- 
karren von  einem  narren  geschoben  wird,  während  eine  zweite 
ganz   kleine   narrenfigur   vom   köpf  bis   zu  den  hüften  aus 


1680  Mai  9  bii  1530  Juni  12.  44 

seinem   weitgeöffneten  munde  herausragt  und  sich  offenbar 
bestrebt,  dem  gehege  der  zahne  des  mannes  zu  entfliehen. 

nr,  400.  1530  Mai  9.  Historia:  Die  göttin  Diana  mit  Acteon, 
des  königs  son,  der  zu  einem  hirschen  wardt  „Ovidius  be- 
schreybet  schon'*  [Bocc,  de  geneal.  deor.]  SG  2,  bl.  276 
(boetisch  spruech)  Der  liii*s  mit  diane  jegeren  1()8  vers  = 
band  2,  s.  173  bis  176.  —  Enr.  54,  1.  Vergl.  C.  Drescher, 
Studien  U.  s.  72.  Vergl.  nr.  862  =  MG  5,  bl.  11  und  nr. 
877  =  bd.  22,  s.  196. 

nr.  401.  1530  Mai  11.  Das  gottes  geist  unsren  geist  ver- 
sichert, Romanos  8:  „Pavvlus  hat  uns  geschrieben''  indem 
Stareken  tone  des  Nachtigal  MG  3,  bl.  228'  bis  230.  — 
*M8a,  bl.  82'  (1530  Juni  11).  —  ♦U,  bl.  125'  m.  d.  —  *WiU., 
bl.  288'  m.  d.  --  K.  Goedeke  I,  s.  71. 

nr.  402.  1530  Mai  12.  Der  wütrich  Abimelech:  „Nach  dem 
Abimelech  drey  jar  [jud.  9]"  in  dem  langen  tone  des  Mayen- 
schein  MG  3,  bl.  230  bis  232'.  —  *Will.,  bl.  90'  m.  d. 

nr.  403.  1530  Mai  12.  Das  narrn-bad  „Nun  höret,  wie  zu 
Mayland  saß"  SG  2,  bl.  262  (gemengt  allerley  kurz  spruech) 
Das  narren  päd  154  vers  =  band  5,  s.  305  bis  309  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  6 ;  sieh  dort  nachtrage  s.  VI  und  Nürn- 
berger festschrift  s.  53.  —  Enr.  56  und  Enr.  55.  c.  d,  2. 
Vergl.  nr.  752  =  MG  4,  bl.  196'. 

nr.  404.  1530  Mai  21.  Die  verstorben  Tabita,  actis  am  9: 
-Petrus  vol  des  heilligen  geist"  in  dem  verholen  tone  des 
Fricz  Zorn  MG  3,  bl.  232'  bis  234'.  —  *M  8%  bl.  79'  m.  d. 

nr.  405.  1530  Juni  2.  Klag  der  wilden  holtzleut  über  die 
ungetrewen  weit  „Ach  gott,  wie  ist  verderbt  all  weit* 
Jul.  Tittmann,  2,  44.  SG  2,  bl.  345  (boetisch  spruech)  Die 
clag  der  holzlewt  vber  die  weit  126  vers  =  band  3,  s.  561 
bis  564;  dazu  bd.  21,  s.  391.  Heidelberger  handschr.  774, 
bl.  18  f.  —  Enr.  57  und  Enr.  62.  d,  2. 

nr.  406.  1530  Juni  12.  Der  57.  psal  m  ,  ein  gülden  cleinot  Dand: 
, Ein/ gülden  klainot  David  hoch  zw  singen"  in  dem  klingenden 

tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  234'  bis  236.   Vergl.  nr. 

4579  =  MG  14,  bl.  306  und  nr.  6014  =  bd.  18,  s.  231. 

nr.  407.  1530  Juni  12.  Der  41.  psalm:  .,  Vol /war  David  in 
gottes  gaist  erwärmen'^  in  dem  klingenden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  3,  bl.  236  bis  237.  —  fol.  23,  nr.  30  o.  d.  - 
nVill.,  bl.  158  bis  159'  m.  d.  —  Vergl.  nr.  3458  =  MG  12, 
bl.  3'  und  nr.  6007  =  bd.  18,  s.  175. 


45  1S30  Jani  28  bis  ^531. 

IT.  408,  1530  Juni  28.  Die  drey  im  feweroffen:  „Dan/iel 
der  prophet  am  driten  dar"  in  dem  langen  tone  Walthers 
von  der  fogelweid  MG  3,  bl.  237  bis  239'.  —  fol.  23,  nr.  61. 
-  *iM  190,  bl.  40  m.  d.  —  N,  bl.  524'.  —  *Will.,  bl.  244'  m.  d. 

IT.  409«  1530  September  2.  Ein  prophezej':  „Höit/wie  got 
durch  Jeremiam  [cap.  50] "  in  der  gesangweis  Albrecht  Le- 
schen MG  3,  bl.  239'  bis  241.  —  *M  192,  bl.  148  ra.  d.  — 
*ü,  bl.  77  ra.  d. 

IT.  410.  1530  Oktober  8.  Ein  kürtzweylig  fasnacht-spiel 
von  einem  bösen  weib,  hat  füntf  person  ^ Glück  zu ,  ir 
herrn  unnd  gsellen  mein"  SG  2,  bl.  216  (fasnachtspil)  Das 
pöes  weib  mit  5  personen  476  vers  =  band  5,  s.  47  bis  65 
=  fastnachtsp.  nr.  4.  —  Enr.  58.  In  betreff  der  datierung, 
die  alle  ausgaben  mit  1533  Oktober  8  hatten,  schließe  ich 
mich  C.  Drescher  an:  Nürnberger  festschrift  s.  230.  A.  L. 
Stiefel:  Germ.  36,  s.  4. 

r.  411,  1530  November  3.  Die  z  w  ö  1  f  f  ey genschafft  eynes  bo  ß- 
hafftigen  weybs  „Ains  abends  spat  ich  auß-spaciert* 
8G  2,  bl.  229  (gemain  vnd  frey  spruech)  Das  poes  weib  mit 
ir  aigenschaft  338  vers  =  band  4,  s.  376  bis  385  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  7;  dazu  dort  nachtr.  s.  VI.  —  Enr.  59. 

r.  412.  1530  November  11 .  Der  ehren-spiegel  der  zwölf 
durchleuchtigen  frawen  deß  alten  testaments  „Eva,  die  was 
ein  weyb  Adam"  SG  3,  bl.  17  (gaistlich  spniech)  Spiegel 
der  zwelff  durchleuchting  frawen  altes  testamentz  126  vers 
=  band  1,  s.  203  bis  210;  dazu  bd.  21,  s.  346.  —  Enr.  60. 

P.  413.  1530  Dezember  2.  T  r  a  g  e  d  i  a ,  mit  24  personen  zu 
agiren :  Die  Virginia  „Heyl  und  glück,  ir  ersamen  herrn!" 
[Livius]  SG  2,  bl.  122  (tragedi)  Die  Virginia  500  vers  = 
band  2,  s.  3  bis  21;  dazu  bd.  21,  s.  351.  Vergl.  nr.  1249 
=  MG  6,  bl.24  und  nr.  1250  =  bd.  22,  s.  294. 

'.  414.  1530  Dezember  8.  C  o  m  e  d  i  a  mit  xij  person,  das  Chri- 
stus der  war  messias  sey  „Frewt  euch ,  ir  werden 
Christen- lewt"  SG2,  bl.  114  (comedi)  Ein  disputacion  wen 
mesias  kumen  sol,  12  person,  284  vers  =  band  1,  s.  163  bis 
173;  dazu  bd.  21,  s.  345. 

.  415.  1530  Dezember  11.  Die  drey  weisen:  ^ Do/ Jesus  war 
zw  Betlehem  geporen"  in  dem  klingenden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  3,  bl.  241'  bis  242'.  —  Cgm.  4998,  nr.  51. 

,  416.  1531.  Nachred,  das  grewlich  laster,  sampt  seynen 
zwölff  eygenschafften    „An   eynem  morgen  frü  vor  tag" 


^■h^fz  :>»>  Tr?>  =  1^2:4  3.  §.  :i«2  M^  a.^«:  daza  W.  21.38<X 
—  Ear.  t^,  \Vt^L  bt.  !♦:-'»=  31  «>  2.  IL  75. 

■r«  417,  1-V:5I-  Kasti'ff-^^e-pre^  a  z^i--:!:;«!  fraur  Armut  mmd  Pln- 
!';•-  d^jö  t:^m.  «dtrT  rei<:hikii3Li>.  wrIJae?  mtii^er  ihn  das 
».^^-iMN^r  j^fT  .Ein»  mzi»  mi-ih  in  drm  kvmansr  kak~  SG  2, 
IL  45  ItaiLipf  «f-p^XT^Li  rekhioiB  nider  armnet  4-M»  vers  = 
iaiid  :^.  ^.  212  U*  225:  dazu  hL  21.  s.  377.  Oedmckt  als 
fa>tßa/  Lt*p-  nr-  3.  —  Enr.  •>?.  Ver^L  nr.  423  =  bd.  7, 
*.  ^>5  cLd  nr.  51 H. 

■r.  4m.  1531.  Fabel:  Ein  veder  trasr  s^ein  jm«  h  diese  zevt 
aiid  ül-^rwind  *4ein  a>«el  mit  eednit!  .E«*»pas  nns  im  andern 
hz^'ti^  r^r  2.  M.  2t>»i  «fa>«el  md  i^rhwenck-  fabel  Ton  froschen 
>52  v^ri*  =  l^Dd5-  «.  1<»1  bis  l«c3  =  s<h wanke,  W.  1.  nr.2(); 
«flaz^  dort  na^rhtr.  s.  VI.  bd.  2.  s.  XI  nnd  Nümb.  festschrift 
js,  551  —  Enr.  ♦>3  ond  Enr.  92.  b.  3. 

■r«  419«  1 531 .  E  V  a  n  ^  e  1  i  a  m  von  dem  reichen  mann  und 
anten  l^azar^».  Lace  16.  ,ChriMiL<  im  evanerelion*'  SG3. 
bL  5^i  <jrai*t]ich  j^pmech)  Ewan^elj  von  dem  reichen  man 
114  verjf  =  band  1.  g.  2m  bis  272:  dazn  bd.  21,  s.  346. 
Enr.  2^2  (  f.  Ver^I.  nr.  1i?n8  =  MG  5.  bl.  111  nnd  nr.  3413 
=  M.  22,  s.  53*5. 

mr*  42iK  1531.  Evangelium:  Der  gut  hirt  nnnd  böß  hyrt. 
Johannii*  10.  .Jhe?-iis  sprach  zn  des  volckes  schar*  SG  3, 
bl.  62  C^raistlich  gprnech »  Der  gnet  vnd  p^»s  hirt  150  vers  = 
band  1,  s.  264  big  268;  dazu  l>d.  21,  s.  346.  —  Enr.  74.3. 
Enr.  2H4  (  )  muß  also  weglallen.  K  1,  s.  13Ü  g^iebt  als  da- 
tum  an  1545  Januar  31. 

nr*  421.  1531.  Ein  kampflf-gesprech  zwischen  einer  hanßmagd 
und  kindpett-kelnerin  .Vor  jaren  diendt  ich  inn  eym 
hanü*  SG  3,  bl.  1^19  dcampf  gespi-ech)  Hawsmaid  vnd  kint- 
pet  kelnerin  184  vers  =  band  5,  s.  2(r2  bis  201  =  schwanke, 
bd.  1.  nr.  8.  —  Enr.  61. 

nr.  422.  1531  Januar  9  (montag  nach  obei*sten).  Ein  comedi, 
mit  10  Personen  zu  recidieren,  doctor  Reuchlins  im  latein 
t^enia^ht.  der  Henno  „Gelück  und  heil  und  alles  gnt*"  SG  2, 
bl.  71  (fomedij  Der  henno  mit  10  person  694  vers  =  band  7, 
s.  124  bis  153;  dazu  bd.  23.  s.  523. 

J.  Parmentier,  Le  Henno  de  Reuchlin  et  la  farce  de 
maistre  Pierre  Pathelin.  Paris  1884.  36  s.  8.  Vorher:  Bulle- 
tin  mensuel   de   la  tacnlte   des  lettres  de  Poitiers,  a\'ril  et 


47  1631  Jan.  18  bis  1531  Febr.  15. 

mai.  Hugo  Holstein,  Reuchlins komödien.  Berlin  1888.  s.  73 
bis  77.  J.  Bolte,  Veterator  und  advocatus.  Berlin  1901.  s.  VIII. 
r.  423.  1531  Januar  13.  Ein  comedi  mit  11  personzu  recidirn, 
der  Plutus*)  ein  gott  aller  reichthumb,  unnd  hat  fünff 
(!)  actus  „Heil  und  gelück  und  alles  gut"  [Aristoph.]  SG  2, 
bl.  145  (comedi)  Plutus  ein  got  der  reichtum  732  vers  = 
band  7,  s.  65  bis  97;  dazu  bd.  23,  s.  520.  Vergl.  nr.  417 
=  bd.  3,  s.  212  und  nr.  518.  Sieh  W.  Abele,  s.  61. 
*)  Das  register  des  zweiten  foliobandes  hat  schon  Plutus. 

IT.  424.  1531?  Das  untrew-spiel  „Eins  mals  ich  auif  ein 
abend  spat**  SG  2 ,  bl.  249  (gemengt  allerley  kurz  spruech) 
Das  ...  74  vers  =  band  5,  s.  225  bis  227  ==  schwanke, 
bd.  1,  nr.  18;  sieh  dort  nachtr.  s.  VI.  —  Enr.  82  und 
Enr.  84,  1. 

ir.  425.  1531  Januar  21.  Historia  der  neun  getrewen  hay- 
den  sampt  ihren  wunder-getrewen  thaten  „Herr  Valerius 
Maximus*  [Franck]  SG  2,  bl.  286  (gemain  vnd  frey  spruech) 
Die  neun  getrewen  mender  200  vers  =  band  2,  s.  299  bis 
304;  dazu  bd.21,  8.364. —  Enr.  67.  Sieh  W.  Abele,  8.55  f. 
Vergl.  nr.  270  =  MG  3,  bl.  25. 

r.  426.  1531  Januar  23.  Der  neund  psalm:  „Auf  mercket"  in 
der  corweis  des  Hans  Folz  MG  3,  bl.  243  bis  245'.  —  Vergl. 
nr.  99  =  bd.  22,  s.  109  und  nr.  5578  =  bd.  18,  s.  51. 

r.  427.  1531  Januar  23.  Der  15.  psalm  David:  „David  in  dem 
funfzehenden/psalmen"  in  der  freudweis  Hans  von  Mainz 
MG  3,  bl.  245'  bis  246'.  —  *U,  bl.  87'  bis  88'  m.  d.  —  Cgm. 
4998,  nr.  32.  —  *WiU.,  bl.  88  bis  89  m.  d.  —  Vergl.  nr.  103 
=  bd.  22,  8.  118  und  nr.  5994  =  bd.  18,  s.  73. 

'.  428.  1531  Januar  28.  Ein  tragedi,  mit  11  personen  zu 
agier n:  Der  Caron  mit  den  abgeschidnen  geisten  »Gelück 
unnd  heyl  wünsch  ich  euch  allen**  SG  2,  bl.  165  (comedi) 
Caron  der  heiisch  schüfmon  368  vers  =  band  7,  s.  3  bis  16; 
dazu  bd.  23,  s.  520.     Sieh  W.  Abele,  s.  70  f. 

•  429.  1531  Januar  28.  Historia  der  neun  getrewen  hayd- 
nischen  frawen  mit  ihren  wundergetrewen  thaten  „Va- 
lerius, der  bhrümbt  gschichtschreiber*  [Franck]  SG  2,  bl.  290 
(gemain  vnd  frey  spmech)  Die  neun  getrewen  weiber  200 
vers  ^  band  2,  s.  305  bis  310;  dazu  bd.  21,  s.  364,  — 
Enr.  68  und  Enr.  67.  a,  2.  Sieh  W.  Abele,  s.  56. 

1531  Februar  15  wird  Jörg  Sachs,  der  vater  des  dich- 
ters,  als  verstorben  erwähnt.    Sieh  Schnorrs  archiv  3,  s.  31. 


H-:     »-Mr    Jr-    .*     :'*:    ÄLarz   if 


nr- 


Jir- 


ST. 


L  :i*^   im    ti-n-n.  .iuuitiil-'  jl  ü-rr  Ü'-hpüv  xr-ronirv.  tii*  X<j  3. 

4m2L     Z^'rrZ  Xiin  l     ^^it    t-.i  tx    vt_  1  tT    iiJ^er   iiire  niiire- 

«•iv  LLiiix^    )»L   1.  ir   ^     Uliin:  ci««n  iiironL.  i^  Tl  nuc  NümU 
4UU.     IT.s-  XL"!  i.    HiL  i:*~nrrji  nr>»-^iisL  rii  tu  n-txdt-riL 

=:  t*':i  V  Lui»^     iiL.  1.  e:.  j  .-  —   Jjm.  1  i.     T^rr:!.    i^:»rärke, 

"-lairj-lL.    l;I.iiL   1    +:     :-♦  "ii.   IT-   Tiil. 

4U4-     Z'rZ.      *^iL'v mri    I'iif  miirsrE'^Oi  xxi^t*]:tli   ^k r'ih 

t^'k»     Z'.i'Z    XlJi    ^-     I»j*    (I?:ril: :  i-f-   rtct:c:    ^lßen?<ii. 

i:ii   UL   2:Z..  ^    i^^.  —  £xj.  ZZ.  ^   L  1. 
4^«.     : T;  :  j\li.'T  ij!    I'ii!>  xxirtTXT,  XLTii^^nf  1  '^ :  ^Ein  wäre* 
ix    ü^*r    '•  'Tv-^ir    at>  ÜLitr  F.-ir  X  -  K.    "i»l.  :24r»'  l.i>  :2ö2.  — 
•"^Viii,.  i,i_  2V'  IL.  d. 

44J7.     :■»••:    XLtJT    1.--    Eil   xr-if-xi:    ^\li»Ti»r-ii>   pe^chrtibet 
XLi-  '.ä^'-'U'X  i^Tou^.-  ix  6t>  L'-nit-'v  r*^iaii:-vt^  XiT  3,1.1.252 

^t*^     Z'.^'-:i  X-Ltt  iö.    L.iLiiX.'f  dür  ?^;-Lsi:  »I'ax  Ins  ad  Bo- 

ILLLf    iOL    t^rXST't'X    Sin  IT-e*    IX     Ö-IL    kliliTf^ud-rll     t^•lle    deii 

Hioif  -ai:-  X'"  a  "t'L  2S.S"  ':ä>  is:x  —  *X  ^*',  VI  ^v  m.  d. 
-  44ry.     ]'i>:  XLtt  1-x    I»it  rt-iLfix  xr<if-xT:  ^lü  lier  ersten, 

öl*-  rLi.li-  ^'jLr:.r"t<  Zw  TL-ssil  x~j1     -xp.  4  -    in  der  freud- 
v*:i-  ä*-^  HiLIi^  T  xXicxz  X'."»  :x  V:  2^^  ~t.i>  2r-^\ *Will., 

VI     i'i-i    IL.    d 


49  1531  März  16  bis  1631  AprU  13. 

„Hört  ein  figur"  in  der  guelden  radweis  Frauenlobs  MG  3, 
bl.  256'  bis  257^  —  fol.  23,  nr.  14  o.  d.  —  M  195,  bl.  24. 
—  ♦WiU.,  bl.  174'  m.  d. 

p,  441.  1531  März  16.  Die  fr  acht  des  geistz  und  fleisch: 
„Paulus  schreibet  ad  Galatas"  in  der  corweis  des  münch  von 
Salzburg  MG  3,  bl.  258  bis  260.  —  Cgm.  4998,  nr.  33. 

p.  442.  1531  März  17.  Der  Adonibeseck:  „Hört,  wie  im  rich- 
ter  puech  das  erst''  in  dem  dailton  des  Hans  Folz  MG  3, 
bl.  260  bis  261'.  —  Bb,  s.  695.  —  M  8,  bl.  509'  o.  d. 

r.  443.  1531  März  31.  David  flucht  auf  dem  perg:  „Imdrey- 
und-zwainzigisten  [1.  kön.]^  in  dem  guelden  tone  des 
Canczler  MG  3 ,  bl.  260'  bis  262.  —  M  8 ,  bl.  522  (1539 
März  31). 

p.  444.  1531  März  31.  Von  gozlestern:  „Das  vir-und-zwain- 
zigiste  suech/im  driten  puch/Mose"  in  dem  hohen  tone  des 
Hans  Folz  MG  3,  bl.  262  bis  263'.  -^  fol.  23,  nr.  56.  — 
M  8,  bl.  564  m.  d.  —  Cgm.  4998,  nr.  34.  —  ♦Will.,  bl.  258'  m.  d. 

r.  445.  1531  April  6.  Got  hilft  seim  volck  gnedig:  „Im  rich- 
ter  puech  saget  das  drit"  in  dem  dailton  Hans  Folzen  MG  3, 
bl.  263'  bis  264'.  —  *M  8»,  bl.  87'. 

p.  446.  1531  April  8.  Die  zwen  sün  Elij:  „Im/ersten  puech 
Samuelis/an  dem  anderen  stete"  in  der  gesangweise  des 
Hans  Sachs  MG  3,  bl.  264'  bis  266.    —  Enr.  73,  2. 

p.  447.  1531  April  8.  Die  laden  gottes,  aligoria:  „Das  fünft 
im  richter  püech  fecht  an**  in  dem  dailton  des  Hans  Folz 
MG  3,  bl.  266  bis  266'.  —  *M8»,  bl.  88  m.  d.  —  M  10,  bl.l64 
m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  21  bis  21'  (1541  April  8). 

r*  448.  1531  April  9.  Ein  wunderlich  gesprech  von  fttnff  un- 
hulden  „Eins  nachts  zog  ich  im  Niderland"  SG  2,  bl.  304 
(gemain  vnd  frey  spruech)  Die  fuenf  vnhulden  100  vers  = 
band  5,  s.  285  bis  288  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  13 ;  dort 
nachtr.  s.  VI.  —  Enr.  75,  2. 

r.  449.  1531  April  9.  Evangelium:  Der  Samaritter  mit  dem 
wunden.  Luce  am  zehenden  „Luce  am  zehenden  capittel" 
SG  3 ,  bl.  73  (gaistlich  spruech)  Der  Samariter  mit  dem 
wunden  100  vers  =  band  1,  s.  273  bis  276;  dazu  bd.  21, 
s.  346.  Das  datum  1535  April  9,  das  A  bis  K  haben,  ge- 
ändert nach  Nürnberger  festschrift  s.  230.  —  Enr.  74,  1. 

ip.  450.  1531  April  13.  Der  mensch  mit  der  verdortten  hant: 
„Es  schreib  Marcus /im  dritten  deiP  in  dem  laiton  Frauen- 

Hana  Sachs.    XXV.  4 


:^-  3{'r3.  fl  2^,  ii^>^.  _  -57:.  :Li^-5  .1541  Aprill3). 
451.     I.v>I  ?    Ebk?    sian*   r<e*TaIt    limiiT    12  vers    SG  2, 

Esr.  275  i    ». 
452L     1531  April  15-    I*er  51.  p^-aliü:  .AMe  t>iae-  in  der  cor- 

w^i^  (k-  Kan-^  Folz  M'i  3.  l-L  2^^:.^ 'c  i^  27»>,  —  Br.  s.  890  m. 

i  —  \>nrL  nr.  53rr'>  =  'd  is    ^.  212. 
4^^     15^1  April  1^-     Ein   prinzstlie  «i:   -Hk    hört  in  der 

atjrr-tf^l    sre*- Li;  ht    >ap.  2  -    in   drm    laueren  t<»ne    Walters 

T -B  d^r  F"^^Iw^id.  riiTer.  M«t  3,  l.l.  271  bis  273. 
■r.  454*     1531  April  2»'.    I>i*-   h'»chzeit   zw   Ca  na   in  iralilea: 

-H-rL    wi^  pe>^  hrei>«en    ist-   in  dem   linden    tone  Jeronimi 

TraiV^Itz   vr.n   Müni/^hen   MG  3.    bL  273    bis    275.    —  M6, 

bL  ?^V  o.  d.  —  N.  bl.  416'  m.  d.  —  ♦!'.  bl.  263  m.  d. 
■r.  455.     1531    April  21.    I^er  ff^-t   Bei:    .Am  letzten  Danielis 

i^tf-t"   in  dem   bewerten  t^ne  des  Hans  Sachs,  tunf  »resätze. 

M«>  3.  bl-  275  bis  278.  —  ful.  23.  nr.  12*».    Versrl.  nr.  5293 

=  \A.  11.  s.  67. 
■r«  456«     1531    April    23.     Ein   rr.mer- sreschicht     «Cloelia 

!?/hwimbt  über  ThieV>er>:  -H*"rt  Titus  Livins  thüet  nns  ver- 

jehen^   in   dem  vers^essen  ton  Frauenlobs  MG  3.  bl.  278  bis 

279.  —  Sing^Khnle  1556  Mai  3. 
■r«  457.     1531  April  25.    Der  pfaff  im   federias:    «Hort  wie 

vor  langer  zeit"   in   dem   jsrünen  tone  des  Müsrling.  sieben 

gesätze.  MG  3,  bl.  279  bis  28>.  —  schwanke  bd.  3,  nr.  21. 

—  Enr.  76. 

■r.  45S.  1531  April  26.  Die  lebensrrueben:  .,Hort  im  lezten 
Danielis-  in  dem  verporgen  tone  des  Fricz  Zorn,  fünf  ge- 
feätze.  MG  3.  bl.  282'  bis  285'.  —  M  195.  bl.  93.  Vergl. 
nr.  5540  =  bd.  15.  s.  284. 

■r.  459.  1531  April  26.  Die  gab  des  geistes:  ..AVir/in  der 
ersten  an  dem  12  lesen /Corinthios^  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  286  bis  287.  —  fol.  23,   nr.  119. 

—  »M  190,  bl.  222  m.  d.      . 

nr.  460.  1531  April  27.  Die  auf  legung  der  he  nt  Pauli: 
^In  der  geschieht  [cap.  19]-  in  der  guelden  radweis  des 
Frauenlob  MG  3.  bl.  287  bis  288'.  —  fol.  23,  nr.  106. 

nr.  461.  1531  April  27.  Die  unterscheid  der  geister:  In 
der  ersten'am  virden  spricht  Johannes-  in  dem  laiton  Frauen- 
lobs MG  3,  bl.  288'  bis  290.  —  Singschule  1556  März  22. 

nr.  462.     1531  Mai  4.    Der  sehemon:  ^Es  sprichte  [Luc.  8]**  in 


51  1531  Mai  4  bis  1531  Mai  11. 

der  con^-eis  des  Hans  Folz  MG  3,  bl.  290  bis  292'.  Vergl. 
nr.  5488  =  bd.  15,  s.  327. 

'.  463,  1531  Mai  4.  Historia :  Der  r i 1 1 e r  mit  dem  getrewen 
hund:  „Uns  sagt  gesta  Romanorum"  SG  2,  bl.  300  (hi- 
stori)  Der  ritter  mit  dem  hunt  200  vers  =  band  2,  s.  274 
bis  279 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  363.  Nümb.  festschr.  s.  190.  — 
Enr.  273  (  ).  Vergl.  nr.  2214  =  MG  9,  bl.  17.  Sieh  W. 
Abele,  s.  106. 

.464.  1531  Mai  6.  Die  flucht  Pauli:  „Nach /dem  Paulus 
pekeret  war*'  [act.  9J  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz 
MG  3,  bl.  292'  bis  294'.  —  fol.  23,  nr.  123. 

.  466,  1531  Mai  6.  Der  waldbruder  mit  dem  esel.  Der 
argen  weit  thut  nyemandt  recht:  „Vor  jaren  wont  in  eynem 
walf*  [Pauli]  SG  2,  bl.  295  (gemain  vnd  frey  spruech)  .Walt- 
prueder  mit  dem  esel  138  vers  =  band  4,  s.  300  bis  303  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  27;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XI;  bd.  3, 
nr.  158,  s.  317.  —  Enr.  78,  2. 

.  466.  1531  Mai  7.  Der  prophet  Agabas:  „Als  Stephanus  ver- 
stainet  war  [apostelgesch.  cap.  11] '^  in  dem  verholen  tone 
des  Fricz  Zorn  MG  3,  bl.  295  bis  296'.  —  *M  8^  bl.  80'  m.  d. 

.  467.  1531  Mai  9.  Fabel  des  wolffs  mit  dem  lamb:  „Ains 
mals  dranck  ein  wolff  und  ein  lamb"  SG  2,  bl.  284  Fabel 
vom  wolff  vnd  lamb  44  vers  =  band  5 ,  s.  80  bis  81  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  14 ;  dazu  dort  nachtr.  s.  VI  und  Nümb. 
festschr.  s.  53.  —  Enr.  276  (  ). 

468.  1531  Mai  9.  Fabel  mit  der  löwin  und  iren  jungen: 
„Ein  lowin  hat  zwey  wölflein  klein"  [beisp.  der  a.  weisen]. 
In  SG  nicht  nachweisbar.  Band  5,  s.  82  bis  83  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  15;  dort  nachtr.  s.  VI  und  Nttrnb.  festschr.  s.  54. 
BC :  Mai  1.  —  Enr.  277  (  ). 

469.  1531  Mai  9.  Ein  kampff-gesprech  zwischen  einer  f  rawen 
und  ihrer  haußmagd:  „Eins  nachtes  gieng  ich  auß  spa- 
cieren"  SG  2,  bl.  313  (kampfgesprech)  Die  hawsmaid  mit 
der  frawen  234  vers  =  band  5,  s.  194  bis  201  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  16 ;  dort  nachtr.  s.  VI.  —  Enr.  79. 

470.  1531  Mai  10.  Die  Berreaner:  „Nachdem  Paulus/ 
gen  Berream"  [act.  17]  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  3, 
bl.  296'  bis  298.  —  fol.  23,  nr.  58. 

471.  1531  Mai  11.  Der  gichtp rüchig:  „Mar/cus  am  an- 
deren capittel  sprichte"  in  dem  klingenden   tone   des  Hans 

4* 


1531  Mai  26  bis  1631  Juni  25.  52 

Sachs  MG  3,  bl.  298  bis  299'.  —  fol.  23,  nr.  118.  —  *Will., 
bl.  185  bis  186  m.  d.  —  Singschule:  1555  September  11. 

nr.  472.  1531  Mai  26.  Das  gefallen  Babilon:  „Jo/hannes  appo- 
calipsis  [cap.  18]"  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz,  fünf 
gesätze,  MG  3,  bl.  299'  bis  303.  —  ♦Will.,  bl.  186  bis  189 
m.  d. 

np.  473.  1531  Mai  31.  Die  Römer  in  schrancken  (Die  6  kem- 
pf  fer):  „Es  peschreibt  Thitus  Livius"  in  dem  pittenden  tone 
des  Frauenlob,  sieben  gesätze,  MG  3 ,  bl.  303  bis  306.  — 
fol.  418,  8.  1033  (Mai  3).  —  M  8,  bl,  401  m.  d.  —  Enr.  77. 
Vergl.  nr.  3114  =  bd.  8,  s.  3. 

np.  474.     1531  Juni  1.   Die  zehen  awsezigen:  „Hort  wie  cler- 

lich  peschreiben  ist  [Lucas  cap.  17]"   in   dem   langen  tone 

•  Mamers  MG  3,  bl.  306  bis  307'.  —  *M  190,  bl.  20'  m.  d. 

Schluß  von  Bauttenpach  geschrieben.  —  ♦Will.,  bl.  267  m.  d. 

np.  475.  1531  Juni  2.  Die  austreibung  Ade:  „Man  list  im 
driten  genesis"  in  dem  schwarzen  tone  des  üngelerten  MG  3, 
bl.  308  bis  309'.  —  M  8,  bl.  351'.  —  *Will.,  bl.  295'  m.  d. 

np.  476.  1531  Juni  7.  Das  köstlich  w asser:  „Der  ewange- 
list  Matheus  [cap.  26]"  in  dem  verholen  tone  des  Fricz 
Zorn  MG  3,  bl.  309'  bis  311.  —  ♦Will.,  bl.  198'  m.  d. 

np.  477.  1531  Juni  9.  Der  pawer  im  fegfewer:  „Man  list 
in  cento  novella"  im  bewerten  tone  des  Hans  Sachs,  sieben 
gesätze,  MG  3,  bl.  311  bis  315.  —  M  5,  s.  585.  —  M  191, 
bl.  51'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  22.  Vergl.  nr.  3946  =  fastn. 
nr.  42. 

np.  478.  1531  Juni  16.  Der  trunckenpolz:  „Anacharsi  philo- 
sopho"  in  dem  hoftone  Müglings  MG  3,  bl.  315  bis  316.  — 
fol.  418,  s.  893.  —  Cgm.  4998,  nr.  35.  —  Cgm.  5103,  bl.  100. 

np.  479.  1531  Juni  17.  Das  krum  frewlein:  „Hört  wie  Lu- 
cas peschreibe  [cap.  13]"  in  dem  newen  tone  Six  Peckmessers 
MG  3,  bl.  316'  bis  318.  —  Br,  s.  770.  —  ♦M  8»,  bl.  78  m.  d. 
—  ♦WüL,  bl.  294  m.  d. 

np.  480.  1531  Juni  25.  Der  ehrenpord  der  zwölf f  sig- 
hafften  beiden  des  alten  testaments,  mit  herrlichen  siegen 
und  thaten ,  zu  einem  trost-spiegel  aller  christlichen  obrig- 
keyt  wider  den  blutdurstigen  Türeken  und  ander  thyrannen : 
„  Josua ,  der  erst  sieghafft  held"  SG  3 ,  bl.  23  (gaistlich 
.  spruech)  Erenport  der  zwolff  sighaften  held  alcz  testa:  300 
vers  =  band  1,  s.  211  bis  220;  dazu  bd.  21,  s.  346.  — 
Enr,  81. 


53  1531  Juni  28  bis  1631  August  12. 

.481.  1531  Juni  28.  Der  künig  Abia:  „Abia  künig  wäre 
[2  chron.  13]"  in  dem  tone  unsrer  trauen  des  Kettner  MG  3, 
bl.  318  bis  319'.  —  Cgm.  4998,  nr.  36. 

.  482.  1531  Juni  28.  Tabula  Cebetis.  Cebes  Tebanus, 
ein  alter  berümter  pMlosophus,  hat  ein  tafel  mit  drey  umb- 
kreiß  entworffen,  darinn  abgebildet  anfang  mittel,  und  end 
menschlichs  lebens,  wie  der  mensch  zu  ubung  der  tugent  kum, 
auch  was  in  daran  verhindter,  wie  volgt  SG  3,  bl.  1  (poetisch 
spruech)  Thabula  Cebetis  618  vers  =  band  3,  s.  75  bis  91 ; 
dazu  bd.  17,  s.  528  f.  und  bd.  21,  s.  370.  —  Enr.  80.  Vgl. 
nr.  2868  =  MG  10,  bl.  289  und  nr.  2961  =  bd.  22,  s.  458. 

483.  1531  Juü  1.  Schandenpord.  Die  zwölf f  thy- 
rannen  deß  alten  testaments  mit  ihrem  wütigem  leben  und 
erschröcklichem  undtergang,  allen  ieden  Christen,  so  under 
dem  schweren  joch  deß  blutdurstigen  Türeken  und  ander  ty- 
rannen  verstricket  sind:  „Künig  Pharao  war  der  erst"  SG3, 
bl.  29  (gaistlich  spruech)  Die  zwelff  thirannen  altz  testamentz 
310  vers  =  band  1,  s.  221  bis  230;  dazu  bd.  21,  s.  436.  — 
Enr.  280  (  ). 

484.  1531  Juli  8.  Die  g e s p o n s  mit  irem  freunt:  „Zu/ 
hört  wie  im  puech  der  hohen  gsange  [=  hohe  lied  Sal.  cap.  5]" 
in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs  MG  3,  bl.  321'  bis 
322'.    Vergl.  nr.  5493  =  bd.  19,  s.  414. 

Mit  diesem  meistergesange  schließt  das  dritte  meiste r- 
ges angbuch  ab,  das  167  gesänge  enthält.     Sieh  nr.  258. 

485.  1531  September  7.  Der  künig  Senacherib:  „Das  ander 
puech  der  cronica"  [cap.  32]  in  dem  bewerten  tone  des  Hans 
Sachs,  sieben  gesätze,  MG  4,  bl.  1  bis  3'.  —  *M  192,  bl.  109. 

Das  erste  lied  im  vierten  meistergesangbuche;  sieh 
nr.  848.  Die  handschrift  in  folio  gehört  dem  ratsarchive  zu 
Zwickau  i.  S. 

486.  1531  Juli  20.  Der  erst  psalm  ausgelegt:  „In /dem 
ersten  psalmen  höret,  wie  David  gar"  in  dem  versetzten  tone 
des  Paulus  Geringsgwant  MG  4,  bl.  3'  bis  6.  Vergl.  nr.  5777 
=  bd.  18,  s.  22. 

487.  1531  August  11.  Der  91  psalm  ausgelegt:  „Secht/wie 
dröstlich  peschreibet  uns  künig  David"  im  versetzten  tone 
des  Paulus  Gringsgwant  MG  4,  bl.  6  bis  8'.  —  *M  192, 
bl.  15'.  —  *U,  bl.  237  m.  d.  Vergl.  nr.  3802  =  MG  12, 
bl.  309  und  nr.  5377  =  bd.  18,  s.  357. 

488.  1531  August  12.    Ein  gesprech  von  fünff  personen: 


1531  Sept.  13  bis  1531  Okt.  25.  54 

Der  cuplerin   schul    „Ains  nachts  ich  vor  eym  fenster 
ston"  SG  2,  bl.  247  (gemengt  allerley  kurz  spruech)  Die  cu- 
plerin 94  vei*s  =  band  5,  s.  215  bis  218  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  17;  dazu  dort  nachtr.  s.  VI.  —  Enr.  286  (  ). 
np,  489«     1531  September  13.   Das  regiment  der  anderhalb  hun- 
dert Vögel :  „Nun  höret  wunder- frembde  mär"  SG  2,  bl.  307 
(boetisch  spruech)   Die  ander  halb    hundert  vogel  264  vers 
=  band  4,  s.  278  bis  284;  dazu  bd.  21,  s.  406.  —  Enr.  85. 
nr.  490.     1531  September  24.    Der  143  psalm:    „Es  sänge"  in 
der  corweis  des  H.  Folz  MG  4,  bl.  8'  bis  10'.   Yergl.  nr.  55(37 
=  bd.  18,  s.  534. 
nr.  491.     1531  September  25.    Die  Sara  und  H  a  g  a  r :  „In  gene- 
sim"  [cap.  16]  im  laiton  des  Nachtigal,  fünf  gesätze,  MG  4, 
bl.  10'  bis  12'.  —  *M  8^  bl.  99.  —  Enr.  86,  1. 
nr.  492.     1531  September  26.  Ein  prophezej'  Esa:  „Im  zway 
vnd  zwainzigen  caput"  [Jeremiae]  im  spiegeltone  H.  Frauen- 
lobs MG  4,  bl.  12'  bis  13.  —  M  9,  s.  35. 
nr.  493.     1531  Oktober  5.     Der  ausezig:    „Lucas  spricht  dar'* 
[cap.  5]  in  der  guelden  radweis  des  Frauenlob  MG  4,  bl.  13' 
bis  14.  —  Br,    s.  1052  o.  d.  —  M  8,    bl.  593'.    —   ♦M  12, 
bl.  48'  m.  d.  —  *ü,  bl.  283  m.  d.  —  P,  bl.  125'  o.  d.  —  Sing- 
schule 1555  Septbr.  22. 
nr.  494.     1531  Oktober  8.    Der  träum  Danielis:    „Daniel  der 
prophet  am  virden  spricht"  im  newen  tone  des  Hans  Saclis. 
sieben  gesätze,  MG  4,  bl.  14  bis  17.  —  *M  189,  bl.  4'.  - 
Bb,  s.  133. 
nr.  495.     1531   Oktober  10.    Der  z weift   psalm:    „Hilff  herre 
got  die  heilligen''  im  hoftone  des  Mügling  MG  4,  bl.  17'  bis 
18.     Vergl.  nr.  5927  =  bd.  18,  s.  63. 
np.  496.     1531  Oktober  20.    Der  verkert  pawer:    „Ein  dorff 
in  ainem  pawren  sas"  im  hoftone  Jörg  Schillers  MG  4,  bl.  18 
bis  19.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  23.  —  Enr.  87,  1. 
np.  497.     1531  Oktober  23.    Derieb:  „Vor  jaren  wont  in  ainem 
walf*  im  hoftone  Jörg  Schillers  [Aesopl  MG  4,  bl.  19  bis  20. 
—  M  5,  s.  849  0.  d.  —  M  195,  bl.  233'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  24. 
np.  498.     1531  Oktober  24.   Der  verschniten  per:   „Ains  mals 
ein  pawer  fuer  gen  wald*"   im  hoftone  des  Mügling   MG  4. 
bl.  20  bis  21.  —  M  5,    s.  719  m.  d.  —  Job.  Bolte:    Kochs 
zeitsch.  f.  vergl.  litt.-gesch.   1894.   7,   s.  455.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  25. 
np.  499.     1531  Oktober  25.     Der  arm  kremer:  „Ains  mals  ain 


55  ^531  Okt.  27  bis  1631  Dez.  9. 

armer  kremer  war"  im  hoftone  des  Mtigling  MG  4,  bl.  21 
bis  22.  —  M  8,  bl.  65.  —  Joh.  Bolte :  Kochs  zsch.  f.  vergl. 
litt.-gesch.  1894.  7,  s.  456  f.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  26. 

r.  500.  1531  Oktober  27.  Die  seh  röcklich  prophezey: 
„Wunderschrecklich  der  herre  ret"  [Jerem.]  im  freyen  ton  des 
Hans  Folz,  sieben  gesätze,  MG  4,  bl.  22  bis  25'. 

r.  501.  1531  November  3.  Fabel  mit  dem  e  s  e  1  und  der  1  ö  w  e  n- 
hawt:  „Avianus  schreibt,  der  poet"  SG  2,  bl.  269  [nach 
Drescher]  Fabel  vom  esel  von  hochmuet  82  vers  =  band  5, 
s.  89  bis  91  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  21 ;  dazu  dort  nachtr. 
8.  VI  und  bd.  2,  s.  XL  —  Enr.  89  und  Enr.  88,  1.  Vergl. 
nr.  2986  =  MG  10,  bl.  381. 

p.  502.  1531  November  5.  Das  zerstrewt  reich:  „Je/sus 
austriebe  einen  dewIfeP  [Luc.  11]  in  der  zuegweis  des  Fricz 
Zorn  MG  4,  bl.  25'  bis  26.  —  *M  8*,  bl.  96'. 

p.  503.  1531  November  10.  Das  weinperlein  der  muelnerin: 
„An  dem  Reinstram  ain  müeller  sas"  im  hoftone  des  Jörg 
Scliiller  MG  4,  bl.  27  bis  27'.  —  schwanke ,  bd.  3 ,  nr.  27. 
—  Enr.  90,  2. 

•.  503a.  1531  November  18.  Ein  prophezey:  „Hört  der 
prophet  Esaias"  [cap.  12]  im  spiegeltone  des  Frauenlob  MG  4, 
bl.  27'  bis  28. 

p.  504.  1531  November  18.  Die  mensch  wer  düng  Cristi: 
„Lucas  in  dem  ersten  uns  hat"  im  verholen  tone  des  Fricz 
Zorn  MG  4,  bl.  28  bis  29'.  —  *M  8»,  bl.  51'. 

\  505.  1531  Dezember  3.  Ein  prophezey:  „Esaias  am  neun- 
den  clar*^  im  hoftone  des  Mügling  MG  4,  bl.  29*  bis  30'.  — 
fol.  23,  nr.  59.  —  M  195,  bl.  103. 

p.  506.  1531  Dezember  6.  Das  mangnificat:  „Hört  wie  Lu- 
*cas  am  ersten  spricht"  im  fraw  erenton  des  Erenbot  vom 
Rein  MG  4,   bl.  30'  bis  31'.  —   M  12,  bl.  284'. 

p.  507.  1531  Dezember  7.  Das  Illuminare:  „Hort  der  pro- 
phet Esaias"  [cap.  60]  im  guelden  Mamer  MG  4,  bl.  31' 
bis  32'.  —  Q  571,  bl.  269. 

p.  508.  1531  Dezember  7.  Ein  peschlus  im  singen:  „Hört 
wie  Paulus  peschreibet  Zw  Thito  an  dem  dritten"  in  dem 
geschiden  ton  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  32'  bis  33. 

\  509.  1531  Dezember  9.  Joseph  im  träum:  „Mat/heus 
schreibet  an  dem  ersten  clare"  im  klingenden  ton  des  H. 
Sachs  MG  4,  bl.  33  bis  34.  —  fol.  23,  nr.  115. 

'.  510.     1531  Dezember  9.  Die  peschneidung  Cristi:  „Es 


1631  Des.  9  bis  1531?  56 

spricht  Lucas"   [cap.  1]  im  hohen  Nachtigal  MG  4,  bl.  34 
bis  35.  —  fol.  23,  nr.  96.  —  M  6,  bl.  164.  —  *M  12,  bl.  41'. 

np.  611,  1531  Dezember  9.  Die  drey  weyssen:  „Mathens 
spricht  am  andren  dar"  im  pluenden  Frawenlob  MG  4,  bl.  35 
bis  36.  —  fol.  23,  nr.  105.  —  M  190,  bl.  235'. 

np.  612.  1531  Dezember  13.  Zum  weinacht-singen  der  150  psalm: 
„Frolocket  hewt  ir  werden  Cristen"  in  dem  senften  ton  Här- 
ders MG  4,  bl.  36  bis  36'.  —  fol.  23,  nr.  124.  —  M  6, 
bl.  1.  —  *M  192,  bl.  154.  —  M  195,  bl.  212'.  Vergl.  nr.  1193 
=  MG  5,  bl.  269  und  nr.  6052  =  bd.  18,  s.  555. 

DP.  513.  1531  Dezember  14.  Ein  figur  der  gepurt  und  priest er- 
tums  Christi:  „Die  siebenzehent  numeri"  in  dem  senften  ton 
des  Nachtigal  MG  4,  bl.  37  bis  37'.  —  M  6,  bl.  4.  —  M 195, 
bl.  92. 

HP.  514.  1531  Dezember  14.  Die  gepurt  Cristi:  „Nun  höret 
die  gepurt  Cristi"  [Luc.  2]  in  der  grefferey  des  Fricz  Zorn 
MG  4,  bl.  38  bis  38'.  —  Theol.  833,  bl.  43. 

HP.  515.  1531  Dezember  16.  Der  träum  vom  eckstain: 
„Hört  im  andren  Danielis"  in  der  freudweis  des  Hans  von 
Mainz  MG  4,  bl.  38'  bis  39'.  —  M  190,  bl.  37.  —  *\Vill., 
bl.  87. 

HP.  616.  1531  Dezember  16.  Ein  loblich  titel  Cristi:  „Frewt 
euch  ir  Cristenlewte"  im  kupferton  des  Frauenlob  MG  4, 
bl.  39'  bis  40'.  —  M  10,  bl.  9  (Dezbr.  17).  —  Theol.  833, 
bl.  15'.  —  ♦Wm.,  bl.  300'. 

HP.  617.  1531  Dezember  28.  Fabel:  Ein  yeder  sehe  für  sich 
unnd  verberge  sich  hindter  keinen  Schmeichler  „Esopus 
uns  ein  fabel  saget"  SG  2,  bl.  267  Fabel  vom  wolf  \Titrew 
86  vers  =  band  5,  s.  95  bis  97  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  22; 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XI.  —  Enr.  91  und  Enr.  92.  Das  da- 
tum  in  A  bis  K:  1554  Dezember  28  ist  natürlich  falsch. 
Vergl.  1749  =  MG  7,  bl.  215. 

np.  518.  1531?  (Comedia)  Reichtum  wider  armuet  mit 
3  person  364  vers  SG  2 ,  bl.  135.  Vgl.  bd.  21 ,  377  zu 
nr.  417  =  bd.  3,  s.  212. 

HP.  619.  1531.  Die  pitter  leidenlos  lieb:  „Eins  morgens  ich 
spazieren  ging"  SG  2,  bl.  250  unter  den  gemengt  allerley 
kurz  spruech  aufgeführt  mit  74  vers  =  band  22,  s.  158  bis 
160  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  19;  dazu  dort  nachtr.  s.  VL  — 
Em*.  83  und  Enr.  84,  2.  Vergl.  nr.  3142  =  MG  11,  bl.  105. 

np.  520.     1531?    Der  schmaichler  art  SG  2,  bL  265  unter 


57  1631  ?  bis   1532. 

gemengt  allerley  kurz  spruech  aufgeführt  mit  28  versen.  — 
Enr.  271  (  ). 

621.  1531?  1532?  Fabel  von  dem  neidigen  und  dem 
geitzigen:  „Avianus  beschreibt  ein  fabel"  SG  2,  bl.  271 
Fabel  vom  neid[i]gen  vnd  geiczigen  82  vers  =  band  5,  s.  98 
bis  100  0.  d.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  23;  dazu  dort  bd.  2, 
8.  XI  und  bd.  3,  nr.  202.  —  Enr.  92.  b,  2  und  Enr.  93. 
Vergl.  nr.  1723  =  MG  7,  bl.  192'  und  nr.  3744  =  MG  12, 
bl.  251. 

522.  1531?  Ein  klagred  Lucrecie  SG2,  bl.  273  =  bd.  23, 
8.  27  bis  29.  —  Enr.  65,  1.    Vergl.  nr.  133  =  bd.  12,  s.  3. 

623.  1531  ?  Ein  clagred  T  h  1  s  b  e  s  SG  2,  bl.  274  =  bd.  23, 
8.  29  bis  31  —  Enr.  65,  2. 

623a.  1531?  Ein  klagred  Vir gi nie,  der  junckfrawen  = 
bd.  23,  8.  31.  —  Enr.  65,  3. 

624.  1531?  Die  hausmaid  peim  prunen  SG  2,  bl.  318 
unter  gemengt  allerley  kurz  spruech  aufgeführt;  hatte  60 
verse.  —  Enr.  278  (  ).    Sieh  nr.  3652  =  MG  12,  bl.  183. 

625.  1531?  Die  zehen  erczvetterCristi  264  vers  SG3, 
bl.  11.  —  Enr.  279  (  ). 

526.  1531?  Das  haus  des  weisen  maus  80  vers  SG  3 
bl.  40  unter  den  gaistlich  spruech  aufgeführt.  —  Enr.  287  ( ) 

527.  1531?  Ein  vrstent  des  wort  gottes  75  vers  SG3 
bl.  42  unter  den  gaistlich  spruech  aufgeführt.  —  Enr.  288  ( ) 

528.  1531.    Eli,  ein  exempel  der  kinder-zucht.    1.  Sam 
2.  3.  4:    „Im  ersten  Samuelis  stet"  SG  3,  bl.  58  (gaistlich 
spruech)  Der  priester  Elj  mit  sein  vngezogen  suenen  134  vers 
=  bd.  1,  s.  199  bis  202 ;  dazu  bd.  21,  s.  346.  —  Em*.  283  ( ). 

629.  1632.  Ein  klag  gotes  über  seinen  weinberg,  ver- 
wüstet durch  menschenlehr  und  -gebott:  „Hör,  mensch,  was 
gott  der  herre  klag"  SG  3,  bl.  65  (gaistlich  spruech)  Clag 
gotes  vber  sein  wein  perg  138  vers  =  bd.  1,  s.  252  bis  255. 

—  Enr.  97,  1 ;  dazu  sieh  Enr.  94. 

530.  1532  ?  Der  fünfft  psalm  Davids  im  thon :  Nun  freut 
<^uch,  ir  lieben  etc.  „Herr,  hör  mein  wort!  merck  auff  mein 
not!"  SG  ?  ?  =  band  1,  s.  256  bis  257 ;  dazu  band  21,  s.  346. 

—  Enr.  97,  2.  —  WKL  3,  s.  67,  nr.  103  mit  dem  datum 
1545  Januar  29.  —  K.  Goedeke  I,  s.  51 ;  danach  Arnold  I, 
8.  51.  —  Lützelberger-Frommann  s.  107. 

631.  1532.  Evangelium  von  dem  g e b e tt.  Matthei  sexto : 
„Als  Christus  hie  auff  dieser  erd"   SG  3,   bl.  68   (gaistlich 


1532  bis  1532  Januar  18.  58 

spruech)  vom  gepet  Mathey  6.    70  vers  =  bd.  1,  s.  291  bis 
293 ;  dazu  bd.  21,  s.  347.  —  Enr.  74,  2. 

nr.  532«  1532.  Evangelium  wider  die  übrigen  s o r g  der 
zeytlichen  narung:  „Mensch,  gedenck  an  das  tröstlich  bild* 
[Math.]  SG  3,  bl.  70  (gaistlich  spruech)  wider  die  üebrig  sorg 
vnd  zeitlich  narung  112  vers  =  band  1,  s.  284  bis  287 :  dazu 
bd.  21,  s.  346.  —  Enr.  289  (  ). 

np.  533,  1532?  Ein  fenlein  knecht  SG  3,  bl.  98  unter  ge- 
mengt allerlay  kurcz  spruech  aufgeführt,  hatte  140  vei-s.  — 
Enr.  291  (  ).     Vergl.  ni-.  6169  =  band  23,  s.  496. 

nr«  634.  1532.  V  e  r  m  o  n  u  n  g  zw  aineni  statlichen  D  u  r  c  k  e  n 
zug  an  das  reich  ist  in  pimeder  Veiten  ton:  „Her  got  in  dei- 
nem reiche"  MG  16,  bl.  141  bis  144  mit  dem  datum:  1542  = 
band  22,  s.  373  bis  379.  —  Liliencron,  nr.  439.  Nach  Lilien- 
cron  ist  1532  als  entstehungsjahr  anzusehen.  —  Enr.  95. 

nr.  535.  1532.  Der  dros  sampt  dem  dot  SG  3,  bl.  101  unter 
gemengt  allerlay  kurz  spruech  aufgeführt,  hatte  74  verse.  — 
Enr.  292  (  ). 

nr.  536.  1532?  Die  sieben  alten  weisen  „Thaies  philosophus 
der  erst"  SG  3,  bl.  104  unter  histori  aufgeführt,  hatte 
125  vei*se  =  band  24,  s.  9  bis  12;  sieh  dazu  nachtr.  dort 
s.  238.  —  Enr.  67,  3  und  Em*.  151.  b,  2. 

nr.  537.  1532 ?  P  a u m  darauf  m a i d  und  gesellen  wachsen 
SG  3,  bl.  119  unter  fabel  vnd  schwenck  aufgeschrieben, 
hatte  44  verse  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  33 ;  dazu  dort  bd.  2, 
s.  XII.  —  Enr.  295  (  ),  bd.  24,  s.  209. 

nr.  538.  1532  Januar  9.  Ein  comedi,  das  Judicium  Pari- 
dis,  hat  15  personen  und  5  actus:  „Heyl  sey  der  erbai^en 
herrschafft"  SG  2 ,  bl.  95  (comedi)  Das  Judicium  Paridis 
738  vers  =  band  7,  s.  41  bis  64;  dazu  bd.  23,  s.  520.  Sieh 
W.  Abele,  s.  71. 

nr.  539.  1532  Januar  14.  Der  schatztueren  (der  pech- 
kesselj:  „Uns  sagt  gesta  Romanorum"  im  pluenden  Frawen- 
lob,  fünf  gesätze,  MG  4,  bl.  40'  bis  42.  —  M  8,  bl.  410.  — 
M  207,  bl.  12'.  —  fol.  418,  s.  1030.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  28. 

nr.  540.  1532  Januar  14.  Der  wuecher:  „Als  man  pawet  Je- 
rusalem" [Xehemia]  im  langen  ton  des  Mayenschein  MG  4. 
bl.  42'  bis  44.  —  *Will.,  bl.  178'. 

nr.  541.  1532  Januar  18.  Ein  kampff-gesprech  zwischen  eyner 
haußmagd   und  eynem   gesellen:    „Eins  morgens  frü 


59  1532  Jan.  28  bis  1532  März  1. 

spaciert  ich  auß**  SG  3,  bl.  116  (kämpf  gesprech)  gsell  viid 
hawsmaid  186  vers  =  band  5,  s.  208  bis  214  =  schwanke, 
bd.  1 ,  nr.  24 ;  sieh  dazu  Nürnberger  festschrift  s.  58.  — 
Enr.  96  und  Enr.  79,  2. 
.  542.  1532  Januar  28.  Der  pfarer  mit  der  saw:  „Nun 
höret  wie  ein  pfarer  sas  im  Payerlant"  in  Römers  gesang- 
weis MG  4,  bl.  44  bis  45'.  —  M  5,'  s.  660.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  29. 

543.  1532  Februar  1.  Ein  comedi,  mit  29  personen  zu  re- 
cidiem.  Die  Stulticia  mit  irem  hofgesind :  „Heyl  sey  den 
ausserw^ehlten  gesten"  SG  2,  bl.  197  (comedi)  Die  stulticia 
dorheit  mit  28  person  692  vers  =  band  7,  s.  17  bis  40; 
s.  dazu  bd.  23 ,  s.  520.  Das  datum  1552  Februar  1 ,  das 
von  A  an  alle  ausgaben  bieten,  ist  falsch ;  denn  SG  2  ist  höchst 
wahrscheinlich  1533  vollendet  gewesen.  Nürnberger  festschrift 
8.  228  und  230.    Vergl.  nr.  117  a.  1526.  =  bd.  23,  s.  12. 

544.  1532  Februar  2.  Der  münich  im  keskorb:  „Ains 
mals  ain  junger  münich  schön  gerad  von  leib"  in  dem  langen 
tone  des  Mügling  MG  4,  bl.  45'  bis  46'.  —  M  5,  s.  718 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  116.  —  schwanke,  bd.  3,  nr  30.  Vergl. 
Valentin  Schumanns  nachtbüchlein  (Bolte)  s.  395  f. 

545.  1532  Februar  8.  Der  Römer  im  fas  (Marcus  Regu- 
lus):  „Es  peschreibet  Boecius"  im  pluenden  Frawenlob  MG  4, 
bl.  46'  bis  47'.  —  M  8,  bl.  408.  —  M  12,  bl.  190'.  —  M  207,  bl.  75. 
Q  571,  bl.  312.  —  fol.  418,  s.  722  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  89'  m.  d. 

546.  1532  Februar  9.  Gesprech  mit  fünfF  personen,  haist  die 
ewlenpaiß:  „Fliecht,  fliecht,  fliecht,  flicht,  ir  lieben  gselln!" 
SG  2,  bl.  298  [nach  Drescher]  kurz  spruch:  Die  ewlen  pais 
63  (lies:  65)  vers  =  band  5,  s.  219  bis  221  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  25 ;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XI.  Das  Schaltjahr  1846. 
1,  454.  —  Enr.  98. 

547.  1532  Februar  21.  Der  guet  kaiser  Trayanus: 
„Herr  /  Trayanus  ein  kaiser  was  zv  Rome"  im  klingenden 
tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  47'  bis  48'.  —  fol.  418,  s.  2. 

548.  1532  Februar  29.  Die  pachanten  im  kercker,  ein 
stampaney:  „Hört  zw  Erfurt  waren  armer  bachanten  zwen'^ 
[Pauli]  im  langen  tone  des  Hopfgarten  MG  4,  bl.  49  bis  50 
(dort  verschrieben  1552).  —  M  5,  s.  654  f.  —  Hertel  s.  34. 
—  schwanke,  bd,  3,  nr.  31.  Vergl.  nr.  2570  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  100  und  nr.  5233  =  dort  bd.  2,  nr.  216. 

549.  1532  März  1.    Der  Rechabeam:  „Nachdem  herr  Sa- 


I.Ua  JLin  2  h;*  IaA'1  Min  ü».  tjt} 

l«/m'.»  sre>tarbe*  3  koo-  12'  im  langen  t««ii*r  «ie:*  <"iiiirat  Nach- 
ti<rai  Mit  4.  bl.  5*>  bw  51,  —  t..L  23.  iir.  *>7.  —  *![  190, 
hL  ^.  —  *Wm^  bL  273. 
554>.  1532  März  2.  I>rev  hi-Tfrori  von  der  sraet:  -,Valerias 
jHihreiht  von  der  ^aet"^  im  plnenden  ton  des^  Franenlob  MG  4, 
bL  51  bi:»  52.  —  M  8,  bl.  3* J^'  and  bL  4»>>.  —  *M  12,  bl.  62. 
—  M  2»>7.  b!.  115*.  —  Berlin,  Msq  575.  bl.  3.  —  toL  419, 
1*.  5*  »^. 

551.  1532  März  5.  Der  Jona  tan:  ^Nachdem  d^T  philistiner 
beer*  im  freyen  ton  Hans  F^^Izen  M»t  4.  bl.  52  bis  53*.  — 
nVüL,  bl.  150^. 

552.  1532  März  6.  Die  acht  Seligkeit:  .Mat  hens  vns 
fJerieirhen*  im  melden  ton  des  Frauenlob  MG  4,  bl.  53' 
bis  55.  —  M  8,  bL  511.  —  *U.  bL  15'. 

553.  1532  März  8.  Der  kdni^  Sani  mit  köni^  Nahas: 
-Nach  dem  vnd  herr  Saul  köni«?  war*  im  freyen  ton  Han8 
FoLzen  MG  4,  bL  55  bis  56'.  —  ♦M  8*,  bL  li>3.  —  Bb,  s.  678. 

■r.  554.  1532  )(ärz  9.  Die  jrnlden  schilt:  -Das  /  zwelft  der 
andren  cronica*  im  freyen  ton  Hans  Folzen  MG  4,  bl.  56' 
bis  58.  —  *\VilL,  bl.  21*9. 

■r.  555.  1532  März  9.  Historia:  Die  feldschlacht  Hani- 
b  a  1  i  s  bev  dem  see  Trasimenos  .Man  list  in  Thito  Livio' 
>G  3,  bl.  96  ihistori)  feltschlacht  ...  92  vers  =  band  2, 
s.  322  bis  324;  dazn  bd.  21,  s.  364.  —  Enr.  29«)  (  ). 

■r.  556.  1532  März  2<>.  Das  lezt  capitel  Marci:  -Marens  am 
lezten  thaet  peijchreiben-  im  schlecht  langen  ton  des  Cnnrat 
Na^:hti^al  MG  4,  bL  58  bis  59^.  —  M  195,  bL  21)7'.  — 
*WilL,  bL  271'. 

■r.  557.  1532  März  21.  Von  dem  geistlich  newen  leben: 
.Pao  Ins  schreibt  ad  Ephesios  in  gote*  [cap.  2]  im  klingen- 
den ton  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  59'  bis  6<y. 

MF.  558.  1532  März  22.  Die  pegrebtnus  Cristi:  ^Nachdem 
Cristas  verschieden  war**  im  gedailten  ton  des  Nachtigal 
MG  4,  bl.  &r  bis  62.  —  Singschule  1556  Jan.  12. 

559.  1532  März  23.  Der  47  psalm,  ein  anfang :  .Hort  Daüid 
den  psalmisten^  im  geschiden  ton  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  62 
big  63.  —  Q  571,  bl.  41'.  Vergl.  nr.  239  =  MG  2,  bl.  213; 
nr.  1058  =  MG  5,  bl.  164V  and  nr.  5963  =z=  bd.  18,  s.  196. 

560.  1532  März  2^K  Der  babst  mit  dem  kind:  -Hort  wie 
in  Engelande-  [chronik  ?]  im  geschiden  ton  des  Nachtigal 
MG  4,  bl.  63  bis  64.   —  fol.  23.  nr.  53.  —  M  8,   bl.  4<)9. 


61  1532  April  7  bis  1632  Mai  1. 

—  M  195,  bl.  323.  —  C.  Drescher,  H.  Sachs  und  Boccaccio: 
Kochs  zsch.  f.  vgl.  litteraturgesch.  1894.  s.  415  f.  Vergl. 
nr.  5202  =  bd.  8,  s.  652. 

661.  1532  April  7  (weiße  sonntag).  Schwanck.  Die  haus- 
maid  im  pflüg:  „Eins  mals  ich  am  aschennitwoch"  SG  3, 
bl.  114  (fabel  vnd  schwende)  Die  hawsmaid  .  .  .  126  vers 
=  band  5,  s.  179  bis  183  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  26;  sieh 
dort  bd.  2,  s.  XI.  —  Enr.  99,  2. 

562.  1532  April  10.  Die  drey  mordischen  mender: 
„Drey  /  mftrdisch  mender  hat  \tis  dar  peschieden"  [Valerius] 
im  klingenden  ton  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  64  bis  65.  — 
fol.  23,  nr.  35  o.  d.  —  M  8,  bl.  308'  o.  d.  —  fol.  419,  s.  199. 

663.  1532  April  14.  Der  52  psalm,  von  falschen  zungen: 
„Da/üid  macht  das  zway  vnd  fünf  zigist  liede*^  im  klingen- 
den ton  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  65  bis  66.  Yergl.  nr.  4291 
=  MG  14,  bl.  57  und  nr.  6010  ==  bd.  18,  s.  216. 

664.  1532  April  16.  Ein  pit  wider  die  fein d:  „Do/Daftid 
in  der  feint  durchechtung  läge"  [64.  psalm]  im  klingenden 
ton  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  66  bis  67.  -  M  190,  bl.  263'. 

—  cgm.  5103,  bl.  92'  m.  d.  Vergl.  nr.  4716  =  MG  15, 
bl.  128'  und  nr.  6018  =  bd.  18,  s.  254. 

666.  1532  April  16.  Die  frisch  mit  dem  ploch:  „In/Esopo 
ich  läse"  in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  67  bis 
68.  —  M  5,  s.  522.  —  M  12,   bl.  239.  —  M  189,    bl.  177. 

—  Theol.  833,  bl.  121  bis  122.  —  Rob.  Naumann,  s.  29  f. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  32.  Vergl.  nr.  5311  =  schwanke, 
bd.  2,  nr.  236. 

566.  1532  April  23.  Der  zaubrer:  „Nachdem  aber  der  heil- 
lig  gaist"  in  dem  verporgen  ton  des  Friz  Zorn  MG  4,  bl.  68 
bis  69'.  —  Singschule  1555  Septbr.  22. 

567.  1532  April  24.  Die  himelfart  Cristi:  „Hort  in  der 
apostel  geschieht"  [cap.  1]  in  dem  verporgen  ton  des  Friz 
Zorn  MG  4,  bl.  69'  bis  71. 

668.  1532  April  26.  Der  schiffpruch  Pauli:  „Nach/dem 
Paulus  durch  gottes  geiste"  [apostelg.  27]  in  der  zuegweis 
des  Fricz  Zorn  MG  4,  bl.  71  bis  72'. 

569.  1532  April  27.  Die  atter  Pauli:  „Als  den  schiffpruch 
erlieden  het"  [apostelg.  28]  in  der  schranckweis  des  Hans 
Folz  MG  4,  bl.  72'  bis  74. 

570.  1532  Mai  1.  Paulus  mit  den  Corinthern:  „Gen 
Corintho"  [apostelg.  18]  im  laiton  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  74 


:uj  X*;  :  ■>«  :-ii  14^  ia.  I>2 

>i^  7,V,  -_  Br.  ».  ^%i    Mai  2  .  —  *M  ^*.  bL  1'>1. 
»r.  571.     15/^2  Mai  1,     Ein  anfan^.     I»*^r  ^7  psalm:    -Hort  den 
»^i'rVii  ^Tid  a^rhziifii-t-  im  ploendfen  Mi  de?  Fraoenl«>b  MG  4, 
bL  7.V  bl^  7fi'.    VenrL  nr.  791  ==  MG  4.  bL  228-  nnd  nr.  6029 

»r.  57:f.  15/J2  Mai  2.  Kiini^  David  im  ehbrach  mit  Batseba 
und  rri«"»rderev  mit  Uria  -Das  ander  boch  Samnelis-  SG  3, 
bL  67  (sraintlich  j^pmech^  knni^  danid  im  epmech  .  .  .  Sovers 
=  band  \,  ».  IM)  bis  242:  dazu  bd.  21.  s.  ZM6.  —  Enr.  sieh 
VL  24,  K-  213  WeUer  nr.  16.  VergL  nr.  319  =  MG  3, 
\A,  'M)  nnd  nr.  422rj  =  t>d.  10.  s.  319. 

mr.  573.  1532  Mai  3.  Austreibung  Pauli  von  Antiochia: 
.Al^  Paalu»  dnrch  den  heillincr  g^ei^t-  im  hohen  ton  des 
Hans  Folz  MG  4 ,  bl.  76'  bis  77'.  —  M  190 ,  bl.  433.  - 
♦Will..  bL  263. 

nr.  574.  1532  Mai  5.  Wie  Saul  Abimelech  enn6rt :  -Nach- 
dem Daüid  entrone-  in  dem  melden  ton  des  Fogelgesang 
MG  4.  bL  77'  bis  79.  —  *U,  bL  103'. 

nr.  575.  1532  Mai  8.  Das  stolz  füechslein:  ,Ein  alter  wolf 
der  hüeb  ain  fuchslein  aus  der  tauf*  in  R6mer8  gesangweis 
MG  4,  bl.  79'  bis  80*.  —  M  b,  s.  557.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  33. 

nr.  576.  1532  Mai  14.  Die  hez:  -Zw  Leipzick  sas  ein  kawf- 
man  reich"  in  dem  frawen  erenton  des  Erenbot  MG  4, 
bl.  HTr  bis  81'.  —  foL  23,  nr.  2.  —  Joh.  Holte  zu  Valentin 
Schumanns  nachtbüchlein.  Tübingen  1893.  s.  366.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  34  *).  —  Enr.  100,  6. 

*)  V.  23  f.  lie«:  steinet,  mere  Mit  . .  .  (Anz.  f.  d.  a,  17,  s.  44). 

nr.  577.  1532  Mai  14.  Der  künig  Saul  mit  der  zawbrerin: 
-Do  '  die  Philister  zogen  aus"  [1.  Sam.  28]  im  freien  ton 
des  Hans  Folz  MG  4,  bl.  81'  bis  83.  —  *M  189,    bL  116'. 

—  *\VilL,  bl.  220'. 

nr.  578.  1532  Mai  18.  Elia  im  fewTen  wagen:  „Als  got  seinen 
Propheten  Elia"  [2  kön.  2]  im  newen  ton  des  Hans  Sachs 
MG  4,  bl.  83  bis  84'.  —  fol.  23,  nr.  209  o.  d.  —  *M  12, 
bl.  32'.  —  nVilL,  bl.  254. 

nr.  679.  1532  Mai  20.  Die  nachtigal:  „Ainsmals  ein  pawer 
h6rt  ain  guete  nachtigal"  [Aesop]  in  Römers  gesangweis 
MG  4,  bl.  84'  bis  85'.    —   M  5,  s.  359.    —  M    191,   bL  2. 

—  Lützelberger-Frommann ,    s.  73  f.  —  schwanke     bd.  3, 


63  1532  Mai  20  bis  1632  Juli  18. 

n.  35.     Vergl.  nr.  4590  =  bd.  4,  s.  290. 

580.  1532  Mai  20.  Der  vereterisch  Absalon:  „Nachdem 
Absalom  zw  genaden  kom"  [2  kön.  15]  im  neuen  tone  des 
H.  Sachs  MG  4,  bl.  85'  bis  87.  —  *M  8%  bl.  328'.  —  *M  12, 
hl.  31'. 

681.  1532  Juni  13.  Die  zwo  getrewen  junckfrawen: 
^Hort  /  wie  vns  thuet  Bocacius  peschreiben"  [durchl.  fr.]  im 
klingenden  tone  des  H.  Sachs  MG  4,  bl.  87  bis  88.  —  M8, 
bl.  446.  —  M  207,  bl.  29'  Armonia.  —  fol.  419,  s.  205. 
Vergl.  nr.  5110  =  bd.  8,  s.  674. 

582.  1532  Juni  18.  Die  erst  flucht  Dauids:  „Nach /dem 
Dafiid  war  redlich  vnd  aufrichtig"  im  klingenden  tone  H. 
Sachs  MG  4,  bl.  88  bis  89.  --  Bb,  s.  228.  —  *  U,  bl.  200. 

—  Singschule:  1555  Septbr.  1. 

583.  1532  Juni  19.  Die  trew  fraw  Porcia:  „Pocacius'* 
[durchl.  fr.]  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg  MG  4, 
bl.  89  bis  90.  —  fol.  23,  nr.  46.  —  M  8,  bl.  447.  —  *M  8», 
bl.  289.     Vergl.  nr.  5314  =  bd.  13,  s.  541. 

584.  1532  Juni  19.  Der  mördisch  Hanibal:  „Her  /  Valerius 
Maximus  erzelet"  in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs 
MG  4,  bl.  90  bis  91.  —  M  8,  bl.  226  (9.  Juni)  und  bl.  448 
(9.  Juni).  —  *M  188,  bl.  274  (19.  Juli).  —  Singschule  1555 
Septbr.  22. 

585.  1532  Juni  24.  Die  mordisch  Clitimestra:  „Cliti- 
raestra"  [durchl.  fr.]  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg 
MG  4 ,  bl.  91  bis  92.  Vergl.  nr.  834  =  bd.  2 ,  s.  294 ; 
nr.  5180  =  bd.  8,  s.  687  und  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  11. 

586.  1532  Juli  9.  Die  zungen:  „Als  Esopus"  in  der  ror- 
weis Pfalzen  von  Straspurg  MG  4,  bl.  92'  bis  93'.  — 
fol.  23,  nr.  102.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  36.  Vergl.  nr.  5518 
=  bd.  17,  s.  295. 

587.  1532  Juli  9.  Drei  arme  haußraayd  klagen  auch; 
Die  jar-dienst  sind  ihn  herb  und  rauch:  „Ach  liebe  Gred, 
auif  meinen  ayd"  SG  3,  bl.  112  (fabel  und-schwenck)  klag 
dreyer  hausmaid  86  vers  =  band  5,  s.  188  bis  190  =  schwanke, 
bd.  1 ,  nr.  29.  Da  der  sprach  in  SG  3  aufgeschrieben  ist, 
kann  er  nicht  erst  im  j.  1539  entstanden  sein,  wie  A  bis  K 
geben.  Ich  habe  in  den  schwanken  das  obige  datum  als 
richtig  angenommen.     Vergl.  Nürnberger  festschrift   s.  230. 

—  Enr.  99,  1;  Enr.  101  und  Enr.  102,  2. 

588.  1532  Juli  18.   Ein  junckfraw  lob:    „Mit  meim  gsang 


1532   Juli  18  bis  1532  Dez.  26.  64 

mus  ich  loben  den  puelen  mein"  in  der  briefweis  Regenpogens: 
MG  4,  bl.  93'  bis  94.  —  fol.  23,  nr.  llo.  d.  —  M  207,  bl.  78' 
,Ein  greulich  frauenlob,  darin  man  Filium  den  keckler  singt'. 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  37.  —  Enr.  30.  b,  2. 

nr.  589.  1532  JuU  18.  Der  g  e  r  e  c  h  t  Z  a  1  e  u  c  u  s  :  „Hort  Va- 
lerius  Maximns"  in  dem  dailton  des  Hans  Folz  MG  4,  bl.  94' 
bis  95.  —  fol.  419,  s.  54.  —  Vergl.  Enr.  179,  1. 

nr.  690.  1532  Juli  18.  Ein  junckfraw  lob:  „Wach  auf  herz, 
sin  Vernunft  \Tid  muet"  in  dem  blühenden  tone  Frauenlobs 
MG  4 ,  bl.  95  bis  96.  —  fol.  23 ,  nr.  10  o.  d.  —  ♦M  12, 
bl.  92  f.  —  M  207,  bl.  78.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  38.  — 
Enr.  103,  1.  Vergl.  nr.  4349  =  MG  14,  bl.  101.  Denselben 
anfang  sieh  nr.  4507  =  MG  14,  bl.  236. 

nr.  691.  1532  September  8.  Die  offen  sftnderin:  „Im  sie- 
benden peschreibt  Lucas"  in  der  corweis  des  m&nch  von 
Salzpurg  MG  4,  bl.  96  bis  97'. 

nr.  692.  1532  Oktober  3.  Der  eprecherin  rfteg  opfer  :  „Hort 
wie  am  fünften  numeri''  in  dem  langen  tone  Heinrich  Partz 
zu  Franckfurt  MG  4,  bl.  97'  bis  99.  —  M  6,  bl.  345'  f.  —  »ü, 
bl.  259'.  —  *Will.,  bl.  194'.   Vergl.  nr.  5759  =  bd.  15,  s.  169. 

nr.  693.  1532  November  27.  Der  J  o  s  e  p  h  im  schlaff :  „H6rt 
die  gepurt"  in  dem  laiton  Heinrich  Frauenlobs  MG  4,  bl.  99' 
bis  100'. 

nr.  694.  1532  November  30.  Ein  klag  zu  gott  über  die  grausam 
wtiterey  des  grausamen  Türgken  ob  seinen  viel 
kriegen  und  obsigen :  „Ach  herre  gott,  inn  deinem  reich" 
SG  3,  bl.  91  (histori)  clag  des  vilfeltigen  duerckischen  sieges 
192  vers  =  band  2,  s.  434  bis  439;  dazu  bd.  21,  s.  369. 
R.  V.  Liliencron,  Historische  Volkslieder  IV,  nr.  442.  — 
Enr.  293  (  ). 

nr.  696.  1532  Dezember  15.  Die  gepurt  Cristi:  „Hört  vnt 
Lucas"  [cap.  2]  in  dem  laiton  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  100' 
bis  102.  —  Bb,  s.  436. 

nr.  696.  1532  Dezember  25.  Ein  römische  histori  (r:  ,Mar- 
cusPlaucius  der  trewmon'):  „Hort  zwo  wundergetrewe  date* 
[Val.  Max.]  in  dem  kurzen  tone  des  Regenpogen  MG  4,  bl.  102 
bis  102'.  —  M  192,  bl.  429. 

nr.  697.  1532  Dezember  26.  Die  Clawdia:  „Valerius  vns 
saget"  in  dem  vergolten  tone  des  Wolfram  MG  4,  bl.  102' 
bis  103.  —  M  8,  bl.  431'.  —  cgm.  5103,  bl.  SSm.  d.  - 
\V,  bl.  442.  —  Enr.  104,  2. 


65  1632  Dez.  28  bis  1583  Mftrz  21. 

r.  598.  1532  Dezember  28.  Historia  des  türckischen  Schar- 
mützels bey  der  Newen-stat  in  Osterreich,  anno  1532: 
„Als  man  zeit  fünflfzehen  hundert  jar^  SG  3,  bl.  95  (histori) 
Der  durckisch  scharmüezel  vor  der  newenstat  108  vers  = 
band  2,  s.  419  bis  422 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  368.  —  R.  v.  Li- 
liencron,  Histor.  Volkslieder  IV  nr.  443.  —  Enr.  294  (  ). 

*•  599.  1533.  Wer  hiefür  gehe,  der  schawe  an!  Das  sind 
auff  erd  die  drey  person,  So  hassen  thut  der  weyse  man 
,,Erstlich  haßt  er  ein  armen  man"  So  3,  bl.  125  (gaistlich 
spruech)  Eclesiasticus  hasset  drey  person  113  vers  =  band  3, 
8.  372  bis  375 ;  dazu  bd.  21,  s.  382.  —  Enr.  106. 

•  600.  1533.  Das  feindtselig  laster  der  neyd  mit  sein  zw  öl  ff 
aygenschaf ften:  „Eins  mals  lag  ich  unnd  mir  ge- 
dacht SG  3,  bl.  147  (poetisch  spruech)  Der  feintselig  neid 
170  vers  =  band  3,   s.  333  bis  338;  dazu  bd.  21,   s.  380. 

—  Enr.  105. 

.  601.  1533  Januar  1.  Der  getrew  ritter  (,Der  ritter  auf 
dem  rost'):  „H6rt  es  peschriebe"  [Valerius]  in  dem  abge- 
schieden tone  des  Nunenpeck  MG  4,  bl.  103  bis  104.  — 
fol.  418,  s.  586.  —  M  8,  bl.  449'.  —  M  207,  bl.  71'  (64  Fe- 
bruar 25).  Vergl.  Georg  Brentel :  Goedeke,  Grundriß,  bd.  H. 
s.  239. 

.  602.  1533  Januar  3.  Der  Eulenspigel:  „Ein  abentewrer 
Ewlenspigel  war  genant"  in  des  Römers  gesangweis  MG  4, 
bl.  104  bis  105.  —  M  5,  s.  561.   —   Q  571,  bl.  292'  o.  d. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  39. 

.  603.  1533  Januar  6.  Die  spech  puelerey:  „Ach  wie  pin 
ich  in  meines  herzen  gründe"  in  der  gruntweis  Frauenlobs, 
15  gesätze,  MG  4,  bl.  105  bis  108'.  —  ♦M  12,  bl.  110  m.  d. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  40.   Vergl.  nr.  3689  =  bd.  14,  s.  184 
=  fastnachtsp.  nr.  35. 

1533  Januar  7  sieh  nr.  364  =  1530  Januar  7. 

•.  604.  1533  Februar  4.  Pharao  ertranck  im  roten  mer : 
„Als  Mose  Ysrael  durch  got  [exod.  14]"  in  dem  gedailten 
tone  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  108'  bis  109.'  —  Berün,  fol.  22, 
nr.  54  m.  d.  —  »M  12,  bl.  42'  m.  d.  —  »Will.,  bl.  161  bis 
162'  m.  d.  —  Singschule  1556  März  22. 

r.  605.  1533  März  21.  Die  begrebtnus  Cristi:  „Im  fünf- 
zehenden  schreibt  Marcus"  in  dem  gedailten  tone  des  Nach- 
tigal MG  4,  bl.  110  bis  111.  —  »M  8»,  bl.  98  m.  d. 

H»nt  Sachs.     XXV.  5 


i 


1538  März  30  bis  1533  Juni  1.  66 

nr.  606.  1533  März  30.  Der  Thomas:  „Johannes  uns  peschrie- 
ben  hat  [cap.  20]"  in  der  vermonten  weis  Hans  Schwarzea 
von  Weer  MG  4,   bl.  111  bis  112'.  —  »M  8%  bl.  94  m.  d. 

nr.  607.  1533  April  19.  Der  jeger  mit  dem  pern  (Der 
karg  wolfF) :  „In  dem  Mayen  ain  jeger  schos**  in  dem  blühen- 
den tone  Franenlobs  MG  4,  bl.  112'  bis  113'.  —  fol.  23, 
nr.  107.  —  M  5,  s.  289  o.  d.  —  *M  12,  bl.  72'  m.  d.  — 
M  195,  bl.  106.  —  M  207,  bl.  74.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  41. 

—  M  5,   s.  746   eine   andere  bearbeitung;   sieh  schwanke, 
bd.  3,  s.  IX. 

nr.  608.  1533  April  20.  Der  unschuldig  esel:  „Ein  fachs, 
ein  wolf ,  ein  has  vnd  per  die  wurden  feint"  in  Römers 
gesangweis  MG  4,  bl.  113'  bis  114'.  — -  M  5,   s.  753  m.  d. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  42. 

nr.  609.    1533  Mai  1.    Schwane k.    Zwayerley  ungleicher 
ehe:    „Ain  jung  gesell,   gerad   von   leib"    SG  3,   bl.  120 
(fabel  vnd  schwenck)  Die  vngleich  puelschaft  60  vers  =  bd.  5, 
8.  259  bis  260  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  34 ;  dazu  dort  bd.  2, 
s.  Xn.  —  Enr.  296  (  ). 

nr.  610.  1533  Mai  3.  Die  Judit  mit  Hol o ferne  ob  der  be- 
legerung  der  stat  Bethulia:  „Nach  dem  als  Nebncadnezar" 
SG  3,  bl.  128  (gaistlich  spruech)  Judit  mit  Holophemi  202  vers 
=  band  1 ,  s.  246  bis  251 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  346.  —  Enr. 
60.  b,  2  und  Enr.  108 ;  titel  facs.  bei  Arnold  I,  s.  161.  Vergl. 
nr.  217  =  MG  2,  bl.  176'  und  nr.  3526  =  bd.  6,  s.  56. 

nr.  611.  1533  Mai  9.  Die  wal  der  zwayer  jünger:  „Nach- 
dem Cristus"  in  dem  laiton  Frauenlobs  MG  4,  bl.  114'  bis 
115'.  —   *M  192,  bl.  43  m.  d.    —   M  195,  bl.  82  und  108. 

—  »Wm.,  bl.  171'  bis  173  m.  d. 

nr.  612.  1533  Mai  15.  Das  erst  concilium:  „Hort  das  fonf- 
zehent  der  geschieht"  in  dem  hohen  tone  des  Hans  Folz  MG  4, 
bl.  115'  bis  116'.  —  *Will.,  bl.,  173  bis  174  m.  d. 

nr.  613.  1533  Mai  31.  Der  herzen-spiegel:  „Ein  spigel- 
glas  hat  die  natur"  [Franck]  in  dem  spiegeltone  des  Frauen- 
lob MG  4,  bl.  117  bis  117'.  —  M  8,  bl.  200'  bis  201'  (1533 
Mai  15).    Vergl.  nr.  631  =  bd.  3,  s.  115. 

nr.  614.  1533  Juni  1.  Schwane k.  Der  alten  weiber  roß- 
m  ar  c k  :  „Eins  tags  ich  im  schlawraffen-land"  SG  3,  bl.  121 
(fabel  vnd  schwenck)  Der  .  .  .  180  vers  =  band  5,  s.  261 
bis  266  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  35;  dazu  J.  Holte  zu  Mon- 
tanus  s.  608,  nr.  60.  —  Enr.  297  (  ). 


67  1&S3  Juni  3  bis  1633  Sept.  21. 

nr.  616.  1533  Juni  3.  Der  schreyent  esel:  „Im  virden  puech 
uns  saget'^  [Aesopus]  im  grünen  tone  des  Frauenlob  MG  4, 
bl.  117'  bis  118'.  —  M  5,   s.  551.  —  M  8,   bl.  20'  (1533). 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  43. 

nr,  616.  1533  Juni  10.  .Der  narrenfresser:  „He\^ii  ist  ein 
postpot  kumen"  in  der  hönweis  Wolfrans  MG  4,  bl.  118'  bis 
119.  —  Berlin,  Q  575,  bl.  4'.  —  Enr.  104,  2  und  Enr.  109, 2. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  44 ;  dazu  dort  s.  X.  Vorher :  Brants 
narrenschiff,  hg.  von  Fr.  Zamcke.  Leipzig  1854.  s.  CXXXI. 
Sieh  J.  Bolte,  Bigome  und  Chicheface:  Herrigs  archiv  1901. 
106,  1  bis  18. 

nr.  617.  1533  Juni  10.  Der  mender  fresser:  „Ich  hab  ain 
prieflf  gelesen"  in  der  hönweise  Wolfrans  MG  4,  bl.  119 
bis  119'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  45.  Vergl.  nr.  399  = 
bd.  5,  nr.  300. 

nr,  618.  1533  Juni  10.  Der  getrew  hunt:  „Esopus  der  poete" 
in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  4,   bl.  119'  bis  120'. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  46.  —  Enr.  86,  2. 

BP.  619.  1533  Juni  24.  Das  weyse  urteyl  künig  Salomonis: 
„Als  Salomon  zu  ghrichte  saß**  SG  3 ,  bl.  127  (gaistlich 
spruech)  Das  weis  vrtail  Salomonis  83  vers  =  band  1,  s.  243 
bis  245;  dazu  bd.  18,  s.  559  und  bd.  21,  s.  346.  —  Enr. 
298  (  ).     Vergl.  nr.  3239  =  bd.  6,  s.  112. 

HP.  620.  1533  Juni  29.  Die  huererey:  »Als  Israhel  zog  durch 
die  wuesten"  in  dem  langen  tone  des  Regenbogen  MG  4, 
bl.  120'  bis  122.  ~  M  10,  bl.  212'  m.  d.  —  *M  195,  bl.  22. 
1533  August  7  sieh  nr.  695  =  1535  August  7. 

M.  621.  1533  August  10  (auff  Laurent!).  Evangelium:  Der 
balck  im  aug.  Matthei  6:  „Christus  Mathei  unns  bericht" 
SG  3,  bl.  132  (gaistlich  spruech) :  Der  palck  im  aüg  mathey 
am  7.  [so]  51  vers  =  band  1,  s.  294  bis  295;  dazu  bd.  21, 
s.  347.  —  Enr.  2^)9  (  ). 

W.  622.  1533  ?  Der  eynig  v  o  g  e  1  F  e  n  i  x :  „Fenix ,  der  edel 
vogel  werd"  [buch  der  natur]  =  band  1 ,  s.  324  bis  325 ; 
dazu  bd.  21,  s.  347.  —  Enr.  300  ( ).    Sieh  W.  Abele,  s.  81. 

Dr.  623.  1533  September  21.  Ein  kampif-gesprech  zwischen  dem 
Tod  unnd  dem  natürlichen  Leben,  welches  undter 
ihnen  beyden  das  besser  sey ;  fast  nützlich  zu  lesen :  „Eins 
morgens  frü  in  dem  herbstmon"  SG  3,  bl.  133  (kampfge- 
sprech)  dot  vnd  leben  596  vers  ==  band  1 ,  s.  442  bis  459 ; 
dazu  bd.  21,  s.  350.  —  Enr.  110;  titel  facs.  bei  Arnold  I,  s.  168. 

5* 


1633  Sept.  27  bis  1534  Jan.  12.  68 

BT.  624.  1533  Sept.  27.  Die  böß  gesellschafft  mit  ihre 
neun  aygenschafften:  ^Eins  nachts  gedacht  ich  hi 
und  her''  SG  3,  bl.  143'  (poetisch  spruech)  Die  pos  geselschal 
2(X)  vers  =  band  3,   s.  444  bis  449;   dazu  bd.  21,  s.  3» 

—  Enr.  111,  2.     Vergl.  nr.  2993  =  bd.  22,  s.  472. 
1533  Oktober  8  sieh  nr.  410  =  1530  Oktober  8. 

nr.  625.    1533  Oktober  12.    Das  gulde  n  kalb:  „Als  auf  de 
perg  Sinay  war  pey  got"  in  der  kelberweis  des  Hans  Ha 
von  Gr&eningen  MG  4,  bl.  122  bis  123.  —  fol.  23,  nr.  2^ 
0.  d.  —  *Will.,  bl.  162'  m.  d. 
1533  November  4  sieh  nr.  4243  =  1553  November  4. 

nr.  626.  1533  Dezember  6.  Der  sabath  precher  (nume 
am  15.) :  „Mose  hat  uns  perichte'^  in  der  traumweis  Mü] 
lings  MG  4,  bl.  123  bis  124.  —  M  6,  bl.  354.  —  »Wü 
bl.  274'  (1533  an  sant  Niclas  tag). 

nr.  627.  1533  Dezember  11.  Die  tugentreich  fraw  Armi 
mit  iren  zehen  eygenschafften :  „0  mensch,  hie  ist  dir  fu 
gebild«  [A.  v.  Eyb  und  Val.  Max.]  SG  3 ,  bl.  150  (gema 
vnd  frey  spruech)  Die  erlich  armuet  226  vers  =  band 
s.  226  bis  232 ;  dazu  bd.  21,  s.  377.  —  Enr.  301  ( ).  Si( 
W.  Abele,  s.  101  f. 

nr.  628.  1533  Dezember  12.  Spruch  oder  schwanck  von  de 
Lügenberg:  „Als  ich  noch  meym  handwerck  nach-zog 
SG  2,  bl.  335  (gemain  vnd  frey  spruech)  Der  lüegenper 
278  vers  =  band  5 ,  s.  325  bis  333  =  schwanke ,  bd.  1 
nr.  30;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XII  und  Nümb.  festschr.  s.  61 
BC  haben  das  datum  1534  Dezbr.  12.  —  Enr.  112. 

nr.  629.  1533  Dezember  28.  Das  wappen  der  vollen  br» 
der:  „Eins  mals  bat  ich  ein  ehrenholdt"^  SG  2 ,  bl.  34 
(gemengt  allerley  spruech):  Der  vollen  prueder  wappei 
83  vers  =  bd.  3,  s.  527  bis  529  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  31 
dort  bd.  2,  s.  XII.  —  Enr.  113  und  Enr.  114,  2.  A  bisK 
28.  Dezember  1540.     Vergl.  Nürnberger  festschrift  s.  230. 

nr.  629a.  1534.  Die  lose  fraw:  „Nun  schweigt  und  hört 
so  will  ich  sagen"  SG  3,  bl.  107  Das  vngeratten  wet 
128  vers  =  band  5,  s.  255  bis  258  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  32 

—  Enr.  72.  a,  3,  Enr.  116  und  Enr.  213,  2. 

nr.  630.  1534  Januar  12  (sonntag  nach  obersten  [Epiphanias] 
Kampff-gesprech :  Das  alter  mit  der  j  u  g  e  n  d  „Einsmat 
ich  in  der  rosen-blü«  [Cicero]  SG  3,  bl.  154  (comedi)  A\U 
mit  jügent  mit  5  personen  1000  vers  =  band  4,   s.  31  bi 


69  3634  Febr.  7  bis  1634  April  30. 

59;  dazu  bd.  21,  s.  393.     Sieh  W.  Abele,  s.  63. 

r,  631.  1534  Februar  7.  Der  hertzenspiegel:  „Socrates, 
der  natüi'lich  weiß"  [Franck]  SG  3,  bl.  172  (gemain  vnd 
frey  sprüech)  Herezen  Spiegel  76  vers  =  bd.  3,  s.  115  bis 
117;  dazu  bd.  21,  s.  372.  —  Enr.  302  (  ).  Vergl.  nr.  613 
=  MG  4,  bl.  117  und  sieh  W.  Abele,  s.  57. 

P.  632,  1534  März  7.  Der  träum  und  urtail  Salomonis: 
„Im  ersten  künig  puech  das  drit"  in  der  corweis  des  münch 
von  Salzburg,  fünf  gesätze,  MG  4,  bl.  124'  bis  126'.  —  fol.  23, 
m-.  256  (nur  das  erste  gesätz).  —  m  189,  bl.  30'. 

P.  633.  1534  März  20.  Die  vier  trefliche  m  e  n  n  e  r  sampt  ander 
vilen,  so  durch  frawen-lieb  betrogen  sind  und  noch 
betrogen  werden:  „Schaw,  mensch!  hie  werden  fürgestelt" 
[Brant]  SG  3,  bl.  173  (gemain  vnd  frey  spruech)  vil  man 
durch  weiber  petrogen  100  vers  =  band  2,  s.  290  bis  293; 
dazu  bd.  21,  s.  364.  —  Enr.  303  ( ).    Sieh  W.  Abele,  s.  100. 

'.  634.  1534  April  8.  Die  eytel  vergencklich  Freud 
unnd  Wollust  dieser  weit:  „Eins  mals  lag  ich  nach  mitter- 
nacht"  SG  3,  bl.  175  (poetisch  spruech)  Die  vergencklich 
fraw  woluest  162  vers  =  band  4,  s.  165  bis  169;  dazu  bd.  21, 
8.  400.  —  Enr.  117^. 

'.  636.  1534  April  8.  Die  Armut  mit  ihrem  überlangen 
schwantz:  „Wer  hiefür  gehe,  der  schaw  doch  an"  [A.  v.  Eyb] 
SG  3,  bl.  178  (gemain  vnd  frey  sprüech)  Die  armuet  mit  irem 
langen  schwancz  100  vers  =  band  4,  s.  353  bis  355;  dazu 
bd.  21,  8.  408.  —  Enr.  304  (  ).     Sieh  W.  Abele,  s.  102. 

'.  636.  1534  April  16.  Haintz  Widerporst:  „Haintz  Wi- 
derporst  bin  ich  genandt"  SG  3,  bl.  174  (fabel  vnd  schwenck) 
Haincz  widerporst  122  vers  =  band  5,  s.  321  bis  324  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  36.  —  Enr.  118  und  Enr.  117.  a,  2. 

•  637.    1534  April  20.   Klagred  der  waren  Freundschafft 

über  das  volck  christlicher  landt,  welliches  sie  flüchtig  ver- 
lassen muß:  „Eins  morgens  gieng  ich  auß  zu  pirschen** 
SG  3,  bl.  195  (poetisch  spruech)  Die  vertriben  fraw  freunt- 
schaft  122  vers  =  band  3,  s.  297  bis  301 ;  dazu  bd.  21,  s.  379. 
—  Enr.  119,  1. 

•  638.    1534  April  30.    Co  media   oder  kampff-gesprech  zwi- 

schen J  u  p  p  i  t  e  r  unnd  Juno,  ob  weiber  oder  mender  zun 
regimentn  tüglicher  seyn;  hat  V  person:  „Hayl  unnd  gelück 
8ey  euch,  ir  irrdischen"  SG  3,  bl.  181  (comedi)  Jupiter  mit 


1634  Mai  7  bis  1534  JaU  10.  70 

Janoni  mit  5  pei*sonen  806  vers  =  band  4,  s.  3  bis  30 ;  daxi 
bd.  21,  s.  393. 

HP,  639.  1534  Mai  7.  Des  verj  agten  Frids  klagred  übe 
alle  stendt  der  weit:  „Im  Mayen  gieng  ich  anß  nach  wörtzen 
SG  3,  bl.  198  (poetisch  spruech)  Der  verjagt  frid  278  vei 
=  band  3 ,  s.  325  bis  332 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  380.  —  Ea 
120,  1  und  Enr.  121. 

nr.  640.  1534  Mai  10.  Der  aufrüerisch  goltschmid 
„Als  Paulus  leret"  [act.  19]  in  dem  abgeschieden  tone  d( 
Nunenpeck  MG  4,  bl.  127  bis  128.  —  M  190,  bl.  315'  o.  i 

nr.  641.  1534  Mai  11.  Der  plaicher  mit  dem  koler:  „I 
schreibet  der  doctore"  (Seb.  Prant)  in  der  hönweis  Wolfnu 
MG  4,  bl.  126'  bis  127.  —  M  5,  s.  636.  —  M  8,  bl.  20 
m.  d.  —  M  8,  bl.  332'  (1544).  —  Will.,  bl.  327  m.  d.,  nicl 
von  H.  Sachs  geschrieben.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  47. 

nr,  642,    1534  Mai  27.  Die  demuet:  „Paulus  peschreibet**  [Phil, 
in  dem  abgeschieden  tone  des  Nunenpeck  MG  4,   bl.  1: 
bis  129'. 

nr,  648.     1534  Mai  31.   Die  weiber  zwcht:  „In  der  ersten  p 
schreibt  Petrus^   [cap.  3]   in   dem  hoftone  Müglings  MG 
bl.  129'  bis  130'. 

nr.  644.  1534  Mai  31.  Die  drey  wachsenden  ding:  „Mai 
lindt  drey  ding  auf  erden"  in  der  silberweis  des  Hans  Sacl 
MG  4,  bl.  130'  bis  131'.  —  Berlin,  Q  575,  bl.  5'  (1581).  - 
fol.  22,  nr.  53  (1534  März  31).  —  M  12,  bl.  240'  m.  d.  - 
M  207,  bl.  56.  —  *ü,  bl.  198'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  4i 
Vergl.  nr.  5211  =  bd.  9,  s.  404  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  211 

nr.  645.  1534  Juni  27.  Das  waltzend  glück:  „Eins  nachte 
lag  ich  und  durch-son"  SG  3,  bl.  203  (poetisch  spruech)  Ds 
walzent  glüeck  124  vers  =  band  4,  s.  157  bis  160;  daz 
bd.  21,  s.  400.  —  Enr.  122. 

nr.  646.  1534  Juni  27.  Fama,  das  weytfliegent  gerüchl 
„Virgilius,  der  hoch  poet"  SG  3,  bl.  205  (poetisch  spruw 
oder  gemain  vnd  frey  spruech)  Das  geruecht  mit  seiner  a 
genschaft  110  vers  =  band  4,  s.  161  bis  164;  dazu  bd.  2 
«.  400.  —  Enr.  123. 

nr.  647.  1534  Juli  10.  Erklerung  der  tafel  des  gerichti 
so  der  köstlich  maier  Apelles  dem  könig  Antiocho  eot 
warf :  „Als  Apelles,  der  maier,  war**  SG  3,  bl.  209'  (gemaii 
vnd   frey    spruech)   Dafel   des   gerichz   92  vers  =  band  4 


71  1534  Jali  14  bis  1534  Aug.  16. 

8.  304  bis  306;  dazu  bd.  21,  s.  407.  —  Enr.  305  ( ).  Sieh 
W.  Abele,  s.  72. 

nr.  648.  1534  Juli  14.  Ein  tisch-zucht:  „Hör ,  mensch ! 
wenn  du  zu  tisch  wilt  gan**  So  3.  bl.  208  (gemengt  allerlay 
kurcz  spruech)  Die  dischzuecht  72  vers  =  band  4,  s.  297 
bis  299 ;  dazu  bd.  21,  s.  407.  —  Enr.  124.  Vergl.  nr.  1214 
=  bd.  22,  s.  272. 

nr.  649.  1534  Juli  24.  Der  buchstab  Pitagore  Y,  bayder- 
ley  Straß ,  der  tugent  und  Untugend :  „Virgilius ,  der  best 
poet"  SG  3,  bl.  207  (gemain  vnd  frey  spriiech)  Der  puch- 
stab  Pithagore  82  vers  =  band  3,  s.  92  bis  94;  dazu  bd.  21, 
8.  370. 

nr.  650.  1534  Juli  31.  Bald-anderst  so  bin  ich  genandt. 
Der  gantzen  weite  wol  bekandt :  „Ains  abends  gieng  ich 
auß  nach  fischen^  SG  3,  bl.  211  (poetisch  spruech)  pald  än- 
derst 114  vers  =  band  5,  s.  310  bis  313  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  37;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XII.  —  Enr.  117,  1.  Vergl. 
m-.  3325  =  MG  11,  bl.  254. 

nr.  651.  1534  August  1.  Ein  ermann ng  an  die  weltkinder, 
80  in  allem  wollust  ersoffen  seind:  „0  lieber  mensch,  be- 
tracht  alzeyt"  SG  3,  bl.  213  (gemain  vnd  frey  spruech)  er- 
manung  der  weit  kinder  so  in  wolust  lign  96  vers  =  bd.  1, 
8.  422  bis  424 ;  dazu  bd.  21,  s.  349.  —  Enr.  53,  4. 

BP.  662.  1534  August  ?  Der  pueler  fogelhert  SG  3,  bl.  214 
unter  den  fabeln  und  schwanken  aufgeführt  (schwanke,  bd.  1, 
nr.  38).  — -  Enr.  265. 

nr.  663.  1534  August  ?  Der  träum  Paridis  SG  3,  bl.  216 
unter  den  historien  aufgeführt  mit  48  versen.    Sieh  nr.  5435. 

BP.  664.  1534  August  12.  Schwanck:  Wer  lust  zu  gewinnen 
hat  ein  krantz,  füg  sich  zu  diesem  nasen-dantz:  „Ains 
tags  viel  kurtzweyl  ich  vernam"  SG  3,  bl.  217  (fabel  vnd 
schwenck)  Der  nassen  tancz  100  vers  =  band  5,  s.  276  bis 
278  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  39 ;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XII. 
Germania  24  (36)  s.  13.  ^).  —  Enr.  125  und  Enr.  99 ,  3. 
Vergl.  nr.  2794  =  MG  10,  bl.  209;  nr.  2941  =  bd.  22, 
8.  450  und  nr.  3216  =  bd.  14,  s.  60  =  fastn.  nr.  20. 

^^  666.  1534  August  16.  Klagred  der  neun  muse  oder 
kunst  über  gantz  Teutschland:  „Im  jenner  ich  eins  tages 
reyt**  SG  3,  bl.  218  (poetisch  spruech)  Die  fluecht  der  neun 
muse  158  vers  =  bd.  4,  s.  124  bis  127 ;  dazu  bd.  21,  s.  399. 
—  Enr.  120,  2  und  Enr.  126. 


1634  Aug.  20  Mb  1585  Jan.  C.  72 

HP,  656.  1534  August  20.  Schwanck:  Die  faul  hausmaid 
„Im  Summer  erst  vergangen  hewer"  SG  3,  bl.  221  (fabel  vnd 
schwenck)  Die  faul  hausmaid  137  vers  =  band  5,  s.  184  bis 
187  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  40.  —  Enr.  306  (  ). 

np.  657.  1534  August  21.  Der  buler  artzney:  „Eins  abends 
gieng  ich  auß  spacieren"  SG  3,  bl.  223  (poetisch  spruech) 
Der  puler  arczney  242  vers  =  band  3,  s.  437  bis  443 ;  dazn 
bd.  21 ,  s.  386.  —  Enr.  127.  Vergl.  nr.  2983  =  MG  10, 
bl.  379. 

nr.  658.  1534  Oktober  20.  Ein  antwort  auf  alle  straffer: 
„Ich  hab  pegeret  lang"  in  dem  kurzen  tone  des  Mügling 
MG  4 ,  bl.  131'  bis  132.  —  fol.  23 ,  nr.  70.  —  fol.  418, 
s.  236  m.  d.  —  *ü,  bl.  48  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  80.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  49. 

HP.  669.  1534  November  20.  Hans  ünfleiß:  „Eins  abend i 
spat  da  schawt  ich  auß*^  SG  3,  bl.  227  (fabel  vnd  schwenck 
Hans  Vnfleis  86  vers  =  band  5,  s.  318  bis  320  =  schwanke 
bd.  1,  nr.  41.  —  Enr.  117,  3  und  Enr.  128,  3. 

HP.  660.  1534  November  22.  .  Ein  anf  ang  auf  ein  singen  ii 
der  kirchen  oder  schul,  96  psalm:  „Sing/et  dem  herreneii 
new  lied  mit  rume"  in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachi 
MG  4,  bl.  132  bis  133'.  Vergl.  nr.  4296  =  MG  14,  bl.  62 
nr.  4464  =  MG  14,  bl.  196  und  nr.  5940  =  bd.  18,  s.  375. 

1534  Dezember  12  sieh  nr.  628  =  1533  Dezember  12. 
DP.  661.    1534  Dezember  22.    Das  lobgesang  Zacharie:    „Als 

Elisabet  kam  ir  zeit"  in  dem  gedailten  tone  des  Nachtigal 
MG  4,  bl.  133'  bis  134'. 

HP.  662.  1535.  Des  kaisers  krigszug  in  Aphrica  in  prüe- 
der  Veiten  thon:  „Es  hat  sich  aufgeschwungen"  MG  16,  bl.  137 
bis  139  =  band  22 ,  s.  169  bis  173.  —  R.  v.  Liliencron, 
Die  historischen  Volkslieder  der  Deutschen.  IV,  s.  121.  Sieh 
nr.  697  =  bd.  2,  s.  395. 

np.  663.  1535.  Von  dem  kaiserlichen  sieg  in  Aphrica 
in  prüder  Feiten  thon:  „Nun  wM  wir  frolich  singen"  MG  16, 
bl.  139  bis  141  =  band  22 ,  s.  174  bis  178.  Sieh  nr.  662 
=  bd.  22,  s.  169. 

1535  Januar  3  sieh  nr.  288  =  1529  Januar  3. 

np.  664.  1535  Januar  6.  Der  p&ellet  ochs:  „Phalaris  der 
gros  w&eterich"  [gesta  Roman.]  in  dem  frawen  erenton  des 
Erenbot  vom  Rhein  MG  4,  bl.  134'  bis  135'.  —  fol.  23,  nr.  103. 
—  fol.  418,  s.  1029.  —  fol.  419,  s.  224.  —  M  8,  bl.  261.  — 


^  73  1586  Jan.  8  bis  1636  Mftrz  21. 


M 12,  bl.  286'  am  obersten  =  Epiphanias.  —  C.  Drescher,  Stu- 
dien n,  8.  XLI.  Vergl.  dazu  s.  76  f.  und  J.  Bolte  zu  Val. 
Schumanns  nachtbüchlein  s.  394,  18.  W.  Abele,  s.  54,  dazu 
8.  130. 

Dr.  665.  1535  Januar  8.  Ein  gesprech  mit  dem  schnöden  Müs- 
sig gang  und  seynen  acht  schendtlichen  eygenschafften : 
„Eins  morgens  frü  stach  mich  der  lentz"  SG  3,  bl.  229 
(poetisch  spruech)  Der  schnöd  müesigang  162  vers  =  band  3, 
8.  486  bis  490;  dazu  bd.  21,  s.  388.  —  Enr.  128. 

Dr.  666.  1535  Januar  31.  Die  3  dreyen  (Drey  getrew)  Römer: 
„Herr  Valerius  Maximus  peschriebe"  in  der  gruntweis  des 
Frauenlob  MG  4,  bl.  135'  bis  136.  —  M 190,  bl.  277'  (Jan.  21). 
—  M  207,  bl.  83'  (Sept.  9).  —  fol.  418,  s.  479.  —  fol.  419,  s.  55. 

nr.  667.  1535  Februar  9  (fastnacht)?  Ein  faßnachtspil  mit 
vier  Personen,  nemlich  ein  richter,  ein  buler,  ein  spiler 
und  ein  trincker:  „Heyl  sey  den  ersam  weysen  herren!'' 
[Phil.  Beroaldus]  SG  3,  bl.  235  (t'asnachtspil)  pueler,  spiler 
und  drincker  mit  4  personen  494  vers.  —  München,  cod.  germ. 
4503  b,  nr.  6  =  band  3,  s.  45  bis  60  o.  d.;  dazu  bd.  21, 
8.  369  f.  —  Enr.  132,  1  und  Enr.  233,  3.  Nach  Enr.  132 
gedruckt  als  fastn.  nr.  5.  Vergl.  nr.  2640  =  MG  10,  bl.  67. 
Ludw.  F ranke  1,  Die  fabel  vom  streite  der  drei  lasterhaften 
brüder  im  17.  jh. :  Zschr.  f.  Volkskunde.  Berlin.  11  (1892), 
8.  289  f.  nachtr.  zu  S.  Szamatölski. 

M.  668.  1535  Februar  13.  Klagred  fraw  Arbeyt  über  den 
grossen  müssigen  hauffen:  „Eins  mals  zog  ich  von  Nüren- 
berg**  SG  3 ,  bl.  231  (poetisch  spruech)  Die  müeselig  fraw 
arbeit  140  vers  =  band  3,  s.  480  bis  485;  dazu  bd.  21, 
8.  388.  —  Enr.  131,  1. 

w.  669,  1535  Febniar  20.  Spiegel  der  gottes-lestrer.  Le- 
vitici  xxüij :  „Mose  schreibet  im  dritten  buch"  SG  3,  bl.  233 
(gaistlich  spruech)  Spiegel  der  gotzlestrer  90  vers  =  band  1, 
8.  189  bis  191 ;  dazu  bd.  21,  s.  345. 

w.  670.  1535  März  15.  Die  drey  erweckten  doten;  „Cristus 
hat  auferwecket"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  4, 
bl.  136'  bis  138.  —  *¥.  8»,  bl.  324  m.  d.  —  Br,  s.  242. 

^'«  671,  1535  März  15.  Die  drey  haupt feint:  „David  het  in 
seim  leben^  [2  kön.  15  bis  19]  in  dem  langen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  4,  bl.  138  bis  140.  —  »M  12,  bl.  54'  m.  d.  — 
♦ü,  bl.  187  m.  d.  —  Br,  s.  694  m.  d. 

»r.  672.    1535  März  21.    Die  ftienf  künig:  „Jo/sua  am  zehen- 


1536  März  21  bis  1536  April  1.  74 

den  stet'^  in  dem  freien  tone  des  Hans  Sachs,  fünf  gesätze, 
MG  4,  bl.  140  bis  142.  —  ♦M  189,  bl.  118'  m.  d. 

nr.  673.  1535  März  21.  Ein  österlicher  anfang,  99  psalm: 
„Lob/singet  hewt  in  frewden  gar"  in  der  gesangweise  de* 
Albrecht  Lesch  MG  4,  bl.  142  bis  143'.  —  *M  8*,  bl.  52* 
m.  d.     Vergl.  nr.  5967  =  bd.  18,  s.  385. 

nr«  674,  1535  März  23.  Ein  ur Stent:  „Marcus  peschreibet  clare*^ 
[cap.  16]  in  dem  abendtone  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  143** 
bis  144'.  —  Br,  s.  769  m.  d.  —  »M  8*,  bl.  102  m.  d.  — 
♦Will.,  bl.  239  m.  d. 

nr.  675.  1535  März  24.  Der  Homerus:  „Homerus  der  poete* 
[Francks  chron.]  in  dem  vergolten  ton  des  Wolfron  MG  4 
bl.  144'  bis  145.  —  M  8,  bl.  478'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  127.  — 
*ü,  bl.  53'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  84.  —  schwanke,  bd.  ^ 
nr.  50.  —  Sieh  Nürnberger  festschrift  s.  66.  W.  Abele,  s.  5^ 

nr.  676.    1535  März  25   (grüner  donnerstag).    Das  cristlia 
leben:    „Hort  im   zwölften  capitel"   [Paul.  Rom.]   in  dei 
langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  145  bis  146'. 

nr.  677.  1535  März  26  (carfreytag).  Der  cristlich  drostspiegel 
„Das  ain  vnd  zwainzigist  numeri"  in  dem  neuen  tone  de; 
Hans  Sachs  MG  4,  bl.  147  bis  148.  —  M  9,  s.  27.  —  »M  12 
bl.  35  m.  d.  —  *WiU.,  bl.  231  m.  d. 

nr.  678.  1535  März  27  (osterabent).  Die  cristlich  riterscha ft: 
„Das  siebent  im  richter  puech  saget  wie"  in  dem  neuen  tone  des 
Hans  Sachs  MG  4,  bl.  148  bis  149'.  —  M  10,  bl.  207  m.  d.  — 
♦M  12,  bl.  34  m.  d.  —  X,  14.  —  mit  noten:  Sammlung  für 
altdeutsche  literatur  und  kunst  1812.  bd.  1,  stück  1,  s.  21^' 

—  Singschule  1555  Novbr.  10. 

nr.  679.  1535  März  29.  Der  wuetig  Alexander  vnd  der  ge- 
trew  Lisimachus :  „Alexander  magnus  gepote"  in  dem  korzesi 
tone  Wolfrans  MG  4,  bl.  149'  bis  150'.   —   fol.  23,  nr.  44r 

—  *Will. ,   bl.  233'  m.  d.  und   bl.  251'   m.  d.   —  fol.  418» 
s.  708  m.  d.  —  fol.  419,  s.  228. 

nr.  680.  1535  April  1.  Secundus  der  philosophus:  „Als  Se 
cundus  philosophus  der  maister  hoch"  [Franck]  in  Römer 
gesangweise  MG  4,  bl.  150'  bis  151'.  —  M  195,  bl.  78  m.  d 
und  bl.  304  m.  d.  —  *WU1.,  bl.  213  m.  d.  —  fol.  418,  s.  40 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  39.  —  K.  Goedeke  I,  s.  85.  —  schwänK< 
bd.  3,  nr.  51.  Sieh  Nürnberger  festschrift  s.  67.  Ver^^ 
nr.  5231  =  bd.  7,  s.  397. 

nr.  681.    1535  April  1.  Der  tiran  Policrates:  „Hört  ValeriniB 


75  1536  April  9  bis  1535  Mai  23. 

Maximum"  in  der  greiferey  des  Friz  Zorn  MG  4,  bl.  151'  bis 
152'.  —  fol.  23,  nr.  223  o.  d.   —  M  8,  bl.  256  m.   d.  — 
M  207,  bl.  15'  (1564  Febr.  12).  —  fol.  418,  s.  1037.  —  fol.  419, 
s.  116.     Vergl.  nr.  5150  =  bd.  8,  s.  595. 
1535  April  9  sieh  nr.  449  =  1531  April  9. 

nr.  682.  1535  April  11.  Paulus  zu  Athen:  „Das  /  sieben- 
zehent  in  actis**  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz  MG  4, 
bl.  152'  bis  154.  —  Bb,  s.  673  (1535). 

nr.  683.  1535  April  16.'  Das  waizenkörnlein:  „In  dem 
zwölften  capiteP  [Joh.]  in  dem  guelden  tone  Fogelgesangs 
MG  4,  bl.  154  bis  155'. 

nr.  684.  1535  April  30  (?).  Der  Hederlein  bin  ich  genandt, 
Zenckischen  leuthen  wol  bekandt:  „Eins  tags  ich  in  dem 
brachmon  heyß"  SG  3,  bl.  243  (fabel  und  schwenck):  He- 
derlein 140  vers  =  band  5,  s.  314  bis  317  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  42.  —  Enr.  129,  Enr.  128,  2  und  Enr.  191.  b,  3.  Das  datum 
1553  in  A  bis  K  ist  verschrieben  für  1535;  s.  dazu  Nürn- 
berger festschrift  s.  229. 

nr.  686.  1535  Mai  6.  Die  himelfart  Cristi:  „Lucas  in  der 
geschichte"  in  der  straflfweis  des  Hans  Folz  MG  4,  bl.  155' 
bis  156'.  —  Bb,  s.  688.  —  *M  8»,  bl.  104  m.  d. 

111.686.  1535  Mai  7.  Die  himelfart  Cristi:  „Hört  in  der 
apostelgeschicht**  in  der  corweis  des  münch  von  Salzburg 
MG  4,  bl.  156'  bis  158.  —  *M  8»,  bl.  53'  m.  d.  und  bl.  93 
m.  d. 

M.  687.  1535  Mai  13.  Die  zwen  trewen  geseien  [Dämon 
und  Phintias] :  „Pithagoras  philosophus**  in  der  radweis  des 
Liebe  von  Gengen  MG  4,  bl.  158  bis  159. 

M.  688.  1535  Mai  14.  Der  gros  Goliat:  „Als  der  phiüster 
here"  in  dem  guelden  tone  Fogelgesangs  MG  4,  bl.  159  bis 
160'.  —  M  12,  bl.  155  m.  d.  —  *Will.,  bl.  264'  m.  d.  — 
Singschule  1555  Okt.  13. 

M.  689.  1535  Mai  23.  Kampff-gesprech  zwischen  der  Hoffart 
und  der  edlenDemut:  „In  meiner  wanderschafft  ich  zoch" 
SG  3,  bl.  246  (kampffgesprech)  Hoffart  und  demuet  288  vers 
=  band  3,  s.  149  bis  157 ;  dazu  bd.  21,  s.  374. 

^«  690.  1535  Mai  23.  Der  So  erat  es  mit  seinen  zwaien  possen 
argen  frawen:  „Zw  Athen  macht  man  ain  gesecze"  in  dem 
kurzen  tone  Wolfrans  MG  4,  bl.  161  bis  161'.  —  M  5,  s. 
604.  —  M  8,  bl.  412  m.  d.  —  *ü,  bl.  53'  m.  d.  —  fol.  418, 
8.  132  m.  d. 


1535  Juni  30  bis  1535  Sept.  30.  76 

nr.  691.  1535  Jnni  30.  Die  sieben  fürtreflichen  geisl 
liehen  gaben,  so  anß  einem  waren  glanben  ihren  nrspran 
haben:  ,,Der  glaub  ist  das  gantz  fondament"  SG  3,  bl.  2c 
(gaistlich  spruech)  Die  sechs  [so]  vurtreffligen  gab  des  gaisti 
64  vers  =  band  1,  s.  353  bis  356;  dazu  bd.  21,  s.  348.  - 
Enr.  133. 

nr.  692.  1535  Juli  1  (?).  Der  sabat-brecher:  „Das  viert 
buch  Mose  saget  klar"  SG  3,  bl.  252  (gaistlich  spruech)  D< 
suntagprecher  80  vers  =  band  1,  s.  192  bis  194;  dazu  b 
21,  s.  346.  —  Enr.  172.  b,  2. 

nr.  693.  1535  Juli  11.  Klag  der  brüderlichen  lieb  über  d< 
aygen  nutz:  „Eins  mals  ich  inn  dem  heissen  summer"  SG 
bl.  254  (poetisch  spruech)  Die  verwund  prüederlich  lieb  1^ 
vers  =  band  3,  s.  302  bis  305;  dazu  bd.  21,  s.  379.  - 
Eni-.  134  und  Enr.  119,  2. 

nr.  694.  1535  August  5.  Die  unvernünftigen  thier:  „Di 
genes  der  mayster  weisse"  [Plutarch,  Sprüche]  in  dem  kurz< 
tone  Wolfrans  MG  4,  bl.  161'  bis  162'.  —  fol.  23,  nr.  8 
—  M  8,  bl.  64  0.  d.  —  *M  12,  bl.  77'  m.  d.  —  N,  bl.  52 
(1535  April  6).  -  *Wül.,  bl.  86  (1535  August  6).  —  schwänki 
bd.  3,  nr.  52. 

nr.  695.  1535  August  7.  Straffrede  Diogenis,  über  die  ra 
chisch,  verkert  art  menschlichs  geschlechts  durch  ire  laste 
und  leben :  „Als  Diogenes,  der  berümbt"  [Plut.,  spr.]  SG  \ 
bl.  256  (gemain  vnd  frey  spruech)  straffred  diogeni  die  ti 
risch  art  120  vers  =  band  3,  s.  100  bis  103 ;  dazu  bd.  2) 
s.  371.  Das  datum  in  A  ist  1533;  so  haben  auch  alle  8pS 
teren  auflagen.  Ungefähr  von  mitte  SG  3  beginnt  jedoc 
chronologische  reihenfolge,  und  diese  verlangt  1535.  —  Eni 
135,  1.     Sieh  W.  Abele,  s.  57. 

nr.  696.    1535  September  10.    Drostspiegel  der  beiden:  „So 
Ion  ainer  der  sieben"  in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  -. 
bl.  162'  bis  163'.  —  M  12,  bl.  256  m.  d.  —  M  207,  bl.  53  o.  i 

BT.  697.  1535  September  30.  Historia  von  dem  kayserliche 
sieg  in  Aphrica  im  königreich  Thunis  anno  1535:  „Ein 
tags,  als  ich  gehn  Nürnberg  wolt"  SG  3,  bl.  258  (gemeng 
allerlay  kurz  spruech)  Das  frewden  fewer  158  vers  = 
band  2,  s.  395  bis  399 ;  dazu  bd.  21,  s.  367  f.,  wo  es  in  dei 
13.  zeile  von  unten  heißen  muß:  MDXXXV.  —  Enr.  136. 
Lilieneron,  Die  historischen  Volkslieder  IV,  nr.  459.  VergL 
nr.  663  =  bd.  22,  s.  174. 


77  1535  Oktober  8  bis  1536. 

HP.  698.  1535  Oktober  8.  Trost-spiegel  der  hayden:  „So- 
Ion,  eyner  der  siben  weysen''  [Franck]  SG  3,  bl.  260  (gemain 
und  frey  sprtiech)  Drostspiegel  der  haiden  128  vers  =  band  4, 
8.  130  bis  133;  dazu  bd.  21,  s.  399.    Vergl.  nr.  696. 

nr.  699.  1535  Oktober  27.  Der  34  psalm:  „Als  künig  Da\id 
floch  vor  Sawles  neit"  in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  4,  bl.  163'  bis  165.  —  *M  8»,  bl.  327  m.  d.  —  *Will., 
bl.  192  (1545  Oktober  27).  Vergl.  nr.  209  =  MG  2,  bl.  169 
und  nr.  5372  =  bd.  18,  s.  145. 

nr.  700.  1535  Dezember  11.  Die  gepurt  Cristi:  „Lucas  des 
herren  canceler^  [cap.  2]  im  langen  tone  des  Mamer  MG  4, 
bl.  165  bis  166'.  —  *U,  bl.  36  m.  d. 

nr.  701.  1535  Dezember  21.  Ein  faßnacht-spiel  mit  sechs 
Personen  und  heist:  Die  sechs  klagenden  „Seyt  mir 
willkom  in  meinem  hauß!"  SG  3,  bl.  262  (fasnachtspü)  Die 
sechs  armen  klagenden  mit  6  personen  266  vers  =  band  9, 
s.  3  bis  11  =  fastnachtspiel  nr.  9;  darnach  Arnold  2,  40. 
—  Enr.  168.  Vergl.  nr.  741  =  bd.  5,  s.  282  und  nr.  749 
=  MG  4,  bl.  193'.  In  der  idee  berührt  es  sich  mit  nr.  922 
=  fastn.  13,  nr.  5113  =  fastn.  78  und  nr.  5495  =  bd.  17, 
8.  255.     Sieh  A.  L.  Stiefel:  Germania  36,  s.  10. 

M.  702.  1535  Dezember  30.  Gesprech  eines  klagenden  fräw- 
leins  mit  den  Parcis,  den  dreyen  göttin  des  lebens :  „Am 
fünffzehenden  im  Christmon"  SG  3,  bl.  272  (gemengt  allerlay 
kurcz  spruech)  Epitaphium  her  Cristoflf  Kressen  128  vers  = 
band  20,  s.  535  bis  538.  A  ebenso  wie  alle  späteren  auf- 
lagen ohne  datum.  —  Enr.  130. 

M.  703.  1536.  Der  kriegszueg  in  Sophoier  laut  imthon: 
Der  Duerck  und  der  ist  zornig  worn:  „Als  man  zeit  funf- 
zehundert  jar  Und  sechsundreissig"  MG  16,  bl.  144  bis  145' 
=  band  22,  s.  179  bis  182.  —  Enr.  138.  —  R.  v.  Liliencron, 
Die  historischen  Volkslieder  IV,  nr.  465. 

^*  704.  1536.  Sturm  des  vollen  bergs:  „Ains  mals  in  dem 
schlauraffen-land"  SG  3,  bl.  284  (fabel  und  schwenck)  Sturm 
des  vollen  pergs  128  vers  =  band  5 ,  s.  334  bis  337  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  43;  sieh  dort  bd.  2,  s.  XII.  —  Enr. 
117,  4. 

^^  706.  1536.  Des  klaffe rs  zung:  „0  klaifer,  dein  falsch 
hertz  anschaw"  SG  3,  bl.  292  (gemengt  allerlay  kurz  spraech) 
Des  klaflfers  zung  49  vers  =  band  3,  s.  358  bis  359,  dazu 
bd.  21,  s.  381.  —  Enr.  191.  b,  2. 


163«  Jan.  1  bii  1E3«  Jim.  IS.  78 

nr,  706.  1536  Janaar  1.  Der  verm  essen  jeger:  „Ein/fre- 
cher jeger  wase"  in  der  silberweia  des  -Hans  Sachs  MG  4, 
bl.  166'  bis  167'.  —  Berlin,  Q  575,  bl.  7'.  —  «M  193,  bl.  274 
m.  d.  —  M  5,  s.  676  f.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  53. 

np.  707.  1536  Jannar  2.  Ein  kampff-gesprech  zwischen  wasssr 
and  wein:  „Vor  jaren,  ale  ich  im  Welschland"  SG  3,  bl.  267 
(kämpf  gesprech)  wasser  and  wein  276  vers  =  band  4,  s.  347 
bis  254;  dazn  bd.  21,  b.  405.  —  Enr.  139. 

BT.  708,  1536  Januar  4.  Der  lache nt  philosophns:  „Ui/ 
eostemon  genande"  in  der  sUberweis  des  Hans  Sachs  HG  4, 
bl.  167'  bis  168'.  —  M  8,  bl.  275'  (1533  gedieht).  —  M  12, 
bl.  257  m.  d.  —  *M  193,  bl.  199  m.  d.  —  M  207,  bl.  108' 
(1564  Dezember  14). 

nr.  709.  1536  Jannar  12.  Ein  kla^ed  der  tngentreichen  fni'w 
Zucht  über  die  angezembten  weit:  „Eins  tagee  icli 
im  bewmon  saß"  SG  3,  bl.  278  (poetisch  spmech)  Die  ver- 
acht  fraw  Znecht  124  vera  =  band  3,  s.  293  bis  296;  dazn 
bd.  21,  8.  379.  —  Enr.  131,  2  nnd  Enr.  71.  b/d,  2.  Vergl. 
nr.  2994  =  MG  10,  bl.  387. 

nr.  710.  1536  Jannar  13.  Historia  von  dem  riter  ans  Franck- 
reich,  den  ein  kanffman  selig  nennet:  „Hört  zn  ein  wnn- 
derlich  geschieht"  [Panli]  SG  3,  bl.  276  (histori)  Rietter  ans 
tranckreich  134  vers  =  band  2,  s.  280  bis  283,  dazn  bd.  21, 
s.  363  nnd  Niimb.  festschrift  b.  191.  —  Enr.  140.  Vergl. 
m-.  2041  =  MG  8,  bl.  124. 

nr.  711.  1536  Jannar  14.  Ein  erschröckliche  histori  von  einer 
königin  anß  Lamparten:  „In  der  Lamparder  cronlca'^ 
[Panli]  SG  3,  bl.  274  (histori)  Die  kQnigin  ans  Lampartten 
100  vers  =  band  2,  s.  271  bis  273;  daxn  bd.  21,  s.  363.— 
Enr.  141.  Benatzt  von  Clemens  Stephani  in  seiner  tra- 
gödie  von  einer  königin  anß  Lamparden  1551.  Vergl.  Ru- 
dolf AVolkan,  Geschichte  der  deutschen  litt«ratnr  inBSli- 
men  bis  zom  ansgange  des  XVi.  Jahrhunderts.  Frag  1894- 
B.  389.  Vergl,  nr.  1582  =  MG  7,  bl.  49 ;  nr.  4754  =  bd.  12, 
s.  404  und  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  3.  Die  vollständigste  ge- 
ncalogie  des  Stoffes  giebt  J.  Bolte  zn  Montanns  s.  632  bis 
634  nnd  s.  658. 

nr.  712,  1336  Jannar  15.  Das  pader  thier:  „Alnsmals  ain 
pader  fraget  mich"  in  der  abent^uerweise  des  Hans  Fol» 
MG  4,  bl.  168'  bis  169'.  —  M  5,  s.  563.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  54.     Vergl.  nr.  ö630a  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  304. 


79  1^36  Jan.  15  bis  1686  März  20. 

nr.  713.  1536  Januar  15.  Die  neun  lerimpad:  „Nun  höret 
ZV  und  schweiget  etil"  in  der  abenteuerweise  des  Hans  Folz 
MG  4,  bl.  170  bis  171'.  —  M  5,  s.  216  m.  d.  -~  *M  12, 
bl.  125  m.  d.  —  M  194,  bl.  171.  —  *U,  bl.  140  m.  d.  — 
F.  Schnorr  v.  Carolsfeld ,  s.  49.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  55k 
Vergl.  nr.  5630  b  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  305. 

nr.  714.  1536  Januar  19.  Ins  päd  ein  flewlewglein:  „Wol- 
auff,  wolauff  last  uns  darfon"  in  der  radweis  des  Liebe  von 
Gengen  MG  4,  bl.  171  bis  172.  —  M  5,  s.  307.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  56. 

nr.  715.  1536  Februar  2.  Der  äffen  Ursprung:  „Aines  tages 
fraget  ich  ain  doctor  der  mer"  [Folz]  in  dem  langen  tone  des 
Mügling  MG  4,  bl.  172  bis  173.  —  M  5,  bl.  494  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  104  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  57.  Vergl.  nr.  5517 
=  schwanke,  bd.  2,  nr.  290. 

nr.  716.  1536  Februar  2.  Die  drey  schwenck:  „Nun  hört 
artlicher  schwencke  drey"  [Pauli]  in  der  hagelweis  des  Hülzing 
MG  4,  bl.  173'  bis  174.  —  Erlangen,  cod.  1668,  bl.  534'.  — 
Weimar,  Q  572,  bl.  98'.  —  Göz,  2.  bdch.,  s.  104.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  58.     Sieh  Nümb.  festschrift  s.  143. 

nr.  717.  1536  Februar  20.  Der  eiszapf:  „Zw  Venedig  ein  kauif- 
man  sas"  [Pauli]  in  dem  lieben  tone  des  Caspar  Singer  MG  4, 
bl.  174  bis  175.  —  M  5,  s.  465  (Lenhart  Ferber  gedieht  1580 
Mai  10).  —  *M  12,  bl.  108'  m.  d.  —  Erlangen,  cod.  1668, 
bl.  592'.  —  *ü,  bl.  267  m.  d.  —  Weimar,  Q  571,  bl.  133. 
—  ♦Will. ,  bl.  203'  (1545  Februar  20).  —  K.  Goedeke  I, 
8.  87.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  59. 

W.  718.  1536  Februar  27.  Der  wunderlich  man:  „Ainsmals 
ain  wunderlicher  mon"  [Pauli]  in  dem  guelden  tone  des  Re- 
genpogen  MG  4,  bl.  175  bis  176.  —  fol.  23,  nr.  42.  —  M  8, 
bl.  500'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  60. 

W.  719.  1536  März  13.  Die  vernascht  kftchin:  „Vor  kurzen 
jaren  sase"  [Pauli]  in  dem  hoftone  Mamers  MG  4,  bl.  176 
bis  177.  —  fol.  23,  nr.  51.  —  *Will.,  bl.  164.  —  Weim. 
Q  573,  bl.  567.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  61.  Vergl.  nr.  5333 
=  schwanke,  bd.  2,  nr.  248. 

^.  720.  1536  März  20.  Die  sieben  haubtlaster  mit  ihren 
sündlichen  anhangenden  eygenschafften :  „Hoflfart,  ein  auffge- 
blaßner  mut"  SG  3,  bl.  280  (gaistlich  spruech)  Die  sieben 
haupt  laster  120  vers  =  band  1,  s.  357  bis  360  (o.  d.);  dazu 
bd.  21,  s.  348.  —  Enr.  307  (  ). 


1536  Mirz  91  bis  1636  Mai  12.  80 

nr.  721.     1536  März  31.    Das  acht  capitel  zun  Römern: 
Paulus  spricht  zun  Römern"   in  dem  verporgnen  ton 
Friz  Zorn  MG  4,  bl.  177  bis  178'.  —  »M  8%  bl.  95' 

nr.  722.     1536  April  1.   Derktinig  Eck  hart  lachet  nie:  „ 
Eckhart  aus  Franckenreiche''   [gesta  Rom.]   in  dem 
tone  des  jungen  StoUe  MG  4,  bl.  179  bis  179'.  —  ♦ü,  bl. 
71.  —  fol.  418,  s.  716.  —  fol.  419,  s.  41.  —  K.  Goedeke  I 

nr.  723.  1536  April  3.  Der  110  psalm:  „Wun/derlich  sa( 
vid  im  gaist  von  ferren"  in  dem  klingenden  tone  des 
Sachs  MG  4,  bl.  180  bis  180'.  Vergl.  nr.  1809  =  : 
bl.  272  und  nr.  6032  =  bd.  18,  s.  430. 

nr.  724.  1536  April  4.  Der  dot,  pegrebnus  und  uri 
Cristi:  „Als  Cristus  an  dem  creuze  hing"  [Luc.  ^ 
dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  181  bi 

—  M  192,  bl.  416'  m.  d.  —  Singschule  1556  März  2! 
nr.  725.     1536  April  4.    Das   Schneckenhaus:    „Escheh 

poete"  in  der  hönweis  Wolfrans  MG  4,  bl.  182  bis  18 
M  8,  bl.  330  m.  d.  —  *M  8*,  bl.  306  m.  d.  —  »ü, 
m.  d.  —  *Will.,  bl.  94  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  90. 

nr.  726.  1536  April  5.  Silla  der  mördisch  Römer: 
lerius  uns  schreybet  her''  in  der  plutweis  des  Harn 
MG  4,  bl.  182'  bis  183'.  —  fol.  419,  s.  322. 

nr.  727.  1536  April  9.  Yermanung  der  welt-kinder  z 
büß:  ^Als  man  zeit  fnnffzehundert  jar''  SG  3,  bl.  28: 
etisch  spruech)  plintheit  der  weltkinder  138  vers  =  b; 
s.  425  bis  428;  dazu  bd.  21,  s.  349. 

nr.  728.  1536  April  10.  Osterpar:  „Hört  ain  figure"  b 
abgeschieden  ton  des  Nunenpeck  MG  4,  bl.  183'  bis  1 

nr.  729.     1536  Mai  (?)     Der   wintelwascher   SG  3,   bl 
(fabel  und  schwenck)   Der   wintelwascher  48  vers; 
schwanke,  bd.  1,  nr.  44  sein,  s.  dazu  dort  bd.  2,  s.  X 
Enr.  137. 

nr.  780.  1536  Mai  5.  Der  pluetig  wappenrock:  „Um 
vurware'^  (gesta  Roman.)  in  dem  abgeschieden  ton  de 
nenpeck  MG  4,  bl.  184'  bis  185'.  —  fol.  23,  nr.  32  o. 
M8,  bl.  450'  (1536  März  5).  —  M  207,  bl.  11'  (1564  Ji 

—  fol.  418,  8.  584  0.  d. 

nr.  731.  1536  Mai  12.  Der  druncken  egelkopf :  „Zv 
purg  war  ein  egelkopf"  im  frawen  erentone  des  Ei 
MG  4,  bl.  185'  bis  186'.  —  M  5,  s.  290  o.  d.  —  M  12,  bl 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  62. 


81  1&36  Juni  ?   bis  1536  August  31. 

r.  732.  1536  Juni  ?  Schwanck:  Der  narr  tantzet  nach 
seiner  geigen:  „Schawt  uns  an,  beide  fraw  und  mann*^  SG  3, 
bl.  287  (fabel  und  schwenck)  Ungeratten  narr  mit  der  geigen 
49  vers  =  band  21,  s.  307  bis  308  (1567  Januar  27);  dazu 
dort  s.  418  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  45.  —  Enr.  308  (  ). 

p.  733.  1536  Juni  7.  Der  abentewrer  mit  eim  or:  „Ein 
abentewrer  kome"  [Pauli]  in  dem  hoftone  Mamers  MG  4,  bl.  186' 
bis  187'.  —  M  5 ,  s.  558.  —  M  8 ,  bl.  94'  bis  95'.  —  *ü, 
bl.  40'  bis  41'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  91.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  63. 

p.  734.  1536  Juni  26.  Der  ktinig  Cirus  erlegt:  „Cirus  der 
kiinig  mechtig"  in  der  hagenblüte  H.  Frauenlobs  MG  4, 
bl.  187'  bis  188.  —  fol.  23 ,  nr.  127.  —  M  9 ,  s.  34.  — 
»Will.,  bl.  165  m.  d.    Vergl.  nr.  5066  =  bd.  13,  s.  289. 

r.  735.  1536  Juli  11.  Der  Römer  mit  den  sechs  jungen  süe- 
nen:  ,,Ein  Senator  zw  Rome  sas'^  in  dem  guelden  tone  des 
Regenpogen  MG  4,  bl.  188  bis  189.  —  M  8,  bl.  423  bis  423' 
m.  d.  —  fol.  418,  8.  713.  —  K.  Goedeke  I,  s.  94. 

r.  736.  1536  Juli  13.  Ein  u  r  s  t  e  n  t :  „Als  /  Cristus  war  von 
dotten  auferstanden^  [apostelgesch.  1]  in  der  osterweis  des 
Geringßgewentl  MG  4,  bl.  189  bis  190'.  —  Bb,  s.  713  o.  d. 

r.  737.  1536  Juli  15.  C  o  b  i  1  o  n  mit  den  prettspillen :  „Als 
Cobilon  der  weisse''  in  der  hagenpluet  des  Frauenlob  MG  4, 
bl.  190'  bis  191. 

r.  738.  1536  Juli  18.  Die  3  1er  von  dem  schweigen:  „An- 
zeigen^ in  dem  kurzen  tone  des  Linhart  Nunenpeck  MG  4, 
bl.  191  bis  192.  —  M  8,  bl.  324  m.  d.  und  bl.  472'  (1536 
Juli  10).     Vergl.  nr.  5520  =  bd.  20,  s.  513. 

r.  739.  1536  Juli  18.  Die  sechs  1er  vom  reden:  „Cato  spricht 
die  erst  hoch  weisheyt"  in  der  mayenweis  des  Eyslinger 
MG  4,  bl.  192  bis  192'.  —  M  8,  bl.  473'  m.  d.  Vergl.  nr.  5520 
=  bd.  20,  s.  513. 

J.  740.  1536  August  25.  Ein  gesprech:  Die  neun  gab 
muse  oder  kunstgöttin  betreffend  „Als  man  zeit  fünff- 
zehundert  jar  Unnd  dreyzehene''  SG  3,  bl.  288  (poetisch 
spruech)  die  kostlich  9  gab  der  künstgottin  168  vers  =  bd.  7, 
8.  202  bis  210;  dazu  bd.  23,  s.  523.  Hans  Sachsens  dichter- 
berufung  in  Wels. 

J«  741.  1536  August  31 V  Die  neun  eilenden  w anderer: 
„Der  erst,  welcher  mit  karren  fert*  SG  3 ,  bl.  293  (fabel 
und  schwenck)  Die  neun  elenden  wandrer  54  vers  =  bd.  5, 

Hans  Sachs.     XXV.  (} 


1536  Sept.  3  bis  1536  Okt.  3.  82 

8.  282  bis  284  o.  d.  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  46.  —  Enr. 
75,  1  und  Enr.  168.  a,  2.  Vergl.  nr.  749  =  MG  4,  bl.  193' 
und  nr.  701  =  fastn.  nr.  9. 

nr.  742.  1536  September  3.  Die  angewiesen  menschlichen 
anschleg:  ^Eins  mals  bey  finster  nacht»  SG  3,  bl.  294 
(poetisch  spruech)  Die  angewissen  anschleg  128  vers  =  bd.  4, 
s.  153  bis  156;  dazn  bd.  21,  s.  400. 

nr.  743.  1536  September  7.  Fabel.  Die  ameis  mit  dem 
grillen.  Wider  die  fawlen :  „Esopus  uns  beschreibt  ein 
fabel*  SG  3,  bl.  296  (gemengt  allerlay  kurz  spruech)  amais 
mit  dem  grillen  65  vers  =  bd.  5,  s.  78  bis  79  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  47.    Vergl.  nr.  744  =  schwanke,  bd.  3,  nr.  64. 

nr.  744.  1536 September  13.  Die  ameis  vnd  der  grill:  ,Durch 
Esopum  ist  uns  peschrieben''  in  dem  säßen  tone  Härders 
MG  4,  bl.  193  bis  193'.  —  M  207,  bl.  119.  —  W,  bl.  458. 

—  fol.  418,  ^.  134.  —  *U,  bl.  83.  —  K.  Goedeke  I,  s.  95. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  64.     Vergl.  nr.  743  =  bd.  5,  s.  78. 
nr.  745.     1536  September  24.    Gfengknus  der  vier  angel- 

tugendt:  ,£ins  tags  ich  inn  dem  Meyen^  [Seneca]  SG  3, 
bl.  298  (poetisch  spruech)  Gefencknus  der  vir  angeltugent 
400  vers  =  band  3,  s.  271  bis  281;  dazu  bd.  21,  s.  379. 
Sieh  W.  Abele,  s.  85. 

nr.  746.  1536  September  30.  Ein  c  o  m  e  d  i,  mit  dreyen  personen 
zu  spielen,  nemlich  ein  vatter,  ein  sühn  und  ein  narr :  „Ein 
gut€n  abend,  ihr  erbam  leut!"  SG  3,  bl.  304  (fasnacht- 
spil)  Der  ungeratten  sun  mit  3  personen  362  vers.  Hs. 
nr.  686  des  klosters  Einsiedeln,  s.  73  bis  94  mit  bes.  an- 
Weisung  für  die  kleidung  der  personen  =  bd.  3 ,  s.  61  bis 
74  0.  d. ;  sieh  dazu  bd.  21,  s.  370  =  fastnachtsp.  nr.  6.  — 
Enr.  115,  2.   A.  L.    Stiefel:  Germ.  36,  s.  9. 

nr.  747.  1536  Oktober  3.  Ein  faünacht-spiel  mit  dreyen 
personen.  Das  narren-schneyden:  „Ein  guten  abendl 
Ich  bin  dort  nieden"  SG  3,  bl.  310  (fasnachtspil)  Das  nar- 
renschneiden mit  3  personen  380  vers  =  bd.  5,  s.  3  bis  17 
(mit  dem  datum:    1557  Oktober  3)  =  fastnachtspiel  nr.  11- 

—  Enr.  142.  Vergl.  nr.  616  =  MG  4,  bl.  118'  und  nr.  2^ 
=  MG  10,  bl.  269.  Anschloß  ans  narrenschiff  Seb.  Brants 
offenbar  (Zamckes  ausg.  s.  CXXTV").  Hopf  2,  219  bis  236. 
Büsching  1,  s.  118.  J.  H.  H.  s.  275  bis  290.  Tieck  I,  8.29 
bis  41.  K.  Pannier  s.  237.  Arnold  2,  432.  Ltitzelb.-From- 
mann  s.  205  bis  220. 


83  1586  Okt.  8  bis  1536  Dez.  R. 

Aufgeführt  wurde  das  fastnachtspiel  durch  Goethe  in  der 
ersten  Weimarer  zeit:  Berichte  des  freien  Deutschen  hoch- 
stiftes  zu  Frankfurt  am  Main  1894.  S.  14*.  Die  narren,  die 
Groethe  dem  kranken  aus  dem  wamse  schnitt,  sind  in  der  groß- 
herzogl.  bibliothek  in  Weimar  aufbewahrt.  —  Femer  auf 
dem  marktplatze  in  Nürnberg  am  24.  Juni  1874,  am  tage 
der  enthüllung  des  H.  S.-denkmals,  1875  im  garten  des  Germ, 
mnseums:  anhang  zu  Lützelbergers  Hans  Sachs.  Nürnberg 
1874.  —  Femer  am  22.  Febraar  1884  in  der  Schlaraffia  in 
Dresden. 

Ob  im  Februar  1680  bei  den  hoffestlichkeiten  in  Torgau 
das  ganze  stück  aufgeführt  worden  ist,  geht  aus  der  bemer- 
kung  im  diarium  nicht  bestimmt  hervor;  es  heißt  in  der 
Dresdner  hsch.  K  91,  bl.  4'  ,Beym  Proceß  agirete  der  Artzt 
den  Narren  Schneider  aus  Hannß  Sachßen^  aber  wahrschein- 
lich ist  es,  weil  bei  dieser  gelegenheit  in  der  faschingslust 
auch  A.  Gryphius,  Peter  Squenz  dargestellt  wurde.  Sieh  zu 
nr.  1924  =  1545  Dezbr.  31. 

.  748.  1536  Oktober  8.  C  o  m  e  d  i  a.  Die  gantze  hystori  der 
H  e  s  t  e  r  zu  recedim ,  hat  xiij  person  unnd  drey  actus : 
„Fried,  gnad  und  heil  von  gott  voran **  SG  3,  bl.  318  (co- 
medi)  Die  Hester  mit  dem  künig  Ahaschwero  632  vers  = 
bd.  1 ,  s.  111  bis  133;  dazu  bd.  21,  s.  345.  Erweiterung 
nr.  5391  =  bd.  15,  s.  87  bis  135.  Sieh  Rudolf  Schwartz, 
Esther  im  deutschen  und  neulateinischen  drama  des  refor- 
mationszeitalters.    Oldenburg  1898.  3  bl.,  307  s.  8. 

.  749.  1536  Oktober  13.  Die  neun  elenden  wandrer: 
„Neun  elent  wandrer  thuet  verston"  in  der  abentewerweise 
de»  Hans  Folz  MG  4,  bl.  193'  bis.  194'.  —  M  5,  s.  158.  — 
M  191,  bl.  9  0.  d.  —  Q  571,  bl.  44  und  153.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  97;  danach  Amold  I,  59.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  65. 
Vergl.  nr.  741  =  bd.  5,  s.  282  =  schw.,  bd.  1,  nr.  46. 

•  750.    1536  Dezember  7.   Die  zwei  ff  dreck:  „Hort,  wie  mir 

neckten  erzelt  ein  reinjeck"  in  dem  kurzen  tone  des  H.  Sachs 
MG  4,  bl.  195  bis  195'.  —  M  8,  bl.  110.  —  *M  12,  bl.  126'. 
~  M  195,  bl.  260.  —  M  207,  bl.  91'.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  66;  dazu  dort  s.  X. 

•  751.    1536  Dezember  8.    Die    drey   füessig    saw:    „Als 

noch  der  poet  Esopus"  in  dem  senften  ton  des  Nachtigal 
MG  4,  bl.  195'  bis  196'.  —  M  5,  s.  759  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  67. 

6* 


1536  Bez.  15  bis  1537  Jan.  iO.  84 

nr.  752.  1536  Dezember  15.  Das  narrenpad:  „Zw  Maylant 
sas  ein  hochgelert**  in  der  radweis  des  Liebe  von  Gengea 
MG  4,  bl.  196'  bis  197'.  —  M  5,  s.  247.  —  M  8,  bl.  92'  bis 
94.  —  M  9 ,  8.  196.  —  Q  571 ,  bl.  8.  —  *ü,  bl.  74.  — 
K.  Goedeke  I,  s.  99.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  68.  —  Vergl. 
nr.  403  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  6. 

nr.  753.  1536  Dezember  28.  Faßnacht-spiel  mit  5  personea 
die  rockenstnben  genandt:  ,£in  guten  abndt,  ir  bider 
leut*  SG  3,  bl.  331  (fasnachtspil)  Die  rockenstuebei 
mit  5  Personen  216  vers  =  band  14,  s.  26  bis  34  =  fast^ 
nachtsp.  nr.  10.  Jnl.  Tittmann ,  H.  S.  m ,  s.  26  bis  35 
A.  L.  Stiefel :  Germania  36,  s.  10.  lieber  den  Charakter  dei 
spinnstuben  sieh  Keller,  fastn.  I,  381,  29;  386,  27.  Vergl. 
nr.  2141  =  bd.  4,  s.  386  und  nr.  4193  =  MG  13,  bl.  309. 

nr.  754.  1536  Dezember  29.  Die  weiber  straff  sampt  den 
kindem:  „Valerius  uns  schreibet*  in  dem  vergolten  tone 
Wolfrans  MG  4,  bl.  198.  —  fol.  418,  s.  480. 

nr.  756.  1536  Dezember  30.  Das  labirint  zw  Rom  (Der  irr- 
garten) :  „Ein  /  kaiser  zv  Rom  sase''  in  der  silberweis  des 
Hans  Sachs  MG  4,  bl.  198'  bis  199.  —  fol.  23 ,  nr.  86.  — 
M  12,  bl.  243'.  —  M  195,  bl.  206  m.  d.  —  *Will.,  bl.  250' 
m.  d. 

1537  sieh  nr.  1627  =  1545  März  12. 

nr.  756.  1637  Januar  1.  Der  junckfraw  heyrat:  „Valerius 
Maximus  saget '^  in  dem  kurzen  tone  B.  Regenpogens  MG  4, 
bl.  199'.  —  M  8,  bl.  506  (V.  uns  dar  thut  sagen  1535).  — 
M  9,  s.  10. 

nr.  757.  1537  Januar  11.  Der  ritter  Hanibal  wider  die  Rö- 
mer: „In  Thito  Livio  ich  las*-  in  der  ritterweis  des  Franen- 
lob  MG  4,  bl.  200  bis  200'.  —  M  8,  bl.  225  m.  d. 

nr.  758.  1537  Januar  20.  Der  schmit  im  pa^hdrog:  ,Zw 
Dettelpach  ein  schmid  sas  ein  einfeltig  mon**  in  des  Römers 
gesangweis  MG  4,  bl.  200'  bis  201'.  —  M  5,  s.  677  m.  d.  - 
*M  12,  bl.  115  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  127  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  69. 

np.  759.  1537  Januar  20.  Der  apt  im  wiltpad:  „Ein  abtwas 
in  dem  Payerlant''  [decam.]  in  dem  hoftone  Jörg  Schille« 
MG  4,  bl.  202  bis  202'.  —  M  5,  s.  405.  —  *ü,  bl.  67'  bb 
68  m.  d.  —  Breslau,  stdtbibl.  hs.  R  446,  bl.  75'.  —  K.  Goed- 
eke I,  8.  101:  danach  Arnold  I,  s.  61.  —  schwanke.  bdJ 
nr.  70.     Vergl.  nr.  .3489  =  fastnachtsp.  nr.  27. 


85  1&37  Jan.  29  bis  1537  Mftrz  20. 

nr.  760.  1537  Januar  29.  Die  untrew  henckerin  (Das  weib 
henckt  iren  doten  man):  „Gesta  Romanoram  saget,  wie  das 
ZV  Rom"  in  des  Römers  gesangweis  MG  4,  bl.  202'  bis  203'. 

nr.  761.  1537  Februar  5.  Das  p  o  s  weib  mit  den  s  t  a  i  n  e  n  : 
,Ein  man  het  ein  poshaftig  weib"  [Pauli]  in  der  alment  des 
alten  Stolle  MG  4,  bl.  203'  bis  204'.  —  M  5,  s.  163  m.  d. 

—  M  8,  bl.  164  m.  d.  —  *M  12,  bl.  118  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  71.     Vergl.  nr.  4205  =  fastnachtsp.  nr.  49. 

nr.  762.  1537  Februar  8.  Das  gelechter  Democriti:  „Ein 
maister  hies  Democritus"  in  der  alment  des  alten  Stolle 
MG  4,  bl.  205  bis  206.  —  M  8 ,  bl.  319  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  76'  m.  d.  —  M  195,  bl.  80  o.  d.  —  *U,  bl.  68'  m.  d.  — 
nViU.,  bl.  259'  m.  d. 

nr.  763.  1537  Februar  13.  Der  dot  füechs:  „ Ains  mals  war 
ein  vralter  fuechs"  [Cyrill]  in  dem  schwarzen  tone  des  Klingsor 
MG  4,  bl.  206  bis  206'.  —  M  5,  s.  490  m.  d.  —  *M  12,  bl.  71'. 

—  Hertels  programm    s.  33.  —  schwanke,   bd.  3,   nr.  72. 
Vergl.  nr.  5295  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  224. 

np.  764.  1537  Februar  17.  Kampflf-gesprech  zwischen  der  Kün- 
h e it  unnd  der  Gedult:  ,In  meiner  tummen  jugendf*  SG  3, 
bl.  341  (kampfgesprech)  künheit  vnd  gedult  316  vers  =  band  3, 
s.  132  bis  141 ;  dazu  bd.  21,  s.  373.     W.  Abele,  s.  120. 

nr.  765.  1537  März  2.  Sant  Niclas  aid:  „Ein  pfaffen  fragt 
ich,  e  ich  wart  ein  singer*  [Pauli]  im  roten  tone  des  Peter 
Zwinger  MG  4,  bl.  206'  bis  207'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  73. 
Vergl.  nr.  5519  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  292. 

w.  766.  1537  März  14.  Das  abentmal  Cristi:  „Als/ Jesus 
für  uns  gen  wolt  in  den  dote*  [Math.  26]  in  der  osterweis 
des  Gringsgwant  MG  4,  bl.  207'  bis  208'.  —  M  192,  bl.  402 
m.  d.  —  *U,  bl.  153'  m.  d.  —  Solg.  56,  s.  95  m.  d. 

W.  767.  1537  März  16.  Der  passion  Cristi,  die  gefencknus: 
jDes  herren  passione"  in  der  zeherweis  des  Nunenpeck  MG  4, 
bl.  209  bis  210.  —  M  10,  bl.  7'  m.  d. 

W.  768.  1537  März  16.  Der  ander  tail  des  passions:  „Jo- 
hannes am  neunzehenden*^  in  der  hemerweis  des  Nunenpeck 
MG  4,  bl.  210  bis  211'. 

W.  769.  1537  März  20.  Die  vier  geschlecht:  „Es  sint  viierer- 
ley  lewt  zv  weng  auf  erden"  [Pauli]  in  dem  vergessen  tone 
des  Frauenlob  MG  4,  bl.  211'  bis  212.  —  M  5,  s.  257  o.  d. 

—  M  12,  bl.  270'  (März  16).  —  *M  192,  bl.  156  m.  d.  —  M  207, 
bl.  o7'  m.  d.  —  *U,  bl.  30  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  74. 


1537  März  20  bis  1637  April  1.  86 

nr.  770.  1537  März  20.  Der  wuechrer:  ^Ain  wnecherer  au 
einer  predig  ginge**  [Pauli]  in  der  zug>\'eis  des  Frauenlo 
MG  4,  bl.  212'  bis  213.  —  Enr.  100,  3.  —  schwanke,  bd.  • 
nr.  75. 

nr.  771.  1537  März  20.  Die  vier  junckfrawen:  „Vier  juncl 
frawen  von  hohem  stam"  [Pauli]  in  dem  plaben  tone  di 
Regenpogen  MG  4,  bl.  213  bis  214.  —  fol.  23,  nr.  219.  - 
M  8,  bl.  203.  —  fol.  418,  s.  418.  —  cgm.  5103 ,  bl.  95'.  - 
K.  Goedeke  I,  s.  102.     Vergl.  nr.  4447  =  bd.  3,  s.  165. 

nr.  772.    1537  März  20.    Der  nas  man:    „Ein  man  der  fuer 
ainen  walt*  im  plaben  tone  des  Frauenlob  MG  4,   bl.  21 
bis  215.  —  Enr.  100,  2.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  76. 

nr.  778.    1537  März  23.   Der  121  psalm,  die  trewen  gottes  hue 
„Hört  wie  künig  David*  in  dem  crewztone  Walthers  MG 
bl.  215  bis  215'.  —  *M  11,  bl.  93'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  91 
m.  d.  —  N,  bl.  526  o.  d.    Vergl.  nr.  5574  =  bd.  18,  s.  47; 

nr.  774.  1537  März  23.  Der  123  psalm,  ein  guete  hoflfnungzi 
got :  „Die  hundert  drey-und-zwainzigst  zier"  in  dem  kurze 
tone  des  Nachtigal  MG  4,  bl.  216.  —  *M  192,  bl.  69'  m.  d 

—  *Wül.,  bl.  302'  m.  d.   Vergl.  nr.  6040  =  bd.  18,  s.  47^ 
nr.  775.     1537  März  23.    Der  128  psalm,  die  frueeht  derforch 

des  herren :  „Das  acht  und  zwaincigiste**  in  dem  süßen  ton 
des  Regenpogen  MG  4,  bl.  216  bis  217.  —  »M  8»,  bl.  9( 
m.  d.  Vergl.  nr.  1421  =  MG  6,  bl.  194  und  nr.  5576  = 
bd.  18,  8.  490. 

nr.  776.  1537  März  23.  Der  135  psalm,  ein  lob  des  herre 
gwalt :  „Höret  von  dem  psalmisten^  in  der  morgenweis  de 
Hans  Sachs  MG  4,  bl.  217  bis  218'.  Vergl.  nr.  1187  =  MG  l 
bl.  260*  und  nr.  5932  =  bd.  18,  s.  508. 

nr.  777.  1537  März  26.  Die  fraw  mit  dem  speck:  „Es  h< 
ein  fraw  ain  mon"  [Pauli]  in  dem  grünen  tone  des  Müglin 
MG  4,  bl.  218'  bis  219'.  —  Breslau,  stdtbibl.  R  446,  bl.  2W 

—  M  5,  s.  28  (1540).  —  M  8,  bl.  160'.  —  *M  193,  bl.  23^ 

—  ♦Will.,  bl.  303  bis  304'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  77. 
nr.  778.     1537   März  29.     Der   procurator:    „Ains  tags  ai 

procurator  zueg"  [Pauli]  in  der  flamweis  des  Wolfram  MG  ^ 
bl.  219'  bis  220.  —  Enr.  100,  5.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  7^ 
nr.  779.  1537  April  1  (ostertag).  Die  drey  frumen  künij 
Jude :  „Drey  frumer  künig  Juda  uns  erzelet*  in  dem  über 
langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  220  bis  223.  —  M  8 
bl.  549'  m.  d.  —  M  191,  bl.  59'  m.  d.,  danach  giebt  C. 


87  1687  April  1  bi«  1687  April  21. 

8. 133  bis  135  das  erste  gesätz.  —  N,  bl.  490.  —  Br,  s.  779 
m.  d.  —  *ü,  bl.  182'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  213  m.  d. 

nr.  780.  1537  April  1.  Der  starck  Milo:  „Valerius"  in  dem 
^aben  tone  des  Regenpogen  MG  4,  bl.  223  bis  224.  — 
*M  12,  bl.  88  m.  d.  —  *M  188,  bl.  207  m.  d.  —  *Q  571, 
bl.  313  0.  d. 

nr.  781.  1537  April  2.  Der  mtinch  mit  dem  gstolen  hun: 
„Ainsmals  ain  m&nich  wolt  die  fladen  weyen**  in  dem  schwin- 
den tone  des  Frauenlob  MG  4,  bl.  224  bis  225.  —  M  5, 
8. 453.  —  M 188,  bl.  91.  —  M 190,  bl.  396  o.  d.  —  *Will.,  bl.  277' 
bis  279.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  79.  Vergl.  nr.  5209  = 
schwanke,  bd.  2,  nr.  211. 

DP.  782.  1537  April  5.  Ein  gesprech  mit  eynem  waldtbruder,  wie 
fraw  Trew  gestorben  sey:  „Eins  tages  mich  anfacht" 
SG  3,  bl.  335  (poetisch  spruech)  Die  gestorben  fraw  trew 
150  vers  =  band  3,  s.  306  bis  310;  dazu  bd.  21,  s.  379. 
—  Enr.  143,  1.    Vergl.  nr.  2980  =  MG  10,  bl.  377. 

np.  783.  1537  April  6.  Die  unütz  fraw  Sorg:  „Weyl  ich  was 
ein  wayd-man"  SG  3,  bl.  337  (poetisch  spruech)  Die  vnüez 
fraw  sorg  116  ver^  =  band  4,  s.  134  bis  140;  dazu  bd.  21, 
8.  399.  —  Enr.  144,  2  und  Enr.  145. 

w.  784.  1537  Februar  15  bis  April  14.  Die  ehrentreich  fraw 
M  i  1 1  i  g k  e  i  t  mit  ihrem  holdseligen  wandel :  „Mich  trieb  das 
mein  gemtit"  SG  3,  bl.  347  (poetisch  spruech)  Die  löblich 
fraw  miltikeit  300  vers  =  band  3,  s.  241  bis  249;  dazu 
bd.  21,  s.  377.     W.  Abele  s.  120. 

w.  785.  1537  April  19.  Das  g&elden  ay:  „Auianus  thuet  sa- 
gen'' in  der  honweis  des  Wolfram  MG  4,  bl.  225  bis  225'.  — 
M  207,  bl.  120'.  —  schwanke;  bd.  3,  nr.  80. 

w.  786.  1537  April  19.  Der  pfab  mit  dem  kranich:  „Ains 
tages  het  ein  pfabe*  [Aesop]  in  dem  hohen  tone  Fricz  Ket- 
ners  MG  4,  bl.  225'  bis  226'.  —  M  5,  s.  251.  —  *ü,  bl.  99 
m.  d.   —  K.  Goedeke  I,  s.  104.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  81. 

w.  787.  1537  April  21.  Ein  gesprech  mit  dem  fawlen  Len- 
tzen,  welcher  ein  hauptman  des  grossen  fawlen  hauflfen  ist : 
„Eins  tegs  im  Mayen  hewer"  SG  3,  bl.  351  (fabel  und 
schwenck)  Lencz ,  der  fawlen  lewt  hauptmon  152  vers  = 
band  5,  s.  289  bis  294  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  48 ;  dazu 
dort  bd.  2,  s.  Xu.  Das  datum  1547  April  21,  das  von  A 
an  sich  in  allen  auflagen  findet,  ist  in  den  schwanken  schon 
geändert.   Sieh  Nürnberger  festschrift  s.  230.  —  Enr.  111,  1. 


1537  April  27  bis  1537  Juni  19.  88 

nr.  788.    1537  April  27.    Der  Römer  und  Athener  gewonheit 
„Valerius  uns  seit"  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  4,  bl.  226 
bis  227'. 
nr.  789.     1537   April  30.     Die   undtertriickt   fraw    Warheyt 
„Als  zu  Lüweck  in  Sachsen"  SG  3,  bl.  355  (poetisch  spruech 
Die  .  .  .  332  vers  =  band  3,  s.  311  bis  319;    dazu  bd.  21 
s.  379.  —  Enr.  143,  2  und  Enr.  146.   A.  L.  Stiefel :  Gern 
36,  s.  16.     Vergl.  nr.  2982  ^  bd.  22,  s.  470. 
nr.  790.    1537  Mai  5.   Der  got  Pan  mit  Siringa:  ^Ovidium  vei 
nim''  [Polydor]  in  dem  süßen  tone  SchiUers  MG  4,  bl.  22' 
bis  228'.  —  fol.  23,  nr.  66.  —  M  5,   s.  83  m.  d.  —  M  I 
•  bl.  40'  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  290.    —    M  192,  bl.  428  (153 
Juli  5).  —  C.  Drescher,  Studien  IL  anhang  s.  XLIY. 
nr.  791.    1537  Mai  11.  Ein  anfang  zw  pfingsten  (Das  lob  Zio 
der  cristenheit) :  „Das /87  psalmenlied*  in  der  gesand 
weis  des  Albrecht  I^esch  MG  4 ,   bl.  228'  bis   229'.  —  Bl 
8.  624  m.  d.  —  *M8»,  bl.  92  m.  d.    Vergl.  nr.  571  =  MG- 
bl.  75'  und  nr.  6029  =  bd.  18,  s.  341. 
nr.  792.     1537  Mai  21.    Thimoclia,  das  kewsch  weib:  ,Sab€ 
licus  peschreibet  als  Thebe ,   die  stat*    in  der  osterweis  d 
Friz  Kettner  MG  4 ,   bl.  230  bis  230'.  —  N ,   bl.  581  (n 
noten,  ohne  den  Schluß).  —  M  8,  bl.  263'  m.  d.  —  ♦Wil 
bl.  238  m.  d.  —  *cgm.  5103,  bl.  283  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  o 
nr.  793.    1537  Mai  21.    Der  plint  künig   pharaon   (Kün 
pharao  verprent  sein  weib):    „Sabellicus  uns  saget"  in  d( 
hohen  tone   des  Friz  Kettner  MG  4 ,    bl.  230'  bis  231'. 
fol.  23,  nr.  50.  —  M  8,  bl.  263'. 
nr.  794.     1537  Mai  21.    Die  edel  aquilegisch  fraw:  ,S 
bellicus  peschreibe"    in   der   hagenblütweise   des   Franenl 
MG  4,  bl.  231'  bis  232.  —  M  8,  bl.  438'.  —  *Will.,  bl.  li 
—  fol.  419,  s.  493.  —  Enr.  148,  3  und  Enr.  147,  2. 
nr.  795.    1537  Mai  31.    Die  zwo  Römerin  (starben  vor  laid 
„Hört,  ein  gros  wunder  thuet  uns  sagen"  in  dem  kurzen  toi 
des  Regenpogen  MG  4,  bl.  232  bis  232'.  —  fol.  418,  s.  1^ 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  403. 
nr.  796.     1537  Juni  2.   Der  Römer  Mucius:  „Hört  als  umbiege 
in  dem  abgeschieden  tone  des  Nunenpeck  MG  4,  bl.  232'  1 
233'.  —  M  12,  bl.  227'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  789  (1543). 
nr.  797.    1537  Juni  19.    Die  drey  ampt  Cristi:  „Drey/am 
im  alten   thestament"   in   der  gesangweis    des  Hans  Sac 
MG  4,  bl.  233'  bis  234'  (Juni  29).  —  *M  190,  bl.  225  (Juni  21 


89  1537  Juni  19  bis  1537  Okt.  5. 

—  Theol.  833,  bl.  27'  bis  28'  (Juni  29)  —  *Will.,  bl.  286 
(Juni  29). 

ir.  798.  1537  Juni  19.  Drey  histori  zw  eren  der  musica:  „Drey 
histori  der  musica"  [Sabellicus]  in  der  radweis  des  Liebe 
von  Gengen  MG  4,  bl.  235  bis  236.  —  fol.  22,  nr.  46  (1543). 

—  fol.  23,  nr.  125.  —  M  9,  s.  1253.  —  *Will.,  bl.  219  m.  d. 
ip.  799.    1537  Juli  4.    Der  77  psalm,  ein  clagpsalm:  „Hört  ain 

psalmen  der  klage*  in  dem  schlecht  langen  ton  des  Jacob 
Klieber  MG  4,  bl.  236  bis  237'.  —  *U,  bl.  261  m.  d.  Vergl. 
nr.  4677  =  MG  15,  bl.  86  und  nr.  5485  =  bd.  18,  s.  300. 

p.  800.  1537  Juli  31.  Ein  kampf-gesprech  zwischen  fraw  Tu- 
gend und  fraw  Glück:  „Als  inn  des  Mayen  bltit"  SG  3, 
bl.  360  (kampfgesprech)  glüeck  vnd  duegent  508  vers  =  band  3, 
8.  190  bis  204;  dazu  bd.  21,  s.  376.  —  Enr.  149.  Sieh  W. 
Abele,  s.  72  und  120. 

P.  801.  1537  August  2.  Ein  schön  frawen-lob:  „Eclesiasti- 
cüs  sagt  an"  [26.  cap.]  in  dem  hoftone  Müglings  MG  4, 
bl.  237'  bis  238'.  —  *M  8«,  bl.  91  m.  d.  —  M  12,  bl.  208' 
m.  d.  —  Q  571,  bl.  43  m.  d.  —  Bb,  s.  156.  Vergl.  nr.  5546  b 
=  bd.  19,  8.  107. 

P.  802,  1537  August  2.  Ursprung  des  behemischen  landes 
und  königreichs :  „Eins  tags  batt  ich  ein  ehrenholdt*  [Sche- 
del]  SG3,  bl.  368  (histori)  vrsprung  des  pehemischen  küng- 
reichs  134  vers  =  band  2,  s.  338  bis  341;  dazu  bd.  21, 
8.  365.  —  Enr.  150,  1. 

P.  803.  1537  September  27.  Die  mawer  Jerusalem:  „Ne- 
hemia  uns  saget*^  [4.  cap.]  in  dem  krönten  tone  des  Kaphael 
Duller  von  Augspurg  MG  4 ,  bl.  238'  bis  239'.  —  *M  12, 
bl.  51'  m.  d. 

iP.  804.  1537  September  27.  Der  tiran  Othus:  „Es  schreibet 
uns  Valerius"  in  dem  guelden  tone  des  Wolfran  MG  4,  bl.  239' 
bis  240'.  —  M  8,  bl.  258  m.  d.  —  M  190,  bl.  286'  o.  d.  — 
fol.  418,  s.  131.  —  fol.  419,  s.  158.  —  ♦ü,  bl.  51'  m.  d. 

»r.  806.  1537  Oktober  4.  Des  pabstz  reuerenz:  „Zwo  stet 
liegen  im  welschen  land*  [Pauli]  in  dem  hoftone  Danhawsers 
MG  4,  bl.  240'  bis  241'.  —  fol.  23,  nr.  38.  —  M  5,  s.  560. 

—  M  8,  bl.  179.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  82.    Vergl.  nr.  5334 
=  schwanke,  bd.  2,  nr.  249. 

w.  806.  1537  Oktober  5.  Der  dot  man:  „Ein  weib  sich  ganz 
freuntlich  erzaigt"  [Pauli]  in  dem  hoftone  des  Danhawser 
MG  4,  bl.  241'  bis  242'.  —  M  5,  s.  227.  —  M  12,  bl.  295' 


1637  Dez.  4  bis  1538  Jan.  1.  90 

m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  83.    Ver^l.  nr.  4263  =  bd 
8.  320  =  fastnachtsp.  nr.  60. 

nr.  807.     1537  Dezember  4.    Der  pock  mit  dem  wolff:  „i 
wunder  thw  ich  euch  pekant"  in  Klingsors  schwarzem 
MG  4,  bl.  242'  bis  243.  —  *ü,  bl.  82.  —  ♦Will.,  bl.  30 
302'.  —  K.  Goedeke,  I,  s.  105.  —  schwanke,  bd.  3,  nr 
Vergl.  nr.  6136  =  bd.  17,  s.  520  =  schwanke,  bd.  2,  nr. 

nr.  808.  1537  Dezember  16.  Der  schuelgang  Cristi:  ,1 
am  andren  sprichte*  in  dem  krönten  tone  des  Raphael  D 
MG  4,  bl.  243'  bis  244'.  —  M  8,  bl.  594'  m.  d.  —  ♦M 
bl.  50'  m.  d. 

nr.  809.     1537  Dezember  19.    Hercules  mit   Nesso:  „Ei 
schreibet  Ovidius"  [Bocc,  durchl.  fr.]   in  dem  guelden 
des  Wolfran  MG  4 ,   bl.  244'  bis  245.    —   *M  8» ,   bl. 
m.  d.  —  M  192,  bl.  427'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  302'  m. 
C.  Drescher,  Studien  H.   anhang  s.  XIX.    W.  Abele,  s 
Vergl.  nr.  5416  =  bd.  8,  s.  733. 

nr.  810.  1537  Dezember  19.  Die  unglückhaft  künigin  Joka 
„Hört  wie  Ovidius  peschreib"  [Bocc.,  durchl.  fr.]  in  dei 
ment  des  alten  Stolle  MG  4,  bl.  245  bis  246.  —  : 
bl.  24'.  —  *M  11,  bl.  276.  —  fol.  419,  s.  405.  —  C.  Dre» 
Studien  ü.  anhang  s.  XXI.  —  Arnold  I,  62.  Vergl.  nr. : 
=  bd.  8,  s.  29  und  nr.  5833  =  bd.  20,  s.  478. 

nr.  811.  1537  Dezember  23.  Die  ainf eltig  Pawlina: 
cacius  peschreibet  das''  [durchl.  fr.]  in  dem  pflugtone 
Sieghart  MG  4 ,  bl.  246  bis  247.  —  fol.  23 ,  nr.  81.  - 
6,  bl.  20'  m.  d.  —  M  8,  bl.  437'  (1562  Dez.  23).  —  JA 
bl.  323'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  300  und  s.  757.  —  *Will. 
218  m.  d. 

nr.  812.  1537  Dezember  31.  Die  neun  verpotten  sp 
„Eins  tags  fragt  ich  ain  doctor  weis^  in  der  steigweise  1 
Pogners  MG  4 ,  bl.  247  bis  248.  —  M  5,  s.  445.  —  1 
bl.  129.  —  *M  12,  bl.  126.  —  *M  192,  bl.  308'.  —  *V 
bl.  204'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  85.  Vergl.  nr.  572 
bd.  17,  s.  411  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  324. 

nr.  813.  1538  Januar  1.  Thulia  das  mordisch  weib:  „TI 
Livius  schreibe"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  dem  langen  cn 
tone  des  Wolfran  MG  4 ,  bl.  248  bis  249.  —  M  8,  bl. 
m.  d.  —  M  207,  bl.  6'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  130  m.  d 
fol.  419,  s.  337.  —  *U,  bl.  50  m.  d.  Vergl.  nr.  544' 
bd.  16,  s.  12. 


91  1538  Jan.  2  bis  1638  März  1. 

IT,  814.  1538  Januar  2.  Der  alt  man  mit  dem  dieb:  „Ein 
alter  man  der  nam  ein  junge  frawen''  in  der  gruntweis  Frau- 
enlobs. MG  4,  bl.  249  bis  250.  —  M.  5,  s.  40.  —  M  8, 
bl.  182'.  —  M  195,  bl.  281.  —  M  207,  bl.  84.  —  Q  572,  bl.  50'. 
—  schwanke,  bd.  3,  m\  86.  —  Singschule  1556  März  22. 

r.  816.  1538  Januar  17.  Das  Lftrles  päd:  „Hört  zw  vom 
Lftrles  päd  ain  schwanck"  in  der  radweis  des  Liebe  von 
Gengen  MG  4,  bl.  250  bis  251.  —  *M  12,  bl.  124  m.  d.  — 
M  186,  bl.  342.  —  Q  571,  bl.  311.  —  Franz  Schnorr  von 
Carolsfeld,  Zur  geschichte  des  deutschen  meistergesangs. 
Berlin  1872.  s.  52.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  87. 

r.  816.  1538  Februar  17?  Ein  schöne  comedia  mit  dreyen 
Personen :  Nemblich  von  einem  vatter  mit  zweyen  sönen.  Und 
heist  der  karg  und  mildt  „Seyt  mir  willkumb,  ir  erbem 
heiTn!"  SG  3,  bl.  370  (fasnachtspil)  Der  milt  vnd  karg  .  . 
506  vers  =  band  3,  s.  28  bis  44 ;  dazu  bd.  21,  s.  369  =  fast- 
nachtspiel nr.  7.  —  Enr.  115,  1.  J.  H.  H.,  Hans  Sachsens  .  . 
gedieht.  Nürnberg  1781.  s.  74  bis  108.  Erneuert:  K.  Pannier. 
Vergl.  nr.  885  =  MG  5,  bl.  20  und  nr.  5727  =  bd.  17,  s.  402. 

r.  817.  1538  Februar  21.  Die  drey  sawbern  stüeck: 
„Drey  saubre  stüeck*  [1.  Sal.  u.  Mor.  2.  Aesop.  3.  Pfarrer 
V.  K.]  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg  MG  4,  bl.  251 
bis-252.  —  M  5,  s.  248.  —  M  8,  bl.  110'.  —  *M  12,  bl. 
127'  f.  —  *ü,  bl.  75'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  88. 

P.  818.  1538  Februar  21.  Der  schlurchet  storch :  „Wer 
oren  hab,  der  merck  vnd  horch"  in  dem  hoftone  Jörg  Schil- 
lers MG  4,  bl.  252  bis  252'.  —  M  5,  s.  716'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  89. 

f.  819.  1538  Februar  26.  Die  getrew  Hipsicratea:  „Hört 
Johannem  Bocacium"  [durchl.  fr.]  in  der  greferey  des  Friz 
Zorn  MG  4,  bl.  253  bis  253'.  —  fol.  23,  nr.  49.  —  fol.  419, 
8.  115.     Vergl.  nr.  5314  =  bd.  13,  s.  536. 

f«  820.  1538  März  1.  Die  göttin  Circes:  „Hom/erus  peschrei- 
bet  von  einer  frawen^  in  dem  klingenden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  4,  bl.  253'  bis  254'.  —  *M  8»,  bl.  257  m.  d. 
Vergl.  nr.  3234  =  bd.  12,  s.  64. 

f«  821.  1538  März  1.  Dido  die  kewsch  witfraw:  „Jo/hannes 
Pocacius  hat  peschrieben*^  [durchl.  fr.]  in  dem  klingenden 
tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  254'  bis  255'.  —  *M  8»,  bl. 
257'  m.  d.  —  M  207,  bl.  28'  (1528  März  2).  —  fol.  418, 
s.  581  0.  d. 


IM««««  b]..ir,3e.  April  ät.  92 

■r.  822.  1Ö36  Harz  6  (a«cheniiitwoch).  Die  g'emg  fraw  Fro- 
c  r  i  m :  «OvidioB  dde  von  der  lieb-  [Bocc.  dnrchl.  fr.]  io  dem 
melden  tone  des  HaJiE  SachE  KG  4.  bl.  2öö'  bis  256'.  — 
C.  Drescher,  Stadien  11.  anli&ng  s.  XXIII.  —  Simrecbnle  1556 
März  22.  Vergl.  nr.  1099  =  MG  ö.  bl.  194  nnd  nr.  IIW 
=  bd.  2,  B.  167. 

nr.  828.  1538  M4rz  8.  Daß  presellensteehen:  ^A)s  finffze- 
hundert  jar"  SG  3.  bl.  379  (gemengt  allerlay  korcs  spniech) 
Das  ...  =  band  8,  s.  745  bis  749.  Hs.  Mus.  Brit.  Ada.  15,683 
fol.  155'  bis  168  mit  der  bemerknng  auf  fol.  134':  Anno 
1538  Montag  den  6  Febroarii  hat  Bamabas  I  PSmer.  Le«D- 
hard  des  1  Fömer  and  Barbara  Krchnerin  Sohn  Hocbzeit 
gebalten  mit  Magdalena  Christoff  Krestens  von  Rothenburg 
Tochter.  Der  Rath  hat  etlichen  jongen  gesellen  erlaubt, 
ein  Gesellen  Stechen  auf  dem  Markt,  anch  einen  Tanz  anf 
dem  Rath  Hanß  zn  halten. 

nr.  824.  1538  März  30.  Ein  fignr  der  nrstent  Cristi;  Jm 
sechsten  Danielie  stet"  in  dem  verholen  tone  des  Friz  Zorn 
MG  4,  bl.  256'  bis  257'.  —  fol.  23,  nr.  254.  —  "U,  bl.  110. 

nr.  825.  1538  April  5.  Die  gemein  nretent:  „Paw/lns  »1 
Thesalonicenses  spricht« '  [4.  cap.]  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  257'  bis  238'. 

nr.  826.  1538  April  6.  Die  gednltig  Tertia:  „Es  peschreibet 
BocacioB  In  den  dnrchlewcbting  ft'awen'  in  der  grefere;  des 
Friz  Zorn  MG  4,  bl.  258'  bis  269'.  —  M  207,  bl.  81'.  - 
fol.  418,  8.  477.  —  fol.  419,  s.  226. 

nr.  827.  1538  April  9,  Ein  nrstent:  ,Mar/ctis  am  sechzehen- 
den  thnt  anfangen"  in  der  osterweis  des  Geringßgwentl 
MG  4,  bl.  259'  bis  261.  —  M  12,  bl.  268  m.  d.  —  *M  192, 
bl.  176  m.  d, 

nr.  828.  1638  April  17.  Ein  gesprech  der  nnrhnwigen,  wan- 
delbaren r  b  n  deg  gantzen  menschlichen  iebens,  sambt  eiiu 
artzney:  „Eins  tagres  in  dem  Mertzen"  SG  3,  bl.  383  (poe- 
tisch sproech)  Die  vnrwig  rwe  menschbchs  Iebens  582  veis 
=  band  7,  s.  220  bis  235 ;  dazn  bd.  23,  s.  524.  W.  Abele,  s.  läO- 

nr.  829.  1538  April  26.  Die  kttnigin  Niobes:  „Ovidios  schreiH 
von  der  ktingin  Niobe"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  der  OBterweia 
Fritz  Kettners  MG  4,  bl.  261  bis  261'.  —  M  6,  s.  230.  - 
•ü,  bl.  98  {April  19).  —  «Will.,  bl.  193'  bis  194'  m.  d.  - 
K.  Goedeke  I,  e.  107.  —  Vergl.  nr,  5198  =  bd.  8,  s.  656 
nnd  nr.  5446  =  hd.  16,  b.  8  nnd  sieh  W.  Abele,  e.  96  f. 


93  1538  AprU  26  bis  1538  Mai  30. 

r.  830.  1538  April  26.  Die  götin  der  Weisheit  Minerva: 
„Pocacius  peschreibet  das*  [durchl.  fr.]  in  dem  pflugtone  des 
Sighart  MG  4,  bl.  261'  bis  262'.  —  M  8,  bl.  41'  m.  d. 

r,  831.  1538  April  30.  Die  getrew  P  o  m  p  e  y  a :  „Bocacius" 
[durchl.  fr.]  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg  MG  4, 
bl.  262'  bis  263'.  —  fol.  418,  s.  163.  Vergl.  nr.  5314  = 
bd.  13,  8.  539. 

r,  832.  1538  Mai  10.  Agrippina  ein  raueter  Neronis:  „Jo/ 
sephus  schreibt  von  Agrippina  clare"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in 
dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  263'  bis  264'. 
—  fol.  418,  s.  153  (bloß  das  erste  gesätz).  Vergl.  nr.  5445 
=  bd.  16,  s.  16. 

r.  833.  1538  Mai  10.  Cleopatra  die  pos  huer:  „Po/cacius 
von  Cleopatra  schriebe"  [durchl.  fr.]  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  264'  bis  265'.  —  fol.  419,  s.  545 
ni.  d.  —  *Will.,  bl.  93  bis  94  m.  d.  Vergl.  nr.  5445  =  bd 
16,  s.  14. 

r.  834.  1538  Mai  14.  Historia  von  dreyen  heidnischen  mör- 
derischen frawen:  „Man  find  haidnischer  weiber  drey " 
[Bocc,  durchl.  fr.]  SG  3,  392  (histori)  Die  drei  mordischen 
haidin  150  vers  =  band  2,  s.  294  bis  298;  dazu  bd.  21,  s. 
364.  —  Enr.  151.  Sieh  V^^  Abele,  s.  101.  Vergl.  nr.  585 
=  MG  4,  bl.  91 ;  4260  =  bd.  12,  s.  317. 

*.  836.  1538  Mai  15.  Der  kemerer  mit  Philippo:  „Lu/cas 
am  achten  der  geschichte'^  in  dem  plosen  tone  des  Michel 
Herwart  MG  4,  bl.  265'  bis  266'. 

•  836.  1538  Mai  29.  Der  Neidhart  mit  seinen  listen:  „Ein 
riter  wont  in  Ostereich*  in  dem  hoftone  des  Danhawser 
MG  4,  bl.  267  bis  267'.  —  M  8,  bl.  188'  m.  d.  —  Theol. 
833,  bl.  133'  (1551).  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  90.  Vergl. 
nr.  5024  =  fastnachtsp.  nr.  75. 

.  837.  1538  Mai  30.  Der  p  a  c  he  n  d  i  e  b  :  ,Ein  dorff  leit  in 
dem  Payerlant"  in  der  abentewerweis  des  Hans  Folz  MG  4, 
bl.  267'  bis  269.  —  M  5,  s.  554.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  91. 
Vergl.  nr.  838  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  49  und  nr.  5728  = 
bd.  17,  s.  406  =  schwanke  bd.  2,  nr.  323. 

.  838.  1538  Mai  30.  Der  pachen  dieb.  Dieser  schwank  stand 
SG  3,  bl.  397  nach  dem  generalregister  mit  60  versen,  also 
genau  so  vielen,  wie  die  spruchweise  des  dichters  zählt.  Sie 
ist  als  schwank  nr.  49  gedruckt  worden.  Sieh  nr.  837  = 
MG  4,  bl.  267'  und  vergl.  nr.  5728  =  bd.  17 ,  s.  406. 


1538  Juni  1  bis  1538  Jaiii  26  94 

nr.  839.  1538  Juni  1.  Der  weis  tauber:  ^Ein  gancz  schne- 
weiser  tawber"  [Cyrillns]  in  der  spmchweise  des  Hans  Sachs 
MG  4,  bl.  269  bis  270.  —  fol.  23,  nr.  84.  —  M  5,  s.  564. 
—  M  195,  bl.  239  o.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  92.  Vergl. 
nr.  5298  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  227. 

Dieses  ist  das  erste  lied  in  Hans  Sachsens  zwölfter  mei- 
sterweise. Sieh  C.  Mey  s.  121  f.  und  s.  264  bis  265.  VergL 
nr.  1069  vom  9.  April  1541  und  nr.  389  vom  I.April  t§30. 

nr.  840«  1538  Juni  12.  Der  kaufmann  mit  dem  mefiseisen: 
„Ein  kauf  man  pey  eim  wirte  lag^  [Bidpai]  in  dem  spetten 
tone  des  Heinrich  Frauenlob  MG  4,  bl.  270  bis  271.  —  M  8, 
bl.  189'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  93. 

nr.  841.  1538  Juni  12.  Der  ainsidel  mit  dem  hftnig:  „Im 
puech  der  alten  weissen  las**  im  spetten  tone  des  Heinrich 
Frauenlob  MG  4,  bl.  271  bis  271'.  —  Enr.  152,  1.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  94.    Vergl.  nr.  5421  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  268. 

nr.  842.  1538  Juni  13.  Die  schererin  mit  der  nasen:  ,Zq 
Afigspfirg  ein  puelerin  was*^  [Bidpai]  in  dem  späten  tone 
des  Heinrich  Frauenlob  MG  4 ,  bl.  271'  bis  272'.  —  M  5, 
s.  496.  —  ♦M  12,  bl.  108  f.  —  *ü,  bl.  284.  —  K.  Goed- 
eke,  I,  8.  108 ;  darnach  Arnold  I,  s.  64.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  95. 

np.  843.  1538  Juni  18.  Der  95  p  s  a  1  m  :  „Kumbt  her  und  last 
uns  rüemen"  in  der  spruchweis  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  272' 
bis  273'.  —  M  190,  bl.  257'  m.  d.  Vergl.  nr.  844  =  bd.  18, 
s.  372  und  nr.  4648  =  MG  15,  bl.  57'. 

nr«  844«  1538  Juni  18.  Der  f ünf f -und -neuntz igst  psalm: 
„Diser  psalm  thut  uns  benennen"  SG  ?  ?  =  band  18,  s.  372 
bis  374.     Vgl.  nr.  843  =  MG  4,  bl.  272'. 

nr.  846.  1538  Juni  25.  Die  Venus  mit  Marti:  „Homeras  der 
poete'^  in  der  spruchweis  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  273' 
bis  274'.  —  *M  188,  bl.  127  m.  d.   Vergl.  nr.  846  =  bd.  20, 

S.    04^. 

HP.  846.  1538  Juni  25.  Die  gefengnus  der  göttin  Veneris 
mit  dem  gott  Marte:  „Homerus  der  poet**  SG  3,  bl.  391 
(histori)  gefencknus  martis  mit  veneri  62  vers  =  band  20, 
8.  542.  Vergl.  nr.  845  =  MG  4,  bl.  273'.  Sieh  Nümb.  fest- 
Schrift,  8.  219,  anm.  24. 

nr.  847.  1538  Juni  26.  Die  Gamma  mit  dem  Sinorix  (Gamma 
räch  iren  herren):  „Plutarchus  thuet  peschreiben"  in  der 
spruchweis  des  Hans  Sachs  MG  4,  bl.  274'  bis  275'.  —  M9, 


95  1538  Juni  ?  bis  1538  Sept.  11. 

s.  1249.  —  Enr.  103,  2.  Vergl.  nr.  875  =  bd.  22,  s.  192. 
Mit  diesem  gedichte  schloß  H.  Sachs  sein  viertes  meister- 
gesangbnch  ab,  das  übereinstimmend  mit  seiner  eigenen  an- 
gäbe (Schnorrs  archiv  1878.  7,  s.  3,  nr.  47)  243  stücke  ent- 
hält.   Sieh  nr.  485. 

r,  848.  1538  Juni  ?  Die  dreytodten,  so  Christus  aufferwecket 
hat.  AUegoria:  Dreyerley  sünder,  so  Christus  durch  sein 
wort  noch  täglich  erwecket  „Christus  drey  todten  hat  er- 
weckt" SG  3,  bl.  395  (gaistlich  spruech)  Drey  dotten  so  Chri- 
stus auf  erwecket  hat  150  vers  =  band  1,  s.  296  bis  300 
0.  d.  —  Enr.  53,  3  und  Enr.  153. 

'.  849.  1538  Juli  ?.  Gesprech  der  mutter  mit  irer  tochter 
von  irem  ayden:  „Es  ist  nicht  lang,  das  es  geschach"  SG 
3,  bl.  399  (kampfgesprech)  dochter  vnd  mueter  240  vers  — 
band  4,  s.  356  bis  363  [mit  dem  datum  1547,  während  in 
A  bis  K  1557  steht].  Nach  der  stelle,  wo  das  gespräch  in 
SG  3  aufgeschrieben  war,  vermute  ich,  daß  es  anfang  Juli 
1538  entstanden  ist. 

.  860.  1538  Juli  9.  Ein  gesprech  zwischen  dem  Somer  und 
dem  Winter:  „Eins  mals  an  sanct  Matheus  tag*  SG  3, 
bl.  403  (kämpf  gesprech)  Sumer  vnd  winter  250  vers  = 
band  4,  s.  255  bis  262;  dazu  bd.  21,  s.  405.  —  Enr.  154. 

.  861.  1538  Juli  12.  Ein  spil  mit  dreyen  personen  und  heyst 
der  F  ü  r  w  i  t  z :  „Seyd  all  gegrüßt !  ich  komb  daher"  [Braut] 
SG  3,  bl.  407  (fasnachtspil)  Der  furwiz  . .  422  vers  =  band  7, 
8.  183  bis  201  =  fastnachtspiel  nr.  8.  —  München,  Cgm. 
4503»,  nr.  5.  Sieh  C.  Drescher,  Studien  s.  36  bis  46.  W. 
Abele,  s.  120. 

•  862.     1538  Juli  16.  Mediocritas,  die  gülden  mittelmessig- 

keyt:  „Als  ich  eins  mals  vor  tag"  SG  3,  bl.  415  (poetisch 
spruech)  Die  guelden  fraw  mitelmesikeit  268  vers  =  band  3, 
8.  256  bis  263;  dazu  bd.  21,  s.  378.   Sieh  W.  Abele,  s.  120. 

Mit  diesem  stücke  scheint  Hans  Sachs  sein  drittes  spruch- 
gedichtbuch  abgeschlossen  zu  haben,  das  er  mit  nr.  482  be- 
gann und  in  das  er  128  stücke  eingetragen  hat.  Diese  zahl 
stimmt  genau  mit  H.  Sachsens  angäbe  überein ;  sieh  Schnorrs 
archiv  1878.  7,  s.  4,  nr.  89. 

1538  September  11  angefangen  das  fünfte  meister- 
gesangbuch in  folio,  das  sich  in  dem  Zwickauer  rats- 
archiv  befindet.    Vollendet  wurde  es  1543  April  13. 

•  863.     1538    September  11.     Die  gepurt  Cristi:    „Lucas 


I53d  Sept.  11  bij  1S3S  Dex.  23.  96 

[cap.  2]  peschreibet  clare^  im  langen  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bL  1  bU  2*  (s€hreibt  ab  datom  den  11.  November). 
•  854«  15^  September  15.  Die  k&enen  weiber  der  stat 
Argo:  ^Plntarchns  thuet  peschreiben*  in  der  spmchweise 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  2'  bis  3'.  —  M  8,  bl.  442  m.  d. 
Vergl.  nr.  873  =  bd.  22,  s.  188. 
'•  855«  1538  September  26.  Die  goltgrueb:  „Plntarchns  ans 
clerlich  pescbriebe^  [gnte  sitten]  in  der  sauerweise  Hans 
Vogis  MG  5,  bl.  3'  bis  4'.  —  Augsb.  104,  bl.  129'.  —  fol. 
419,  8.  57.  —  K.  Goedeke,  I,  s.  110. 

nr.  856«  1538  Oktober  1.  Die  nackat  künigin:  ,Libia  das 
kangreiche"  [Herodot]  in  der  spmchweise  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  5  bis  6.  —  fol.  23,  nr.  85.  —  M  8,  bl  441  in. 
d.  —  *wm. ,  bl.  167'  m.  d.  Vergl.  nr.  874  =  bd.  22, 
8.  190. 

nr«  857.  1538  Oktober  27.  Des  Ewlenspiegels  testament: 
«Als  Ewlenspiegel  lage^  in  der  spmchweise  Hans  Sachsen 
MG  5,  b).  6  bis  7.   —   M   5,   s.  281   m.  d.  und  s.  314.  - 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  96.  Vergl.  nr.  880  =  bd,  22,  s.  203 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  52. 

nr.  858«  1538  Dezember  8.  Der  gnelden  esel:  „Apnleos  ein 
fabel'^  in  der  sprachweise  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  7  bis  8. 

—  M  5,  8.  489.  —  *M  6,  bl.  81  m.  d.  —  M  8,  32  (spmch- 
weise  Hainrich  Frauenlobs)  m.  d.  —  *M  12 ,  bl.  56'  (No- 
vember 8).  —  Q  571,  bl.  105  m.  d.  Vergl.  nr.  876  =  bd.  22 
8.  194. 

nr.  859«  1538  Dezember  10.  Die  mensch  werdung  Cristi: 
y  Lucas  in  dem  ersten  peschreibet  clare'^  in  der  sauerweise 
Hans  Vogls  MG  5,  bl.  8  bis  9  (schreibt  als  datum  Oktober  10) 

—  M6,  bl.  359'  (ebenso). 

nr.  860.  1538  Dezember  15.  Der  97  psalm,  ein  anfang:  ,Der 
herr  ist  künig  worden  krönet"  in  der  dretten  fridweis  Bal- 
tas  Drexels  MG  5,  bl.  9  bis  10.  —  Br,  s.  930  m.  d.  Vergl. 
nr.  5995  =  bd.  18,  s.  379. 

np,  86L  1538  Dezember  19.  Die  Aragnes  wart  ain  spinn: 
„Pocacius  thuet  schreiben"  [durchl.  fr.]  in  der  sprachweise 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  10  bis  11.  —  Augsb.  104,  bl.  185' 
0.  d.  —  C.  Drescher,  Studien  II.  anhang  s.  XXXIV  und  dazu 
dort  8.  63  bis  71.     Vergl.  nr.  878  =  bd.  22,  s.  198. 

nr.  862.  1538  Dezember  23.  Der  Acteon  wirt  ein  hirs:  «Es 
schreibet  der  poete  Ovidius"  in  der  spruchweise  Hans  Sach- 


97  1539  J<^n.  1  bis  1639  Jan.  19. 

sens  [Bocc,  de  geneal.  deor.J  MG  5,  bl.  11  bis  12.  —  fol.  23, 
nr.  227.  —  M  5,  s.  212  m.  d.  —  *M  6,  bl.  82  m.  d.  —  M 
8,  bl.  31  in.  d.  —  M  9,  s.  893.  —  *M  12,  bl.  58'  m.  d.  — 
M  195,  bl.  81.  —  C.  Drescher,  Studien.  11.  s.  72  und  an- 
hang  s.  XXXVII.     Vergl.  nr.  400  =  bd.  2,  s.  173. 

1539  Januar  1.  „Solches  puch  [das  vierte  spruch- 
ge dichtbuch  (=  SG  4)]  hab  ich  angefangen  im  1539  jar 
am  ersten  tag  Januani  und  das  volent  anno  salutis  im  1543 
am  13  tag  Aprilis".  Aus  der  vorrede  zu  SG  4  [in  Zwickau]. 

r.  863.  1539  Januar  1.  Zweyerley  belonung,  beyde  der  tu- 
gend  und  last  er:  „Als  ich  was  bey  achtzehen  jaren"  SG 
4,  bl.  1  bis  3'  (poetisch  spruech)  Ion  der  thuegent  vnd  schad 
der  laster  182  vers  =  band  3,  s.  95  bis  99  o.  d. ;  dazu  bd. 
21,  s.  370  f.  —  Enr.  155. 

r.  864.  1539  Januar  1.  Die  Faulkeit  und  Sorg:  „Ains  mor- 
gens frw  vor  tage"  in  der  spruchweise  Hans  Sachsens  MG  5, 
bl.  12'  bis  13.  —  fol.  23,  nr.  88.  —  *M  11,  bl.  357.  —  K. 
Goedeke  I,  s.  217.  —  Lützelberger-Frommann  s.  60.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  97.  Vergl.  nr.  5630  =  bd.  17,  s.  315 
und  nr.  879  =  bd.  22,  s.  200. 

p.  865.  1539  Januar  4.  Der  freyhirt  mit  der  warheit: 
,Eins  abentz  sas  ein  freyhirt  vor  eim  haus"  [Pauli]  in  dem 
kurzen  tone  Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  13'  bis  14.  —  M  8, 
8.  96'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr,  98.  Vergl.  nr.  2982  =  bd.  22, 
s.  470  und  nr.  4480  =  bd.  4,  s.  396. 

r,  866.  1539  Januar  10.  Der  krieg  mit  dem  Winter:  „Eins 
mals  ich  an  sanct  Matheus  tag"  SG  4,  bl.  3'  bis  5'  (schwenck) 
Der  krieg  mit  dem  winter  130  vers  „[E]ins  mals  ich  an  sant 
mertens  tag"  =  band  4,  s.  263  bis  266 ;  dazu  bd.  21,  s.  405 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  50.  —  Enr.  156,  1.  Vergl.  nr.  2858 
=  MG  10,  bl.  278  und  nr.  2953  =  bd.  22,  s.  456. 

r.  867.  1539  Januar  13.  Die  muesterung  zw  Nüremberg: 
„Als  man  zeit  acht  und  dreisig  jar"  SG  4,  bl.  5'  bis  8  (ge- 
mengt allerley  spruech)  Die  .  .  .  150  vers  =  band  22,  s.  184 
bis  187;  dazu  s.  551. 

P.  868.  1539  Januar  18.  Die  peschoren  rot  (Neythart 
mit  den  pauren) :  „Ein  dorff  in  Östereich  haist  Zeiselmawer" 
in  dem  vergessen  thon  Frawenlobs  MG  5,  bl.  14  bis  15. 
—  M  8,  bl.  130  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  99.  Vergl. 
nr.  5024  =  fastnachtsp.  nr.  75. 

'.  869.     1539  Januar  19.    Die  fuenfzehen  gueten  1er  des  wei- 

Hant  Sach».     XXV.  7 


1539  Jan.  24  bis   1639  Febr.  12.  98 

sen  mans  idem  nnez  zn  wissen :  „Der  weis  man  schreibt  am 
virden"  in  dem  deutschen  discnbnit  Michel  Herwerts  MG  5. 
bl.  15  bis  16.  —  M  6,  bl.  359.  —  *ü,  bl.  219  m.  d.  -  X. 
bl.  57.     Vergl.  nr.  5854  =  bd.  19,  s.  16. 

DP.  870.  1539  Januar  24.  Der  Ewlenspiegel  im  päd:  ^Zw 
Hanover  sas  ein  pader  vor  langer  zeit^  in  dem  langen  tone 
Müglings  MG  5,  bl.  16  bis  17.  —  M  5,  s.  312.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  100. 

nr.  871.  1539  Januar  29.  Das  wütend  heer  der  kleynen 
dieb:  „Vor  jaren,  als  mir  inn  Westfaln"  SG  4,  bl.  8  bis  10 
(boetisch  spruech)  Das  wuetent  heer  der  klainen  dieb  132  vers 
=  band  3,  s.  550  bis  553,  wo  s.  552,  28  zu  lesen  ist  statt 
Mit:  Nit.  —  schwanke,  bd.  1,  nr.  51.  —  Enr.  157  und  Enr. 
199,  2.     Sieh  W.  Abele,  s.  121. 

nr.  872.  1539  Januar  29.  Ein  gesprech,  die  verblendet  ge^ 
rechtigkeyt  vor  dem  gericht  betreffend:  ,Eins  nachts 
ich  hart  bekümmert  lag*  SG  4 ,  bl.  lO'  bis  12'  (boetisch 
spruech)  Die  geplendet  gerechtikait  am  gericht  142  vers  = 
band  7,  s.  248  bis  251 ;  dazu  bd.  23,  s.  525. 

nr.  873.  1539  Januar  30.  Die  küenen  weiber  der  stat  Argo: 
„Plutarchus  thuet  peschreiben"  [gute  sitten]  SG  4,  bl.  12' 
bis  13'  (histori)  Die  ...  60  vers  =  band  22,  s.  188  bis  189. 
Vergl.  nr.  5114  =  bd.  8,  s.  725  und  nr.  854  =  MG  5,  bl.  2\ 

nr.  874.  1539  Februar  1.  Historia.  Die  nacketküniginans 
Lidia:  „Lidia,  das  künickreiche"  SG  4,  bl.  13'  bis  14'  (Tii- 
stori)  Die  .  .  .  62  vers  =  band  22,  s.  190  bis  191.  S.  mi 
23  ?  zoren.     Vergl.  nr.  856  =  MG  5,  bl.  5. 

nr.  875.  1539  Februar  4.  Historia.  Gamma,  das  getrew  weib: 
Plutarchus  thüet  peschreiben"  [gute  sitten]  SG  4,  bl.  15  bis 
16  (histori)  Gamma  ...  60  vers  =  band  22,  s.  192  bis  193. 
Vgl.  nr.  847  =  MG  4,  bl.  274'.     Sieh  W.  Abele,  s.  48. 

nr.  876.  1539  Februar  8.  Historia.  Der  guelden  esel:  ,Apn- 
leÄs  ein  fabeP  SG  4,  bl.  16  bis  17  (histori)  Der  ... 
60  vers  =  band  22,  s.  194  bis  195.  —  Enr.  309  ( ).  Vergl. 
nr.  1897  =  bd.  2,  s.  177  und  nr.  858  =  MG  5,  bl.  7. 

nr.  877.  1539  Februar  12.  Acteon  wart  zw  eim  hirßen:  -Es 
schreibet  der  poete"  [Bocc,  de  gen.  deor.]  SG  4,  bl.  17  bis 
18  (histori)  Acteon  wait  zw  eim  hirßen  62  vers  =  band  22. 
8.  196  bis  197.  —  Carl  Drescher,  Studien  II.  anhansr 
s.  XXXIX.  Vergl.  nr.  862  =  MG  5,  bl.  11  und  nr.  m  = 
bd.  2,  s.  173. 


99  1B30  Febr.  10  bis  1639  Mttrz  17. 

878.  1539  Febr.  19.  Aragnes  wart  zw  einer  spinnen: 
„Bocacius  thuet  schreiben"  [durchl.  fr.]  SG  4,  bl.  18  bis  19 
(histori)  ...  60  vers  =  band  22,  s.  198  bis  199.  Sieh  C. 
Drescher,  Studien  ü.  s.  63  f.  W.  Abele,  s.  97.  Vergl.  nr.  861 
=  MG  5,  bl.  10  und  nr.  1898  a  =  bd.  2,  s.  183. 

879.  1539  Februar  23.  Schwanck.  Die  Fawlkeyt  und  die 
Sorg  kempffen  mit  einander:  „Eins  morgens  frü  vor  tage" 
SG  4,  bl.  19  bis  20'  kampfgesprech  zwischen  fawlkeit  vnd 
sorg  60  vers  =  band  22 ,  s.  200  bis  202.  Vergl.  nr.  864 
=  MG  5,  bl.  12  und  nr.  5630  =  bd.  17,  s.  315. 

880.  1539  Februar  24.  Schwanck.  Des  Ewlenspiegels 
thestament:  „Als  Ewlenspiegel  läge"  SG  4,  bl.  20'  bis 
21'  (fabel  vnd  schwenck)  Des  ...  60  vers  =  band  22,  s.  203 
bis  204  -=  schwanke,  bd.  1,  nr.  52.  Vergl.  nr.  857  =  MG 
5,  bl.  6. 

881.  1539  Februar  26.  Ewlenspiegel  mit  dem  p r e m s : 
„Als  Ewlenspiegel  auf  ein  zeit  ein  mesner  war"  in  dem  langen 
tone  Müglings  MG  5,  bl.  17  bis  18.  —  Q  571,  bl.  137 
0.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  101. 

882.  1539  März  2.  Die  wunderparlich,  gut  unnd  b6ß  ey  gen- 
schafft des  gelts:  „Eins  tags  an  eyner  abend-zech"  SG  4, 
bl.  21'  bis  23'  (gemain  frey  spruech)  Das  gelt  g&et  vnd  sched- 
lich  124  vers  =--  band  4,  s.  228  bis  231 ;  dazu  bd.  21,  s.  404. 
—  Enr.  158. 

883.  1539  März  7.  Die  drey  kreft  der  urstent  Cristi: 
„Nun  hört  drey  krafte  der  urstent  Cristi"  im  newen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  18  bis  19'. 

884.  1539  März  16.  [Marcus,  letztes  kapitel,  von  der  urstent] : 
„Marcus  der  masen*  in  dem  abgeschieden  tone  des  Nunen- 
peck  MG  5,  bl.  19  bis  20.  —  Bb,  s.  176. 

885.  1539  März  17.  Der  karg  und  milt  (der  sparhaffen): 
„Ein  reicher  man  der  wase"  in  der  spruch weise  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  20  bis  21.  —  fol.  23,  nr.47.  —  M  8,  bl.67' 
0.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  102.  Vergl.  nr.  886,  mit  der 
der  meistergesang  wörtlich  übereinstimmt,  und  nr.  5727  = 
bd.  17,  8.  402  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  322. 

.  886.  1539  März  17.  Schwanck.  Der  karg  und  milt:  „Ein 
reicher  man  der  wase"  SG  4,  bl.  23'  bis  24'  (fabel  vnd 
schwenck)  Der  .  .  .  60  vers  ==  band  22,  s.  205  bis  206  = 
schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  53.  Vgl.  nr.  885  =  MG  5 ,  bl.  20 
und  nr.  816  =  fastnachtsp.  nr.  7. 

7* 


63609 


1539  März  19  bis  1539  Mai  13.  100 

nr.  887.  1539  März  19.  Ein  urstent  Marci  ultimo:  ^I 
der  sabattage**  in  dem  suesen  tone  Hans  Vogels  MG  5 
bis  22.  —  *M  188,  bl.  284  m.  d.  -  *Will.,  bl.  95'  (Mi 

nr.  888.  1539  März  30.  Casandra  kunt  weisagen:  ,,\ 
peschreibet  dar"  [Bocc. ,  durchl.  fr.]  im  pflugtone  S 
MG  5,  bl.  22  bis  23'.  —  fol.  23,  nr.  40.  —  Q  571,  bl. 

nr.  889.  1539  März  30.  Die  gemartert  Theologij 
ich  eins  nachts  nachson«  SG  4,  bl.  24'  bis  28'  (^ 
spruech)  Die  gemartert  theologia  242  vers  =  band  1 
bis  344;  dazu  bd.  19,  s.  439.  —  Bertuch,  Proben  s. 
22.  —  Enr.  159,  1. 

nr.  890.     1539  April  4.    Des  Ewlenspiegels   osters] 
Pudenstete:    „Ewlenspigel  war  zw  Praunschweick" 
tone  Danhausers  MG  5,  bl.  23  bis  24.  —  fol.  22,  nr 
fol.  23,   nr.  80.  —  J.  M.  Lappenberg,  ülenspiegel. 
1854.  s.  233  f.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  103. 

np.  891.     1539  Mai  3.     Ein   anfang   zw   pfingsten    (148  p 
„Stil  /  höret  David,  den  psalmisten"  im  newen  tone  ] 
lobs  MG  5,  bl.  24  bis  25.  —  *M  192,  bl.  123  m.  d. 
nr.  208  =  MG  2 ,    bl.  167' ;    nr.   4694  =  MG  15 ,    1 
und  nr.  5570  =  bd.  18,  s.  550. 

nr.  892.  1539  Mai  3.  Die  pekerung  Pauli:  „Im  neui 
der  apostelgeschicht"  im  newen  tone  des  Hans  Sachs 
bl.  25'  bis  27. 

nr.  893.  1539  Mai  9.  Eulenspiegel  auf  dem  hencke 
„Ewlenspiegel  vor  jaren"  in  der  spruchweise  des  Han 
MG  5,  bl.  27  bis  28.  —  M  5,  s.  316.  —  M  191,  bl.  3c 
danach  C.  Mey,  s.  121  f.  das  erste  gesätz.  —  The( 
bl.  130'.  —  Q  572,  bl.  60'.  —  Lützelb.-Frommann 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  104.  Vergl.  nr.  907  =  seh 
bd.  1,  nr.  56. 

nr.  894.  1539  Mai  12.  Die  pluetig  hochzeit:  J 
schreibet  me  das  vor  jaren"  [Bocc,  durchl.  fr.]  im  $ 
tone  des  Erenbot  MG  5 ,  bl.  28  bis  29.  —  M  5,  s.  ( 
M  6,  bl.  11'  m.  d.  —  M  207,  bl.  122.  —  C.  Drescher,  i 
IL  anhang  s.  XXVI.  Vergl.  nr.  5102  =  bd.  8,  s.  7 
nr.  5314  =  bd.  13,  s.  537. 

nr.  895.  1539  Mai  13.  Der  klagend  ernholdt  ubei 
s  t  e  n  und  a  d  e  1 :  „Eins  abends  nach  eym  Mayenregn 
leitung  zum  tumierbuch]  SG  4,  bl.  28'  bis  32'  (l 
spruech)     Der    klagent    erenholt   vber   den    adl   vnc 


101  1539  Mai  13  bis   1539  Mai  81. 

276  vers  =  band  3,    s.  565  bis  572;  dazu  bd.  21,   s.  391. 

—  Enr.  160.  —  Von  s.  569,  16  an  abgedr. :  Hoffmann  von 
Fallersleben,  s.  97  bis  101. 

•.  896.  1539  Mai  13.  Ein  gesprech,  das  Sprichwort  betref- 
fend: Thu  recht  und  förcht  dich  darbey!  „Ich  hört 
vor  manchem  jar'^  SG  4,  bl.  32'  bis  35'  kampfgesprech,  das 
das  Sprichwort  war  sey :  thw  recht  /  furcht  dich  darpey  (re- 
gister:  arckwon  wider  vnschueld)  212  vers  =  band  7,  s.  252 
bis  257;  dazu  bd.  23,  s.  525.     W.  Abele  s.  121. 

•  897.  1539  Mai  14.  Die  getrewen  weiberMenie:  „Johan- 
nes Bocacius  thuet  peschreiben"  [durchl.  fr.]  im  spiegel-tone 
des  Erenbot  MG  5,  bl.  29  bis  30.  —  M  8,  bl.  436  (Mai  13). 

—  *M  8»,  bl.  285'  m.  d.     Vergl.  nr.  5098  =  bd.  8,  s.  720. 

*.  898.  1539  Mai  15.  Die  künigin  Isiphiles  (eret  iren  vater): 
„Isiphiles  Thoantis  dochter  wäre"  im  spiegel-tone  des  Eren- 
bot MG  5,  bl.  30  bis  31.  —  fol.  419,  s.  597.  —  C.  Drescher, 
Studien  U.  anhang  s.  XXVILI.  Vergl.  nr.  5097  =  bd.  8,  s.  678. 

'•899.  1539  Mai  16.  Das  pachenholen  im  teutschen 
hof :  „Wolauff,  wolauff  wer  herr  ist  in  seim  hause"  im 
spiegel-tone  des  Erenbot  MG  5,  bl.  31  bis  32.  —  fol.  23, 
nr.  89.  —  M  5,  s.  700  f.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  105.  Vergl. 
nr.  916  =  fastnachtsp.  nr.  12. 

'.900.  1539  Mai  17.  Die  neunerley  heud  einer  bösen 
frawen  sambt  ihren,  neun  eygenschafften :  „Als  ich  eins 
abends  gieng  spacieren"  SG  4,  bl.  35'  bis  38  (schwenck) 
Die  neunerley  hewt  eines  poesen  weibs  148  vers  =  band  5, 
s.  232  bis  236  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  54 ;  dazu  dort  bd.  2, 
s.  Xin.  —  Enr.  161  und  Enr.  162,  2.  Vergl.  nr.  2071  = 
MG  8,  bl.  153.  Sieh  K.  Weinhold,  Die  mystische  neunzahl 
bei  den  Deutschen:  Abh.  der  Berliner  akad.  der  wiss.  1897. 
U,  s.  1  f.     Kochs  zsch.  10,  18.  281.  zsch.  f.  volksk.  8,  163. 

'.  901.  1539  Mai  25.  Der  dieb  im  grabe  des  pischoffs  von 
Maincz:  „Zw  Maincz  ain  alter  pischoff  war  gestorben"  im 
spiegel-tone  des   Erenbot   vom   Rein   MG  5,   bl.  32  bis  33. 

—  M  5,  s.  118  0.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  106. 

'.902.  1539  Mai  31.  Der  sophist  mit  glaub,  hoffnung 
und  lieb:  „Ains  tags  mich  ain  sophiste"  in  der  spruch weise 
des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  33  bis  34.  —  M  5,  s.  252.  —  M 
10,  bl.  179  m.  d.  —  *U,  bl.  202'.  —  Hertel  s.  33.  —  K.  Goed- 
eke  I,  8.  116.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  107.  Vergl.  nr.  908 
=  bd.  22,  s.  207  und  nr.  5719  =  bd.  17,  s.  882. 


1639  Mai  31  bis  1639  Juli  3.  102 

nr.  903.  1539  Mai  31.  Der  spie  1er  mit  dem  de w fei:  ,Em 
spiler  hat  verspillet  all  sein  guete''  im  spiegel-tone  des  Eren- 
bot  MG  5,  bl.  34  bis  35.  —  fol.  23,  nr.  33.  —  M  5,  s.  517. 
—  M  12,  bl.  199  m.  d.  —  *Will.,  bl.  255'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  108.  Vergl.  nr.  5096  =  bd.  9,  s.  298. 
1539  Juni  9  sieh  nr.  905  =  1539  Juni  11. 

nr.  904.  1539  Juni  11.  Die  neun  geschmeck  in  dem  ehlichen 
stand:  „Ich  fragt  ein  doctor  künstenreich''  SG  4,  bl.  38 
bis  40  (gemain  frey  spruech)  Die  neun  geschmeck  in  dem 
elichen  staut  w[M]an  findet  in  der  arzeney"  138  vers  =  band 
5,  s.  228  bis  231  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  55.  —  Enr.  164; 
Enr.  127.  b/c,  2  und  Enr.  165,  2.  Vergl.  nr.  2509  =  MO 
9,  bl.  288. 

HT.  905.  1539  Juni  11.  Ein  gesprech  zwischen  einem  waltbrn- 
der  und  eim  engel,  von  dem  heimlichen  gericht  gottes : 
„Es  wont  inn  einem  walt"  [gesta  Rom.]  SG  4,  bl.  40  bis  43 
(gemain  frey  spruech)  der  waltprueder  mit  dem  engel  200  vers 
=  band  1,  s.  409  bis  414  (A  bis  K:  1539  Juni  9):  dazu 
bd.  21,  s.  349.  —  Enr.  163,  2  und  Enr.  166.  Vergl.  nr.  215 
=  MG  2,  bl.  247'  und  nr.  3701  =  bd.  11,  s.  359. 

nr.  906.  1539  Juni  18.  Die  lastersucht:  „Als  ich  lag  an  dem 
heissen  fieber"  SG  4,  bl.  43  bis  46'  (gemain  frey  spruech) 
Die  lastersuecht  zw  vertreiben  arzney  220  vers  =  band  3. 
s.  535  bis  540;  dazu  bd.  21,  s.  389.    W.  Abele  s.  121. 

nr.  907.  1539  Juni  20.  Schwanck.  E  wienspie  gel  auf  dem 
hencker-steg:  „Ewlenspiegel  vor  jaren"  SG  4,  bl.  4<V 
bis  47'  (fabel  vnd  schwenck)  Ewlensp.  .  .  62  vers  =  band  22. 
s.  207  bis  208  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  56;  nachtr.  dort  bd.2. 
s.  Xm.    Vgl.  nr.  893  =  MG  5,  bl.  27. 

nr.  908.  1539  Juli  1.  Schwanck.  Ein  frag  aines  Sophisten 
nach  glaub,  lieb  und  hoffnung:  „Eins  tags  mich  ein 
Sophist''  SG  4 ,  bl.  47'  bis  48'  mit  dem  datum  Juni  31  = 
band  22 ,  s.  207  bis  208  =  schwanke,  bd.  1 ,  nr.  57 ;  sieh 
schwanke,  bd.  2,  nr.  318.    Vgl.  nr.  902  =  MG  5,  bl.  33. 

nr.  909.  1539  Juli  3.  Comparation  oder  vergleichung  eynes  kar- 
gen reichen  maus  mit  einer  s a  w ,  inn  viertzig  stücken 
„Eins  tags  fragt  ich  ein  alten  greysen"  SG  4,  bl.  48'  bl^ 
53'  (gemain  frey  spruech)  Die  comparacion  odr  vergleichnns 
eines  reichen  kargen  mannes  mit  ainer  saw  in  40  stuecken 
282  vers  =  band  3,  s.  502  bis  511;  dazu  bd.  21,  s.  388  t 
—  Enr.  167.     Sieh  \V.  Abele,  s.  121. 


103  1S39  JuU  9  bis  1539  Dez.  4. 

1539  Jnli  9  sieh  nr.  587  =  1532  Juli  9. 

ir.  910.  1539  Juli  28.  Die  schlang  Mose  [exod.  4]:  „Da  got 
schickt  Mose  zw  kling  Pharao**  im  newen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  35  bis  36. 

p.  911.  1539  Juli  29.  Der  prinent  pusch  Mose:  „Als  Mose 
hüet  der  schaff  in  Midian"  im  newentone  des  Hans  Sachs 
MG  5,  bl.  36  bis  37.  —  Augsb.  104,  bl.  172  o.  d. 

r.  912.  1539  August  14.  Die  drey  gescheft:  „Ein  reicher 
purger  hat  an  seinem  ente"  im  roten  tone  Peter  Zwingers 
MG  5,  bl.  37'  bis  38.  —  M  8,  bl.  178  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  109. 

IT.  913.  1539  August  15.  Prophezey  der  gepurt  Cristi:  „Am 
neunden  Esaias  spricht*^  in  der  gesangweise  des  Hans  Sachs 
MG  5,  bl.  38  bis  39.  —  Br,  s.  1076  m.  d. 

ir.  914.  1539  August  17.  Das  pretspiel  (Piatonis):  „Der  weis 
philosophus  Plato**  im  guelden  tone  Wolframs  MG  5,  bl.  39 
bis  40.  —  *M  12,  bl.  80'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  70  m.  d.  — 
M  207,  bl.  40^. 

iP.  915.  1539  September  11.  Ein  gesprech,  wie  man  sich  eines 
feindes  zu  nutz  gebrauchen  mag  in  allen  widerwertigen 
stücken,  gezogen  auß  dem  Plutarcho  von  Cheronea:  „Als 
ich  an  einem  abendt  spat"  SG  4,  bl.  53'  bis  58'  (gemain 
frey  spruech)  Wie  man  .  .  .  prauchen  .  .  .  290  vera  =  band  7, 
8.  236  bis  247;  dazu  bd.  23,  s.  524.  Sieh  W.  Abele,  s.  121. 

iP.  916.  1539  November  21.  Ein  schön  kürtzweilig  faßn acht- 
spiel mit  dreyen  personen,  nemlich  ein  keiner  und  zwen 
bawren,  die  holen  den  bachen  im  teutschen  hof: 
„Seyt  gott-will-kumb,  ir  erbam  gest"  SG  4,  bl.  58'  bis  66 
Ein  fasnacht  spil  .  .  .  haist  das  pachen  holen  im  teutschen 
hoff  384  vers  =^  band  5,  s.  31  bis  46  —  fastnachtspiel  nr.  12. 
—  Enr.  132,  2  und  Enr.  233,  4.  —  J.  H.  H.,  Hans  Sachsens 
gedieht.  Nürnberg  1781.  s.  303  bis  317.  Vergl.  nr.  899 
--  MG  5,  bl.  31. 

r.  917.  1539  Dezember  2.  Ein  ligur  altz  und  neus  thesta- 
mentes:  „Als  Mose  ausfuert  das  volck  Israel"  [num.  20] 
im  newen  tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  40  bis  41'. 

P.  918.  1539  Dezember  4.  Der  heuchler:  „In  Plutarcho  ich 
läse*  [Sprüche]  in  der  spruchweise  des  Hans  Sachs  MG  5, 
bl.  41'  bis  42'.  —  M  8,  bl.  273.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  110. 
Vergl.  ni*.  919  ^  bd.  22,  s.  215. 

r.  919.    1539  Dezember  4.     Die  he wc hier   „In  Plutarcho  ich 


1539  Dez.  9  bia  1539  Der.  27.  104 

las"  [sprüche]  SG  4,  bl.  66  bis  67  (gemengt  allerley  sprüech) 
Die  ...  60  vers  =  band  22,  s.  215  bis  216.  Sieh  nr.  918 
und  928.    Vergl.  nr.  1023  ^  fastnachtsp.  nr.  14. 

nr.  920.  1539  Dezember  9.  Ein  anfang  auf  weinachten  (ICKi 
psalm) :  „Im  hunderten  da  iste"  in  der  spruch weise  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  42'  bis  43'.  —  M  192,  bl.  410.  Vergl.  nr 
5989  ^  bd.  18,  s.  388. 

nr.  921.  1539  Dezember  9.  Ein  weinachten  peschlnet 
(93  psalm):  „Mercket  zum  peschlues  ein  psalmen  hoch"  ii 
der  gesangweise  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  43'  bis  44'.  - 
M  6,  bl.  190'  m.  d.  —  *M  12,  bl.  36  m.  d.  Vergl.  nr.  603( 
=  bd.  18,  s.  365. 

Hr.  922.  1539  Dezember  15.  Ein  faßnacht-spil  mit  sechs  perso 
nen,  und  wirdt  genandt:  Die  fünff  armen  w anderer 
„Ich  bin  ein  wirth  der  armen  gest"  SG  4,  bl.  67  bis  11 
Ein  fasnacht  spiel .  .  vnd  haist  die  .5.  elenden  wandrer  32 
vers  =  band  9,  s.  12  bis  22  (A  bis  K :  1559  Dezbr.  15)  =  fast 
nachtspiel  nr.  13.  Arnold  2,  s.  57.  Handschriftlich:  Cgn 
4503*»,  3.  Kloster  Einsiedeln ,  hs.  ni*.  686 ,  s.  122  bis  13: 
—  Vergl.  nr.  701  =  fastn.  nr.  9. 

1539  Dezember  24  sieh  nr.  350  =  1529  Dezember  24. 

nr.  923.  1539  Dezember  24.  Drey  schwenckDiogeni:  .Di 
genes  der  weisse"  [Plutarch,  sprüche]  in  dem  hagenplü< 
Frawenlobs  MG  5,  bl.  44'  bis  45.  —  fol.  23,  nr.  31.  - 
♦Will.,  bl.  233  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  111. 

nr.  924.  1539  am  weinacht-tag.  L  i  c  u  r  g  i,  des  fuersten,  e  n  t :  «Ew 
sebius  thuet  sagen"  [Schedel]  in  der  spruch  weise  des  Heej 
Sachs  MG  5,  bl.  45  bis  46.  —  Augsb.  104,  bl.  127.  Ver?l 
nr.  925  =  bd.  22,  s.  211. 

nr.  926.  1539  Dezember  25.  Historia.  Der  frum  fiierst  Licurg4& 
ein  gesezgeber  der  Spartaner :  „EwsebiÄs  thuet  sagen '^  [Schedel 
SG  4,  bl.  72'  bis  73'  (histori)  Der  .  .  .  60  vers  =  band  22 
s.  211  bis  212.  Vgl.  nr.  924  =  MG  5,  bl.  45  und  nr.  523: 
=  bd.  7,  s.  401.     Sieh  W.  Abele,  s.  54. 

nr.  926.  1539  Dezember  27.  Misosternon,  der  emstlicl 
philosophus,  der  nie  bein  leutten  lachet :  .Ein  inaistei 
wont  inn  Kriechen-land"  [Franck]  SG  4,  bl.  73'  bis  75'  (M 
stori )  Misosternon  der  ernstlich  kriechisch  philosphus  der  iii< 
pey  den  lev^ten  lachet  102  verse  =  band  3,  s.  109  bis  111 
dazu  bd.  21,  s.  371.     Vergl.  m*.  708  =  MG  4,  bl.  167'. 

nr.  927.   1539  Dezember  27.  Der  herzverkerer  pin  ich  gnant 


105  1&40  Jan-  1  bis  1540  Jan.  15. 

Und  hab  verkert  das  tewtsche  lant,  Wie  man  den  spüert  in 
allem  stant :  „Vor  wenig  tagen  als  ich  kom"  SG  4,  bl.  75' 
bis  77  (gemain  frey  spruech)  Der  ....  122  verse  =  band  22, 
s.  217  bis  220. 

.  928.  1540  Januar  1.  Das  ergest  thier  der  hewchler: 
„Plutarchus  thuet  im  puech  von  spruechen  sagen"  im  spiegel- 
tone des  Erenbot  vom  Rein  MG  5,  bl.  46  bis  47.  —  M  6, 
bl.  12'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  295'  m.  d.  —  *Will.,  bl.  197'  m.  d. 

.  929.  1540  Januar  9.  Die  gefencknus  Samsonis: 
„Das  sechzehent  [judicum]  thuet  sagen"  in  der  silber weise 
des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  47  bis  48.  —  fol.  23,  nr.  142.  — 
♦M  11,  bl.  6'  m.  d.  —  M  12,  bl.  246'  m.  d.  —  M  192,  bl. 
400'  m.  d. 

'.  930,  1540  Januar  10.  Der  dot  Samsonis:  „Am  sech- 
zehenden  [judicum]  sueche"  im  newen  tone  Muscapluetz  MG 
5,  bl.  48  bis  49.  —  *M  188,  bl.  137  m.  d. 

'.  93U  1540  Januar  12.  Das  kebsweib:  „Als  ein  levitisch 
man  von  dem"  [judicum  19]  MG  5,  bl.  49  bis  50.  —  Br,  s. 
668  m.  d.. 

'.932.    1540  Januar  12.    Die  schlacht  der  Gibeaniter 
„Die  uebeltat"   [judicum  20]   in  der  rorweise  des  Pfalz  von 
Straspurg  MG  5,  bl.  50  bis  51.  —  Theol.  833,  32'  m.  d.  — 
nVül.,  bl.  270  m.  d.  —  X,  bl.  18. 

'.  933,  1540  Januar  13.  Der  diebisch  Achan:  „Als  Jericho 
gewunen  wart"  [Jos.  7]  in  der  abentewerweise  Hans  Folzens 
MG  5,  bl.  51  bis  52.  — -  fol.  23,  nr.  48.  -^  *M  193,  bl.  7 
m'.  d.     Sieh  nr.  934  von  demselben  tage. 

'.  934,  1540  Januar  13.  Ein  tigur:  Der  diebisch  Achan, 
Josua  am  VII.  cap.  „Als  Jeriho  gewonnen  ward"  SG  ?  ? 
=  band  15,  s.  177  bis  179.  Das  datum  genau  wie  nr.  933. 
Die  ersten  57  verse  sind  auch  wörtlich  dieselben,  nur  daß 
das  letzte  wort  um  des  reiraes  willen  pedewt  statt  vergicht 
lautet.  Die  drey  Schlußzeilen  des  meistergesangs  sind :  Solt 
man  stainigen  die  kriegslewt,  Die  pewt  abstelen  in  der  khaim. 
Wie  kömen  ir  so  wenig  haim! 

'.  935.  1540  Januar  14.  Die  zaichen  des  jüngsten  tags: 
„Christus  sagt  sein  jüngren  von  der  weit  ent"  im  newen 
tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  52  bis  53.  —  fol.  23,  nr.  224. 
—  *M  192,  bl.  105'  m.  d.  —  *M  195,  bl.  135  m.  d. 

?•  936.  1540  Januar  15.  Die  drey  haidnischen  wutfrawen: 
„Plutarchus  uns  peschreibet  das"  im  guelden  tone  Wolframs 


1640  Jan.  17  bis  1640  Febr.  21.  106 

MO  5,  bl.  53'  bis  54.  —  M  8,  bl.  443'  m.  d.  — 
s.  423.  —  *Wm.,  bl.  109  und  bl.  166'  m.  d. 

nr.  937.  1540  Januar  17.  Die  zwo  frag  Socrat 
puech  der  weisen  sprüech  Plutarchus  saget**  im  spi 
des  Erenbot  MG  5 ,  bl.  54  bis  55.  —  fol.  23 ,  n 
♦Will.,  bl.  84'  m.  d. 

DP.  938.  1540  Januar  18.  Die  zwelff  frag  Thaleti 
les  der  weis  zwelflf  frag  ercleren  thuete"  im  verge 
Frawenlobs  MG  5,  bl.  55  bis  56.  —  fol.  23,  nr.  3 
8»,  bl.  311'  m.  d.  —  M 190,  bl.  403'  o.  d.  —  M  2( 

—  *\Vill.,  bl.  102  m.  d.  —  Augsb.  104,  bl.  270'.  Vgl. 
nr.  939.     1540  Januar  23.  Die  drey  werffer  Diogen 

tarchus  thuet  Diogenis  pedencken''  [sprüche]  in  d 
weise  Frawenlobs  MG  5  bl.  56  bis  56'.  —  M  5,  g 
*M  192,  bl.  242'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  138  m.  d.  —  s 
bd.  3,  nr.  112. 

DP.  940.  1540  Februar  15.  Römischer  königklicher 
Ferdinandi  einreittung  in  deß  h.  reichs  st 
berg,  den  VII  tag  Februarii  im  M.D.XL.  jar:  „A 
sambstag  vor  faßnacht"  SG  4,  bl.  77'  bis  80  (gemei 
ley  spruech)  romischer  .  .  .  einreiten  .  .  .  181  vers  = 
8.  427  bis  432.  —  Jul.  Tittmann  II,  s.  66  bis  71. 

nr.  941.   1540  Februar  18.   Ein  gesprech  mit  der  Faßnj 
ihrer  aygenschafft:  „Als  ich  am  freytag  nach 
SG  4,   bl.  80  bis  82'   (fabel   und  schwenck)   Die 
148  vers  =  band  5,  s.  295  bis  299.  —  Bertuch,  pn 
bis  14.  —  schwanke,  bd.  1,  nr.  58;  dazu  dort  bd.  i 

—  Enr.  169,  1. 

nr.  942.     1540  Februar  21.     Von  dem  teuf  fei,   dem 
will  zu  eng  werden:    „Als  ich  an  eyner  sambsti 
SG  4,  bl.  82'  bis  86  (poetisch  spruech)  Der  dewf( 
hell  weitter  machen  [260  vers]  =  band  3,    s.  586 
dazu  bd.  21,  s.  392  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  384.  — 

—  Newe  Zeytung  /  |  Vom  Teuffei  vnd  Babst  |  Wu 
einander  gesprech  halten  /  |  kurtzweilig  vnd  sehr 
lesen.  |  Item  /  |  Von  dem  Teuffei  /  dem  die  Hell  wi 
werden,  o.  o.  u.  j.  14  bl.,  rückseite  des  letzten  le< 
Sachsische  gedieht  beginnt  auf  dem  10.  blatte.  — 
von  Fallersleben ,  s.  102  bis  110.  —  Vergl.  Dahe; 
Jahrg.  20,  s.  283. 

nr.  943.     1540  Februar  21.    Die  schantlappen  D 


107  15*0  Febr.  29  bis  1640  AprU  10. 

^Diogenes  mit  höfling  schwencken"  im  kui'zen  tone  Wolfrans 
MG  5,  bl.  57  bis  57'.  —  *M  6,  bl.  80  m.  d.  —  *M  12,  bl.  82 
m.  d.  —  »M  195,  bl.  307  m.  d.  —  Augsb.  104,  bl.  76. 

ir.  944.     1540  Februar  29.     Der  kuenstner   vogel:    „Hört 
Xicolaum   Perotum"   in  der   mayenweise  Ulrich  Eyslingers 
MG  5,  bl.  57'  bis  58'.  —  M  8,  bl.  22'  m.  d.   -^  nViU.,  bl. 
261  m.  d. 
1540  März  2  sieh  nr.  949  =  1540  März  11. 

nr.  945.  1540  März  3.  Ein  ügur  der  gemainen  urstent: 
^Am  sieben  -  und  -  dreysigisten"  (Ezech.)  im  gedailten  tone 
Nachtigals  MG  5,  bl.  58'  bis  59'.  —  fol.  23,  nr.  216.  — 
nVill.,  bl.  229'  m.  d. 

nr.  946.  1540  März  3.  Die  himelfart  Cristi:  „Am  vir-und- 
zwaincigisten  clare"  [Luc]  in  der  dretten  fridweise  Baltas 
Drexels  MG  5,  bl.  59'  bis  60'.  —  Berlin,  fol.  22,  nr.  88.  — 
Bb,  s.  319.  —  *M  8%  bl.  355'  m.  d.  MG:  in  der  dreten 
weis  Waltas  Fridel. 

ÄP.  947.  1540  März  4.  Von  der  gemeinen  urstent:  „Zun/ 
Corinthieren  am  fuenf zehenden"  im  klingenden  tone  Hans 
Sachsen  MG  5,  bl.  60'  bis  61'. 

Br.  948.  1540  März  4.  S  a  m  s  o  n  mit  dem  leben,  ein  ügur  der 
urstent  Cristi:  „Das  /  virzehent  im  richterpuech''  in  der 
gesangweise  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  61'  bis  62.  —  Br,  s. 
699  m.  d. 

w.  949.  1540  März  11.  Das  k  1  a  g  e  n  d  t  Evangelium:  „An 
der  carfreitag-nacht"  SG  4,  bl.  86  bis  90'  (gaistlich  spruech) 
Das  klagent  ewangelium.  282  vers  =  band  1,  s.  345  bis 
352  (das  datum  ist  von  Keller  falsch  gelesen:  2.  März,  ob- 
gleich es  in  A  mit  deutscher  ziifer  gedruckt  ist.  Das  ver- 
sehen ist  um  so  auffälliger,  da  Keller  den  11.  März  der 
Kemptner  aufläge  als  abweichung  in  die  anmerkung  setzt); 
8.  dazu  band  19,  s.  440;  Schnorrs  archiv  für  litt.-gesch. 
1879.  8,  s.  315  f.  und  Nürnberger  festschrift  s.  229 ;  außer- 
dem noch  dort  s.  236.  —  Enr.  159,  2. 

Hf.  950.  1540  April  3.  Der  orator  Demostenes:  „Plue- 
tarchus  schreibet,  wie  vor  langer  zeite**  im  spiegel-tone  des 
Erenbot  MG  5,  bl.  62'  bis  63'  —  *Will.,  bl.  83'  m.  d.  — 
Breslau,  stadtbibl.  cod.  R  446,  bl.  8.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  113. 

nr.  951.  1540  April  10.  Die  zwen  und  sibentzig  namen 
Christi:    „0  keyser  aller  keyserthumb"  SG  4,  bl.  90'  bis  94 


1540  April  12  bis  1540  April  15.  108 

(gaistlich  spruech)  Die  .  .  des  herren  Cristi.  243  vers  = 
band  1,  8.  326  bis  337 ;  s.  dazu  bd.  21,  s.  347.  —  Cgm.  3635. 
—  Enr.  171. 

nr,  952,  1540  April  12.  Die  liebe  gottes:  ,, Johannes  in 
der  ersten  sein  /  An  dem  virden  capittel*'  im  laiton  Regen- 
pogens  MG  5,  bl.  63'  bis  64'.  —  *M  192,  bl.  116'.  -  % 
bl.  10.  —  *Will.,  bl.  175'.  —  K.  Goedeke,  I,  s.  118. 

nr,  953,  1540  April  12.  Der  cristlich  gaistlich  wandel: 
„Ad  Galatas"  [cap.  6]  in  der  rorweise  Pfalzen  von  Straspurg 
MG  5,  bl.  65  bis  65'. 

nr,  954,  1540  April  13.  Alle  prophezey  aus  dem  heilling 
gaist:  „Petms  in  seiner  epistel"  in  der  freud weise  Hans 
von  Mainz  MG  5,  bl.  66  bis  66'. 

nr.  955,  1540  April  14.  Die  drey  sanftmüetigen  kaiser: 
„Drey  sanftmüetiger  forsten"  im  crewztone  Wolfrans  MG  5, 
bl.  67  bis  67'.  —  *M  189,  bl.  165  m.  d.  —  M  207,  bl.  5'.  — 
fol.  418,  s.  778.  —  fol.  419,  s.  517. 

nr.  956.  1540  April  14.  Die  drey  milten  kaiser  irem  volck : 
„Drey  kayserliche  haiden"  im  crewztone  Wolfrans  MG  5, 
bl.  68  bis  69.  —  M  8,  bl.  311  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  271  m. 
d.  —  M  192,  bl.  426'.  —  fol.  418,  s.  706.  —  Augsb.  1(H, 
bl.  253'  0.  n. 

nr.  957.  1540  April  14.  Elias  unter  dem  wacholter- 
strauch:  „Als  Elie  droet  fraw  Ysabel"  im  newen  tone 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  69  bis  70. 

nr.  958,  1540  April  15.  Als  Elias  fewer  von  himel  auf  die 
Samariter  feilet:  „Als  hart  viel  durch  das  gitter** 
[2  kön.  cap.  1]  im  langen  tone  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  70 
bis  72.  —  M  8,  bl.  629'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  9  m.  d.  -  M 
192,  bl.  434  m.  d.  —  Augsb.  104,  bl.  170. 

nr.  959.  1540  April  15.  Die  drey  freuntlichen  kaiser: 
„Drey  römisch  kaiser  Pluetarchus"  im  guelden  tone  Wol- 
frans MG  5,  bl.  72  bis  73.  —  M  8,  bl.  312  m.  d.  —  fol 
418,  s.  426.  —  Theol.  833,  bl.  46. 

nr.  960.  1540  April  15.  Der  schuester  mit  dem  r a p p e n : 
„Augustus  der  gros  kaiser"  [Macrobius]  in  der  spmch- 
weise  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  73  bis  74.  —  *M.  193,  bl.  300 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  114.  Vergl.  nr.  966  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  59. 

nr.  961.  1540  April  15.  Das  kriechisch  abc:  „Athenodorus 
weise"  [Plutarchs  sprüche]  in  der  hagenblütweise  Frawen- 


109  1540  April  20  bis  1640  Mai  10. 

lobs  MG  5,  bl.  74  bis  74'.  —  M  186,  bl.  339.  —  *M  192,  bl.  45 
m.  d.  —  M  195,  bl.  222.^-  Q  571,  bl.  231'.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  264.     Vergl.  in  nr.  1168  =  bd.  3,  s.  146,  9  f. 

'.  962.  1540  April  20.  E  1  i  s  e  u  s  mit  dem  ö  1 1 :  „Im  andren 
kunigpuech  das  virt"  in  der  steig  weise  Lorenz  Stilkrigs 
MG  5,  bl.  74'  bis  76.  —  M  190,  bl.  30'  m.  d.  —  *M  193, 
bl.  54  m.  d.  —  Br,  s.  692  m.  d. 

.963.  1540  April  20.  AlsEliseus  das  kint  erweckt: 
„Als  Eliseum  die  Sunamitin"  im  newen  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  76  bis  77'.  —  Will,  m  784,  bl.  496'. 

.  964.  1540  April  21.  Anzeygung  wieder  das  schnöd  last  er 
der  hurerey:  „Das  fünff  und  zweintzigst  numeri"  SG 
4,  bl.  94  bis  96'  (gaistlich  spmech)  Die  .  .  .  [register:  straff 
gottes  vber  d.  h.  Israel]  134  vers  =  band  1,  s.  195  bis  198 ; 
8.  dazu  bd.  19,  s.  436.  —  Enr.  172. 

.  965.  1540  April  21.  Elias  mit  der  witib  zw  Sarepta  in 
Sidon:  „Als  vor  kunig  Achab  floch  Elias"  [1  kön.  cap.  17] 
hn  newen  tone  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  77'  bis  78'. 

.966.  1540  April  25.  Der  schuester  mit  dem  rapen. 
„Augustus  der  gros  kaiser"  [Plutarchs  spräche]  SG  4,  bl.  96' 
bis  97'  (fabel  und  schwenck)  Der  schuester  mit  dem  rapen 
60  vers  =  band  22,  s.  213  bis  214  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  59  ; 
sieh  dort  bd.  2,  s.  Xni.  Vgl.  nr.  960  =  schwanke,  bd.  3, 
nr.  114. 

.  967.  1540  Mai  6.  Ein  kämpf -gesprech  zwischen  fraw 
Frümbkeit  und  fraw  Schalckheit:  „Als  ich  meym 
handwerck  nach  thet  wandern"  SG  4,  bl.  97'  bis  107'  Ein 
kampfgesprcch  zwischen  fraw  fr&nckheit  vnd  fraw  schalck- 
heit 600  vers  =  band  3,  s.  171  bis  189;  s.  dazu  bd.  21,  s. 
375.  Die  aufläge  C  hat  fälschlich  das  datum  1560  (LX 
statt  XL).  —  Enr.  173.     Sieh  W.  Abele,  s.  121. 

.  968.  1540  Mai  7.  Der  aufrüerisch  Seba:  „Seba  macht 
ein  aufruere"  [2  Sam.  cap.  20]  im  langen  tone  Hans  Sach- 
sen MG  5,  bl.  79  bis  80'.  —  M  8,  bl.  381'  (Mai  20). 

969.  1540  Mai  8.  Die  12  getrewen  haidenischen  frawen: 
„Valerius  der  hoch  peschreib"  [Bocc,  durchl.  fr.]  im  hoftoue 
Jörg  Schülers,  13  gesätze,  MG  5,  bl.  80'  bis  83'.  —  Enr. 
174  und  Enr.  176,  1.     Vergl.  nr.  5314  =  bd.  13,  s.  530. 

970.  1540  Mai  10.  Der  war  halb  freunt:  „Es  peschrei- 
bet  Adelfonsus"  [Aesop]  in  der  alraent  des  alten  Stolle  MG  5, 
bl.  84  bis  84'.  —   fol.  418,   s.  251  o.  d.   —  K.  Goedeke  I, 


ITAf^  Xai  10  bü  1540  3fai  3«.  HO 

s.  249.   —   C.  Drescher.  Studien  IL  anhang  s.  III.    Vergl 
nr.  .%63  =  bd.  7,  s.  IM.    , 

BT*  971*  1540  Mai  10.  Der  k  a  n  f  m  a  n  von  H  i  s  p  a  n  i  a :  .Ein 
kanfman  von  Hispania'^  [Ae$4»p]  m  der  alment  des  alten 
Stolle  MG  5,  bl.  85  bis  S6.  —  C.  Drescher,  Studien  ü. 
anhang  s.  V. 

nr.  972.  1540  Mai  11.  Der  meergot  Prothens:  , Als  der 
knnig  Menelans'^  [Homer]  im  hoftone  Danhawsers  MG  5,  bl 
86  bis  87.  —  M  8.  bl.  283'  m.  d.  —  M  12,  bl.  298  m.  d. 
—  M  192,  bl.  462  m.  d.  —  fol.  419,  s.  267.  Vergl.  nr.  5099 
=  bd.  7,  8.  405. 

nr.  973.  1540  Mai  12.  Pnelied  in  dem  thon:  Ich  clag  den  tag 
nnd  auch  die  stand  .,In  g^ednld  leid  ich  des  dodes  pünd" 
MG  16,  bl.  97'  =  band  22,  s.  '221. 

nr.  974.  1540  Mai  16  (ptingsten).  Die  merwnnder  Sirenes: 
,Als  Ulises  irrfner  auf  wildem  meere*  [Homer]  im  spiefel- 
tone  des  Erenbot  MG  5 ,  bl.  87  bis  88.  —  M  8 ,  bl.  305 
m.  d.  —  »M  8*,  bl.  281  m.  d.  —  M  12,  bl.  194  m.  d.  - 
Augsb.  104,  bl.  255.    Vergl.  nr.  5100  =  bd.  7,  s.  410. 

nr.  975.  1540  Mai  19.  Der  hungrig  fuechs  im  keler  mit 
der  wisel :  „Es  war  ein  duerer  fuechse'^  [Cjrrill]  in  der  spmch- 
weise  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  88  bis  89.  —  M  5,  s.  818 
(Mai  4).  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  115.  Vergl.  nr.  976  - 
schwanke,  bd.  1,  nr.  60. 

nr.  976.  1540  Mai  19.  Der  hungrig  fuchs  im  keler  mit 
der  wisel :  „Es  war  ein  duerer  fuechs'^  SG  4,  bl.  107'  bis 
108'  (fabel  und  schwenck)  Der ...  62  vers  =  band  22,  s.  222 
bis  223  —  schwanke,  bd.  1,  nr.  60;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XIH 
Vergl.  nr.  975  ^  MG  5,  bl.  88. 

np.  977.  1540  Mai  22.  Die  zwelff  durchlewchting  frawen 
des  alten  testamentes:  „Zwelff  durchleuchtiger  weiber  sent* 
in  der  flam weise  Wolfrans,  25  gesätze,  MG  5,  bl.  89  bis  ^'. 

—  Enr.  175. 

nr.  97S.  1540  Mai  27.  Die  zwelff  getrewen  h  a  i  d  e  n :  ^^'a- 
lerins  Maximns  zelf*  im  hoftone  Jörg  Schillers,  13  gesätze. 
MG  5,  bl.  94'  bis  ^7'.  —  Enr.  176,  2. 

nr.  979.  1540  Mai  3<1  Der  zoren:  „Den  zoren  Seneca  abmalt" 
in  der  abentewenveise  des  Hans  Folz  MG  5,  bl.  97'  bis  98'. 

—  Ver?l.  nr.  5724  — bd.  20,  s.  495  und  nr.  980. 

nr.  9S0.  1540  Mai  30.  Der  zorn  mit  seiner  ge  stalt  und  ai- 
prenschaft:   „Den  zoren  Seneca  abmalf^  SG  4,  bl.  108' 


111  1540  Juni  3  bis  1540  Juni  22. 

bis  109'  (gemengt  allerley  spruech)  Der  zom  ...  62  vers 
=  band  22,  s.  224  bis  225.  Vergl.  nr.  979  =^  MG  5,  bl.  97' 
und  nr.  5724  =  band  20,  s.  495. 
••981.  1540  Juni  3.  Die  cleglich  Zerstörung  der  heilligen 
8tat  Jerusalem:  „Die  Zerstörung  Jerusaleme"  [Josephus]  im 
langen  tone  Regenpogens,  13  gesätze,  MG  5,  bl.  98'  bis  104. 

—  Bb,  8.  988.  —  Enr.  177;  darnach  Wackernagel  III,  71. 
Vergl.  nr.  1627  ^  bd.  1,  s.  319  und  nr.  4789  =  bd.  11,  s.  312. 

;  982.  1540  Juni  9.  Die  puentnus  David  mit  dem  Jo- 
na t  a  n :  „Da  /  kunig  Saul  wurt  Dauid  feint"  [1  kön.  cap.  20] 
im  freyen  tone  Hans  Folzens  MG  5,  bl.  104  bis  105'. 

.  983.  1540  Juni  11.  Die  spin  mit  der  pin;  „Ein  alte  spin 
die  wart  ein  neczlein  weben"  [Cyrillus]  im  Spiegel- tone  des 
Erenbot  MG  5,  bl.  105'  bis  106.  —  M  5,  s.  648  o.  d.  -- 
fol.  418,  8.  143.  —  *Will.,  bl.  196'  m.  d.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  114.  —  schwanke,  bd.  3.  nr.  116. 

.  984.  1540  Juni  15.  Der  130.  p  s  a  1  m  :  „Aus  dieifer  not  ich 
meffe"  im  vergolten  tone  Wolfrans  MG  5,  bl.  106'  —  M  10, 
bl.  22  m.  d.     Vergl.  nr.  5936  ^-  bd.  18,  s.  495. 

.985.  1540  Juni  15.  Der  108  psalm:  „Hört,  wie  kunig 
Dauid"  im  crewz-tone  Walthers  MG  5,  bl.  107  bis  107'. 
Vergl.  nr.  6031  =  bd.  18,  s.  422. 

'.  986.  1540  Juni  16.  Der  raub  D  a  vi  d  zw  Ziklag:  „Nach 
dem  David  umbente"  [1  kön.  cap.  30]  im  langen  tone  Hans 
Sachsen  MG  5,  bl.  108  bis  109'.   —   *M  8»  ,  bl.  325'  m.  d: 

—  »M  188,  bl.  197  m.  d. 

•  987.    1540  Juni  17.     Zwo   schlacht  Davids:    „Als  David 

kunig  worden  war"  im  hoftone  des  Cunrat  von  Wüerzpurck 
MG  5,  bl.  109'  bis  110'.  —  M  190 ,  bl.  77'  m.  d.  —  *Ü, 
bl.  60  m.  d.  —  nVill.,  bl.  110  und  bl.  207'  m.  d.  —  Augsb. 
104,  bl.  352'. 

•  988.     1540  Juni  17.   Der  reich  man  mit  dem  Laßaro:  „Lu- 

cas im  evangelion"  [cap.  16]  im  bewerten  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  111  bis  112.  —  *Will.,  bl.  183'.  Vergl.  nr.3413 
=  bd.  22,  6.  536. 

•  989.     1540  Juni  19.    Der  val  Adaras  und  Heva:    „Im  ersten 

puech"  [Mos.]  im  überlangen  tone  Regenpogens  MG  5,  bl.  112 
bis  114'.  —  M  8,  bl.  646'.  —  *M  190,  bl.  13'  m.  d.  —  *ü, 
bl.  1  m.  d.     Vergl.  nr.  6145  =  bd.  23,  s.  453. 
.  990.    1540  Juni  22.    Der  prueder  Z wie f fei:  „Ein  münich 
Zwiffel  war  genant"   in  der  abente  wer  weise  Folzen  [decam.] 


1540  Juni  22  bis  1640  JuU  16.  112 

MG  5,  bl.  114'  bis  115'.  —  M  5,  s.  591.  —  schwanke,  bd.3, 
nr.  117.  —  Vergl.  nr.  991  =  schwanke,  bd.  1 ,  nr.  61  und 
m'.  5234  =  bd.  9,  s.  420. 

nr.  991.  154C)  Juni  22.  Der  prueder  Zwieffel:  „Ein  münich 
Zwitfel  war  genant"  [decam.]  SO  4,  bl.  109'  bis  HO'  Dei 
prueder  zwieffel  (mit  den  koln  hailtum)  60  vers  =  band  22. 
s.  226  bis  227  =  schwanke,  bd.  1 ,  nr.  61.  Vergl.  nr.  99( 
=  MO  5,  bl.  114  und  nr.  5234  =  bd.  9,  s.  420. 

nr.  992.  1540  Juni  22.  Der  f erber  von  Florenz:  „Pocacim 
thuet  uns  peschreiben''  im  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  5 
bl.  115'  bis  116'.  —  fol.  23,  nr.  211.  —  M  188,  bl.  327.  - 
Enr.  147,  1.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  118.  Vergl.  nr.  99; 
:^  bd.  22,  8.  228. 

nr.  993.  1540  Juni  22.  Das  gaist-peschweren:  „Bocaciu: 
düet  uns  peschreiben"  SG  4,  bl.  110'  bis  111'  Das  gaist  pe 
schweren  60  vers  —  band  22,  s.  228  bis  229  =  schwanke 
bd.  1,  nr.  62.  Vergl.  nr.  992  ^  MG  5,  bl.  115'.  Sieh  .1 
Bolte  zu  Montanus  s.  576  nr.  32. 

nr.  994.  1540  Juni  23.  Die  zwen  petrognen  pueler:  ,L 
der  stat  Pistoia  sase**  im  rosentone  des  Hans  Sachs  [decam. 
MG  5,  bl.  116'  bis  117'.  —  M  188,  bl.  291  m.  d.  —  M  190 
bl.  393'  0.  d.  —  M  195,  bl.  291.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  119; 
sieh  dort  auch  bd.  4,  nr.  289.  Vergl.  nr.  995  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  63. 

nr.  996.  1540  Juni  23.  Die  zwen  petrognen  pueler:  ,In 
der  stat  Pistoya  sase"  SG  4,  bl.  111'  bis  112'  (fabel  und 
schwenck)  Die  zwxn  petrognen  pueler  60  vers  =  band  22, 
s.  230  bis  231  ^  schwanke ,  bd.  1,  nr.  63.  Vergl.  nr.  994 
r-  MG  5,  bl.  116  und  nr.  5249  ^  bd.  9,  s.  424. 

nr.  996.  1540  Juni  23.  Der  vergift  salve-stock:  „Johannes 
Pocacius  schriebe"  im  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  o- 
bl.  117'  bis  118'  —  Frankfurter  (Ambraser)  liederbuch  nr.  241. 
s.  349.  —  Enr.  26,  1;  Enr.  100,  7  und  Enr.  178.  a,  1. 
Vergl.  nr.  997  =  bd.  2,  s.  223. 

nr.  997.  1540  Juni  23.  Historia,  wie  zwey  liebhabende  von 
einem  salvenblat  stürben:  „Hört  zu  ein  klegliche  histori* 
SG  4,  bl.  112'  bis  113'  (histori)  Das  vergift  saluen  plat 
„[J]ohannes  Bocacius  schrieb''  60  vers  —  band  2,  s.  223  bu^ 
225;  s.  dazu  bd.  21,  s.  360.  Vergl.  nr.  996  —  MG  5,  bl  ü? 
und  nr.  4227  =  SG  8,  bl.  310. 

nr.  998.     1540  Juli  15.    Die  w  a  c  h  t  e  1  n :  „Nach  dem  wider  got 


113  1640  Juli  26  bis  1640  Sept.  1. 

muerret  Israel"  im  newen  tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  118' 
bis  120.  —  *Wi]l.,  bl.  214'  m.  d.  —  Br,  s.  767  m.  d. 

IT.  999,  1540  Juli  26.  Der  eprecher  ochs:  „Sparta  mit  due- 
gent  war  gezirt"  [Plutarch]  in  der  mayenweise  Eyslingers 
MG  5,  bl.  120  bis  120^.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  120. 

r.  lOOO,  1540  August  4.  Das  pitter -pöes,  zornig,  zenckisch 
weib  mit  iren  früechten:  „Am  füenf-und-zwainzigisten  fein" 
[Jes.  Sirach]  im  hoftone  Müglings  MG  5,  bl.  121  bis  121'. 

—  Berlin,  fol.  22,  nr.  24.  —  *Will.,  bl.  242'  m.  d.  Vergl. 
nr.  5546  =  bd.  19,  s.  103. 

J*.  1001.  1540  August  4.  Das  poes  maul:  „Eclesiasticus  pe- 
schiede*'  im  süßen  tone  Härders  MG  5,  bl.  121'  bis  122'.  — 
M  12,  bl.  188'.  —  *Will.,  bl.  241'.  —  Enr.  179,  2.  Vergl. 
nr.  5512  =  bd.  19,  s.  115. 

r.  1002,  1540  August  19.  Ein  figur  des  alten  testamencz: 
flMose  schreibet  am  füenften  puech"  in  der  gesangweise  des 
Hans  Sachs  MG  5,   bl.  122'  bis  123'.   —  *M  189,  bl.  101. 

—  M  190,  bl.  142'. 

p.  1003,  1540  August  19.  Die  getrew  grefin  mit  dem  gl ü en- 
den eyssen:  „Kaiser  Otho  der  erst  mit  namen"  [Francks 
Germ,  chron.]  im  rosen  tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  123, 
bis  124'.  —  Vergl.  nr.  1004  =  bd.  22,  s.  232. 

P.  10Ö4,  1540  August  19.  Die  getrew  grefin  mit  dem 
gluenden  eissen:  „Kaiser  Otho  der  erst  mit  namen"  SG  4, 
bl.  113'  bis  114'  (histori)  Die  .  .  .  (reg:  Kaiser  otto  mit 
Beim  vngetrewen  weib)  62  vers  =  band  22,  s.  232  bis  233. 
Vergl.  nr.  1003  =  MG  5 ,  bl.  123'  und  nr.  3702  =  bd.  8, 
8.  107.    Kochs  zsch.  10,  s.  24  f. 

P.  1006.  1540  August  19.  Die  insel  Bachi:  „Als  ich  das 
new  weltpuech  durch-lase"  im  rosen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  5,  bl.  124'  bis  125'.  —  Q  571,  bl.  330.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  81.    Vergl.  nr.  1006  =  bd.  4,  s.  244. 

r.  1006.  1540  August  19.  Die  insel  Bachi,  des  wein-gotts, 
unnd  irer  eygenschafft:  „Vor  zeyten,  als  ich  jünger  was" 
SG  4,  bl.  114'  bis  115  (gemengt  allerley  spruech)  Die  insel 
Bachi  des  weingotz  aller  fuellerey.  60  vers  =  band  4,  s.  244 
bis  246;  s.  dazu  bd.  21,  s.  404.  —  Enr.  34.  c/e,  2.  Vergl. 
nr.  1005  =  MG  5,  bl.  124'. 

f.  1007.  1540  September  1.  Der  koch  mit  dem  krenich: 
„Hört!  zw  Florenz  ein  riter  sase''  [decam.]  im  rosen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  125'  bis  126'.  —  Enr.  180,  2.  — 

Hans  Sachs.    XXY.  3 


1640  Sept.  1  bis  1540  Okt.  21.  114 

schwanke,  bd.  3,  nr.  121.    Vergl.  nr.   1008. 

nr.  1008.  1540  September  1.  Der  koch  mit  dem  krann 
„Hört  zw  Florenz  ein  ritter  sas"  [decam.]  SG  4,  bl 
bis  116  (fabel  vnd  schwenck)  Der  koch  mit  dem  kra 
62  vers  =  band  22,  s.  234  bis  235  =  schwanke, 
nr.  64.  Vergl.  nr.  1007  =  MG  5 ,  bl.  125'  und  nr. 
=  bd.  9,  s.  474  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  247. 

nr.  1009.  1540  September  6.  Historia.  Wie  der  jung  e 
manAnastasius  ein  jungkfraw  erwarb  durch  e 
schröcklich  gesiebt  zweyer  geist:  „In  der  alten  statt  Ra\ 
[decam.]  SG  4,  bl.  116  bis  119'  (histori)  Der  jÄng  ed 
anastasius  mit  dem  erschrecklichen  gesiebt.  200  v( 
band  2,  s.  245  bis  250;  s.  dazu  bd.  21,  s.  361  f. 

nr.  1010.  1540  September  7.  Historia.  Wie  Theodorus 
mal  gefangen  unnd  vom  tod  erledigt  ward:  „Als  her 
Wilhelm  regiert"  [decam.]  SG  4,  bl.  119'  bis  124  (h 
Der  jung  Theodorfts  der  seins  herren  dochter  peschlie 
zum  galgen  verurteilt  wart.  270  vers  =  band  2,  s.  2 
244;  s.  dazu  bd.  21,  s.  361.  Vergl.  nr.  2212  =  MG  9, 
und  nr.  1890  =  bd.  8,  s.  340. 

np.  ICH.  1540  September  12.  Historia  von  der  edlen  fr 
Beritola,  wie  die  auß  viel  und  grosser  gefärligk 
ledigt  wurd:  „Als  keyser  Friderich  regiret"  [decam.] 
bl.  124  bis  130'  (histori)  Die  verjackt  edel  fraw  B 
zwen  süen  vnd  iren  herren  verlor  vnd  nach  vil  vng 
alle  wider  fand  400  vers  =  band  2,  s.  226  bis  236 ;  8 
bd.  21,  s.  360.  Vgl.  nr.  3176  =  MG  11,  bl.  135  und  m 
=  bd.  16,  s.  100. 

np.  1012.  1540  Oktober  14.  Das  h  e  1 1  -  b  a  d :  „Als  ich  an 
sambstag-nacht«  SG  4,  bl.  130'  bis  137'  (poetisch  sj 
Die  hell  mit  iren  grawsamen  filfaltigen  peinen  auf  di( 
hei.  464  vers  =  band  3,  s.  593  bis  605  =  schwanke, 
nr.  65;  dazu  Nümb.  festschr.  s.  71  bis  78.  —  Em 
A.  L.  Stiefel  macht  auf  ein  plagiat  an  H.  Sachs  ai 
jähre  1570  aufmerksam,  abgedruckt  in  J.  Scheibles 
jähr:  Tragi-Comedia  Von  einer  .  .  Wallfahrt  .  in  di 
und  in  Himmel  .  .  Durch  D.  Klein  Esslingensem. 

np.  1013.  1540  Oktober  21.  Die  straff  des  prophettenMi 
„Micheas  an  dem  driten  spricht"  im  gedailten  tone  1 
gals  MG  5 ,  bl.  126'  bis  127'.  Vergl.  nr.  5767  =  1 
s.  315'. 


115  1540  Okt.  23  bis  1640  Dez.  30. 

BT,  1014.  1540  Oktober  23.  Der  last  des  prophetten  Habacuc, 
Das  erst  capitel :  „Hört,  wie  Abacuc  der  prophet"  im  be- 
werten tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  128  bis  129. 

nr.  1015.  1540  November  7.  Der  geizig  Erminius;  „Zw  Genua 
in  der  merstaf*  [decam.]  im  guelden  tone  Mamers  MG  5, 
bl.  129  bis  130. 

nr.  1016.  1540  November  22.  Vergleichung  der  blinden  welt- 
kinder  einer  ewlen:  „Ein  ewl  bey  dem  tag  nit  gesiebt" 
SG  4,  bl.  137'  bis  138'  (gemengt  allerley  spruech)  Was  hüft 
die  weit  s&n,  liecht  vnd  prill,  weil  sie  doch  selb  nit  sehen 
will.  Im  register:  Die  weit  gesiebt  nit  pey  dem  licht. 
70  vers  =  band  1,  s.  415  bis  417 ;    s.  dazu  bd.  21,  s.  349. 

—  Enr.  182 ;  Enr.  47,  2  und  Enr.  53,  5. 

DP.  1017.  1540  Dezember  5.  Der  s  e  g  e  n  des  erzvatters  Jacob 
ueber  Juda  in  Cristo  erfüelt:  „Als  Jacob  sterben"  [gen.  49] 
im  abgeschieden  tone  des  Nunenpeck  MG  5,  bl.  130  bis  131. 

—  M  190,  bl.  125'. 

DP.  1018.  1540  Dezember  5.  DiegepurtCristi:  „Hört  die 
gepurt  Jesw  Cristi"  [Luc.  2]  im  hellen  tone  Caspar  Singers 
von  Eger  MG  5,  bl.  131  bis  132. 

DP.  1019.  1540  Dezember  5.  Die  weisen  von  orient :  „Matheus 
an  dem  andren  spricht"  im  gedailten  tone  Nachtigals  MG  5, 
bl.  132  bis  133.  —  Br,  s.  797  o.  d. 

DP.  1020.  1540  Dezember  8.  Der  ktinig  Xerxes:  „Von  Xerxe 
thuet  uns  sagen"  [Plutarch]  im  guelden  tone  Canczlers  MG  5, 
bl.  133  bis  134.  —  *M  6,  bl.  83.  —  M  8,  bl.  458'. 

DP.  1021.  1540 Dezember  12.  Die  drey  gefangen  füersten: 
„Hört  drey  schöner  histori"  im  guelden  tone  Canczlers  MG  5, 
bl.  134  bis  135.  —  M  8,  bl.  326.  -^  M  207,  bl.  66.  —  fol.  418, 
8.  714.  —  Augsb.  104,  bl.  252'  o.  n. 

1540  Dezember  28  sieh  nr.  629  =  1533  Dezember  28. 

^*  1022.  1540  Dezember  28.  Dreyerley  scheden  der  trunc- 
kenheyt.  Wider  das  zutrincken:  „Als  ich  inn  meiner 
Jugend  fragt"  SG  4,  bl.  138'  bis  140  (gemengt  allerley 
spruech)  schaden  der  dr&nckenheit  wider  das  zwdrincken. 
100  vers  =  band  3,  s.  523  bis  526  o.  d.  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  66 ;  dazu  Nümb.  festschrift  s.  78.  —  Em*.  114,  1. 
Sieh  W.  Abele,  s.  121.    Vergl.  nr.  4767  =  bd.  3,  s.  517. 

DP.  1023.  1540  Dezember  30.  Ein  spil  mit  dreyen  personen. 
unterscheid  zwischen  einem  waren  freundt  und  einem 

8* 


^640  Dez.  31  bis  1541  Jan.  8.  116 

henchler:  „Seyd  all  gegrüßt,  ihr  erbam  herren!"  [Plu 
gute  Sitten]  SG  4,  bl.  140  bis  147  ein  fasnacht  spü  n 
dreyen  personen :  Der  hewchler  /  der  jung  man  vnd  der 
amice  vnd  haist  der  hewchler.  390  vers  =  band  7,  s.  1 
bis  182;  dazu  bd.  13,  s.  592  =  fastnachtspiel  nr.  14.  Hai 
schriftlich :  Kloster  Einsiedeln ,  hs.  nr.  686 ,  s.  48  bis  i 
Sieh  A.  L.  Stiefel:  Germ.  36,  s.  10.  W.  Abele,  s.  1 
Vergl.  nr.  918  =  MG  5 ,  bl.  41'  und  nr.  919  =  bd. 
s.  215. 

nr.  1024.  1540  Dez.  31.  Ein  kurtzweyligs  und  lustigs  f aßnacl 
spiel  mit  dreyen  personen,  nemblich  ein  b  u  r  g  e  r,  ein  pa^i 
und  ein  edelmann;  die  holen  krapffen:  „Ir  erbj 
herm  inn  eyner  sumb"  SG  4,  bl.  147  bis  152'  ein  fasna 
spil  .  . :  ein  purger  /  pauer  vnd  edelman.  324  vers 
band  5,  s.  18  bis  30  =  fastn.  nr.  15.  —  Enr.  132,  3  i 
Enr.  233,  2.  —  Cgm.  4503»>,  7.  Vergl.  nr.  3043  =  MG 
bl.  18. 

nr«  1025«    1541   Januar  1.     Der   Epitectus:    „Epitectns 
weise"  im  hoftone  Mamers  MG  5,  bl.  135  bis  136.  —  M 
bl.  652'.  —  fol.  418,  s.  1002. 

nr.  1026.  1541  Januar  4.  Die  auf  erwecket  freuntscha 
„Aristippus  der  frume"  im  süßen  tone  Regenpogens  MG 
bl.  136  bis  136'. 

nr.  1027.  1541  Januar  7.  Drey  frag  Aristippi:  „Künigl 
nisius  fraget"  [Plutarchs  sprüche]  im  rosen  tone  des  H; 
Sachs  MG  5,  bl.  137  bis  137'.  —  *M  8»,  bl.  259'.  —  *M 
bl.  292.    Vergl.  nr.  1029  =  bd.  22,  s.  236. 

nr«  1028.  1541  Januar  7.  Die  dauf  Cristi:  „Matheus  schi 
bet  an  dem  dritten  sein'^  im  newen  tone  des  Hans  Sa 
MG  5,  bl.  138  bis  139.  —  Br,  s.  788.  —  M  8,  bl.  608'. 
M  195,  bl.  118. 

nr.  1029.    1541  Januar  8.    Die  drey  frag  Aristippi:  ^1 
nig  Dionisius  fragt"  [Plutarchs  sprüche]   SG  4,   s.  154 
155   (gemengt    allerley   spruech)   Die    drey    frag  Aristi 
60  vers  =  band  22,  s.  236  bis  237.    Erweiterung  nr.  5( 
=  bd.  4,  s.  111.    Vergl.  nr.  1027  =  MG  5,  bl.  137. 

nr.  1030.  1541  Januar  8.  Die.blindheit  der  laster:  „! 
neca  in  dem  sechsten  buch"  SG  4  bl.  153  bis  154  (gemei 
allerley  spmech)  Die  plintheit  der  laster.  84  vers  =  band 
s.  112  bis  114 ;  s.  dazu  bd.  21 ,  s.  371.  Sieh  W.  Ab( 
8.  85  f. 


117  1541  Jan.  8  bis  1641  Jan.  20. 

DT,  1031.  1541  Jannar  8.  Die  schnöd  hoffart:  „Petrarcha 
wider  die  hoffarte"  [Petr. ,  glück]  im  rosen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  139  bis  140.  —  fol.  418 ,  s.  495.  Vergl. 
nr.  1032  =  bd.  22,  s.  238  und  nr.  5723  =  bd.  20,  s.  492. 

Djr.  1032.  1541  Januar  9.  Artzney  wider  die  hoffart:  „Pe- 
trarcha  wider  die  hoffart"  SG  4,  bl.  155  bis  156'  (gemengt 
allerley  spruech)  ein  arzney  wider  die  hoffart  60  vers  = 
band  22,  s.  238  bis  239.  Erweiterung  dazu  nr.  5723  = 
bd.  20,  s.  492. 

nr.  1033.  1541  Januar  15.  Der  dotschleger  Xerxis:  „ Ju- 
stinus  von  Xerxe  uns  saget"  in  der  dretten  fridweise  Baltas 
Drexels  MG  5,  bl.  140  bis  141.  —  M  207,  bl.  72'.  Vergl. 
nr.  5047  =  bd.  2,  s.  106. 

nr,  1034.  1541  Januar  17.  Die  schweinpais  Cresi:  „Als 
Lidia  das  künigreiche"  [Herodot]  im  rosen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  141  bis  142.  Vergl.  nr.  1035  =  bd.  22, 
s.  240. 

nr.  1035.  1541  Januar  17.  Historia:  Der  träum  künig  Cresi 
von  seinem  suen:  „Als  Lidia  das  künig-reich**  [Herodot]  SG4, 
bl.  156  bis  156'  (histori)  Der  träum  künig  ...  60  vers  =  band 
22,  s.  240  bis  241.    Vergl.  nr.  1034  =  MG  5,  bl.  141. 

W.  1036.  1541  Januar  19.  Das  ander  capitel  M  i  c  h  e  a :  „Micheas 
im  andren  peschreiben  ist"  im  newen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  5,  bl.  142  bis  143. 

nr.  1037.  1541  Januar  19.  Die  gefencknus  des  künig  Cresi: 
„Herodotus  der  kriechisch  weise"  im  rosen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  5,  bl.  143'  bis  144.  —  M  8,  bl.  494.  —  fol.  418, 
8.  165.  —  fol.  419,  s.  558.  Vergl.  nr.  1038  =  bd.  22,  s.  242. 

W.  1038.  1541  Januar  19.  Historia.  Die  gefencknus  und 
wunderlich  erlossung  künig  Cresi:  „Herodotus  der  krie- 
chisch weis"  SG  4,  bl.  156'  bis  157'  (histori)  Die  gefencknus 

60  vers  =  band  22 ,  s.  242  bis  243.    Vergl.  nr.  1037 

=  MG  5,  bl.  143'. 

^.  1039.  1541  Januar  19.  Der  wuetrich  Cambises  (k: 
Cambise  erscheust  den  jungen) :  „Herodotus,  der  kriechische 
poet"  in  der  plueweise  des  Michel  Lorenz  MG  5 ,  bl.  144' 
bis  145.  —  M  8,  bl.  262'.  —  M  207 ,  bl.  70'.  —  fol.  418, 
8.  649.    Vergl.  nr.  5046  =  bd.  2,  s.  114. 

nr,  1040.  1541  Januar  20.  Der  wuetrich  Cambises  [Cam- 
bisi  wüeterey  an  seim  hoff]  im  rewter-tone  des  Kunz  Füel- 
sack :  „Herodotus"  MG  5,  bl.  145'  bis  146.  —  M  8,  bl.  268'. 


1541  Jan.  22  bis  1541  März  10.  118 

—  *M  8%  bl.  291'.     Vergl.  nr.  5046  =  bd.  2,  s.  114. 

nr«  104L  1541  Januar  22.  Was  das  nützest  und  sched- 
lichest  thier  auff  erden  sey :  „Eins  morgens  kam  ich 
in  ein  schul"  SG  4,  bl.  157'  bis  160  (geraain  fray  spruech) 
was  der  mensch  fuer  ein  thier  sey  172  vers  =  band  3,  s.  450 
bis  454;  dazu  bd.  21,  s.  386.  —  Enr.  183  und  Enr.  158.  b,3. 

nr«  1042.  1541  Januar  25.  Der  schwarzkünstner:  ,Aimnal 
ein  schwarzkünstner  kam  in  die  stat  Perlin"  in  Römers  ge- 
sangweise  MG  5 ,  bl.  146'  bis  147.  —  *Will. ,  bl.  227.  - 
M  5,  8.  653.  —  M  10,  bl.  244'  o.  d.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  122. 

nr.  1043.  1541  Februar  12.  Von  unterschaid  der  person: 
„Jacobus  spricht  in  seiner  epistel"  in  der  kelberwelse  des 
Hans  Heid  MG  5,  bl.  147'  bis  148.  —  Q  571,  bl.  317'. 

nr.  1044.  1541  Februar  12.  Von  der  posen  zungen:  „Jacobus 
an  dem  driten  sprichte"  in  der  dretten  fridweise  des  Baltas 
Drexel  MG  5,  bl.  148  bis  149. 

nr.  1045.  1541  Februar  26.  Der  116  psalm  von  der  genedigen 
hilf  und  güet  gottes  herren  im  newen  tone  des  Hans  Sachs 
„Höret  ein  danckpsalmen  Davids  iniclich"  MG  5,  bl.  149  bis 
150'.  Vergl.  nr.  4342  =  MG  14,  bl.  96  und  nr.  5957  = 
bd.  18,  s.  447. 

nr.  1046.  1541  März  1.  Historia.  Der  heydnischen  kayser 
begrebnuß:  „Es  beschreibt  Herodianus"  SG  4,  bl.  160 
bis  162  (gemengt  allerley  spruech)  Der  römischen  kaiser 
haidenisch  begrebtnus  vnd  pegencknus.  154  vers  =  band  2, 
s.  373  bis  377;  dazu  bd.  21,  s.  366. 

nr.  1047.  1541  März  10.  Ein  ur Stent  der  text  Luce  24:  ^Ser 
frw  an  einem  sabat  tage**  in  der  dretten  fridweise  des  Bal- 
tas Drexel  MG  5,  bl.  150'  bis  151'.  —  *Will.,  bl.  276. 

nr.  1048.  1541  März  10.  Habittis  der  künig  Spanier  ,Jq- 
stinum  lies"  im  rewter-tone  des  Eunz  Füelsack  MG  5,  bl.  151' 
bis  152'.  —  *M  192,  bl.  46.   Vergl.  nr.  5196  =  bd.  8,  s.  457. 

nr.  1049.  1541  März  10.  Kayserlicher  mayestat  Caroli  desV 
einreyten  zu  Nürnberg  in  des  heyligen  reichs  stat, 
den  XVI  tag  Februarii  deß  1541  jars:  „Als  in  gar  kurtz 
verschinen  tagen"  SG  4,  bl.  162  bis  169'  (gemengt  allerley 
spruech)  kaiserlicher  ....  522  vers  =  band  2 ,  s.  381  bis 
394;  sieh  dazu  bd.  21,  s.  366.  —  Enr.  184.  —  Königsben?, 
univ.-bibl. ,  mscr.  1918,  bl.  12  bis  15.  In  dieser  hschr.  ist 
eine  reihe  von  historischen  gedichten   und  flugschriften  des 


119  1541  Mftrz  11  bis  1541  März  17. 

16.  jahrh.  zusammengetragen,  1602  in  Nürnberg  geschrieben. 

—  Sieh  Verzeichnus  wie  dj  R&misch  Kay.  May.  vnser  aller 
gnedigster  herr  Vffn  16.  tag  Februarij.  1541  jar.  zu  Nürm- 
berg  eingeritten.  Am  ende:  Gedruckt  zu  Regenspurg  durch 
Hannsen  Khol.    4  bl.  4.    Zwickau  XXIV,  10,  15  (13). 

.  1050,  1541  März  11.  Ein  pewerung  der  urstent  Cristi: 
„Pawlus  an  dem  fUnfzehenden"  [1  epist.  Cor.]  im  verholen 
tone  des  Friz  Zorn  MG  5 ,  bl.  152'  bis  153'.  —  *M  189, 
bl.  23. 

.  106U  1541  März  11.  Der  pfaff  im  mesgwant:  „In  dye  stat 
Prag''  [Pauli]  im  rewter-tone  des  Kunz  Fülsack  MG  5,  bl.  153' 
bis  154'.  —  M  5 ,  s.  502.  —  *M  12 ,  bl.  137'.  —  M  207, 
bl.  39.  —  *U,  bl.  220.  --  Q  571,  bl.  306.  —  K.  Goedeke  I, 
s.  120.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  123.  Denselben  gegenständ 
behandelt  H.  Sachs  in  nr.  5107  =  bd.  9,  s.  324  und  H.  Vo- 
gel 1542  in  seinem  schatztone:  M  186,  bl.  210'. 

'.  1052,  1541  März  15.  Die  pegrebtnus  Cristi:  „Nach 
dem  Cristus  verschieden  was"  in  der  corweise  des  Münch 
von  Salzburg  MG  5,  bl.  154'  bis  155'. 

'.  1063,  1541  März  16.  Die  erscheinug  nach  der  urstent: 
„Marcus  am  sechzehenden  spricht"  in  der  gesangweise  des 
Hans  Sachs  MG  5,  bl.  155'  bis  156'.  --  *M  8%  bl.  7'. 

'.1064.  1541  März  17.  Die  drey  peicht-stüeck:  „Drey 
stüeck  sint  in  der  peicht  vor  langen  jaren"  [Pauli]  im  rotten 
tone  des  Petter  Zwinger  MG  5,  bl.  156'  bis  157.  —  Erlangen, 
hs.  1668,  bl.  574.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  124;  dazu  dort 
nachtr.  s.  XI. 

'.  1055.  1541  März  17.  Der  kolb  im  kästen  drift  die  alten 
am  pasten:  „In  Engelaut  zu  Lunden  sas  ein  reicher  man" 
[Pauli]  in  Römers  gesangweise  MG  5,  bl.  157  bis  158.  —  fol.  23, 
nr.  218.  —  M  5,  s.  701.  —  M  207,  bl.  43'.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  284.    Vergl.  nr.  5076  =  bd.  7,  s.  435. 

'.  1056.  1541  März  17.  Der  hüner-dreck:  „Eins  nachtz 
lagen  zwen  gseUen  pey  einander"  im  spiegel-tone  des  Eren- 
bot  MG  5,  bl.  158  bis  159.  —  M  5,  s.  224.  —  M  12,  bl.  202. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  125. 

•.  1057.  1541  März  17.  Die  zwen  ziegenpoeck  iigur:  „Im 
sechzehenden  clare"  [levit.]  im  unpekanten  tone  Nestlers  von 
Speier  MG  5,  bl.  159  bis  160'.  ,Anno  salutis  1528  (s.  nr.  223) 
gemacht  und  wider  corigirt  1541  am  17  tag  marci'.  — 
♦M  192,  bl.  244.     Vergl.  nr.  5278  =  bd.  6,  s.  192. 


1641  März  21  bis  1541  Apnl  8.  120 

nr.  1058.  1541  März  21.  Ein  p  salinen  [47],  die  aufart  Cristi 
und  gaistlichen  reichs:  „Frolocket  ir  volcker  mit  henden** 
in  der  glasweise  Hans  Vogels  MG  5 ,  bl.  16C  bis  161.  — 
M  8,  524'.  —  *M  188,  286.  Vergl.  nr.  239  =  MG  2,  bl.  213 ; 
nr.  559  =  MG  4,  bl.  62  und  nr.  5963  =  bd.  18,  s.  196. 

nr.  1059.  1541  März  24.  Von  der  gnedigen  hilff  gottes  [psalm 
46] :  „Got  /  ist  unser  hoffnung  und  sterck"  in  der  gesang- 
weise des  Hans  Sachs  MG  5 ,  bl.  161'  bis  162.  —  *M  8*, 
bl.  8'.  —  ♦M  11,  bl.  3'.  —  Br,  s.  701  m.  d.  Vergl.  nr.  4394 
=  MG  14,  bl.  140  und  nr.  5970  =  bd.  18,  s.  193. 

nr.  1060.  1541  März  25.  Der  mergang  Cristi:  „Als  durch. 
den  gaist"  im  krönten  tone  des  Frawenlob  MG  5,  bl.  162* 
bis  163'.  —  *M  188,  bl.  269. 

nr.  1061.  1541  März  26.  Die  mordisch  drunckenheit  Alexan- 
d  r  i  mangni :  „Von  /  Alexandro  mangno  saget"  [Justin]  in  der 
glasweise  Hans  Vogels  MG  5,  bl.  163'  bis  164.  —  M  207,  bl.  19'. 

nr.  1062.  1541  März  26.  Die  tiraney  künigXerxismit 
dem  sun  Pitey  volendet :  „Als  künig  Xerxes  sein  gros  beer" 
im  laitone  des  Regenpogen  MG  5,  bl.  164  bis  165.  —  Q  568, 
bl.  50. 

nr.  1063.  1541  März  30.  Schwanck.  Die  eilend  klagent  roß- 
haut: „Eins  montags  frü,  als  ich  auflfstund"  SG  4,  bl.  169' 
bis  173'  (fabel  vnd  schwenck)  Die  .  .  .  294  vers  =  band  5, 
s.  146  bis  153  (A  bis  K :  1557  März  30)  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  67.  —  Enr.  185. 

nr.  1064.  1541  März  31.  Die  drey  früecht  der  urstent 
Cristi:  „Hört  drey  früecht  der  urstent  Cristi"  im -bewer- 
ten tone  des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  165'  bis  166'.  —  ♦Wül., 
bl.  177. 

nr.  1065.  1541  März  31.  Die  drey  frag  Socratis:  „Drey 
frag  Socrates  wurt  gefraget"  in  der  sauerweise  Hans  Vogls 
MG  5,  bl.  166'  bis  167. 

nr.  1066.    1541  April  4.    Der  Thimon  von  Athen:  „Thimon 
thet   alle  menschen  hassen"   im  süßen  tone  Härders  MG  5 
bl.  167'  bis  168.  —  M  190,  bl.  309'.  —  fol.  418,  s.  146. 

nr.  1067.  1541  April  4.  Die  drey  philosophi  wider  den 
wo  lue  st:  „Hört,  wie  drey  weiser  haiden"  in  der  hagen- 
pluetweise  des  Frauenlob  MG  5,  bl.  168  bis  168'.  —  *M  8% 
bl.  272.  —  Augsb.  104,  bl.  254'  o.  n. 

nr.  1068.  1541  April  8.  Die  schön  kaiserin  Faustina: 
„Kaiser  Maixus  Anthoninus"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  der  mayen- 


121  IMl  April  9  bis  1541  April  24. 

weise  Eyslingers  MG  5,  bl.  168'  bis  169.  —  fol.  418,  s.  421. 

.  1069.  1541  April  9.  Dreyerleyart  der  r o ß e n :  „Plinius 
schreibet  von  der  rosen"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MÖ  5,  bl.  169'  bis  170.  —  M  207,  bl.  33'  m.  d.  —  Hertel 
progr.,  8.  13  f.    Vergl.  nr.  1070  =  bd.  1,  s.  374. 

Dieses  ist  das  erste  lied  in  Hans  Sachsens  dreizehn- 
ter, letzter  meisterweise.  Sieh  C.  Mey,  s.  120  f.  und  s.  258 
bis  262.    Vergl.  nr.  839  vom  1.  Juni  1538. 

,  1070.  1541  April  9.  Dreyerley  art  eyner  rosen  vergleicht 
sich  einem  Christen:  „Plinius  von  der  rosen  schreibet" 
SG  4,  bl.  176'  bis  177'  (gaistlich  spruech)  Dreyerley 
art  ...  62  vers  [Der  sprach  ist  von  H.  Sachs  nachgetragen 
worden]  =  band  1,  s.  374  bis  376;  s.  dazu  bd.  19,  s.  441. 
Vgl.  nr.  1069  =  MG  5,  bl.  169'. 

•.  1071.  1541  April  12.  Was  das  e  r  g  e  s  t  und  beste  gelied 
am  menschen  sey :  „Eins  abendts  sassen  unser  drey"  SG  4, 
bl.  173'  bis  176'  (gemain  frey  spraech)  Ein  falsche  zung  das 
ergest  glit  am  menschen.  200  vers  =  band  3,  s.  360  bis  365 ; 
8.  dazu  band  21,  s.  381.  —  Enr.  158.  b,  2  und  Enr.  186. 
—  (B.  Eingwalt)  Hanß  Fromm  Mann,  d.  i.  ein  schön  Christ- 
lich Gedicht  von  dem  Himmlischen  frewdenreichen  Zustand 
aller  Christglaubigen  im  ewigen  Leben,  vnnd  der  Gottlosen 
in  der  Hell.  Item  Hanß  Sachsens  gedieht,  was  das  beste 
vnd  ärgste  Glied  am  Menschen  seye.  o.  o.  1613.  8.  =  Weller, 
annalen  U,  s.  383. 

'.1072.  1541  April  13.  Der  einrit  Cristi,  das  palmfest, 
aligoria :  „Als  Cristus  nahet  gen  Jerasalem"  im  newen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  5,  bl.  170  bis  171'.  Vergl.  nr.  5470 
=  bd.  15,  s.  367. 

•.  1073.  1541  April  14.  Der  pluetig  pach:  „Als  kunig 
Achab  starbe"  [2  kön.  cap.  3]  im  langen  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  171'  bis  173.  —  Br,  s.  628  m.  d. 

'.  1074.  1541  April  21.  Der  framb  künig  Josaphat:  „Als 
Juda  vberzogen  hat**  [2  chron.  20]  im  langen  tone  Mayen- 
scheins  MG  5,  bl.  173  bis  175.  —  M  8,  bl.  560  m.  d.  — 
M  192,  bl.  414  m.  d.  —  *ü,  bl.  96  m.  d. 

••1075.  1541  April  21.  Der  zolpfening:  „Es  pe schreibet 
vns  Matheus"  [cap.  17]  in  der  mayenweise  Eyslingers  MG  5, 
bl.  175  bis  175'. 

'.  1076.  1541  April  24.  Drey  spruech  Cratetis  vom  gelt: 
„Plutarchus  peschreibet  mit  fleise"  im  rosen  tone  Hans  Sach- 


1541  April  24  bis  1541  Mai  10.  122 

sen  MG  5,  bl.  175'  bis  176'.  —  M  188,  bl.  317  m.  d.  - 
♦WiU.,  bl.  68'  m.  d.  —  Vergl.  nr.  1077  =  bd.  22 ,   s.  244. 

nr.  1077,  1541  April  24.  Dreyerley  sprach  vom  reichtam,  sc 
Grates,  der  philosophns,  sagt:  „Plntarchos  peschreibet  mit 
fleis"  [Sprüche]  SG  4,  bl.  177'  bis  178'  (gemengt  allerlej 
sprüech)  Dreyerley  sprach  ...  so  Grates  ...  62  vers  [Im  re 
gister  schreibt  H.  Sachs :  Socrati]  =  band  22,  s.  244  bis  245 
Vergl.  nr.  1076  =  MG  5 ,  bl.  175'  und  nr.  5347  =r  bd.  7 
s.  331. 

nr.  1078.  1541  April  26.  Der  dreisigst  psalm:  „Ich  wille 
in  der  corweise  Folzen  MG  5,  bl.  176'  bis  178'.  —  Br,  s.  79( 
0.  d.  —  M  8,  bl.  567  m.  d.  und  bl.  618  m.  d.  Vergl.  nr.  595} 
=  bd.  18,  s.  129. 

nr.  1079.  1541  Mai  3.  Des  babstes  ackerpaw:  „Ein 
nachtes  het  ich  einen  träum"  SG  4,  bl.  178'  bis  180*  ige 
mengt  allerley  spruech)  des  babstes  ackerpaw  154  vers  = 
band  22,  s.  246  bis  250.  —  Enr.  310  (  ). 

nr.  1080.  1541  Mai  4.  Das  virzehent  Johanis:  ^Gristo 
verhies  den  heiling  geist^  im  gedailten  tone  Nachtigals  üi 
5,  bl.  178'  bis  179'. 

nr.  1081.  1541  Mai  4.  Die  wuerckung  des  geistes:  „Cristn 
den  heilling  geiste"  im  starcken  tone  Nachtigals  MG  5 
bl.  179'  bis  181. 

nr.  1082.  1541  Mai  4.  Simon  der  zaubrer:  „Als  der  heillig 
geist  den  jungem  wart  geben**  in  der  ostemeise  Ringsgwant 
MG  5,  bl.  181  bis  182.  —  *M  190,  bl.  212. 

nr.  1083.  1541  Mai  5.  Die  zwen  tirannen:  „Zw  Corinto 
ein  pürger  sas ,  hies  Ecion*"  [Herodot]  im  langen  tone  des 
Poppe  MG  5,  bl.  182  bis  183. 

nr.  1084.  1541  Mai  5.  Der  künig  Pirrus:  „Der  gros streit- 
par  künig  Pirrus"  [Plutarchs  Sprüche]  im  hoftone  Danhaw- 
sers  MG  5,  bl.  183  bis  184.  —  M  8,  bl.  387'  m.  d.  - 
fol.  419,  s.  479.  —  K.  Goedeke  I,  s.  122.   Sieh  W.  Abele,  s.  41. 

nr.  1085.  1541  Mai  7.  Das  pfingstfest:  „Lucas  actis  am 
andren  spricht"  im  langen  tone  Ulrich  Eyslingers  MG  5, 
bl.  184  bis  185'.  —  Bb,  s.  238  m.  d.  —  *M  188,  bl.  119 
(1541  Mai  3). 

nr.  1086.  1541  Mai  7.  Prophezey  auf  den  pfingstag: 
„Frewt  euch  ir  kinder  zw  Zion"  in  der  cons^eise  munchs  von 
Salzburg  MG  5,  bl.  185'  bis  186'. 

nr.  1087.     1541  Mai  10.    Das  lorper  zweiglein  (Livia  mit 


123  1541  Mai  21  bis  1541  Mai  31. 

dem  1.):  „Ein  wunderlich  histori"  [Suetonius]  im  geschieden 
tone  Cnncz  Nachtigals  MG  5,  bl.  187  bis  187'.  —  *Will., 
bl.  243'  m.  d. 

LT.  1088.  1541  Mai  21.  Historia.  Ursprang  und  ankunfft  des 
thurniers,  wie,  wo,  wenn  und  wie  viel  der  im  Teutsch- 
land sind  gehalten  worden:  „Eins  morgens  inn  des  Mayen 
thaw"  SG  4,  bl.  180'  bis  186  (gemain  frey  spruech)  Der 
thfiemier  spruech.  370  vers  =  band  2,  s.  342  bis  352 ;  s.  da- 
zu bd.  21,  8.  365.  —  Enr.  187.  —  (W.  Krauß)  Stam  vnd  An- 
kunfft  des  hochlöblichen  Hauses  zu  Sachsen.  Magdeburg, 
Joh.  Franck  1587.  4.  —  Joh.  Pomarii  Chronica  Der  Sach- 
sen vnd  Nidersachsen.  Wittenberg  1589.  fol.  s.  116  bis  123. 
—  Limnsei  Jus  publicum  buch  6,  cap.  5  s.  178.  —  Dressers 
Sächsische  chronik  s.  103.  —  Eob.  Naumann,  Catalogus  libro- 
rum  manuscriptorum  bibl.  Lipsiens.  1838.  s.  169.  DCXXVin. 

tf.  1089.  1541  Mai  25.  Der  prunzet  edelman:  „Im  füer- 
stentumb  zw  Sachsen"  im  guelden  tone  Canczlers  MG  5, 
bl.  187'  bis  188'  am  52  (!)  may.  —  M  207,  bl.  68  m.  d.  — 
♦U,  bl.  85  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  126. 

M  5,  s.  288  steht  derselbe  gegenständ  im  kreuztone  Wolf- 
rams :  Einsmals  im  Ungerlande  von  einem  unbekannten  dichter. 

ir.  1090.  1541  Mai  27.  Ein  peschlues  aufpfingsten:  „Got/ 
vater  sent  sein  heilling  geist"  in  der  gesangweise  Hans 
Sachsen  MG  5,  bl.  188'  bis  189'.  —  Br,  s.  897  m.  d. 

ir.  1091.  1541  Mai  27.  Die  himelfart  Cristi:  „Nun  hört 
Lucam"  im  laitone  Frawenlobs  MG  5,  bl.  189'  bis  190'. 

ir.  1092.  1541  Mai  29.  Die  vngluckhaft  üebhabent  Ero  mit  Le- 
andro:  „Mueseus  der  poet  peschriebe"  [Hyrtzweil]  im  rosen 
tone  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  190'  bis  191.  —  *M  12,  bl.  177' 
m.  d.  —  M  191,  bl.  28  o.  d.  —  C.  Drescher,  Studien  H. 
anhang  s.  VII.     Vergl.  nr.  1093  =  band  2,  s.  195. 

J*.  1093.  1541  Mai  29.  Historia.  Die  unglückhafft  liebLeandri 
mit  fraw  Ehron:  „Hört  zu  gar  ein  kleglich  geschieht" 
[Hyrtzweil]  SG  4,  bl.  186  bis  187  (histori)  Die  vnglüeck- 
haft  liebhabenden  ero  vnd  leander  „[MJ&seus  der  poet  pe- 
schrieb"  62  vers  =  band  2,  s.  195  bis  197.  A  bis  K:  1541 
Juni  3.  C.  Drescher,  Studien  II.  anhang  s.  IX.  Vgl.  nr.  1092 
=  MG  5,  bl.  190'  und  nr.  4676  =  MG  15,  bl.  85'. 

J".  1094.  1541  Mai  31.  Die  liebhabent  Mirra:  „Im  orient  ain 
künig  sase"  [Hyrtzweil]  im  rosen  tone  Hans  Sachsen  MG  5, 
bl.  191  bis  192.  —  M  5,  s.  74  m.  d.  —  *M  11,  bl.  302.  — 


1541  Mai  31  bis  1541  Juni  16.  124 

*M  12,  bl.  24  m.  d.  —  M  190,  bl.  328'  m.  d.  —  C.  Dre- 
scher, Studien  11.  anhang  s.  XIV.  Vergl  nr.  1095  =  bd.  2, 
8.  189. 

nr.  1095.  1541  Mai  31.  Historia.  Die  schendlich  liebhabend 
Mirra  mit  irem  vatter  Cinra:  „Im  buch  von  Verwand- 
lung der  gstalt"  [Hyrtzweil]  SG  4,  bl.  187  bis  188  (histori 
die  schentlich  liebhabent  mirra  mit  irem  vater  Cinera  „[I]i 
Zippem  ein  reich  künig  sas"  78  vers  =  C.  Drescher,  Stadia 
II,  anhang  s.  XV  =  band  2,  s.  189  bis  191 ;  dazu  bd.  21 
8.  357.   Vgl.  nr.  1094  =  MG  5,  bl.  191. 

nr.  1096,  1541  Mai  31.  Die  geschwechet  Philomela:  ,0vi 
dius  schreibt  wol  geziret**  [Hyrtzweil]  im  rosen  tone  Han 
Sachsens  MG  5,  bl.  192  bis  193.  —  C.  Drescher,  Studien  D 
anhang  s.  X.    Vergl.  nr.  1097  =  bd.  2,  s.  192. 

nr.  1097.  1541  Mai  31.  Historia.  Die  geschmecht  Philomela 
„Ovidius  beschrieben  hat«  [Hyrtzweil]  SG  4,  bl.  188  bis  18' 
(histori)  Die  geschwechtet  vnd  gescheut  philamela  von  the 
reo  „[0]Mdi&s  schreibt  wol  geziret"  66  vers  =  C.  Dresche] 
Studien  U,  anhang  s.  XII.  =  band  2,  s.  192  bis  194;  daz 
bd.  21,  8.  358.  Sieh  W.  Abele,  s.  107  f.  Vgl.  nr.  1096  = 
MG  5,  bl.  192. 

nr.  1098.  1541  Juni  2.  Die  junckfraw  Athalanta:  „Ein  juncl 
fraw  hies  Athalanta«  im  guelden  tone  Hans  Sachsens  MG  c 
bl.  193  bis  194.  —  M  8,  bl.  42'  bis  43'  m.  d.  —  *M  12 
bl.  16'  (1542  Mai  9).  —  C.  Drescher,  Studien  H.  anhani 
8.  XVn.  Vergl.  nr.  1102  ==  bd.  2,  s.  180. 
1541  Juni  3  sieh  nr.  1093  =  1541  Mai  29. 

nr.  1099.  1541  Juni  3.  Die  küngin  Procris:  „Ovidius  uns  von 
der  lieb"  [Bocc,  durchl.  fr.]  im  guelden  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  194  bis  195.  —  Q  571,  bl.  337  (1541  Juli  20).  - 
*M  195,  bl.  223  m.  d.  —  C.  Drescher,  Studien  11.  anhang 
8.  XXIV.  Vergl.  nr.  822  =  MG  4,  bl.  255'  und  nr.  1104 
=  bd.  2,  8.  167. 

nr.  1100.  1541  Juni  3.  Die  künigin  Medusa:  „Ovidius,  dei 
hoch  poet,«  [Bocc,  durchl.  fr.]  im  guelden  tone  Hans  Sach- 
sens MG  5,  bl.  195  bis  196.  —  C.  Drescher,  Studien  E.  an- 
hang s.  XXX.     Vergl.  nr.  1103  =  bd.  2,  s.  170. 

nr.  1101.  1541  Juni  14.  Puelied  im  thon  mag  ich  vnglueck  nit 
widerston  „Venös  warümb  hastw  mit  schmercz"  MG16,  bl.  9? 
bis  98  =  band  22,  s.  251  bis  252. 

nr.  1102.     1541  Juni  16.     Historia.  Athalantha  wurd  in  ein 


125  IMl  Juni  16  bis  1641  Juli  8. 

löwin  verwandelt:  „Ein  junckfraw  hieß  Athalanta"  SG  4, 
bl.  189  bis  190'  (histori)  Athalanta  die  wÄrt  in  ein  lewin 
verwandelt.  84  vers  =  band  2,  s.  180  bis  182 ;  s.  dazu  bd.  21, 
s.  357.  A  bis  K  haben  als  datum:  1545  Dezember  9,  das 
für  das  erscheinen  des  einzeldmckes  recht  bezeichnend  ist; 
sieh  C.  Drescher,  Studien  n.  s.  70.  Seltsam  bleibt,  daß  es 
in  die  folioausgabe  übergegangen  ist.  —  Enr.  54,  3.  Sieh 
W.  Abele  s.  108.    Vergl.  nr.  1098  =  MG  5,  bl.  193. 

r.  1103.  1541  Juni  16.  Historia.  Meduse  mit  dem  beiden 
Perseo  „Ovidius,  der  groß  poet,"  [Bocc,  durchl.  fr.]  SG  4, 
bl.  190'  bis  191'  (histori)  Die  medusa  mit  dem  jÄngling  per- 
seo [84  vers]  =  C.  Drescher ,  Studien  11.  anhang  s.  XXXTE 
=  band  2,  s.  170  bis  172;  sieh  dazu  bd.  21,  s.  356.  Vgl. 
nr.  1100  =  MG  5,  bl.  195. 

ip.  1104.  1541  Juni  16.  Historia  von  dem  könig  Cephalo,  der 
sein  weib  Procris  erschoß:  „Es  beschreybet  Ovidius"  SG 
4,  bl.  191'  bis  192'  (histori)  Procri  die  geizig  wart  von 
irem  mann  erschossen  [84  vers]  =  band  2,  s.  167  bis  169; 
8.  dazu  bd.  21,  s.  356.  Vgl.  nr.  822  =  MG  4,  bl.  255'  und 
nr.  1099  =  MG  5,  bl.  194. 

ur,  1105.  1541  Juni  19.  Gaistlich  spruch.  Disputacion  zw 
Regenspurg  im  1541  jar  (die  gfencknus  der  götlichen 
warheit):  „Als  ich  eins  nachtes  lag"  SG  4,  bl.  193  bis  195' 
(gaistlich  spruech)  Disputacion  zw  Regenspurg  im  1541  jars. 
176  vers  =  band  22,  s.  253  bis  257.  Nürnberg,  stadtbibl. 
Will.  I,  nr.  248  handschrift  aus  späterer  zeit ;  danach  R.  v. 
Liliencron,  bd.  4,  nr.  472. 

IT.  1106.  1541  Juli  2.  Die  gefangen  göttin  Ceres:  „Als 
funffzehen  hundert  jar  Und  drey  unnd  viertzig  war"  SG  4, 
bl.  195'  bis  198  (poetisch  spruech)  Die  gefangen  göttin  Ceres. 
176  vers  =  band  3,  s.  320  bis  324 ;  s.  dazu  bd.  21 ,  s.  379. 
-—  Enr.  143,  3  und  Enr.  188.  Der  Widerspruch  zwischen 
dem  datum  und  der  zweiten  zeile  des  druckes  ist  durch  die 
handschrift  gelöst. 

IT.  1107.  1541  Juli  8.  Die  drey  p  r  u  e  d  e  r  (von  Rom) :  „Drey 
prueder  hilten  mit  einander  hause"  [Pauli]  im  spiegel-tone 
des  Erenbot  MG  5,  bl.  196  bis  197.  —  M  12,  bl.  192'  o.  d. 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  127. 

IT.  1108.  1541  Juli  8.  Die  feintselig  e:  „Es  sas  ein  pawer 
pey  dem  wein"  [Pauli]  im  dail-tone  Hans  Folzens  MG  5, 
bl.  197.  —  M  5,  s.  556.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  128. 


1541  Juli  8  bis  1541  Sept.  8.  126 

nr.  1109.  1541  Juli  8.  Der  edel  man  mit  dem  al:  „InMeichsen 
sas  ein  edelman"  [Pauli]  im  hoftone  Danhawsers  MG  5, 
bl.  197'  bis  198.  —  M  5,  s.  300  (1545  Jenner  1).  —  »Will, 
bl.  225'  bis  227  m.  d.  —  Lützelberger-Frommann,  s.  57.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  129.  Vergl.  nr.  5228  =  schwanke,  bd.  2, 
nr.  214. 

nr.  1110.  1541  Juli  11.  Der  p  a  w  e  r  mit  dem  w  o  1  f  f  (das  glück 
im  pferd):  „Gen  holze  fuer  ein  reicher  pawer  alt"  [Pauli] 
im  kurzen  tone  Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  198  bis  198*.  — 
M  8,  bl.  107  m.  d.  —  Lützelb.-Frommann  s.  59.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  130.     Sieh  Kochs  zsch.  10,  s.  30. 

nr.  Uli.  1541  Juli  11.  Der  münich  mit  dem  testament 
„Ein  reicher  purger  der  lag  kranck"  [Pauli]  im  spiegeltone 
Frawenlobs  MG  5,  bl.  199  bis  199'.  —  Berün,  fol.  22,  nr.  75 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  131. 

nr.  1112.  1541  Juli  11.  Der  münich  mit  dem  kapaun:  „Ein 
münich  war  geladen"  [Pauli]  im  hoftone  Mamers  MG  5,  bl. 
199'  bis  200.  —  fol.  23,  nr.  87.  —  M  5,  s.  282  m.  d.  - 
M  8,  bl.  185  bis  186  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  132. 
Vgl.  nr.  5229  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  215. 

nr.  1113.  1541  August  31.  Die  holdselig  fraw  Aynigkeyt:  „Gar 
urpflüpfling  in  eyner  nacht"  SG  4,  bl.  198  bis  201  (poetisch 
spruech)  Die  holtselig  fraw  ainikait.  200  vers  =  band  3, 
s.  250  bis  255;  s.  dazu  bd.  21,  s.  377. 

nr.  1114.  1541  September  1.  Der  klagent  waltbruder  über 
alle  stend  auff  erden :  „Als  ich  inn  dem  Mayen  außgieng" 
SG  4,  bl.  201  bis  204:  Der  clagent  ...  214  vers  =  band  3, 
8.  573  bis  578 ;  s.  dazu  bd.  21 ,  s.  392.  Hoffmann  v.  F., 
s.  111  bis  118.  —  Enr.  78. 

nr.  1115.  1541  September  3.  Der  frum  künig  Josia:  „Im  an- 
deren der  künig  puech"  [cap.  22]  in  der  hohen  perckweise 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  200'  bis  202. 

nr.  1116.  1541  September  6.  Die  drey  aufratt  (kemmerling): 
„Das/drit  im  driten  puech  Esre"  in  der  hohen  perckwei^ 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  202  bis  204  (1541  April  6).  -  M 
192,  bl.  411'  (1541  April  6). 

nr.  1117.  1541  September  8.  Der  prüder-  und  schwestermorder 
künig  C  a  m  b  i  s  e  s  :  „Herodotus ,  der  kriechisch  gschicht- 
Schreiber"  in  der  plueweise  Michel  Lorenzen  MG  5,  bl.  204 
bis  205.  —  *M  188,  bl.  237  m.  d.  —  cgm.  5102 ,  bl.  30'. 
Vergl.  nr.  5046  =  bd.  2,  s.  114. 


127  IMl  Sept.  10  bis  1541  Okt.  22. 

IT.  1118.  1541  September  10.  Der  getrew  fuerst  und  haubt- 
man  (Zopirus):  „Als  Babilonia,  die  mechtig  stat"  in  der 
plüeweise  des  Michel  Lorenz  MG  5,  bl.  205  bis  206. 

ip.  1119.  1541  September  11.  Der  kriechpaura:  „Hört  wun- 
derliche abentewer"  im  hoftone  Jerg  Schillers  MG  5,  bl.  206 
bis  206'  (1541  April  11).  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  133. 

w.  1120.  1541  September  25.  Die  fi er  t hier  (der  pfaff  Face- 
tus):  „Es  wont  ain  pfaflf  in  welschem  lande"  im  rosen  tone 
Hans  Sachsen  MG  5,  bl.  207  bis  207'.  —  fol.  23,  nr.  143 
m.  d.  —  M  5,  s.  355.  —  M  8,  bl.  113  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  334'  m.  d.  —  *Will. ,  bl.  70  m.  d.  —  K.  Goedeke  I, 
6.  124.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  134.  Vergl.  nr.  1121  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  68  und  nr.  5722  =  bd.  17,  s.  394. 

BF.  1121.  1541  September  25.  Die  viererl«y  thier  auf  erden, 
die  sich  dem  menschen  vergleichen.  „Es  war  ein  pfaff  in 
welschem  laut"  SG  4,  bl.  204  bis  205  (fabel  und  schwenck) 
Die  viererley  thier  auf  erden,  die  sich  dem  menschen  ver- 
gleichen. 64  vers  ^=  band  22,  s.  258  bis  259  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  68 ;  dazu  Nürnberger  festschrift  s.  78  bis  80.  Vergl. 
nr.  1120  =  MG  5,  bl.  207.  Erweiterung  s.  nr.  5722  =  bd.  17, 
8.  394. 

BT.  1122.  1541  September  29.  Ein  gute  zech-leer:  „Ecle- 
siasticus  perichte"  [Sirach  32]  im  rosen  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  208  bis  208'.    Vergl.  nr.  1123  =  bd.  19,  s.  136. 

nr.  1123.  1541  September  29.  Ein  zech-leer  auß  dem  Ec- 
clesiastico:  „Eclesiasticus  perichte"  SG  4,  bl.  205'  bis 
206'  (gaistlich  spruech)  Ein  zech-leer  auß  dem  eclesiastico. 
62  vers  =  band  19,  s.  136  bis  137.  Vgl.  m\  1122  =  MG  5, 
bl.  208. 

AT.  1124.  1541  Oktober  4.  Der  weis  Solon  mit  künig  Creso: 
„Als  Solon  der  weis  von  Athen"  im  schwarzen  tone  des  Un- 
gelerten  MG  5,  bl.  209  bis  210. 

ar.  1125.  1541  Oktober  7.  Der  hirt  mit  dem  pischoff  vnd 
forsten:  „Hört,  wie  vor  manchem  jare"  im  guelden  tone 
Canczlers  MG  5,  bl.  210  bis  211.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  135. 

^*  1126.  1541  Oktober  16.  Der  drfincken  edelman  „Im 
paierlant  ein  edelman"  im  dailtone  Hans  Folzen  MG  5, 
bl.  211  bis  211'.  —  *M  193,  bl.  238  (1541  April  16!).  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  136. 

^.  1127.  1541  Oktober  22.  Drey  stueck  der  armuet:  „Plu- 
tarchus   schreibt  von   der  armuet"   im    guelden  tone  Hans 


1541  Okt.  23  bis  1641  Dez.  6.  128 

Sachsen  MG  5,  bl.  211'  bis  212'.  —  Augsb.  104,  bl.  75. 

nr.  1128.  1541  Oktober  23.  Die  drey  hannen:  ^Einkauffinan 
het  ein  weibe"  [Pauli]  in  der  sprachweise  Hans  Sachsen  MO 
5,  bl.  212  bis  213.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  137.  Vergl  nr. 
1129  =  bd.  22,  s.  260  und  nr.  5108  =  bd.  9,  s.  328. 

nr.  1129.  1541  Oktober  23.  Die  drey  hannen:  „Ein  reicher 
kawfman  het  ein  weib"  SG  4,  bl.  206'  bis  207'  (fabel  nnd 
schwenck)  Die  drey  hannen.  62  vers  =  band  22,  s.  260  bis 
261  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  69 ;  dazu  Nürnberger  festschr. 
s.  83.  Vergl.  nr.  1128  =  MG  5,  bl.  260.  Erweiterung 
nr.  5108  =  bd.  9,  s.  328. 

nr.  1130.  1541  Oktober  30.  Gesprech,  wer  der  künstlichst 
werckman  sey :  „Eins  abendts  ich  geladen  was"  SG  4, 
bl.  207'  bis  210'  (gemain  frey  spruech)  Der  k&enstlichst  werck- 
man. 196  vers  =  band  7,  s.  471  bis  476;  s.  dazu  bd.  23, 
s.  539.  —  Lob  der  raalerei  und  besonders  Albrecht  Dürers. 
Hg.  von  B.  J.  Docen  1826.  4  bl.  8.  Der  Schluß  des  sprachen 
facsimiliert  in  meinem  Hans  Sachs.    Bamberg  1890.  s.  28. 

nr.  1131.  1541  November  6.  Das  bitter-sües  ehlich  leben: 
^Eins  abends  spat,  als  ich  gieng  auß"  SG  4,  bl.  210^  bis 
213  (fabel  vnd  schwenck)  Das  pitter  sües  elich  leben.  16d 
vers  =  band  4,  s.  331  bis  335  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  70.— 
Enr.  30.  a.  2;  Enr.  161.  b/g.  2;  Enr.  189.  Vergl.  nr.  2546 
=  MG  9,  bl.  321. 

nr.  1132.  1541  November  9.  Der  kämpf  mit  dem  poesen 
weib:  „Als  man  zeit  funfzehundert  26  jar'^  im  langen  tone 
Müglings  MG  5,  bl.  213'  bis  214'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  138. 

nr.  1133.  1541  Dezember  1.  Ein  prophezey  der  zukunft  Cristi: 
„Im  zwey  \Tid  fuenfzigsten  Esaias"  im  newen  tone  Hans 
Sachsens  MG  5,  bl.  214'  bis  215'  (1541  Oktober  1). 

nr.  1134.  1541  Dezember  1.  Der  äffen  künig:  „Esopus  schrei- 
bet uns  in  seinem  virden  puch^  im  langen  tone  Müglings 
MG  5,  bl.  216  bis  217.  —  M  5,  s.  305.  —  schwanke,  bd.3, 
nr.  139.     Vergl.  nr.  5285  =  bd.  9,  s.  172. 

nr.  1135.  1541  Dezember  1.  Der  kranck  esel:  „Ein  esellag 
damider  [Aesop]  in  der  hinweise  Wolfrans  MG  5,  bl.  217 
bis  217'  (1541  Oktober  1).  —  M  5 ,  s.  735.  —  »M  192, 
bl.  243  (1541  Oktober  1).  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  140. 

nr.  1136.  1541  Dezember  5.  Der  ritter  sant  Jörg:  ,Ein 
alter  pfaff  vermessen"  in  der  spruchweise  Hans  Sachsens  MO 
5,  bl.  217'  bis  218'.  —  fol.  23,  nr.  221  o.  d.  —  M  5,  s.  376. 


129  1641  Dez.  6  bis  1642  Jan.  6. 

—  M  8,  bl.  183'  m.  d.  —  *Wül.,  bl.  210'.  —  Weim.  Q  569, 
bl.  277.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  141.  Vergl.  nr.  1144  = 
bd.  22,  8.  262  und  nr.  5720  =  bd.  17,  s.  389. 

1137,  1541  Dezember  6.  Die  fuenfftzig  namen  Cristi: 
„Hewt  ist  Cristus  der  war  hailant  geporen"  im  klingenden 
tone  Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  218'  bis  219'.  —  *M  8»,  bl.  333 
(1541  November  6).  —  *M  188,  bl.  179  m.  d.  —  M  192, 
bl.  407  m.  d.  —  *Will.,  bl.  182. 

1138,  1541  Dezember  6.  Der  padknecht:  „Eins  purgers 
son  verthet  gar  neppiclich  sein  guet^^  im  langen  tone  Müg- 
lings  MG  5,  bl.  219'  bis  220'.  —  M  5,  s.  573.  —  M  8,  bl.  98' 
bis  99.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  142. 

.  1139.  1541  Dezember  14.  Die  opfrung  Jesw  in  tempel: 
„In  dem  andren  peschreibet  vns  Lncas^  in  der  plneweise  des 
Michel  Lorenz  MG  5,  bl.  220'  bis  221'. 

.  1140,  1541  Dezember  23.  Die  junckfraw  Iphigenia  wirt 
geopfert:  „Es  schreibet  Dictis  Cretensis**  in  der  plumbweise 
des  Michel  Lorenz  MG  5,  bl.  221'  bis  222'. 

.  1141.  1541  Dezember  28.  Der  ungluckhaftig  Scharmützel 
deß  Türeken  vor  Ofen  mit  deß  königs  heerleger  vor 
Ofen,  anno  1541  im  September  geschehen:  „Als  man  zeit 
fünflfzehen  hundert  jar«  SG  4,  bl.  213  bis  215  (histori) 
Der  vngl&eckhaftig  scharmftezel  des  tuercken  mit  dem  k&nig- 
lichen  heerleger  vor  offen  im  1541  im  September  geschehen. 
120  vers  =  band  2,  s.  423  bis  426 ;  s.  dazu  bd.  21,   s.  368. 

—  Enr.  189^ 

*•  1142.   1542  Januar  1.   Der  ungeratten  sun:  „Moses  schrei- 
bet  in  seinem  fünften  puech  /  an  dem  21.  cap.^   im  kurzen 
tone  Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  222'  bis  223.  —  fol.  23,  nr.  144 
m.  d.  —  Bb,  s.  785. 
1542  sieh  nr.  534  =  1532. 

'.  1143.  1542  Januar  1.  Der  todt  ein  end  aller  irrdischen 
ding:  „Als  man  zeit  fünffzehundert  jar"  SG  4,  bl.  215  bis 
223  (kampfgesprech)  Der  dot  ein  ent  aller  leiplichen  ding 
in  menschlichem  leben.  [532  vers]  =  band  1,  s.  460  bis  477 ; 
dazu  bd.  21,  s.  350  f.  —  Enr.  190. 

f.  1144.  1542  Januar  6.  Schwanck.  Der  ritter  sant  Jörg  den 
der  pfarrer  zw  Drosafelt  verprennet:  „Ein  alter  pfaff 
vermessen"  SG  4,  bl.  223  bis  224  (fabel  und  schwenck) 
sant  Jörg  rait  durch  den  ofen  62  [vers]  =  band  22,  s.  262 

Raus  Sachs.     XXT.  9 


1543  Jan.  11  bis  1642  Febr.  15.  130 

bis  263  =  schwanke ,   bd.  1 ,   nr.  71.    Vergl.  nr.  1136  = 
MG  5,  bl.  217'  und  nr.  5720  =  bd.  17,  s.  389. 

nr.  1145.  1542  Januar  11.  Der  knnig  Mi  das:  ^Ein  reicher  kn- 
mg  hies  Midas'^  im  gnelden  tone  Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  223 
bis  224'.  —  *M  193,  bl.  72  m.  d.  —  C.  Drescher,  Studier 
n.  anhang  s.  XLU. 

nr.  1146.  1542  Januar  12.  Das  Judicium  Paridis:  „Do  Paris 
eines  künigs  sun^  im  guelden  tone  Hans  Sachsens  MG  5 
bl.  224'  bis  225'.  —  *M  11 ,  bl.  264'  (1548  Januar  12).  - 
*M  192,  bl.  178  m.  d. 

nr.  .1147.  1542  Januar  12.  Das  sterben  U 1  i  s  i  s :  „Als  Mise^ 
von  Troya  zehen  jare**  im  vergessen  tone  Frawenlobs  MG  5 
bl.  225'  bis  226.  —  fol.  419,  s.  440. 

nr.  1148.  1542  Januar  13.  Das  weiber  nemen:  „Theophrastam 
den  weisen,  fraget"  [Eyb]  im  rosen  tone  Hans  Sachsens  MG  c 
bl.  226  bis  227.  —  fol.  23 ,  nr.  217  o.  d.  —  M  5 ,  s.  29: 
0.  d.  Vgl.  nr.  5726  =  bd.  20,  s.  526  und  nr.  1149  =  bd.  2i 
s.  264.    W.  Abele,  s.  102. 

nr.  1149.  1542  Januar  13.  Ob  ein  weiser  man  ein  weih  so 
nemen  oder  nit:  „Theofrastum  den  weisen  fragt *"  [Eyb]  SG4 
bl.  224  bis  225  (gemengt  allerley  spruech)  Ob  ein  ...  62  [vers 
=  band  22,   s.  264  f.    Vergl.  nr.  1148  =  MG  5,   bl.  226 

nr.  1150.     1542  Januar  15.    Der  e  d  e  1  m  a  n  mit  dem  narren 
wagen  (der  kranck  e.):    „Man  lieset  von*^    im  langen  tone 
Muscapluets  [PauU]  MG  5,  bl.  227  bis  228.  —  fol.  23,  nr.  145 
m.  d.  —  M  8,   bl.  154  m.  d.  —  *M  11 ,    bl.  332'  m.  d.  - 
K.  Goedeke  I,  s.  126.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  143. 

nr.  1151.  1542  Januar  22.  Das  menschlich  leben  (figorirt): 
„Im  puech  der  weisen  ich  gelesen  hab"  in  der  plueweise  des 
Michel  Lorenz  MG  5,  bl.  228  bis  229.  —  fol.  23,  nr.  41.  - 
fol.  418,  s.  138.  —  M  8,  bl.  197  m.  d.  —  *ü,  bl.  155  m.  d- 
—  K.  Goedeke  I,  s.  129.  Vergl.  nr.  5054  =  bd.  4,  s.  82. 
Sieh  Seufferts  vierteljahrschr.    1893.    6 ,  106 ;   dazu  s.  332- 

nr.  1152.  1542  Januar  28.  Die  eprecher  leer:  „Salorno  in 
den  spruechen  sein"  im  gedailten  tone  Nachtigals  MG  b. 
bl.  229  bis  230.    Vergl.  nr.  5843  =  bd.  19,  s.  243. 

nr.  1153.  1542  Februar  13.  Der  kunig  Balthasar:  „Im  fünf- 
ten Danielis  stet"  im  langen  tone  Virich  Eyslingers  MG  5? 
bl.  230  bis  231.  —  *M  190,  bl.  42'  (die  ersten  19  verse). 

nr.  1154.  1542  Februar  15.  Die  drey  klaff  er:  „Als  ich  kam 
auff  Sanct-  Annen-berg"    SG  4,   bl.  225  bis  228'   (gemain 


131  ^W2  Febr.  21  bis  1642  Mär«  4. 

frey  spruech)  Die  drey  schentlichen  klaffer.  [224  vers]  = 
band  3,  s.  351  bis  357;  dazu  bd.  21,  s.  380.  —  Enr.  191. 
Vergl.  nr.  4859  =  MG  15,  bl.  232'. 
.  1156,  1542  Februar  21  (fastnacht).  Solon  mit  seinem  sun: 
„Als  von  Athen  Solon  der  weisse"  [Plutarch]  im  rosen  tone 
Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  232  bis  233.  —  fol.  23,  nr.  147. 

—  M  8,  bl.  69.  —  *M  11 ,  bl.  204.  —  fol.  419,  s.  463.  — 
K.  Goedeke  I,  s.  131.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  144.  Vergl. 
nr.  1156  =  bd.  22,  s.  266  und  nr.  4771  =  bd.  20,  s.  234. 

.  1166.  1542  Februar  21  an  der  fasnacht.  Historia.  Der  weis 
Solon  von  Athen  mit  seinem  sun:  „Als  von  Athen  Solon 
der  weis«  [Plutarch]  SG  4 ,  bl.  228'  bis  229'  (histori)  Der 
weis  ...  [62  vers]  =  band  22,  s.  266  bis  267.  Vergl.  nr.  1155 
=  MG  5,  bl.  232  und  nr.  4771  =  fastn.  nr.  71. 

.  1157.  1542  Februar  22  (aschermitwoch).  Der  Jepthe:  „Jepthe 
war  ain  streitparer  holt"  im  bewerten  tone  Hans  Sachsens 
MG  5,  bl.  233  bis  234.  —  M  191,  bl.  45'.  —  *Q  571,  bl.  99. 

—  *Will.,  bl.  3. 

.  1158.  1542  Februar  23.  Der  k  u  e  d  i  e  b :  „Ein  schwanck 
geschach  zw  Ingolstat  im  Paierlant"  im  langen  tone  Müg- 
lings  MG  5,  bl.  234  bis  235.  —  M  5,  s.  609.  ~  M  8,  bl.  97'. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  145.  Vergl.  nr.  3478  =  fastnachtsp. 
nr.  25  und  nr.  5106  =  bd.  9,  s.  320. 

.  1159.  1542  Februar  24.  Ein  anfang  zw  ostern:  „Hört 
wie  der  kuniclich  psalmiste''  im  rosen  tone  Hans  Sachsen 
MG  5,  bl.  235  bis  236.  —  *M  11,  bl.  5'.     Vergl.  nr.  6035. 

.1160.  1542  Februar  24.  Das  vbergeben  reich  Cristi: 
„Im  ain  und  zwainzigisten''  im  neuen  tone  Sixt  Peckmessers 
MG  5,  bl.  236  bis  237.    Vergl.  nr.  5939  =  bd.  18,  s.  97. 

•  1161.  1542  März  1.  Historia  der  zweyen  könen  Römer, 
Horaci  und  Mucii :  ,Es  beschreibt  Titus  Livius*'  SG  4,  bl.  229' 
bis  231'  (histori)  Die  zwen  kÄenen  rftmer  [146  vers]  = 
band  2,  s.  317  bis  321 ;  dazu  bd.  21,  s.  364.  —  Enr.  311  ( ). 
Sieh  W.  Abele,  s.  29  und  s.  68.  Vergl.  nr.  4221  =  bd.  8, 
8.  197. 

1542  März  4  sieh  nr.  1205  =  1543  März  4. 

.1162.  1542  März  4.  Die  pegreptnus  Cristi:  „Nach 
dem  Cristus  hing  an  dem  creuze  hy"  im  neuen  tone  Hans 
Sachsens  MG  5,  bl.  237  bis  238. 

.  1163.  1542  März  4.  Drey  1er  Socratis:  „Socrates  der 
thet   sagen"    im   vergolten   tone  Wolfrans   MG  5 ,   bl.  238 

9* 


IB4t  Min  1«  bii  1S4]  April  T.  132 

bis  238'  (April  4).  —  "M  12,  bl.  81'  (April  4). 
nr.  1164.  1542  März  16.  Ein  t hyrannische  that  de 
Türcken,  wie  er  sechs  hundert  gefan^e  linecht  elendig 
lilich  hat  lassen  nider  hawen ,  auch  die  kSnigin  ins  eleu 
verschicket,  im  1541  jar:  „Hort  zu  ein  erbermliche  that! 
S6  4,  bl.  231'  bis  233  (histori)  ein  tiranische  that  des  tlir< 
ken  nach  der  eroberten  stat  ofen  ...  [84  vers]  »  band  : 
e.  431  bis  433  (A  bis  K  ohne  datnm);  dazu  bd.  21,  s.  36! 

—  Enr.  150,  3.  —  E.  v.  Liliencron,  Histor.  Volkslieder' 
nr.  474. 

nr.  1165.  1542  Harz  24.  Die  erscheinnng  vnd  himelfabr 
Cristi:  .Nach  dem  Cristos  erstanden  wäre"  in  der  drette 
fridweise  Walthas  MG  6,   bl.  238'  bis  240.  —  Br,   s.  64; 

—  Theol.  833 ,  bl.  49  (1542  Mai  7).   —   nVill.  bl.  71  nn 

nr.  1166.  1542  März  30.  Der  Jacob  mit  Esaw.  „Als  Isw 
was  worden  alt"  im  langen  tone  Virich  Eyslingers  MG 
bl.  240  bis  241'  (April  30).  —  N,  bl.  43.  —  M  190,  bl.  131 

nr.  1167.  1542  März  30.  Der  kUnstner  Archimede« 
,ArcliimedeB  der  weit  pemembt"  im  gnelden  tone  Hans  Sacl 
sena  MG  5,  bl.  241  bis  242.  —  Angsb.  104,  H.  27).  - 
M  8,  bl.  292'.  —  «M  12,  bl.  84'. 

nr.  1168.  1542  März  31.  Ein  dlschznecht:  „H6r  mensch 
wen  dw  zw  disch  wilt  essen"  im  rosen  tone  Hans  Sachen' 
MG  5,  bl.  242'  bis  243'.  —  lol.  23,  nr.  212  m.  d.  —  Enr 
100,  9  und  Enr.  178.  a  und  b,  3.  —  Altdentsche  blSttn 
1836.  1,  s.  281  bis  283.  M.  Geyer,  Altdeutsche  tischzncbter 
8.  31. 

nr.  1169.  1542  März  31.  Kampff-gesprech  zwischen  zorn  nnn« 
senfftmütigkeit:  ,H8rt  zn  ein  wunderliches  wnnd«'. 
SG  4,  bl.  233  bis  236'  (kämpf gesp rech)  Die  senftmnetikü 
wider  den  grimigen  zom.  [212  vers]  =  band  3,  s.  142  bi 
148;  daza  bd.  21,  s.  373.  Sieh  W.  Abele,  s.  85.  Verel 
nr.  961  =  MG  5,  bl.  74. 

nr.  1170.  1542  April  6.  Das  fnes  waschen:  ,AIs  aber  voi 
dem  fest  der  ostren  fron"  im  newen  tone  Hans  Sachsens  MO  5 
bl.  243'  bis  244'.  —  *M  189,  bl.  97. 

nr.  1171.  1Ö42  April  7  (earfreytag).  Als  Cristns  die  stet  de« 
scheuten:  „Als  Jesas  lange  zeit  gepredigt  hett' im  neven 
tone  Hans  Sachsens  MG  5 ,   bl.  244'  bis  245'. 

nr.  1172.    1542  April   7.     Der  thot   Achillis:    „Es  schreib« 


133  1543  April  8  bis  1642  Mai  30. 

Dares  Frigius"  in  der  plue weise  Michel  Lorenzen  MG  5, 
bl.  246  bis  246'.  —  fol.  418,  s.  99. 

nr.  1173.  1542  April  8.  Das  merbelsteinen  pild:  „In  Si- 
cilia  stund  in  ainer  wilde"  im  vergessen  tone  Frawenlobs 
MG  5,  bl.  247  bis  247'.  —  *M  193,  bl.  62.  —  fol.  419,  s.  150. 

nr.  1174.  1542  April  15.  Die  drey  pianetten:  „Kreftig  herr 
Mars  im  kriege"  im  geschiden  tone  Nachtigals  MG  5,  bl.  247' 
bis  248'.  —  M  5,  s.  276.  —  fol.  418,  s.  431. 

nr.  1175.  1542  April  15.  Drey  rewstueck  Catonis:  „Hört 
drey  stueck  die  haben  gerawen"  im  kurzen  tone  Regenpogens 
MG  5,  bl.  248'.  —  Augsb.  104,  bl.  371'.  —  fol.  23,  nr.  148. 

—  M  8,  bl.  310.  —  *M  192,  bl.  45'. 

nr.  1176.  1542  April  15.  Drey  straffred  Catonis:  „Drey 
straffred  thet  Cato  der  weis"  im  plaben  tone  Regenpogens 
MG  5,  bl.  249  bis  249'.  —  fol.  23,  nr.  149.  —  M  8,  bl.  502'. 

—  M  190,  bl.  306'. 

nr.  1177.  1542  April  18.  Die  drey  trueglichen  weisag  Ap- 
p  0 1 1  i n  is :  „Cleo/phantes  war  ein  poet"  im  plaben  tone  Frawen- 
lobs MG  5,  bl.  249  bis  250.  —  M  190,  bl.  322. 

nr.  1178.  1542  April  25.  Drey  wunderlich  träum:  „Drey 
treum  von  drey  tirannen"  [Petrarcha]  in  der  träum  weise 
Müglings  MG  5,  bd.  250'  bis  251.  —  Augsb.  104,  bl.  223' 
(1562).  —  M  8,  bl.  259  bis  260'  m.  d.  —  M  188,  bl.  13  m.  d. 

nr.  1179.  1542  Mai  1.  Die  ritterlich  junckfraw  C a m i  1 1  a : 
,Methabus  ein  reich  kunig  was"  in  der  ritterweise  Frawen- 
lobs MG  5,  bl.  251'  bis  252. 

M.  1180.  1542  Mai  2.  Die  kewsch  Penelope:  „Homerus  vns 
peschriebe"  im  gruenen  tone  Frawenlobs  MG  5,  bl.  252  bis  253. 

M.  1181.  1542  Mai  10.  Die  gefencknus  Petri:  „Das  zwelft 
in  actis  vns  pekent"  im  verporgen  tone  Friz  Zorns  MG  5, 
bl.  253  bis  254'. 

M.  1182.  1542  Mai  11.  Rea,  diemueter  Remi  vnd  Romuli: 
„Als  das  lateinisch  reiche"  im  wuergendruessel  Frawenlobs 
MG  5,  bl.  254'  bis  255'.  —  *M  12,  bl.  86.  —  fol.  418,  s.  1051. 

nr.  1183.  1542  Mai  26.  Die  kunigin  Olirapias:  „Olimpias« 
[Bocc.,  durchl.  fr.]  im  graben  tone  Regenpogens  MG  5,  bl.  255' 
bis  256'.  —  ♦M  12,  bl.  87  (Mai  25).  Vergl.  nr.  5257  = 
bd.  13,  s.  477  und  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  13. 

nr.  1184.  1542  Mai  30.  Die  kaiserin  Sabina  Poppea:  „Sa- 
bina  Popea"  [Bocc,  durchl.  fr.]  im  gruenen  tone  Müglings 
MG  5,  bl.  256'  bis  257'.  —  M  8,  bl.  657'  m.  d. 


1543  Aug.  4  bis  1642  Dez.  10.  134 

1542  Juni  14  kauft  H.  Sacbs  das  haus  in  der  spitalgasse, 
in  dem  er  bis  zuletzt  gewohnt  hat.  Schnorrs  archiv  3,  s.  36  f. 

nr.  1185.  1542  August  4.  Der  kandelgieser  spruech: 
„Als  ich  eins  tags  gen  Nürnberg  kam*  SG  4,  bl.  236'  bis 
238'  (gemengt  allerley  spruech)  Der  k  . .  .  [132  vers]  = 
band  22 ,  s.  268  bis  271.    Sieh  nr.  5422  =  bd.  23,  s.  171. 

nr.  1186.  1542  August  20.  Die  zwei  ff  tirannischen  kuenig: 
„Pharao  der  erst  dieser  zwelff  tirannen"  im  überlangen  tone 
Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  257'  bis  260. 

nr,  1187.  1542  August  31.  Der  135.  ein  lobpsalmen:  ,Daä 
hundert  funff  vnd  dreysigst  lief  im  laitone  Herman  Orteis 
MG  5 ,  bl.  260*  bis  261'.  Vergl.  nr.  776  =  MG  4,  bl.  217 
und  nr.  5932  =  bd.  18,  s.  508. 

nr.  1188.  1542  August  31.  Die  verschwiegen  fraw  Epitaris: 
„Als  kaiser  Nero  trieb  zv  Rom  gros  tiranney"  [Bocc,  durchl. 
fr.]  in  der  osterweise  Kettners  MG  5,  bl.  261'  bis  262'.  - 
fol.  418,  s.  733  (Aug.  30).  —  fol.  419,  s.  525. 

nr«  1189.  1542  August  31.  Fraw  Sophonisba  ent:  „Als  kunig 
Siphax  gfangen  wart"  [Bocc.,  durchl.  fr.]  im  greffrey  Fm 
Zorns  MG  5,  bl.  262'  bis  263'.  —  fol.  419,  nr.  150.  —  »M 
11,  bl.  208'.  —  fol.  419,  s.  113. 

nr.  1190.  1542  September  8.  Der  145  lobpsalmen:  „Garwu- 
nicüch«*  im  laitone  Nachtigals  MG  5,  bl.  263'  bis  264'.  - 
♦Will.,  bl.  40.    Vergl.  nr.  5930  =  bd.  18,  s.  540. 

1542  Oktober  4  verkauft  H.  Sachs  seine  behausung  unter 
den  huetem.     Schnorrs  archiv  3,  s.  34. 

nr.  1191.  1542  November  6.  Die  kewsch  Sussanna:  „Daniel 
der  prophet  peschreib"  in  der  flamweise  Wolfrans  MG  5, 
bl.  264  bis  267.    Vergl.  nr.  5532  =  bd.  15,  s.  276. 

nr.  1192.  1542  November  7.  Der  40  psalm  von  der  genedigen 
hilff  Gottes:  „Ich  harrete  des  herren"  in  der  morgenweise 
Hans  Sachsen  MG  5 ,  bl.  267  bis  269.  Vergl.  nr.  5542  = 
bd.  18,  s.  171. 

nr.  1193.  1542  November  30.  Der  150  psalm:  „Hört  zw  iraus- 
erweiten  Cristen"  im  rosen  tone  Hans  Sachsens  MG  5,  bl.  269 
bis  270.  ~  *Wül.,  bl.  67.    Vergl.  nr.  512  =  MG  4,  bl.  36- 

nr.  1194.  1542  November  30.  Ein  prophezey  der  gepnrt 
Cristi:  „Esaias  hat  prophezeyet"  im  langen  tone  Cunrat 
Nachtigals  MG  5,  bl.  270  bis  271.  —  Bb,  s.  648.  —  M  8, 
bl.  542.  —  M  192,  bl.  377'. 

nr.  1195.     1 542  Dezember  10.    Das  w  e  i  n  a  c  h  t  fest:  ,In  dem 


135  15^2  Dez.  24  bis  1643  Mftn  7. 

andren  anfinge''  [Lucas]  im  guelden  tone  Fogelgesangs  MG  5, 

bl.  271  bis  272'. 
'.  1196,    1542  am  weinacht  abent.    Der  tirann  Thamerlanus: 

gVns  sagt  die  cronica  mit  nam"  im  guelden  tone  Regenpogens 

MG  5,  bl.  272'  bis  273'.  —  M  8,  bl.  257.  —  ♦Will.,  bl.  20'. 
.1197.    1542  Dezember  29.    Der  kunig  Ella  vnd   Simri: 

„Als  Ella  künig  wäre"   im   kupfer-tone  Frawenlobs  MG  5, 

bl.  273'  bis  274'. 
.1198.    1542  Dezember  29.    Der  vntrew  arzt  Pirrl:   „Vns 

schreibet  Plutarchus"  im  kurzen  tone  Mttglings  MG  5,  bl.  274' 

bis  275. 
.U99.    1542   Dezember  30.     Die   khintheit   des   künig 

Pirri:    „Als  in  Epirrum  ein   aufruer"    im  blühenden  tone 

Frauenlobs  MG  5,  bl.  275  bis  276.  —  *M  8»,  bl.  266.  —  M  9,  s.  1'. 
.1200.   1543  Januar  11.  Einügurder  zwayer  testament: 

^Da  /  Sara  lang  vnfruchtpar  wäre"   in   der  zuegweise  Friz 

Zorns  MG  5,  bl.  276  bis  277.  —  fol.  22,  nr.  93  (1545  Jan.  11). 

—  ♦M  190,  bl.  130  m.  d. 

.  1201.  1543  Januar  25.  Die  drey  beiden  Davidis;  „Drey/ 
helde  kunig  Dauid  het"  in  der  gsanckweise  Albrecht  Leschen 
MG  5,  bl.  277'  bis  278'.  —  N,  bl.  534'  o.  d.  —  *WiU.,  bl.  78. 

.  1202.  1543  Februar  7  (am  aschermitwoch).  Das  awgenfewr: 
„Nun  höret  wunder  frembde  mer"  im  schwarzen  tone  Kling- 
8ors  MG  5,  bl.  278'  bis  279.  —  M  5,  s.  830.  —  M  8,  bl.  107'. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  146.   Vergl.  nr.  6134  =  bd.  23,  s.  322. 
.1208.    1543  Februar  15.    Die  göttlich  lieb:   „Das  di-ey- 

zehent  der  ersten  hell"  [Corinth.]  im  vnpenanten  tone  Friz 
Zorns  MG  5,  bl.  279  bis  280'. 
.1204.  1543  Februar  22.  Die  romisch  heerleger:  „Als 
in  Numidia"  [Plutarchs  Sprüche]  im  süßen  tone  Schillera 
MG  5,  bl.  280'  bis  281.  —  M  8,  bl.  323  (Febr.  23).  —  Theol. 
833,  bl.  56  m.  d.  —  ♦U,  bl.  66'  m.  d.  —  nVill.,  bl.  79'  m. 
d.  —  fol.  418,  s.  726  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  133. 

1205.  1543  März  4.  Der  unglückhaffte  Scharmützel  und 
Sturm  deß  römischen  reichs  vor  Pest  in  Ungern  anno  1542 : 
„Als  man  zalt  fünffzehen  hundert  jai-  SG  4,  bl.  238'  bis  240' 
Historia:  Der  vnglueckhaftig  scharmüezel  ...  110  vers  = 
band  2,  s.  427  bis  430  (A  bis  K:  1542  März  4);  dazu  bd. 
21,  s.  369.  —  Enr.  312  (  ).  —  R.  v.  Liliencron,  ffistor.  Volks- 
lieder 4,  nr.  475. 

1206.  1543  März  7.  Ein- kampff-gesprech  zwischen  gesund- 


]&43  März  22  bis  IMS  April  13.  136 

heyt  annd  kranckheit:  „Als  man  zeit  fönfifzehen  hundert 
jar"  SG  4,  bl.  240*  bis  247  ein  kämpf  gesprech  zwischen 
ges&ntheit  vnd  kranckheit.  [402  vers]  =  band  4,  s.  428  bis 
440;  dazu  bd.  21,  s.  410.  Der  gute  freund,  ,der  drey  monat 
lanck  am  zipperlein  gelegen  kranck  war%  kann  ganz  gut 
Niclas  Praun  gewesen  sein.  Sieh  Nümb.  festschrift  1894. 
s.  4.  —  Enr.  192. 

np.  1207.  1543  März  22.  Die  waren  f rennt:  „Jesus  Sirach 
mit  fleiße"  [cap.  6]  im  hohen  tone  Ketners  MG  5,  bl.  281' 
bis  282.  —  nVill.,  bl.  81  bis  82  m.  d.  Vergl.  nr.  58a6  = 
bd.  19,  s.  23. 

np.  1208.  1543  März  29.  Der  wuestling:  „Ein  reicher  kaiiff- 
man  het  ain  sun'^  [Pauli]  im  frawen  eren-tone  des  Erenbot  MG 
5,  bl.  282  bis  283.  —  M  10,  bl.  182  m.  d.  —  Denselben  an- 
fang  und  inhalt  hat  ein  meistergesang  in  der  abentenerweis 
H.  Folzen,  den  J.  Bolte  zu  Montanus,  s.  503  veröffentlicht 
Sieh  dort  s.  584  f. 

nr.  1209.  1543  März  29.  Die  rosdeck:  „Ain  vater  het  aim 
sun  gar  vbergeben"  [Pauli]  in  der  zugweise  Frawenlobs  MG  5, 
bl.  283  bis  284.  —  ♦M  193,  bl.  29'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nachgeholt.  Vergl.  nr.  3169  =  MG  11,  bl.  129  und  nr.  5077 
=  bd.  7,  s.  441. 

nr.  1210.  1543  März  31.  Ein  prophezey  der  vrstent  Cristi: 
„Oseas  die  vrstent  Cristi'*  [cap.  6]  im  hohen  tone  Folzen 
MG  5,  bl.  284  bis  285.  —  ♦U,  bl.  137'  bis  138'  m.  d. 

nr.  1211.  1543  April  12.  Die  persisch  potschaft:  ^^ 
peschreibet  Herodotus*  im  senften  tone  Nachtigals  MG  5, 
bl.  285  bis  286.  —  *Wül.,  bl.  82  bis  83'  m.  d.  Vergl.  nr.  5555 
=  bd.  16,  s.  280. 

nr.  1212.  1543  April  13.  Das  menschlich  alter:  ,Eclc- 
siastes  am  letzten  peschreibt"  [cap.  12]  im  langen  tone  Wal- 
ters MG  5,  bl.  286  bis  288'.  Vergl.  nr.  5398  =  bd.  19,  s.  409. 
Mit  diesem  bare  schloß  H.  Sachs  sein  fünftes  meister- 
gesangbuch ab ,  das  deren  259  enthält.  Schnorrs  archiv  7, 
s.  3,  48. 

nr.  1213.  1543  April  13.  Gaistlich  spruch.  Der  leczt  psalm 
Dauid,  zw  einem  pesch[l]us  in  dis  puech  geseczt:  „Hört  zv 
ir  auserwelten  Cristen«  SG  4 ,  bl.  248  bis  249  =  band  18, 
s.  557  f.;  dazu  s.  561. 

Mit    diesem    gedichte    schloß    H.    Sachs    sein    viertes 
Spruchgedichtbuch  ab.    Die  prosavorrede   dazu  sieh 


137  1543  Apnl  16  bis  1643  Mai  1. 

band  22,  s.  183.  Die  nächstfolgende  nr.  1214  steht  zwar 
vorher,  aber  der  dichter  hat  ihr  ganz  deutlich  ein  späteres 
datum  geschrieben. 
1214«  1543  April  16.  Ein  kurze  disch-zuecht:  „Hör, 
mensch,  wen  dw  zw  disch  wilt  essen*^  [62  vers]  SG  4,  bl.  247 
bis  248  =  band  22,  s.  272  bis  273.  Vergl.  nr.  648  =  bd.  4,  s.  297. 

1215.  1543  April  17.  Simbolum  Athanasii:  „Im  glauben 
thuet  anfangen*^  im  langen  ton  Hans  Sachsen  MG  6,  bl.  1. 

—  Bb,  s.  138  0.  d.  —  M  195,  bl.  157  m.  d. 

Beginn  des  sechsten  meistergesangbuches,  das  nicht 
erhalten  ist.     Sieh  nr.  1527  =  1544  Oktober  30. 

1216.  1543  April  18.  Die  verhaissung  deshailigen 
gaistes:  „In  /  dem  sechzehenden  caput"  [Joh.]  in  der  ge- 
sangweis des  H.  Sa<jhs  MG  6,  bl.  2.   —  *M  8»,  bl.  2  m.  d. 

—  ♦Will.,  bl.  74  bis  75'  m.  d. 

1217.  1543  April  26.  Der  weis  Demosthenes  (Alexander 
pelegert  Athen):  „Künig  Alexander  magnus"  [Plutarch]  in 
dem  guelden  ton  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  4.  —  fol.  23, 
nr.  151  m.  d.  —  Q  571,  bl.  335'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  403. 

—  fol.  419,  s.  462.  —  *M  11,  bl.  207'  m.  d.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  135.    Sieh  W.  Abele,  s.  42. 

1218.  1543  AprH  26.  Von  dem  reichtumb:  „Eclesiastes 
uns  erzelet**  [cap.  5]  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  6, 
bl.  5.  —  fol.  23,  nr.  152  m.  d.  —  Bb,  s.  788.  —  M  190,  bl.  175' 
m.  d.  —  M 192,  bl.  403'  m.  d.  Vergl.  nr.  1232  =  bd.  19,  s.  387. 

1219.  1543  April  27.  Die  Baalspfaffen  pracht  Jehw 
umb :  „Nach  dem  und  künig  Achab  not"  in  dem  bewerten  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  6.  -  M  192,  bl.  405  m.  d.  —  ♦U, 
bl.  201  bis  202'  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  3'  bis  6  (Apr.  28). 

1220.  1543 :    „Hört  wie  uns  der  prophet  Joel" 

in  der  freudweis  des  Hans  von  Mainz  MG  6,  bl.  7. 

1221.  1543  Mai  1.  Von  dem  verlornen  redenten  gül- 
den: „Als  ich  wandert  von  Nüi-enberg"  SG  5,  bl.  1  bis  7' 
(poetisch  spruech)  Der  verloren  gülden.  [444  vers]  =  band  4, 
s.  216  bis  227;  dazu  band  21,  s.  403.  —  Enr.  193. 

Mit  diesem  gedichte  begann  H.  Sachs  das  fünfte  spruch- 
gedichtbuch;  sieh  nr.  2194=  1546  Dezember  31. 

1222.  1543  Mai  1.  Ein  warnung  Hennsl  narren  Den 
weltlichen  stant  vor  dem  gaistlichen  stant :  „Ir  herren,  schawt 
auf!  es  ist  zeit"  [30  vers]  SG  5,  bl.  8  bis  8'  =  band  22, 
s.  274  f.  —  Enr.  313  (  ). 


1C^5  lUi  3t  U»  lUZ  Juli  §.  138 


■r«  122^«  1543  Mai  2.  Vermanun^  des  pabstes  zw  seinen 
tbempel-knechten:  .  Seit  wolzedrr»&t,  ir  thempel-knecht 
[70  verej  SG  5,  bL  8'  bis  9^  =  band  22.  s.  276  bis  278.  - 
Enr.  314  (  ). 

■r«  1224«  1543  Mal  3.  Das  siebenhanptig  pabstier  appo- 
caliphis:  „Schawt  an  das  siebenhanpüg  tJiier''  [34  vers]  SG 
5.  bL  9^  bis  10  =  bauid  22,  s.  279  f.  —  Enr.  315  (  ). 

■r.  1225.  1543  Mai  3.  Der  peren  danz.  Die  peren  dreiberin 
spricht:  «Den  peren  kan  ich  machen  danzen^  SG  5,  bl.  IC 
bis  11  =  band  22,  s.  281  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  72.  - 
Enr.  316  (  ). 

nr.  1226.  1543  Mai  4.  Die  geselschaft:  , Hort* was  uns  lert 
Jesus  Sirach*  [cap.  13]  in  dem  gedailten  tone  des  Nachtigal 
MG  6,  bl.  8.  —  nViU.,  bl.  75'  bis  77  m.  d.  Vergl.  nr.  5564 
=  bd.  19,  s.  52. 

nr.  1227.  1543  Mai  4  ?.  Pfeiffer  nnd  lantenschlagerin. 
Der  pfeiffer  spricht :  „Ich  pfeiff  gar  frisch  das  frolich  wesen'^ 
[28  vers]  SG  5,  bl.  11  bis  11'  (ohne  datum)  =  band  22, 
s.  283.  —  Enr.  317  (  ). 

nr.  1228.  1543  Mai  4  ?.  Die  zway  liebhabende  mit  dem 
dot:  ,0  grimer  dot,  wie  knmbst-  so  pald^  SG  5,  bl.  11'  bis 
12  [30  vers]  ohne  datum  =  band  22,  s.  284  bis  285;  dazu 
bd.  23,  s.  583.  —  Enr.  317  a  (  ).  Vergl.  nr.  396  =  bd.  1, 
s.  434. 

nr.  1229,  1543  Mai  5.  Gaistlich  sprach.  Ermanung  des 
dodes:  „0  mensch,  pedenck  der  lezten  zeit"  [32  vers]  SG 
5,  bl.  12  bis  12'  =  band  22,  s.  286  f.  —  Enr.  318  ( )• 
Vergl.  nr.  353  =  bd.  1,  s.  429  f. 

nr,  1230.  1543  Mai  17.  Die  seh  lacht  zwischen  der  küngin 
Marie  beer  und  des  herzogen  von  Cleve  z¥rischen 
Zitart  und  Rermund  1543  jar  am  24  tag  Marci  geschehen: 
„Als  der  ktingin  Maria  beer«  SG  5,  bl.  12'  bis  13  =  band  22, 
s.  288  f.    Vergl.  R.  v.  Liliencron,  Histor.  volksl.  4,  nr.  493. 

nr.  12di«  1543  Juni  7.  Der  gancz  passion  in  dem  thon:  Ma- 
ria zart  ZV  singen  „Den  passion«  MG  16,  bl.  101'  bis  108' 
=  band  24,  s.  54  bis  66.  Vergl.  nr.  5034  =  bd.  1,  s.  305 
und  nr.  5162  =  bd.  11,  s.  256. 

nr.  1232.  1543  Juni  26.  Von  dem  reich  tum:  „Eclesiastes 
uns  erzelt«  [62  vers]  SG  5,  bl.  13  bis  14  =  band  19,  s.  387 
bis  389.    Vergl.  nr.  1218  =  MG  6,  bl.  5. 

nr.  1238.     1543  Juli  8.     Die  fackelochsen  (Der  list  Hanni- 


139  1543  Juli  11  bis  1543  Juli  20. 

bals  mit  den  ochsen):  „Als  Hanibal  kiie^  mit  Roma"  in 
dem  §fuelden  tone  des  Marner  MG  6,  bl.  9.  —  Q  571,  bl.  155 
(1553).  —  fol.  418,  s.  107  m.  d.  —  M  8,  bl.  224  bis  225  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  223'  m.  d.  —  M  191,  bl.  6'  (1553). 

1234.  1543  Juli  11.  Der  frumb  kaiser  Aurelianus  (A. 
pegnadet  Thiana):  „Aurelianus  der  frum  kaiser*  [Plutarchs 
Sprüche]  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  10.  — 
♦M  8*,  bl.  258'  bis  259'  m.  d.  Vergl.  nr.  1236  =  bd.  22, 
s.  290. 

1235.  1543  Juli  11.  Der  112  psalm:  „Ich  danck  dem  herren 
rein*"  in  dem  crewztone  Walthers  MG  6,  bl.  11.  —  ♦Will., 
bl.  77  bis  78  m.  d.     Vergl.  nr.  6034  =  bd.  18,  s.  436. 

1236.  1543  Juli  13.  Der  frum  kaiser  Aurelianus:  „Au- 
relianus, der  frum  kaiser"  [66  vers]  SG  5,  bl.  14'  bis  15' 
=  band  22,  s.  290  f.     Vergl.  nr.  5716  =  bd.  20,  s.  349. 

1287.  1543  Juli?.  Jüngling  im  padkessel:  „Als  künig 
Demetrius  zu  Athen"  in  dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachs 
MG  6,  bl.  12. 

1238.  1543  JuU  16.  Der  kremerskorb:  „Zu  Nürnberg  ist 
vor  manchem  jar"  in  dem  hoftone  Danhawsers  MG  6,  bl.  13. 

—  fol.  22,  nr.  51  m.  d.  —  M  12,  bl.  301'  m.  d.  ~  M  191, 
bl.  14'  0.  d.  —  ♦M  195,  bl.  311  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  147.  Vergl.  nr.  3291  =  MG  11,  bl.  228  und  nr.  4421 
=  bd.  17,  s.  170  =  fastn.  66. 

1239.  1543  Juli  17.  Equiuoca  allerlay :  „Hört  wunder,  was 
ich  hab  in  kurz  erfaren"  in  dem  spiegeltone  des  Erenbot 
MG  6,  bl.  14.  —  fol.  22,  nr.  92  m.  d.  —  fol.  23,  nr.  153 
m.  d.  —  M  207,  bl.  123  (1536  Dezbr.  7).  —  Wilh.  Grimm, 
Kleinere  Schriften.  Gütersloh  1887.  4,  s.  464;  vorher  zsch.  f. 
dtsch.  alterth.  1856.  10,  s.  307. 

1240.  1543  Juli  18.  Der  untrew  haushalter:  „Jesus  saget 
sein  Jüngern  frone"  in  der  dretten  fridweis  des  Baltas  Drexel 
MG  6,  bl.  15.  —  Bb,  8.  728  (Juni  18).  —  ♦Will.,  bl.  72'  bis  74. 

1241.  1543  Juli  19.  Popillius  der  ernstlich  Römer:  „Als 
der  künig  Antiochus"  [Plutarch]  in  dem  kurzen  tone  des  H. 
Vogel  MG  6,  bl.  16.  —  ♦Will.,  bl.  94'  bis  95'  m.  d. 

1242.  1543  Juli  20.  Themistocles,  der  krichisch  orator: 
„Themistocles  der  edel  fürst"  in  dem  guelden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  6,  bl.  17.  —  fol.  23,  nr.  154  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  461.  —  ♦M  11,  bl.  206'  m.  d. 

1243.  1543  Juli  20  ?.     C  1  o  d  i  u  s  im  weibsklaid :  „Bona  dea 


1643  Juli  20  bis   1643  August  ?.  140 

genande"  [Plutarch]  in  der  spruchweis  des  Hans  Sachs  MG 

6,  bl.  18.  — fol.  419,  8.  537  o.  d.  Vergl.  nr.  1244=bd.22, 

8.  292. 
nr.  1244.   1543  Juli  20.  Der  mummerey  an  fang.  Die  römisch 

fasnacht :  „Bona  dea  so  war  genant"  [Plutarch]  SG  5,  bl.  15' 

bis  16'  =  band  22,  s.  292  f.   Vergl.  nr.  1243  =  MGr  6,  bl.  18 

und  nr.  5715  =  bd.  20,  s.  368. 
nr.  1246.     1543  Juli  23?.     Die  cristlich  kirch  abgepilt:  .Da« 

zwelft  in  apocalipsim^  in  dem  langen  tone  des  Ulrich  Eys- 

ünger  MG  6,  bl.  19.    Vergl.  nr.   5489  =   band  15,  s.  446. 

Singsch.  1555  Septbr.  1. 
np.  1246.     1543  Juli  25.     Theseus  im  labirint:    „Zw  Athen 

sas  ein  künig  der  hies  Egeus""  in  Römers  gesangweis  MG  6, 

bl.  20.  —  Q  571,  bl.  87  m.  d.  —  fol.  419,  s.  553  m.  n.  - 

*M  11,  bl.  202'  m.  d.  —  M  191,  bl.  1. 
np.  1247.     1543  Juli  26.    Des  künigs  recht:   „Als  Samuel  war 

alt  der  jare"  in  dem  langen  tone  des  B.  Regenbogen  MG  6, 

bl.  21.  —  *Will.,  bl.  19  bis  20'. 
np.  1248.     1543  Juli  ?.     Arthimesia  die  künigin:    „In  Carla' 

[Bocc,  durchl.  fr.]   in  der  rorweis  des  Pfalz  von  Straspurg 

MG  6,  bl.  23.  —  Augsburg  104,  bl.  272'  o.  n.  und  d.  Vergl. 

nr.  5314  =  bd.  13,  s.  533  und  nr.  5832  =  bd.  20,  «.  473. 
np.  1249.   1543  Juli  28.   Virginiam  erstach  ir  vater:  „Virginins 

ein  herr  zu  Rome"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  6. 

bl.  24.  —  fol.  418,  s.  681  o.  d.  —  fol.  419,  s.  642.    Vergl- 

nr.  1250  =  bd.  22,  s.  294  und  nr.  523  a  =  bd.  23,  s.  31. 
np.  1250.     1543  Juli  28.    Die  keusch  ermort  Virginia:  ^Vir- 

gineus  ein  herr  zw  Rom"  [Livius]   SG  5 ,  bl.  16'  bis  17'  = 

band  22,  s.  294  bis  296.     Vergl.  nr.  1249  =  MG  6,  bl.  24 

und  nr.  413  =  bd.  2,  s.  3. 
nr.  1261.    1543  August  2.  Der  dot  Pompey  magni:  „Als  Pom- 

peyus   ein  Schlacht  verluer"  in  dem  guelden  tone  des  Hans 

Sachs  MG  6,  bl.  25.  —  ♦M  193,  bl.  164  m.  d.  Vergl.  nr.  5^*7 

=  bd.  16,  8.  345. 
np.  1262.     1543  August   ?.     Cesar  wurt  ermort:   „Als  Jnlin^ 

Cesar  zw  Rom"  in  dem  guelden  tone  des  Hans  Sachs  MG  6. 

bl.  26.     Vergl.  nr.  5718  =  bd.  20,  s.  373. 
np.  1263.     1543  August  4.     Darius,  der  künig,   ermort:  ^Al^ 

künig  Darius  zwo  Schlacht"   in  dem  guelden  tone  Wolfraiu^ 

MG  6,  bl.  27.  —  *M  188,  bl.  235  m.  d. 
nr.  1264.     1543  August  ?.     Alexandrum  magnum  vergeben: 


141  1543  Aug.  7  bis  1643  Aug.  16. 

„Nachdem  Alexander  magnus''  in  dem  guelden  tone  des  Wol- 
fram MG  6,  bl.  28. 

.  1255.  1543  Angnst  7.  Die  18  schant  ob  aim  ay:  „Ains 
tages  ich  zv  gaste  sas"  in  der  abentewerweis  Folzen  MG  6, 
bl.  29  =  schwanke,  bd.  3,  nr.  148.  Vergl.  nr.  1256  =  bd.  22, 
s.  297. 

•  1256.  1543  Angnst  7.  Das  ay  mit  den  grosen  achzehen 
schänden:  „Eins  dages  ich  zw  gaste  was*  [62  vers]  SG  5, 
bl.  18  bis  18'  =  band  22,  s.  297  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  73; 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XIII.  Erweiterung  sieh  nr.  5073  = 
bd.  5,  8.  173. 

'.  1257.  1543  August  9.  Alberigo  mit  dem  falcken:  „In 
cento  novella  ich  läse"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  6,  bl.  30.  —  M  191,  bl.  33  m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  156 
m.  d.  —  Q  571,  bl.  135.  —  fol.  419,  s.  300  o.  n.  —  K. 
Goedeke  I,  s.  137.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  149.  Vergl.  nr. 
1259  =  bd.  22,  s.  299. 

p.  1268.  1543  August  9.  Die  wolffs-klag  über  die  bösen 
menschen:  „Hört  ein  wunderlich  abenthewer*'  SG  5,  bl.  19 
bis  22'  Des  armen  wolffs  klag.  [224  vers]  =  band  3,  s.  554 
bis  560;  sieh  dazu  bd.  21,  s.  390.  —  Enr.  194.  Vergl. 
Keller,  fastn.  s.  1437. 

r.  1259.  1543  August  9.  Historia:  Der  edelfalck:  „In  zento 
novella  ich  las«  [62  vers]  SG  5,  bl.  25  bis  26  =  band  22, 
8.  299  f.    Vergl.  nr.  1257  =  MG  6,  bl.  30. 

r.  1260.  1543  August  10.  Yo  wart  zu  ainer  kw  (Die  geschwecht 
jungfraw  Yo) :  „Ynachus  ain  künig  genant"  in  dem  guelden 
tone  Hans  Sachsens  MG  6,  bl.  31.  —  M  5,  s.  770  m.  d.  — 
fol.  418,  s.  755  (1541  Aug.  10).  —  M  8,  bl.  33'  bis  35  m.  d.  — 
♦M  189,  bl.  10  m.  d.  —  *Wm.,  bl.  6  bis  7'  m.  d.  Vergl. 
nr.  2923  =  MG  10,  bl.  341. 

r*  1261.  1543  August  10.  H  e  c  u  b  a  die  unglückhaft  künigin : 
„Die  edel  küngin  Hecuba«  in  der  alment  des  alten  Stolle 
MG  6,  bl.  32.  —  Augsburg  104,  bl.  306'  o.  n.  und  d.  — 
♦M  8»,  bl.  279  bis  280  (1541  Aug.  10).  —  ♦Will.,  bl.  24  bis 
25'  m.  d. 

'.  1262.  1543  August  15.  Eprecher  und  eprecherin :  „Ein 
loser  man,  der  sein  e  pricht"  [Sirach  23]  in  der  grevrey 
des  Friz  Zorn  MG  6,  bl.  33.  —  nVill.,  bl.  105'  bis  106'. 
Vergl.  nr.  5739  =  bd.  19,  s.  97. 

.  1263.     1543  August  16.      Die   sorgfeltig   Martha:    „Als 


1543  Aug.  21  bis  1543  Sept.  24.  142 

Cristus  wandlen  wäre"  in  dem  langen  crewztone  Wolfrans 
MG  6,  bl.  34.  —  M  188,  bl.  93  (1541  Aug.  16).  —  nVül., 
bl.  lOCy  bis  101'  m.  d.  —  Br,  s.  754  (1541  Aug.  16). 

nv.  1264.  1543  August  21.  Die  f rösch  pharaonis:  „Mose 
schreibet  im  andren  puech"  [cap.  8]  in  der  froschweis  Frauen- 
lobs  MG  6,  bl.  35.  —  fol.  23,  nr.  155  m.  d.  —  Theol.  833, 
bl.  14  bis  15'  m.  d.    Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  142. 

nr.  1265.  1543  August  21.  Die  finsternus  pharaonis:  ,Das 
zehent  sagt  in  exodo^  in  dem  hoftone  Zwingers  MG  6,  bl  36. 

—  fol.  23,  nr.  156  m.  d.    Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  145. 
nr.  1266.    1543  August  ?.    Abigail,  Nabais  weib:   „Als  David 

wohnt  in  der  wuesten  Paron"  [1  Sam.  25  cap.]  in  dem  neuen 
tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  37.  Vergl.  nr.  3960  =  bd.  15, 
8.  70. 

nr.  1267.  1543  August  23.  Die  aufrurischen  künig  sün: 
„Artaxerses  ein  mechtig  künig  wase*'  in  dem  hannenio^t 
Folzen  MG  6,  bl.  38.  —  M  6,  bl.  253'  (1549  Aug.  23).  - 
*ü,  bl.  243'  bis  244'.  —  fol.  419,  s.  187. 

nr.  1268.  1543  August  24.  Die  junckfrau  mit  dem  heim. 
„Aratus  war  ain  fuerst  in  Xriechenlande''  [Plutarch]  in  der 
gruntweis  Frauenlobs  MG  6,  bl.  39.  —  fol.  23,  nr.  157  m.  d. 

—  Augsb.  104,  bl.  12  (1549).  —  M  8,  bl.  270  bis  270-  (1544). 
nr.  1269.     1543  August  25.    Die  drey  forchtsamen  tirannen: 

„Drey  thirannen  peschriebe"  in  dem  gruenen  thon  des  Fran- 
enlob  MG  6,  bl.  39.  —  ♦M  11,  bl.  258  m.  d. 

nr.  1270.  1543  August  ?.  Miriamnes  wurt  enthawpt:  aKfinig 
Herodes  het**  in  dem  süßen  tone  SchiUers  MG  6,  bl.  40. 

nr.  1271.  1543  August  31.  Artaxerxes  spilt  mit  seiner  muter 
(Der  kemerling  Maniefates):  „Als  Artaxerxes  strite"  in  dem 
hoftone  Mamers  MG  6,  bl.  41.  —  fol.  23,  nr.  158  m.  d.  — 
M  8,  bl.  289'  bis  290'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  1005. 

nr.  1272.  1543  September  6.  Das  köstlich  regiment  Salomonis 
(Die  künigin  aus  Arabia) :  „Do  /  künig  Salomo  regirt*  [3  ku- 
nigb.  10  kap.]  in  der  hohen  bergweise  Hans  Sachsens  MG  6. 
bl.  42.  —  m  189,  bl.  208  m.  d.  —  nVill.,  bl.  103  bis  105'  m.d. 

nr.  1273.  1543  September  8.  Das  Studenten  huerlein:  „Z^^ 
Witenberg  ain  wirtin  sas"  [Pauli]  in  dem  kurzen  tone  des 
H.  Vogl  MG  6,  bl.  44.  —  fol.  23,  nr.  159  m.  d.  —  M  5' 
s.  471  m.  d.  —  M  8,  bl.  63  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  113.  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  150. 

nr.  1274.    1543  September  24.    Der  leb  mit  dem  pluetin^ 


143         1543  Sept.  24  bis  1643  Okt.  24. 

klaen:  „Ein  leb  mocht  nicht  mer  jagen,  war  der  jar  zv 
alt"  im  langen  tone  des  Mügling  MG  6,  bl.  45.  —  *Will., 
bl.  113'  bis  114'  m.  d.  — Angsburg  104,  bl.  152.  —  schwanke, 
bd.  3,  m\  151. 

\  1275,  1543  September 24.  Der  jung  frech  leb:  „Man  liset 
von  eim  leben  weis,  als  der  war  alt**  in  dem  langen  tone 
des  Poppe  MG  6,  bl.  46.  —  fol.  23,  nr.  160  (in  des  Müg- 
lings  langem  ton).  —  M  5,  s.  577  (in  Römers  gesangweis). 
—  W.  Grimm,  thierfabeln  s.  24  =  kleinere  Schriften.  Güters- 
loh 1887.  4,  s.  392.  —  K.  Goedeke  I,  s.  139.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  152. 

r.  1276.  1543  Oktober  7.  Das  schweinherz:  „Ein  riter  wonet 
in  Pronincia  dem  lant**  in  des  Eömers  gesangweise  MG  6, 
bl.  47.  —  fol.  418,  s.  95.  —  fol.  419,  s.  276. 

IT.  1277.  1543  Oktober  8.  Marcus  Antonius  ermort:  „Als 
Gayus  Marius  mit  nom*^  in  dem  gülden  tone  des  Hans  Sachs 
MG  6,  bl.  49.  —  nVill.,  bl.  111'  bis  113. 

IT.  1278.    1543  Oktober  ?    „Da  got  ktinig  Pharao 

plaget  hef*  in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  50. 

ir.  1279.  1543  Oktober  12.  Der  Tod  zuckt  das  sttillein: 
„Eins  nachts  lag  ich  und  munder  wacht"  SG  5,  bl.  22'  bis 
25  Ins  menschen  höchsten  glÄeck  vnd  rwe  so  schleicht  der 
pitter  dot  herzwe.  [154  vers]  =  band  1 ,  s.  437  bis  441 ; 
dazu  bd.  21,  s.  350.  —  Enr.  195  und  Enr.  53,  2. 

«r.  1280.  1543  Oktober  18.  Demostenis  gülden  geschwulst : 
,Als  Harpalus"  in  der  rorweis  des  Pfalz  von  Straßburg 
MG  6,  bl.  51.  —  fol.  23,  nr.  161  m.  d.  —  M  8,  bl.  304 
bis  305  m.  d.  —  M  190,  bl.  283'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  163 
m.  d.  --  fol.  419,  s.  460. 

».  1281.  1543  Oktober  19.  Die  getrew  Julia:  „Johannes  Bo- 
cacius  uns  peschriebe"  in  der  grundweise  Frauenlobs  MG  6, 
bl.  52.  —  ♦Will.,  bl.  16'  bis  17  m.  d.  Danach  facsimiliert : 
Das  Hans  Sachsfest  1894.  s.  130  f.  und  umgeschrieben  s.  297  f. 

ir.  1282.  1543  Oktober  23.  Comuti  zwen  getreue  knecht: 
„Als  Gayus  Marius  tiranisirt"  in  der  grundweis  Frauenlobs 
MG  6,  bl.  53.  —  fol.  23,  nr.  69.  —  M  190,  bl.  292'  m.  d. 

tf.  1288.  1543  Oktober  ?  Cicero  wart  mordisch  erwürgt: 
„Mar/cus  Thullius  Cicero  von  Rome"  in  dem  klingenden  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  54. 

IT.  1284.  1543  Oktober  24.  Der  untreu  knecht  Ciceronis : 
„Als  Cicero  zu  Rome"  in  dem  vergolten  tone  Wolfrans  MG  6, 


1643  Nov.  16  bis  1543  Dez.  27.  144 

bl.  55.  —  M  8,  bl.  338'  bis  339  m.  d. 

1543  November  5  leiht  H.  Sachs  dem  käufer  seines  hanses 
in  der  kaiserstraße  300  fl.  zu  5  ®/o.   Schnorrs  archiv  3,  s.  36. 

nr.  1285.  1543  November  16.  Petrus  floch  mit  seiner  lieben 
„Petrus  eins  purgers  sun  zv  ßome"  [decam.]  in  dem  rosen- 
tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  55.  —  ♦Will. ,  bl.  281'  bis 
283.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  153.  Vergl.  nr.  1286  =  bd.  22, 
s.  301. 

nr.  1286.  1543  November  16.  Historia.  Ein  wunderlich  hi- 
stori:  „Petrus,  zw  Rom  eins  pürgers  suen*'  [decam.]  SO 5, 
bl.  26  bis  27  =  band  22,  s.  301  f.    Vergl.  nr.  1285. 

nr.  1287.  1543  November  16.  Der  eyffrer  hört  peicht:  Jn 
cento  nouella  ich  lase*^  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  6,  bl.  56.  —  fol.  23,  nr.  228.  —  M  8,  bl.  147  bis  147' 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  343.  —  M  12,  bl.  171.  —  M  207,  bl.  96'. 

—  ♦Will.,  bl.  9  bis  10'  m.  d.  —  Q  572,  bl.  20.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  154.  Vergl.  nr.  1288  =  bd.  22,  s.  303  und 
nr.  3962  =  fastn.  nr.  45. 

np.  1288.  1543  November  16.  Der  gros  eyffrer:  „In  cento 
novella  man  list"  SG  5,  bl.  27  bis  28  =  band  22,  s.  303  f. 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  74;  dazu  Nürnberger  festschrift  8.84. 
Vergl.  nr.  1287  =  MG  6,  bl.  56. 

np.  1289.  1543  November  27.  Die  klag  Jeremie:  „Jeremias 
in  seiner  clag"  in  dem  verporgen  tone  des  Friz  Zorn  MG  6, 
bl.  57.  —  Bb,  8.  67.  —  M  10,  bl.  202  m.  d.  —  ♦M  195,  bl.  66 
m.  d.  —  ♦U,  bl.  107'  bis  109'  m.  d. 

nr.  1290.  1543  Dezember  14.  Der  reichen  kargen  spigel: 
„Das  virzehent  Jesus  Sirach"  in  dem  gedailten  tone  Nach- 
tigals  MG  6,  bl.  59.  —  Br,  s.  678  m.  d.  Vergl.  nr.  5858  = 
bd.  19,  s.  56. 

np.  1291.  1543  Dezember  16.  Der  wüetrich  Antiochus  (die 
mueter  mit  iren  7  sünen) :  „Machabeorum  clerlich  saget* 
[2,  9]  in  dem  langen  tone  des  Cunrat  Nachtigal  MG  6,  bl.  60. 

—  Augsburg  104,  bl.  217'  o.  d.  —  M  190,  bl.  60'.  —  ♦Will. 
bl.  115  bis  116  m.  d. 

np.  1292.  1543  Dezember  23.  Künig  Saul  mit  Ameleck: 
„Primi  regum"  in  dem  laitone  des  Nachtigal  MG  6,  bl.  61 

—  ♦M  190,  bl.  251  m.  d. 

np.  1293.  1543  Dezember  27.  Die  drey  getreuen  hund: 
„Plinius  uns  peschreibet"  in  der  hagenpluet  des  H.  Frauen- 
lob MG  6,  bl.  62.  —  M  12,  bl.  248  m.  d. 


145  1^43  Dez.  28  bia  16U  Jan.  8. 

.1294.  1543  Dezember  28.  Der  getreu  hund:  „Plinius 
uns  peschrieben  hat"  in  der  mayenweis  des  Eyslinger  MG  6, 
bl.  63.  —  fol.  23,  nr.  162  m.  d.  —  M  8,  bl.  332  bis  332^  m.  d.  — 
Will.  784,  bl  101'.  —  fol.  419,  s.  386.  —  K.  Goedeke  I,  s.  141. 

,  1295.  1543  Dezember  28.  Der  k  n  a  b  mit  dem  d  e  l  p  h  i  n : 
„Plinius  im  puech  der  nature*  in  dem  süeßen  tone  Härders 
MG  6,  bl.  64.  —  Augsb.  104,  bl.  47  (1543  Dez.  2).  —  fol.  22, 
nr.  17  (1544  Sept.  28).  —  fol.  23,  nr.  163  m.  d.  —  M  10, 
bl.  252'  m.  d.  —  *M  12,  bl.  68.  —  K.  Goedeke  I,   s.  143. 

.  1296.  1543  Dezember  28.  E  1  i  p  a  s  mit  dem  leben:  „Pli/ 
nius  thuet  erheben"  in  der  silberweis  des  H.  Sachs  MG  6, 
bl.  64.  —  fol.  23,  nr.  164  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  205  m.  d. 
M  12,  bl.  245'.  —  fol.  419,  s.  73.  —  K.  Goedeke  I,  s.  144. 

.  1297.  1543  Dezember  31.  Hanibal  mit  dem  schlangen- 
streit:  „Als  der  carthagisch  Hanibal'^  in  dem  guelden  tone 
des  Manier  MG  6,  bl.  65.  —  M  12,  bl.  263  m.  d.  —  fol.  418, 
s.  766. 

.  1298.  1543  Dezember  31.  Hanibal  vergeit  im  mit  gif  t:  „Als 
Hanibal  vil  schwerer  krieg"  [Plutarch]  in  dem  hoftone  des 
Cunrat  von  Würzpurg  MG  6,  bl.  66.  —  *M  193,  bl.  191 
m.  d.  —  fol.  418,  8.  775. 

•  1299.  1544  Januar  1.  Figur  menschlichs  lebens: 
„Hört  wie  ich  in  aim  puech  gemalet  fant"  [Cicero]  in  der 
blüeweis  des  Michel  Lorenz  MG  6,  bl.  68.  —  fol.  23,  nr.  165 
m.  d.  —  M  8,  bl.  198'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  493.  --  K.  Goed- 
eke I,  8.  146.     Vergl.  nr.  5336  =  bd.  7,  s.  427. 

'.1300.  1544  Januar  ?  Das  versigelt  puech:  „Hört  wie 
Johannes  schreiben  thuet**  in  dem  langen  tone  des  Ulrich 
Eyslinger  MG  6,  bl.  69.  —  Augsb.  104,  bl.  349  o.  d.  Vergl. 
nr.  5827  =  bd.  15,  s.  438. 

'.  1301.  1544  Januar  3.  Der  tod  der  frumen  (die  drey 
schlemer) :  „Hört  wie  das  puech'*  [weish.  Sal.  4]  in  dem  lai- 
tone  des  Nachtigal  MG  6 ,  bl.  70.  —  N,  bl.  485  m.  d.  — 
♦Will.,  bl.  116  bis  117'  m.  d. 

••  1302.  1544  Januar  4.  Drey  drunckenpöltz:  „Im  puch 
der  weissen  spruech  ttnd  ich  in  Plutarcho"  in  der  briefweis 
des  Regenpogen  MG  6,  bl.  72.  —  fol.  23,  nr.  166  m.  d.  — 
—  M  6,  bl.  205  m.  d. 

'.  1308.  1544  Januar  ?.  Der  hauptman  Lisias  erlag:  „Im/an- 
dren Machabeorum*  in  dem  freien  tone  des  H.  Folz  MG  6,  bl.  72. 

'•  1304.     1544  Januar  8.  Zwo  1er  Aristippi:  „Als  Aristippus 

H»n«  Sachs.     XXV.  10 


1544  Jan.  ?  bis  1544  Jan.  30.  146 

auf  dem  mere"  in  dem  kurzen  tone  Wolfrans  MG  6,  bl.  74 
fol.  23,  nr.  167.  —  fol.  419,  s.  459.  Vgl.  nr.  5793 =bd.  16, 8. 

nn  1305.  1544  Januar  ?.  Diogenes  mit  Alexander:  ,] 
als  in  dem  kriechischen  lande  ^  in  dem  kurzen  tone  Be 
pogens  MG  6,  bl.  75. 

DP.  1306.  1544  Januar  9.  Alexander  überwunden  von  I 
genes:  „Plutarchus  schreibt  als  der  gros  Alexander  li 
in  Römers  gesangweis  MG  6,  bl.  75.  —  ♦Will.,  bl.  28'  bi 
m.  d. 

nr«  1307«  1544  Januar  10.  Das  dürfftigst  dier  auf  e 
(Die  geistlich  gefencknus) :  „Ephesios  am  virden  unterw 
in  dem  neuen  tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  77.  —  Br.  s 
m.  d. 

nr.  1308«  1544  Januar  14.  Die  drey  pettel  stüeck  Di( 
nis:  „Als  Diogenem  thet  die  armuet  reiten"  in  der  gr 
weise  Frauenlobs  MG  6,  bl.  78.  —  ♦Will.,  bl.  17  bis  18 1 

nr.  1309«  1544  Januar  17.  Der  zinstgro sehen:  „Im  22. 
theus  peschrieben  hat**  in  Römers  gesangweis  MG  6,  bl 
—  ♦M  8»,  bl.  3  bis  4'  m.  d.  —  *Will.,  bl.  118  bis  119  i 

nr.  1310.  1544  Januar  23.  Die  pilder:  „Im  puech  der  wei 
man  uns  list"  [cap.  13]  in  dem  gedailten  tone  des  Nach 
MG  6,  bl.  80.  —  ♦M  11,  bl.  126'  m.  d.  --  Theol.  833,  b 
bis  45  m.  d.  und  der  nachschrift:  solch  abgotische  stü 
praucht  wir  im  pabstum  alt  vnd  jung ,  e  gotzwort 
an  tag. 

nr.  1311.  1544  Januar  23.  Der  sprachlos  gaist:  „Cr 
zun  jungem  kome"  in  dem  langen  tone  des  Linhart  Nn 
peck  MG  6,  bl.  81.  —  ♦Will.,  bl.  119  bis  121. 

nr.  1312.  1544  Januar  ?.  .  .  .  :  „Im  virunddreisigsten  Ezechiel 
dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  82. 

np.  1313.  1544  Januar  ?....:  „Clar  /  fint  man  zwolff  der  tugenl 
ten  frawen**  in  dem  überlangen  tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl 

nr.  1314.  1544  Januar  ?....:  „Matheus  an  dem  dreyundzwa 
gisten  spricht '^  in  dem  langen  tone  des  H.  Folz  MG  6,  bl 

nr.  1315.  1544  Januar  30.  Joseph  mit  sein  prudren,  ein  : 
Cristi :  „Hört  nachdem  Joseph  wart  verkauft"  in  dem  lai 
tone  des  Ulrich  Eyslinger  MG  6,  bl.  88.  —  ♦Will.,  bl. 
bis  123  m.  d. 

nr.  1816.  1544  Januar  30.  Die  drey  frawen  feint:  J 
frawen  feint  th&et  vns  peschreiben"  in  dem  kurzen  ton( 
Wolfram  MG  6,  bl.  90.  —  fol.  23,  nr.  168  m.  d.  —  M  5,  s. 


147  1^44  JAn.  31  bis  1544  Febr.  17. 

0.  d.  —  M  8,  bl.  106  bis  106'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  294.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  155. 

.  1317,  1544  Januar  31.  S  a  1  a  d  i  n  u  s,  der  saraceniscli  künig, 
der  grosmechtig :  „Tawsent  99  jar  nach  Cristi  gepurt"  in 
Römers  gesangweis  MG  6,  bl.  90.  —  *M  8^,  bl.  4'  bis  5' 
m.  d.  —  *Wm.,  bl.  27  bis  28'  m.  d. 

.  1318.  1544  Februar  6.  Das  gros  pild  Danielis:  „Als  kti- 
nig  Nepucadnezar**  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  6,  bl.  91.  —  *M  190,  bl.  38  m.  d.  —  Br,  s.  631  m.  d. 

.  1319,  1544  Februai'  ?.  Simson  mit  dem  kinpacken: 
„Das  fünfzehent  im  richter  puche'^  in  dem  langen  tone  des 
Cunrat  Nachtigal  MG  6,  bl.  93. 

.  1320.  1544  Februar  7.  C  i  r  i  gepurt,  des  ktinig  Persie :  „Asti- 
agi,  dem  künig  Medie"  in  der  plüeweis  des  Michel  Lorenz  MG  6, 
bl.  94.  —  M  207,  bl.  8.  —  fol.  418,  s.  25  m.  d.  —  fol.  419,  s.  484. 

'.  1321.  1544  Februar  ?.  Astiagis  des  künig  niderlag :  „Als 
künig  Astiages  her  Harpagum"  in  der  plüeweis  des  Michel 
Lorenz  MG  6,  bl.  95. 

'•1322.  1544  Februar  13.  Vor  woluest  sich  zu  hüeten: 
„Mensch,  folg  den  poesen  luesten  nicht"  [Sirach  19]  in  dem 
laitone  Regenpogens  MG  6,  bl.  96.  —  nVill.,  bl.  123  bis 
124'  m.  d.     Vergl.  nr.  5558  =  bd.  19,  s.  77. 

r.  1323.  1544  Februar  14.  Der  künig  Hiskia  mit  dem  schacz : 
-Das  zwaincigist  im  virden  puch"  [königsb.]  in  der  corweis 
des  münch  von  Salzburg  MG  6,  bl.  97.  —  *Will.,  bl.  25' 
bis  27  m.  d. 

r.  1324.  1544 Februar  15  ?.  Der  seiden  faden:  „Zw  Florenz 
sas  ein  kauffmon  reiche^^  [decam.]  im  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  6,  bl.  98.  —  fol.  419,  s.  242.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  156;  nachgetr.  bd.  4.    Vergl.  nr.  1325  =  bd.  22,  s.  305. 

'•1325.  1544  Februar  15.  Der  seiden  faden:  „Zw  Florenz 
sas  ein  kauffman  reich"  [decam.]  SG  5,  bl.  28  bis  29  (fabel 
und  schwenck)  Der  ...  [62  vers]  =  band  22,  s.  305  bis  306 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  75;  dazu  dort  band  2,  s.  XIII  und 
Nümb.  festschrift  s.  84.    Vergl.  nr.  1324  =  MG  6,  bl.  98. 

•.  1326.  1544  Februar  ?.  Die  72  wochen:  „Daniel  der  pro- 
phete"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  100. 

'.1327.  1544  Februar  17.  Das  weiber  meiden:  „Jesus 
Sirach  thuet  jehen"  [cap.  9]  in  dem  geschiden  tone  des  Nach- 
tigal MG  6,  bl.  101.  —  *Will. ,  bl.  124'  bis  125'.  Vergl. 
nr.  5857  =  bd.  19,  s.  35. 

10* 


1644  Febr.  23  bis  1544  März  26.  148 

nr«  1328.  1544  Februar  23.  Das  faul  geschwecz:  „I 
in  got"  in  dem  laiton  Fauenlobs  MG  6,  bl.  102.  —  f( 
nr.  169  m.  d. 

nr.  1329.  1544  Febr.  28.  Ein  gesprech  der  götter  ob  der 
und  bürgerlichen  kranckheit  des  podagram  odei 
perlein:  „Nit  lang  vergangen,  als  ich  lag"  SG  5, 
bis  34  Ein  drost  der  edlen  vnd  purgerlichen  kranckhe 
podagan(!)  oder  zipperlein.  [328  vers]  =  band  4, 
bis  411;  dazu  bd.  21,  s.  409  f.  Vergl.  Nürnberger  fe 
1894.  s.  6  f.  —  Enr.  196. 

nr.  1330.  1544  März  3.  Ein  artlich  gesprech  der  göttei 
zwitracht  des  römischen  reichs  betreffende 
ich  meins  alters  war**  SG  5,  bl.  34'  bis  41'  (kampfges 
ein  artlich  gesprech  der  gotter  wye  die  zwitracht  im 
sehen  reich  abzwstillen  wer.  [428  vers]  =  band  4, 
bis  188 ;  dazu  bd.  21,  s.  400  f.   Gedr.  J.  Tittmann  II, 

—  Enr.  197. 

np.  1331.  1544  März  7.  Der  Schweizer  und  aidgenosse 
kunft:  „Als  in  Schweden,  dem  künigreich ,  war  1 
gros*^  in  Römers  gesangweis  MG  6,  bl.  103.  —  ' 
bl.  293'  bis  294'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  250  m.  d.  —  fo 
s.  147  m.  d.  —  cgm.  5102,  bl.  125.  Vgl.  nr.  5460  =  bd.  16, 

nr.  1332.  1544  März  19.  Der  kranck  künig  Hiskia: 
tage*"  [Esaias  38]  in  der  com'eis  Hans  Folzen  MG  6,  h 

—  *M11,  bl.  32'  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  45  m.  d.  —  ♦] 
bl.  296  m.  d.  —  *M  193,  bl.  27  m.  d.  —  ♦ü,  bl.  1: 
132  m.  d. 

nr.  1333.  1544  März  20.  Der  T  h  o  b  i  a  s  :  „Do  /  das  volck  ] 
wart  hart  gefangen"  in  dem  tiberlangen  tone  des  Hans 
MG  6,  bl.  106.  —  Q  571,  bl.  149  (Mai  20). 

nr.  1334.     1544  März  24.    Das  ganz   Osterfest:    „Marc 
sechzehenden*^  in  dem  neuen  tone  des  Six  Peckmesser 
bl.  109.  —  ♦M  8»,  bl.  55  bis  56  m.  d. 

nr.  1336.     1544   März  24.    Der   Thomas:    „Nach/dem  ( 
eitstanden  war"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
bl.  110.  —  fol.  22,  nr.  69  m.  d.  —  *M8*,  bl.  56  bis 
d.  —  M  191,  bl.  38  m.  d.  —  Q  571,  bl.  285'  m.  d. 

nr.  1336.  1544  März  25.  Falscher  gottesdinst:  ,' 
der  prophet  am  virden  spricht '*  in  dem  langen  tone  \V 
MG  6,  bl.  111.  —  Bb,  8.  263  m.  d. 

nr.  1337.     1544  März  26.   He  st  er  die  ganz  histori :  „Das' 


149  ^^**  ^'Atz  28  bis  1644  April  9. 

Hester  zeit  durch  zehen  capitel"  in  dem  tiberlangen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  113.  —  M  8,  bl.  601'  bis  605 
m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  126  bis  129'  m.  d.  —  X,  bl.  30  bis  33. 
Vergl.  nr.  5391  =  bd.  15,  s.  87. 
'.  1338.  1544  März  28.  Der  prophet  Jona:  „Das / wort 
des  herren  gschach  zw  Jona  linde"  in  dem  überlangen  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  116.  —  M  8,  bl.  552  bis  555'  m.  d. 

—  M  192,  bl.  332'  m.  d.  —  Br,  s.  774  m.  d. 

'.  1389,  1544  April  2.  Ein  gesprech  zwischen  den  göttem, 
warumb  die  menschen  nimmer  alt  werden :  „Als 
ich  meins  alters  war"  SG  5,  bl.  41'  bis  49'  kampfgesprech 
der  gotter,  warumb  der  mensch  nimer  alt  werd.  [510  vei*s] 
r=  band  4,  s.  412  bis  427;  dazu  bd.  21,  s.  410.  —  Enr.  198. 

'.1840.  1544  April  3.  Die  hausleer  Pauli:  „Paw/lus  ad 
Ephesios  hat  geschrieben"  in  dem  tiberlangen  tone  des  H. 
Sachs  MG  6,  bl.  119.  —  *cgm.  5103,  bl.  211  bis  215. 

P.  1341.  1544  April  3.  Die  pl ey en  daf f el  Policrita:  „Als 
Naxus  die  stat  hart  pelegert  wart"  in  dem  kurzen  tone  des 
H.  Sachs  MG  6,  bl.  122.  —  *M  193,  bl.  78.  —  fol.  418,  s.  777. 

r.  1342.  1544  April  ?.  Alexander  magnus  erobert  Thirus: 
„Als  Alexander  magnus  pestrit  Persiam"  in  der  osterweis 
Kettners  MG  6,  bl.  122.  Vergl.  nr.  5652  =  bd.  16,  s.  375. 

P.  1343.  1544  April  5.  Alexander  magnus  wird  wund:  „Nach 
dem  Alexander  der  gros"  in  der  ritterweis  des  Frauenlob 
MG  6,  bl.  123.  —  M  6,  bl.  17'.  —  *M  192,  bl.  246  m.  d. 

—  M 192,  bl.  459'.  —  fol.  419,  s.  188.  —  ♦U,  bl.  32'  bis  34  m.  d. 
P.  1844.     1544  April  8.   Vermonung  zw  pus:  „Hör,  mensch, 

sey  weis  und  kluege"  [Jes.  Sir.  5]  in  dem  frauentone  Kett- 
ners MG  6 ,  bl.  124.  —  *M  8» ,  bl.  352  bis  353  m.  d.  — 
♦Will.,  bl.  32'  bis  33  m.  d.  —  *U,  bl.  100  bis  101'  m.  d. 
Vergl.  nr.  5855  =  bd.  19,  s.  20. 

••  1845.  1544  April  8.  Der  feigenpaum:  „Es  schriebe" 
[Math.  21]  in  der  guelden  schlagweis  des  Nunenpeck  MG  6, 
bl.  125.  —  *Will.,  bl.  129'  bis  131  m.  d. 

'•  1846.  1544  April  9.  Das  pild  zu  Roma:  „Es  stund  ain 
pild  zu  Rome"  im  hoftone  Marners  MG  6,  bl.  127.  —  *Wm., 
bl.  21'  bis  22'  m.  d. 

.  1847.  1544  April  9.  Die  schön  peschreiben  6philosophi: 
„Sechs  maister  ich  pekrön"  [Plutarchs  sprüche]  in  dem  süßen 
ton  Schillers  MG  6,  bl.  128.  —  *M  12,  bl.  82'  m.  d.  —  *M 
192,  bl.  248'  m.  d.  —  *Wm.,  bl.  131'  bis  132'  m.  d.   Vergl. 


1Ö44  April  10  big  1543  April  23.  150 

nr.  5817  =  bd.  16,  s.  450. 

nr.  1348.  1544  April  10.  Römer  raubten  die  junckfrawen 
(die  junckfrauraubung) :  „Da  /  Rom  wart  auferpawen"  in  der 
silberweis  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  129.  —  M  8 ,  bl.  440 
bis  441. 

nr.  1349.  1544  April  10.  Das  osterlemlein:  „Es  stet  ein  schön 
ligure"  [exod.  12]  in  dem  guelden  tone  des  Fogelgesang 
MG  6,  bl.  130.  —  *Will.,  bl.  34  bis  35'.  Vergl.  nr.  5276 
=  bd.  6,  s.  188. 

nr.  1850.  1544  April  11.  Spiegel  des  leiden  Cristi:  ^In 
der  ersten  am  virden  spricht"  [Petrus]  in  dem  unbenannten 
tone  des  Friz  Zorn  MG  6,  bl.  131.  —  M  190,  bl.  198'  m.  d. 

nr.  1351.  1544  April  16.  Die  thiranney  Antiochi:  „Das 
ander  Machabeorum"  in  dem  verholen  tone  des  Friz  Zorn 
MG  6,  bl.  132.  —  M  8,  bl.  597  bis  598'  m.  d.  —  Br,  s.  920  m.  d. 

nr.  1352.  1544  April  16.  Diogenes  straft  drey  jüngling: 
„Diogenes  drey  jüngeling"  in  dem  guelden  tone  des  Wolfran 
MG  6,  bl.  134.  —  nvm.,  bl.  133'  bis  134'  m.  d. 

nr.  1353.  1544  April  ?.  Neun  frag  Aristotelis:  „Neun  fi-ag 
künstlich  gefragt"  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  6,  bl.  134. 

nr.  1354.  1544  April  16.  Das  lob  der  küenst:  „Diogenes 
der  weis"  in  dem  kurzen  tone  Müglings  MG  6,  bl.  136.  — 
♦Will.,  bl.  132'  bis  133'. 

nr.  1355.  1544  April  ?.  Drey  1er  wider  den  zorn:  „In  Plu- 
tarcho  drey  1er  ich  find"  in  der  greflferey  des  Friz  Zorn 
MG  6,  bl.  136. 

nr.  1356.  1544  April  18.  Die  trunckenheit:  „Ein  cristen- 
mensch  sol  hueten  sich  vor  trunckenheit"  in  Römers  gesaug- 
weis MG  6,  bl.  138.  —  fol.  23,  nr.  175  (1544  Juni  15).  — 
Bb,  s.  791  (1544).  —  M  190,  bl.  346'  m.  d. 

nr.  1357.  1544  April  18.  Die  sieben  alter  des  menschenleben : 
„Ptholomeus  hat  uns  in  sieben"  in  der  dretten  fridweis  des 
Baltas  Drexel  MG  6,  bl.  139.  —  Augsb.  104,  bl.  309.  —  *M 
12,  bl.  78'.  —  ♦ü,  bl.  156'  bis  158.  —  fol.  418,  s.  139  m.  d. 
Sieh  nr.  4535  und  Goedekes  Gengenbach  s.  569  f. 

nr.  1358.  1544  April  20.  Das  fr ew lein  mit  Dionisio: 
„Als  Dionisins  mit  thirraneye"  [Plut.  spr.]  in  dem  bluttone 
des  Stoll  MG  6,  bl.  139.  —  fol.  23,  nr.  170  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  458.  —  K.  Goedeke  I,  s.  148.    W.  Abele  s.  42. 

nr.  1359.  1544  April  23.  Dathan,  Kor  ah  und  Abiram:  „Im 
sechzehenden  numeri"   in  dem  langen  tone  des  Ulrich  Eis- 


151  1&44  April  23  bis  1644  Mai  3. 

Unger  MG  6,   bl.  140.  —  M  10,    bl.  211   in.  d.  —  nVill., 
bl.  51'  bis  53'. 
wr.  1360.     1544  April  23.    Der  frum  Eleasar:  „Als  der  künig 
Antiochus*"  in  dem  laiton  des  Hemian  Ortel  MG  6,  bl.  141'. 

—  fol.  22,  nr.  15.  —  fol.  23,  nr.  243  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  344' 
bis  345'  m.  d.  —  *ü,  bl.  101'  bis  103'  m.  d. 

nr.  1361.  1544  April  ?.  Die  7  prueder:  „Lucas  schreibet  am  zwain- 
cigisten"  in  der  dretten  fridweis  des  Baltas  Drexel  MG  6,  bl.  143. 

nr.  1362.  1544  April  23.  Der  schaidprieff:  „Matheus  thuet 
volenden''  in  dem  würgendrüssel  des  Frauenlob  MG  6,  bl.  144. 

—  ♦Q  571,  bl.  81  m.  d. 
nr.  1363.  1544  April  28.  Drey  histori  der  jungfrau- 
schaft: „Hört  drey  histori"  [Vives]  in  dem  abgeschieden 
ton  des  Nunenpeck  MG  6,  bl.  145.  —  M  6,  bl.  206.  —  ♦M 
188,  bl.  199  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  134'  bis  135'  m.  d.  Vergl. 
nr.  5648  =  bd.  16,  s.  351. 

IT.  1364.  1544  April  ?.  Drey  kewsche  junckfrawen: 
„Drey  /  rainer  junckfrawen  hat  uns  peschrieben"  in  dem  klin- 
genden tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  146. 

nr.  1365.  1544  April  29.  Brasilia,  die  kewsch  junckfraw,  mit 
dem  wuntkrawt:  „Hört  zu  ain  erenkewsche  dat"  in  dem 
frawenerenton  des  Erenbot  MG  6,  bl.  147.  — -  M  6,  bl.  204' 
m.  d.  —  *M  8»,  bl.  280  bis  281  m.  d.  —  M  12,  bl.  283' 
(April  19).  —  ♦M  192,  bl.  247'  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  56. 
- 1  HT.  1366.  1544  April  30.  Sthedasidöchter  erwürget :  „Zw 
Lewcra  im  Boeter  land"  in  dem  frawenerenton  des  Eren- 
bot MG  6,  bl.  148.  —  ♦Will.,  bl.  136  bis  136'  m.  d. 

Ar.  1367.  1544  Mai  V.  Die  thebanisch  junckfraw:  „Hort 
zu  ain  erentreiche  that''  in  dem  spiegeltone  Frauenlobs  MG 
6,  bl.  149. 

or.  1368.  1544  Mai  ?.  Aristo menes  mit  der  junckfrawen: 
„Nach  dem  in  Macedonia'^  in  dem  guelden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  6,  bl.  149. 

■r.  1369.  1544  Mai  2.  Drey  arzney  der  lieb:  „Lucianus  pe- 
schriebe"  in  dem  süßen  tone  Regenbogens  MG  6,  bl.  150.  — 
M  8,  bl.  389'  bis  390'  m.  d.  Vergl.  nr.  5639  =  bd.  21,  s.  139. 

nr.  1370.  1544  Mai  3.  Die  drey  geschw  echten  junck- 
frawen: „Hört,  wie  Johanes  Vives  uns  peschrieb*^  in  dem 
kurzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl.  151.  —  ♦M8»,  bl.  261' 
bis  262  m.  d.  —  M  207,  bl.  90  (1564  Febr.  16).  —  ♦Will., 
bl.  137  bis  137'  m.  d. 


1544  Mai  3  bis  1544  Mai  15.  152 

nr.  1371.     1544  Mai  3.     Wie  Jacob  mit  dem  engel  rang:  . 
cob  als  der  haimzog  zu  lande"  in  der  znegweis  des 
Zorn  MG  6,  bl.  152.  —  Augsb.  104,  bl.  176'  m.  d.     V. 
nr.  5474  =  bd.  15,  s.  148. 

nr.  1372.  1544  Mai  ?.  Das  p  fingst  fest:  „Hört  in  der  apo 
geschieht*  in  dem  laiton  Herman  Orteis  MG  6,  bl.  153 
M  192,  bl.  454  (1547  Jan.  8).  —  Bb,  s.  776  o.  d. 

nr.  1373.  1544  Mai  7.  Das  pfaffenay  im  pet:  ^Ains  t 
zog  ain  priester  vberlande"  [Panli]  in  der  zugweise 
Frauenlob  MG  6,  bl.  154.  —  *M  190,  bl.  399.  —  schwl 
bd.  3,  nr.  157. 

nr.  1374.     1544  Mai  7.  Der  ainsidel  mit  aignemsin:  ^£s 
in  ainem  walde*^  [Pauli]  in  dem  grünen  tone  des  Frau< 
MG  6,  bl.  155.  —  ♦Will.  bl.  137'.  —  schwanke  bd.  3,  nr. 

nr.  1375.  1544  Mai  ?.  Feintschaft  zwischen  münch  und  p 
fen:  „Ains  tags  ich  einen  m&nich  fragt^  in  dem  dai! 
Hans  Folzens  MG  6,  bl.  156.  —  schwanke,  bd.  3,  nr. 

nr.  1376.  1544  Mai  8.  Der  denffel  siezt  am  danz:  ^Ain 
der  dewifel  kam  auf  erd"  [Bemardinus]  in  dem  plaben 
des  Frauenlob  MG  6,  bl.  157.  —  M  5,  s.  237.  —  M 
bl.  242'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  149.  —  Lützelbe 
Frommann  s.  62.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  165.  Vergl 
4532  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  147. 

nr.  1377.     1544  Mai  ? :  „Ein  /  man  hies  Hiob  war  in  Us 

lande"  in  dem  überlangen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl. 

nr.  1378.  1544  Mai  14.  Die  getrew  e  Thigrani:  „Uns  seh 
von  hoher  liebe"  in  dem  hohen  tone  Ketners  MG  6,  bl. 

—  fol.  23,  nr.  171  m.  d.  —  »M  11,  bl.  203'  m.  d.  —  fol. 
s.  304.  —  K.  Goedeke  I,  s.  151. 

nr.  1379.  1544  Mai  14.  Paulus  Emilius  mit  dem  seh 
„Ein  Römer  weit  erkande"  in  der  hönweis  Wolfrans  M 
bl.  161.  —  fol.  23,  nr.  172  m.  d.  —  fol.  419,  s.  274.  - 
Goedeke  I,  s.  153.     Sieh  W.  Abele,  s.  42. 

nr.  1380.  1544  Mai  14.  Agesilaos  mit  der  lebem:  „Zu  Sp 
gros  ain  künig  sas"  in  der  blutweis  des  Hans  Folz  M< 
bl.  161.  —  ♦Will.,  bl.  139  bis  140  m.  d. 

nr.  1381.  1544  Mai  15.  Der  omeyss -häuf fen  der  unmh 
und  irrigen  weit:  „Eins  morgens  gieng  ich  inn  demMe; 
SG  5,  bl.  50  bis  55  (poetisch  spruech)  Der  ameis  haw 
[328  vers]  =  band  3,  s.  541  bis  549;  dazu  bd.  21,  s. 

—  Enr.  199,  1. 


153  1544  Mai  ?  bis  1544  Juni  6. 

.  1382.  1544  Mai  ?.  Dionisius  straft  sein  Sün:  „Als  künig 
Dionisius"  in  dem  kurzen  tone  des  Nachtigal  MG  6,  bl.  162. 

—  M  8,  bl.  227  0.  d. 

.  1383.  1544  Mai  20.  Das  5  zun  Römern:  „Das  fünft  zun 
Römern  auserkom**  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  6^ 
bl.  163.  —  ♦Will.,  bl.  10'  bis  12  ra.  d.  —  Singschule  1555 
Septbr.  1.     Vergl.  nr.  5721  =  bd.  15,  s.  399. 

•  1384.  1544  Mai  ?.  Raab  die  hu  er:  „Als  Josua  zwen  knnd- 
schafter  ausent**  in  dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  6, 
bl.  163. 

.  1385.  1544  Mai  24.  Der  plind  pey  Jericho:  „Als  nun 
Jesus"  in  dem  grauen  tone  des  Regenbogen  MG  6,  bl.  166. 

—  Br,  s.  635  m.  d. 

.  1386.  1544  Mai  ?.  Drey  straffred  Zenonis:  „Zeno  der 
alt  petaget"  in  dem  vergolten  tone  Wolfrans  MG  6,  bl.  167. 

.  1387.  1544  Mai  30.  Der  schnöd  argkwon:  „Als  ich  inn 
jungen  tagen*  SG  5,  bl.  55  bis  58 :  Der  seh  entlich  arckwon 
=  band  4,  s.  316  bis  321;  dazu  bd.  21,  s.  407. 

'.  1388.  1544  Mai  31.  Drey  dotten  frag  Diogenis:  „Als 
Diogenes  lag  dotkranck"  in  der  radweis  des  Liebe  von 
Gengen  MG  6,  bl.  168.  —  fol.  23,  nr.  177  m.  d.  —  *M  8», 
bl.  286'  bis  287'  m.  d.  —  Q  568,  bl.  29'  bis  31  m.  d. 

p.  1389.  1544  Mai  31.  Drey  straffred  Demonactis:  „Demo- 
nax,   ein  philosophus"    im  hoftone  Mtiglings  MG  6,  bl.  169. 

—  fol.  23,  nr.  176  m.  d.  —  M  8,  bl.  658'  bis  659. 

r.  13d0.  1544  Juni  4.  Die  starck  gewonheyt:  „Frü  inn  des 
Mayen  wun"  SG  5,  bl.  58  bis  61  (poetisch  spruech)  Die 
starck  gewonheit  200  vers  =  band  4,  s.  170  bis  175;  dazu 
bd.  21 ,  s.  400.  Die  auflagen  ECK  haben  fölschlich  das 
datum:  3.  Juni.  —  Enr.  144,  3. 

ir.  1391.  1544  Juni  5.  Die  drey  güttigen  stück  Anthigoni: 
„Seneca  peschreibt  drey  guetiger  date"  in  dem  spiegeltone 
des  Erenbot  MG  6,  bl.  169.  —  fol.  23,  nr.  178  m.  d.  — 
M  8,  bl.  301  bis  302  m.  d. 

IT.  1392.  1544  Juni  5.  Drey  guetige  stüeck  künig  Philippi: 
„Der  guetige  künig  Philippus"  [Plutarchs  gute  sitten]  in  dem 
senften  tone  Nachtigals  MG  6,  bl.  170.  —  ♦M  189,  bl.  166 
m.  d.  —  fol.  418,  s.  302  o.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  169. 

ir.  1393.  1544  Juni  6.  Abimelech  mit  Abrahams  weib: 
„Abraham  zueg  ins  lande"  in  dem  frauentone  Kettners  MG  6, 
bl.  171.  —  Will.  784,  bl.  28'  m.  d. 


1544  Juni  7  bis  1544  Juni  13.  154 

nr.  1394.  1544  Juni  7.  Dareus  mit  der  Scitier  gab:  „Als  in 
Scithier  lande"  [Herodot]  in  dem  langen  creuztone  Wolframs 
MG  6,  bl.  172.  —  fol.  23,  nr.  173  m.  d.  —  M  8,  bl.  28? 
bis  288'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  1038  o.  n.  u.  d.  Vergl.  nr.  5554 
=  bd.  16,  s.  266. 

nr.  1395.  1544  Juni  7.  Der  dot  des  kaisers  Comodi:  »Es 
peschreibet  der  geschichtschreiber  Herodianus*  in  Römers  ge- 
sangweis MG  6,  bl.  173.  —  Augsburg  104,  bl.  221.  —  ♦M 
8»,  bl.  5'  bis  6'  m.  d. 

nr.  1396.  1544  Juni  10.  Der  dot  Germanici:  „Es  schreibt 
Franciscus  Petrarcha**  in  dem  guelden  tone  des  Regenbogen 
MG  6,  bl.  174.  —  fol.  23,  nr.  174  m.  d.  —  M  8,  bl.  290' 
bis  291'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  138. 

np.  1397.  1544  Juni  ?.  Xerxes  tiranney  seiner  sehniger: 
„Herodotus  der  kriech  verkündet"  in  dem  rosentone  des  H. 
Sachs  MG  6,  bl.  175'.    Vergl.  nr.  1406  =  bd.  2,  s.  111. 

np.  1398.  1544  Juni?  Der  untreu  knecht:  „Es  peschreibet 
uns  Matheus'^  in  dem  bewerten  tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  176. 

np.  1399.  1544  Juni  12.  Brutus  lest  zwey  sün  richten: 
„Plutarchus  hat  nach  leng  peschrieben'^  in  dem  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  6,  bl.  177.  —  fol.  419,  s.  219.  Vergl. 
nr,  1400  =  bd.  22,  s.  307. 

np.  1400.  1544  Juni  12.  Historia.  Brutus  der  gerecht  Römer 
mit  sein  zwayen  sünen:  „Plutarchus  hat  mit  fleis  peschrie- 
ben*^  SG  5,  bl.  62'  bis  63'  Bnitus  mit  den  2  sünen  88  vers 
=  band  22,  s.  307  bis  309.  Vergl.  nr.  1399  =  MG  6,  bl.  177 
und  nr.  4222  =  bd.  2,  s.  311. 

nr.  1401.  1544  Juni  12.  Brutus  ersticht  sich  selb:  „AI» 
Brutus  Julium  erschlueg"  in  dem  guelden  tone  Wolframs  M(^ 
6,  bl.  178.  —  fol.  418,  s.  700  m.  d. 

np.  1402.  1544  Juni  13.  Die  ermört  junckfraw  Cleonicen: 
„Als  zw  Pisancz"  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straßburg 
MG  6,  bl.  179.  —  nVill.,  bl.  140  bis  141  m.  d. 

np.  1403.  1544  Juni  ?.  Die  zwen  im  misthawffen:  „Es 
sasen  pey  dem  weine"  in  der  hönweis  Wolframs  MG  6,  bl.  180. 
—  schwanke,  bd.  3,  nr.  160. 

np.  1404.  1544  Juni  13.  Die  ainewgig  pulschaft:  „Ein 
Jüngling  het  ein  mezen  lieb"  [Pauli]  in  dem  hoftone  des 
Jörg  Schüler  MG  6,  bl.  181.  —  M  5,  s.  85  m.  d.  —  M  8, 
bl.  96  bis  96'  (1537  Juni  13).  —  ♦M  12,  bl.  109'  m.  d.  - 
Theol.  833 ,   bl.  139'  bis  140'  m.  d.  —  *Will. ,   bl.  141  bis 


155  1544  Juni  14  bis  1544  Juni  26. 

142  ni.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  m\  161. 

ir.  1406.  1544  Juni  14.  Ein  artzney  der  lieb  für  die  jugendt : 
„Inn  meyner  ersten  jugendt  blüt"  SG  5,  bl.  64  bis  67  Ein 
arzney  der  lieb  v&r  die  jügent  =  band  3 ,  s.  431  bis  436 ; 
dazu  bd.  21,  s.  385. 

ir.  1406.  1544  Juni  18.  Historia  von  dem  ehbruch  unnd  ty- 
ranney  künig  Xerxi:  „Herodotus  der  Kriech  verkünd** 
SG  5,  bl.  61'  bis  62'  Der  eprüch  vnd  tiranney  künig  xerxy 
=  band  2,  s.  111  bis  113;  dazu  bd.  21,  s.  354.  Vergl.  nr.  1397 
=  MG  6,  bl.  175'. 

IT.  1407.     1544  Juni  19.     Der  buler  kereker:    „Als  ich  noch 
was  ein  junges  blut"  SG  5,  bl.  67  bis  70  Der  pSeler  kereker 
=  band  3,  s.  389  bis  394 ;  dazu  bd.  21,  s.  383. 
1544  Juni  20  sieh  nr.  1411  =  1544  Juni  23. 

IT.  1408.  1544  Juni  21.  Die  geschwerzet  rot:  „Ein  j&nge- 
ling  genent  Dämon"  [Plutarch]  in  des  Ungelerten  schwarzem 
tone  MG  6,  bl.  182.  —  ♦M  192,  bl.  250.  —  fol.  418,  s.  704. 
—  fol.  419,  s.  504.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  162. 

ir.  1409.  1544  Juni  21.  Demosthenes  vergibt  im  selbst : 
„Nach  dem  Athen  die  kriechisch  stat"  [Plutarch]  in  dem 
blühenden  tone  Frauenlobs  MG  6,  bl.  182.  —  Augsburg  104, 
bl.  222'  (1554).  —  fol.  23,  nr.  179  m.  d.  —  M  8,  bl.  291' 
bis  292'.  —  M  8,  bl.  663  bis  663'  (1549  Juli  21). 

IT.  1410.  1544  Juni  23.  Der  liebhabent  Antiochus:  „In 
Asia  ein  künig  sase"  [Plutarch]  im  rosentone  des  H.  Sachs 
MG  6,  bl.  184.  —  ^M  193,  bl.  189  m.  d.  Vergl.  nr.  1411 
=  bd.  2,  s.  198. 

iP.  1411.  1544  Juni  23.  Historia.  Der  liebhabend  könig  An- 
tiochus: „In  Asia  ein  könig  saß**  [Plutarch]  SG  5,  bl.  70 
bis  71'  Der  liebhabent  Antiochus  =  band  2,  s.  198  bis  200; 
dazu  bd.  21,  s.  358.  A  bis  K  haben  das  datum:  20.  Juni. 
W.  Abele  s.  30.    Vergl.  nr.  1410  =  MG  6,  bl.  184. 

JP.  1412.    1544  Juni  ? „Uns  thuet  clerlich  verjehen"    in 

dem  langen  tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  185. 

w.  1413.  1544  Juni  ?.  Das  ent  künig  Pirri:  „Als  künig  Pir- 
rus  lag  zu  velde"  [Plutarch]  in  dem  rosentone  des  H.  Sachs 
MG  6,  bl.  186.     Vergl.  nr.  1414  =  bd.  2,  s.  325. 

IP.  1414.  1544  Juni  26.  Historia.  DertodtkönigPirriin 
der  statt  Argos:  „Als  könig  Pirrus  lag  zu  feld"  [Plutarch] 
SG  5,  bl.  71'  bis  73  Der  thot  des  künigs  Pirrj  in  der  stat 
Argos  =  band  2,  s.  325  bis  327 ;  dazu  bd.  21,  s.  364.   Vergl. 


1644  Juni  27  bis  1544  Juli  9.  156 

nr.  1413  =  MG  6,  bl.  186. 

nr.  1415.  1544  Juni  27.  Der  pesessen  mit  der  legion: 
„Nachdem  Jesus  kam  jenset  üeber  mer"  in  dem  neuen  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  187.  —  *Will.,  bl.  63  bis  64*  m.  d. 

np.  1416.  1544  Juni  27.  Die  kinderzucht:  „Im  dreisigst^n 
peschriebe"  in  der  spruch weise  des  Hans  Sachs  MG  6,  bl. 
189.  —  fol.  23 ,  nr.  180  m.  d.  Vergl.  nr.  5561  =  bd.  19, 
8.  124. 

nr.  1417.  1544  Juni  27.  Ain  lob  der  gesuntheit:  „Jesus Si- 
rach hat  uns  peschrieben  fein"  [cap.  30]  in  dem  kurzen  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  190.  —  *M  8»,  bl.  199  bis  199'  m. 
d.    Vergl.  nr.  5561  =  bd.  19,  s.  124. 

nr.  1418.  1544  Juni  28.  Der  tiran  Clearchus:  „Ein  künigwar 
gesessen*  [Justin]  in  dem  hoftone  Mamers  MG  6,  bl.  191. 
—  fol.  418,  s.  696  m.  d.    Vergl.  nr.  1626  =  MG  7,  bl.  9(i. 

nr.  1419.  1544  Juni  ?.  Einsaczung  des  elichen  stancz: 
„Nach  dem  himel  und  das  ertrich  von  got"  in  dem  neuen 
tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  192.  —  Augsb.  104,  bl.  154'. 

nr.  1420.  1544  Juni  30.  Die  hochzeit  zw  Cana  in  Galilea: 
„Johannes  schreibet  an  dem  andren  sein"  in  dem  neuen  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  193.  —  *Will.,  bl.  142  bis  143'  m. 
d.  —  Br,  s.  757  m.  d. 

nr.  1421.  1544  Juni  30.  Der  128  psalm:  „Hört  das  hundert-und- 
achtundzwanzigst  lied*  in  dem  neuen  tone  des  H.  Sachs  MG 
6,  bl.  194.  —  nVill.,  bl.  145'  bis  147  m.  d.  Vergl.  nr.  775 
=  MG  4,  bl.  216  und  nr.  5576  =  bd.  18,  s.  490. 

nr.  1422.  1544  Juli  ?.  Die  vier  sigel:  „Johannes  appocalipsis* 
in  dem  gedailten  tone  Nachtigals  MG  6,  bl.  195. 

nr.  1423.  1544  Juli  2.  Die  sei  unter  dem  altar:  „Appocalipsi^ 
gschrieben  stet"  [cap.  6]  in  dem  gedailten  tone  Nachtigal» 
MG  6,  bl.  197.  —  *Will.,  bl.  38'  bis  40  m.  d. 

nr.  1424.  1544  Juli  3.  Der  starck  engel:  „Johannes  apoca- 
lipsis"  in  dem  laitone  Herman  Orteis  MG  6,  bl.  198.  —  ^ 
192,  bl.  385'  m.  d. 

nr.  1425.  1544  Juli  4.  Alzibiadis  des  hauptmons  ent:  ,Alzi- 
biades  ein  hauptmon"  in  der  greflferey  des  Friz  Zorn  UCr  6, 
bl.  199.  —  Q  568,  bl.  56  bis  57  m.  d. 

nr.  1426.  1544  Juli  ?.  Drey  gülden  1er  Chilonis:  .ChiloD 
der  weis  philosophus"  in  dem  hoftone  Cunrats  von  Wün- 
burg  MG  6,  bl.  200.     Sieh  nr.  1492  =  MG  6,  bl.  261. 

nr.  1427.    1544  Juli  9.    Die  trawrikeit:  „Nach  dem  die  kuni- 


157  t544  Juli  9  bis  1544  Juli  12. 

gin"  [Plutarchs  spr.]  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  6, 
bl.  201.  —  fül.  23,  nr.  181  ra.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  154. 
Vergl.  nr.  1428  =  bd.  4,  s.  128. 

r.  1428.  1544  Juli  9.  Fraw  Traurigkeit  mit  irer  aygen- 
schafft.  „Nach  dem  die  königin  |  Arsinoes  vorhin**  [Plutarchs 
spr.]  SG  5,  bl.  73  bis  74  (poetisch  sprüech)  Die  drawrikait 
64  vers  =  band  4,  s.  128  bis  129;  dazu  bd.  21,  s.  399.  — 
Enr.  144,  1.     Vergl.  nr.  1427  =  MG  6,  bl.  201. 

r.  1429,  1544  Juli  10.  Der  dot  Cresi  des  reichen:  „Nach  dem 
Marcus  Crassns'^  in  dem  grünen  tone  Müglings  MG  6,  bl.  202. 

—  ♦M  6,  bl.  85'  (1549  Mai  7).  —  fol.  418,  s.  698  m.  d. 

r.  1430.  1544  Juli  10.  Der  edelman  mit  dem  gueten  pet: 
„Zw  Rom  da  war"  [Pauli]  in  dem  langen  tone  des  Musca- 
pluet  MG  6,  bl.  203.  —  ♦M  192,  bl.  74'.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  163.     Vergl.  nr.  4206  =  fastn.  nr.  50. 

r.  1431.  1544  Juli  11.  Die  sieben  gehangen  Juden:  „Zw 
Davidz  zeit  ein  deurung  wart"  [2  reg.  21]  in  dem  hohen 
tone  des  H.  Folz  MG  6,   bl.  204.   —  Augsb.  104,  bl.  249. 

—  M  6,  bl.  355  (Juni  11).  —  *M  192,  bl.  302'  m.  d.  — 
M  192,  bl.  432'  m.  d.  —  nVill.,  bl.  283  bis  284'  m.  d. 

r.  1432.  1544  Juli  11.  Das  ent  Eomuli,  des  ersten  künig: 
„Als  Romulus  zu  Rom  regiret"  [Plutarch]  in  dem  rosentone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  205.  —  *M  11,  bl.  231'  m.  d.  — 
M  190,  bl.  297'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  303  m.  d.  —  fol.  419, 
8.  328.     Vergl.  nr.  1433  =  bd.  22,  s.  310. 

r.  1483.  1544  Juli  11.  Historia.  Das  ent  Romuli  des  ersten 
romischen  künigs:  „Als  Romulus  zw  Rom  regirt"  [Plutarch] 
SG  5,  bl.  74  bis  75  Der  dot  Romuli  [62  vers]  =  band  22, 
s.  310  bis  311;  sieh  band  20,  s.  179.  Vergl.  nr.  1432  =-: 
MG  6,  bl.  205. 

P.  1434.  1544  Juli  12.  Piramus  mit  Thisbe:  „Thiswes  ein 
edle  junckfraw  wase"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  dem  rosentone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  206.  —  fol.  419,  s.  147  o.  d.  Vergl. 
nr.  1435  =  bd.  22,  s.  312. 

P.  1435.  1544  Juli  12.  Historia.  Der  cleglich  dot  Pirami 
und  der  junckfrawen  Thisbis:  „Thisbes  ein  edle  junckfraw 
was"  [Bocc,  durchl.  fr.]  SG  5,  bl.  75  bis  76  Der  cleglich  .  .  . 
[62  vers;  in  Wirklichkeit  68  vers]  =  band  22,  s.  312  bis  313. 
Vergl.  nr.  1434  =  MG  6,  bl.  206. 

r.  1436.  1544  Juli  12.  Claudia  Quinta  mit  der  gürtl: 
„Clandia  Quinta  war  ein  Römerin"  in  dem  kurzen  tone  des 


1544  Juli  16  bis  1544  Juli  '23.  158 

H.  Sachs  MG  6,  bl.  207'.  —  ♦M  11,  bl.  278'  m.  d. 
nr«  1437.    1544  Juli  16.   Das  kalb  Aaronis:  „Mose  peschreibet 

an  dem  fünften  pach  /  an  dem  neanden  capitel^  in  der  kel- 

berweis  Hans  Heiden  MG  6,  bl,  208.  —  fol.  23,  nr.  182  m. 

d.  —  M  12,  bl.  273'  m.  d. 
nr.  1438.   1544  Juli  16.  Der  dot  Abners:  „Nach  dem  her künig 

Saul  war  dot"  in  dem  hohen  tone  Hans  Folzen  MG  6,  bl.  209. 

—  ♦WiU.,  bl.  57'  bis  59  m.  d. 

nr,  1439.  1544  JuU  17.  Drey  stüeck  Pauü  Emilii:  .Nach 
dem  Paulus  Emilius'^  in  dem  frauen  erenton  des  Erenbot 
MG  6,  bl.  210.  —  fol.  23,  nr.  183  m.  d.  —  M  8,  bl.  300 
bis  301  m.  d. 

nr.  1440.  1544  Juli  17.  Psamenitus  der  gefangen  künig: 
„Plutarchus  von  Psammenito  uns  saget"  in  dem  spiegeltone 
des  Erenbot  MG  6,  bl.  211.  —  M  8,  bl.  334'  bis  335  m.  d. 

—  M  8,  bl.  482'  bis  483'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  559. 

nr.  1441.  1544  Juli  17.  Drey  schwenck  Stratonici:  „Stra- 
tonicus  der  war  ein  harpfenschlager"  in  dem  roten  tone  des 
Peter  Zwinger  MG  6,  bl.  212.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  16i 
Vergl.  nr.  5717  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  317. 

nr.  1442.  1544  Juli  ?.  Anaximenes  erpat  die  stat:  „Als Ale- 
xander Magnus  lage^  in  dem  kurzen  tone  des  Regenbogen 
MG  6,  bl.  213.  —  Augsburg  104,  bl.  373.  —  fol.  419,  s.  556. 

nr.  1443.  1544  Juli  17.  Das  zerkloben  haus  zv  Rom:  ,Zv 
Rom  ain  purger  sase"  [Plut.  sprüch]  in  der  hagenpluet  des 
Frawenlob  MG  6,  bl.  213.  —  fol.  23,  nr.  184.  —  fol.  418, 
s.  558  und  s.  734.  —  M  207,  bl.  112  (November  17).  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  166. 

nr.  1444.  1544  Juli  18.  Die  verstopften  brunnen  Abraham: 
„Das  sechsundzwainzigiste  dar"  in  der  schrank  weise  des 
Hans  Folz  MG  6,  bl.  214.  —  Br,  s.  786  o.  d.  —  M  192,  bl.  383' 
m.  d.  —  WiU.  784,  bl.  41  m.  d. 

nr.  1445.  1544  Juli  ?.  Der  altar  rais  zu  Pethel:  „Als  zw  Pethel 
reuchem  was"  in  dem  bewerten  tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  215. 

nr.  1446.  1544  Juli  19.  Der  ausezig  künig  üsia:  „Nach  dem 
als  Usia"  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  6,  bl.  217.  — 
*M8»,  bl.  351  bis  352  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  30  bis  31  m.  d. 

nr.  1447.  1544  Juli  23.  Die  zwen  mal  er:  „Plutarchus  uns 
peschreibet  das"  [Plut.,  sprüche]  in  dem  pflugtone  des  Sig- 
hart  MG  6,  bl.  217.  ~  fol.  23,  nr.  185  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  114.  —  Göz,  4.  bdch.,  s.  70  bis  72.     Der  feine  ton  Wal- 


159  1&44  Jali  23  biB  1644  Aug.  9. 

thers  hat  12  reimzeilen,  nicht  15,  wie  der  pflugton  Sigharts. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  167. 

,  1448.  1544  Juli 23.  Drey  procuratoree:  „H6ret  von  mir  drey 
gueter  schwende  **  [Plut. ,  sprüch]  in  der  flamweis  Wolfran 
MG  6,  bl.  218.    -   fol.  23,  nr.  186.  —  Will.  784,  bl.  522'. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  168. 

.  1449.  1544  Juli  ?.  Amacia  der  künig:  „Als  Amasia  kiinig 
war"  in  dem  langen  tone  des  Mayenschein  MG  6,  bl.  219. 

.1450.  1544  Juli  ?.  Diogenes  dreyerley  hunden: 
,Zw  Diogeni  kome*  in  dem  würgendrüssel  des  Frauenlob 
MG  6,  bl.  221. 

.  1461.  1544  Juli  ?.  Die  knecht  Davids  gescheut:  „Nach 
dem  Nahas  der  ktinig  starb"  in  dem  hoftone  des  Cnnrat  von 
Würzburg  MG  6,  bl.  222. 

.  1452.  1544  Juli  29.  Die  weisagung  Jerobeam:  „Hie/ 
hört  nach  dem  Jerobeam"  in  dem  freien  tone  des  Hans  Folz 
MG  6,  bl.  223.  —  *M  6 ,  bl.  40  m.  d.  ~  *M  8«,  bl.  353 
bis  354  m.  d. 

.  1453.     1544  Juli  ? „Gen  Rom  ain  jilngling   kome" 

in  der  hönweise  des  Wolfram  MG  6,  bl.  225. 

'.  1454.  1544  Juli  ?  Der  verclagt  edelmon  zu  Rom: 
„Ein  edelmon  zu  Rome"  in  dem  vergolten  tone  Wolfrans 
MG  6,  bl.  225. 

'.  1455.  1544  Juli  31.  Ein  osterpeschlues:  „Gelobt  sey 
got  der  vater  des  herren  Cristi"  in  dem  langen  tone  Frauen- 
lobs MG  6,  bl.  226.  —  *M  8»,  bl.  1  bis  2  m.  d.  —  *Will., 
bl.  12  bis  13'  m.  d. 

'.  1456.  1544  Juli  31.  Drei  pös  anschleg  Lisandri:  „Li- 
sander  vom  geschlechte"  in  dem  guelden  tone  Canzlers  MG  6, 
bl.  227.  —  fol.  23,  nr.  187  m.  d.  —  M  8,  bl.  662  bis  663  m.  d. 

'.  1457.  1544  August  8.  Die  drey  cristlichen  paum: 
„Man  fint  in  der  geschichte"  in  dem  baumtone  des  Hans  Folz 
MG  6,  bl.  228.  —  Bb,  s.  686  m.  d.  —  *M  188,  bl.  51  m.  d. 

'.  1458.  1544  August  8.  Ein  weltlauff:  „Was  wirt  es  noch 
des  Wunders  wie  iczund  ist"  in  Römers  gesangweise  MG  6, 
bl.  229.  —  *M  8»,  bl.  6'  bis  7'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  169. 

f.  1459.  1544  August  9.  S  e  m  i  r  a  m  i  s  die  künigin  Babilonie : 
„In  Asiria  sase"  in  dem  langen  creuzton  des  W^olfram  MG  6, 
bl.  230.  —  ♦Will.,  bl.  228'  bis  229'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  758 
m.  d.  Vergl.  nr.  5182  =  bd.  8,  s.  695  und  nr.  5445  = 
bd.  16,  s.  6. 


1544  Aug.  9  bis  1544  Sept.  160 

nr.  1460.  1544  August  9.  V  e  t  u  r  i  a  die  getreue  und  weise  Rö- 
merin: „Ein  inechtig  pürger  sas  zu  Rome*"  in  der  dretten 
fridweise  des  Baltas  Drexel  MG  6,  bl.  231.  —  ♦M  11,  bl.  199 
m.  d.  —  M  207,  bl.  2.  —  toi.  418,  s.  149.  —  fol.  419,  s.  363. 

nr«  1461,  1544  August  11.  Die  pekantnus  Petri:  „Do/ Je- 
sus in  die  gegent  kam^  [Math.  16]  in  dem  plosen  tone  des 
Michel  Herwart  MG  6 ,   bl.  232.   —  Fol.  22 ,    nr.  30  m.  i 

—  ^M  192,  bl.  49  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  42  bis  43'  m.  d. 
nr.  1462.     1544  August  13.   Drey  stueck  der  freuntschaft: 

^Nach  dem  ein  man  thet  fragen'*  in  der  hagenblüt weise  des 
Frauenlob  MG  6,  233.  —  M  8,  bl.  302  bis  304  m.  d.  [blatt- 
numer  303  übersprungen].  —  ♦Will.,  bl.  18  bis  18'  m.  d. 

nr.  1463.  1544  August  V.  Drey  spruch  Aristotelis:  „Ari- 
stoteles schriebe'*  in  der  hagenblütweise  des  Frauenlob  M(t 
6,  bl.  234. 

nr.  1464.  1544  August  ?.  Saphos  die  poetin :  „Ouidius  der 
poet  schrieb'*  in  dem  späten  tone  Frauenlobs  MG  6,  bl.  235. 

nr.  1465.  1544  August  19.  Z  e  n  o  b  i  a  die  dapfer  künigin :  „Ze- 
nobia  ain  künigin**  in  der  greflfrey  des  Friz  Zorn  M(t  6, 
bl.  235.  —  M  207,  bl.  80^  m.  d. 

np.  1466.  1544  August  ?.  Ceres  gottin  in  Sicilia :  „Ceres 
die  eltest  künigin^  in  dem  dailtone  des  Hans  Folz  MG  6, 
bl.  236.  —  fol.  419,  s.  438. 

nr.  1467.  1544  August  21.  Amazones  die  streytparen  frawen: 
„In  Thiria  dem  weiten  künigreiche"  in  dem  vergessen  tone 
Frauenlobs  MG  6,  bl.  237.  —  fol.  419,  s.  482  m.  d. 

BT.  1468.  1544  August?.  Die  sibiUa  Eriphila:  „EriphUa^ 
in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg   MG  6,    bl.  238.  — 

—  Augsburg  104,  bl.  224'  (1563). 

nr.  1469.  1544  September  1.  Der  liebe  zanck:  „Als  ich  inn 
meiner  Jugend  thumb**  SG  5 ,  bl.  76  bis  77'  Ein  liebzanck 
=  band  4,  s.  322  bis  324;  dazu  bd.  21,  s.  407. 

Auf  dieses  gedieht  wurde  bisher  gern  hingewiesen,  als 
wäre  es  am  tage  von  Hans  Sachsens  silberner  hochzeit  g^ 
dichtet  worden.  Wenn  nun  auch  dieser  schöne  Zusammen- 
hang ein  wenig  verschoben  wird,  so  bleibt  es  doch  immer 
wichtig  für  des  dichters  innere  biographie,  wie  nr.  1407. 
nr.  2727  u.  a. 

nr.  1470.  1544  September  ?.  Helena  kaiserin  aus  Kriechen: 
„Fraw  Helena **  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg  Mir 
6,  bl.  239.  —  fol.  419,  s.  177. 


161  1544  Sept.  ?  bis  1644  Sept.  11. 

'.  1471.  1544  September  ?.  Drey  1er  der  g  a  s  t  r  e  y :  „Ein  gueter 
freunt  Socratem  fraget"  in  dem  süßen  tone  Härders  MG  6, 
bl.  240. 

r,  1472,  1544  September  3.  Arlstomenes  het  ein  rauch  herz: 
„Plinius  uns  peschrieben  hat"  [11.  buch]  in  dem  pflugtone 
Sigharcz  MG  6,  bl.  241.  —  Augburg  104,  bl.  48  m.  d.  — 
♦Will,  bl.  31  bis  32  m.  d.  —  fol.  418,  s.  433  o.  d. 

r.  1473.  1544  September  3.  Der  weibisch  Hercules:  „loles 
die  schönste  junckfraw**  in  dem  güelden  tone  Wolfrans  MG 
6,  bl.  241.  —  fol.  23,  nr.  188  ra.  d. 

r.  1474.  1544  September  ?.  S  a  u  r  t  e  i  g  :  „Das  sechzehent  [so] 
in  Matheo"  in  der  schrankweise  des  H.  Folz  MG  6,  bl.  242. 
Vergl.  nr.  5455  =  bd.  15,  s.  331. 

p.  1475.  1544  September  6.  Die  neunzehen  gueten  1er: 
„Das  acht  Sirach  pekante"  in  der  strafweise  des  H.  Folz  MG 
6,  bl.  244.  —  M  8,  bl.  591  bis  592'  m.  d.  Vergl.  nr.  5692 
=  bd.  19,  s.  31. 

r.  1476.  1544  September  6.  Vergleichung  des  nan*en  und 
weisen :  „Eins  weissen  mannes  lere"  [Sirach  21]  in  der  straf- 
weise des  H.  Folz  MG  6 ,  bl.  245.  —  *M  8» ,  bl.  356^'  bis 
356"'  m.  d.     Vergl.  nr.  5560  =  bd.  19,  s.  85. 

r.  1477.  1544  September  ?.  Warnung  vor  dem  feint:  „Das 
zwelfte  thw  anschawen"  [Sirach]  in  dem  abendtone  Nach- 
tigals  MG  6,  bl.  246.     Vergl.  nr.  5511  =  bd.  19,  s.  48. 

r.  1478.  1544  September  9.  Von  leyen  und  puerg  werden: 
„Wer  seim  nechsten  thuet  leyen"  [Sir.  29]  in  der  strafweise 
des  H.  Folz  MG  6,  bl.  247.  —  Bb,  s.  157  m.  d.  —  *M  192, 
bl.  214'  m.  d. 

r.  1479.  1544  September  10.  Etlich  leer  aus  Jesus  Sir  ach: 
„Mensch,  thw  kain  pös,  so  widerfert''  in  der  vermonten  weis 
des  Hans  Schwarz  MG  6,  bl.  249.  —  *M  190,  bl.  163  m.  d. 
—  Br,  s.  673  m.  d.  Vergl.  nr.  3190  =  MG  11,  bl.  150  und 
nr.  5539  =  bd.  19,  s.  27. 

f.  1480.  1544  September  10.  Ein  kinderler:  „0  liebs  kind, 
gehorch  und  vei'ste"  [Sir.  3]  in  der  vermonten  weis  des  Hans 
Schwarz  MG  6,  bl.  250.  —  M  190,  bl.  161'  m.  d.  —  ♦ü, 
bl.  221'  bis  223  o.  d.  —  X,  bl.  56. 

••  1481.  1544  September  11.  Das  vater  unser:  „In  seinem 
ailften  spicht  Lucas"  in  der  schrankweis  des  H.  Folz  MG  6, 
bl.  251.  —  Br,  8.  684  m.  d.   Vergl.  nr.  5677  =  bd.  15,  s.  311. 

'.  1482.     1544  September  11.    Cetus  ein  walfisch:  „Cetus  zu 

Han»  Sachs.     XXV.  H 


1544  Sept.  11  bis  1644  Sept.  19.  162 

deatsch  ist  ein  wallisch"  [buch  der  natur]  in  der  abenteuer- 
weis des  H.  Folz  MG  6,  bl.  253.  —  fol.  23,  nr.  189  m.  d. 
Vergl.  nr.  1483  =  bd.  22,  s.  314. 

nr.  1483.  1544  September  11.  Des  wal fisch  natur:  ^Cetu» 
zw  deutsch  ist  ein  walfisch"  [buch  der  natur]  SG  5,  bl.  78 
bis  78'  (gemengte  allerlay  spruech)  Des  w  .  .  .  .  [62  vers]  = 
band  22,  s.  314  bis  314.   Vergl.  nr.  1482  =  MG  6,  bl.  253. 

nr.  1484.  1544  September  13.  Ein  prophezei  der  zuknnft 
C  r  i  s  t  i :  „Der  /  heillig  frum  prophet  Esaias"  in  dem  langen 
tone  Walters  MG  6,  bl.  254.  —  M  6,  bl.  318'  m.  d.  -  M 
190,  bl.  24'  m.  d. 

nr.  1485.  1544  September  13.  Pfarer  mit  den  eprecher 
pauren :  „Zw  Popenrewt  ein  alter  pfarer  sase"  in  dem  roten 
tone  des  Peter  Zwinger  MG  6,  bl.  254.  —  M  6,  bl.  207.  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  170;  dazu  dort  s.  XI.  Vergl.  nr.  1487 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  76. 

nr.  1486.  1544  September  13.  Die  gnedig  verhaisung  gottcs 
den  beiden :  „Hört  das  virundfiinfzigiste"  [Esaias]  in  dem 
hohen  tone  des  H.  Folz  MG  6,  bl.  256.  —  Br,  s.  639  m.  d. 

nr.  1487.  1544  September  15.  Schwank.  Pfarrer  mit  den 
ehbrecher-pawren:  „Zu  Poppenreut  ein  pfarrer  saß" 
SG  5,  bl.  79  bis  80  Der  pfarrer  mit  den  eprecherischen  paw- 
ren  =  band  5,  s.  137  bis  139  (A  bis  K:  1557  Septbr.  15) 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  76;  dazu  dort  bd.  2,  s.  Xm.  Vgl. 
nr.  1485  =  MG  6,  bl.  254  und  nr.  4343  =  bd.  17,  s.  156 
=  fastn.  nr.  65. 

nr.  1488.  1544  September  17.  Der  künig  Josaphat  seczet 
richter :  „Cler/lich  saget  am  neunzehenden"  in  der  zugweise 
des  Friz  Zorn  MG  6,  bl.  257.  —  Br,  s.  920  m.  d. 

nr.  1489.  1544  September  18.  Drey  krancken  wuechrer: 
„Drey  reiche  wuchrer  lagen  kranck"  [Pauli]  in  der  hagelweis 
Hüelzings  MG  6,  bl.  258.  —  fol.  23,  nr.  190.  —  Will.  784, 
bl.  533'.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  171. 

nr.  1490.  1544  September  18.  Die  gros  kerz  im  schiff 
„Ainsmals  war  ein  ungewiter  auf  dem  mer"  in  dem  kurzen 
tone  des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  259.  —  ♦M  192,  bl.  107  m.i 
—  M  207,  bl.  92  (1554  Sept.  18). 

nr.  1491.  1544  September  19.  Drey  gedult  stüeck  Dioge- 
nis:  „Diogenes  philosophus  erkoren"  in  dem  vergessen  tone 
Frauenlobs  MG  6,  bl.  260.  —  fol.  23,Hir.  192  m.  d.  -  M8, 
bl.  320'  bis  321'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  472. 


163  1544  Sept.  19  bis    1544  Okt.  3. 

'.  1492.  1544  September  19.  Drei  1er  Chilonis:  „Chilon,  der 
weise  heid  genant**  in  dem  guelden  tone  Mamers  MG  6, 
bl.  261.  —  fol.  23,  nr.  191  m.  d.  Sieh  nr.  1426  =  MG  6, 
bl.  200. 

.  1493.  1544  September  20.  Die  zengnis  Johannis:  „Lu- 
cas am  siebenden  peschrieben  hat"  in  dem  langen  tone  Wal- 
ters MG  6,  bl.  262.  —  Bb,  s.  818  m.  d. 

'•1494«  1544  September?.  Die  kirch  abgepildt:  „Jo- 
hannes an  dem  virden  spricht"  in  dem  langen  tone  des  Ul- 
rich Eyslinger  MG  6,  bl.  264.  Vergl.  nr.  5522  =  bd.  15, 
8.  433. 

•.  1495.     1544  September  ? :     „Johannes  schreibt  das 

sechst  capitel"  in  dem  kurzen  tone  Wolfrans  MG  6,  bl.  266. 

*•  1496.  1544  September  25.  Die  auserwelten  gottes:  „Jo- 
hannes in  appocalipsis  spricht^  [cap.  7]  in  dem  neuen  tone 
des  H.  Sachs  MG  6,  bl.  266.  —  Bb,  s.  770  m.  d.  —  *M  8», 
bl.  376'  bis  377'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  184  m.  d.  —  »U, 
bl.  191'  bis  192  m.  d. 

r.  1497.  1544  September  25.  Trebonius  eret  sein  er  (der 
gekrönt  jilngling) :  „Als  Gayus  Marius  zu  Rom"  [Plutarch] 
in  dem  hoftone  Danhawsers  MG  6,  bl.  268.  —  fol.  23,  nr.  193 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  601.  —  K.  Goedeke  I,  s.  155. 

r.  1498.  1544  September  27.  Drey  1er  der  zungen  Chilo- 
nis: „Drey  1er  geit  uns  Chilon  der  weis"  in  dem  dailtone 
des  H.  Folz  MG  6,  bl.  267.  —  fol.  23,  nr.  194  m.  d.  — 
M  8,  bl.  486'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  515. 

'.  1499.  1544  September  30.  Warnung  des  jüngsten  g  e  - 
r  i  c  h  t  s  :  „Das  virundzwainzigst  Mathey"  in  dem  langen 
tone  Partz  zu  Frankfurt  MG  6,  bl.  269.  —  *M  6,  bl.  52  m.  d. 

*•  1500.  1544  Oktober  1.  Das  fischen  Petri:  „Lü/cas  im 
fünften  uns  peschrieb"  in  der  corweis  des  Six  Peckmesser 
MG  6,  bl.  270.  —  *M  188,  bl.  183  m.  d. 

*.  1601.  1544  Oktober  2.  Leena  die  verschwiegen:  „Es 
war  in  Kriechenlande"  in  dem  guelden  tone  Canzlers  MG  6, 
bl.  271.  —  fol.  418,  s.  730  m.  d.  —  fol.  419,  s.  524. 

'•  1602.  1544  Oktober  3.  Melusinadie  meerfeie :  „In  fran- 
zosischer spraeh  ich  fand"  in  dem  späten  tone  Frauenlobs 
MG  6 ,  bl.  273.  —  M  6 ,  bl.  204  m.  d.  —  MIO,  bl.  227 
(1554  Okt.  3). 

'.  1503.  1544  Oktober  3.  Die  zauberin  M  e  d  e  a :  „In  der  insel 
Colchos"  [Bocc. ,   durch],  fr.]   in  dem  grünen  tone  Müglings 

11* 


1544  Okt.  4  bis  1544  Okt.   21.  164 

M(t  6 ,    bl.  273.    —   M  8 ,   bl.  457'  bis  458'  m.  d.     Vergl. 
nr.  5454  =  bd.  16,  s.  9. 

nr.  1504,  1544  Oktober  4.  Die  verflucht  junckfraw:  „ Jo- 
hannes de  monte  villa  ein  HTindertat"  in  Römers  gesangweise 
MG  6,  bl.  274.  —  Augsb.  104,  bl.  125  —  *M  192,  bl.  162 
m.  d.  —  M  207,  bl.  104'  m.  d.  Vgl.  Enr.  148,  2  und  Enr.  200,  2. 

nr.  1505.  1544  Oktober  ?.  Lob  der  Weisheit  „Salomo  am  achten 
erzelet"  in  dem  langen  tone  des  Cunrat  Nachtigal  MG  6,  bl.  275. 

nr.  1506.  1544  Oktober  7.  Das  pet  Salomonis  umb  Weis- 
heit: „Das  neunt  sagt  im  puech  der  weisheite*^  in  dem  langen 
tone  des  Cunrat  Nachtigal  MG  6,  bl.  277.  —  Bb,  s.  651.  — 
M  8,  bl.  596  bis  597  m.  d. 

nr.  1507.  1544  Oktober  8.  Achilles  mit  seiner  Didomey:  „Als 
fraw  Thetis"  in  der  rorweis  Pfalzen  von  Straspurg  MG  6, 
bl.  278.  —  fol.  418,  s.  703  m.  d.  —  fol.  419,  s.  169. 

nr.  1508.  1544  Oktober  8.  Paridis  gepurt  und  geruch  :  „In 
der  stat  Tro3^a  sas"  in  dem  grünen  tone  Müglings  MG  6, 
bl.  279.  —  *M  6,  bl.  53  m.  d.  —  fol.  419,  s.  329. 

nr.  1509.  1544  Oktober  8.  Ein  prophezey  der  zukunft  Cristi : 
„Hagay  der  prophete"  in  dem  ki'önten  tone  Raphael  Dullers 
MG  6,  bl.  280.  —  *Will.,  bl.  147  bis  148'  m.  d. 

nr.  1510.     1544  Oktober  ? „Zacharias"  in  dem  kröntea 

tone  Frauenlobs  MG  6,  bl.  281. 

nr.  1511.  1544  Oktober?.  Zukunft  Cristi  Emanuel:  „Esaias'^ 
in  dem  hohen  tone  Nachtigals  MG  6,  bl.  282'. 

nr.  1512.  1544  Oktober  16.  Die  Schöpfung  im  anfang  der 
weit :  „Im  /  anefang"  in  dem  überlangen  tone  des  Regenbogen 
MG  6,  bl.  283.  —  M  8,  bl.  497'  bis  500'  m.  d.  —  ^M  193, 
bl.  1  m.  d.     Vergl.  nr.  6128  =  bd.  23,  s.  425. 

nr.  1513.  1544  Oktober  17.  Die  e  p  r  e  c  h  e  r  i  n :  „Johannes  am 
achten  mit  nam"  in  dem  laitone  Regenbogens  MG  6,  bl.  285'. 
—  *M  188,  bl.  187  m.  d.    Vergl.  nr.  5465  =  bd.  15,  s.  363. 

nr.  1514.  1544  Oktober  ?.  Pflanczen:  „Jesus  rueft  dem  volck 
zu  der  stund"  im  hoftone  Müglings  MG  6,  bl.  286. 

nr.  1515.  1544  Oktober  18.  Der  Scitier  knecht  nider- 
lag: „In  Scithia"  in  dem  rewtertone  des  Kunz  Fülsack 
MG  6,  bl.  287.  —  fol.  418,  s.  533. 

nr.  1516.  1544  Oktober  19.  Das  fraw-enfest  der  Athener: 
„Als  die  stat  Athen  het  peschlossen*^  in  dem  hohen  tone 
des  Stolle  MG  6,  bl.  288.  —  *M  190,  bl.  308. 

nr.  1517.    1544  Oktober  21.    Das  hungrig  her  Cambise:  „Als 


165  16**  Okt.  21  bis  1544  Nuv.  6. 

der  künig  Cambises  wolt  pekriegen"  in  dem  schwinden  tone 
Frauenlobs  MG  6,  bl.  289.  —  fol.  419,  s.  520. 

r.  1518.  1544  Oktober  21.  Demaratus  mit  der  w  e  x  e  n 
(\vichsen)  dafel:  „Hört  der  gschichtschreiber  Justinus"  in  dem 
schwarzen  tone  Klingsors  MG  6,  bl.  290.  —  *M  11,  bl.  255 
m.  d. 

r.  1519«  1544  Oktober  22.  Antoninus  der  kaiser  erstochen: 
„Ein  römischer  kaiser  der  hies  Antoninus"  in  dem  langen 
tone  Müglings  MG  6,  bl.  291.  —  *M  190,  bl.  299  m.  d. 

i\  1520.  1544  Oktober  23.  Das  dot  kind  Davids:  „Als  Da- 
vid het  gesundet**  [2  kön.  12]  in  dem  kupfeitone  Frauenlobs 
MG  6,  bl.  292.  —  *M  6,  bl.  54  m.  d.  —  M  8,  bl.  514  bis 
514'  m.  d.  —  M  192,  bl.  387.  —  *M  193,  bl.  15  m.  d. 

P.  1521.  1544  Oktober  23.  Der  regenbogen:  „Als  die  sint- 
flus  nam  ende**  in  dem  starken  tone  Nachtigals  MG  6,  bl.  293. 
—  Will.  784,  bl.  8  m.  d.  —  *Q  571,  bl.  71  m.  d. 

r.  1622.  1544  Oktober  24.  Künig  Attalus  döt  muter  und 
weib :  „In  Asia**  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  6,  bl.  294.  — 
fol.  23,  nr.  195  m.  d.  —  M  192,  bl.  425  m.  d.  —  fol.  419,  s.  226. 

%  1523.  1544  Oktober  24.  Nicatrix  im  doten  grab:  „Als  Ba- 
bilonia  die  gros  stat  pawet  wart**  [Herodot]  in  der  osterweise 
Kettners  MG  6,  bl.  295'.  —  M  8,  bl.  433  bis  434  m.  d.  — 
*M  8%  bl.  297  bis  297'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  210  m.  d.  — 
Q  568,  bl.  54'  bis  55'  m.  d. 

•.  1624.  1544  Oktober  28.  Der  79  p  s  a  1  m :  „Ein  schön  clag 
psalmen  höret**  in  dem  langen  tone  Jacob  Kliebers  MG  6, 
bl.  296.  —  *M  6,  bl.  55  m.  d.  Vergl.  nr.  5992  =  bd.  18, 
8.  312. 

'.  1625.  1544  Oktober  ?.  Der  80  p  s  a  1  m  :  „Hör  dw  hirt  Ys- 
rahel**  in  dem  linden  tone  des  Jeronimus  Traibolt  MG  6, 
bl.  298.     Vergl.  nr.  5934  =  bd.  18,  s.  316. 

'.  1526.  1544  Oktober  29.  Das  jüngst  gericht:  „Johannes 
am  zwainzigen  spricht**  [apocal.]  in  dem  langen  tone  Mar- 
ners  MG  6,  bl.  299.  —  *M  6,  bl.  56'. 

.1627.  1544  Oktober  30.  Alle  arbeit  umbsunst:  „Künig 
Salomo  thuet  jehen**  [eccles.  2]  in  der  morgenweis  des  Hans 
Sachs  MG  6,  bl.  300.  —  *M  189,  bl.  226  (Okt.  3).  —  *U, 
bl.  195  bis  196'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  157.  Vergl.  nr.  5551 
=  bd.  19,  8.  376.  ,Mit  dem  gedieht  ist  das  sechst  [meister- 
gesang]  p  n  e  c  h  peschlossen' ;  sieh  nr.  1215=  1543  April  17. 

.  1528.     1544  November  5.     Der  dreyer  buler  undterscheyd : 


1544  Nor.  6  bis  1544  Nor.  16.  166 

„Eins  abends  sas  ich  bey  dem  mät"  SG  5,  bl.  80  1 
Die  drey  pueler :  ein  statpueler,  h&rer  \Tid  liebhaber  =  b 
8.  376  bis  382 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  382.  Vergl.  nr.  ö 
fastn.  nr.  5. 

nr.  1629,  1544  November  6.  Der  101  psalm  Davids:  ^L 
hundert  und  einen'*  in  der  silberweis  Hans  Sachsen  '. 
bl.  1.  —  fol.  23,  nr.  196  m.  d.  —  M  192,  bl.  446 
Yergl.  nr.  5572  =  bd.  18,  s.  390. 

Mit  diesem  bare  beginnt  H.  Sachs  sein  siebentes 
stergesangbuch ;  es  ist  nicht  erhalten.  Sieh  nr.  1884  = 
November  5. 

nr.  1530.  1544  November  6.  Prennus  stürmbt  den  thi 
„Es  peschreibet  uns  Justinus"  in  dem  guelden  tone  des 
Sachs  MG  7,  bl.  2.  —  fol.  418,  s.  693  m.  d. 

nr«  1681,  1544  November  11.  Der  perg  Sinay.  Aligoria: 
se  kam  zum  perg  Sinay"  in  der  überhohen  perckweis 
Sachsens  MG  7,  bl.  3.  —  Augsb.  104,  bl.  1.  —  Bb,  s.  14 
—  M  8,  bl.  605  bis  607  m.  d.  —  *M  12,  bl.  149  m. 
*U,  bl.  189  bis  191'  m.  d. 

nr.  1632.  1544  November  12.  Der  63  psalm;  gros  vertra 
got :  „Früe  so  wil  ich  aufwachen"  in  der  morgenwe 
Hans  Sachs  MG  7,  bl.  5.  —  M  8,  bl.  572'  bis  574 
Vergl.  nr.  5596  =  bd.  18,  s.  251. 

nr.  1533.  1544  November  12.  Prophezey  des  neuentestai 
„Je/remias  der  hoch  prophet"  in  der  gesangweis  des 
Sachs  MG  7,  bl.  6.  —  Br,  s.  1099  m.  d.  —  ♦M  6,  bl.  57'  (o. 

nr.  1584.  1544  November  13.  Der  junckfraw  rech  er: 
peschreibt  der  geschichtschreiber  Justinus"  in  dem  1 
tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  7,  —  fol.  418,  s.  317 

nr.  1535.     1544  November?.    Das  ent  künig  Achabs: 
dem  frid  war  3  jare"    in  dem  langen  tone  des  Hans 
MG  7,  bl.  8. 

nr.  1636.  1544  November  9.  Das  ent  künig  Joram  un< 
sabel:  „Elisa  ruelfet  eim  propheten  kind"  [4  kün.  9]  i 
neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  10.  —  ♦M 11,  bl.  15' 

nr.  1537.     1544  November  14.    Die  72  küenig  süen,  ^ 
umpracht  wuem  (Jehw  wirt  künig):    „Nach  dem  . 
erschossen  wuer"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
bl.  11.  —  *M  8«,  bl.  330'  bis  332  m.  d. 

nr.  1638.  1544  November  15.  Yermanung  zw  lob  go 
ein   weinacht   beschluß :     „Paw  /  lus   Colosenses   am 


167  1544  Nov.  ?  bis  1&44  Nov.  26. 

schriebe"   in  dem   klingenden  tone  des  Hans  Sachs  MCf  7, 
bl.  12.  ~  M  192,  bl.  445  m.  d. 

nr.  1539,  1544  November  ?.  Kalandrin  trueg  ain  kind:  „Als 
Kalandrin  dem  kargen'^  [decam.]  in  der  spruchweise  des  Hans 
Sachs  MG  7,  bl.  13.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  172.  Vergl. 
nr.  1546  =  fastn.  16.  ^ 

nr.  1540,    1544  November  ? :    „Do  /  Abraham  war  alt  und 

wol  petaget**  in  dem  überlangen  tone  des  Hans  Sachs  MG  7, 
bl.  14.  —  Will.  734,  bl.  34'. 

nr.  1541,  1544  November  V.  Lisa  gewan  ain  künig  lieb: 
„Zw  Palermo  ein  purger  sase'*  in  dem  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  7,  bl..l7.     Vergl.  nr.  1544  =  bd.  2,  s.  201. 

nr.  1642.  1544  November?.  Der  31  psalm:  „Ich  trawe"  Inder 
corweis  Hans  Folzen  MG  7,  bl.  18.  —  Bb,  s.  667.  Vergl. 
nr.  5543  =  bd.  18,  s.  133  nr.  4729  und  =  MG  15,  bl.  147. 

nr.  1543.  1544  November  18.  Schwanck.  Der  schwanger  karg 
man  Kalandrin:  „Als  Kalandrin,  dem  argen,"  [decam.] 
SG  5,  bl.  84  bis  85'  Die  ki*anckheit  Kalandrin  der  ein  kind 
dr&eg  =  band  5,  s.  126  bis  128  (A  bis  K :  1557  November 
18)  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  77 ;  dazu  Nürnb.  festschr.  s.  85. 
Vergl.  nr.  1539  =  MG  7,  bl.  13  und  nr.  1546  =  fastn.  nr.  16. 

nr.  1544,  1544  November  18  nichts  on  vi*sach.  Historia.  König 
Peter  in  Cicilia  mit  Jungk fraw  Lisa:  „Zu  Palermo  ein 
burger  sas«  [decam.]  SG  5,  bl.  85'  bis  86'  (histori)  kdnig 
petter  von  Cicilia  mit  der  junckfrawen  lisa.  74  vers  =  band  2, 
s.  201  bis  203;  dazu  bd.  21,  s.  358  f.  Vergl.  nr.  1541  = 
MG  7,  bl.  17. 

np.  1545,  1544  November  20.  Die  Opferung  im  tempel: 
„Als  umbaren  (um  waren)  acht  tage'^  [Luc.  2]  in  dem  frawen 
tone  Fritz  Kettners  MG  7,  bl.  20.  —  *Wül.,  bl.  61'  bis  63. 

np.  1546.  1544  November  25.  Ein  faßnacht-spil  mit  fünff 
personen.  Der  schwanger  pawer:  „Ein  guten  abent,  ir 
erbam  leut!^  [decam.]  SG  5,  bl.  87  bis  92'  Ein  fasnacht 
spil  mit  drey  nachtpawren  merten,  vrban  vnd  hans  kargas 
der  kranck  vnd  der  arzet  314  vers  =  band  9,  s.  23  bis  34 
=  fastnachspiel  nr.  16.  —  Enr.  201,  2.  Büsching  II,  s.  229. 
A.  L.  Stiefel:  Germ.  36,  s.  11  und  37,  s.  207.  Vergl.  nr. 
1543  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  77. 

nr.  1547.  1544  November  26.  Die  drey  weisen:  „Jesus  ge- 
poren  wart  nach  dem**  in  der  coi-weis  des  Münch  von  Salz- 
burg MG  7,  bl.  21.  —  Br,  s.  1089  m.  d. 


1544  Not.  26  bis  1544  Dez.  2.  168 

nr.  1548.  1544  November  26.  Gentilla  mit  der  doten  frawen: 
„Zw  Boloni  ein  riter  sase"  [decam.]  in  dem  rosentone  d^ 
Hans  Sachs  MG  7 ,  bl.  23.  —  Berlin ,  cod.  geim.  fol.  22, 
m\  31  (1544  September  6).  —  M  6,  bl.  21'.  —  ♦M  8»,  bl.  303' 
bis  304'.  —  ♦M  193,  bl.  180.   Yergl.  nr.  1549  =  bd.  2,  s.  m, 

nr,  1549,  1544  November  26.  Ritter  Gentile  mit  der  todten 
frawen  im  grab:  „Zu  Boloni  ein  ritter  saß"  SG5,  bl.  92' bis 
93'  (histori)  Der  rietter  mit  der  dotten  frawen  im  grab 
70  vers  =  band  2,  s.  204  bis  206;  dazu  bd.  21,  s.  359.  Vergl. 
nr.  1548  =  MG  7,  bl.  23. 

nr.  1560.  1544  November  27.  Jeronimus  starb  vor  lieb:  „Ein 
trawrig  histori  der  liebe"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  7,  bl.  24.  —  M  12,  bl.  166'.  —  ♦M  188,  bl.  167.  - 
M  207,  bl.  94.     Vergl.  nr.  1551  =  bd.  2,  s.  213. 

nr.  1551.  1544  November  27.  Historia.  Ein  kleglich  histori 
der  liebe,  wie  zwey  liebhabende  menschen  vor  lieb 
Sturben:  „In  c«nto  novella  man  list"  SG  5,  bl.  93'  bis  94' 
In  der  grosen  lieb  verstürben  Jeronimus  vnd  Siluestra  stür- 
ben =  band  2,  8.  213  bis  215;  dazu  bd.  21,  s.  359  f.  Yer?l. 
nr.  1550  =  MG  7,  bl.  24. 

nr.  1652.  1544  November  28.  Landolff  glueck  vnd  \Tigluck: 
„Zw  Androvello  in  der  stat"  [decam.]  in  der  froschweis  Frawen- 
lobs  MG  7,  bl.  25.  —  fol.  23,  nr.  197.  —  M  190,  bl.  272'. 
—  fol.  419,  s.  137.    Yergl.  nr.  5250  =  bd.  8,  s.  630. 

nr.  1653.  1544  November  29.  Jeremias  mit  dem  haffner: 
„Hört,  wie  des  herren  wort  geschach*  in  dem  laitone  des 
Herman  Ortel  MG  7,  bl.  26.  —  *M  192,  bl.  36'  m.  d. 

nr.  1554.  1544  November  ?.  Die  leinen  giirtel:  „Jeremias 
schreibt  der  prophet"  in  dem  gedailten  tone  Nachtigals  MG  7, 
bl.  27.  —  Bb,  s.  653. 

nr.  1555.  1544  Dezember  l.  Der  englisch  grues:  „Im  ersten 
uns  peschreibet  Lucas"  in  dem  laitone  Herman  Orteis  MG  7, 
bl.  28.  —  Bb,  s.  279  m.  d.  —  *Will.,  bl.  143'  bis  145'  m.d. 
Vergl.  nr.  1833  =.MG  7,  bl.  293. 

nr.  1556.  1544  Dezember  2.  Das  mangnificat:  „Aufstünde 
und  ging  Maria  allein"  in  der  plüemweis  des  Michel  Ijoreni 
MG  7,  bl.  30.  —  ♦M  188,  bl.  123  m.  d.  —  *Will.,  bl.  325' 
bis  327  (1546  [!]  Dezbr.  2). 

nr.  1557.  1544  Dezember  2.  Die  unschuldigen  kindlein:  „Ha- 
theus  schreibt  am  andren  clare"  in  der  dretten  frid weise  des 
Baltas  Drexel  MG  7,  bl.  31.  —  Bb,  s.  732.  —  fol.  22,  nr.  37  in.  d. 


169  1544  Dez.  6  bis  1544  Dez.  ?. 

.  1658,  1544  Dezember  5.  Die  100  Suppenkessel:  „Ein 
reicher  man  sas  zw  Florenz"  [decam.]  in  dem  hoftone  Dan- 
hawsers  MG  7,  bl.  32.  —  fol.  23,  nr.  198.  -  M  5,  s.  176. 

—  K.  Goedeke  I,  s.  160.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  174.   Vgl. 
nr.  4219  =  fastnachtsp.  nr.  53. 

.  1659,  1544  Dezember  5.  Anastasius  mit  dem  g a i s t 
(Das  jagen  der  gayster) :  „Zw  Ranena  da  sas  ein  junger 
edelman"  [decam.]  in  Römers  gesangweis  MG  7,  bl.  33.  —  M  8, 
bl.  483'  bis  484'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  646  (1553).  Vergl. 
nr.  1009  =  bd.  2,  s.  245. 

.  1660.  1544  Dezember  8.  Verhaisung  der  erlösung 
(ein  prophezey  der  zwkunft  Cristi) :  „Hört,  es  zaigt  der  pro- 
phet  Esaias"  in  dem  neuen  tone  des  H.  Sachs  MG  7,  bl.  34. 

—  Bb,  s.  768  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  375'  bis  376'  m.  d. 
1544  Dezember  10  sieh  nr.  1562  =  1544  Dezember  12. 

.  1661,  1544  December  10.  Faßnacht-spiel  mit  5  personen. 
Die  laster-artzney:  „Ir  herren,  seit  mir  all  wilkummen" 
SG  5,  bl.  95  bis  100'  Ein  fasnacht  spiel  mit  f&enf  personen 
ein  arzet  ein  eyffrer  ein  geicziger  ein  neidiger  vnd  ein  zor- 
niger 306  vers  =  band  14,  s.  35  bis  46  =  fastnachtspiel  nr.  17. 

.  1662«  1544  Dezember.  12.  Der  gantz  haußrat,  bey  drey- 
hundert  stücken,  so  ungeferlich  inn  eyn  iedes  haus  gehöret: 
„Als  ich  eins  tags  zu  tische  saß"  SG  5 ,  bl.  100'  bis  103' 
(gemain  vnd  frey  sprüech)  Der  gancz  hawsrat  200  vers  = 
band  4,  s.  339  bis  344  (A  bis  K  haben  das  datum  des  10.  De- 
zember) ;  dazu  bd.  21 ,  s.  408.  —  Enr.  202.  Einen  ab- 
druck  von  SG  5  bietet  Th.  Hampe,  Gedichte  vom  hausrat 
aus  dem  XV.  und  XVI.  jahrh.  Straßburg  1899.    anhang  Tl. 

.  1663,  1544  Dezember  18.  Fraw  Venus  zwencknuß, 
Sturm  und  gefencknus :  „An  eynem  abendt-dantz"  SG  5, 
bl.  103'  bis  106'  Fraw  venüs  gefencknÄs  =  band  3,  s.  383 
bis  388;  dazu  bd.  21,  s.  382  f. 

.  1664,  1544  Dezember  20.  Die  146  v  o  g  e  1 :  „Eins  tages  ich 
ain  vralten  fogler  fragt"  in  dem  langen  tone  Müglings  MG 
7,  bl.  35.  —  *M  12,  bl.  68'.  —  fol.  419,  s.  183. 

•  1665.    1544  Dezember  21.  Die  drey  drincker:  „Drey  gselen 

sasen  pey  dem  wein"    in  dem  dailton  Hans  Folzen  MG  7, 
bl.  36.  —  M  8,  bl.  60.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  175. 

•  1666.     1544  Dezember  ?.   Cristus  versuechtvom  deufel: 

„Do  /  Cristus  der  hailande"  [Math.]  in  dem  langen  tone  des 
Linhart  Nunenpeck  MG  7,  bl.  37. 


1544  Dez.  26  bis  1645  Jan.  3.  170 

nr.  1567,  1544  Dezember  26.  Historia.  Der  zug  keyser  Ca- 
roll  V  inn  Franckreich  anno  1544:  „Als  römisch  kayserlich 
mayestat"  SG  5,  bl.  106'  bis  108  Der  zueg  in  Franckreich 
anno  salutis  1544  =  band  2,  s.  400  bis  403;  dazu  bd.  21, 
s.  368. 

nr,  1668.  1544  Dezember  28.  Drey  frag  Bionis:  „Im  puech 
der  spruech  uns  saget**  [Plutarch]  in  der  spruchweise  des 
Hans  Sachs  MG  7 ,  bl.  38.  —  M  8,  bl.  336  bis  336'  m.  d. 
—  Q  568,  bl.  83'  m.  d.    Vergl.  nr.  1569  =  bd.  21,  s.  396. 

nr,  1569,  1544  Dezember  28.  Dreyer  frag  Verantwortung 
B  i  a  n  t  i  s  ,  des  Philosophen :  „Beschrieben  ist  durch  Plo- 
tarchum"  [sprüche]  SG  5,  bl.  108  bis  109  (gemengte  aller- 
ley  spr&ch)  Drey  verantwort  frag  Bionis  des  philosophen 
62  vers  „Im  puech  der  sprüech  vns  sagt"  =  band  21,  s.  396 
bis  397.    Yergl.  nr.  1568  =  MG  7,  bl.  38. 

Die  band  4,  s.  99  bis  101  gedruckte  form  ist  für  den 
ersten  folioband  umgearbeitet  worden,  hat  aber  das  ursprüng- 
liche datum  erhalten. 

nr.  1570.  1544 Dezember 29.  Derschmid  mitdenposen  zenen 
„Es  war  ain  schmit^  in  dem  langen  ton  Muscapluet  MG  7 
bl.  39.  —  *M  193 ,  bl.  258.  —  schwanke ,  bd.  3 ,  nr.  176 
Vergl.  nr.  5120  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  193. 

nr.  1671.  1544  Dezember  ?.  Der  redent  st&mb:  „Ein  fuers 
rait  durch  sein  aigen  land'^  in  der  hagelweis  Hüelzings  Hi 
7,  bl.  41.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  177. 

nr.  1572.  1544  Dezember  ?  Restitua  mit  Grano  am  pfal:  „^ 
Yschia"  [decam.]  in  der  rorweis  Pfalzens  von  Straspurg  ll( 
7,  bl.  41'. 

nr.  1573.  154  V  Drey  1er  Diogenis:  „Diogenes  lert  an 
drey  stücke'^  in  dem  kurzen  tone  Regenbogens  MG  7,  bl.  43 

nr.  1574.  154  V.  Drey  man  preyset  Diogenes:  „Diogene 
hoch  weis'-  in  dem  kurzen  tone  des  Mügling  MG  7,  bl.  43 

nr.  1575.  1646  Januar  2.  Das  p6s  weib  Socratis:  „Als  So- 
crates  der  alt  het  ein  pos  weib"  [Plut.,  sprüch]  in  dem  kur- 
zen tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  44.  —  fol.  23,  nr.  199 
(Januar  9).  ^  M  8,  bl.  413.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  178. 

nr.  1576.  1545  Januar  2.  Das  münich-  und  pfaffen-jai<^ 
Nimant  zw  lieb  noch  laid.  „Eins  nachtz  lag  ich  in  hertteni 
schlaf"  SG  5,  bl.  109  bis  110'  (Gemengte  allerley  sprüech). 
Das  .  .  .  72  vei*s  =  band  22,  s.  316  bis  318.  —  Enr.  319  (  ) 

nr.  1677.     1545   Januar  3.    Das  gros   abentmal:   ^Imvir- 


171  1645  Jan.  S  bis  1545  Jan.  17. 

zehenden  schreibt  Lucas"  in  dem  verporgen  tone  des  Friz 
Zorn  MG  7,  bl.  44.  —  *Will.,  bl.  43  bis  45  m.  d. 

'.  1578,  1545  Januar  3.  Der  8  p salin,  von  der  urstent  Cristi : 
,0/  herr  unser  herscher  wie  ist  dein  name"  in  dem  klingen- 
den tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  46.  —  *M  8»,  bl.  9'  bis 
10'    (1544  Jan.  3).     Vergl.   nr.  5925  =  bd.  18,   s.  47. 

•  1679.  1545  Januar  5.  Der  Schwab  mit  dem  rechen: 
„Es  ligt  /  ain  dorff  im  Payerland"  in  dem  plaben  tone  Fra- 
wenlobs  MG  7,  bl.  47.  —  M  5,  s.  538.  —  M  8,  bl.  101'.  — 
Theol.  833,  bl.  113.  —  K.  Goedeke  I,  s.  164.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  179. 

•.  1580,  1545  Januar  5.  Die  Fünsinger  mit  den  krebsen : 
„Im  Payerlant  mit  nome"  in  dem  gr&nen  tone  Frawenlobs 
MG  7,  bl.  48.  —  fol.  22  nr.  56.  —  fol.  23,  nr.  229.  —  M  5, 
8.  539.  —  K.  Goedeke  I,  s.  162;  danach  Arnold  I,  s.  67.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  180. 

'•  158U  1545  Januar  8.  Schöpf  ung,  fal  und  erlösung  Adam, 
Eva  und  gantzes  menschlichen  geschlechts :  „Im  anfang  got, 
der  herr  beschuff'  SG  5,  bl.  110'  bis  112'  (gaistlich  spi-uech) 
Die  8ch6pf&ng  vnd  val  adam  vnd  Ede.  120  vers  =  band  1, 
s.  174  bis  177 ;  dazu  bd.  19,  s.  435. 

P.  1582,  1545  Januar  9.  Die  künigin  Rosimunda  die  mör- 
derin:  „Alboinus  ein  künig  reich**  in  der  alment  des  alten 
Stolle  MG  7,  bl.  49.  -~  fol.  23,  nr.  200.  Vgl.  nr.  711  =  bd.  2, 
8.  271 ;  nr.  4754  =  bd.  12,  s.  404  und  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  3. 

P.  1683,  1545  Januar  9.  Der  verkert  hirs:  „Nicht  lang 
verschienen,  als  ich  las**  [Hora.]  SG  5,  bl.  112'  bis  114'  Der 
verkert  hii-sch  „[Njicht  lang  vergangen  als  ich  las"  =  band  3, 
8.  402  bis  405;   dazu  bd.  21,  s.  383.     Sieh  W.  Abele,  s.  9. 

P.  1684.  1545  Januar  15.  Die  6(X)  kempfer:  „Nach  dem  Ar- 
gos  die  kriechisch  stat"  in  dem  pfiugtone  des  Sighart  MG  7, 
bl.  50.  —  M  8,  bl.  478  m.  d.  —  M  190,  bl.  395  m.  d.  — 
—  fol.  148,  s.  320  m.  d. 

P.  1685.  1545  Januar  ?.  Der  Dell  in  Schweiz:  „Als  man 
zeit  fünfzehundert  68  jar"  in  dem  langen  tone  Müglings 
MG  7,  bl.  50.     Vgl.  nr.  5460  ==  bd.  16,  s.  208. 

P.  1686.  1545  Januar  V.  Ptholomeus  der  schentlich:  „Es 
wont  ein  künig  in  Egiptenlande"  in  dem  vergessen  ton 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  51'.  —  Q  571,  bl.  300.  —  fol.  418, 
8.  10632.  —  fol.  419,  s.  213. 

••1687.     1545   Januar  17.     Der   weibisch   künig   Sardana- 


4 


1645   Jan.  ?  bis  1545  Febr.  7.  172 

p  a  1  u  s :  „In  Siria  ein  küni^  sase"  in  dem  süßen  tone  Här- 
ders MG  7,  bl.  52.  —  ^M  6,  bl.  44  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  287' 
bis  288  m.  d.  —  M  12,  bl.  188  m.  d.  —  Q  568,  bl.  31  bis 
32  m.  d. 

nr.  1588.  1545  Januar  ?.  T  r  asibnlus  im  korenhauffen :  .Als 
künig  Haliat"  in  dem  grünen  tone  Müglings  MG  7,  bl.  53. 
Vergl.  nr.  5646  =  bd.  16,  s.  340. 

nr,  1589.  1545  Januar  28.  Lepolemus  wirt  e r m o r t :  „Lu- 
cius Appuleus  schriebe"  in  dem  kurzen  tone  Wolfrans  MG  7, 
bl.  56.  —  *M8%  bl.  318'  bis  319  m.  d.  ~  *M  12,  bl.  85'  m.d. 
—  fol.  419,  8.  121. 

nr.  1590.   1545  Januar  ? :  Do  /  Sodoma  sich  gegen  got  ver- 

sundet"  in  dem  überlangen  tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  56. 
Vergl.  nr.  1591  =  bd.  1,  s.  182. 

nr.  1591.  1545  Januar  24.  Undtergang  Sodoma  unndGo- 
morra:  „Als  Sodoma  sich  het  versündet"  SG  5,  bl.  lU* 
bis  116  (gaistlich  spruech)  Der  vntergang  Sodoma  vnd  gom- 
morra.  100  vers.  =  band  1,  s.  182  bis  184;  dazu  bd.  19, 
s.  435.  —  Enr.  320  (  ).  Vergl.  nr.  5527  =  bd.  15,  s.  137. 
1545  Januar  29  sieh  nr.  530  =  1532. 

nr.  1592.  1545  Januar  29.  Die  menschwerdung  Christi: 
„Nach  dem  das  gantz  menschlich  geschlecht **  SG  5,  bl.  116 
bis  117'  (gaistlich  spruech)  Die  menschwerdung  Cristi.  lOO 
vers  =  band  1,  s.  258  bis  260;  dazu  bd.  19,  s.  437.  -— 
Enr.  203,  1. 

1545  Januar  31  sieh  nr.  420  =  1531. 

nr.  1593.  1545  Februar  5.  Evangelium.  Die  hachzeyt  zu 
Cana  in  Galilea :  „Johannes  schreibt  am  vierdten,  das* 
SG  5,  bl.  117'  bis  119  (gaistlich  spruech)  Die  hochzeit  zw 
Cana  in  galilea  ,,[J]ohannes  schreibt  am  andren  das".  100  vers 
=  band  1,  s.  261  bis  263;  dazu  bd.  19,  s.  437.  —  Enr.  2(H. 

nr.  1594.  1545  Februar  5.  Urstend  und  h  i  m  e  1  f  a  r  t  deß 
heiTen  Christi:  „Nach  dem  Christus  am  creutze  starb* 
SG  5,  bl.  119  bis  120'  (gaistlich  spruech)  Die  vrstent  vnd 
himelfart  des  herren  Jesw  Cristi.  94  vers  =  band  1,  s.  316 
bis  318;  dazu  bd.  19,  s.  438. 

nr.  1595.  1545  Februar  6.  Nit  vil  hendel  anfangen;  das  11  ca- 
pitel  aus  Jesus  Sir  ach:  „Mein  /  kind  dich  nit  verstricke* 
in  der  vogel weise  des  H.  Vogl  MG  7,  bl.  59.  —  Augsb.  \(^i 
bl.  79.  —  M  12,  bl.  303'  m.  d.  Vgl.  nr.  5538  =  bd.  19,  s.  44. 

nr.  1596.     1545    Februar   7.     Der    doctor    im    Venusperg: 


173  1645  Febr.  7  bis  1645  Febr.  20. 

„Zw  Florenz  ein  jung  doctor  sase**  [decam.]  in  dem  rosen- 
tone  des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  60.  —  M  5,  s.  512.  -— 
*M  11,  bl.  352.  —  M  12,  bl.  169.  —  M  190,  bl.  337^  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  181.  Vergl.  nr.  1597  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  78. 

nr.  1697,  1545  Februar  7.  Schwanck.  Der  doctor  im  ve- 
nusberg :  „Zw  Florenz  ein  jung  doctor  sas"  [decam.]  SG  5, 
bl.  121  bis  121'  (fabel  vnd  schwenck)  Der  doctor  im  venus- 
perg  62  vers  =  band  22,  s.  319  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  78; 
dazu  dort  bd.  2,  S.  XIII  und  Nürnb.  festschr.  s.  85.  Vergl. 
nr.  1596  =  MG  7,  bl.  60. 

nr.  1598,  1545  Februar  ?.  Joseph  wart  gefangen:  „Nach 
dem  Joseph  verkawffet  wart"  in  dem  langen  tone  des  Ul- 
rich Eyslinger  MG  7,  bl.  60.  —  Bb,  s.  699  (1548). 

nr.  1699.  1545  Februar  V.  Verhaissung  des  newen  punds : 
„Jacob  in  Canaan  dem  land"  in  dem  langen  tone  des  Ul- 
rich Eyslinger  MG  7,  bl.  61. 

nr.  1600,  1545  Februar  12.  Evangelium.  Der  jüngst  tag  mit 
sein  vorlauffenden  zeychen:  „Als  Jesus  vor  dem  tempel  war" 
SG  5,  bl.  122  bis  123'  (gaistlich  spruech)  Der  jungst  tag 
mit  seinen  vorlawffenden  zaichen.  122  vers  =  band  1,  s.  301 
bis  304;  dazu  bd.  19,  s.  437. 

lur.  1601,  1545  Februar  ?.  Das  h  i  m  e  1  p  r  o  t :  „Do  /  got  ausfueret 
Ysrahel"  in  der  gesangweis  Albrecht  Leschen  MG  7,  bl.  63. 

w.  1602,  1545  Februar  ?.  Esaw  verkauft  sein  segen :  „  Ysaac 
war  alt  virzig  jar"  in  dem  langen  tone  des  Mayenschein 
MG  7,  bl.  64. 

M.  1603,  1545  Februar  14.  Der  sunt  absterben,  das  zwelft 
[so]  zun  Römern:  „Am  sechsten  schreibt  ad  Romanos"  in  dem 
hohen  tone  des  Hans  Folz  MG  7,  bl.  66.  —  Bb,  s.  685.  — 
*Will.,  bl.  36  bis  37  m.  d. 

w.  1604,  1545  Februar  18  (aschermitwoch).  Ulises  mit  den 
winden:  „Als  Ulises  mit  seinem  her"  [Hom.]  in  der  aben- 
teuerweis des  H.  Folz  MG  7,  bl.  67.  —  M  5,  s.  83  o.  d.  — 
M  8,  bl.  206  bis  207  m.  d.  —  *M  11,  bl.  312'  m.  d.  Vergl. 
nr.  1605  =  bd.  22,  s.  321. 

W.  1605.  1545  Februar  18.  H  i  s  t  o  r  i  a.  Der  U  1  i  s  s  e  s  mit 
den  winden:  „Als  Ulises  mit  seinem  beer"  [Hom.]  SG  5, 
bl.  123'  bis  124'  (histori)  Der  vlisses  mit  den  winden  70  vers 
=  bd.  22,  s.  321  bis  323.    Vergl.  nr.  1604  =  MG  7,  bl.  67. 

^.  1606.    1545  Februar  20.   Der  traumb  künig  Pharaonis: 


1545  Febr.  21  bis  1546  März  ?.  174 

„Pha/rao  dem"  [genes.  41]  in  dem  überlangen  tone  des  U. 
Eyslinger  MG  7,  bl.  68.  —  *M  8*,  bl.  339'  bis  342'  m.  d.  - 
*M  11,  bl.  176  m.  d.  —  *M  192,  bl.  11  m.  d.  —  ♦U,  bl.20? 
bis  211  m.  d.  —  *Will.,  bl.  53'  bis  57'  m.  d. 

nr,  1607«  1545  Februar  21.  Ulises  mit  dem  P  o  1  i  p  h  e  m  o:  ,Al8 
ülises  für  auf  dem  mer  der  grose  herr"  [Hom.]  in  der  brief- 
weis Regenbogens  MG  7,  bl.  71.  —  M  5,  s.  412  o.  d.  — 
M  8,  bl.  506'  bis  507'  m.  d. 

np«  1608.  1545  Februar  23.  ülises  mit  der  gotin  C  a  1  i  p  s  o:  ^Als 
Ulises  von  Troya  schied"  [Hom.]  in  dem  guelden  Mamer 
MG  7,  bl.  72.  —  M  5,  s.  80.  —  M  8,  bl.  655'  bis  656.  Vergl. 
nr.  1940  =  bd.  3,  s.  395  und  nr.  5644  =  bd.  21,  s.  132. 

DP.  1609«  1545  Februar  26.  Ulises  mit  den  sunenochsen: 
„Als  Ulises  irr  fuere"  [Hom.]  in  dem  hoftone  Mamers  MG  7, 
bl.  72.  —  *M  11,  bl.  313'  (Febr.  2)  —  fol.  418,  s.  330  in.d. 
—  fol.  419,  s.  542. 

DP.  1610.  1545  Februar?  Caleb  mit  den  Weintrauben: 
„Der  herr  sprach  zu  Mose"  in  dem  linden  tone  des  Jeroni- 
mus  Traibolt  MG  7,  bl.  74. 

np.  1611.  1545  Februar  ?.  Mirsam  wurt  ausezig:  „Mose  zum 
weib  nam  ein  merine"  in  dem  langen  tone  des  Regenbogen 
MG  7,  bl.  75. 

DP.  1612.  1545  März  2.  Ein  osterpschlus:  „Petrus  in  der 
ersten  epistel  spricht"  in  dem  neuen  tone  des  H.  Sachs  MG 
7,  bl.  76.  —  Bb,  s.  166  m.  d. 

np.  1613.  1545  März  2.  Das  cristlich  leiden:  „Pe/trus  im 
andren  capitel"  [1.  ep.]  in  der  gesangweise  des  Albrecht 
Lesch  MG  7,  bl.  77.  —  Br,  s.  1119  m.  d. 

DP.  1614.  1545  März  ?.  Verkauffer  aus  dem  tempel:  „Johan- 
nes an  dem  andren  thail"  in  dem  gedailten  tone  Nachtigals 
MG  7,  bl.  78. 

np.  1615.  1545  März  4.  Der  ertz-patriarch  Abraham  mit  der 
Opferung  Isaac,  ein  figur  Jesu  Christi:  „Als  der  Pa- 
triarch Abram  war"  SG  5,  bl.  124'  bis  126'  (gaistüch 
spruech)  Der  erzpatriarch  Abraham  mit  der  Opferung  Isaac 
116  vers  =  band  1,  s.  185  bis  188;  dazu  bd.  19,  s.  436.- 
Enr.  107. 

np.  1616.  1545'  März  5.  B  i  1  e  a  m  mit  dem  esel :  „Nach  dem  Y^ 
rahel  schluege"  in  dem  langen  tone  des  H.  Sachs  MG  7, 
bl.  79  (r  giebt  dafür  bl.  81).  —  *Will.,  bl.  1  bis  3. 

np.  1617.     1545  März  ?.    Dertrachenkampff:  „Plinius  der 


I 


175  IB^K  ^ärz  6  bis  1545  März  13. 

weis  thuet  pekant"  in  dem  kurzen  tone  des  H.  Vogl  MG  7, 
bl.  81.  —  fol.  418,  8.  535. 
ir.  1618.    1545  März  6.   Die  drey  getrewen  pferde:  „Plinius 
vns  besclireibet"  in  der  hagenpluet  Frauenlobs  MG  7,  bl.  82. 

—  M  12,  bl.  192. 

r.  1619.  1545  März  7.  Die  vippernater:  „Vippera  ist  ain 
naterschlang**  [Plinius]  in  dem  spiegelton  Frauenlobs  MG  7, 
bl.  83.  —  M  8,  bl.  329'.  —  *M8»,  bl.  305'.  —  *M  192,  bl.  127'. 

—  *ü,  bl.  32.  —  Theol.  833,  bl.  34.  —  fol.  419,  s.  273.  — 
cgm.  5103,  bl.  122.  —  K.  Goedeke  I,  s.  168,  danach  Arnold 
I,  8.  69.     Vergl.  nr.  5599  =  bd.  16,  s.  489. 

ir.  1620.  1545  März  7.  Künig  Cirus  mit  dem  wasser  Gindes 
(C.  mit  Babilonia) :  „Es  peschreibet  Herodotus"  in  dem  schatz- 
tone H.  Vogels  MG  7,  bl.  83.  —  *M  192,  bl.  283  o.  d.  — 
♦Will.,  bl.  47  bis  48'  m.  d.   Vergl.  nr.  5544  =  bd.  16,  s.  249. 

1.1621.  1545  März  7.  Anfang  deskünigreichs  Scitia: 
„Scithia  das  alt  künigreich"  in  dem  schatztone  des  H.  Vogel 
MG  7,  bl.  84.  —  *M  11,  bl.  284'  m.  d. 

ir,  1622.  1545  März  ?.  Der  römisch  wütrich  M  a  x  i  m  i  n  u  s : 
„Als  der  kaiser  Maximinus"  [Herodian]  in  dem  schatztone 
H.  Vogels  MG  7,  bl.  85.  —  fol.  23,  nr.  255.  —  M  8,  bl.  337 
bis  337'  0.  d.    Vgl.  nr.  5643  =  bd.  16,  s.  330. 

ir.  1623.  1545  März  10.  Ein  ur Stent,  alegoria:  „Nachdem 
aber  der  sabat  war  vergangen"  in  der  engelweis  Hans  Vo- 
gels MG  7,  bl.  87.  —  *M  8»,  bl.  123  bis  124  m.  d.  —  Br,  s.  466. 

ir.  1624.  1545  März  10.  Die  h i e n a  der  heuchler  art:  „Plinius 
der  thuet  vns  pekant"  in  dem  lieben  tone  Caspar  Singers  MG 
7,  bl.  88.  —  M  8,  bl.  484'.  —  M  190,  bl.  254'.  —  fol.  419,  s.  560. 

ir,  1625.  1545  März  ?.  Die  untre  wen  knecht  zw  Thiro: 
„Nachdem  Thirus  die  merstat  weit  pekande"  in  dem  spiegeltone 
des  Erenbot  MG  7,  bl.  89.  Anscheinend  derselbe  Stoff  in  der 
alment  des  Stolle  von  M.  Danbeck  behandelt  cgm.  5102,  bl.  128. 

ir.  1626.  1545  März  12.  Der  thirann  Clearchus  erstochen: 
„Nach  dem  als  in  Heraclea  der  stat"  [Justin.]  in  der  kelber- 
weis  Hans  Heiden  MG  7,  bl.  90.  —  M  8,  bl.  384  bis  385 
m.  d.     Vergl.  nr.  5545  =  bd.  16,  s.  254. 

1'.  1627.  1545  März  12.  Histori.  Die  erbermlich  belegrung 
unnd  Zerstörung  der  statt  Jerusalem:  „Die  Zer- 
störung Jerusalem"  SG  5,  bl.  126'  bis  129  (gaistlich  spruech) 

Die 140  vers  =  band  1,   s.  319  bis  323   (A  bis  K: 

1537);  dazu  bl.  19,  s.  438.    Vergl.  nr.  981  =  MG  5,  bl.  98'. 


1545  März  13  bis  1545  März  24.  176 

nr,  1628.  1545  März  13.  Der  104  p salin,  die  herrlikeit  goUes: 
„Den  /  herren  lob"  in  dem  überlangen  tone  des  U.  Eyslinger 
MCf  7,  bl.  91.  —  Will.  784,  bl.  365  m.  d.  Vergl.  nr.  5368 
=  bd.  18,  s.  4()1. 

nr,  1629.  1545  März  14.  Cl i n i  a  der  v  e  r  c  1  a g t :  „Als  Cinna 
[?  Clinia]  schwerlich  war  verclagt"  in  der  niayenweis  Ej»- 
lingers  MG  7,  bl.  94.  —  fol.  419,  s.  44. 

nr.  1630.  1545  März  16.  Das  fischen  der  jünger,  aligoria: 
„Nach  dem  Jesus  erstanden  war"  in  dem  langen  tone  des 
Mayenschein  MG  7 ,  bl.  95.  —  *M  8%  bl.  125  bis  127.  - 
Br,  s.  472  o.  d.    Yergl.  nr.  5471  =  bd.  15,  s.  391. 

nr.  1631.  1545  März  17.  Die  eprecher  prueck:  ^  Vor  jaren 
in  Britania  ein  künig  sas''  in  dem  langen  tone  MügUngs 
MG  7,  bl.  97.  —  Augsburg  104,  bl.  59.  —  *M  8^  bl.  274'. 

—  M  10,  bl.  243'.  —  Ntimb.  hs.  Solger.  fol.  56,  1,  bl.  8'.  - 
fol.  419,  8.  591  (Mai  17).  —  K.  Goedeke  I,  s.  175.- 
schwänke,  bd.  3,  nr.  182.    Vergl.  nr.  366  =  bd.  2,  s.  262. 

nr.  1632.  1545  März  ?.  Joseph  legt  zwey  treumb  aus: 
„Nach  /  dem  Joseph  gefangen  lag"  in  dem  freyen  ton  Hans 
Folzen  MG  7,  bl.  98. 

nr.  1638.  1545  März  18.  Harpia  des  vogels  natur:  „Einfogel 
Harpia  genant"  in  dem  spetten  tone  Frauenlobs  MG  7,  bl  99 

—  fol.  419,  8.  514. 

nr.  1634.  1545  März  ?.  Guczegauch  klaffers  natur:  ^Pliniiis 
schreibt  vom  guzegauch"  in  der  morgenweis  Schillers  MGI 
bl.  100.    Vgl.  nr.  5514  =  bd.  16,  s.  484. 

nr.  1635.  1545  März  19.  Dreyerley  danckpare  thier  (Drcy 
wunderliche  geschieht) :  „Plinius  sagt  drey  wunderliche 
gschichte"  in  dem  roten  tone  Peter  Zwingers  MG  7,  bL  101 

—  *M  8a,  bl.  288.  —  *M  12,  64.  —  fol.  418,  s.  552  (29.  März). 

—  Will.  784,  bl.  532^  —  K.  Goedeke  I,  s.  171.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  183. 

nr.  1636.  1545  März  ?.  Rachel,  die  praut  Jacobs :  „Nach /dein 
Jacob**  in  dem  überlangen  ton  Eyslingers  MG  7,  bl.  102. 

nr.  1637.  1545  März  22.  Das  pluetspr engen:  „Als  Mose 
kam  von  gof  in  dem  kreuztone  Walthers  MG  7,  bl.  105.  — 
*M  188,  bl.  125  m.  d. 

nr.  1638.  1545  März  ?.  Thirus  der  schlangen  art:  „Thiros 
ein  ser  giftige  schlang'*  [buch  der  natur]  in  dem  hoftone 
Jörg  Schillers  MG  7,  bl.  106.  Vergl.  nr,  5600  =  bd.  16,  s.49*2. 

nr.  1639.    1545  März  24.   Derbasilisk  ein  klaflfer:  ,Der  schlang 


177  1646  März  21  bis  1646  April  9. 

pasiliscus"   in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  7,  bl.  107.  — 
—  *M  11,  bl.  270  m.  d. 

1640.  1545  März  24.  Die  84  fisch:  „Ains  tages  pat  ich  ein 
fischer  alt,  das  er  mir  nent"  in  dem  langen  tone  Müglings 
MG  7,  bl.  108.  —  ♦M  12,  bl.  69'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  182. 
Vergl.  nr.  5340  =  bd.  7,  s.  456. 

1641.  1545  März  ?.  Die  getrew  nnd  stet  Agrippina: 
„Agrippina  war  ein  gmahel  Germanici"  in  der  osterweis 
Kettners  MG  7,  bl.  109.  —  *M  188,  bl.  251  (1554  JuU  16 !). 

1642.  1545  März  29.  Spruch  der  hundert  thierlein  mit 
irer  art  und  natur:  „Eins  tages  ich  ein  weydman  fragt," 
SG  5,  bl.  129  bis  183'  (gemain  und  frey  sprüech)  Die  hun- 
dert thier  312  vers  =  band  7,  s.  447  bis  455.  Sieh  W. 
Abele,  s.  82  f. 

1643.  1545  April  1.  Abraham  mit  drey  engein:  „Als  der 
her  erschin  Abraham"  in  der  steigweis  des  Lorenz  Stilkrieg 
MG  7,  bl.  110.  —  *M  8*,  bl.  345'  bis  345  m.  d.  —  Will.  784, 
bl.  23  m.  d.  —  ♦ü,  bl.  212  bis  214  m.  d. 

.1644.  1545  April  2.  Jacob  vergrueb  die  apgetter:  „Zw/ 
Jacob  got  pey  Sichem  saget"  in  der  zuegweis  des  Friz  Zorn 
MG  7,  bl.  111.  —  *MG  8»,  bl.  350^  bis  350^  m.  d.  Vergl. 
nr.  5640  =  bd.  15,  s.  152. 

.1645.  1545  April  ?.  Die  Lea  mit  den  lügen:  „Als  Jacob 
lieb  gewune"  in  dem  süßen  tone  Regenbogens  MG  7,  bl.  112. 
—  Augsb.  104,  bl.  20'  o.  d. 

.  1646.  1545  April  3.  Der  ö  1  p  e  r  g :  „Als  Cristus  ging  an 
den  ölperg"  in  dem  verholen  ton  des  Friz  Zorn  MG  7,  bl. 
113.  —  M  6,  bl.  51  (1544  Septbr.  13).  —  *M  192,  bl.  271' 
m.  d.     Vergl.  nr.  5450  =  bd.  15,  s.  375. 

.  1647.  1545  April  ?.  Panecius  vom  gerüsten  kempfer :  „Es 
schreibt  Panecius  philosophus"  in  dem  kurzen  tone  des  H. 
Sachs  MG  7,  bl.  113'.  —  fol.  418,  s.  496  o.  d. 

'.  1648.  1545  April  8.  Davit  mit  der  Micha  1  (mit  den  vor- 
hewten):  „Als  David  ser  geluecklich  trieb"  in  dem  abge- 
spitzten tone  des  Cunrat  von  Würzburg  MG  7,  bl.  115.  — 
♦M  188,  bl.  45  m.  d.  —  *Will.,  bl.  23  bis  24  m.  d. 

f.  1649.  1545  April  ?.  Theosenadie  ernstlich  fraw:  „Von 
Theosena  wunder  hört"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  dem  schatzton 
H.  Vogels    MG  7,  bl.  116. 

f»  1650.  1545  April  9.  Die  schwanger  H  a  g  a  r :  „Als  Sara, 
Abrahams  weib,   nichs  gepare"    in  der  engelweis  des  Hans 

Han«  Sachs.     XXV.  12 


1646  April  ?  bis  1645  April  21.  178 

Vo^l  MG  7,  bl.  117'.  —  Theol.  833,  bl.  124  bis  125'  m.  d. 

nr.  1651,  1545  April  ?.  Salomons  weiber :  ,, Als  künig  vSalomo 
regirt"  in  der  steigrweis  des  Lorenz  Stilkrieg  MG  7,  bl.  119. 

nr,  1652,  1545  April  ?.  Die  haimfart  Jacobs:  y,Nach/dem 
Jacob"  in  dem  überlangen  tone  Eyslingers  MG  7,  bl.  120. 

nr.  1663.  1545  April  ?.  Der  Cornelius:  „Nachdem  Petrus 
zu  Comelio  käme**  [apostelg.]  in  der  engel weise  des  H.  Vogl 
MG  7,  bl.  123.  —  M  9,  s.  31  o.  d.  —  Q  571,  bl.  259  o.  d. 

nr«  1664«  1545  April  14.  Der  frumb  hauptman  Cornelius: 
„Cornelius  war  ein  hawbtraon"  in  der  steigweis  des  liorenz 
StUkrieg  MG  7,  bl.  125.  —  *M  8*,  bl.  347  bis  348'  m.  d. 

nr«  1666.  1545  April  ?.  Der  dewffel  mit  dem  alten  weib: 
„Ein  efolck  het  fridlich  gelebt  30  jare"  in  dem  schwmden 
tone  Frauenlobs  MG  7,  bl.  126.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  IW. 
Vergl.  nr.  1956  =  MG  8,  bl.  47. 

nr,  1666,  1545  April  15.  Der  pauer  mit  sant  Anna:  ,Zw 
Megeldorff  vor  zeiten  sas  ein  pawer"  in  dem  schwinden  tone 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  127.  —  *M  8%  bl.  265'.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  185. 

nr.  1667.  1545  April  15.  Die  krebs  im  esel:  „Ein  niÄeller 
ainen  esel  het"  in  der  flamweis  Wolfrans  MG  7,  bl.  128.  — 
M  5,  s.  440.  —  *M  192,  bl.  275'.  —  ♦M  193 ,  bl.  302.  - 
Lützelberger-Frommann  s.  87.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  186. 
Vergl.  nr.  5642  =  bd.  17,   s.  331  und  nr.  =  bd.  23, 

s.  437. 

nr.  1668.  1545  April  ?.  P  r  e  d  i  g  P  e  t  r  i :  „Nach  dem  der  heilig 
gaist  wart  geben"  [apostelg.]  in  der  dretten  fridweis  des 
Baltas  Drexel  MG  7,  bl.  129.  —  Bb,  s.  416  o.  d. 

DP.  1669.  1545  April  16.  Der  dewffel  in  den  sewen:  „Als 
Jesus  ausdrat  an  das  land"  [Lucas]  in  dem  gedailten  tone 
Nachtigals  MG  7,  bl.  130.  —  Bb,  s.  764  (1546  Apr.  16).  - 

—  ♦M  8»,  bl.  374'  bis  375'  (1546  Apr.  16).  —  ♦M  192, 
bl.  195'  m.  d.  —  ♦U,  bl.  124  bis  125'  m.  d.  —  cgm.  5103, 
bl.  58'.     Vergl.  nr.  5477  =  bd.  15,  s.  347. 

nr.  1660.  1545  April  17.  Von  der  Sendung  des  h.  gaist  ein 
prophezey  auf  das  p  fingst  fest:  „Ezechiel  der  frumb  pro- 
phet"  [cap.  36]  in  dem  laitone  Herman  Orteis  MG  7,  bl.  131. 

—  *M  11,  bl.  109'  m.  d. 

nr.  1661.  1545  April  21.  Ein  pfingstenbeschlus:  .Am 
achten  schreibt  ad  Romanos"  in  dem  laitone  Herraan  0rt«l8 
MG  7,  bl.  133.  —  Bb,  s.  629.  —  M  8,  bl.  598'  bis  600  m.d. 


179  1545  April  22  bis  1645  Mai  1. 

r.  1662.  1545  April  22.  Thyestesas  sein  aigen  kind:  „Als 
das  miceniscli  reiche"  in  dem  langen  crewztone  Wolfrans 
MG  7,  bl.  134.  —  fol.  418,  s.  701  m.  d.  —  fol.  419,  s.  483. 

ip.  1663.  1545  April  22.  Orpheus  mit  der  geigen:  „Als  Or- 
pheus sein  harpfen  lies  erclingen"  in  der  gruntweis  Fauen- 
lobs  MG  7,  bl.  135.  —  *M  8%  bl.  314  bis  314'  m.  d.  —  *M 
12,  bl.  15'  m.  d.  —  C.  Drescher,  Studien  II.  anhang  nr.  26. 

ip.  1664.  1545  April  23.  Der  unglückhaftig  künig  Kadmus: 
, Cadmus  ein  künig  zw  Thebe"  (Boccacc.)  in  dem  laitone 
Regenbogens  MG  7 ,  bl.  136.  —  *M  11 ,  bl.  398  m.  d.  — 
Q  568,  bl.  17'  bis  19  m.  d.  —  fol.  419,  s.  589.  —  C.  Dre- 
scher, Studien  11.  anhang.  nr.  27. 

IP.  1665.  1545  April  ?.  Phedra  mit  Hipolito  untrew:  „Zw 
Athena  ain  künig  sas"  in  dem  guelden  tone  Wolfrans  MG  7, 
bl.  137.    Vergl.  nr.  5445  =  bd.  16,  10,  21. 

HP.  1666.  1545  April  25.  A  r  s  i  n  o  e  künigin  ein  p  ü  1  e  r  i  n  : 
^Arsinoe  ein  künigin  wase**  [Bocc. ,  glück]  in  dem  kurzen 
tone  Wolfrans  MG  7 ,  bl.  138.  —  M  8 ,  bl.  457  bis  457' 
m.  d.  Vergl.  nr.  5152  =  bd.  8,  s.  440;  nr.  5410  =  bd.  13, 
8.  547  und  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  18. 

nr.  1667.  1545  April  ?.  Brusus  der  unglückhaft  künig:  „Ein 
künig  sas  in  britanischem  reiche"  in  der  zugweise  Frauen- 
lobs MG  7,  bl.  138. 

AT.  1668.  1545  April  29.  Die  h  i  m  e  1  f  a  r  t  Cristi :  „ Nachdem 
Cristus  erstanden  war"  in  dem  verholen  tone  des  Friz  Zorn 
MG  7,  bl.  139.  —  *M  8»,  bl.  124  bis  125  m.  d.  —  *Will., 
bl.  42  bis  43  m.  d. 

nr.  1669.  1545  April  29.  Das  p  fingst  fest:  „Als  nun  der 
ptingstentage"  in  dem  süßen  tone  des  H.  Vogel  MG  7,  bl.  140. 
—  Augsb.  104,  bl.  101.  —  Bb,  s.  205.  —  *ü,  bl.  174'  bis  176 
m.  d. 

nr.  1670.  1545  April  ?.  Ein  danck  und  lob  gottes  (ep.  ad 
Ephes.)  MG  7,  bl.  142;  nach  r,  bl.  100^. 

W.  1671.  1545  April  30.  Der  schentlich  kaiser  Andronicus: 
„Ein  kaiser  hies  Andronicus"  in  dem  frawen  erenthon  des 
Erenbot  MG  7,  bl.  143.  —  *M  8%  bl.  12'  bis  13'  m.  d. 

W.  1672.  1545  Mai  1.  Althea  die  unglückhaft  künigin: 
„Althea  die  künigine  [Bocc,  glück]  in  dem  würgendrüssel 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  144.  —  *U,  bl.  28'  bis  30  m.  d.  — 
fol.  418,  s.  127.  —  fol.  419,  s.  20.  —  K.  Goedeke  I,  s.  173. 
Vergl.  nr.  5161  =  bd,  8,  s.  664. 

12* 


1645  Mai  2  bis  1546  Mai  13.  180 

nr.  1673.  1545  Mai  2.  Die  drey  petrogen  wirt:  „Die  wirt 
petriegen  manchen  nion"  [Pauli]  in  dem  schwarzen  t4)ne 
Klingsors  MG  7,  bl.  145.  —  M  6,  bl.  284.  —  M  8,  bl.  176. 

—  *M  8»,  bl.  307'.  —  M  9,  s.  897.  —  *M  192,  bl.  155.  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  187. 

nr.  1674.  1545  Mai  2.  Narcissus  der  liebhabent  wirt  ain 
plamb :  »Von  Narcisso  uns  saget"  [Ovid.]  in  dem  hohen  tone 
Ketners  MG  7,  bl.  145.  —  M  5,  s.  72  m.  d.  —  M  8,  bl.  28' 
bis  29'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  273.  —  C.  Drescher,  Studien  U. 
anhang  nr.  28. 

nr.  1675.  1545  Mai?.  Mecius  dervereter:  „Als  Rom  die  State' 
in  dem  abgeschieden  tone  des  Nunenpeck  MG  7,  bl.  146.  — 
M  8,  bl.  321'  bis  323.  —  fol.  418,  s.  1090  (1548). 

nr.  1676.  1545  Mai  ?.  Kampf  armuet  vnd  glueck:  ^Aines 
tages  frau  Armuet  sas"  [Bocc,  glück]  in  dem  hoftone  Cun- 
rats  von  Würzburg  MG  7 ,  bl.  147.  —  schwanke ,  bd.  3, 
nr.  188.  Vergl.  nr.  1677  =  bd.  3,  s.  205  und  nr.  4482  = 
fastn.  nr.  68. 

nr.  1677.  1545  Mai  7.  Ein  kampff  zwischen  fraw  Armut 
unnd  fraw  Glück:  „Ein  tags  saß  an  einer  wegschayd^ 
[Bocc,  glück]  SG  5,  bl.  133'  bis  136'  (kampfgesprech)  Ein 

kämpf 200  vers  =  band  3,  s.  205  bis  211 ;  dazu  bd.  21, 

s.  377  und  bd.  23,  s.  514.  Vergl.  nr.  1676  =  MG  7,  bl.  147 
und  nr.  4482  =  fastn.  nr.  68. 

nr.  1678.  1545  Mai  8.  Hanno,  der  carthagisch  füerst,  erwür- 
get :  „Hanno  ein  füerst  zu  Carthago"  in  der  radweis  des 
Liebe  von  Gengen  MG  7,  bl.  148.    —   *M  192,  bl.  33  m.  d. 

—  Will.  784,  bl.  540  o.  d. 

nr.  1679.  1545  Mai  9.  Manlius  Torquatus  gericht:  ,Als 
der  Franzosen  beer  einnom''  in  dem  guelden  tone  des  Hans 
Sachs  MG  7,  bl.  149.  —  M  8,  bl.  278'  bis  279'  m.  d.  -  M 
12,  bl.  324'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  166  m.  d. 

nr.  1680.  1545  Mai  12.  Künig  Alexander  vonEpiro:  „Alexan- 
der der  mechtig"  in  dem  neuen  tone  des  Six  Peckmesser 
MG  7,  bl.  150.  —  fol.  419,  s.  343.  —  *ü,  bl.  235'  bis  237  m.  d. 

nr.  1681.  1545  Mai  13.  Die  drey  vngetrewen  weibspild: 
„Drey  falscher  weibes  pilde**  in  dem  geschiden  ton  Nacht!' 
gals  MG  7,  bl.  152.  —  fol.  23,  nr.  201.  —  fol.  418,  s.  135. 

—  *U,  bl.  119. 

nr.  1682.  1545  Mai  13.  Die  herzogin  Romilda  gepfelt:  .Ein 
herzog  Gisulphus  genande"  [Bocc,  glück]   in  dem  rosent^ne 


181  1546  Mai  13  bis  1645  Mai  28. 

des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  151.  —  M  10,  bl.  6  o.  d.  —  *M 
11,  bl.  276'.  —  *M  189,  bl.  11'.  —  fol.  419,  s.  540.  —  cgra. 
5103,  bl.  25'.     Vergl.  nr,  1683  =  bd.  2,  s.  210. 

1683.  1545  Mai  13.  Historia.  Die  geyl  hertzogin  ßo- 
inilda:  „Ein  hertzog,  Gisilphus  genandt,*  [Bocc,  glück]  SG 
5,  bl.  136'  bis  138  Die  vnkewsch  herzogin  romilda.  74  vers 
=  band  2 ,  s.  210  bis  212 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  359.  Vergl. 
nr.  1682  =  MG  7,  bl.  151. 

1684.  1545  Mai  15.  Drey  liebhabenden  frawen: 
^Drey  frawen  hört"  [Ovid]  in  dem  hohen  tone  Nachtigals 
MG  7,  bl.  153.  —  M  5,  8.  220  bis  221.  —  *U,  bl.  120  bis 
121.  —  C.  Drescher,  Studien  II,  anhang  nr.  29. 

1685.  1545  Mai  ?.  Ptholomeus  der  untrew  ertranck : 
„Ptholomeus  der  junge"  in  dem  vergolten  tone  Wolfrans 
MG  7,  bl.  154. 

1686.  1545  Mai  16.  Der  künig  J  u  b  a  lies  sich  selb  döten : 
„Juba  ain  künig  mechtig"  in  dem  kupfertone  Frauenlobs  MG 
7 ,  bl.  155.  —  *M  8* ,  bl.  263  bis  263'  m.  d.  —  Q  568, 
bl.  32  bis  33'  m.  d. 

1687.  1545  Mai  ?.  K  a  t  i  1  i  n  a  der  aufrüerisch :  „Der  plut- 
girig  Eatilina"  in  der  blutweise  des  Hans  Folz  MG  7,  bl.  156. 
Vergl.  nr.  5738  =  bd.  20,  s.  382. 

1688.  1545  Mai  20.  P  e  r  s  e  u  s  der  gefangen  künig :  „Per- 
seus  ain  künig  genanf*  in  der  froschweis  Frauenlobs  MG  7, 
bl.  156'.  —  fol.  418,  s.  896  m.  d. 

1689.  1545  Mai  ?.  Amonius  in  frawen  gwant  erschlagen: 
,Amoniu8  ein  pfleger**  in  der  hönweise  Wolfrans  MG  7,  bl.  157. 

1690.  1545  Mai  20.  Das  guelden  haubt  (Septunulejns 
ermort  sein  freunt):  „Nach  dem  und  Gayus  Grachus"  [Bocc] 
in  dem  kurzen  tone  Nachtigals  MG  7,  bl.  158.  —  M  6,  bl.  16 
m.  d.  —  M  8,  bl.  335'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  194. 

1691.  1545  Mai  ?.  Jugurtha  wart  zu  Rom  gedet:  „Künig 
Jugurta"  in  dem  grauen  tone  des  Regenbogen  MG  7,  bl.  158. 

1692.  1545  Mai  21.  Jugurta  und  Trebonius  umpracht: 
„Nach  dem  der  kaiser  Augustus**  in  dem  hoftone  des  Cunrat 
von  Würzburg  MG  7,  bl.  159.  —  Augsb.  104,  bl.  189'  m.  d. 

1693.  1545  Mai  23.  Jacob  und  Esaw  kamen  zamen:  „Do/ 
Jacob  nun  haimlichen  wolt**  in  dem  plosen  tone  des  Michel 
Herwart  MG  7,  bl.  160.  —  M  10,  bl.  204'  m.  d.  —  *M  189, 
bl.  222  m.  d. 

1694.  1545  Mai  23.   Zwolff  spruch  Bublii:  «Zwolff  spruch 


1646  Mai  2C  bis  1546  Juni  6.  182 

sagt  Bublius  der  weise'*   in  dem  rosentone  des  Hans  Sacl 
MG  7,  bl.  161.  —  Q  568,  bl.  61'.    Vergl.  nr.  1696  =  U. 
s.  102. 
nr.  1695.    .1545  Mai  26.  Der  paner  mit  der  sewhawt:  ^Eii 
panren  sun  der  het  ein  junges  weib*'  in  dem  schwinden  toi 
des  Franenlob  MG  7,  bl.  162.  —  fol.  22,  nr.  12.  —  M  8,  bl.  8 

—  *M  8»,  bl.  310.  —  *M  12,  bl.  121'.  —  *M  192,  bl.  124'.  - 
*U,  bl.  22'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  177.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  18 

nr.  1696.  1545  Mai  26.  Zwölff  weyse  sprüch  Publii,  d 
spielmanns:  „Der  fmmb  vSeneca  zeyget  an''  [Petr.  gedenckl 
SG  5,  bl.  138  bis  138'  Die  zwelff  weisen  spruech  Bub 
„Zwelff  sprüech  sagt  Bublius  der  weis"  =  band  4,  s.  1( 
bis  104;  dazu  bd.  21,  s.  397.  Vergl.  nr.  1694  =  MG 
bl.  161  und  sieh  W.  Abele,  s.  111. 

nr.  1697.  1545  Mai  27.  Kaiser  Valerius  ein  thirann:  ,V 
lerius  war  ain  kaiser  zw  Rome'^  in  dem  hannenkrat  des  Hai 
Folz  MG  7,  bl.  163.  —  M  8,  bl.  481'  bis  482'  m.  d. 

nr.  1698.     1545  Mai  27.  Die  eUent  fraw  Philippa:  „FrawPh 
lippa  die  arm  weschine**  in  dem  hohen  tone  des  Stolle  MG 
bl.  164.  —  »M  8* ,  bl.  277  bis  278  m.  d.  —  Q  568,  bl.  3 
bis  35  m.  d.  —  fol.  419,  s.  157. 

nr.  1699.  1545  Mai  ?.  Der  reisend  Sau  1  (David  auf  der  hai 
pfen) :  „Nach  dem  der  gaiste"  in  dem  abgeschieden  tone  d( 
Nunnenbeck  MG  7,  bl.  164'.  —  Bb,  s.  706. 

nr.  1700.  1545  Juni  2.  Die  deck  vor  dem  angesicht  Mose 
„Da /Mose  pey  got  auf  Sinay  wäre"  [exod.  34]  in  der  ostei 
weis  Ringsgwant  MG  7,  bl.  166.  —  *M  11,  bl.  49'  m.  d.  - 
M  12,  bl.  259  (JuU  2). 

nr.  1701.  1545  Juni  ?.  Gideon  mit  dem  engel:  „Als  Isnw 
das  volck  wart  hart  geplaget"  in  der  engelweis  des  Han 
Vogel  MG  7,  bl.  167.  —  Bb,  s.  794  (1548  März  12). 

nr.  1702.  1545  Juni  4.  Die  100  (sechzig)  thier  mit  ir  natur 
„Durch  pit  ein  jeger  mir  her  nennet**  in  dem  rosentone  Han 
Sachsens  MG  7,  bl.  169.  —  *M  12,  bl.  70'  m.  d.  —  *U,  bl.  2i> 
bis  205  m.  d.  —  fol.  419,  s.  481. 

nr.  1703.  1545  Juni  5.  Der  Student  im  sehne:  „Zw  Florea 
ein  Student  Ralnerius  genent"  [decam.]  in  der  gesangwei* 
Römers  MG  7,  bl.  170.  —  M  5,   s.  530.  —  M  8,  bl.  H»' 

—  M  12,  bl.  277.  —  *U,  bl.  272'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  17^ 

—  schwanke,  bd.  3,   nr.  190. 

nr.  1704.     1545  Juni  6.    Die  gens  prück:    „Zwen  kauffinende 


183  1S4&  Juni  9  bis  1545  Juni  18. 

rietten  vmb  rat  zv  Salomo''  [decam.]  in  dem  langen  ton  des 
Poppe  MG  7,  bl.  171.  —  *M  192,  bl.  181'  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  214.  —  K.  Goedeke  I,  s.  181.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  191. 
Vergl.  nr.  3482  =  fastn.  nr.  26. 

r,  1705.  1545  Juni  9.  Die  prueder  Josephs  piten  gnad: 
„Nachdem  Jacob  gestorben  was"  in  der  freudweis  des  Hans 
(Rosengart  Bb)  von  Mainz  MG  7,  bl.  172.  —  *M  192,  bl.  270 
m.  d.  —  Bb,  8.  86  m.  d. 

r.  1706.  1545  Juni  10.  Joseph  geit  sich  zv  kennen  (mit 
der  schewren) :  „Als  Josephs  pmeder  betten"  in  dem  guel- 
den  tone  Vogelgesangs  MG  7,  bl.  173.  —  M  10,  bl.  209'  m. 
d.  —  M  195,  bl.  20.  —  W,  bl.  348'  m.  d. 

r.  1707.  1545  Juni  ?.  Hagel  plag  Egipti:  „Do /Pharao  das 
volck  von  Israhel"  in  dem  langen  tone  Walthers  MG  7,  bl.  174. 
Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  144. 

r.  1708.  1545  Juni  ?.  Alle  wasser  in  p  1  u e t  verwandelt :  „Als 
Pharao"  in  dem  laiton  Nachtigals  MG  7,  bl.  175'.  Vergl. 
nr.  5528  =  bd.  15,  s.  141. 

r.  1709.  1545  Juni  12.  Leus  plag  Egipti:  „Als  got  straft 
vil  wunder"  in  der  straffweis  Folzen  MG  7,  bl.  177.  —  *M 
11,  bl.  185  m.  d.  —  *M  192,  bl.  71'  m.  d.  —  *ü,  bl.  141 
bis  142'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  282  o.  d.  Vergl.  nr.  5528  = 
bd.  15,  s.  142. 

r.  1710.  1545  Juni  13.  Der  pf äff  im  coro ck:  „Ein  pfaff 
war  in  der  peicht  so  streng"  in  dem  gülden  ton  des  Regen- 
bogen MG  7,  bl.  178.  —  M  5,   s.  264.  —  *M  11,    bl.  371. 

—  *M  12,  bl.  130'  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  192. 

r.  1711.  1545  Juni  ?.  Die  rawch  daschen:  „Ein  reicher 
kauffman  het  ain  weib"  [Pauli]  in  dem  senften  ton  Nachtigals 
MG  7,  bl.  179.  —  M  5,  s.  406.  —  M  9,  s.  117.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  193.     Sieh  R.  Köhlers  kl.  sehr.  2,  s.  623  f. 

r.  1712.  1545  Juni  16.  Jacob  raist  in  Egipten:  „Als  Jo- 
seph nach  seim  vater  sent"  in  dem  unbenannten  tone  des 
Friz  Zorn  MG  7,  bl.  180.  —  M  8,  bl.  570  bis  571  m.  d.  — 
♦M  11,  bl.  183  m.  d.  —  Bb,  s.  640. 

'•1713.  1545  Juni  16.  Die  leren  gel tseck:  „H6rt  im  welsch- 
land"  in  dem  rewter  ton  des  Kunz  Fülsack  MG  7,  bl.  181. 

—  M  190,  bl.  318'.  —  Erlang,  hs.  1668,  bl.  535.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  194. 

'•  1714.  1545  Juni  18.  Die  unschuldig  Justina:  „Johannes 
Ludowicus  Vives  schriebe"  in  dem  pluethon  des  Stolle  MG  7, 


1646  Juni  19  bis  1646  Juni  ?.  184 

bl.  182.  —  M  8,  bl.  285'  bis  286  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  276' 
m.  d.  —  *ü,  bl.  71  bis  71'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  190. 

nr.  1715.  1545  Juni  19.  Die  drey  gotlos  künig  Jude  (Joram, 
der  pös  k&nig ;  künig  Ecechias  gefangen ;  Manassa  der  >^iiet- 
rich  gefangen):  „Gotloser  künig  drey*  in  dem  überlangen  tone 
Hans  Vogels  MG  7 ,  bl.  182.  —  *M  192 ,  bl.  5  m.  d.  - 
Weim.  Q  568 ,  bl.  3'  bis  9  m.  d.  Vei^l.  auch  nr.  5631  = 
bd.  15,  8.  214. 

nr.  1716.  1545  Juni  20.  Der  pachant  mit  dem  schulsack: 
^Ein  schöne  fraw  die  het  ain  jungen  kaufman  holt*^  in  dem 
langen  tone  Müglings  MG  7,  bl.  186.  -—  M  5,  s.  852  m.  d. 

—  Weimar  Q  568,  bl.  16.  —  Erlang,  hs.  1668,  bl.  582'.  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  195.  Vergl.  nr.  3940  =  bd.  17,  s.  3 
=  fastn.  nr.  40. 

nr.  1717.  1545  Juni  23.  Der  alt  hund:  „Es  /  war  em  alter 
hunde*"  [Aesop]  in  der  silberweis  Hans  Sachsens  MG  7,  bl.  187. 

—  M  5,  s.  383.  —  *M  6,  bl.  48'.  —  M  8,  bl.  54'.  —  M  12, 
bl.  242'.  —  schwanke ,  bd.  3 ,  nr.  196.  Vergl.  nr.  5312  = 
schwanke,  bd.  2,  nr.  237. 

nr.  1718.  1545  Juni  25.  Der  mfieller  mit  dem  sack:  „Ein 
mftller  wont  im  Payerlant*  in  dem  hoftone  Jörg  Schülers 
MG  7,  bl.  188.  —  *M8»,  bl.  11'  (25.  Juli).  —  ♦M  12,  bl.l29 
(1542  Juni  25).  —  M  191,  bl.  10.  —  Q  573,  bl.  566.  - 
Enr.  152,  3.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  197.  Vergl.  nr.  5325 
=  bd.  9,  s.  450. 

nr.  1719.  1545  Juni  25.  Der  müellner  mit  der  kazen:  „Ein 
m&eller  war"  in  dem  langen  ton  Muscaplnet  MG  7,  bl.  189. 

—  *M  12,  bl.  129'.  -—  M  195,  bl.  337.  —  *ü,  bl.  73.  -  K. 
Goedeke  I,  s.  183.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  198.  VergL 
nr.  5325  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  241. 

nr.  1720.  1545  Juni  26.  Der  esel  mit  seim  herren:  „Emesel 
sach  ain  hüendtlein  scherzen  (sach  von  seinem  herren)**  [Aesop] 
in  dem  süßen  tone  Härders  MG  7,  bl.  190.  —  M  5,  s.  699 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  199. 

nr.  1721.  1545  Juni  26.  Das  verwund  tiger  thier:  ..Ein  thi- 
ger  thier  das  wont  in  ainem  wald"  [Aesop]  in  dem  kurzen 
ton  Hans  Sachsens  MG  7 ,  bl.  191.  —  M  5,  s.  608  f.  m.  d- 

—  *ü,  bl.  197'  bis  198'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I ,  s.  185.  - 
schwanke,  bd.  3,  nr.  200. 

nr.  1722.  1545  Juni  ?.  Der  wolff  mit  dem  kes:  «Ein  alter 
pawer  het  jung  wilder  ochsen  zwen**  in  Eömers  gesangweis 


185  1&45  Juni  27  bis  1646  Juli  ?. 

MG  7,  bl.  191.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  201. 
,  1723.  1545  Juni  27.  Der  neidig  nnd  geiczig:  „Jupiter 
sent  den  got  Phebuin  auf  erden '^  in  dem  morgenthon  des 
Cunrat  von  Würzburg  MG  7,  bl.  192'.  —  *M  192 ,  bl.  273 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  202.  Vergl  nr.  521  i=  schwanke, 
bd.  1,  nr.  23  und  nr.  3744  =  MG  12,  bl  251. 

1724.  1545  Juni  27.  Die  ater  mit  der  feilen:  „Ein  ater 
fund  ain  feylen"  [Aesop]  in  dem  vergolten  tone  des  Wolfram 
MG  7,  bl.  194.  —  M  5,  s.  301.  —  M  8,  bl.  53'  bis  54.  —  N, 
bl.  502  und  bl.  523'  o.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  203. 

1726.  1545  Juni  27.  Der  perg  gepar  ain  maws:  „Ains- 
mals  ein  groser  perg  war  schwanger  woren"  [Aesop]  in  der 
gruntweis  Frauenlobs  MG  7,  bl.  194.  —  M  5,  s.  226  (1547). 

—  *M  12,  bl.  73'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  204. 
1726.     1545  Juni  30.    Der  leb,  esel  vnd  fuechs:  „Rimicius 

peschriebe"  [Aesop]  in  dem  grünen  tone  Frauenlobs  MG  7, 
bl.  195.  —  M  5,  s.  350.  —  *M  190,  bl.  372  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  205. 

.  1727.  1545  Juni  ?.  Die  zwo  mews:  „Ains  tags  als  vber- 
felt  ginge  ein  mause **  [Aesop]  in  der  zugweis  Frauenlobs 
MG  7,  bl.  196.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  206.  Vgl.  nr.  5187 
=  schwanke,  bd.  2,  nr.  204. 

.1728.  1545  Juni  ?.  Der  vergift  milchhaffen:  „Ein 
schlang  die  wont  in  ainem  haus^  [Bidpai]  in  dem  hofton 
Danhawsers  MG  7,  bl.  197.  -—  schwanke,  bd.  3,  nr.  207. 

.1729.  1545  Juli  ?.  Die  pöck  mit  dem  meczger:  „Ains 
tages  waren  vil  pöck  pey  einander"  [Aesop]  in  dem  vergessen 
ton  des  Frauenlob  MG  7,  bl.  198.  —  M  5,  s.  549.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  208. 

.1730.  1545  Juli  1.  Der  fuchs  mit  dem  leben:  „Ein  leb 
wurt  alt  pey  seinen  tagen"  [Aesop]  in  dem  kurzen  ton  des 
Regenbogen  MG  7 ,  bl.  198.  —  *M  12 ,  bl.  72'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  3,  nr.  209. 

.  1731.  1545  Juli  ?.  Das  klein  fischlein:  „Ein  lischer  an 
das  wasser  ging*  in  dem  spiegeltone  Frauenlobs  MG  7,  bl.  199. 

—  schwanke,  bd.  3,  nr.  210. 

.1732.  1545  Juli  V.  Jerobeam:  „Drey  künig  Ysrael"  in 
dem  überlangen  ton  Hans  Vogels  MG  7,  bl.  2(X). 

'•  1733.  1545  Juli  ?.  Ach  ab  verkund  man  unglüeck:  „.. 
"  in  .  .  .  MG  7,  bl.  202. 


i 


1645  Juli  ?  bis  1545  Jtüi  10.  186 

nr.  1734.    1545   Juli   ?.    Hosea   wart   gefangen:    „. 
in  ...  MG  7,  bl.  202. 

nr.  1735.  1545  Juli  5.  Die  zwo  edlen  junckfrawen  v 
glaubens  wegen  im  Niderlant  verprent:  „Nui 
ain  clegüche  geschieht"  SG  5 ,  bl.  138'  bis  139'  (g; 
spruech)  Die  zwo  ....  62  vers  =  band  22,  s.  32^ 
Enr.  321  ( ). 

nr.  1736.  1545  Juli  6.  Der  frumb  künig  Jotam:  . 
ain  künig  worden  war"  in  dem  guelden  ton  Hans  Sj 
MG  7,  bl.  203.  —  Berlin,  fol.  22,  nr.  27  m.  d. 

nr.  1737.     1545  Juli  7.    Der   ungezerabt   stier:  „Ein 
het  ain  jungen  stier"  [Aesop]   in   der   hagelweis  Hii 
MG  7,  bl.  204.  —  M  5,  s.  165  o.  d.  -  M  8,  bl.  56' 
ni.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  211. 

nr.  1738.  1545  Juli  7.  Der  erschrecklich  erdpid< 
Corphw  in  Moria  im  1545  jar  den  24  tag  marci:  „N 
ein  erschrocklich  geschieht"  SG  5,  bl.  140  bis  140*  ] 
schrocklich  .  .  =  band  22,  s.  326  f. 

nr.  1739.     1545  Juli  8.  Die  danzeten  tisch:  „Ein  fisch 
frw  aus  an  ainem  morgen"  [Aesop]  in  dem  morgent< 
Cunrat  von  Wtirzburg  MG  7,  bl.  205'.  —  *M  190, 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  212. 

nr.  1740.  1545  Juli  8.  Der  frosch  mit  dem  ochsen 
frosch  sach  ainen  ochsen  kün"  [Aesop]  in  der  fro 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  206.  —  M  5,  s.  855  m.  d.  - 
784,  bl.  503  m.  d.  —  *Will.,  bl.  15  bis  16  m.  d.  — 
Q  568,  bl.  77'  bis  79  m.  d.  —  Göz,  bd.  2,  s.  106.  —  sei 
bd.  3,  nr.  213. 

nr.  1741.     1545  Juli  10.    Achas   der  abgötisch  künig: 
ain  künig  wäre"    in  dem   starcken  tone  Nachtigals 
bl.  207.  —  Will.  784,  bl.  484  m.  d. 

nr.  1742.     1545  Juli  10.    Frewd   ob  Vergebung   der 
der  32.  psalm:  „Wol  dem  so  sint  vergeben"  in  dem  i 
langen  ton  Jacob  Kliebers  MG  7,  bl.  208.  —  *M  190, 
(dat.  weggeschnitten).  —  *M  192,   bl.  34'  m.  d.  — 
bl.  45  bis  47  m.  d.     Vergl.  nr.  5568  =  bd.  18,  s.  1 

nr.  1743.  1545  Juli  10.  Klag  über  die  sünd,  der  6.  p 
„0  /  herr  straff  mich  nit  in  deinem  zora*"  in  dem  klin 
Hans  Sachsens  MG  7,  bl.  210.  —  *M  8»,  bl.  lO'  bis  1 
Vergl.  nr.  3183  =  MG  11,  bl.  142  und  nr.  5924  = 
s.  40. 


187  1546  Juli  11  bis  1M6  Juli  18. 

nr.  1744.  1545  Juli  11.  Drost  in  der  feint  Verfolgung: 
„Höret  das  dritte  psalmen  lied"  in  dem  guelden  tone  Hans 
Sachsens  MG  7,  bl.  211.  -  Weim.  Q  568,  bl.  164'  bis  166 
m.  d.     Vergl.  nr.  5597  =  bd.  18,  s.  31. 

nr.  1745.  1545  Juli  12.  Mueck  mit  der  amais:  „Ein  ameis 
\Tid  ain  fliege"  [Aesop]  in  der  spruchweise  des  Hans  Sachs 
MG  7,  bl.  212.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  214.  Vergl.  nr.  5188 
=  bd.  9,  s.  148;  nr.  5593  =  bd.  17,  s.  475  und  nr.  1815 
=  bd.  22,  8.  330  f. 

nr,  1746.  1545  Juli  13.  Die  listig  pulerey:  „Ein  junger 
kauffmon  zv  Palermo  läge"  [decam.]  in  dem  spiegeltone  des 
Erenbot  MG  7,  bl.  213.  —  *M  11,  bl.  343'  m.  d.  —  fol.  419, 
8.  590.  —  Sieh  schwanke,  bd.  4,  nachtr.  Vergl.  nr.  3951 
=  bd.  17,  8.  17  =  fastn.  nr.  43. 

nr.  1747.  1545  Juli  14.  Der  verspielt  knecht:  „Zw  Senis 
in  dem  welschen  land**  [decam.]  in  dem  hoftone  Danhawsers 
MG  7,  bl.  213.  —  *M  11,  bl.  341  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  215.  Vergl.  nr.  5331  =  bd.  9,  s.  470  =  schwanke, 
bd.  2,  nr.  246  und  nr.  5407  =  fastn.  nr.  81. 

BT,  1748.  1545  Juli  ?.  Fuechs  mit  den  Weintrauben:  „Ein 
fuechs  loff  fuer  Weinreben"  [Aesop]  in  der  hönweis  Wolframs 
MG  7,  bl.  214.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  216. 

nr.l749.  1545  Juli  ?.  Wolff  mit  dem  hirten:  „Ein  alter 
wolff  thet  sagen"  [Aesop]  in  dem  abendton  Nachtigals  MG  7, 
bl.  215.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  217.  Vergl.  nr.  517  =  bd.  5, 
8.  95. 

nr.  1760.  1545  Juli  V.  Constancia  wagt  sich  ins  mer:  „Con- 
stancia"  in  der  rorweis  Pfalzens  von  Straspurg  MG  7,  bl.  216. 
~  fol.  418,  8.  589  0.  d.  —  Q  571,  bl.  229  o.  d. 

M,  1761.  1545  Juli  16.  Von  der  gütigkeyt  gotes  zu  mensch- 
lichem gschlecht :  „Gott  vater  schuff  himel  unnd  ern*  SG  5, 
bl.  140^  bis  142'  (gaistlich  spruech)  Von  der  ....  128  vera 
=  band  1,  s.  178  bis  181 ;  dazu  bd.  19,  s.  435. 

w.  1762.  1545  Juli  ?.  A b i m  e  1  e c h  mit  Jacobs  weib:  „Als 
Ysaac  zog  gen  Gerar"  in  der  schranckweis  Hans  Folzen 
MG  7,  bl.  ai7.  >-  Bb,  bl.  682  (1548). 

^«  1763.  1545  Juli  18.  Der  leb  mit  der  maus:  „Ein  leb  in 
ainem  walde  lag"  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  H.  Vogels 
MG  7,  bl.  218.  —  M  5,  8.  819  m.  d.  —  M  8,  bl.  389  bis 
389'  m.  d.  -—  schwanke,  bd.  3,  nr.  218. 

"f«  1764.     1545  Juli  18.  Der  pfab  mit  Juno:  „Ains  dages  clagt 


1545  Juli  18   bis   1645  Juli  ?.  188 

ein  pfabe"  [Aesop]  in  der  hagenpluet  Frauenlobs  MG  7,  bl.219. 
—  M  5,  8.  594.  —  Will.  784,  bl.  504'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  219. 

nr.  1755.  1545  Juli  18.  Die  kra  mit  dem  schaf:  ^Ein  listig 
gaylende  kra  sase"  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  Regenbogens 
MG  7,  bl.  219.  —  M  5,  s.  821  m.  d.  —  Will.  784,  bl.  504 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  220. 

nr.  1756.  Die  durstig  kra:  „Ein  kra  gar  ueberdürstig  war* 
[Aesop]  in  dem  dailthon  Hans  Folzen  MG  7 ,  bl.  220.  — 
schwanke,  bd.  3,  ni\  221. 

HP.  1757.  1545  Juli  24.  Der  fechtspruch.  Ankunfft  unnd 
freyheyt  der  kunst:  „Eins  tages  ich  ein  fechter  fragt" 
[Polydor]  SG  5,  bl.  142'  bis  150  (gemain  vnd  frey  spriiech) 
Der  fechtspruech  236  vers  =  band  4,  s.  209  bis  215  (Abis 
K:  Juli  25);  dazu  bd.  21,  s.  402.  Sieh  W.  Abele,  s.  113. 
1545  Juli  25  sieh  nr.  1757  =  1545  Juli  24. 

nr.  1758.  1545  Juli  26.  Dieschreyent  lebin:  „ZwayjoDge 
het  ain  lebin  aide"  [Bidpai]  in  dem  kurzen  tone  Wolframs 
MG  7,  bl.  220.  —  *M  6,  bl.  50  m.  d.  —  Q  568,  bl.  76'  bis 
77'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  222. 

nr.  1759.  1545  Juli  27.  Der  grob  dritt  rawsch:  „Ein  pa- 
wer  thet  pey  seim  sun  Hainzen  schicken"  in  dem  pluethon 
des  alten  Stolle  MG  7,  bl.  221.  —  M  12,  bl.  318  m.  d.  - 
cgm.  5103,  bl.  33.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  223. 

nr.  1760.  1545  Juli  27.  Simonides  ein  frag  von  got  (Die 
unergründet  gotheit):  „Es  schreibt  Marcus"  in  dem  hohen 
tone  Nachtigals  MG  7,  bl.  222.  —  M  8,  bl.  479'  bis  480  m. 
d.  —  fol.  418,  s.  327  m.  d. 

nr.  1761.  1545  Juli  ?.  Ein  froUcher  1  o  b  p  s  a  1  m  (149) :  ,Kumbt 
last  uns  Singer  newe"  in  dem  krönten  tone  Raphael  Dnllers 
MG  7,  bl.  222.  —  Bb ,  s.  626.  Vergl.  nr.  6051  =  bd.  18, 
s.  553. 

nr.  1762.  1545  Juli  ?.  Der  krebs  mit  seim  sun:  „Ein krebs 
der  ging  in  ainem  pach"  [Aesop]  in  dem  schwarzen  tone 
Klingsors  MG  7,  bl.  223.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  224. 

nr.  1763.     1545  Juli  ?.    Der   widersinig  abgot:  , *Y 

in  der  flamweis  Wolframs  MG  7,  bl.  224. 
*)  H.  Sachs  hat  in  seinem  generalregister  fQr   diesen   gesang  die 
anfangszeile  von  nr.  1762  aufgezeichnet. 

nr.  1764.     1545  Juli  ? :  „Ich  wil  von  ganzem  herzen'* 

in  dem  krönten  tone  Raphael  Dullers  MG  7,  bl.  225. 


189  1645  Juli  29  bis  1645  Aug.  ?. 

1765.  1545  Juli  29.  Der  fuchs  mit  der  kaczen:  „Ein 
fuchs  trabet  ueber  ain  praite  haide''  [Aesop]  in  dem  spiegel- 
tone des  Erenbot  MG  7,  bl.  225.  —  M  5,  s.  258.  —  *M  6, 
bl.  49  m.  d.  —  Q  568,  bl.  79  bis  80  m.  d.  —  schwanke,  bd. 
3,  nr.  225.     Vergl  nr.  5190  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  207. 

1766.  1545  Juli  29.  Menschlich  begier,  Das  sched- 
lichst  thier:  „Als  ich  eins  abends  saß"  SG  5,  bl.  150  bis  153 
Menschlich  pegier  .  .  =  band  3,  s.  455  bis  460;  dazu  bd. 
21,  s.  386. 

1767.  1545  Juli  30.  Die  pegrebnus  Jacobs:  „Als  Ja- 
cob het  im  leben"  [gen.  50]  in  dem  unbekannten  ton  Nest- 
lers von  Speier  MG  7,  bl.  226.  —  *M  11,  bl.  84'  m.  d. 

.  1768.  1545  Juli  ?.  Karg  p  a  u  e  r  und  fauler  k  n  e  c  h  t :  „Ein 
pawer  ist  im  Payerlant  gesessen"  im  roten  tone  Peter  Zwin- 
gers MG  7,  bl.  227.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  226. 

.  1769.  1545  Juli  31.  Die  hewschrecken:  „Johannes  ap- 
pocalipsis"  [cap.  9]  in  dem  langen  tone  Mamers  MG  7,  bl. 
228.  —  M  8,  bl.  651  bis  652  m.  d.  —  *M  193,  bl.  50  m.  d. 

—  M  Id^  bl.  32  (1553). 

.  1770.  1545  Juli  31.  Der  w o  1  f f  mit  der  peurin  kinde: 
,Ein  wolff  loff  aus"  [Aesop]  in  dem  rewter  ton  des  Kunz 
Fülsack  MG  7,  bl.  229.  —  M  207,  bl.  38  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  227.  Vergl.  nr.  3528  =  MG  12,  bl.  64'  und  nr. 
5594  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  301. 

.  1771.  1545  August  1.  Das  jüngst  gericht:  „Johannes 
aus  der  wolcken  tron"  in  dem  crewzthon  Mamers  MG  7, 
bl.  231.  —  *M  188,  bl.  67  m.  d.  —  M  190,  bl.  29  m.  d. 

••1772.  1545  August  1.  Die  zwen  hefen:  „Zwen  hefen 
stunden  auf  ein  zeit"  [Aesop]  in  dem  guelden  tone  des  Re- 
genbogen MG  7,  bl.  232.  —  M  10,  bl.  257  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  228.  Sieh  nachtr.  bd.  4.  Vergl.  nr.  5303  =  bd. 
9,  s.  200. 

'•  1773.  1545  August  1.  Die  fluechtig  fledermaws: 
„Vögel  vnd  thier  betten  ain  streit"  [Aesop]  in  dem  kurzen 
tone   des   H.   Vogel  MG  7 ,  bl.  232,  —  M  5,  s.  431  m.  d. 

—  *M  192,  bl.  39'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  229. 

f«  1774.  1545  August  V.  Jacob  mit  Lea  und  Rachel: 
, Nach/dem  Jacob"  in  dem  überlangen  tone  des  Regenbogen 
MG  7,  bl.  233.  —  M  8,  bl.  555'  bis  558'  (März  20). 

f»  1776.  1545  August  ?.  Hefftig  st r  af  f  pre  dig:  „Im 
andren   der  prophet  Joel"   in  dem  bewerten  tone  des  Hans 


i 


1645  Aug.  ?  bis  1646  Aug.  21.  190 

Sachs  MG  7,  bl.  236. 
nr.  1776.     1545  August  ?.    Der  per  mit  den  am:   ^Ein  alter 

per"  in  dem  hoftone  Brenbergers  MG  7,  bl.  237.  —  schwanke, 

bd.  3,  nr.  230. 
nr.  1777.     1545  August  6.    Finger  ringlein  anfang:  „Nach 

dem  vnd  Prometheus   stal"    [Polydor]  in  der  grefferey  des 

Friz  Zorn  MG  7,  bl.  238.  —  *M  11,  bl.  314'  m.  d. 
nr.  1778.     1545  August  6.  Purpur  klaid  Ursprung:  „Als  Her- 
cules  der  küene  held"   [Polydor]   in   der   greffrey  des  Friz 

Zorn  MG  7,  bl.  239.  —  M  12,  bl.  264  m.  d.  —  M  207,  bl. 

16  m.  d.  —  Q  571,  bl.  303'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  617  und 

676.  —  fol.  419,  s.  164.  —  cgm.  5103,  bl.  54'. 
nr.  1779.     1545  August  ? :   „Im  sechsundzwainzigsten" 

in  dem  crewztone  Walthers  MG  7,  bl.  240.  —  Bb,   s.  618 

(1554). 
np.  1780.    1545  August  ?.    Dreyerley  art  der  daubn:  „Ovi- 

dius  der  poet  schrieb"  in  dem  frauenehrentone  des  Ehrenbot 

MG  7,  bl.  241. 
nr.  1781.     1545  August  12.    Dionisius  der  jung  tirann:   „Als 

der  ktinig  Dionisius"  in  der  ritt  erweis  des  Frauenlob  MG  7, 

bl.  241.  —  fol.  418,  s.  816  m.  d.  —  fol.  419,  s.  106. 
nr.  1782.     1545    August   ?.      Die  wemüeter  in   Egipten: 

« "  [exod.  1]  in MG  7,  bl.  243. 

nr.  1783.     1545  August  19.     Tempel  paut  S  a  1  o  m  o  n :  „Künig 

Salomo  sendet"  [1.  kön.]  in  dem  gaillen  tone  des  Frauenlob 

MG  7,  bl.  243.  —  M  8,  bl.  589  bis  589'  m.  d. 
nr.  1784.     1545  August  ?.    Der  e  n g  e  1  mit  J  o  s  u  a :  „Als  Josua" 

[cap.  5]  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  7,  bl.  244.  —  Augsb. 

104,  bl.  250.  —  P,  bl.  123'. 
nr.  1785.     1545  August  20.     Ein  pit  zv   got  von  herzn,   der 

fünft  p  s  a  1  m  :   „Her  got  erhöre  meine  wort"   in  dem  para- 

treyen  Friz  Ketners  MG  7,  bl.  244.  —  *M  192,  bl.  31'  m. 

d.  —  Will.  784,  bl.   281  m.  d.    Vergl.  nr.  5922  =  bd.  18, 

s.  37. 
nr.  1786.     1545  August  ? :   „Mein  sei  schweig  got  ain 

claine  weil"  in  dem  langen  tone  Paitz  zu  Frankfurt  MG  7, 

bl.  246. 
nr.  1787.     1545  August  21.  Der  eckstein  Cristus:  „Pe/tms  der 

ersten  epistel"  in  der  corweis  Six  Beckmessers  MG  7,  bl.  247. 

—  M  6,  bl.  316'  m.  d.  —  *M  8%  bl.  348'  bis  350  m.  d.  — 

Weim.  Q  568,  bl.  123  bis  124'  m.  d. 


191  1545  Aug.  ?  bis  1646  Sept.  1. 

P.  1788.     1545  August  ? :    „Hört  psalmisten"   saphica 

MG  7.  bl.  247. 
r.  1789,     1545   August   ?.     Ein  klagpsalmen,   88.    psalm: 

„Herr  got  meins  hails  tag  vnde  nacht  ich   schreye"   in  der 

fewerweis  Wolff  Puechners  MG  7,  bl.  248.    Vergl.  nr.  5547 

=  bd.  18,  8.  343. 
IT,  1790.     1545  August  22.     Ein  puespsalm,   den  38.  psalm: 

„Mich  /  straffe  her"  in  dem  uberzarten  tone  Frauenlobs  MG 

7,  bl.  249.  —  *M  190,   bl.  149  m.  d.     Vergl.  nr.  5552  = 
bd.  18,  s.  163. 

HP.  1791.  1545  August  ?.  Ein  lobpsalmen  (138):  „...." 
in  ....  MG  7,  bl.  252.  Vergl.  nr.  5991  =  bd.  18,  s.  518. 
1545  August  26  verkauft  H.  Sachs  sein  haus  neben  dem  wei- 
ßen tunn  am  eck.  Schnorrs  arch.  3,  s.  37  f.  Sieh  1522  Aug.  13. 

nr,  1792.  1545  August  27.  Klag  der  gefencknus  Jude,  137 
psalm:  „Als  Juda  hart"  in  dem  krönten  tone  Frauenlobs 
MG  7,  bl.  253.  —  M  8,  bl.  588  bis  589  o.  d.  —  Bb,  s.  384 
m.  d.     Vergl.  nr.  5990  =  bd.  18,  s.  515. 

ar.  1793.  1545  August  29.  Schuecz  und  hilff  gottes,  der 
146  psalm:  „Lobe  den  herren,  dw  meine  seel"  in  dem 
fürstentone  des  Ehrenbot  MG  7,  bl.  254.  —  »M  8»,  bl.  13' 
bis  14  m.  d.     Vergl.  nr.  5569  =  bd.  18,  s.  544. 

np.  1794.  1545  August  29.  Die  drey  flüchtigen  füersten: 
„ünglückhaftiger  forsten  drey"  in  dem  fürstentone  des  Ehren- 
bot vom  Rhein  MG  7 ,  bl.  255.  —  M  8 ,  bl.  313  bis  314 
(Aug.  19).  —  *M  8*,  bl.  295'  bis  296  (Aug.  19).  —  fol.  419, 

8.  170.  _  »ü,  bl.  61'  bis  62'  (Aug.  19).   —  Weim.  Q  568, 
bl.  21'  bis  22'  m.  d. 

"tf.  1796.  1545  August  30.  Die  gespons  Cristi,  der  45  psalm: 
„Mein  /  herz  das  dicht"  in  dem  uberzarten  tone  Frauenlobs 
MG  7,  bl.  256.  —  *M  12,  bl.  146'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  25' 
m.  d.     Vergl.  nr.  5375  =  bd.  18,  s.  189. 

AT.  1796.  1545  August  ?.  Ein  harte  straf f predig :  „Hört 
ir  faisten  küe,  die  ir  seit"  [Arnos  2]  in  dem  zarten  tone 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  258. 

^f»  1797.  1545  September  1.  Die  drey  nachvolgung  Cristi: 
„Es  pegabe  sich  das  Jesus"  in  der  lilgenweis  des  Hans  Vo- 
gel MG  7,  bl.  259.  —  M  191,  bl.  82  m.  d.  —  Nümb.  Theol. 
833,  bl.  149  bis  150  m.  d. 

Ar.  1798.  1545  September  1.  Die  neun  Schwaben:  „Neun 
Schwaben  gingen  ueberlant"  in  der  lilgenweis  des  Hans  Vo- 


i 


1545  Sept.  2  bis  1545  Sept.  8.  192 

gel  MG  7,  bl.  260.  —  fol.  22,  nr.  60  (1519  Septbr.  1).  - 
fol.  23,  nr.  67.  —  M  5,  s.  11  o.  d.  —  *M  195,  bl.  283  m.  d. 
—  *Will.,  bl.  279  bis  280  m.  d.  —  Solg.  fol.  56,  2,  bl.  177 
und  257.  —  Theol.  833,  bl.  119  bis  120^.  —  cgm.  51(ß, 
bl.  6'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  166.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  231. 
Sieh  J.  Bolte  zu  Martin  Montanus'  schwankbüchern.  Tü- 
bingen 1899.    s.  596  zu  nr.  18. 

nr.  1799.  1545  September  2.  Der  Samariter,  aligoria:  ,Lnce 
decimo  sagt  Cristus  der  gleichnus  sin*^  in  dem  langen  ton 
Hans  Folzen  MG  7,  bl.  261.  —  *M  11,  bl.  31  m.  d.  -  % 
bl.  127'  bis  129'  ra.  d. 

nr.  1800.     1545  September  ? :   „Nach  dem  und  Ysrahcl 

vil  jar"  in  dem  langen  tone  Wolframs  MG  7,  bl.  262. 

nr.  1801.  1545  September  4.  Pitumbhilff  wider  den  feint, 
124.  psalm:  „Hört  singen"  in  der  guelden  schlagweise  des 
Nunenpeck  MG  7,  bl.  264.  —  Br,  s.  690  m.  d.  —  M  6, 
bl.  164'  m.  d.  —  M  12,  bl.  307  m.  d.  Vergl.  nr.  108  = 
bd.  22,  8.  126  und  nr.  5935  =  bd.  18,  s.  480. 

nr.  1802.  1545  September  4.  Das  gepet  Mose,  90.  psalm: 
„0  herre,  dw  pist  woren"  in  der  zeherweis  des  Nunenpeck 
MG  7,  bl.  265.  —  Bb,  s.  710.  —  M  6,  bl.  356'  m.  d.  Vgl 
nr.  5917  =  bd.  18,  s.  353. 

nr.  1803.  1545  September  V.  Die  gnedig  hilff  gottes,  70. 
psalm:  „Got,  eille"  in  dem  kurzen  tone  des  Linhart  Nunen- 
peck MG  7,  bl.  266.  —  Bb,  s.  712  o.  d.  Vgl.  nr.  6022  = 
bd.  18,  s.  275. 

nr.  1804.  1545  September  5.  Mose  erschlueg  den  Egipter: 
„Als  Mose  gottes  knechte"  in  dem  neuen  tone  des  Muscapluet 
MG  7,  bl.  267.  —  *M  192,  bl.  277  m.  d.  —  N,  bl.  482'  o.  d. 
und  bl.  549  mit  noten.  —  *ü,  bl.  271  bis  272'  m.  d.  -  Q 
571,  bl.  166'  0.  d. 

nr.  1805.  1545  September  7.  Ein  1er  dem  künig,  prophezei 
Jeremie:  „Im  siebenden  Jeremias"  in  dem  hoftone  Pet«r 
Zwingers  MG  7,  bl.  268.  —  M  8,  bl.  574  bis  575  m.  d. 

nr.  1806.  1545  September  ?.  Der  guet  und  pos  paumb: 
„Matheus  schreibet  clare"  in  dem  baumtone  Hans  Fokeitf 
MG  7,  bl.  269. 

nr.  1807.  1545  September  8.  Das  faist  schwein  mit  dem  fnchs- 
„Ein  faist  schwein  an  dem  schatten  lag"  [Cyrillus]  in  der 
lilgenweis  des  Hans  Vogel  MG  7 ,  bl.  270.  —  M  5 ,  s.  795 
m.    d.    —    *M  11,    bl.    327'    m.    d.   —    schwanke,   bd.  3, 


193  lfi46  Sept.  9  bis  1546  Sept.  12. 

nr.  232.     Vergl.  nr.  5297  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  226. 

•  1808.     1545  September  9.    Das  gepet   künig  Manasse: 

„Do  /  Manasse  lag  gfencklich  ferre"  [2  chi-on.  cap.  33]  in  der 
glasweise  Hans  Vogels  MG  7,  bl.  271.  —  Augsb.  104,  bl.  137. 

—  Fol.  22,  nr.  78  m.  d.  —  Br,  s.  408  (Septbr.  19).  —  *M 
8»,  bl.  337'  bis  338'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  186  m.  d.  —  M  190, 
bl.  107'  (1566).  —  *M  192 ,  bl.  38'  m.  d.  —  Theol.  833, 
bl.  145  bis  146  m.  d.  —  X,  bl.  25. 

.  1809.  1545  September  ?.  Das  reich  Cristi  abgepilt,  110. 
p  s  a  1  m  :  „Der  /  herr  sprach  in  seinen  almechten"  in  dem 
neuen  tone  Frauenlobs  MG  7 ,  bl.  272.  Vergl.  nr.  723  = 
MG  4,  bl.  180  und  nr.  6032  =  bd.  18,  s.  430. 

.  1810.  1545  September  10.  Froliche  erlosung  der  ge- 
fangnen, 126.  psalm:  „Wenn  got  der  herr"  in  der  guel- 
den  radweis  Frauenlobs  MG  7,  bl.  272'.  —  Fol.  22,  nr.  64. 

—  *M  11,  bl.  65  m.  d.  —  M  12,  bl.  274  m.  d.  —  *M  192, 
bl.  257'.  —  *cgm.  5103,  bl.  202.  Vergl.  nr.  6042  =  bd.  18,  s.  485. 

.  1811.  1545  September  10.  Künig  Joas  ein  tirann:  »Als 
Joas  in  Juda  regirt"  in  dem  abgespitzten  tone  des  Cunrat 
von  Würzpurg  MG  7,  bl.  274.  —  *M  8»,  bl.  350"  bis  351 
m.  d. 

.1812.  1545  September  10.  Es  opus  mit  der  kraen:  „Die 
weil  Esopus  schlechte"  [Aesop]  in  der  spruchweise  des  Hans 
Sachs  MG  7,  bl.  275.  —  M  5,  s.  399.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  233.     Vergl.  nr.  1813  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  79. 

.  1813.  1545  September  10.  Esopus  mit  den  zwayen  kraen: 
„Die  weil  Esopus  schlecht"  SG  5,  bl.  153  bis  154  Esopus 
. .  .  =  band  22,  s.  328  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  79.  Vgl. 
nr.  1812  =  MG  7,  bl.  275. 

.1814.  1545  September?.  Josua  mit  dem  künig  Jabin: 
„Jo/sua  das  lant  Canaan"  in  der  gesangweis  des  Hans  Sachs 
MG  7,  bl.  276. 

.  1815.  1545  September  11.  Die  müeck  mit  der  am  eis.  Ein 
kampfgesprech : .  „Ein  ameis  und  ein  fliege"  SG  5 ,  bl.  154 
bis  155  Die  müeck  ...  60  vers  =  band  22,  s.  330  f.  Vgl. 
nr.  1745  =  MG  7,  bl.  212  und  nr.  5188  =  bd.  9,  s.  148. 

•  1816.     1545  September  12.     Das  wainent  hüntlein:  „Ein 

edelman  het  ein  schön  weib,  doch  frum  von  art"  [AesopJ  in 
dem  langen  tone  Müglings  MG  7,  bl.  276'.  —  M  5,  s.  278 
m.  d.  —  M  8,  bl.  181'  bis  182'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  234.     Vergl.  nr.  4267  =  fastn.  nr.  61. 

Hau»  Sachs.     XXV.  13 


1545  Sept.  12  bis  1546  Sept.  28.  194 

nr.  1817.  1545  September  12.  Der  edelman  mit  dem  gots- 
knecht:  „Ein  edelman  gefangen  numb^  [Pauli]  in  der  lil- 
genweis  Hans  Vogels  MG  7,  bl.  277.  —  M  5,  s.  261  in.  d. 

—  M  190,  bl.  397'  ra.  d.  —  *ü,  bl.  181'  bis  182'  m.  d.  - 
*Q  571,  bl.  93  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  186.  —  schwanke, 
bd.  3,  nr.  235. 

nr.  1818.  1545  September  ?.  Die  200  ducaten  des  pftl:  ,Zw 
Maylant  sas  ein  edelman"  in  der  lilgenweis  des  Hans  Vogel 
MG  7,  bl.  278.  —  fol.  419,  s.  212.  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  236. 

nr.  1819.  1545  September  18.  Die  drey  getrewen  fürstin: 
„Getrewer  edler  fürstin  drey"  in  dem  fürsten  tone  des  Eren- 
bot  MG  7,  bl.  279.  —  M  8,  bl.  432  bis  433  m.  d.  —  »M  8». 
bl.  296  bis  297  m.  d.  —  N,  bl.  99'  m.  d.  —  Q  568,  hl.  23 
bis  24  m.  d.  —  fol.  419,  s.  168. 

nr.  1820.  1545  Sept-ember  ?.  Admetas  und  Alcestis  trewe 
e :  „Als  Medea  durch  argelist  sich  rechen  wolt"  in  der  oster- 
weis Kettners  MG  7,  bl.  280. 

nr.  1821.  1545  September  ?.  Die  gehorsamen  w eiber  der 
Pho[censer] :  „Als  die  Phocenser  (Phenicer?)  betten  krieg" 
in  der  mayenweis  Eyslingers  MG  7,  bl.  281. 

nr.  1822.  1545  September  22.  TrunckenheitNoe:  ^ Als  die 
sintflus  nam  ent"  in  der  rebenweis  Hans  Vogels  MG  7,  bl.  2S2. 

—  *M  8»,  bl.  338'  bis  339  m.  d.  —  M  192,    bl.  390  m.  d. 

—  Will.  784,  bl.  9'  m.  d. 

nr.  1823.  1545  September  22.  Vier  art  des  r eben saft  (Die 
aigenschaft  des  weins):  „Als  Noe  pflanczt  den  wein"  in  der 
rebenweis  Hans  Vogels  MG  7 ,  bl.  283.  —  M  10',  bl.  181 
m.  d. 

nr.  1824.  1545  September  22.  Die  pewrin  mit  dem  mörser: 
„Ein  pfarer  auf  aim  dorfe  sas"  [decam.]  in  der  abentewer- 
weis  Hans  Folzen  MG  7,  bl.  284.  —  M  8,  bl.  672'  bis  673'. 

—  M  195,  bl.  275  m.  d.  —  schwanke,  bd.  3 ,  nr.  237 ;  sieh 
dort  nachtr.  s.  XII.  Vergl.  nr.  1825  =  schwanke ,  bd.  1 
nr.  80.  Sieh  auch  J.  Holte  zu  Freys  gait^ngesellschaft 
s.  243  nr.  76  und  Montanus  s.  627  nr.  102. 

nr.  1826.  1545  September  22.  Der  pfarrer  mit  dem  korock. 
„Ein  pfarer  auf  eim  dorffe  sas"  SG  5,  bl.  155  bis  156  Der 
pfarrer  .  .  .  =  band  22,  s.  332  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  81): 
sieh  dort  bd.  2,  s.  XIV.  Vergl.  nr.  1824  =  MG  7,  bl.  284: 
Die  pewrin  mit  dem  mörser. 

nr.  1826.     1545  September  23.   Die  zwkunft  Cristi,  ein  pro- 


195  l'»46  Sopt.  23  bis  1546  Sept.  80. 

phezey :  „Im  /  virden  Micha  der  prophet"  in  dem  freien  tone 
Hans  Folzens  MG  7,  bl.  285.  —  M  6,  bl.  V  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  34  m.  d. 
,  1827.  1545  September  23.  Das  gesiebt  des  propheten  E ze- 
ch ielis  mit  dem  schreckzeng:  „Ecechiel  am  neunden  spricht" 
in  dem  langen  ton  Ulrich  Eyslingers  MG  7,  bl.  287.  —  Augsb. 
104,  bl.  141'.  —  M  192,  bl.  380  m.  d. 

1828.  1545  September  ?.  Heftig  tronng  gotes  straff:  „Mi- 
cha am  sechsten  sprichte"  in  dem  gaillen  tone  Frauenlobs 
MG  7,  bl.  288. 

1829.  1545  September  ?.  Valerianns  der  wuetrich:  „Va- 
lerianus  Augustus"  in  dem  crewztone  Mamers  MG  7,  bl.  289. 

—  Augsb.  104,  bl.  220  (1563). 

.1830.  1545  September?.  Drey  un  gl  uckhaft  fü  ersten: 
„Unglueckhaft  edler  füersten  drey"  in  dem  fürstenton  des 
Erenbot  MG  7,  bl.  290. 

,1831,  1545  September  26.  Das  weib  im  prunnen:  „Ein 
man  ser  eyffem  was"  [decam.]  in  dem  grünen  ton  Müglings 
MG  7,  bl.  291.  —  fol.  23,  nr.  89  m.  d.  —  ♦M  8»,  bl.  312' 
m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  122'  m.  d.  —  ♦ü,  bl.  44  bis  45'  m.  d. 

—  Nümb.  Solger.  fol.  56,  2,  bl.  209'  und  263'.  —  fol.  419, 
s.  299,  nr.  334.  —  Q  569,  bl.  62.  —  schwanke,  bd.  3, 
nr.  238.  Vergl.  nr.  3966  =  bd.  9,  s.  96.  —  R.  Köhlers 
klein,  schrift^n  2,  s.  581. 

.  1832.  1545  September  28.  Das  tuegentsam  weib:  „ Wem 
ein  tugentsam  weib  pescheret  ist  auf  ert"  in  Römers  ge- 
sangweis MG  7,  bl.  292.  —  Bb ,  s.  620  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  77  m.  d.     Vergl.  nr.  5832  =  bd.  19,  s.  366. 

.  1833.  1545  September  29.  Der  englische  grus:  „Hört 
wie  im  sechsten  monat  aus  dem  trone"  in  der  engelweis  Hans 
Vogels  MG  7,   bl.  293.  —  M  195,  bl.  204'  (1549  Sept.  29). 

—  Enr.  203,  2.  Vergl.  nr.  1555  =  MG  7,  bl.  28  und  nr.  3893 
=  MG  13,  bl.  50. 

'.  1S34.  1 545  September  29.  Der  wassersüchtig:  „Es  pe- 
gab  sich  als  Cristus  kam"  in  dem  laiton  Regenbogens  MG  7, 
bl.  294.  —  Br,  s.  665  m.  d.  —  M  8,  bl.  504  bis  505  m.  d. 

'•1835.  1545  September  30.  Drey  selczame  stück:  „Ein 
abentewrer  hete"  [Pauli]  in  dem  hoftone  Ludwig  Mamers 
MG  7,  bl.  295.  —  M  5,  s.  265  m.  d.  —  *M  11,  bl.  392' 
(1545).  —  schwanke,  bd.  3,  nr.  239;  sieh  dort  nachtr.  s.  Xll. 
Vergl.  nr.  5116  =  bd.  9,  s.  332  ^  schw.  nr.  189. 

13* 


1646  Okt.  ?  bis  1616  Okt.  12.  196 

nr.  1886.  1545  Oktober  ?.  M  a  t  h  e  u  s  z  o  1  n  e  r :  „In  dem  nenn- 
den  anfinge"  in  dem  frauentone  Kettners  MG  7,  bl.  297. 

lU'.  1837.  1545  Oktober  2.  PhebusmitDaphne:  „Als  Phe- 
bu8  die  schlangen  erschues"  [Ovid]  in  der  alment  des  alten 
Stolle  MG  7,  bl.  298.  —  M  5,  s.  59  o.  d.  —  M  8,  bl  18 
bis  19  m.  d.  —  *M  189 ,  bl.  81  m.  d.  Vergl.  nr.  5158  = 
bd.  13,  s.  458. 

nr.  1838.  1545  Oktober  3.  Jupiter  mit  Calisto:  „Als  Jb- 
piter  sach  durch  die  trön"  [0\id]  in  dem  pflugtone  Sighart^ 
MG  7,  bl.  299.  —  M  5,  s.  117  bis  118  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.6 
m.  d.     Vergl.  nr.  5602  =  bd.  17,  s.  440. 

nr.  1839.  1545  Oktober  ?.  Nictime  wirt  ein  fledermaus: 
„Es  schreibe**  [Ovid]  in  dem  kurzen  tone  des  Linhart  Nanen- 
peck  MG  7,  bl.  299'. 

nr.  1840.  1545  Oktober  3.  Phebus  erscheust  Coronem: 
„Als  Phebus  lieb  het  Coronis  die  frawen"  [Ovid]  in  der 
fewerweis  Wolff  Puechners  MG  7,  bl.  300.  —  M  5 ,  s.  659 
m.  d.  —  Weim.  Q  568,  bl.  71  bis  72  m.  d.  Vergl.  nr.  5603 
=  bd.  17,  8.  445. 

nr.  1841.  1545  Oktober  5.  Phaeton  fürt  den  sunen wagen: 
„Als  Phaeton  den  got  Phebum"  [Ovid]  in  dem  ci*ewzt4)ne 
Marners  MG  7,  bl.  301.  —  M  5,  s.  267  m.  d.  —  *U  H, 
bl.  400  m.  d.    Vergl.  nr.  5601  =  bd.  17,  s.  434. 

nr.  1842.  1545  Oktober  10.  L  i  n  c  u  s  wiit  ein  luchs:  ,,Als 
Ceres  die  göttin  des  draids"  [Ovid]  in  dem  hoftone  Müglings 
MG  7,  bl.  302.  —  Augsb.  104,  bl.  183'  m.  d. 

nr.  1843.  1545  Oktober  10.  Die  pauren  wurden  zu  fröschen: 
„Als  Latona  verfolget  wart"  [Ovid]  in  dem  hoftone  Müglin?« 
MG  7,  bl.  303.  —  ♦M  6,  bl.  46'  m.  d.  —  *M  8%  bl.  313'  bis 
314  m.  d.  —  M  12,  bl.  207'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  75  m.  d. 

nr.  1844.  1545  Oktober  10.  Pireneus  schmecht  die  nenn 
muse:  „Als  die  neun  muse  pflegen"  in  dem  geschiden tone 
Nachtigals  MG  7,  bl.  304.  —  Augsb.  104,  bl.  182'  m.  d.  - 
M  5,  s.  486  m.  d.  —  *M  12,  bl.  25  m.  d. 

nr.  1846.  1545  Oktober  11.  Jupiter  mit  Europa:  „Jw/piter 
aus  dem  trone"  in  der  silberweis  Hans  Sachsens  MG  7,  bl.  30ö 
—  fol.  418,  s.  695  m.  d. 

nr.  1846.  1545  Oktober  12.  Patus  wirt  ain  kiselstain:  .Ovi- 
dius*  in  der  feielweis  Hans  Folzens  MG  7,  bl.  306.  —  Augsb. 
104,  bl.  187  m.  d.  —  *M  6,  bl.  44'  m.  d.  -  ♦M  S\  bl.31^' 
bis  315  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  7  m.  d. 


197  1646  Okt.  ?  bis  1646  Okt.  17. 

.  1847.  1545  Oktober  ?.  Pentheus  wirt  ain  wild  saw:  „Als 
man  hilt  dem  weingot"  [Ovid]  in  der  rebenweis  Hans  Vogels 
MG  7,  bl,  306.  —  Vergl.  nr.  5604  =  bd.  17,  s.  497. 

,  1848.  1545  Oktober  13.  Der  fnimb  priester  Mathatias: 
„Do  ktinig  Antiochns  gewone"  [machab.  1,  2]  in  dem  langen 
tone  Cunrat  Nachtigals  MG  7,  bl.  307'.  —  ♦M  II,  bl.  38' 
m.  d.  —  M  190,  bl.  259.  —  ♦M  192,  bl.  278'.  —  X,  bl.  41. 
1849.  1545  Oktober  13.  Der  David  in  der  hol:  „Do  künig 
Sawl  ward  David  neidisch  und  abholt"  im  dem  langen  tone 
Frauenlobs  MG  7,  bl.  309.  —  ♦M  11,  bl.  62  m.  d.  —  M  190, 
bl.  71'  m.  d. 

.  1850.  1545  Oktober  14.  Künig  C  a  d  ra  u  s  wirt  zu  ainer 
schlangen:  „Als  künig  Cadmus  het  erpawen"  in  der 
sauerweis  Hans  Vogels  MG  7,  bl.  310.  —  Augsb.  104,  bl.  188' 
m.  d.  —  M  5,  8.  260  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  25'  m.  d.  —  *M 
192,  bl.  285  m.  d.  —  M  192,  bl.  458.  —  Weim.  Q  568, 
bl.  24  bis  25'  m.  d. 

.  1861.  1545  Oktober  ?.  Minothawrus  halb  stier :  „Minos 
ein  künig  war"  in  dem  kurzen  tone  Müglings  MG  7,  bl.  311. 

•  1852.  1545  Oktober  15.  Ycarus  flueg  zv  hoch:  „Nach 
dem  und  Dedalus"  [Ovid]  in  dem  süBen  tone  Schillers  MG  7, 
bl.  311.  —  fol.  418,  8.  321  m.  d.  —  fol.  419,  s.  510.  Vergl. 
nr.  3297  =  bd.  22,  s.  531. 

.1863.  1545  Oktober  V.  Thalus  wart  ein  rephun:  „Es 
wonet  zu  Athene*  in  der  hagenpluet  des  Frauenlob  MG  7, 
bl.  312. 

.  1864.  1545  Oktober  16.  Künig  Atlas  wirt  in  ain  p  e  r  g 
verkert:  „Nach  dem  Perseus  fluege"  in  dem  langen  crewz- 
tone  Wolframs  MG  7,  bl.  313.  —  *M  8*,  bl.  317'  bis  318' 
ra.  d.  —  *M  12,  bl.  13  m.  d.  —  *M  192,  bl.  274  (Februar  16). 

—  fol.  418,  8.  583  0.  n.  u.  d. 

.1866.  1545  Oktober  16.  Andromeda  mit  dem  m  er  wun- 
der: „Als  Perseus  flog  über  mer"  in  dem  guelden  tone 
Wolframs  MG  7,  bl.  314.  —  Augsb.  104,  bl.  160'.  —  M  5, 
s.  270  ra.  d.  —  ♦M  8^  bl.  270'  bis  271  (Oktober  10). 

.1866.  1545  Oktober  17.  Biblis  wirt  zu  ainem  prunnen: 
„Ein  Wassergöttin  wäre"  in  der  zirckelweis  Leschens  MG  7, 
bl.  315.  —  Augsb.  104,   bl.  304.  --  M  5 ,    s.  733  m.  d.  — 

—  *M  192 ,    bl.  142  m.  d.  —  *U ,   bl.  78'  bis  79'  m.  d.  — 
Weim.  Q  568,  bl.  25'  bis  26'  m.  d. 

'•1867.     1545  Oktober  17.     Cupressus   wirt   ein   paumb: 


1645  Okt.  17  bi«  1645  Okt.  22.  198 

„Es  hies  ein  jtingling  Cnpressus"  [Ovid]  in  dem  kurzen  tone 
Nachtigals  MG  7,  bl.  316.  —  M  5,  s.  &)S  f.  m.  d.  -  *M  11. 
bl.  305  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  181  m.  d.  —  ♦U,  bl.  127  bi>i 
137'  m.  d. 

nr.  1868.  1545  Oktober  17.  Jacinctus  wirt  ein  p raune 
lügen:  „Jacinctus  hies  mit  nome"  in  dem  süBen  tone  Re- 
genbogens  MG  7,  bl.  316.  —  Augsb.  104,  bl.  187'  m.  d.  - 
*M  8%  bl.  315  bis  316  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  17'  m.  d.  - 
Weim.  Q  568,  bl.  72  bis  73  m.  d.  —  Lützelberger-From- 
mann  s.  64. 

nr.  1869.  1545  Oktober  18.  Ain  d rostpredig  Johannis  am  3.: 
„Crist/us  saget  des  menschen  sun"  in  der  gesangweis  des 
Hans  Sachs  MG  7,  bl.  317.  —  *M  192,  bl.  73  m.  d.  -  *L 
bl.  193  bis  194'  m.  d. 

nr.  1860.  1545  Oktober  19.  Proserpina  raubet  Pluto:  -.\Is 
die  göttin  des  koren"  in  der  traumweis  Müglings  MG  7. 
bl.  318.  ~  Augsb.  1(U,  bl.  184'  m.  d.  —  M  5,  s.  693  ni.d. 

—  M  8,  bl.  659  bis  660  (1543  O.  19).  —  ♦M  8^  bl.  27.V 
bis  276  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  399  m.  d.  —  Weim.  Q  568. 
bl.  35  bis  36'  m.  d. 

nr.  1861.  1545  Oktober  19.  Thetis  die  m  er  göttin:  ,.\Is 
Thetis  in  dem  mere"  in  der  träum  weis  Müglings  MG  7,  bl.  319. 

—  M  5,  s.  245  (1547).  —  ♦M  192,  bl.  135  (1547  Au?.  19i. 

—  *U,  bl.  45'  bis  46'  (1547  Okt.  19).  —  fol.  418,  s.  128  (1M7 
Okt.  19). 

nr.  1862.  1545  Oktober  20.  Die  flucht  künigs  Ben  hadad: 
„Do  /  Benhedad  aus  Siria*^  in  der  raysig  frewdweis  Jörg 
Schechners^  MG  7,   bl.  320.  —  Bb,   s.  234    (1546  Okt.  2(>i 

—  M  6,  bl.  170'  m.  d.  —  M  12,  bl.  305  m.  d.  —  »M  188. 
bl.  77  m.  d.   —   *M  190,    bl.  4   m.  d.  —  M  192,   bl.  ^^■ 

nr.  1863.  1545  Oktober  21.  Esacon  wirt  ein  da  weher:  ,Ein 
sun  Priamus  hette"  in  dem  gaillen  tone  Frauenlobs  MC»  ^• 
bl.  321.  —  M  5,  s.  120  f.  —  *M  12,  bl.  7  m.  d..  —  fol.  418, 
s.  124. 

iir.  1864.  1545  Oktober  21.  Dedalion  ain  habicht:  „Als  Ib 
Thracia  sase"  [Ovid]  in  dem  würgendrüssel  Frauenlobs  M(»  <- 
bl.  322.  —  M  5,  s.  271  m.  d. 

nr.  1866.  1545  Oktober  21.  Adonis  wirt  in  ain  rote  pU"* 
verkert:  .Nach  dem  Mirra  ist  woren**  in  dem  hohen  tone 
Kettners  MG  7,  bl.  323.  —  M  5,  s.  836  m.  d. 

nr.  1866.     1545  Okt(>ber  22.     Künig   Ceix   wirt    ein   wasser- 


199  1K15  Okt.  ?  bis  1645  Okt.  81. 

fogel:  „Ein  künig  Ceix  war  genant"  in  dem  späten  tone 
Franenlobs  MG  7,  bl.  324.  —  M  5,  s.  121  m.  d.  —  M  8, 
bl.  10  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  298'  m.  d.  -  ^M  12,  bl.  8  in.  d. 

—  ♦M  189,  bl.  78  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  259  in.  d. 

,  1867.  1545  Oktober  ?.  Die  Schlacht  der  M  i  d  i  a  n  i  t  e  r :  „Do 
got  der  herr  zu  Mose  sprach"  in  dem  bewerten  tone  des 
Hans  Sachs  MG  7,  bl.  325. 

.  1868.  1545  Oktober  23.  Hercules  mit  demLichas:  „Do/ 
Nessus  wur  von  Hercule  ei*schossen"  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  7,  bl.  326.  —  M  5,  s.  269  m.  d.  — 
*M  188,  bl.  59  m.  d.  —  *M  193,  bl.  170  m.  d. 

.  1869.  1545  Oktober  24.  Die  sechs  fr ey stet:  „Mose  sagt 
zu  dem  volck  gemeine"  in  dem  paurentone  des  Paul  Rings- 
gewant  MG  7,  bl.  327.  —  Bb,  s.  715  (1548).  —  ♦M  188, 
bl.  239  m.  d. 

.  1870.  1545  Oktober  26.  Die  grosen  risen:  „Ovidius  hat 
uns  peschrieben"  in  dem  hohen  tone  des  Stolle  MG  7,  bl.  328. 

—  *M  6,  bl.  45  m.  d.  —  *U  8»,  bl.  276'  bis  277  m.  d.  — 
*M  12,  bl.  9  m.  d.  —  Weim.  Q  568,  bl.  36'  bis  38  m.  d. 

•  1871.  1545  Oktober  27.  Ein  anfang  auf  ostern:  „Wer 
ist  der  von  Edom  herferet**  [proph.  Jes.]  in  dem  langen  tone 
des  B.  Regenbogen  MG  7,  bl.  329.  —  Br,  s.  1121  m.  d. 

.1872.  1545  Oktober  27.  Der  Weingarten:  „Ich  wil  dem 
herren  mein"  in  dem  langen  tone  Caspar  Singers  MG  7, 
bl.  330.  —  Br,  s.  671  m.  d. 

.  1873.  1545  Oktober  ?.  8 issera  niderlag:  „Nachdem  sich 
Israhele"  in  dem  langen  tone  des  H.  Sachs  MG  7,  bl.  331. 

.  1874.  1545  Oktober  30.  Galathea  wirt  ain  pach:  „Ein 
Jüngling  war  genennet"  in  dem  guelden  tone  Canczlers  MG  7, 
bl.  333.  —  M  5,  s.  404  m.  d.  —  M  8,  bl.  11'  m.  d.  —  ♦M 
11,  bl.  297  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  10  m.  d.  —  *M  189,  bl.  78'. 

.  1876.  1545  Oktober  30.  Künig  Pictus  wirt  ain  specht: 
„Picus  so  war  genande"  [Ovid]  in  dem  guelden  tone  Canzlers 
MG  7,  bl.  334.  —  M  8,  bl.  29'  m.  d.  —  M  9,  s.  891.  —  ♦M  11, 
bl.  298  m.  d.  ~  ♦M  12 ,  bl.  10'  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  79' 
m.  d.  —  Will.  784,  bl.  547. 

.1876.  1545  Oktober  31.  Pomona  die  göttin  der  öpfel: 
„Ein  waltgöttin  hies  Pomona"  [Ovid]  in  dem  blauen  tone 
des  B.  Regenbogen  MG  7,  bl.  335.  —  M  5,  s.  478.  —  *M  6, 
bl.  46  m.  d.    —   ♦M  8»,    bl.  316  m.  d.   —   *M  12,  bl.  11'. 

.1877.     1545   Oktober  31.     Das   grausam   thier   Chimera, 


1545  Kot.  2  bis  1546  Nov.  11.  200 

dreyerley  art  der  hneren:  „Uns  peschreibet  Horacios'^  indem 
blauen  tone  des  B.  Regenbogen  MG  7 ,  bl.  336.  —  *M  12. 
bl.  120'  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  115'  m.  d.  —  ♦U,  bl.  8  bis  9 
m.  d.  —  fol.  419,  8.  252  [geändert]. 

nn  1878.  1545  November  2.  Scilla  das  merwnnder :  „Glaucns 
mit  glueck"  in  dem  süßen  tone  Mamers  MG  7,  bl.  336.  — 
M  5,  8.  603.  —  *M  8»,  bl.  272'  bis  273'  m.  d.  -  ♦ü,  bl.  41' 
bis  42'  m.  d.  —  Weim.  Q  568,  bl.  38  bis  39  m.  d. 

nr.  1879.  1545  November  3.  Drey  junckfrawen  fleder- 
mens:  „Nach  dem  Bacho*  [Ovid]  in  dem  süßen  tone  Lndwig 
Mamers  MG  7,  bl.  337.  —  M  5,  s.  479  m.  d.  -  »M  8»,  bl.  316' 
bis  317'  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  12'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  33  (1554 
November  3). 

nr.  1880.  1545  November  ?.  Spotfogl  wirt  ain  eidechs: 
„Als  die  göttin  des  draides"  in  der  hon  weise  Wolframs  MG 
7,  bl.  338. 

nr.  1881.  1545  November  4.  Athama  wirt  wuetig:  „AlsYno 
Bachum  hette"  in  dem  schlechten  tone  Caspar  Singers  MG  7, 
bl.  339.  —  fol.  418,  s.  880  m.  d. 

nr.  1882.  1545  November  4.  Thiresias  wart  in  ain  weib 
verkert,  7  jar  ein  fraw:  „Thiresias"  in  dem  süßen  tone 
Mamers  MG  7,  bl.  340.  —  M  5 ,  s.  732  m.  d.  —  »M  12, 
bl.  13  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  260  m.  d. 

nr.  1883.  1545  November  4.  Perseus  mit  dem  haubt  Me- 
duse: „Als  Perseus  erledigt  vom  merwunder"  im  brannen 
tone  Regenbogens  MG  7,  bl.  341.  —  Augsburg  104,  bl.  146'. 
—  *M  8»,  bl.  268  bis  269  m.  d.  —  ♦M  12,  bl.  14  m.  d.  - 
Weim.  Q  568,  bl.  39  bis  4(J'  m.  d. 

nr.  1884.  1545  November  5.  Die  13  verwandelten  frawen: 
„Ovidius  peschreibet**  in  den  13  tönen  des  Hans  Sachs,  drei- 
zehn gesätze,  MG  7,  bl.  341.  —  M  5,  s.  166.  —  MB,  bl.  1 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  1  m.  d.  —  fol.  418,  s.  594.  —  Arnold 
I,  s.  72.  —  Sieh  W.  Abele,  s.  76. 

Mit   diesem   ineistergesange   schließt   der    dichter  sein 
siebentes  meistergesangbuch  ab.     Sieh  nr.  1529. 

nr.  1885.  1545  November  10.  Historia.  Die  Zerstörung  der 
mechtigen  stat  Troy  a:  „Homerus  der  beschreibet  das"  [Dirt] 
SG  5,  bl.  156  bis  158  (histori)  Die  zerstömng  .  .  .  112vers 
=  band  2,  s.  154  bis  157 ;  dazu  bd.  21,  s.  355.  Vergl.  bd.  ^ 
s.  661  und  sieh  W.  Abele,  s.  12. 

np.  1886.     1545  November  11.     Der   herrlich  sieg  deß  kunig« 


201  1645  Nov.  13  bis  1646  Xov.  28. 

Josaphat:  „Als  in  Juda  re^eret  hat**  SG  5,  bl.  158  bis 
159  (gaistlich  spruech)  Der  künig  Josaphat  94  vers  =  band  1, 
s.  237  bis  239 ;  dazu  bd.  19,  s.  436. 

1887.  1545  November  13.  Der  krieg  herzog  Hainrichs 
von  Praunschweig :  „Nun  höret  zw  ain  new  gedieht**  SG  5, 
bl.  159  bis  16(y  Der  krieg  .  .  .  =  band  22,  s.  334  bis  336. 

1888.  1545  November  17.  Ein  klegliche  tragedi  deß  fürsten 
Concreti,  mit  zehen  personen  zu  spielen,  und  hat  V  actus: 
„Gott  grüß  euch,  herren  allzumal"  [decam.]  SG  5,  bl.  160'  bis 
169' :  Ein  clegliche  tragedi  zw  spilen  mit  zehen  personen  der 
fuerst  Concredus  2  rett  2  knecht  Gwisgardi  Gismonda  2  junck- 
frawen  \Tid  der  erenholt.  Das  regist«r:  500  [vers]  Gis- 
monda die  fürstin  =  band  2,  s.  22  bis  39;  dazu  bd.  19, 
8.  442.  Gottsched  1,  92  bessert  Concreti  in  Tancreti.  Vergl. 
nr.  41   =  MG  1,  bl.  57. 

Hans  Sachs,  Hertug  Concretus  og  hans  Dater.  Tragedie  paa 
kimede  Vers  i  5  Akter,  gjengivet  paa  Dansk  af  Erik  Bogh. 
Kjebenhavn,  Th.  Gandrup  1869.  32  s.  8.  Gespielt  1869  Ja- 
nuar 18  im  Kasino-theater. 

.1889.  1545  November  19.  Ein  faßnacht-spil  mit  vier 
personen.  Der  teuf  fei  mit  dem  alten  weib:  „Gott 
grüß  euch  all,  ir  bieder-leut!"  SG  5,  bl.  169'  bis  175'  Ein 
fasnacht  spiel  mit  4  personen  zw  spilen  :  Ein  man  sein  weib  / 
der  dewfel  vnd  ein  alt  weib  322  vers  =  band  9,  s.  35  bis 
46  =  fastnachtspiel  nr.  18.  —  Enr.  205,  1.  Sieh  P.  Al- 
fonsi,  disciplina  cleric.  hg.  von  V.  Schmidt  s.  136.  L.  Lier: 
Mitteilungen  des  Vereins  f.  gesch.  der  Stadt  Ntiniberg  1889. 
s.  141  f.     Vergl.  nr.  1956  =  MG  8,  bl.  47. 

•.  1890.  1545  November  27.  Ein  comedi  mit  dreyzehen  per- 
sonen. Die  Violanta,  eines  rittei's  tochter,  und  hat  fünff 
actus :  »Heyl  unnd  glück  sey  euch  ehrenfesten"  [decam.]  S(t  5, 
bl.  175'  bis  186  Amerigo  mit  seiner  dochter  Violante  586  vers 
=  band  8,  s.  340  bis  365;  dazu  bd.  23,  s.  542.  Vergl.  bd.  2, 
8.  237  und  nr.  2212  =  MG  9,  bl.  16.  Zu  der  1665  in 
Schneeberg  agieiten  Violanta  vergl.  die  bemerkungen  zu 
nr.  1924  =  1545  Dezbr.  31. 

1545  November  28.  Hans  Sachs  beginnt  das  achte 
meistergesangbuch,  jetzt  sich  das  im  ratsarchive  von 
Zwickau  i.  S.  befindet.     Sieh  nr.  2193  =  1546  Dezember  31. 

f.  1891.  1545  November  28.  Die  neue  v  e  r  h  a  i  s  s  u  n  g :  „Als 
Adam  het  die  heiisch  schlang  verfüert"   im   neuen  ton  des 


i 


1646  Nov.  28  bis  1616  Dez.  10.  202 

H.  Sachs  MG  8,  bl.  1  bis  2. 

nr.  1892.  1545  November  28.  Der  ritter  Torello:  , Als  der 
soldan  der  Cristen  land"  [decara.]  im  schwarzen  ton  H.  Vogels 
MG  8,  bl.  2  bis  3.  —  »M  6 ,  bl.  85  m.  d.  —  M  12,  bl.  162 
(1546  Januar  18). 

nr«  1893.  1545  November  29.  Die  weisen  aus  orient:  .Do 
Jesus  wart  geporen'^  im  krönten  ton  Raphael  Dullers  MOS, 
bl.  3  bis  3\ 

nr.  1894.  1545  Dezember  1.  Das  schön  päd:  „Eins  abenczkam 
ich  ungeladen"  SG  5 ,  bl.  186'  bis  187  Das  ...  52  vers  = 
band  22,  s.  337 ;  dazu  bd.  23 ,  s.  584  =  schwanke ,  bd.  1, 
nr.  81.  —  Enr.  321a  (  ). 

nr.  1895.  1545  Dezember  3.  Ein  peschlus  auf  weinachten: 
„Esaias ,  ir  Cristen"  im  guelden  ton  Fogelgesangs  MG  8. 
bl.  4  bis  5.  —  Bb,  s.  161  m.  d. 

nr.  1896.  1545  Dezember  4.  Der  herrlich  sieg  deß  frummen 
hauptmans  Gideon:  „Im  richter-buch  wirt  uns  verkiind- 
SG  5,  bl.  187  bis  188'  (gaistüch  spruech)  Der  frum  hauptmon 
Gideon  90  vers  =  band  1,  s.  231  bis  233;  dazu  bd.  19  s.  436. 

nr.  1897.  1545  Dezember  8.  Historia.  Lucius  wurd  zn  eim 
esel  verwandelt :  „Als  Lucius  Apuleus"  =  band  2,  s.  177  bi? 
179:  dazu  bd.  21,  s.  357.  —  Enr.  54,  2.  Nach  C.  Drescher, 
Studien  U,  s.  70  hat  H.  Sachs  eigens  für  den  einzeldrnck 
diese  fassung  geschaffen.  Sie  ist  auch  in  die  folioausgabe 
aufgenommen,  von  ihm  aber  nicht  in  das  spruchbuch  einge- 
schrieben worden.  Vergl.  nr.  858  =  MG  5,  bl.  7  und  nr.  876 
=  bd.  22,  s.  194.     Sieh  W.  Abele,  s.  74. 

1545  Dezember  9  sieh  nr.  1102  =  1541  Juni  16. 

nr.  1898.  1545  Dezember  9.  Der  vogt  den  die  amais  fräsen: 
„Lucius  Apuleius"  im  schwarzen  tone  H.  Vogels  MG  8,  bl.  5'bis6 

nr.  1898  a.  1545  Dezember  10.  Historia.  A  r  a  g  n  e  s  wird  inn 
ein  spinnen  verwandelt:  „Ovidius  beschriben  hat"  [Bocc^ 
durchl.  fr.  und  Ovid].  Diese  fassung  =«band  2,  s.  183  bb 
185  (dazu  bd.  21,  s.  357),  die  zuerst  als  Enr.  54,  4  emhien. 
benutzte  H.  Sachs  auch  für  den  ersten  folioband,  tmg  sie 
aber  nicht  in  sein  spruchbuch  ein.  Sieh  C.  Drescher,  Sta- 
dien II,  s.  65  f.  W.  Abele,  s.  76.  Vergl.  nr.  861  =  MG  3, 
bl.  10  und  nr.  878  =  bd.  22,  s.  198  f, 

nr.  1899.  1545  Dezember  10.  Der  Jued  mit  den  dreyen  rin- 
gen: „Als  der  soldan  zvBabilon"  [decam.]  im  schwarzen  tone 
H.  Vogels  MG  8,  bl.  6  bis  7.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  24(1 


203  1645  Dez.  10  bis  1545  Dez.  14. 

,1900.  1545  Dezember  10.  Der  narr  mit  der  warheit: 
„Ein  edelmon  vor  manchem  jare"  [Pauli]  im  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  7  bis  8.  —  M  8,  bl.  172  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  241.  Vergl.  nr.  1901  =  bd.  22,  s.  339 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  82  und  nr.  5387  =  bd.  9,  s.  521  = 
schw.,  bd.  2,  nr.  260. 

.1901.  1545  Dezember  10.  Der  edelmon  mit  dem  narren 
und  der  warheit:  „Ein  edelmon  vor  manchem  jar"  [Pauli] 
SG  5,  bl.  188'  bis  189'  (fabel  vnd  schwenck)  Der  .  .  .  64  vers 
=  band  22,  s.  339  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  82.  Vergl. 
nr.  1900  =  MG  8,  bl.  7  =  schwanke,  bd.  4,  nr.  241  und 
nr.  5387  =  bd.  9,  s.  521. 

.  1902.  1545  Dezember  11.  Die  kacz  mit  dem  kes:  „Ein 
pawer  sas  in  ainer  pfare"  [Pauli]  im  kurzen  tone  des  H. 
Vogel  MG  8,  bl.  8  bis  9.  —  M  5,  s.  263  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  242. 

.  1903.  1545  Dezember  11.  Der  narr  mit  dem  doctor  (Die 
disputacz  zv  Rom) :  „Als  die  stat  Rom  erpawet  wart**  [Pauli] 
im  hoftone  Danhawsers  MG  8,  bl.  9  bis  10.  —  M  5,  s.  273  m.  d. 

—  M  8,  bl.  180  bis  181  (Dezbr.  13).  —  M  12,  bl.  299  m.  d. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  243. 

'.  1904.  1545  Dezember  12.  Kl as  Narr  hosenschais:  „Herzog 
Fridrich  von  Sachsen"  [Pauli]  in  der  hönweise  des  Wolfran 
MG  8,  bl.  10  bis  lO'.  —  M  5,  s.  516.  —  ♦M  11,  bl.  397  m.  d. 

—  M  12,  bl.  229  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  244. 

.  1905.  1545  Dezember  12.  Klas  Narr  hinter  dem  offen: 
„Ains  mals  war  herzog  Fridiich  kranck'*  im  dailton  Hans 
Folzens  MG  8,  bl.  10'  bis  11.  —  M  5,  s.  703  f.  (Dezember  20). 
♦M  11,  bl.  392  m.  d.  —  M  12,  bl.  225  (Oktober  12).  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  245. 

.  1906.  1545  Dezember  12.  Klaus  Narr  mit  seim  p f e r d  : 
„Claus  Narr  war  herzog  Fridrich  wert"  [Pauli]  im  hoftone 
des  Jörg  Schiller  MG  8,  bl.  11  bis  11'.  —  M  6,  bl.  36  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  365  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  246.    Sieh 
nr.  4609  =  MG  15,  bl.  20. 

.  1907.  1545  Dezember  14.  Ein  schuelkunst:  „Got  grues 
die  maister  wolgelert"  in  der  greffrey  des  Fritz  Zorn  MG  8, 
bl.  11'  bis  12'.  —  M  207,  bl.  82'  (1564  September  7).  — 
Hertel,  s.  32. 

.  1908.  1545  Dezember  14.  Der  doctor  mit  der  n  a  s  e  n  : 
„Vor  zeit  in  Franckreich  sassen"  [Pauli]  im  hoftone  Marners 


1545  Der..  16  bis  1545  Dez.  19.  204 

MG  8,  bl.  12'  bis  13'.  —  *M  8»,  bl.  319  bis  320  m.  d.  - 
scliwänke,  bd.  4,  nr.  247.  Vergl.  nr.  5396  =  schwanke, 
bd.  2,  nr.  263  und  nr.  5409  =  fastnachtspiel  nr.  83. 

nr.  1909,  1545  Dezember  16.  Die  verprent  stat  Sagnntum: 
„Als  Saguntum ,  die  gros  mechtige  State"  [Plutarch]  in  der 
fewerweis  Wolf  Puechners  MG  8,  bl.  13'  bis  14.  —  *M  192, 
bl.  318.    Vergl.  nr.  5650  =  bd.  16,  s.  360. 

nr.  1910.  1545  Dezember  16.  Klas  Narr  mit  dem  peren  zv: 
Dorga  im  schlos:  „Als  herzog  Fridrich  von  Sachsen  ans- 
rite"  [Pauli]  im  spiegeltone  des  Erenbot  MG  8,  bl.  14  bis  15. 
—  M  5,  s.  309.  —  M  9,  s.  889.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  248. 

nr.  1911,  1545  Dezember  17.  Der  karg  abt:  „Es  war  ains mals 
ein  karger  abt"  [Pauli]  in  der  abentewerweis  Hans  Folzens 
MG 8,  bl.  15  bis  16.  —  ♦M  193,  bl.  304.  -  schwanke,  U.i 
nr.  249.  Vergl.  nr.  1912  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  83  und 
nr.  5388  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  261. 

nr.  1912.  1545  Dezember  17.  Der  karg  abt:  „Es  was  eins  raals 
ein  karger  abt"  [Pauli]  SG  5 ,  bl.  189'  bis  490*  (fabel  vnd 
schwenck)  Der  ...  62  vers  =  band  22,  s.  341  f.  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  83.  Vergl.  nr.  1911  =  MG  8,  bl.  15  und  nr.  5388 
=  bd.  9,  s.  524. 

nr.  1913.  1545  Dezember  17.  Das  op  ff  er  gelt:  „In  ainem  dorff 
starb  ein  alt  weib"  [Pauli]  in  dem  schwarzen  tone  des  Klingensor 
MG  8,  bl.  16  bis  16'.  —  M  5,  s.  755  m.  d.  —  M  8,  bl.  m' 
bis  106  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  250. 

nr.  1914.  1545  Dezember  18.  Der  purger  sun  mit  dem  schiff- 
mon:  „Eins  purgers  sun  mit  aim  schiffmon"  [Pauli]  in  dem 
spiegeltone  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  16'  bis  17.  —  M  5,  s.  I» 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  336  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  251. 

nr.  1916.  1545  Dezember  18.  Der  Fricz  im  kalter:  ,Vor 
zeitten  war  ain  edelmon"  [Pauli]  in  der  radweis  Lieben  von 
Gengen  MG  8,  bl.  17'  bis  18.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  252. 
Vergl.  nr.  5507  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  287. 

np.  1916.  1545  Dezemoer  19.  Der  untrew  formund:  Si^ 
kind  war  vater  und  mueter  gestorben"  [Brant]  in  der  gnint- 
weis  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  18  bis  19.  —  M  5,  s.  m  - 
*M  12,  bl.  132  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  253. 

np.  1917.  1545  Dezember  19.  Die  lang  oracion:  „Sti*aspnr?- 
die  stat,  ain  redner  sendet"  [Pauli]  in  dem  kurzen  tone  des 
Regenbogen  MG  8,  bl.  19.  —  M  5,  s.  401.  —  Q  568,  bl.76 
bis  76'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  254. 


205  i&^fi  !>«>•  19  ^i«  i&^fi  i>ez.  81. 

1918.  1545  Dezember  19.  Der  liebe  dötlich  pfeil:  „Als 
Cupido  ein  got  der  lieb"  in  dem  kurzen  tone  des  Nachtigal 
MG  8,  bl.  19'.  —  fol.  22 ,  nr.  10  (1559  Mai  15).  —  M  5, 
8.  232  (19.  November).  ~  M  8,  bl.  207'  bis  208  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  255.  Vergl.  nr.  1946  =  MG  8,  bl.  39'. 

1919.  1545  Dezember  22.  Die  drey  getrewen  sunen: 
„Sabellicus  uns  klar  peschreib"  in  der  maienweis  Eyslingers 
MG  8,  bl.  19'  bis  20'.  —  Augsburg  104,  bl.  134.  —  ♦M  192, 
bl.  217'  m.  d.  —  ♦U,  bl.  211'  bis  212  m.  d.  —  fol.  419,  s.  503. 

1920.  1545  Dezember  23.  Die  drey  getrewen  knecht: 
„Sabellicus  drey  herczen  trewer  knecht  peschreibt**  in  der 
osterweis  Kettners  MG  8,  bl.  20'  bis  21. 

1921.  1545  Dezember  23.  P  a  p  i  r  i  u  s  mit  den  w  e  i  b  e  r  n : 
^Nachdem  Papirius  der  knab"  [Pauli]  im  frawen  erenton  des 
Erenbot  MG  8,  bl.  21  bis  22.  —  M  6,  bl.  10.  —  ♦M  6,  bl.  43 
m.  d.  —  M  12,  bl.  282'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  296.  —  Aniold  I, 
s.  82.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  256.  Vergl.  nr.  3375  =  MG 
11,  bl.  302  und  nr.  4836  =  bd.  20,  s.  249.  Sieh  J.  Bolte, 
Montanus  schwankbücher  1899.  s.  592  f.  und  R.  Köhlers  kl. 
sehr.  2,  557. 

.  1922.  1545  Dezember  24.  Der  thumprobst  mit  der 
prawt:  „Vor  jaren  zu  Florenz  ein  edle  witfraw  sas"  [decam.] 
in  Römers  gesangweis  MG  8,  bl.  22  bis  23.  —  M  10,  bl.  269 
m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  252  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  257. 

.1923.  1545  Dezember  28.  Fabel.  Der  zip  perlein  unnd 
die  spinn:  ^Als  ich  spacieret  auff  ein  tag"  SG  5,  bl.  190' 
bis  193  Ein  gesprech  zwischen  dem  zipperlein  vnd  der  spin- 
nen 102  vers  =  band  5,  s.  71  bis  77.  —  Tittmann  II,  s.  149. 
—  schwanke,  bd.  1,  nr.  84 ;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XIV.  A  bis  K : 
1557  Dezember  28;  SG:  1546  Dezbr.  28.  Vergl.  nr.  3061  = 
MG  11,  bl.  33. 

.  1924.  1545  Dezember  31.  Ein  trawrige  tragedi,  mit  sie- 
ben pereonen  zu  spielen :  Von  der  L  i  s  a  b  e  t  h  a,  eines  kauf- 
herm  tochter,  unnd  hat  fünff  actus:  „Gott  griiß  euch  alle 
in  gemein!**  [decam.]  SG5,  bl.  493  bis  204  Der  ermört  Lo- 
renz o  mit  7  Personen  590  vers  =  band  8,  s.  366  bis  387; 
8.  dazu  bd.  23,  s.  542  f.  und  Nünib.  festschrift  s.  229.  A 
bis  K:  1546  am  letzten  tag  Decembris.  In  SG  5  ist  sogar, 
und  wahi-scheinlich  von  Hans  Sachs  1545  in  1546  korrigiert. 
Trotzdem  haben  wir  1545  zu  schreiben;  denn  SG  5  ist  gerade 
ein  jähr  später,  am  31.  Dezember  1546,  abgeschlossen  worden. 


■c*-  exi-  -G  ^-i  iari«  kiUele.  -  Eor 
=  i  -  1  ;■.  r  Uli  IT.  :ü  ^  band  i.  s. 
*  *^  "^^  tii  •*  k  ■■■<4  eiD  d»Btsfhe 
■~i-  ii*  rra^rdie  von  der  l.iss- 
-J-^^-i^«  i:"^!  ija»?  auf  den  repertoir» 

mit  lir  r-^  i_  fr^  tn-ik  and  d«K  tli«(»> 
*-  --"-  -  ^  IT:  iiö:  249  wurie  16« 
:ü  >  >■  I-— i3rf  l-iV  ^e^ielt.  M'tldKr 
-fc^ii  LTjc^fiin  nrd«  iFärslnnl. 
«::s^^:-i     -^  IT   Hl  =  1536  <lkt.  J 


r  ::i    --at  i 


->-  rap.  22]  tu  dem  fibtr- 
.  W  *i  bis  25'. 
'I  ^fhtrert:  .AlsPii- 
CTüri  Xu»e  Höflings  HO  li 
iJ-  i-  ir.  258.  Vergl.  or.  390 
•  LiriM.  Sfknfteo  2.  s 
twy  Bii  der  kaczes:  ,Eii 
Piili]  in  kürzen  towit* 


i  f.  ±i  f.  - 


s.  420.  - 
fichvinke.  bd.  4,  II 


l:^  ±i     :-^  ^rfcrr.fklich  nacht: 

--^-     :  -CT-  fnifkrkb.j  u  rusentooe  d»  Hut] 

h.  iT  icr  i>-  —  tj  5rt8.  bl-  63  bis  64'  m 
>  =  >.-  Ä  K    ?4. 

=i^- ü   Iv  ♦^^ckri<■klicll  troy>Bis(l  I 

-r  :iii^*!aCTt  **«■  [Petr^  ?ed«uclib,] 

l'-H  fTsrWwiÜrfc  -;"_vajvtch  narht  ein  Sfi«  J 

VK^    iii  nn  :    ^kriB  sbereliwttniiiiMiil  » 
<  >.  U.  J7.  Dm  i-nFrÜtfUg  drb  bd.  7 


r  3R.    C 


207  l(>4<i  Jan-  26  bis  1640  Febr.  8. 

.1931.  1546  Januar  26.  Histoiia.  Der  edel  jung  Cimon 
mit  seiner  lieben  Ephigeneia:  „In  Cipern  saß  ein  edel  man" 
[decam.]  SG  5,  bl.  205  bis  206  =  band  2,  s.  207  bis  209  ; 
dazu  bd.  21,  s.  359.    Vergl.  nr.  1930  =  MG  8,  bl.  28. 

.1932.  1546  Januar  26.  Der  engel  Gabriel:  „Zw  Venedig 
ein  münich  Albrecht  war  genant"  [decam.]  im  langen  tone 
Müglings  MGS,  bl.  29  bis  30.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  260. 
1933.  1546  Januar  28.  Drey  unglueck  Andreuzo:  „Ein 
junger  kauffmon  Andreuzo  war  genant"  [decam.]  im  langen  tone 
Müglings  MG  8,  bl.  30  bis  31.  —  ♦M  192,  bl.  131'  m.  d.  — 
*U,  bl.  43  bis  44  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  254.  —  Q  567, 
bl.  39'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  261.  —  Sieh  Montanus  (Bolte), 
8.  582  f. 

.  1934.  1546  Januar  29.  Der  jüngling  im  schrein:  „Zu 
Salemo  ein  arczet  sas ,  ein  alter  mon"  [decam.]  im  langen 
tone  Müglings  MG  8,  bl.  31  bis  32.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  262.    Vergl.  nr.  5022  =  bd.  13,  s.  244. 

•  1935.  1546  Januar  30.  Die  epthesin  mit  der  pruech: 
„Ein  frawen  closter  wäre"  [decam.]  in  der  spruch weise  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  32  bis  33.  —  M  8,  bl.  71  bis  72. 
—  ♦M  11,  bl.  395'  (1545  Jan.  30).  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  263.    Vergl.  nr.  1936  =  bd.  22,  s.  343. 

.1936.  1546  Januar  30.  Die  epthesin  mit  der  pruech  und 
dem  jungen  nüenlein:  „Ein  frawen-kloster  war"  SG  5, 
bl.  206  bis  207  =  band  22,  s.  343  bis  345  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  85.    Vergl.  nr.  1935  =  MG  8,  bl.  32. 

\  1937.  1546  Februar  1.  Die  mülerin  und  verberin:  „Lu- 
cius Appuleus  uns  clerlich  peschrieb"  in  der  briefweise  des 
Regenbogen  MG  8,  bl.  33  bis  33'.  —  M  5,  s.  495.  —  ♦M 
12,  bl.  107  m.  d.  —  Q  573,  bl.  316.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  264. 

^  1938.  1546  Februar  4.  Die  f  e  wr  in  g  ro  s  und  wegen: 
„Als  künig  Benedat  het  ainen  kriege"  in  der  engel  weise  des 
Hans  Vogel  MG  8,  bl.  33'  bis  35. 

f.  1939.  1546  Februar  5.  Die  arch  Noe  figurirt:  „Petrus 
am  driten  sprichte"  im  krönten  tone  des  Raphael  Duller 
MG  8,  bl.  35  bis  36. 

P.  1940.  1546  Februar  8.  Die  gfencknus  der  göttin  Ca- 
lipso:  „Als  ich  bey  meinen  jungen  tagen"  [Hom.]  SG  5, 
bl.  207  bis  210'  Die  gefencknus  der  schönen  gottin  Calipso 
=  band  3 ,    s.  395  bis  401 ;   dazu  bd.  21 ,   s.  383.    Vergl. 


1546  Febr.  10  bis  1M6  März  22.  208 

nr.  1608  =  MG  7,  bl.  72  und  nr.  5644  =  bd.  21,  s.  132. 

DP.  1941.  1546  Februar  10.  Predig  und  gesuntmachnn?; 
Cristi:  „Mat/heus  an  dem  virden  spricht^  in  der  gesang^vebe 
des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  36  bis  37.  —  »M  11,  bl.  165' 
m.  d. 

nr«  1942«  1546  Februar  10.  Der  fuechschwenz-kram; 
„Her,  her,  wer  fuchschwenz  kawffen  wöl!"  SG  5,  bl.  2h)f 
bis  212  (gemengte  allerlay  sprüech)  Der  ...  66  vers  =  band 
22,  8.  346  bis  348.  ~  Enr.  207. 

ni-.  1943.  1546  Februar  13.  Der  pruellent  leb:  „Pe/trus  in 
der  ersten  am  fünften  sprichte"  im  klingenden  tx)ne  des  H. 
Sachs  MG  8,  bl.  37  bis  37'.  —  ♦MS*,  bl.  130^  (1546 
Jan.  13). 

nr.  1944.   1546  Februar  16.   Das  senftjoch  Cristi:  „Es  schreibt 

Matheus'*    [cap.  11]   im   kreuztone  Walthers   MG  8,  bl.  38 

bis  38'.  —  Augsb.  104,  bl.  191'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  141' 

m.  d.  —  *M  193,  bl.  42  m.  d.  —  *U ,  bl.  56'  bis  57'  m.  i 

1546  Februar  18  stirbt  D.  Martin  Luther  in  Eisleben 

nr.  1945.  1546  Februar  23.  Cupido  mit  dem  honig:  «Ab; 
Cupido  der  sune"  im  süßen  tone  des  Regenbogen  MG  8,  bl.  38' 
bis  39'.  —  *M  8»,  bl.  320  bis  320^  m.  d.  —  *M  192,  bl.  2bb. 

—  *U,  bl.  12'  bis  13'  m.  d.  —  Q  568,  bl.  68'  bis  69'  in.  d 

—  K.  Goedeke  I,  s.  192.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  265. 
nr.  1946.     1546  Februar  23.     Der  dot   mit  Cu pidine:   ,\h 

aines  nachtz  der  dote"  in  der  hagenpluet  des  Frauenlob  M(i 
8,  bl.  39'  bis  40.  —  ♦M  8»,  bl.  321  m.  d.  —  *U,  bl.  31  bb 
32  m.  d.  —  Q  572,  bl.  298  m.  d.  —  hs.  F;  s.  Giiedekes 
grundriÖ,  bd.  11,  s.  250.  K.  Goedeke  I,  s.  194.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  266. 

ur.  1947.  1546  Februar  27.  Die  falsch  zung:  „Aines  tages  leret 
mich  mein  vater  alt"  im  kurzen  tone  des  H.  Sachs  W  8. 
bl.  40  bis  40'.  —  M  10,  bl.  259  m.  d.  —  M  207,  bl.  26' 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  267. 

nr.  1948.  1546  März  20.  Der  pfaff  mit  dem  tace:  ^Es  sasen 
pey  dem  weine*  im  hohen  tone  Ketnei-s  MG  8,  bl.  40^  bu* 
41'.    —   M  8,    bl.  104'.  —  schwanke,    bd.  4,  nr.  26S. 

nr.  1949.  1546  März  22.  Ein  epitaphium  oder  klag-red  ob 
der  leych  D.  Martini  Luthers:  „Als  man  zeit  fönffze- 
hundert  jar"  SG  5,  bl.  212  bis  213'  (gaistlich  spruech)  Ein 
epitaphiü  Doctori  maitini  lütheri  [100  vers]  =  band  1,  s.  4(»1 
bis  4()3    (ABC  ohne  datum.     K  läBt  das  gedieht  aus);  dazfl 


209  1S46  März  28  bis  1646  April  2. 

bd.  19,  8.  441  und  bd.  18,  s.  559.  —  Enr.  208;  Enr.  71.  b/d,  3; 
Enr.  131,  3;  Enr.  190.  d,  2.  —  Schönhuth ,  Die  Witten- 
bergisch Nachtigal.  Stuttgart  1846.  —  Förstemanns  mit- 
theilungen  VIII.  Heft  1,  s.  95.  Jul.  Tittmann  II,  s.  92. 
Vergl.  Ranisch  s.  112  bis  115. 

1950.  1546  März  23.  Historia.  Das  urteil  Paridis  sampt 
der  beraubung  Helena  auß  Kriechenland:  „Diese  nachfolgend 
schön  histori«  [Luk.  und  Dar.]  SG  5,  bl.  213'  bis  216'  (hi- 
stori)  Das  .  .  .  [200  vers]  =  band  2,  s.  148  bis  153;  dazu 
bd.  21,  s.  355.  —  Enr.  322  (  ).  Sieh  W.  Abele  s.  14  und 
s.  71. 

1951.  1546  März  23.  Der  zwainczig  gotter  aigen- 
Schaft:  „Demogorgo  der  götter  vatter"  [Bocc,  de  gen.  deor.] 
SG  5,  bl.  216'  bis  217  =  band  22,  s.  349.  —  Enr.  323  ( ). 

1952.  1546  März  27.  Die  göczen  pild:  „Da  gottes  volck 
gefangen  wart"  im  langen  tone  des  Ulrich  Eyslinger  MG  8, 
bl.  41'  bis  43.    Vergl.  m\  5504  =  bd.  15,  s.  230. 

.  1953.  1546  März  27.  Ein  erscheinung  und  himelfart: 
„Do  /  Cristus  auferstanden  war*  in  der  raysig  frewdweis 
Jörg  Schechners  MG  8,  bl.  43  bis  44'. 

,  1964.  1546  März  29.  Die  zwen  gen  Emahus:  „Do  /  Jesus 
auferstanden  was''  im  plosen  tone  des  Michel  Herwart  MG  8, 
bl.  44'  bis  45'.  —  Br,  s.  1117  m.  d.  —  ♦ü,  bl.  216  bis  217' 
m.  d. 

.  1966.  1546  März  29.  Das  fischen:  „Als  Cristus  war  er- 
standen'^ im  süßen  tone  des  H.  Vogel.  MG  8,  bl.  45'  bis  47. 
—  Bb,  s.  975  (1546  Mai  29).  —  fol.  22,  nr.  79. 

.  1966.  1546  März  30.  Der  dewffel  mit  dem  alten  weib: 
„Ein  efolck  dreysig  jar**  in  der  rebenweis  des  H.  Vogel  MG 
8,  bl.  47  bis  48.  —  M  5,  s.  196  (März  31).  —  *ü,  bl.  176 
bis  177'  m.  d.  —  Will.  III  784,  bl.  309  (1546  Juli  29).  — 
Theol.  833,  bl.  142'  bis  144.  —  K.  Goedeke  I,  s.  195; 
danach  Arnold  I,  s.  84.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  269.  Vgl. 
nr.  1655  =  MG  7,  bl.  126  und  nr.  1889  =  fastn.  nr.  18. 

•  1967.  1546  März  31.  Paulus  mit  seiner  offenparung :  „Hört, 
^ie  Paulus"  im  grauen  tone  des  Regenbogen  MG  8,  bl.  48 
bis  49.  —  M  190,  bl.  88'  m.  d. 

'.1968.  1546  März  31.  Die  grab-hüeter:  „Das  acht  und 
zwainzigist  Mathey'*  in  der  lilgenweis  des  H.  Vogel  MG  8, 
bl.  49  bis  50.  —  Br,  s.  470  o.  d. 

'.1969.    1546  April   2.    Der  ermört  künig  Agis:     „Künig 

Hani  Sachs.     XXV.  14 


1546  April  2  bis  1546  April  29.  210 

Apris"  [Plutarch]  in  der  ror^eis  des  Pfalz  von  Straspwg 
MG  8,  bl.  50  bis  51.  —  Augsb.  104,  bl.  136.  —  fol.  419,  8. 195. 
Vergl.  nr.  5505  =  bd.  16,  s.  233. 
nr.  1960.  1546  April  2.  Die  gelb  junckfraw  (Scedasi  dochter 
geschwecht) :  „Nach  dem  als  etlich  Spartaner"  in  der  alment 
des  alten  Stolle  MG  8,  bl.  51  bis  52.  —  *M  8»,  bl.  278  m.  d. 

—  Q  568,  bl.  40'  m.  d.    Vergl.  nr.  5506  =  bd.  16,  s.  240. 
nr«  1961«     1546  April  5.     Der  tranm  Timonis:  „Als  Thinion  ain 

schiffhere"  in  der  traumweis  Mäglings  MG  8,  bl.  52  bis  53. 

—  M  190,  bl.  280'  m.  d. 

nr«  1962.  1546  April  9.  Wider  die  feint  gotes,  83  psalm: 
„Hört,  wie  der  psalmist  thuet  anzaigen*^  in  dem  langen  tose 
des  Kegenbogen  MG  8 ,  bl.  53  bis  54.  Vergl.  nr.  5960  = 
bd.  18,  s.  326. 

nr.  1963.  1546  April  10.  Ein  clag  in  stienden,  13.  psalm:  „Wie 
lang  wiltw  vergessen  mein**  im  verholen  tone  des  Friz  Zorn 
MG  8,  bl.  54  bis  55.    Vergl.  nr.  5973  =  bd.  18,  s.  66. 

nr.  1964.  1546  April  14.  Ein  pegrebnns,  aligoria:  „Nach- 
dem  Cristns  am  crewze  liing  ellent^  in  der  pltieweis  des 
Michel  Lorenz  MG  8,  bl.  55  bis  56.  —  M  12,  bl.  302'  (15a6 
Apr.  14).  —  *Will.,  bl.  60'  bis  61  m.  d. 

nr.  1966.  1546  April  15.  Ein  comedi  mit  13  personen,  die 
gednltig  und  gehorsam  marggräfin  Griselda  hat  5 
actus:  „Heyl  und  glück  sey  den  ehrenfesten'*  SG  5,  bl.  217 
bis  232  Ein  comedi  .  .  .  [810  vers]  =  band  2,  s.  40  bis  68; 
dazu  bd.  21,  s.  351.  —  Enr.  209.  -—  Jul.  Tittmann  IE,  s.  48. 

nr.  1966.  1546  April  17.  Die  abgehawen  stecken:  ^Zn 
Marpurg  in  Hessen  da  war"  in  der  lilgenweis  des  H.  Vogel 
MG  8,  bl.  56  bis  57.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  270. 

nr.  1967.  1546  April  20.  Das  pauren  gescheft:  „Man  fragt, 
warumb  der  wolff  dem  schaff  nachstelet"  [Brant]  im  vergessen 
tone  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  57  bis  58.   —   M  5,  s.  567. 

—  M  207,  bl.  103'  0.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  271. 
nr.  1968.    1546  April  20.  Der  gestorben  narr:  „Ein  narr  xr 

Florenz  wäre"  [Brant]  im  griinen  t^ne  des  Frauenlob  MG  8. 
bl.  58  bis  58'.  —  M  5,  s.  569.  —  M  9,  s.  1260  (August  5). 

—  *ü,  bl.  25  m.  d.  — -  K.  Goedeke  I,  s.  197.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  272. 

nr.  1969.  1546  April  20.  Der  f  a  1  s  c  h  n  o  t  a  r  i  n  s :  „Ein  not/ari 
ZV  Florenz  sas"  [Brant]  im  blauen  tone  des  Frauenlob  MO  8. 
bl,  59  bis  59'.  —  fol.  23,  nr.  235  m.  d.  —  M  5,  s.  594.  - 


211  1546  April  20  bis  1546  April  28. 

M  8,  bl.  539'  m.  d.  —  *M  188,  bl.  270  m.  d.  —  *U,  bl.  26' 
m.  d.  —  Nürnb.  Solger  fol.  56,  1,  bl.  325.  —  K.  Goedeke  I, 
s.  199.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  273. 

1970,  1546  April  20.  Der  narr  mit  dem  windmacher: 
„Ein  Cardinal"  fBrant]  in  der  feyelweis  des  H.  Folz  MG  8, 
bl.  59*  bis  60.  —  »MS»,  bl.  321  m.  d.  —  M  12,  bl.  238'.  — 
*M  192,  bl.  312  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  144.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  274. 

1971.  1546  April  21.  Der  narrat  doctor  mit  vögeln:  „Zw 
Maylant  sas  ein  doctor  ungeleret"  [Brant]  in  der  zugweis 
des  Frauenlob  MG  8,  bl.  60  bis  61.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  275. 

1972«  1546  April  21.  Der  esels  satel:  „Ein  ungelerter 
arzet  was"  [Brant]  in  der  hagelweis  Hülzings  MG  8,  bl.  61 
bis  61'.  —  M  5,  s.  221  m.  d.  —  M  8,  bl.  47'  bis  48  m.  d. 
—  Solger  fol.  56 ,  2 ,  bl.  272'  und  bl.  298.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  276. 
1973.  1546  April  22  (gründonnerstag).  Der  ailft  psalm  Da- 
vid: „Ich  trawe  auf  den  herren"  in  der  morgenweis  des  H. 
Sachs  MG  8,  bl.  61'  bis  63.  Vergl.  nr.  5971  =  bd.  18, 
s.  59. 

,  1974.  1546  April  22.  Der  42  psalm,  ain  clag  der  süend: 
„Wie  /  der  hirs  nach  den  wasserpechen"  in  der  zuegweis  des 
Fricz  Zorn  MG  8,  bl.  63  bis  64.  Vergl.  nr.  5573  =  bd.  18, 
s.  178. 

.  1975.  1546  April  23.  Der  43  psalm,  ein  pit  umb  erlössung: 
„Rieht  mich  herr  und  für  mir  mein  sach"  in  der  freudweis 
des  Hans  von  Mainz  MG  8,  bl.  64  bis  65.  Vergl.  nr.  6008 
=  bd.  18,  8.  182. 

.  1976.  1546  April  27.  Der  pawrenschinter:  „Zw  Erdfurt 
ein  juriste  sas"  [Pauli]  im  hoftone  Müglings  MG  8 ,  bl.  65 
bis  66.  —  fol.  23,  nr.  236.  —  M  5,  s.  370.  —  K.  Goedeke  I, 
8.  201.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  277. 

.  1977.  1546  April  27.  Der  prillenmacher:  „Als  zw  Franck- 
fürt  ein  reichstag  wäre'*  [Eulensp.]  im  süßen  tone  Härders 
MG  8,  bl.  66  bis  66'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  278.  Vergl. 
nr.  4476  =  bd.  9,  s.  256  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  146. 

.  1978.  1546  April  28.  Ewlenspiegel  mit  der  kellnerin: 
„Zw  Rissenpurck  nahent  pey  Praunschweick  sas'*  in  der  kelber- 
weis  des  Hans  Heiden  MG  8,  bl.  66'  bis  67'.  —  schwanke, 
bd.  4,  ni\  279.     Vergl.  nr.  4256  =  fastn.  nr.  58. 

14* 


1546  AprU  28  bis  1546  Mai  3.  212 

nr.  1979.  1546  April  28.  Ewlenspiegel  mit  dem  hailtum: 
„Als  Ewlenspigel  durch  das  lant"  in  der  maienweis  Schillere 
MG  8,  bl.  67'  bis  68'.  —  M  5,  s.  15.  —  M  8,  bl.  176'  m.  d. 

—  *M  8*,  bl.  308  m.  d.  —  M  9,  8.  899.  —  *M  192,  bl.  216 
m.  d.  —  *U ,  bl.  65  m.  d.  —  K.  Goedeke  I ,  s.  203.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  280.  Vergl.  nr.  5779  =  schwanke, 
bd.  2,  nr.  337. 

nr.  1980.  1546  April  29.  Ein  anfang  auf  pfingsten,  der  19  psalm: 
„David  verkündet  das  reich  Cristi  her"  im  neuen  tone  des 
H.  Sachs  MG  8,  bl.  69  bis  70.  —  Br,  s.  1099  m.  d.  Vergl. 
nr.  6000  =  bd.  18,  s.  90. 

nr.  1981.  1546  April  29.  Ewlenspiegels  disputaczion: 
„Als  Ewlenspiegel  kam"  im  kurzen  tone  Müglings  MG  8, 
bl.  70  bis  70'.  —  *M  193,  bl.  276  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4. 
nr.  281. 

nr.  1982.  1546  April  29.  Der  wolff  mit  dem  pild:  „Ein  wolff 
in  ainer  wilde"  [Aesop]  im  vergolten  tone  Wolfrons  MG  8,  bl.70' 
bis  71.  —  M  10,  bl.  220'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  282. 

nr.  1983.  1546  April  30.  Der  Herman  mit  dem  esel:  „Ein 
pawer  Herman  war  genant"  in  der  flamweis  Wolfrans  MG  8, 
bl.  71  bis  71'.  —  M  5 ,  s.  22.  —  ♦M  8» ,    bl.  322  bis  322^. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  283.  Vergl.  K.  Goedeke,  schwanke 
nr.  116.  —  J.  Bolte,  Val.  Schumann  s.  371  und  402,  ferner 
zu  Montanus  nr.  70  auf  s.  610. 

nr.  1984.  1546  April  30.  Ewlenspiegel  mit  dem  roschwancz: 
„Ein  rosdawscher  zw  Wismar  was"  in  der  blntweis  des  H. 
Folz  MG  8,  bl.  72  bis  72'.  —  *M  8*,  bl.  322'  bis  323  m.  d. 

—  *M  192,  bl.  311  m.  d.  —  *U,  bl.  144  bis  145  m.  d.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  284. 

nr.  1985.  1546  Mai  2.  Der  Saul  mit  dem  spies:  „Als  David 
haimzug  von  dem  krieg**  in  der  lilgenweis  des  H.  Vo^ei 
MG  8,  bl.  72'  bis  73'.  —  M  191,  bl.  81  (1545  Mai  2).  - 
*Q  571,  bl.  77  (1545  Mai  2). 

nr.  1986.  1546  Mai  2.  Drey  Fünsinger  schwenck:  „Im  Payer- 
land"  im  reitertone  des  Kunz  Ftilsack  MG  8,  bl.  73'  bis  74'. 
— -  schwanke,  bd.  4,  nr.  285.  Vergl.  nr.  5139  =  bd.  9, 
s.  376  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  198. 

nr.  1987.  1546  Mai  3.  Das  weib  mit  den  12  k in  den:  .las 
schreibt  Franciscus  Petrarcha"  im  gülden  tone  des  Marner 
MG  8,  bl.  74'  bis  75'.  —  M  5,  s.  579.  —  M  6,  bl.  32  m.  d. 

—  »M  8»,  bl.  301'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  157  m.  d.  —  *i\  bl.  37 


213  1&46  Mai  3  bis  1546  Mai  10. 

bis  39  m.  d.  —  Q  568,   bl.  73'  bis  74'  m.  d.  —  schwanke, 

bd.  4,  nr.  286. 
1988.     1546  Mai  3.    Das  weib  mit  dem  pöpelman:    „Ein 

weib  gebrochen  hat  ir  ee"   im  gülden  tone  des  Regenbogen 

MG  8,  bl.  75'  bis  76.  —  *M  8%  bl.  269  bis  269'  m.  d.  — 

schwanke,  bd.  4,  nr.  287. 
1989«     1546  Mai  3.    Der   los  man:    „Ein  fraw  die  het  ain 

losen  man'*  [Pauli]  im  frischen  tone  des  H.  Vogel  MG  8,  bl.  76 

bis  77.  —  Enr.  180,  1.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  288.  Vergl. 

nr.  4813  =  bd.  5,  s.  247  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  162. 

1990.  1546  Mai  3.  Die  drey  hoffirer:  „Eine  schöne  junge 
witfraw  was*  [Pauli]  im  pflugtone.  Sigharts  MG  8,  bl.  77  bis 
78.  —  M  12,  bl.  322'  m.  d.  —  *U,  bl.  280  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  289.     Sieh  auch  nr.  994  =  MG  5,  bl.  116'. 

1991.  1546  Mai  7.  Der  pawer  mit  dem  crewcz:  „Vor 
jaren  war  ein  reicher  abt"  [Pauli]  im  frischen  tone  des  H. 
Vogel  MG  8,  bl.  78  bis  79.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  290. 

,  1992.  1546  Mai  7.  Die  pewerin  auf  dem  palcken:  „Ein 
pawer  hat  gar  ein  unhewslich  weib**  im  bluttone  des  Stell 
MG  8,  bl.  79  bis  79'.  —  M  5,  s.  535.  —  M  12,  bl.  310' 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  291. 

.  1993.  1546  Mai  8.  Die  sechs  guelden  frag:  „Künig  AI- 
fonsus  auf  ein  tag"  im  crewztone  Mamers  MG  8,  bl.  79'  bis 
80'.  —  M  8,  bl.  653'  bis  654'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  287  m.  d. 
Vergl.  m-.  5124  =  bd.  7,  s.  290. 

I  1994.  1546  Mai  10.  Künig  Pharao  mit  der  pestilenz: 
„Als  Pharao  im  lande**  im  krönten  tone  des  Baphael  Duller 
MG  8,  bl.  80'  bis  81'.  —  *M  12,  bl.  49'  m.  d.  —  ♦U,  bl.  90 
bis  91'  m.  d.     Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  143. 

.1995.  1546  Mai  10.  Der  karg  Tantalus:  „Es  schreibet 
der  poete"  [Ovid]  im  gülden  tone  Canzlers  MG  8,  bl.  81' 
bis  82'.  —  M  5,  s.  532.  —  M  6,  bl.  37'.  —  *M  6,  bl.  47'. 
—  M  12,  bl.  280'.  —  Arnold  I,  s.  86.  Vergl.  dazu  Lyons 
zsch.  f.  d.  dtsch.  unteiT.  1892.  jahrg.  6,  s.  607  f. 

.1996.  1546  Mai  10.  Der  wuechrer  kirchof:  „Ein  wuchrer 
war  gestorben"  [Pauli]  in  der  hönweis  des  Wolfran  MG  8, 
bl.  82'  bis  83.  —  M  5,  s.  337.  —  *M  11,  bl.  339  (1548  Okto- 
ber 23).  —  M  190,  bl.  295'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  292. 

•  1997.  1546  Mai  10.  Das  golt  Salomonis:  „Salomon 
pracht  man  goldes  dar"  im  gülden  tone  des  H.  Sachs  MG  8, 
bl.  83  bis  84.  —  *M  8»,  bl.  333'  m.  d.  —  M  12,  bl.  326  m.  d. 


i 


1546  Mai  11  bis  1646  Mai  15.  214 

HP.  1998«   1546  Mai  11.   Der  139.  p salin:  „0  hen^e'*  in  der  cor- 
weis  des  H.  Folz  MG  8,  bl.  84  bis  85'.  —  Br,  s.  829  (Juni  11) 

—  *M  190,  bl.  423  m.  d.  Vergl.  nr.  5565  =  bd.  18,  s.  521. 
nr.  1999.     1546  Mai  11.    Das   pelz  waschen   Ewlenspie- 

g  e  1  s :  „Eins  abencz  Ewlenspigel  kam**  im  späten  tone  des 
Frauenlob  MG  8 ,  bl.  86  bis  86'.  —  M  190 ,   bl.  388'  m.  i 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  293.  Vergl.  nr.  4835  =  fastnachtsp. 
nr.  72. 

nr.  2000.  1546  Mai  12.  Der  140.  psalm:  „Erette  mich,  herr. 
von  den  pösen"  in  der  dretten  fridweis  des  Balthas  Drexel 
MG  8,  bl.  86'  bis  87'.    Vergl.  nr.  5937  =  bd.  18,  s.  525. 

nr.  2001.  1546  Mai  12.  Der  141  psalm:  „0/herr,  ich  rueffzü 
dir"  in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  87'  bis  88. 

—  *M  190,  bl.  427  m.  d.   Vergl.  nr.  6047  =  bd.  18,  s.  5'2». 
nr.  2002.     1546  Mai  12.    Das  wunderthier  Sphinx:  „Sphmx  ist 

ain  wunderthiere"  im  langen  crewztone  des  Wolf  ran  MG  8. 
bl.  88'  bis  89'.  —  ♦M  190,  bl.  247  m.  d.  —  fol.  418,  s.  389 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  552. 

nr.  2003.  1546  Mai  13.  Der  getrew  ftierst  Stenis:  „Als  Ma- 
rins  kriegt  mit  Silla"  [Plutarch]  im  gülden  tone  Woltrans 
MG  8,  bl.  89'  bis  90'.    Vergl.  nr.  5649  =  bd.  16,  s.  356. 

nr.  2004.  1546  Mai  13.  Der  poswicht  im  kästen:  .Zw 
Genua  ein  kanffmann  sas,  hies  Bamaba"  [decam.]  in  Romers 
gesangweis  MG  8,  bl.  90'  bis  91'.  —  *M  6,  bl.  84  m.  d.  - 
*M  11,  bl.  281'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  216.  —  schwanke,  bd.4. 
nr.  294.     Vergl.  nr.  2630  =  bd.  12,  s.  40. 

nr.  2005.  1546  Mai  14.  Das  pös  weib  mit  dem  wolff:  -tls 
hies  ein  purger  Thalamo**  [decam.]  im  frawenehrentone  des 
Erenbot  MG  8,  bl.  91'  bis  92.  —  M  12,  bl.  285'  m.  d.  - 
fol.  419,  s.  475.  —  *U,  bl.  64  bis  65  m.  d.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  205.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  295. 

nr.  2006.  1546  Mai  14.  Ewlenspigel  mit  der  milchpe^vrin: 
„Ewlenspigel  gen  Premen  kom"  im  kurzen  tone  des  Han? 
Vogel  MG  8,  bl.  92  bis  93.  —  M  5,  s.  581.  —  M  9,  s.  120^ 

—  *M  11,  bl.  362  m.  d.  -—  schwanke,  bd.  4,  nr.  296. 
nr.  2007.     1546  Mai  15.    Der   J  e  p  h  t  h  e  :    „  Jephthe,  der  Glüa- 

diter"  [judic.  11]   im  langen  tone  Eyslingers  MG  8,  bl  93 
bis  94'.  —  fol.  23,  nr.  238  m.  d.  —  *M  8%  bl.  342'  bis  343 
m.  d.  —  *M  189,  bl.  57  m.  d.  —  *M  192,  bl.  41  (1545).  - 
*U,  bl.  205  bis  207'  m.  d. 
nr.  2008.     1546  Mai  15.    Der   pfaff  schais  miten  int  kirchen: 


215  1&46  Mai  19  bis  1516  Mai  28. 

„Ewlenspigel  ein  inesner  was**  im  hoftone  Schillers  MG  8, 
bl.  94'  bis  95.  —  M  5,  s.  503.  —  M  5,  s.  821  m.  d.  —  *M 
12,  bl.  138'  (Mai  5).  —  *M  193,  bl.  284  m.  d.  —  WUl. 
III  784,  bl.  508  (1556  am  andeni  plingstag).  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  297. 

2009.  1546  Mai  19.  Des  thempels  schacz:  ^Do  Jerusa- 
lem het  guet  friede"  im  langen  tone  Nachtigals  MG  8,  bl.  95' 
bis  96'. 

2010.  1546  Mai  19.  Paulus  im  korb  fluechtig:  „Do /Pau- 
lus war  von  got  pekeret"  [apostelg.]  im  neuen  tone  des 
Frauenlob  MG  8,  bl.  96'  bis  97'. 

2011.  1546  Mai  21.  Der  dewffel  mit  dem  gnadprief : 
aZwen  purger  zogen  umb  ablas  gen  Rome"  [Pauli]  im  roten 
tone  des  Zwinger  MG  8,  bl.  97'  bis  98.  —  fol.  23,  nr.  239 
m.  d.  —  M  5,  8.  428.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  298.  Vergl. 
nr.  5344  =  bd.  9,  s.  490. 

.  2012.  1546  Mai  21.  Der  fr  um  adel:  „Zw  Wurzpurg  war*' 
[Pauli]  im  langen  hoftone  des  Muscatpluet  MG  8,  bl.  98  bis 
99.  —  Q  568,  bl.  28  bis  29'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  299. 
Vergl.  nr.  5500  =  bd.  17,  s.  276. 

•  2013.    1546  Mai  21.    Der   erbeis   acker:    „Eins  tags  ein 

pawer  peicht"  im  süßen  tone  Schillers  MG  8,  bl.  99  bis  100. 
—  schwanke,  bd.  4 ,  nr.  300.  Vergl.  nr.  5782  =  bd.  21, 
8.  236. 

•  2014.     1546  Mai  25.    Ein   c  o  m  e  d  i  mit   10  personen  zw  ai- 

giren:  die  zwen  getrewen  freunt  Titus  und  Gisippus 
und  hat  5  actus  =  SG  5,  bl.  232  bis  243'.  Diese  erste  form 
der  comoedia  hat  nach  dem  register  632  verse.  Die  erwei- 
terung  sieh  nr.  4259  a  =  bd.  12,  s.  15.  Die  vergleichung 
nach  SG  5  sieh  bd.  23,  s.  572  bis  574.  Vergl.  nr.  425  = 
bd.  2,  s.  300  f.  und  nr.  5271  =  MG  16,  bl.  74  vom  5.  No- 
vember 1558.    Sieh  auch  J.  Bolte  zu  Montanus,  s.  580  f. 

.2015.  1546  Mai  27.  Die  willig  anemung  des  crewz: 
„Als  Paulus  gen  Jerusalem*'  [act.  21]  in  der  lilgenweis  des 
Hans  Vogel  MG  8,  bl.  100  bis  101.  —  Augsb.  104,  bl.  334 
0.  d.  —  *M  11,  bl.  151'  m.  d. 

.2016.  1546  Mai  27.  Die  gaislung  Pauli:  „Als  durch 
den  heiling  geiste"  [act.  22]  in  der  morgen  weis  des  Hans 
Sachs  MG  8,  bl.  101  bis  102'.  —  M  8,  bl.  492'  m.  d.  — 
Theol.  833,  bl.  60  m.  d.  —  *cgm.  5103,  bl.  204. 

'.2017.     1546  Mai  28.    Künig   Antiochus  am  jaid:    An- 


1&46  Mai  28  bis  1&46  Juni  10.  216 

tiochns,  ain  künig  raiche^  [Plntarchs  Sprüche]  im  knrzen  tone 
des  Wolfran  MG  8,  bl.  102'  bis  103.  —  fol.  419,  s.  154.  - 
Göz  4,  72.    Vergl.  nr.  5525  =  bd.  16,  s.  244. 

nr«  2018.  1546  Mai  28.  Drey  ritterlich  sprüech  künig 
P  i  r  r  i :  „Pirrus  ein  ritterlicher  faerst  in  Epiro,  dem  reiche' 
in  der  ritterweise  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  103  bis  lOi 

nr.  2019«  1546  Mai  29.  Der  waltprueder:  ^Za  Padna  wonet 
vor  manchem  jar^  [Brant]  im  brannen  tone  Regenbogens  MG 
8,  bl.  104  bis  104'  (die  Ziffer  9  im  datom  ist  alt  geändert, 
ursprünglich  stand  7  da).  —  M  8,  bl.  503  bis  504  m.  d.  — 
M  10,  bl.  238  m.  d.  —  *M  188,  bl.  255  (Mai  27).  —  ^ü, 
bl.  9  bis  10  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  301.  Vergl.  E 
Vogels  gedieht  M  8,  bl.  537. 

nr.  2020.  1546  Mai  31.  Predig  Pauli  zw  Rom:  .^Als  m 
Paulus"  im  laiton  Frauenlobs  MG  8,  bl.  105  bis  105'.  - 
*Will.,  bl.  13'  bis  15  m.  d. 

nr.  2021.  1546  Mai  31.  Die  trew  lieb  pis  in  dot:  Ji^■ 
wartus  war  aus  Schweden"  [A.  Krantz]  im  grünen  tone  Hein- 
rich Frauenlobs  MG  8,  bl.  106  bis  106'.  —  M  12,  bl.  290" 
m.  d.  —  fol.  418,  8.  390.  —  cgm.  5103,  bl.  82.  —  K.  Goed- 
eke  I,  s.  207.    Vergl.  nr.  5013  =  bd.  13,  s.  214. 

nr.  2022.  1546  Juni  5.  Die  zwelff  stain:  „Als  got  m  das 
verhaisen  lande^  [Jos.  4]  im  pauren  tone  des  Ringsgewant 
MG  8,  bl.  107  bis  108.  —  *M  189,  bl.  21  m.  d. 

nr.  2023.  1546  Juni  5.  Das  pild  auf  der  statmawr: 
„Athila  der  grosmechtig"  in  dem  würgendrüssel  des  Frauen- 
lob MG  8,  bl.  108  bis  109. 

nr.  2024.  1546  Juni  7.  Unterschied  des  narren  und 
weisen:  „Eins  weissen  mannes  lere"  [Sirach  21]  im  frawcn 
tone  Kettners  MG  8,  bl.  109  bis  110.  —  Bb,  s.  275  m.  d. 
—  *M  193,  bl.  11  m.  d.    Vergl.  nr.  5568  =  bd.  19,  8.  86. 

nr.  2025.  1546  Juni  7.  Die  gros  parmherzikait  gottes: 
„Wie  gros  ist  die  parmherzikeit*^  [Sirach  18]  im  laiton  Be- 
genbogens  MG  8,  bl.  110  bis  111.  —  *M  8»,  bl.  37?  bifi 
378'  m.  d.     Vergl.  nr.  5733  =  bd.  19,  s.  72. 

nr.  2026.  1546  Juni  8.  Ein  prophezey  von  der  groseu  pann- 
herzikeit  gottes :  „Micheas,  der  prophete"  im  langen  ton« 
des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  111  bis  113.  —  M  8,  631  bi« 
632'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  287'  m.  d. 

nr.  2027.  1546  Juni  10.  Die  drey  getrewen  hauptmener 
„Plutarchus  hat  uns  zaiget  one**    im  gülden  tone  des  Baitf 


217  ^646  Juni  15  bis  1646  Juni  26. 

Sachs  MG  8,  bl.  113  bis  114.  —  M  8,  bl.  274  bis  275  m.  d. 

.  2028«  1546  Juni  15.  Der  künig  Cleomenes:  „Als  zw  Sparta 
regiret"  [Plutarch]  im  geschiden  tone  des  Nachtigal  MG  8, 
bl.  114  bis  115.  —  M  192 ,  bl.  420'  m.  d.  —  Theol.  833, 
bl.  22  bis  23  in.  d.  Vergl.  nr.  4794  =  MG  15 ,  bl.  192' 
und  nr.  5651  =  bd.  16,  s.  366. 

,  2029.  1546  Juni  15.  Die  zwen  getrewen  Kriechen:  ,Lu- 
cianus  nns  dar  peschriebe^  im  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  8,  bl.  115  bis  116.  —  ♦M  8»,  bl.  260'  m.  d.  —  M  12, 
bl.  163'  m.  d.  —  Q  568,  bl.  43  m.  d.  Vergl.  nr.  2030  = 
bd.  2,  s.  186. 

.  2030«  1546  Juni  17.  Historia  der  getrewen  freunt- 
schafft  Agathocli  mit  Clinia:  „Lucianus  der  poet 

schrieb«  SG  5,  bl.  243'  bis  244'   Ein  histori  der = 

band  2,  s.  186  bis  188;  dazu  bd.  21,  s.  357.  Vergl.  nr.  2029 
=  MG  8,  bl.  115  und  nr.  4762  =  bd.  12,  s.  432. 

'•  2031.  1546  Juni  18.  D  a  n  a  e  entpting  im  gülden  regen : 
„Acrisius  ain  künig  war^  [Petr.  ?]  in  dem  gülden  tone  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  116  bis  117.  —  M  5,  s.  218.  —  *M 
192,  bl.  179'  m.  d.  —  *U,  bl.  196'  bis  197'  m.  d.  Sieh  W. 
Abele,  s.  77  und  s.  127. 

r.  2032«  1546  Juni  23.  Die  zwen  getrewen  ritten  „Uns 
schreibt  warleiche"  [Lucian]  im  abgeschieden  tone  des  Nunen- 
peck  MG  8,  bl.  117  bis  118  —  fol.  22,  nr.  62.  —  fol.  418, 
8.  331  (1545  Juni  13). 

r.  2083.  1546  Juni  23.  Der  wund  freund:  „Lucianus^  in 
dem  süßen  tone  Mamers  MG  8,  bl.  118  bis  119.  —  M  12, 
bl.  308  m.  d.  —  fol.  419,  s.  298.  Vergl.  nr.  5781  =  bd.  20,  s.  428. 

r.  2034«  1546  Juni  25.  Die  zwen  freunt  im  gefencknus : 
„Man  findet  in  Luciano^^  in  dem  hoftone  des  Cunrat  von 
Wurzpurg  MG  8,  bl.  119  bis  120.  Vergl.  nr.  5780  =  bd.  20, 
8.  423. 

r.  2035.  1546  Juni  26.  Der  lanzknecht  mit  dem  wirt : 
„Ains  tags  ein  lanczknecht  kome*^  [Pauli]  im  vergolten  tone 
des  Wolfron  MG  8,  bl.  120  bis  120'.  —  M  5,  s.  151  o.  d. 
—  M  12,  bl.  225'  m.  d.  —  M  190,  bl.  275'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  302. 

f.  2036.  1546  Juni  26.  Der  saimer  mit  dem  ay:  „Gen  Mü- 
nichen  ein  saimer  kam'^  im  dailten  tone  des  Hans  Folz  MG 
8,  bl.  120'  bis  121.  —  M  5,  s.  225  (Mai  26).  —  *U  12, 
bl.  134  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  303. 


1546  Juni  28  bis  1646  JuU  3.  218 

nr.  2037.  1546  Juni  28.  Die  lang  oracion:  „Cleom 
giret**  [Plutarchs  spr.]  in  der  spruchweis  des  Ha: 
MG  8,  bl.  121  bis  122  —  Q  568,  bl.  58'  bis  60  m. 
nr.  2038  =  bd.  22,  s.  350. 

nr.  2038.  1546  Juni  28.  Die  lang  oracion:  „Cleon 
girt"  [Plutarchs  Sprüche]  SG  5,  bl.  244'  bis  245'  = 
s.  350  bis  351.    Vergl.  nr.  2037  =  MG  8,  bl.  121. 

nr.  2039.     1546  Juni  28.    Die  drey  frag  dem  abt :  „1 
mon  ein  reiche  abtey  hete''  [Pauli]   in  dem  Spiegel 
Erenpoten  MG  8,  bl.  122  bis  123.  —  M  5,  s.  515. 
bl.  198  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  304. 

nr.  2040.    1546  Juni  30.    Die  drey  lanzknecht   (. 
mit  der  ritter  zerung) :    „Ains   tags  ein  pfaff  rait 
[Pauli]  in  dem  frischen  ton  des  H.Vogl  MG  8,  bl 
123'.  —  M  8,   bl.  148  bis  149.  —  *M  12,    bl.  99 
schwanke,  bd.  4,  nr.  305. 

nr.  2041.     1546  Juni  30.  Der  ritter  mit  dem  dotten 
„Als  ein  kauflfman  rait  gen  Leon"  [Pauli]  in  dem  c 
des  Mamer  MG  8,  bl.  124  bis  125.  —  *M  6 ,   bl. 
Juni  13).  —  schwanke,  bd.  4,   nr.  306.     Vergl.  ni 
bd.  2,  s.  280. 

nr.  2042.    1546  Juli  1.    Die  f  uenff  pr  o  t  und  zwey 
„Nach  dem  Jesus'-  [Math.  14]  in  dem  krönten  tone  dei 
lob  MG  8,  bl.  125  bis  126.  —  Augsb.  104,  bl.  43' 
*M  8%  bl.  378'  bis  379'  m.  d.  —  *U,  bl.  21  bis  2i 

nr.  2043.  1546  Juli  1.  Der  ktinig  drinckt:  „Es  ist  e 
heit  unden  an  dem  Reine''  [Pauli]  in  dem  schwin 
des  Frauenlob  MG  8,  bl.  126  bis  127.  —  M  5,  s. 
Theol.  833,  bl.  111'  bis  112'  (1545).  --  schwanke 
nr.  307.    Vergl.  nr.  5208  =  bd.  9,  s.  392. 

nr.  2044.  1546  Juli  2.  Das  menschen  leben:  „Es 
künig  fragen"  in  der  zirckelweis  Leschens  MG  8, 
bis  127'. 

nr.  2046.  1546  Juli  2.  Die  p  ischo  ff  wal :  „Ains  : 
als  zw  Pasaw  wolt"  [Pauli]  in  dem  hoftone  Jerg 
MG  8,  bl.  128  bis  128'.  —  M  5,  s.  447.  —  ♦M  192 
m.  d.  —  Theol.  833 ,  bl.  25  bis  25'  (1556).  —  s 
bd.  4,  nr.  308. 

np.  2046.  1546  Juli  3.  Die  zwen  goltschmid:  „Z\ 
schmid  sassen  zw  Yspruck"  [Pauli]  in  dem  spiege 
Frauenlob  MG  8,  bl.  128'  bis  129.  —  schwanke,  bd.  4 


219  1646  JuU  6  bis    1546  JuU  16. 

.  2047.  1546  Juli  5.  Der  peha misch  Schwab:  „Zv  Prag 
da  war  ein  Schwab  drey  virtail  jare**  in  der  zugweise  des 
Frauenlüb  MG  8,  bl.  129  bis  130.  —  M  5,  s.  705  m.  d.  — 
♦M  8%  bl.  264'  bis  265  m.  d.  —  *M  11,  bl.  376  m.  d.  — 
M  12,  bl.  251  m.  d.  —  *M  192,  bl.  256  m.  d.  —  *M  195, 
bl.  357  m.  d.  —  Q  571,  bl.  342'.  —  Q  568,  bl.  44'  bis  46 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  310. 

'.  2048.  1546  Juli  6.  Der  münichmit  der  saw:  „Eia/münch 
het"  [Pauli]  in  der  hohen  jünglingw^eis  des  Caspar  Obem- 
torffer  (Otendörfer)  MG  8,  bl.  130  bis  131.  —  fol.  23,  nr.  251. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  311. 

.2049.  1546  Juli  6.  Das  dotten  erquicken:  „Es  wont 
ein  künig  zw  Edom"  [Bidpai]  in  dem  schatztone  des  H.  Vo- 
gel MG  8,  bl.  131  bis  132.  —  Augsb.  104,  bl.  244.  —  M  10, 
bl.  180  m.  d.  —  *M  12,  bl.  79'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  283.  — 
♦ü,  bl.  246  bis  247'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  209.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  312.     Vergl.  nr.  4980  =  bd.  4,  s.  119. 

'.  2060.  1546  Juli  7.  Der  fuchs  mit  dem  hon:  „Ein  hunge- 
riger fuechs  nach  speis  ging  ause"  [Bidpai]  in  der  gruntweis 
des  Frauenlob  MG  8,  bl.  132  bis  132'.  —  M  5,  s.  599  m.  d. 

—  *U,  bl.  34  bis  34'  m.  d.  —  N,*bl.  512  m.  d.  —  K.  Goed- 
eke I,  s.  211.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  313. 

r.  2051.  1546  Juli  7.  Der  wueterich  Cambises  mit  der 
richters  hawt:  „In  Persia  ain  künig  sase"  in  dem  kurczen 
tone  des  Regenpogen  MG  8,  bl.  133. 

P.  2052.  1546  Juli  8.  Der  hohenpriester  knecht:  »Do  / 
Jesw  anhinge  das  volck  gemeine"  in  der  osterweis  des  Rings- 
gwant  MG  8,  bl.  133  bis  134'.  —  Br,  s.  965  o.  d. 

'.  2053.  1546  Juli  9.  Der  geizig  otter  natur :  „Ein  otter 
ist  ain  diere"  [buch  der  natur]  in  dem  gaillen  tone  des 
Frauenlob  MG  8,  bl.  134'  bis  135.  —  *M  12,   bl.  74  m.  d. 

—  fol.  419,   s.  282.    —    *U,    bl.  35   bis  36  m.  d.    Vergl. 
nr.  5513  =  bd.  16,  s.  479. 

'.2054.  1546  Juli  11.  Die  füenff  wunderwerck  Cristi: 
„Fünfferley  wunderwerck  thet  Christus  hie  auf  ert" ,  ein 
par  in  den  \ier  gekrönten  haupttönen,  fünf  gesätze,  MG  8, 
bl.  135  bis  137'.  —  M  8,  bl.  645  m.  d.  —  *M  11 ,  bl.  179 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  52'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  1.  —  *M  192, 
bl.  28'  m.  d.     Vergl.  nr.  5508  ==  bd.  15,  s.  322. 

f«  2055.  1546  Juli  16.  Ein  clagi'ed  dewtsch  lande s  und 
gesprech  mit  dem  getrewen  Eckhart:    „Als  man  zeit  fünf- 


1546  Jali  21  bis  1546  JnU  80.  220 

zehundert  jar*  SG  5,  bl.  245'  bis  248'  kämpf gesprech  .  .  . 
190  vers  =  band  22 ,  s.  352  bis  358.  —  Enr.  210 ;  dazu 
bd.  24,  s.  207.  R.  v.  Liüencron  4,  s.  299  bis  301.  nr.  520. 
Carl  Drescher,  Studien  I,  s.  99  f. 

nr.  2066.  1546  Juli  21.  Die  lebengrueben:  „Dan/ielis**  [cap.6] 
in  dem  überlangen  tone  des  Regenpogen  MG  8,  bl.  137'  bis 
140.  —  *M  11,  bl.  181  m.  d.   Vergl.  nr.  5540  =  bd.  15,  s.  284. 

nr.  2057.  1546  Juli  21.  Der  hirt  mit  dem  leben:  „Eins 
morgens  frwe  ein  alter  leb  ausginge*'  [Aesop]  in  dem  morgen- 
tone  des  Cunrat  von  Würzburg  MG  8,  bl.  140  bis  141.  —  M  5, 
s.  613  m.  d.  —  *U,  bl.  278'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  314. 

nr.  2058.  1546  Juli  23.  Der  mensch  das  elenzt  tier: 
„Plinius  im  puech  der  natur**  in  dem  schwarzen  tone  des  H. 
Vogel  MG  8,  bl.  141  bis  142. 

nr.  2059.  1546  Juli  24.  Dreyfrag  vom  müUer:  „Einsmals 
thet  ich  ain  alten  fragen"  [rätselbuch]  in  dem  süßen  tone 
Härders  MG  8 ,  bl.  142  bis  142'.  —  M  5 ,  s.  6.  —  »M  12, 
bl.  128'  (Juni  3).  —  *M  195 ,  bl.  351  m.  d.  —  cgm.  5103, 
bl.  3'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  315. 

nr.  2060.  1546  Juli  28.  Das  pferd  mit  dem  jeger:  Js 
wont  in  ainem  walde"  [Aesop]  in  dem  kupfertone  des  Franen- 
lob  MG  8,  bl.  143  bis  144.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  316. 

nr.  2061.  1546  Juli  28.  Der  adlar  mit  dem  fuchs:  »Ein 
adler  nam  die  jungen  ainem  fuchs"  [Aesop]  in  dem  kurzen 
tone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  144  bis  144'.  —  *M  190, 
bl.  381  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  317. 

nr.  2062.  1546  Juli  29.  Der  p  e  y  h  e  1  s  t  i  1  (hacken  stil) :  .»Nach- 
dem plfiet  der  feyel*  [Aesop]  in  der  hagenbluetweise  H. 
Frauenlobs  MG  8,  bl.  144'  bis  145.  —  M  6,  bl.  287  m.  d. 
—  *M  11,  bl.  388'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  75'  m.  d.  —  »WUl, 
bl.  308  bis  308'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  318. 

nr.  2063.  1546  Juli  29.  Der  knecht  mit  dem  grosen  fnecbs: 
„Ein  edelman  rait  duixh  ein  walt**  [Aesop]  in  der  alment 
des  alten  Stolle  MG  8,  bl.  145  bis  146  (1544!).  —  M  5, 
8.  197  (1546).  —  M  8,  bl.  25  bis  26  (1546).  —  »M  H, 
bl.  387'  (1544).  —  Theol.  833,  bl.  74'  bis  75'  o.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  319. 

nr.  2064.  1546  Juli  30.  Die  straff  der  falsch  geist- 
lichen: „Petrus  spricht  in  dem  anderen"  in  dem  bewerten 
tone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  146  bis  147.  —  *M  8*,  bl.  129^ 
bis  130'  m.  d. 


221  1546  Joli  31  bis  1646  Aag.  13. 

2065.  1546  Juli  31.  Die  drey  kostfreyen  Römer:  „Prech- 
tig  kostfreyer  Römer  drey"  in  drey  tönen  des  Hans  Vogel 
MGS,  bl.  147'  bis  148'. 

,  2066.  1546  August  2.  Die  gros  schlacht  Alexandri:  „Als 
Alexander  magnus  Persiam^  in  der  plüeweis  des  Michel  Lo- 
renz MG  8,  bl.  148'  bis  149'. 

,  2067.  1546  August  3.  Die  gerne  cht  oder  newe  mer:  „Vir- 
gilius  peschreibet  here"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  8,  bl.  149'  bis  150'.  —  *M  190 ,  bl.  180  m.  d.  —  fol. 
418,  s.  245  0.  d. 

.2068.  1546  August  4.  Die  erst  Zerstörung  Rome: 
„In  der  stat  Clusina^  in  dem  grünen  tone  des  Mtigling  MG  8, 
bl.  150'  bis  151.  —  M  8,  bl.  422  bis  422'  m.  d. 

.  2069.  1546  August  5.  Der  thirann  Phrahartes:  „Im  reich 
dort  in  Parthia  was  (Im  künig  reich  Parthia  sas)^  in  dem 
fursten  ton  des  Erenbot  MG  8 ,  bl.  151'  bis  252.  —  *M  8», 
bl.  283  bis  283'  m.  d.  —  Q  568,  bl.  42  bis  43  m.  d. 

'.  2070.  1546  August  6.  Der  Paier  mit  den  kalbsköpfen: 
„Zw  Wien  ein  doller  Paier  was"  in  dem  lieben  tone  des 
Kaspar  Singer  MG  8,  bl.  152  bis  153.  —  *M  188 ,  bl.  241 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  320.  Vergl.  nr.  4776  = 
bd.  9,  s.  262. 

'.  2071.  1546  August  6.  Die  neun  hewt  ains  pösen  weibs: 
„Eins  tags  thet  ich  ain  alten  fragen"  in  dem  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  153  bis  154.  —  M  207,  bl.  101.  — 
Q  568,  bl.  13  bis  14'  m.  d.  Vergl.  nr.  900  =  bd.  5,  s.  232 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  54. 

r.  2072.  1546  August  7.  Der  verschnitten  Hermotinus: 
„Herodotus  thuet  uns  pescheiden"  in  der  sauerweis  des  H. 
Vogel  MG  8,  bl.  154  bis  155.  —  Theol.  833,  bl.  57'  bis  58' 
(1551  Aug.  7). 

f.  2073.  1546  August  11.  Die  fruecht  der  Weisheit:  „Am 
funfzehenden  schreibet"  [Sirach]  in  dem  süßen  tone  des  Hans 
Vogel  MG  8,  bl.  155  bis  156.  —  M  8,  bl.  571  bis  572'  m.  d. 
Vergl.  nr.  5859  =  bd.  19,  s.  60. 

f.  2074.  1546  August  13.  Ein  wunderlich  geschieht: 
„Als  Darius  in  Persia  regiret**  in  dem  bannen  krat  des  H.  Folz 
MG  8,  bl.  156  bis  157.  —  *M  192,  bl.  309'.  —  fol.  419,  s.  505. 

\  2075.  1546  August  13.  Die  g  o  1 1  a  m  a  i  s  e  n :  „In  Yndia 
dem  lande"  in  dem  guelden  tone  des  Canzler  MG  8,  bl.  157 
bis  158.  -.  fol.  419,  s.  478. 


1546  Aug.  16  bis  1546  Aug.  31.  222 

nr.  2076.  1546  August  16.  Die  Zerstörung  Ninive:  -Hort 
Nahum  im  andren  capuf^  in  dem  verporgen  tone  des  Friz 
Zorn  MG  8,  bl.  158  bis  159. 

nr.  2077.  1546  August  18.  Die  gros  donerschlachtder 
Philister:  „Do  /  Israhel  sich  het  versfiendt  an  gof"  in 
dem  langen  tone  Walters  MG  8,  bl.  159  bis  160'. 

nr.  2078.  1546  August  19.  Das  gros  persisch  beer:  „Als 
Xerxes  aus  Persia  wolt  pekriegen"  in  dem  vergessen  tone 
des  Frauenlob  MG  8,  bl.  161  bis  161'.  —  M  8,  bl.  318 
bis  319. 

nr.  2079.  1546  August  19.  Die  drey  kuntschafter:  „Als 
Xerxes  rueft  sein  here*^  in  der  hagenpluet  des  Franenlob 
MG  8,  bl.  161'  bis  162.  —  *M  11,  bl.  255'  m.  d.  —  Q  571, 
bl.  231  0.  d. 

nr.  2080.  1546  August  20.  Wie  künig  Xerxes  stürmt  Ther- 
mopilam  (die  klausen):  „Als  Xerxes  nberzuege^  indem 
grünen  tone  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  162  bis  163.  —  M  8. 
bl.  459'  bis  460'  m.  d. 

nr.  2081.  1546  August  21.  Der  wüetig  künig  Cleomenes: 
„Nach  dem  zw  Sparta  wäre*  [Herodot]  in  dem  hoftone  des 
Mamer  MG  8 ,  bl.  163  bis  164.  --  M  8 ,  bl.  241  bis  242^ 
0.  d.  —  ♦M  11,  bl.  283'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  221. 

nr.  2082.  1546  August  25.  Das  weis  pferd:  „Johannes  seiner 
haimlikeit''  in  dem  gedailten  tone  des  Nachtigal  MG  8,  bl.  164 
bis  165. 

nr.  2083.  1546  August  25.  Der  gefangen  satan  1000  jar: 
„Johannes  am  zwainzigsten  hell^  in  dem  laiton  des  Uerman 
Ortel  MG  8,  bl.  165  bis  166'.  —  *M  8*,  bl.  343  bis  344  m.  d. 

nr.  2084.  1546  August  28.  Der  thirann  Alexander  Phercns: 
„Pelopidas  war  ein  hawptmon"  in  der  alment  des  alten 
Stolle  MG  8,  bl.  166'  bis  167'.  —  fol.  22,  nr.  40  m.  d.  - 
Q  571,  bl.  169'  0.  d. 

nr.  2086.  1546  August  30.  Ein  1er  die  Weisheit  zw  pekn- 
men:  „0  liebes  kind,  gehorche  meiner  lere *"  [Jesus  Sirach 6] 
in  der  praunen  herbstweis  des  Mich.  Herbart  MG  8,  bl.  16? 
bis  168'.  —  Bb,  s.  766.  —  *M  8*,  bl.  374'  bis  375  m.  d.  - 
*U,  bl.  217'  bis  218'  m.  d.   Yergl.  nr.  5856  =  bd.  19,  s.  23. 

nr.  2086.  1546  August  31.  Der  hauptman  Spartacus:  „Do' 
ZV  Capua  ein  aufrure"  in  der  glasweis  des  H.  Vogel  M(j8, 
bl.  168'  bis  169'.  —  fol.  418,  s.  812  m.  d.  —  fol.  419,  s.  U)o 
Vergl.  nr.  5699  =  bd.  20,  s.  354. 


223  1546  Sept.  2  bis  1616  Sept.  10. 

2087«  1546  September  2.  Das  lam  gottes  apocal.  14 : 
„Johannes  an  dem  virzehenden  spricht"  in  dem  newen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  169'  bis  170'.   —  ♦>!  6,  bl.  88'. 

—  M 191,  bl.  328',  danach  C.  Mey,  s.  126  f.  das  erste  gesätz. 

—  M  192,  bl.  372'  (1546  Dez.  20). 

.  2088.  1546  September  2.  Die  7  e  n  g  e  1  mit  den  7  s  c  h  a  - 
len:  „Jo/hannes  apocalipsim"  [cap.  16]  in  dem  freien  tone 
des  Hans  Folz  MG  8 ,  bl.  170'  bis  172.  —  Augsb.  104, 
bl.  350'  —  *M  11,  bl.  127'  m.  d.  -~  *M  192,  bl.  294'  m.  d. 

—  M  195,  bl.  209.  —  *U,  bl.  132  bis  134  m.  d. 

.  2089«  1546  September  3.  Die  dewerung  Samarie: 
„Uns  sagt  das  virde  künig  puech"  in  der  corweis  des  münch 
von  Salzburg  MG  8,  bl.  172  bis  173.  —  *ü,  bl.  275  bis  276' 
m.  d. 

'.  2090.  1546  September  3.  Der  27  psa Im  David,  die  hilff 
gottes:  „David  der  spricht:  Got  ist  mein  licht  und  heilant" 
in  dem  langen  tone  des  Hans  Folz  MG  8,  bl.  173'  bis  174'. 

—  *M  8»,  bl.  359  bis  360'  m.  d.  —  M  188,  bl.  143  m.  d.  — 
*M  192,  bl.  292  m.  d.     Vergl.  nr.  5577  =  bd.  18,  s.  119. 

\  209L  1546  September  3.  Der  20  drostpsalra  der  crist- 
liehen  fuersten:  „Im  zwaincigisten  psalmen  lied"  in  dem  hohen 
tone  des  Hans  Folz  MG  8,  bl.  175  bis  176.  Vergl.  nr.  6001 
=  bd.  18,  8.  94. 

r.  2092.  1546  September  7.  SantPetermitdergais: 
„Weil  noch  Cristus  auf  erden  ging"  in  dem  hoftone  des  Pe- 
ter Zwinger  MG  8,  bl.  176  bis  176'.  —  *M  12,  bl.  103  m.  d. 
-—  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  322.  Vergl.  nr.  4780  =  bd.  5, 
8.  109. 

r.  2093.  1546  September  8.  Ein  pit  für  dem  feint,  der  55  psalm: 
„David  spricht  got"  in  dem  laitone  des  Nachtigal  MG  8, 
bl.  177  bis  178.     Vergl.  nr.  5373  =  bd.  18,  s.  224. 

P.  2094.  1546  September  8.  Der  segen  gottes,  67  psalm:  „Got 
mire"  in  dem  kurzen  tone  des  Linhart  Nunenpeck  MG  8, 
bl.  178  bis  178'.    Vergl.  nr.  6020  =  bd.  18,  s.  264. 

N  2095.  1546  September  9.  Die  nichtikeit  der  menschen, 
39  psalm:  „Ich  wil  pewaren  meinen  weg"  in  dem  unpe- 
nanten  tone  des  Friz  Zorn  MG  8,  bl.  179  bis  180.  Vergl. 
nr.  6006  =  bd.  18,  s.  167. 

1546  September  10.  Ein  niederländisches  beer  fiir  Karl  5. 
lagert  vor  Nürnberg. 

P.  2096.     1546   September   10.    Der   53  psalm:    „Die  doren'*^ 


1646  Sept.  11  bis  1646  Sept.  24.  224 

in  der  guelden  schlagweis  des  Linhart  Nunenpeck  MG  8 
bl.  180  bis  181.     Vergl.  nr.  6011  =  bd.  18,  s.  219. 

nr.  2097.  1546  September  11.  Der  147  psalm:  ,,Den  heireB 
solt  ir  loben^  in  dem  starken  tone  des  Nachtigal  MG  8, 
bl.  181  bis  182'.     Vergl.  nr.  6050  =  bd.  18,  s.  547. 

nr«  2098.  1546  September  15.  Ein  pit  wider  die  feint,  35  psalm: 
„Das  fünff  nnd  dreissigst  psalmen  lied'  in  dem  langen  tone 
des  Mayenschein  MG  8 ,  bl.  182'  bis  184.  Vergl.  nr.  6006 
=  bd.  18,  s.  149. 

nr.  2099.  1546  September  15.  Ein  pit  nmb  hilff  nnd  drost,  der 
4  psalm  David:  „Er/hör  mich,  herre,  wen  ich  rueff"  in  der 
gesangweis  des  Albrecht  Lesch  MG  8,  bl.  184  bis  185.  Vergl. 
nr.  5921  =  bd.  18,  s.  34. 

nr.  2100.  1546  September  16.  Der  mergang  Petri:  jAlsCri- 
stas  het  gespeist  gemeine^  in  dem  langen  tone  des  Regen- 
bogen MG  8,  bl.  185  bis  186.  —  *M  11,  bl.  94'  m.  d.  - 
*M  192,  bl.  114  m.  d.  —  *ü,  bl.  4  bis  5'  m.  d. 

nr.  2101.  1546  September  17.  Die  fürsehnng  gottes:  ,Paa- 
lus  am  ailften  Eomanos  helt  in^  in  dem  neuen  tone  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  186'  bis  187'.  —  ^M  11,  bl.  8  m.d. 

—  *M  190,  bl.  209  m.  d. 

nr.  2102.  1546  September  18.  Der  sorg  verpietung:  ^Ma- 
theas  sexto  Cristns  sprichf^  in  der  schrankweis  des  Hans 
Folz  MG  8,  bl.  187'  bis  189.  —  *M  8»,  bl.  358  bis  359  m. 
d.  —  *M  188,  bl.  115  m.  d.  —  *ü,  bl.  134  bis  135'  m.  i 

—  K.  Goedeke  I,  s.  214. 

nr.  2108.  1546  September  23.  Die  drey  werckmender: 
„Drey/erley  wercklewt  werden"  in  der  silberweis  des  Hans 
Sachs  MG  8 ,  bl.  189  bis  189'.  —  M  5 ,  s.  441  m.  d.  - 
M  12,  bl.  241'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  286  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  323. 

nr.  2104.  1546  September  24.  Drey  frag  ains  pawem  an  seil 
pfarrer:  „Ein  pauer  fragt"  in  dem  hoftone  des  Brenberger 
MG  8,  bl.  190  bis  190'.  —  ♦M  11,  bl.  394  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  324. 

nr.  2105.  1546  September  24.  Der  pfarrer  mit  der  linsen: 
„Zum  Kalenperg  ein  pfarer  sas"  in  dem  schwarzen  tone  des 
Klingsor  MG  8,  bl.  191  bis  191'.  —  M  5,  s.  425  m.  d.  - 
♦M  11,  bl.  393  m.  d.  —  ♦M  195,  bl.  285  (1545  Septbr.  24) 

—  Theol.  833,   bl.  77'.  —  Q  568,   bl.  11  bis  11'  m.  d.  - 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  325. 


225  1&4C  Sept.  24  bis  1646  Okt.  6. 

•  2106.  1546  September  24.  Die  hund  und  sew:  „Das 
tewer"  [Matheus  7]  in  dem  kurzen  tone  des  Lienhart  Nunen- 
peck  MG  8,  bl.  191'  bis  192.  —  Bb,  bl.  16  m.  d.  —  M  8, 
bl.  565  bis  565'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  30'  m.  d.  —  M  12, 
bl.  185  (1546  Septbr.  29).  —  *M  192,  bl.  307'  m.  d.  — 
♦U,  bl.  151'  bis  152  (1547  Septbr.  24). 

•.2107.  1546  September  25.  Das  ellent  menschlich  le- 
ben: „Jesus  Sirach  peschreibet  eben"  [cap.  40]  in  dem  kur- 
zen tone  des  Wolfram  MG  8,  bl.  192  bis  192'.  Vgl.  nr.  5709 
=  bd.  19,  8.  170. 

r.  2108.  1546  September  27.  Das  menschlich  pluet:  „Als 
die  Sintflut  nam  ende"  in  dem  neuen  tone  des  Six  Peck- 
messer  MG  8,  bl.  193  bis  193'. 

p.  2109.  1546  September  28.  Ein  erschrockliche  pro- 
phezey:  „Amos  am  achten  sprichte"  in  dem  schlechtlangen 
tone  des  Jacob  Klieber  MG  8,  bl.  194  bis  195.  Vgl.  nr.  5766 
=  bd.  15,  s.  245. 

r.  2110.  1546  September  30.  Das  schedlich  gros  und 
starck  thier,  der  krieg:  „Als  man  zeit  fünffzehun- 
dert  jar  Und  sechs  und  viertzig"  SG  5 ,  bl.  248'  bis  251 
Der  plutig  krieg  =  band  3,  s.  465  bis  469;  dazu  bd.  21, 
8.  387. 

r.  2111.  1546  Oktober  1.  Der  7  psalm,  ein  pit  der  feint: 
„Auf  dich,  herre,  ich  trawe"  in  dem  unpekanten  tone  Nest- 
lers von  Speyer  MG  8,  bl.  195  bis  196'.  Vergl.  nr.  5598 
=  bd.  18,  s.  43. 

r.  2112.  1546  Oktober  2.  Der  gotlosen  anschleg:  „Das 
puech  der  Weisheit  sagt  im  2  gotlos  lewt"  in  dem  langen 
tone  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  196'  bis  197'.  —  *U,  bl.  14 
bis  15'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  219.  Vergl.  nr.  5772  == 
bd.  19,  8.  422. 

r.  2113.  1546  Oktober  5.  Die  eng  pfort,  aligoria:  „Cristus 
spricht :  Durch  die  engen  pfort"  [Math.  7]  in  der  gesangweis 
des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  197'  bis  198'.  —  *M  11,  bl.  163' 
m.  d.  —  Br,  s.  702  m.  d. 

r.  2114.  1546  Oktober  6.  Die  kurz  zeit  menschlichen 
lebens:  „Im  puch  von  kurz  menschlichem  leben"  in  dem 
rosentone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  198'  bis  199'.  —  *M  11, 
bl.  289'  ra.  d.  —  fol.  418,  s.  429  m.  d.     Vergl.  nr.  2115. 

r.  2115.  1546  Oktober  6.  SG  5,  bl.  251  bis  252  Der  mensch  kürzt 
im  selb  sein  kurze  zeit  des  lebens:   „Im  puech  von 

Hans  Sachs.    XXV.  15 


1646  Okt.  7   bii   1646  Okt.  14.  226 

kurz  menschlichem  leben"  64  vers.  Diese  spruchform  stimmt 
fast  wörtlich  überein  mit  nr.  2114  in  dem  rosentone  des  H. 
Sachs ;  sie  hat  nur  den  spmchabschlnß :  Ynd  reittet  in  tiI 
Ungemachs  Verlorner  zeit,  so  spricht  Hans  Sachs.  Xergl 
nr.  5382  =  bd.  7,  s.  299 ;  dazu  bd.  23,  s.  527. 

nr.  2116.  1546  Oktober  7.  Der  14  psalm,  die  gotlosen  feint. 
„Die  narren  in  dem  herczen"  in  dem  gaillen  tone  des  Franen- 
lob  MG  8,  bl.  199'  bis  200'.  —  Br,  s.  867  m.  d.  Vergl. 
nr.  5962  =  bd.  18,  s.  69. 

nr.  2117.  1546  Oktober  7.  Die  he w schrecken:  „Der  heu 
zw  Mose  rette '^  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  8. 
bl.  200'  bis  202.  —  Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  145. 

nr.  2118.  1546  Oktober  8.  Sant  Peter  kam  auf  erden:  „Eins 
mals  Petrus  von  got  pegert"  in  der  steigweis  des  Hans 
Pogner  MG  8,  bl.  202  bis  203.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  326. 
Vergl.  nr.  4082  =  bd.  1,  s.  404  und  nr.  4474  =  bd.  11,  s.  374. 

nr.  2119.  1546  Oktober  9.  Das  küen  weib  Aretaphila:  ,Das 
küen  weib  Aretaphila"  [21  bücher]  in  dem  schwarzen  tone 
des  üngelerten  MG  8 ,  bl.  203  bis  204.  —  M  12 ,  bl.  317 
m.  d.  —  *M  189,  bl.  216  m.  d.  —  *ü,  bl.  276'  bis  278  m.  d. 

—  Q  568,  bl.  9  bis  11.    Vergl.  nr.  5015  =  bd.  13,  s.  142. 
np.  2120.     1546  Oktober  13.    Die  getrew  Xenocrita:   ,Xeno- 

crita"  in  dem  süßen  tone  des  Mamer  MG  8,  bl.  204  bis  205. 

—  M  8,  bl.  426.  —  fol.  418,  s.  874.  —  fol.  419,  s.  96. 
nr.  2121.     1546  Oktober  13.    Die  starck  getrew  lieb:  ^Mitri- 

tates"  [Plutarch]  in  dem  süüen  tone  des  Mamer  MG  8, 
bl.  205  bis  206.  —  *M  6,  bl.  41  (1545  Okt.  13).  —  *!  8*, 
bl.  273'.  —  M  8,  bl.  654'.  —  M  191,  bl.  180.  —  fol.  418, 
s.  788  (1546  Okt.  3).  —  fol.  419,  s.  489. 

nr.  2122.  1546  Oktober  14.  Die  ermört  junckfraw  Micra:  „Als 
Aristotimus  regirt"  in  dem  güelden  tone  des  Wolfram  MG  8, 
bl.  206  bis  206'.  —  M  8,  bl.  240  bis  241  m.  d.  —  Q  568. 
bl.  12  bis  13  m.  d.  —  Will.  HI  784,  bl.  520. 

nr.  2123.  1546  Oktober  14.  Der  thirann  Aristotimus:  ,Ari- 
stotimus  der  thirann"  [21  bücher]  in  dem  späten  tone  des 
Frauenlob  MG  8,  bl.  206'  bis  207'.  —  *M  11,  bl.  211  m.i 

—  fol.  418,  s.  30.     Vergl.  nr.  5058  =  bd.  2,  s.  138. 
nr.  2124.   1546  Oktober  14.   Die  großmütigkeyt  odersterck: 

„Eins  abendts  als  ich  saß"  SG  5,  bl.  252  bis  256  Sterck 
oder  grosmüetikait.  Die  tuegent  mit  irer  aigenschaft:  M 
aines  abenz  sas"  Am  Schlüsse  nach  dem  datum:   Das  schloä 


227  1546  Okt.  16  bis  1646  Okt.  30. 

ZW  Lanff  [252  vers]  =  band  3,  s.  264  bis  270 ;  dazu  bd.  21, 
8.  378  f.     Sieh  auch  Nürnb.  festschr.  s.  236  f. 

2125.  1546  Oktober  15.  Ein  ler  wider  die  gotlosen 
und  f  eind:  „Jesus  Sirach  der  spricht"  [cap.  12]  in  dem 
linden  tone  des  Jeronimas  Traibolt  MG  8,  bl.  207'  bis  208'. 

—  M  190,  bl.  178'  m.  d.     Vergl.  nr.  5511  =  bd.  19,  s.  48. 

2126.  1546  Oktober  15.  Die  drey  wolgefelligen  stueck: 
„Es  sint  3  stueck"  [Jesus  Sirach  25]  in  dem  hohen  tone  des 
Nachtigal  MG  8,  bl.  208'  bis  209.  —  Bb,  s.  657.  —  M  8, 
bl.  569  m.  d.  —  *M  11,  bl.  43  m.  d.  Vergl.  nr.  4775  = 
bd.  4,  s.  295  und  nr.  5546  =  bd.  19,  s.  103. 

.  2127.  1546  Oktober  18.  Der  e  s  e  1 1  r  e  i  b  e  r  :  „Künig  Alexan- 
der gros«  [Pauü]  in  dem  hoftone  Müglings  MG  8,  bl.  209 
bis  210.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  327. 

.  2128.  1546  Oktober  19.  Die  k  i  n  d  e  r  z  ü  e  c  h  t :  „Wer  sein 
kint  lieb  hat,  derselb  helt"  [Sirach  30]  in  dem  plaben  tone 
des  Regenbogen  MG  8,  bl.  210  bis  211.  —  *M  190,  bl.  177 
ra.  d.     Vergl.  nr.  5661  =  bd.  19,  s.  124. 

.  2129.  1546  Oktober  19.  AUe  geschöpff  gottes  sintguet: 
„Im  virzigisten  Sirach  spricht"  in  dem  gedailten  tone  des 
Nachtigal  MG  8,  bl.  211  bis  212.  —  *M  11,  bl.  125'  m.  d. 

—  *M  192,  bl.  183  m.  d.   Vergl.  nr.  5709  =  bd.  19,  s.  170. 
'.  2130.     1546  Oktober  20.  Das  verloren  schaff:  „Am  fünf- 

zehenden  spricht  Lucas"    in  dem  zarten  tone  des  Frauenlob 
MG  8,  bl.  212  bis  213.  —  M  8,  bl.  543'  bis  544'  m.  d. 

•.2131.  1546  Oktober  24.  Landts-knecht-spiegel:  „Als 
ich  vor  dreissig  jaren"  SG  5,  bl.  256  bis  261  Der  lanzknecht- 
spiegel  [388  vers]  =  band  3,  s.  470  bis  479  ohne  datum ;  dazu 
bd.  21,  s.  387  f.  —  Enr.  324  (  ). 

r.  2132.  1546  Oktober  27.  Das  pischoff  ambt:  „Paulus 
schreibet  am  driten  dar"  in  dem  langen  tone  des  Marner 
MG  8,  bl.  213  bis  214'  —  *M  188,  bl.  109. 

r.  2133.  1546  Oktober  28.  Die  haidnisch  Schlacht:  „Nach 
dem  Antiochus  gewan  Jerusalem"  in  dem  langen  tone  des 
Poppe  MG  8,  bl.  214'  bis  215'.  —  M  8,  bl.  656'. 

•.  2134.  1546  Oktober  29.  Die  4  posen  engel:  „Im  sieben- 
den Johannes  sprichte"  in  dem  hohen  tone  des  Stolle  MG  8, 
bl.  215'  bis  216'.  —  *M  195,  bl.  187  m.  d. 

•.  2135.  1546  Oktober  30.  Der  67  psalm  künig  David:  „Der 
herre  werd"  in  der  guelden  radweis  des  Frauenlob  MG  8, 
bl.  216'  bis  217'.  —  Br,  s.  451  o.  d.  —  M  190,  bl.  241'  m.  d. 

15* 


1 


1646  Okt.  30  bis  1546  Nor.  11.  228 

Vergl.  nr.  6020  =  bd.  18 ,   s.  264  und  m\  2094  = 
bl.  178. 

nr.  2136.  1546  Oktober  30.  Der  61  psalm  David:  „0  h( 
erhör  mein  gepet^  in  der  vermonten  weis  des  Hans  S 
MG  8,  bl.  217'  bis  218'.     Vergl.  nr.  6017  =  bd.  18, 

np.  2137.  1546  Oktober  31.  Puelid  in  dem  thon  .  .  .  . 
^Venüs,  der  lieb  ein  gottin  zart"  MG  16,  bl.  98  bis 
band  22,  s.  359  bis  360. 

nr.  2138.  1546  November  1.  Die  zaichendes  regenwe 
„Wiltw  erkennen  regen"  in  dem  abendtone  des  Na 
MG  8,  bl.  218'  bis  219'.  —  Augsb.  104,  bl.  310  o 
M  5,  s.  57  (1545  Nov.  1).  —  M  8,  bl.  204  m.  d.  — 
bl.  394'  m.  d.  —  *U,  bl.  122'  (1545  Nov.  1).  —  K.  C 
I,  s.  188;  danach  Arnold  I,  s.  70.  —  schwanke, 
nr.  328. 

nr.  2139.    1546  November  2.    Die  haderst  raff:    „W( 
anfwnerft  den  stainen"  [Sirach  28]  in  der  straffweiß 
Folz  MG  8,   bl.  219'  bis  220'.     Vergl.  nr.  5512  = 
s.  115. 

nr.  2140.  1546  November  8.  Des  gsecz  erclernng:  „ 
das  gsez  aufdeckt"  in  dem  langen  tone  des  Kaspar 
MG  8,  bl.  221  bis  222. 

np.  2141.    1546  November  8.    Die  geschwetzig  rocke 
ben:    „Eins  abends  war  ich  in  eym  hauß"    SG  5, 
bis  265'  (fabel  vnd  schwenck)  Die  .  .  .  [280  vers]  = 
s.  386  bis  395  mit  dem  datum  1557  November  14  =  sei 
bd.  1 ,   nr.  86.    Vergl.    nr.  753  =  bd.  14 ,   s.  26  = 
nr.  10. 

np.  2142.     1546  November  10.    Der   untrew    frosch 
frosch  der  sach  pey  einem  pach"  [Aesop]  in  der  fro 
des  Frauenlob  MG  8 ,   bl.  222  bis  223.  —  *M  8* , 
m.  d.   —   M  12,   bl.  278  m.  d.   —   *ü ,   bl.  285  ra 
schwanke,  bd.  4,  nr.  329.    Vgl.  nr.  215  a  =  bd.  5,  i 

np.  2143.     1546  November  10.  Der  74  psalm,  ein  pit  in 
nötten :  „Her,  warumb  verstost  uns  so  gar*'  in  der  sd 
weis  des  H.  Folz  MG  8,  bl.  223  bis  224.  —  M  192, 
m.  d.    Vergl.  nr.  5928  =  bd.  18,  s.  289. 

np.  2144.  1546  November  11.  Ein  pit  wider  die  feint,  28.  ] 
„Wen  ich,  herr,  rueff  zu  dir,  mein  got"  in  dem  abges 
tone  des  Cunrat  von  Wurzpurg  MG  8,  bl.  224'  bis  221 
nr.  5959  =  bd.  18,  s.  123. 


229  1546  Nov.  12  bis  1546  Nov.  18. 

nr,  2145.  1546  November  12.  Sechs  ding  hasset  got:  „Got 
haßt  sechs  ding  an  lawgen"  [spräche  Sal.  6]  in  der  hagen- 
pluet  des  Frauenlob  MG  8,  bl.  225'  bis  226.  Vergl.  nr.  5845 
=  bd.  19,  s.  246. 

M.  2146.  1546  November  12.  Der  125  p  s  a  1  m :  „Die  auf  den 
herren  reich**  in  dem  crewzthone  Walthers  MG  8,  bl.  226 
bis  226'.  —  »M  190,  bl.  157.  Vergl.  nr.  6041  =  bd.  18,  s.  483. 

nr.  2147.  1546  November  13.  Der  36  p  s  a  1  m ,  die  güetig  hilff 
gottes:  „Ich  sage"  in  der  corweis  des  H.  Folz  MG  8,  bl.  226' 
bis  228'.    Vergl.  nr.  5961  =  bd.  18,  s.  154. 

BT,  2148.  1546  November  15.  Der  münich  mit  dem  hasen- 
kopf :  „Zw  Halsprun  war  ein  alter  abt  vor  jaren**  in  der 
gruntweis  des  Frawenlob  MG  8,  bl.  228'  bis  229.  —  *M  8», 
bl.  264  bis  264'  m.  d.  —  M  191,  bl.  111.  —  *M  195,  bl.  333 
m.  d.  —  M  207,  bl.  88'  (1545).  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  330. 
Vergl.  nr.  4778  =  bd.  9,  s.  267. 

BT.  2149.  1546  November  16.  Der  w  o  If  f  mit  dem  1  am b :  „Ein 
lemlein  tranck  an  einem  pache**  [Aesop]  in  dem  süßen  tone 
Härders  MG  8,  bl.  229  bis  230.  —  M  5,  s.  578.  --  *M  11, 
323  m.  d.  —  *M  190,  248'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  331. 
Vergl.  nr.  467  =  bd.  5,  s.  80. 

nr.  2160.  1546  November  16.  Der  wolff  mit  dem  kr  an  ich: 
„Ein  wolff  ein  pain  pestack"  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  des 
Mügling  MG  8,  bl.  230  bis  230'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  332. 
Vergl.  nr.  5589  =  bd.  17,  s.  456. 

nr.  2161.  1546  November  17.  Der  pesessen,  aligoria:  „Lu/ 
cas  spricht  am  virden  mit  nam"  in  der  hohen  perckweis  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  230'  bis  232.  —  Bb,  s.  759  (Sept.  17). 
—  »M  8»,  bl.  371'  bis  373'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  19  m.  d.  — 
Will,  m  784,  bl.  492'  m.  d. 

BT.  2152.  1546  November  17.  Das  camel  mit  dem  got  Jovi: 
„Es  ging  ein  camelthiere"  [Aesop]  in  der  spruchweise  des 
H.  Sachs  MG  8 ,  bl.  232  bis  233.  —  M  5,  s.  443  m.  d.  — 
*M  192,  bl.  291  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  333.  Vergl. 
nr.  2153  =  bd.  22,  s.  361. 
BT.  2153.  1546  November  17.  Das  camelthier  mit  dem  got 
Jovi  (reg. :  Phebo) :  „Es  ging  ein  camel  thier"  [Aesop]  SG  5, 
bl.  265'  bis  266'  =  band  22,  s.  361  bis  362  =  schwanke, 
bd.  1 ,  nr.  87 ;  sieh  dort  bd.  2 ,  s.  XIV.  Vergl.  nr.  2152 
=  MG  8,  bl.  232. 
nr.  2154.    1546  November  18.    Der   rapp   mit   den   hennen: 


1646  Nov.  18  bis  1646  Nor.  23.  230 

„Ein  alter  rapp  war  hungers  vol'^  [Cyrill]  in  der  abentewer- 
weis  maister  Hansen  Folzen  MG  8 ,  bl.  233  bis  234.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  334.  Vergl.  nr.  2155  =  bd.  22, 
s.  363. 

nr.  2155.  1546  November  18.  Der  rapp  mit  den  hennen: 
„Ein  alter  rapp  war  hungers  vol**  [Cyrillus]  SG  5,  bl.  266' 
bis  267';  =  band  22,  s.  363  bis  364  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  88;  dazu  Nürnberger  festschrift  s.  86.  Vergl.  nr.  2154 
=  MG  8,  bl.  233. 

nr.  2156.  1546  November  19.  Der  igel  mit  der  vippernater: 
„Eins  mals  ein  vipper  nater  läge*  [Cyrillus]  in  dem  rosen- 
tone  des  H.  Sachs  MG  8,  bl.  234  bis  235.  —  M  8 ,  bl.  21' 
bis  22'  m.  d.  —  *M  8*,  bl.  304'  bis  305  m.  d.  —  Ltitzelb.- 
Fromm.  s.  66.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  335.  Vergl.  nr.  5191 
=  bd.  9,  s.  160. 

nr.  2157.  1546  November  19.  Die  vippernater  mit  dem  igel: 
„Eins  mals  ein  vippernater  lag"  [Cyrill]  SG  5 ,  bl.  267'  bi« 
268'  =  band  22,  s.  365  bis  366  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  89; 
dazu  Nümb.  festschr.  s.  87.  Vergl.  nr.  2156  =  MG  8, 
bl.  234. 

nr.  2158.  1546  November  19.  Der  54  psalm  David:  „Do /die 
Siphiter  zw  küng  Saul  komen"  in  dem  klingenden  tone  des 
H.  Sachs  MG  8,  bl.  235  bis  236.  —  M  190,  bl.  417  m.  i 
—  *M  192,  bl.  289  m.  d.  Vergl.  nr.  6012  =  bd.  18,  s.  222. 

nr.  2159.  1546  November  20.  Fabel.  Die  füchsisch  gsell- 
schafft:    „Ains  tages  in  eim  alten  fuchs"  [Cyrill]  SG  5. 

bl.  268'  bis  270'  Die [166  vers]  =  band  5 ,   s.  66  bis 

70  (A  bis  K:  1557  Nov.  20)  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  90: 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XXV  und  Nümb.  festschr.  s.  87.  Vergl. 
ni'.  371  =  MG  3,  bl.  192. 

nr.  2160.  1546  November  22.  Der  111  psalm,  ein  danckpsalm: 
„Her  /  ich  wil  dir  dancken  von  ganzem  herzen**  in  dem  klin- 
genden tone  des  H.  Sachs  MG  8,  bl.  236  bis  237.  —  Br, 
s.  873  m.  d.    Vergl.  nr.  6033  =  bd.  18 ,   s.  433. 

nr.  2161.  1546  November  23.  76  psalm,  die  geweitig  hilf  go- 
tes :  „Got  /  der  ist  in  Juda  pekant"  in  der  gesangweis  des 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  237  bis  238.  —  M  192,  bl.  470  m.  d. 
Vergl.  nr.  6024  ==  bd.  18,  s.  297. 

nr.  2162.  1546  November  23.  Die  weissen  von  orient, 
aligoria :  „Da  Jesus  war"  in  dem  laiton  des  Nachtigal  MG  8, 
bl.  238  bis  239  (November  28).  —  Br,  s.  677  (Nov.  28).  - 


231  1646  Nov.  84  bis  1646  Dez.  7. 

M  8,  bl.  559  bis  560  (Nov.  28).  —  M  12,  bl.  250  (Nov.  28). 

.  2163.  1546  November  24.  Die  z  w  k  u  n  f  t  C  r  i  s  t  i :  „Im 
neun  und  vierzigisten  sein  Hat  Esaias  prophezeit"  in  dem 
bewerten  tone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  239  bis  240'. 

.  2164.  1546  November  25.  Der  58  psalm,  ein  pit  wider  die 
feint :  „Ein  gülden  clainot  David  vorzusingen"  in  der  engel- 
weis des  H.  Vogel  MG  8,  bl.  240'  bis  341'.  —  M 12,  bl.  220 
m.  d.  —  *M  190,  bl.  160  m.  d.  —  *ü,  bl.  172'  bis  174' 
m.  d.     Vergl.  nr.  6015  =  bd.  18,  s.  234. 

'.  2166.  1546  November  29.  Die  gepurt  Cristi:  „Lucas  in 
dem  andren  caput  anfinge"  in  der  engelweis  des  H.  Vogel 
MG  8,  bl.  241'  bis  242'.  —  *M  8«*,  bl.  127  bis  128  (No- 
vember  9).  —  M  191,  bl.  263'.  —  Br,  s.  481. 

p.  2166.  1546  November  29.  Der  Joseph  im  träum:  „Ma- 
theus  schreibet  clare**  in  dem  frawentone  Kettners  MG  8, 
bl.  242'  bis  243'.  —  Br,  s.  971  o.  d.  (in  der  rebenweis  des 
H.  Vogel). 

r.  2167.  1546  Dezember  1.  Die  unschueldigen  kindlein: 
„Matheus  am  andren  hernach"  in  der  schranckweis  des  H. 
H.  Folz  MG  8,  bl.  243'  bis  245.  —  *M8»,  bl.  128  bis  129' 
(September  1).  —  *M  195,  bl.  173  m.  d. 

r.  2168.  1546  Dezember  3.  Der  englisch  grus  (die  mensch- 
werdung  Cristi):  „Im  sechsten  monat  wart  gesant"  in  der 
corweis  des  münch  von  Salzburg  MG  8,  bl.  245  bis  246.  — 
♦M  11,  bl.  90'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  249  m.  d.  —  M  195, 
bl.  177. 

r.  2169.  1546  Dezember  3.  Der  56  psalm,  pitt  wider  die  feint: 
„Got  sey  genedig  mire"  in  der  zeherweis  des  Nunenpeck 
MG  8,  bl.  246  bis  247'.  —  Bb,  s.  708.  Vergl.  nr.  6013  = 
bd.  18,  8.  228. 

f«  2170.  1546  Dezember  4.  Der  ander  psalm,  auf  unser 
zeit :  „War/umb  doben  die  haiden"  in  der  vogelweis  des  H. 
Vogel  MG  8 ,  bl.  247'  bis  248'.  Verl.  nr.  219  =  MG  2, 
bl.  252  und  nr.  5778  ^  bd.  18,  s.  26. 

r.  2171.  1546  Dezember  6.  Das  untrew  mordisch  weib: 
„Demetrius**  in  der  rorweis  des  Pfalz  von  Straspurg  MG  8, 
bl.  248'  bis  249'. 

r.  2172.  1546  Dezember  7.  Die  aufrur  in  Zippern:  „Als 
Darius  regii'et"  in  der  zirckelweis  Leschens  MG  8,  bl.  249' 
bis  250'. 

f«  2173.    1546  Dezember  7.  Der  frum  hauptmon  Hamilcar: 


1646  Dez.  8  bis  1646  Dez.  16.  232 

„Als  Cartago  die  mechtig  stat**  in  der  mayenweis  Eysli] 
MG  8,  bl.  250'  bis  251. 

nr.  2174.  1546  Dezember  8.  Der  142  psalm  künig  Davids 
hilff  gottes :  „Ich  schrey  zum  heiTen  mein"  in  dem  creiÄ 
Walthers  MG  8,  bl.  251  bis  252.  —  *M  190,  bl.  118  i 
Vergl.  nr.  6048  =  bd.  18,  s.  531. 

np.  2175.  1546  Dezember  8.  Die  3  weiber  straff:  „Als  Ath 
in  dem  grauen  tone  des  Regenbogen  MG  8,  bl.  252  bis 
Vergl.  nr.  5510  =  bd.  17,  s.  430. 

1546  Dezember  9   sieh   nr.   2014  =    1546  Mai  25 
nr.  4259  a  =  bd.  12,  s.  15. 

np.  2176.    1546  Dezember  11.    Drey  los   antwort   eines] 
mans:    „Zw  Nürnberg  sas  ein  Schneider  war  ein  schmj 
in  dem  spiegeltone  des  Erenbot   MG  8,   bl.   253  bis 
—  M  5,  s.  519.  —  M  12,  bl.  200  m.  d.  ~  schwanke,  l 
nr.  336. 

nr.  2177.  1546  Dezember  14.  Der  vol  man  im  kot:  „Zv 
nedig  ein  centalon**  [Poggius]  in  dem  getauten  tone 
Hans  Folz  MG  8,  bl.  254  bis  254'.  —  M  5,  s.  446  m.  ( 
*M  192,  bl.  319  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  337. 

nr.  2178.  1546  Dezember  14.  Der  kranck  narr:  „Ein  i 
het  vor  jaren  ainen  narren"  [Pauli]  in  dem  roten  toni 
Peter  Zwinger  MG  8,  bl.  254'  bis  255.  —  M  12,  bl. 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  338. 

nr.  2179.  1546  Dezember  14.  Die  drey  narren:  „Von  m 
dreyerley"  [Pauli]  in  dem  grünen  tone  Müglings  MG  8,  bl 
bis  256.  —  M  207,  bl.  116  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr. 

nr.  2180.  1546  Dezember  15.  Der  münich  pfeffer:  „Zw! 
laut  sas  ein  purger  reich"  [Pauli]  in  dem  hoftone  Dan 
sers  MG  8,  bl.  256  bis  257.  —  schwanke,  bd.  4,  nr. 
Vergl.  nr.  5524  =  bd.  17,  s.  304. 

nr.  2181.    1546  Dezember  17.  Der  17  psalm,  ein  gepet  Da 
„Herr,   erhör  die   gerech tikeit*   in  dem  bewerten  ton( 
Hans  Sachs  MG  8,  bl.  257  bis  258.  —  *M  11,  bl.  154 
Vergl.  nr.  5999  =  bd.  18,  s.  79. 

nr.  2182.  1546  Dezember  18.  Gideon  prach  den  altarBa 
„Nach  dem  der  engel  wart  gesant"  [richterb.  6]  in 
langen  tone  Wolframs  MG  8,  bl.  258  bis  259.  —  M  8,  bl 
bis  662  m.  d.  —  *M  11 ,  bl.  92'  (September  18).  - 
8.  784  m.  d. 

nr.  2183.    1546  Dezember  18.    Der  aufrat  Simsonis:  , 


233  1546  Dez.  19  bis  1546  Dez.  31. 

dem  Simson  die  liebe^  in  dem  newen  tone  des  Mnscaplnet 
MG  8,   bl.  259  bis  260.  —  M  6,   bl.  315'  m.  d. 

,  2184.  1546  Dezember  19.  Die  ertrenckt  liebhaberin: 
„Emestus  war  ain  füerst  in  Payerlande"  in  dem  spiegeltone 
des  Erenbot  MG  8,  bl.  260  bis  261.  —  M  191,  bl.  208'.  — 
fol.  419,  s.  511.  —  K.  Goedeke  I,  s.  221. 

.  2185.  1546  Dezember  20.  Drey  Warnung  des  pfarrers  von 
Kalenperg:  „Der  pfaff  von  Kalenperg  in  güeten^  in  dem 
kurzen  tone  des  Regenbogen  MG  8,  bl.  261  bis  261'.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  341. 

'.  2186.  1546  Dezember  20.  Die  9  ungeerten  crewz:  »Neu- 
nerley  crewz  ich  habe"  [rätselbuch]  in  dem  langen  crewztone 
des  Wolfram  MG  8,  bl.  261'  bis  262'.  —  M  5,  s.  826  m.  d. 
—  schwanke,  bd.  4,  nr.  342. 

'•2187.  1546  Dezember  22.  Die  6  grosen  lue  gen:  „Ein 
kauffmon  wolt  ains  tags  gen  Regenspurg  reiten"  in  dem  spie- 
geltone des  Erenbot  MG  8,  bl.  262'  bis  263'.  —  M  5,  s.  851 
m.  d.  —  Q  568,  bl.  14'  bis  16  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  343. 

'.2188.  1546  Dezember  22.  Die  pruck  zw  Lanczhuet: 
„Als  ein  pawer  gen  Lanczhuet  faren  wolt"  in  dem  kurzen 
tone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  263'  bis  264.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  344.     Vergl.  nr.  5509  =  bd.  17,  s.  285. 

'.  2189.  1546  Dezember  23.  Die  feltschlacht  Alexanders 
mit  Dario:  „Alexander  der  grose"  in  dem  schlechten  tone 
des  Caspar  Singer  MG  8,  bl.  264  bis  265.  ■—  Q  568,  bl.  26' 
bis  28  m.  d. 

P.  2190.  1546  Dezember  23.  Künig  Alexander  mit  seim  ar- 
zet:  „Alexander  thet  paden'^  in  dem  baumtone  des  Hans 
Folz  MG  8,  bl.  265  bis  266. 

r.  2191.  1546  Dezember  24.  Die  erlich  that  der  Kriechen: 
„Als  etlich  Kriechen  fueren**  in  dem  hoftone  Mamers  MG  8, 
bl.  266  bis  266'.  —  fol.  419,  s.  550. 

r,  2192.     1546  Dezember  29.    Die   gepuert   Cristi:    „Lucas 
im  andren  spricht  und  zu  der  zeit"  in  der  plüeweis  des  Mi- 
chel Lorenz  MG  8,  bl.  267  bis  267'. 
1546  Dezember  31  sieh  nr.  1924  =  1545  Dezember  31. 

P.  2193.  1546  Dezember  31.  Von  eitelkeit  aller  ding 
(Sein  peschlus  lid  in  das  puch):  „Das  sind  die  red  er- 
koren" in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MG  8,  bl.  268 
bis  269.    Vergl.  nr.  6067  =  bd.  19,  s.  373. 


1546  Dez.  81  bis  1647  Jan.  19.  234 

Mit  diesem  (273.)  Dieistergesange  schloß  Hans  Sachs  sein 
achtes  meistergesangbuch  ab;  sieh  nr.  1891. 

nr.  2194.  1546  Dezember  31.  Ein  wunderlicher  dialogus 
und  newe  zeittung.  Unser  hergot  und  ein  pot  SG  5,  bl.  271 
bis  274'  =  band  22,  s.  367  bis  372 ,  vorher :  Schnorre  ar- 
chiv  1882.  11,  s.  60  bis  63.  Sieh  nr.  83  bis  86  =  bd.  22, 
s.  6  bis  84,  die  ersten  vier  prosadialoge  des  H.  Sachs ;  dieser 
ist  der  fünfte. 

Mit  diesem  prosastücke  schloß  Hans  Sachs  sein  fünftes 
Spruchgedichtbuch  ab,  das  108  nummem  enthält;  sieh 
nr.  1221  =  bd.  4,  s.  216. 

nr.  2195.  1547.  Ein  new  lied  im  thon:  So  wolt  ich  gern  sin- 
gen/wen ich  vor  trawren  küend.  Die  gfencknus  henog 
Hans :  „Als  funfzehündert  jare"  MG  16,  bl.  120  bis  122^  = 
band  22,  s.  399  bis  404.  —  Enr.  211. 

Dieses  stück  gehört  ungefähr  in  den  August  1547,  also 
nach  nr.  2385. 

nr.  2196.  1547.  Der  119  psalm  im  thon  Ach  vnser  vater  der 
du  pist:  „Es  sind  doch  seUg  aUe  die«  MG  16,  bl.  124'  bis 
125  =  band  22,  s.  380  bis  381.  Vergl.  nr.  6053  =  bd.  18. 
s.  457. 

nr.  2197.  1547  Januar :  „Jesus  Cristus  in  dem  an- 
fangt in  dem  guelden  ton  Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  1. 

nr.  2198.  1547  Januar  ?.  Die  gesamelten  e  n  g  e  1 :  „Als  im  an- 
fang  erschuefPe  got  die  engel**  in  der  engelweis  des  Hans 
Vogel  MG  9,  bl.  2.  —  fol.  23,  nr.  215  o.  d.  —  M  6,  bl.  185. 
—  M  195,  bl.  1  0.  d.  —  M  191,  bl.  92'. 

nr.  2199.  1547  Januar  17.  Der  gros  fressen  „Frisch  war aiitf 
mals  die  winter  zeit*  [Pauli]  in  dem  frischcfn  thon  des  E 
Vogel  MG  9,  bl.  3.  —  M  8,  bl.  102  bis  103  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  135'  m.  d.  —  Enr.  212,  1.  —  K.  Goedeke  I,  s.  223.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  345. 

nr.  2200.  1547  Januar  ?.  Die  schwarzen  edlen  stam:  ,Zw 
Florenz  ain  ainfeltig  mon"  [decam.]  in  dem  schwarzen  ton 
H.  Vogels  MG  9,  bl.  4.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  346.  Vergl 
nr.  5758  =  bd.  21,  s.  173. 

nr.  2201.  1547  Januar  19.  Der  pachen  dieb:  „Ein  karger 
pawer  het  ein  saw  gestochen"  [decam.]  in  der  zugweis  Frauen- 
lobs  MG  9,  bl.  5.  —  M  5,  s.  614  f.  (19.  Merzen).  —  ♦M  190. 
bl.  339  (1541  Jan.  19).  —  *U,  bl.  286'  (1547  März  19).  - 
Q  568,  bl.  20'  ra.  d.  —  schwanke,  bd.  4,    nr.  347.    Vergl 


235  1K47  Jan.  19  bis  1647  Jan.  29. 

nr.  3944  =  fastn.  ni\  41. 

LT.  2202.  1547  Januar  19.  Der  untrew  rat  Ahitophel: 
„Nach  dem  künig  David  vertrieben  war"  in  dem  neuen  ton 
Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  6.  —  *M  11,  bl.  156  m.  d.  —  M 
190,  bl.  79  m.  d. 

IT.  2203.  1547  Januar  20.  Das  giftig  hadermaul:  „Am  sechs 
und  zwainzigen  caput**  [sprüche  Salom.]  in  dem  gedailten 
ton  des  Nachtigal  MGr  9,  bl.  7.  —  fol.  23,  nr.  202  m.  d. 
Vergl.  nr.  5546  b  =  bd.  19,  s.  107. 

nr,  2204.  1547  Januar  21.  Die  schlacht  Abrahams:  „Als 
4  künig  thetten  pekriegen"  in  dem  langen  ton  des  Regen- 
bogen MG  9,  bl.  8.  —  *M  188,  bl.  25  m.  d.  —  Will.  III 
784,  bl.  16  m.  d. 

nr,  2205.  1547  Januar?.  Die  schlacht  Alexanders  mitPorro: 
„In  Yndia  Alexander  magnus**  in  der  plüeweis  des  Michel 
Lorenz  MG  9,  bl.  9.     Vergl.  nr.  5257  =  bd.  13,  s.  512. 

nr.  2206.  1547  Januar  26.  Eulen  spie  gel  mit  den  12  plin- 
den:  „Ewlenspigel  zv  Premen  rait  vur  das  Stator**  in  Rö- 
mers gesangweis  MG  9,  bl.  10.  —  *M  8»,  bl.  311  bis  312' 
m.  d.  —  fol.  22,  nr.  19  (Juni  26).  —  Lappenbergs  ülen- 
spigel  8.  272.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  348.  Vergl.  nr.  4212 
=  bd.  14,  s.  288  =  fastn.  nr.  51. 
ir.  2207.  1547  Januar  27.  Die  4  ochsen:  „Vier  starcker  och- 
sen wolgeh&met"  in  dem  süßen  tone  Härders  MG  9,  bl.  11. 

—  M  5,  8.  511.  —  M  10,  bl.  256  m.  d.  —  M  12,  bl.  186 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  349.  Vergl.  nr.  5595  = 
bd.  17,  8.  469  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  302. 

IT.  2208.     1547  Januar  ?    Prophet  nit  angenem:    „Marcus  am 

sechsten  schriebe**  in  dem  frawen  thon  Kettners  MG  9,  bl.  12. 
Jir.  2209.     1547   Januar?.     Ewlenspigel   der   trew  knecht: 

„Sich  verdingt  Ewlenspiegel"  in  dem  hofton  Mamers  MG  9, 

bl.  13.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  350. 
BT.  2210.     1547  Januar  ?.   Die  wainent  puelerin:    „Dantes 

zu  Florenz  ein  poet**    in  dem    spiegelton  Frauenlobs  MG  9, 

bl.  14.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  351. 
IT.  2211.     1547  Januar  29.     Der  dot  im  stock:    „Ein  ainsidel 

der  fund  in  ainem  walde**  in  dem  spiegelton  des  Erenbot  MG 

9,  bl.  15.  —  *M  11,  bl.  269  m.  d.  —  *M  192,  bl.  226'  m.  d. 

—  *ü,  bl.  62'  bis  64  (Jan.  20).  —   K.  Goedeke  I ,    s.  225. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  352.  Vergl.  nr.  4753  =  fastn. 
nr.  70. 


1647  Febr.  1  big  1647  Febr.  8.  236 

nr.  2212.  1547  Februar  1.  Theodorns  mit  Violanta:  ,Amo- 
rigo  ein  riter  weyse**  [decam.]  in  dem  rosentone  Hans  Sach- 
sens MG  9,  bl.  16.  —  M  12,  bl.  179'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  292. 

—  Enr.  200,  1.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  353.   Vergl.  nr.  1010 
=  bd.  2,  8.  237  und  nr.  1890  =  bd.  8,  s.  340. 

nr.  2213.  1547  Februar  ?.  Der  reich  pernpft  mon:  „Zf 
Picena  ain  reicher  purger  sasse"  in  der  gmntweis  Frauen- 
lobs MG  9,  bl.  16.  —  M  10,  bl.  29    (Zw  Regenspurg)  o.  d. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  354. 

nr.  2214.  1547  Februar  4.  Der  ritt  er  mit  dem  trewen  hund: 
„Gesta  Eomanorum  uns  sagt<^  in  dem  hofton  Danhawsers 
MG  9,  bl.  17.  —  M  12,  bl.  300'  (Novbr.  4).  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  355.  Vergl.  nr.  463  =  bd.  2,  s.  274.  W.  Abele, 
s.  106. 

nr.  2215.  1547  Februar  ?.  Der  schmid  Vocas:  „Im  pnech 
gesta  Eomanorum  list  man  zulecz''  in  dem  langen  tonMäg- 
lings  MG  9,  bl.  18.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  356.  Vergl. 
nr.  5746  =  bd.  21,  s.  153. 

nr.  2216.  1547  Februar?.  Sant  Franciscus  pmech:  „Als ein 
fraw  peichten  wolt"  in  dem  grünen  ton  Müglings  MG  9,  bl.  19. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  357. 

np.  2217.  1547  Februar  5.  Der  vierfuessig  pischoff:  ,Em 
pischoff  het  ain  narren''  in  der  hönweis  Wolframs  MG  9, 
bl.  20.  —  M  8,  bl.  108  bis  108'  m.  d.  —  Das  Schaltjahr  I. 
1846.  s.  152.  —  Lützelberger  s.  63.  —  schwanke,  bd.  4 
nr.  358. 

nr.  2218.  1547  Februar  5.  Die  pf  äff  enkelnerin  mit  dem 
prenten  wein:  „Ein  pfaff  der  hett  ain  kelnerin"  in  den 
dailthon  Hans  Folzen  MG  9,  bl.  20.  —  M  6,  bl.  15  m.  d.  - 
M  191,  bl.  191.  —  M  195,  bl.  203'.  ■—  schwanke,  bd.  4,  nr.  359. 

nr.  2219.  1547  Februar  7.  Die  wolffsprueck:  „Das  puech 
der  alten  weissen  thuet  uns  sagen"  in  dem  vergessen  ton 
Frauenlobs  MG  9,  bl.  21.  —  M  8,  bl.  199'  bis  200^  (De- 
cbr.  18).  —  M  12,  bl.  271  m.  d.  ■—  *M  193,  bl.  288  m.  d. 

—  schwanke ,  bd.  4 ,   nr.  360.    Vergl.  nr.  5747  =  bi  21, 
s.  158. 

nr.  2220.  1547  Februar  ?.  Die  drey  fisch:  „Drey  fisch /stun- 
den in  ainem  se"  in  dem  blauen  tone  Frauenlobs  MG  9,  bl.  2*2 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  361. 

HP.  2221.  1547  Februar  8.  Der  stolz  hengst:  .Ein  schöner 
hengst  mit  prangen"  [Aesop]  in  dem  grünen  tone  Franenlob« 


237  1547  Febr.  9  bis  1647  Febr.  19. 

MG  9,  bl.  22.  —  M  8,  bl.  23'  bis  25  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  362.     Vergl.  nr.  5592  =  bd.  17,  s.  472. 

nr.  2222.  1547  Februar  9.  Alexanders  weinkampff:  „Nach 
dem  Alexander  der  gros**  in  der  ritterweis  Frauenlobs  MGr  9, 
bl.  23.  —  Q  568,  bl.  19  bis  20  m.  d. 

ar.  2223.  1547  Februar  9.  Calanus  philosophus  verprent  sich 
selb :  ijAls  Alexander  Yndiam"  [Plutarch]  in  guelden  tone 
Wolframs  MG  9,  bl.  24.  —  fol.  22,  nr.  97  m.  d.  —  fol.  23, 
nr.  203  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  132  bis  133  m.  d.  —  fol.  418, 
8.  6.  —  cgm.  5103,  bl.  27.  Vergl.  nr.  5257  =  bd.  13,  s.  518. 

nr.  2224.  1547  Februar  10.  Der  fuchs  mit  dem  storch- 
gast:  „Ein  fuechs  pat  ainen  storch  zu  gast''  in  dem  hof- 
tone Jörg  SchiUers  MG  9,  bl.  25.  —  M  5,  s.  710  m.  d.  — 
Theol.  833,  bl.  91  bis  91'  m.  d.  —  WUl.  HI  784,   bl.  502. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  363. 

BT.  2226.  1547  Februar  10.  Der  untrew  fuechs:  „Ein  wolff 
der  het"  in  dem  rewter  thon  des  Kunz  Fülsack  MG  9,  bl.  26. 

—  ♦M  190,  bl.  369  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  364. 

nr.  2226.  1547  Februar  11.  Veyus  wirt  10  jar  pelegert:  „Nach 
dem  und  der  römisch  senat"  in  dem  pluenden  thon  Frauen- 
lobs MG  9,  bl.  27.  —  *M  193.,  bl.  148  m.  d.  —  fol.  418, 
8.  1044  m.  d. 

nr.  2227.  1547  Februar?.  Die  mördisch  künigin  Athalia:  „Als 
die  künigin  Athalia"  in  dem  verporgen  thon  des  Friz  Zorn 
MG  9,  bl.  27.  —  Augsb.  104,  bl.  211'. 

Hr.  2228.  1547  Februar  11.  Camilli  fewerschlacht :  „Nachdem 
zway  her  der  Latiner  auszugen"  in  der  fewerweis  Wolff 
Puechners  MG  9,  bl.  28.  —  M  6,  bl.  302  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  235'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  151  m.  d. 

iir.  2229.  1547  Februar  17.  Schafstal  Cristi,  Joannis  am 
10 :  „  Jo  /  hannes  am  zehenden  spricht*  in  dem  plosen  thon 
des  Michel  Herwart  MG  9,  bl.  28.  —  *M  S^  bl.  363  bis  364 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  53  m.  d.  —  M  192,  bl.  337  (1554  Mai  9). 
Vergl.  nr.  88  =  bd.  24,  s.  3. 

nr.  2230.  1547  Februar  18.  Thiberius  der  frumb  Römer: 
„Nach  dem  als  herr  Thiberius"  in  der  freudweis  des  Hans 
von  Mainz  MG  9,   bl.  30.  —  M  8,   bl.  271'  bis  272'  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  226'  m.  d. 

nr.  2231.  1547  Februar  19.  Das  herlich  künigreich  Sa- 
lomonis:  „Als  künig  wäre'*  in  dem  langen  thon  des  Hans 
Vogel  MG  9,  bl.  30'.   —   *M  8»,  bl.  334'  bis  336  m.  d.  — 


1647  Febr.   19  bis  1647  M&rz  4.  238 

M 191,  bl.  301.  —  *M  192,  bl.  305'  m.  d.  —  Augsb.  104,  bl.  261. 
np.  2232.     1547   Februar   19.     Ewlenspigel    set   dieb  und 

s  c h  e  1  c  k :    „Schnei  /  kam  ain  mal**  in  der  jünglingweis  C. 

Ottendörffers  MG  9 ,  bl.  32.    —   M  5 ,  s.  606.    —   *M  18a 

bl.  131  m.  d.  —  M  207,  bl.  60'.  ■—  Theol.  833,  bl.  26  bis 

27  m.  d.  —  *ü,  bl.  89  bis  90.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  365. 
nr.  2233.   1547  Februar?.  Vnziffer  plag  Egipti:    .Der  herr 

zw  Mose  sprach  also"   in  dem  laiton  Herman  Orteis  MG  9, 

bl.  33.    Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  143. 
nr.  2234.    1547  Februar.     Eulenspigel  zalt  mit  dem  klang: 

„Eulenspigel  zw  herberg   lag"   in  der  lilgenweis  des  Hans 

Vogel  MG  9,  bl.  33.  —  Q  571,   bl.  143.  —  K.  Goedeke  L 

8.  227.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  366. 
nr.  2235.     1547   Februar   26.    Riterschaft   der   Fabiorum: 

„Als  die  Vienter  Roma  uberzuegen"  in  der  fewerweis  Wolff 

Puechners  MG  9,  bl.  34.  —  *M  193,  bl.  70  m.  d.  —  fol.  419. 

s.  301. 
nr.  2236.     1547  März  1.    Die  aufrur  zu  Rom:   „Ein  frembder 

mon  zu  Rome"  [Livius]   in  dem  langen  crewzton  Wolfrans 

MG  9,  bl.  35.  —  toi.  22,  nr.  34  m.  d.  —  M  8,  bl.  276'  bL< 

277'  m.  d.   —   *M  11 ,   bl.  229  m.  d.    Vergl.   nr.  5754  = 

bd.  20,  8.  395. 
nr.  2237.     1547  März  2.    Der  aussetzig  Gehasi:  „Do  /  Elisa 

gerainigt  het"  [2  kün.]  in  der  gesangweis  Albrecht  Leschens 

MG  9,  bl.  36.  —  Augsb.  104.  bl.  348.  —  M 10,  bl.  42'  m.  d. 
nr.  2238.     1547  März  2.    Simonides  fiel  das  haus  ein:  „Als 

fuere"  in  dem  kurzen  ton  Linhart  Nunenpecks  MG  9,  bl.  36. 

—  *M  11,  bl.  268  m.  d.  —  M  12,  bl.  185'  m.  d. 
nr.  2239.    1547   März   3.     Drey   1er   des   künig   Agesilai. 

„Agesilaos  weise"  in  der  spruchweis  des  Hans  Sachs  MG  9. 

bl.  37.  *—  *M  190,  bl.  324  m.  d. 
nr.  2240.     1547   März   ?.    Drey   antwort  Agesilay:  -Als 

ainer  ernstlich  fragt"    in   dem   süßen  tone  Schillers  MG  9. 

bl.  38. 
nr.  2241.    1547  März  4.  Eulenspigel  mit  dem  pfewffenmaclier: 

„Im  Mayen  Eulenspiegel  kam"   in  der  morgenweis  Schiller« 

MG  9,  bl.  39.  —  M  5,  8.  831.  —  M  8,  bl.  46'  bis  47'  m.  d.  - 

M  191,  bl.  235'.  —  Q  571,  bl.  221.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  367. 
nr.  2242.    1547  März  4.  Agesilay  gerech tikeit:  ,Agesi- 

laus  künig  wäre"  in  dem  kurzen  tone  des  Nachtigal  MG  9, 

bl.  40.  —  M  8,  bl.  334  m.  d. 


239  1^47  März  6  bis  1647  M&rz  14. 

2243.  1547  März  5.  P awsani as  ein  arzt  feint:  ^Paasa- 
nias  der  Spartaner"  [Plntarch]  in  dem  kurzen  ton  des  Nach- 
tigal  MG  9,  bl.  41.  —  M  6,  bl.  37  m.  d.  —  M  191,  bl.  140'. 

2244.  1547  März  ?.  Der  Spartaner  lob:  „Plw/tarchus 
schrieb"  [spräche]  in  der  jünglingweis  C.  Otendöi-flfers  MG  9, 
bl.  41.  —  fol.  23,  nr.  68.  —  M  8,  bl.  337'  bis  338'.  Vergl. 
nr.  5661  =  bd.  16,  s.  404. 

2245.  1547  März  8.  Des  Jordans  Straßen,  ein  fignr: 
„Jo/sua  sagt  am  driten  seine"  in  dem  neuen  tone  Frauen- 
lobs MG  9,  bl.  42.  —  M  8,  bl.  575  bis  575'  (1  gesätz  und 
zwei  Stollen).  —  *M  11,  bl.  64  ra.  d. 

2246.  1547  März  9.  Ein  figur  der  urstent  Cristi:  „Als 
Jeremias  der  prophete"  [cap.  38]  in  dem  langen  ton  des  Cun- 
rat  Nachtigal  MG  9,  bl.  43.  —  cgm.  5103,  bl.  103.  —  *U, 
bl.  115'  bis  117  m.  d. 

I  2247.  1547  März  ?.   Caramundus  lag  vor  Marsillia :  „Nach 

dem  Marsillia"  in  der  mayenweis  Eyslingers  MG  9,  bl.  44. 
.2248.    1547  März  10.  Der  ungetrew  Sosis:  „Zw  Siracusa 

war  Dion"  in  dem  guelden  tone  Mamers  MG  9,  bl.  45.  — 

M  8 ,    bl.  229  bis  230  m.  d.    —   »M  11 ,    bl.  222'  m.  d.  — 

fol.  419,  8.  466. 
.  2249.     1547   März  ?.    Drey  spruch   von  gastrey:    „Als 

Aristippns  kawffet  het**  in  dem  hoftone  Müglings  MG  9,  bl.  46. 
\  2260.     1547    März    11.      Drey    Straffspruch   wider   der 

pfaffen   geiz:    „Als  man  ain  opfer  haben  wolt"  [Plut. 

Sprüche]  in  dem  güldenen  tone  des  Regenbogen  MG  9,  bl.  46. 

—  *M  11,  bl.  294'  m.  d.    —   *M  12,  bl.  131'  m.  d.  —  *M 
192,  bl.  235'.  —  fol.  419,  s.  262.  —  *U,  bl.  5'  bis  6'  m.  d. 

—  K.  Goedeke  I,  s.  229.     Sieh  W.  Abele,  s.  43. 

•.2261.  1547  März  12.  Künig  David  zu  Regila  [Kegila]: 
„Nach  dem  herr  David  fluechtig  war"  [1  Sam.  23]  in  dem 
langen  ton  des  Mayenschein  MG  9,  bl.  47.  —  Br,  s.  458.  — 
M  8,  bl.  636'  bis  638  m.  d.  —  *M  11,  bl.  74'  m.  d. 

'•2262.  1547  März  14.  Der  stürm  der  neuen  stat  Car- 
t  h  a  g  0  :  „Als  der  jung  Cornelius  Scipio  von  Rom  (mit  nom)" 
in  der  priefifweis  Regenpogens  MG  9 ,  bl.  49.  —  *M  11, 
bl.  234'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  268  m.  d.  —  *M  192,  bl.  113 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  251.  —  *ü,  bl.  11'  bis  12'  m.  d. 

^  2263.  1547  März  14.  Die  gef  ang  en  j  unckf ra  w:  „Als 
Scipio  die  stat  new  Cartago  gewon*  in  der  osterweis  Kett- 
ners MG  9,   bl.  50.   —   *M  11,  bl.  213  m.  d.    —   fol.  419, 


1647  März  16  bis  1647  AprU  1.  240 

s.  395.  —  Wm.  m  784,  bl.  99  m.  d. 
nr.  2254.    1547  März  16.    Gros  trach  Reguli:    „A 
Marcas  Regulas"  in  frawen  erenthon  des  Erenbot  M 

—  M  6,  bl.  11  m.  d.  —  M  191,  bl.  204. 

nr.  2255.  1547  März  17.  Die  zerstört  stat  Abidos 
nig  Philippus  genande"  in  dem  kurzen  tone  Wolfr 
bl.  51.  —  M  8,  bl.  284'  bis  285'  m.  d.  —  *M  11,  bl 

nr.  2256.  1547  März  18.  Der  alt  schlawch,  alig 
neunden  Matheus"  in  dem  crewzton  Walthers  MC 

—  M  8,  bl.  607'  bis  608  (März  21).  —  *M  11,  bl 
Br,  s.  411  (Mai  18). 

nr.  2257.     1547  März  ? »Zwainzig  jar  Achaj 

dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  MGr  9,  bl.  53. 

nr.  2258.  1547  März  21.  Die  zwen  plinden,  ali^ 
Cristus  unser  herre"  in  dem  süßen  ton  Hans  Voj 
bl.  55.  —  M  8,  bl.  600'  bis  601'  m.  d.  —  *M  : 
m.  d.   —   M  192,  bl.  341'  m.  d.   —   Q  571,  bl.  1 

—  cgm.  5103,  bl.  61. 

nr.  2259.  1547  März  21.  Thomas  der  zwiling :  „] 
abent  am  sabat  tage"  [Joh.  20]  in  der  zuegwei 
Zorn  MG  9 ,   bl.  56.   —   *M  11 ,    bl.  45   m.  d. 

nr.  2260.   1547  März  23.   Die  himelfart  Cristi: 
Cristus  vom  dot  war  auferstanden"   in  der   eng 
Hans  Vogel  MG  9,  bl.  57.  —  *M  11,  bl.  140'  m.  ( 
bl.  212.  —  Arnold  I,  s.  89. 

nr.  2261.  1547  März  ?.  Herlichs  künigreich, 
„Die  erde  ist  des  herren"  in  dem  frawen  thoi 
MG  9,  bl.  58.     Vergl.  nr.  6002  =  bd.  18,  s.  109 

nr.  2262.    1547  März  31.  Der  stumm  und  pesessei 
„Am  neunden  schreibet  Matheus"  in  dem  kurzen 
gels  MG  9,  bl.  59.  —  cgm.  5103,  bl.  122'. 

nr.  2263.  1547  März  ?.  Siciminius  aufrur  zu  R 
die  gemain  in  der  stat  Rom**  in  der  alment  des  s 
MG  9,  bl.  60. 

nr.  2264.  1547  April  1.  Der  pawr  mit  dem  esel:  „' 
in  aim  dorfe  sas"  in  der  abenteuerweis  Hans  Fol; 
bl.  61.  —  M  6,  bl.  291'  (April  14).  —  *M  193,  bl. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  368.   Vergl.  nr.  2299  =^  bd 
nr.  2265.     1547  April   1.     Kunz   Zweyffel:    ,Ein  { 

gesessen"  in  dem  vergolten  ton  Wolfrans  MG  9, 
M  5,  s.  19  m.  d.  —  M  6,  bl.  283'.    —  M  8,  bl. 


241  1&47  April  2  bis  1647  April  18. 

m.  d.  —  ♦M  8»,  bl  307  bis  307'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  235  m.  d. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  369.  Vergl.  nr.  5782  =  bd.  21,  s.  236. 
nr.  2266.     1547  April  2.    Feltschlacht  in  Etruria:    „Thar- 

quinius"  in  der  rorweis  Pfalzens  von  Straspurg  MG  9,  bl.  62. 

—  MS,  bl.  386'  bis  387'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  895  m.  d. 
nr.  2267.     1547  April  8  am  carfreitag.    Das  53  capnt  Esaie 

des  Propheten:  „Esaias  peschreibt  die  fruecht^  in  dem  langen 
ton  des  Ulrich  Eyslinger  MG  9,  bl.  63.  —  Bb,  s.  401  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  46. 

nr.  2268.  1547  April  9.  Der  sechsisch  pierthurnier:  „In 
Sachsen  kam  ich  zw  dem  pier"  in  3  thonen  H.  Vogels  MG  9, 
bl.  65.  —  *  Wül.,  bl.  280  bis  281'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  370. 

nr,  2269,  1547  April  ?.  Prophezey  wider  Edom :  „Ein  gesicht 
duet  der  prophet  Abdias"  in  der  plüeweis  des  Michel  Lorenz 
MG  9,  bl.  66. 

nr.  2270.  1547  April  14.  Ein  prophezey  des  reichs  Cristi: 
»Es  schreibt  Daniel  der  prophet"  in  dem  crewzton  Mamers 
MG  9,  bl.  67.  —  *M  11,  bl.  70  m.  d.  -  *M  190,  bl.  237 
m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  130  m.  d.  —  *U,  bl.  39  bis  40  m.  d. 

nr.  2271.  1547  April  14.  Der  pauer  mit  dem  air  im  schmalz: 
„Ein  pauer  kam  vom  acker  nein"  in  des  Klingsors  schwar- 
zem ton  MG  9,  bl.  68.  --  M  6,  bl.  288'  m.  d.  —  *M  190, 
bl.  357  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  371. 

nr.  2272.  1547  April  14.  Die  pewrin  mit  dem  air  im  schmalz: 
„Ein  pewrin  klueg"  in  der  feyelweis  Hans  Folzens  MG  9,  bl.  68. 

—  M  5,  s.  52'.  —  *M  11,  bl.  385'  m.  d.  —  *U,  bl.  142'  bis 
143  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  230.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  372. 

nr.  2273.  1547  April  ?.  KünigCiri  erschrocklicher  traumb: 
aCirus  der  het  ein  träume"  in  der  träum  weise  Müglings  MG 
9,  bl.  69.  —  fol.  419,  s.  377. 

nr.  2274.  1547  April  15.  Der  k  i  r  c  h  e  n  d  i  n  e  r  a  m  b  t :  „Pau- 
lus am  dritten  schriebe"  [2  Timoth.]  in  dem  geschiden  tone 
des  Nachtigal  MG  9,  bl.  70.  —  *M  192,  bl.  205  m.  d. 

W.  2275.  1547  April  ?.  Ein  erschrecklich  prophezey: 
„Amos  am  sechsten  ersch rocklich"  in  dem  bewerten  tone  des 
Hans  Sachs  MG  9,  bl.  71. 

fir.  2276.  1547  April  16.  Dreyerley  gesicht  und  plag: 
„Arnos  am  siebenden  schreibt  gar  peschlossen"  in  dem  klin- 
genden tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  72.  —  *M  8»,  bl.  332 
bis  332'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  7'  m.  d. 

^»  2277.     1547  April  18.  P  h  i  1  o  p  o  m  e  n  e  s  des  hauptmon  ent : 

Hans  Sachs.     XXV.  16 


1647  April  19  bis  1547  April  26.  242 

»Philopomenes  der  haubtmone"  [Plutarch]    in  dem  strengen 
tone  des  Hans  Vogel  MG  9 ,  bl.  73.  —  M  8 ,  bl.  281  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  256'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  12  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  443.    Vergl.  nr.  5809  =  bd.  20,  s.  463. 

nr,  2278.  1547  April  19.  Die  himelfart  Cristi:  „Nach  des 
herren  urstende"  [act.  1]  in  dem  süßen  tone  des  H.  Vo^el 
MG  9,  bl.  74.  —  Bb,  s.  247  (Mai  10).  —  *M  11,  bl.  149'.  - 
Arnold  I,  s.  92. 

nr.  2279.  1547  April  19.  Die  sieben  Jaden  (die  pucher  ver- 
prent):  »Nach  dem  predigt  Paulus"  [act.  19]  in  der  reben- 
weis  des  H.  Vogel  MG  9,   bl.  75.  —  ♦M  11,  bl.  150*  m.  d. 

—  M  12,  bl.  205  m.  d. 

nr.  2280.  1547  April  20.  Die  zal  der  purger  zw  Rom:  „Als 
Rom  die  mechtig  stat  gestanden  war*  [Livius]  in  dem  kur- 
zen tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  76.  ~  M  8,  bl.  284  bis 
284'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  232'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  333. 
Vergl.  nr.  5749  =  bd.  20,  s.  415. 

1547  April  21  sieh  nr.  787  =  1537  April  21. 

nr.  2281.  1547  April  22.  Die  niderlag  Marcelli:  .Der  ro- 
misch hauptman  Mercellus"  [Livius]  in  des  Ungelerten  schwar- 
zem ton  MG  9,  bl.  78.  --  *M  190,  bl.  288  m.  d.  Vergl. 
nr.  5662  =  bd.  16,  s.  408. 

nr.  2282.  1547  April  22.  Die  Römer  mit  gewalting  her  schlof- 
fen durchs  joch:  „Als  Rom  auszog  die  mechtig  stat* 
[Livius]  in  dem  laiton  Regenpogens  MG  9,  bl.  79.  —  *M  193, 
bl.  158  m.  d.  —  fol.  418,  s.  847.  Vergl.  nr.  5755  =  bd.  20,  s.  4(6. 

np.  2283.  1547  April  23.  Des  Römers  Marcus  Valerius  kämpf 
mit  dem  raben:  „Als  die  Franzosen **  [Livius]  in  dem  abge- 
schieden ton  Nunenpecks  MG  9,  bl.  80.  —  »M  192,  bl.  227' 
m.  d.  —  *U,  bl.  150  bis  151'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  1019. 

nr.  2284.  1547  April  23.  Decius  starb  willig  für  sein  beer. 
„Nachdem  als  krieget  Rom  die  stat"  [Livius]  in  dem  püng- 
tone  des  Sighart  MG  9,  bl.  81.  —  M  6,  bl.  167  m.  d. 

np.  2286.  1547  April  25.  Der  arg  kaiser  Cajus  CalignU: 
„Caligula  der  arge  füerst**  in  dem  fürstenton  des  Erenbot 
MG  9,  bl.  82.  —  M  8,  bl.  247  bis  248  (Apr.  26).  —  ♦M  11. 
bl.  225  m.  d.  —  fol.  418,  s.  323.  —  toi.  419,  s.  258. 

np.  2286.  1547  April  ?.  Die  klain  pigmey  Zwerglein:  ^^ 
Yndia  dem  lande"  in  der  hagenpluet  Frauenlobs  MG  9,  bl.  83. 

np.  2287.  1547  April  26.  Der  w  und  erp  ar lieh  Untergang 
etlicher  st€t :    „Plinius  schreibt  gros  wunder"  in  dem  hohen 


243  1647  April  27  bii  1547  Mai  1. 

ton  Ketners  MG  9,  bl.  83.  —  *M  8»,  bl.  297'  bis  298  (April 
27).  —  *M  192,  bl.  163  m.  d.  —  fol.  419,  s.  257. 

2288.  1547  Aprü  27.  Drost  der  eilenden  verfolgten, 
37  psalm:  , Er/zürn  dich  nit  spricht  David  ob  dem  pösen" 
in  dem  überlangen  tone  des  H.  Sachs  MG  9,  84.  —  *M  189, 
bl.  72  m.  d.    Vergl.  nr.  5566  =  bd.  18,  s.  158. 

2289.  1547  April  ?.  Der  schiffstreit  und  flucht  Xer- 
xes:  „Künig  Xerxes  aus  Persia"  in  der  radweis  des  Liebe 
von  Gengen  MG  9,  bl.  86.  —  Q  571,  bl.  57  und  bl.  271.  — 
fol.  419,  s.  56. 

2290.  1547  April  ?.  Wuchrer  mit  dem  lindpart:  „Ge- 
wonheit  war  in  ainer  stat"  in  der  flamweis  Wolfrans  MG  9, 
bl.  87.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  373. 

.  2291.     1547  April  28.  H  a  n  i  b  a  1  pelegert  Roma:  „Als  Ha- 

nibal  vur  Roma  zueg"  in  dem  späten  ton  Frauenlobs  MG  9, 

bl.  88.  —  fol.  419,  s.  45. 
.  2292.    1547  April  28.  Der  gros  fraidig  hund:  „Der  künig 

von"  [Plinius]  in  dem  süßen  tone  Mamers  MG  9,  bl.  88.  — 

*M  11,  bl.  260'  m.  d. 
.2293.     1547  April  V.    Die  wunde rparen  lewt:    „Plinius 

schreibt  in  seinem  puech  von  der  natur"  in  dem  langen  ton 

des  Poppe  MG  9,  bl.  89. 
.  2294.   1547  April  30.    Fraw  Triope  wart  ein  paumb:  „0/ 

vidius"  in  der  jünglingweis  C.  Otendörfters  MG  9,  bl.  90.  — 

Augsb.  104,  bl.  74.  —  M  8,  bl.  38  bis  39.  —  *M  8^  bl.  290'. 

—  *M  11,  bl.  288.  --  *M  192,  bl.  165'  m.  d. 

.  2296.  1547  April 30.  Das  guelden  har  (Scilla  in  ein  leichen 
verkert) :  „Ein  /  künig  war  genande"  [Ovid]  in  der  silberweis 
Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  91.  —  *M  193,  bl.  66  (April  13). 

.  2296.  1547  Mai  1.  Warumb  hund  und  kaczen  vnains 
send:  „Ains  mals  thet  ich  ain  alten  fragen"  in  der  hunds- 
weis  H.  Vogels  MG  9,  bl.  93.  —  *U  11,  bl.  322.  —  *M  192, 
bl.  316'.  —  *ü,  bl.  178'  bis  180.  —  Q  586,  bl.  80'  bis  82. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  374.     Sieh  nr.  5172. 

.  2297.  1547  Mai  1.  Gesprech.  Der  liebe  art  und  ay gen- 
schafft auß  der  bildnuß  Cupidinis:  „Ains  morgens  inn  dem 
Mayen"  SG  6,  bl.  1  bis  4'  (kampfgesprech)  Der  .  .  .  272  vers 
=  band  4,  s.  307  bis  315 ;  dazu  bd.  19,  s.  443,  wo  der  hin- 
weis  auf  Weller  falsch  ist. 

R.  Bechstein,    Das  sechste  buch  der  eigenhändig  ge- 
schriebenen Sprüche  und  comödien  von  Hans  Sachs :  Deutsches 

16* 


1647  Hai  3  bis  1547  Mai  11.  244 

museum.  n.  f.  bd.  1  (1862),  s.  152  bis  192.     Sieh  Germania 
1879  8.  407  f.  und  nr.  3413  =  bd.  22,  8.  536. 

nr.  2298.  1547  Mai  3.  Drey  1er  des  künig  Agesilaus:  ,Ag^ 
silaus  weis"  [Plut.  spräche]  SG  6,  bl.  4'  bis  5'  =  band  2*2. 
s.  382  bis  388.     Vergl.  nr.  5633  =  bd.  16,  s.  309. 

nr«  2299.  1547  Mai  4.  Schwanck.  Der  pawer  mit  dem  himel 
und  höll  annd  seynem  esel:  „Im  buch  der  kleinen  warlieit 
steht"  SG  6,  bl.  5'  bis  6'  Der  pawer  .  .  .  =  band  5,  s.  135 
bis  136  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  91 ;  dazu  dort  bd.  2,  s.  Xß' 
und  Nümb.  festschr.  s.  88.     A  bis  K:  1557  Mai  4. 

nr«  2300«  1547  Mai  6.  Ein  anfang  zu  pfingsten,  der  65 
p  8  a  1  m  :  „Got  man  lobt  dich  in  der  Stil  zu  Zion"^  in  den 
neuen  ton  Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  93.  —  M  9,  s.  1240.  - 
♦M  11,  bl.  155  m.  d.  —  ♦M  189  bl.  8'  m.  d.  —  M  m 
bl.  413'  m.  d.    Vergl.  nr.  6019  =  bd.  18,  s.  257. 

nr.  2301«  1547  Mai  6.  Ein  ganze  gereimbte  karten  dorch- 
aus  alle  pletter  SG  6,  bl.  6'  bis  8'  =  band  22,  s.  3^  bb 
388.  Vergl.  nr.  5072  =  bd.  23 ,  s.  128  und  nr.  5390  = 
bd.  23,  s.  164. 

nr«  2302«  1547  Mai  ?.  Esopus  im  päd:  „Als  Esopas  pey 
Xanto  wäre"  in  dem  süßen  ton  Härders  MG  9,  bl.  94.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  375. 

nr.  2303.  1547  Mai  6.  Der  han  mit  dem  per  lein:  .Einboa 
suechet  sein  speis"  [Aesop]  in  dem  kurzen  ton  Müglings  liIO  (^ 
bl.  95.  —  M  5,  8.  435  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  326  (1548  Mai  6).  - 
M  188,  bl.  147  m.  d.  —  *M  192,  bl.  137'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  376. 

nr.  2304.    1547  Mai  ? „Ein   adlar  nam  aim  fuechsen 

seine  jungen"  im  pluethon  Stollen  MG  9,  bl.  96.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  377. 

nr«  2305.  1547  Mai  ?.  Das  gesprech  zwischen  Panlo  vd^ 
Agrippa:  „Nach  dem  Paulus  durch  den  heiligen  gaist"  w 
dem  neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  9 ,  bl.  96'.  —  fol  2i 
nr.  59  (1547).  —  M  195,  bl.  197  (1547). 

nr.  2306«  1547  Mai  11.  Ewlenspiegel  war  ain  pfaffenkneckt: 
„Eulenspigel  gen  Praunschweick  kam**  in  der  hagelweis  Hiiel- 
zings  MG  9 ,  bl.  97.  —  M  5 ,  s.  250.  —  *M  193 ,  bl.  282 
(Mai  21).  —  *IT,  bl.  84  bis  85  m.  d.  —  schw&nke,  bd.  4. 
nr.  378. 

nr.  2307.  1547  Mai  11.  Der  glaub  on  werek  ist  dot:  M 
dem  ersten  schreibt  Jacobus"    in  dem   verporgen  tJion  des 


245  1647  Mai  11  bii  1647  Mai  21. 

Friz  Zorn  MG  9,  bl.  98.  —  *M  11,  bl.  114'  m.  d.  —  *M  190, 
bl.  214  m.  d. 

2308.  1547  Mai  11.  Die  pewrin  mit  dem  hon  und  12  hen- 
nen:  „Ein  pewrin  die  wolt  gen  marcke  dragen"  in  dem 
schwinden  tone  Frauenlobs  MG  9,  bl.  100.  —  M  5,  s.  570. 

—  ♦M  193,  bl.  244  (Mai  7).  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  379. 

2309.  1547  Mai  12.  Der  pfaff  auf  dem  palcken:  „Ein 
pawer  sas  dort  in  dem  Payerlande"  in  dem  roten  tone  Pe- 
ter Zwingers  MG  9,  bl.  100.  —  fol.  22,  nr.  63.  —  *M  11, 
bl.  349  ra.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  380. 

2310.  1547  Mai  12.  Der  heilig  gaist  wirt  allen  Cristen 
geben,  ein  pfingsten  peschlus:  „Der  heillig  gaist  wart  den 
jungem  gegeben*  [act.  2]  in  der  engelweis  Hans  Vogels 
MG  9,  bl.  101.  —  *M  11,  bl.  143  m.  d.  —  M  12,  bl.  223' 
m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  211'  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  3  bis  4' 
m.  d. 

2311.  1547  Mai  ?.  In  Macedonia  Paulus:  „Als  sanctus 
Paulus  raiste"  [apostelg.]  in  dem  langen  tone  Jacob  Klie- 
bers  MG  9,  bl.  102. 

2312.  1547  Mai  13.  Das  kelberprüten:  „Ein  pauer  sas 
zu  Popenreut"  in  dem  schaczthon  H.  Vogels  MG  9,  bl.  104. 

—  »M  12,  bl.  141'  m.  d.  —  M  191,  bl.  269'.  —  M  207,  bl.  47 
(1549  Mai  13).  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  381.  Vergl.  nr.  5093 
=  bd.  9,  s.  288  und  nr.  3680  =  fastn.  nr.  34. 

.  2313.  1547  Mai  14.  Vom  jüngsten  tag:  „Paw/lus  spricht 
von  der  zeit  und  stund**  [1  Thessal.  ende]  in  dem  freien  tone 
Hans  Folzens  MG  9,  bl.  105.  —  M  10,  bl.  27  m.  d.  —  *M 
11,  bl.  128'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  43  m.  d.  —  Q  586,  bl.  182 
bis  184  m.  d. 
2314.  1547  Mai  16.  Die  verstainigung  Stephani:  „Als 
got  sent  den  heiligen  gaist"  in  dem  gedailten  tone  des  Nach- 
tigal  MG  9,  bl.  106.  —  Bb,  s.  168  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  18 
bis  19  m.  d.  —  *Will.,  bl.  37  bis  38'  m.  d. 

.  2315.  1547  Mai  16.  Der  Schwab  lawter  herz:  „Als 
in  krieg  zog  ein  Schwabe**  in  der  hönweis  Wolframs  MG  9, 
bl.  107.  —  M  8,  bl.  91'  bis  92  m.  d.  —  ♦M  8»,  bl.  306  bis 
306'  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  231.  —  Lützelb. -Fromm,  s.  68. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  382. 

.2316.  1547  Mai  21.  Der  grawsam  Strudel  im  mer: 
„Hinter  Norwegen  hat  das  mer  ain  fluete**  in  dem  morgen 
thon  des  Cunrat  von  Würzburg  MG  9 ,   bl.  108.   —  M  10, 


1547  Mai  21  bis  1647  Mai  31.  246 

bl.  273  m.  d.   —  M  12,  bl.  293  m.  d.  —    *M  193,  bl 

nr,  2317,  1547  Mai  21.  Der  stat  Duna  listige  erobe 
„Aus  Nortwegen  Hatingus  der  gros  fiierst"  [A.  Krantz]  : 
kelberweis  Hans  Heidens  MG  9,  bl.  109.  —  M  8,  bl 
bis  317  m.  d.  —  *M  11,  bl.  252'  (1544!)  —  M  12,  bl 
m.  d.  —  *ü,  bl.  86  bis  87'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  31- 
fol.  418,  s.  731  m.  d. 

nr.  2318.   1547  Mai  23.   Clag  der  stat  Jerusalem:  „Im/( 
der  clag  spricht  Jeremias"  in  dem  langen  tone  Walter 
der  Fogelweid  MG  9,   bl.  110.  —  *M  11 ,  bl.  71   m. 
*M  192,  bl.  139'  m.  d.  —  *IT,  bl.  54'  bis  56'  m.  d. 

np.  2319.  1547  Mai  24.  Das  aufferwecket  maidlein:  , 
man  war  Jairus  genande"  in  der  zuegweis  des  Friz 
MG  9,  bl.  111.  —  M  192,  bl.  475  m.  d.  —  *U,  bl.  11 
113  m.  d.     Vergl.  nr.  192  =  MG  2,  bl.  134'. 

np.  2320.  1547  Mai  25.  Der  gail  künig  Helge:  „Als  in 
marck  regiret"  [A.  Krantz]  in  dem  gaillen  thon  Franc 
MG  9,  bl.  113.  —  *M  11,  bl.  248  m.  d. 

nr.  2321.  1547  Mai  25.  Der  trew  trabant  Wigo:  ,] 
ein  künig  in  Denmarck"  [A.  Krantz]  in  dem  hofton  des 
rat  von  Wurzpurg  MG  9,  bl.  113.  —  M  8,  bl.  480  bis 
m.  d.  —  cgm.  5102,  bl.  156'. 

nr.  2322.  1547  Mai  27.  Ambletus  stelt  sich  unsinig 
wunderselzam  histori:  „Zwen  fuersten  in  Ytlande*^  [A.  Kr 
in  dem  würgendrüssel  Frauenlobs  MG  9,  bl.  114.  —  \ 
bl.  247  m.  d.  —  *M  192,  bl.  126  m.  d. 

nr.  2323.  1547  Mai  28.  Die  schl acht  auf  dem  eis:  ^Eii 
nig  in  Norwegen"  [A.  Krantz]  in  dem  kupferton  Frane 
MG  9,  bl.  116.  —  Augsb.  104,  bl.  140.  —  *M  11,  bl. 
m.  d.  —  »M  192,  bl.  233'  m.  d.  —  *U,  bl.  24  bis  25 

nr.  2324.  1547  Mai  28.  Der  falsch  Haraldus  in  Norwc 
„Ein  edelman  in  Hipernia  sase"  [A.  Krantz]  in  dem  hai 
krat  Hans  Folzens  MG  9,  bl.  117.  -—  *M  11,  bl.  251'  i 
—  *M  189,  bl.  106'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  193.  —  fol. 
s.  1094  m.  d.  —  fol.  419,  s.  535.  Vgl.  nr.  5635  =  bd.  16,  s. 

nr.  2325.  1547  Mai  31.  Der  seman  mit  dem  unkraut  [Math. 
„Crißtus  sagt  ein  gleichnus  des  volckes  schare"  in  der  ei 
weis  Hans  Vogels  MG  9,  bl.  118.  —  Augsb.  104,  W 
(1550).  —  M  10,  bl.  31'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  138'  m.  d 
M  12,  bl.  211  m.  d.  —  M  192,  bl.  438'  (1550  Dezbr.  9} 
M  195,  bl.  179  m.  d. 


247  1647  Juni  2  bis  1647  Juni  9. 

2326.  1547  Juni  2.  Atislus  kämpff  und  ent:  „In  der 
schwedischen  cronica  geschrieben  stat"  in  Kömers  gesang- 
weis MG  9,  bl.  119.  —  M  6,  bl.  9  m.  d.  —  M  12,  bl.  275' 
m.  d.  —  M  191,  bl.  243'. 

2827.  1547  Juni  2?.  Künig  Pirgerius  aus  Schweden:  „Als 
dreyzehundert  jare"  in  der  zirckelweis  Leschens  MG  9,  bl.  120. 

—  *M  11,  bl.  242  (Juni  7). 

,  2328.  1547  Juni  ?.  Künig  Hella  fraßen  die  raben:  „Als 
der  künig  aus  Engelande"  in  der  dretten  fridweis  Baltas 
Drexel  MG  9,  bl.  121. 

.  2329.  1547  Juni  4.  Der  schwalben  krieg,  Duna  wurt 
durch  die  schwalben  erobert:  „Hatingus  künig  in  Denniarck" 
[A.  Krantz]  in  der  greflfrey  des  Friz  Zoi-n  MG  9,    bl.  122. 

-  Augsb.  104,  bl.  139'.  —  M  9,  s.  21.  —  *M  11,  bl.  246 
m.  d.  —  nj,  bl.  114'  bis  115'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  388 
m.  d.  —  fol.  419,  8.  339. 

2330.  1547  Juni  4.  Hadingus  lies  sein  dochter  döten  (Der 
künig  H.  hing  sich) :  „Hadingus  ein  künig  in  Denmarck  wäre" 
in  dem  spiegelton  des  Erenbot  MG  9,  bl.  123.  —  *M  11, 
bl.  243  m.  d.  —  *M  189,  bl.  220  m.  d. 

2331.  1547  Juni  ? „Als  Aristotimus  regirt"  in 

der  lilgenweis  Hans  Vogels  MG  9,  bl.  123. 

2332.  1547  Juni  7.  Der  schwiment  riter:  „Als  Sibardus 
mit  seim  schiffheer"  in  dem  hofton  Peter  Zwingers  MG  9, 
bl.  124.  —  ♦M  192,  bl.  152'  m.  d.  —  *U,  bl.  72  bis  73  m. 
d.  _  fol.  419,  s.  502. 

2333.  1547  Juni  7.  Der  junckfrawen  kampff:  „Ein 
künig  in  der  Gotten  land"  [A.  Krantz]  in  dem  senften  ton 
Nachtigals  MG  9,  bl.  124.  —  *M  192,  bl.  223'  m.  d.  —  *ü, 
bl.  121  bis  121'.  —  fol.  418,  s.  136.  —  fol.  419,  s.  208. 

,  2334.  1547  Juni  8.  Ein  heftig  prophezey  wider  das  ab- 
gefallen volck,  das  erst  capitel  Esaie :  „Esaias"  in 
dem  laiton  Nachtigals  MG  9,  bl.  125.  —  M  8,  bl.  632'  bis 
633'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  40'  m.  d.  —  *ü,  bl.  117  bis  119 
m.  d. 

'.2336.  1547  Juni  9.  Clag  über  Efraim,  die  straff  und 
guete  gottes :  „Oseas  thuet  sich  klagen"  in  dem  unpekannten 
ton  Nestlers  MG  9,  bl.  127.  —  ♦M  190,  bl.  90  m.  d. 

••  2336.  1547  Juni  9.  Wie  gnedig  got  dem  sünder  locket, 
das  leczt  capitel  Hosea:  „0  Ysrael  pekere"  in  der  zeher- 
weis Nunenpecks  MG  9,  bl.  128.  -^  *M  11,  bl.  29'  m.  d.  — 


1647  Juni  10  bis  1647  Juni  17.  248 

*M  192,  bl.  220  m.  d.  —  *ü,  bl.  148'  bis  150  m.  d. 

Um  diese  zeit  ward  Veit  Dietrich,  der  prediger  zu  s.  Se- 
bald,  vom  amte  suspendiert,  weil  er  gegen  den  wucher  des 
Hans  Ebner,  Fortenbach  u.  a.  großer  Hansen  gepredigt  und 
sich  auf  Esaias  berufend  offen  bekannt  hatte,  w^en  er  mit  sei- 
nem arguieren  d.  i.  straffen ,  gemeint  habe.  Sieh  G.  Th. 
Strobel,  Neue  beitrage  3,  2,  s.  125  f.  Dadurch  sind  nr.  2334, 
nr.  2336  und  nr.  2354  ebenso  wie  nr.  2445  wahrscheinlich 
angeregt  worden.  Nr.  2288  behandelt  den  37.  psalm,  über 
den  V.  Dietrich  am  mittwoch  nach  dem  trinitatisfeste  redete. 

nr«  2337.  1547  Juni  10.  Drey  1er  Pauli,  ein  hausler:  „Pau- 
lus am  andren  zu  Thiton"  in  der  lilgenweis  des  H.  Vogel 
MG  9,  bl.  129.  —  *Will.,  bl.  48'  bis  49'.  —  M  191,  bl.  288'. 

nr«  2338«     1547  Juni  ?.    Das  fewer  wart  zu  wasser:  .Alst 
Israhel  gefangen  hart"  [2  machab.]   in  der  mayenweis  Eys — 
lingers  MG  9,  bl.  131. 

nr.  2339.    1547  Juni  ? :     „Es  lag  in  grünem  walde**- 

in  dem  süßen  tone  Regenpogens  MG  9,  bl.  131. 

nr.  2340.  1547  Juni  ?.  Die  2  dauben  der  arch:  „Do/die  sint — 
Aus  ain  ende  haf  in  der  gesang^veis  Hans  Sachsens  MG  ^rr 
bl.  132. 

nr.  2341.  1547  Juni  11.  Der  lebentig  fürst  (fi-eunt?)  inn- 
dotten  grab:  „Haßmundus  der  fürst  in  Norwegen*  [A.  Krante^ 
in  der  glasweis  Hans  Vogels  MG  9,  bl.  133.  —  M  8,  bl.  32^^ 
bis  328.  -  ♦M  8»,  bl.  299  bis  300  m.  d.  —  *U,  bl.  180. 

nr.  2342.    1547  Juni  15.  Künig  Fro  der  f ra wenschender  ' 
„In  Schweden  sas"  [A.  Krantz]   in  dem  hohen  tone  Nachtl— 
gals  MG  9,  bl.  134.  —  *M  11,   bl.  248'  m.  d.  —  ♦M  19'Z, 
bl.  213  (Januar  15).  —  *M  193,  bl.  130  m.  d.  —  fol.  419, 
s.  259. 

nr.  2343.  1547  Juni  ?.  Sarcutorus  der  starck  k  e  m  p  f  e  r  : 
„Sarckutorus  der  peruembt  kerapfer  gros  und  starck"  in  Rö- 
mers gesangweis  MG  9,  bl.  135. 

nr.  2344.  1547  Juni  ?.  Künig  Froto  verprent  sich  und  die 
feint:  „Als  Froto  das  Sachsenland  het  pezwungen'*  in  der 
sauerweis  H.  Vogels  MG  9,  bl.  136. 

nr.  2345.  1547  Juni  17.  Der  guelden  gnaden  tron:  „Hört, 
wie  der  herr  sprach  zu  Mose"  in  dem  guelden  thon  Hans 
Sachsens  MG  9,  bl.  137.  --  Br,  s.  708  m.  d. 

nr.  2346.  1547  Juni  17.  Die  listig  flucht  künig  Jar- 
merici:   „Ysmarus,  der  Wenden  künig,  gewunne**  in  dem 


249  1&47  Juni  18  bis  1547  Juni  26. 

braunen  tone  des  Regenpogen  MG  9,  bl.  138.  —  *M  11, 
bl.  244  m.  d.  —  *M  192,  bl.  229  m.  d.  —  *M  193,  bl.  184 
m.  d.  —  fol.  419,  8.  261. 

2347.  1547  Juni  18.  Biconis  untrew  rachlist:  „Jar- 
mericus"  in  dem  grauen  tone  des  Regenpogen  MG  9,  bl.  139. 

—  ♦M  192,  bl.  236'  m.  d.  —  *ü,  bl.  6'  bis  T  m.  d. 

2348.  1547  Juni  18.  Der  singer  von  Denmarck:  „In 
Denniarck  war  ain  singer*  in  dem  guelden  tone  Canzlers 
MG  9,  bl.  140.  —  *M  11,  bl.  266  m.  d.  —  *M  193,  bl.  177 
m.  d. 

2349.  1547  Juni  20.  Heftig  weisag  wider  laut:  „Eze- 
chiel  der  spricht  des  herren  wort"  in  der  plüeweis  des  Mi- 
chel Lorenz  MG  9,  bl.  141.  —  Bb,  s.  55  m.  d. 

2350.  1547  Juni  ?.  David  wirt  gesalbet  zum  künig: 
„Da  Saul  verworffen  war,  da  thet  got  jehen"  in  der  engel- 
weis H.  Vogels  MG  9,  bl.  142.  —  Br,  s.  488  o.  d. 

2361.  1547  Juni  ?.  Die  alt  hex  erwürgt  den  künig: 
„Froto  der  drit  des  namens  wase**  [Alb.  Krantz]  in  dem 
rosentone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  143.  Vergl.  m\  2353 
=  bd.  2,  s.  328. 
,  2362«  1547  Juni  22.  Der  untrew  fürst  Alachus:  „Als 
in  Lamparten  sas"  in  der  rebenweis  H.  Vogels  MG  9,  bl.  144. 

—  M  8,  bl.  286  bis  287  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  241'  m.  d. 

,  2363.  1547  Juni  22.  Historia.  König  Froto  in  Denn- 
marck  kam  durch  ein  alte  hexen  umb :  „Froto,  der  dritt  des 
namens,  was«  [Alb.  Krantz]  SG  6,  bl.  8'  bis  9'  =  band  2, 

8.  328  bis  330;   dazu  bd.  21,    s.  364.    Vergl.  nr.  2351   = 
MG  9,  bl.  143  und  nr.  5245  =  bd.  8,  s.  532. 

.  2364.  1547  Juni  23.  Ein  1er  für  die  reichen:  „Paulus 
der  spricht"  [1  Thimot.  6]  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  9, 
bl.  145.  —  *M  11,  bl.  66  m.  d.  —  *M  192,  bl.  209  m.  d. 

.  2366.  1547  Juni  23.  Künig  Kanutus  vereterlich  ermort: 
„Als  in  Denmarck  regiref*  [Alb.  Krantz]  in  dem  hoftone 
Mamers  MG  9,  bl.  146.  —  M  8,  bl.  295'  bis  296'  m.  d.  — 
♦M  11 ,  bl.  222  m.  d.  —  *M  192,  bl.  133'  (Juni  27).  —  Q 
571,  bl.  304'  (Juni  27).  —  K.  Goedeke  I,  s.  232. 

.  2366.  1547  Juni  25.  Ursprung  der  Lambarder  (Longo- 
parder),  ein  wunderlich  histori:  „Als  war  gros  hungers 
note«  [Alb.  Krantz]  in  dem  neuen  tone  Six  Peckmessers  MG 

9,  bl.  147.    —   *M  11,  bl.  253  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  218' 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  260.   Vergl.  nr.  5226  =  bd.  8,  s.  579. 


1647  Juni  26  bis  1547  JuU  12.  250 

nr.  2367.  1547  Juni  25.  Eünig  Sueno  wirt  dreimal  ge- 
fangen: „Als  in  Denmarck*  [Alb.  Erantz]  in  dem  hoftone 
Brenbergers  MG  9,  bl.  148.  —  M  8,  bl.  317  bis  318  m.  d. 

—  fol.  418,   8.  561  (JnU  25).  —  fol.  419,   s.  193.  —  cgm. 
5102,  bl.  173'.     Vergl.  nr.  5225  =  bd.  8,  s.  544. 

nr.  2358.  1547  Juni  ?.  Pit  in  feindes  nötten,  44  psalm: 
„Got  /  wir  haben  gehöret  an"  in  dem  freien  tone  Hans  Fol- 
zens  MG  9,  bl.  149.     Vergl.  nr.  6009  =  bd.  18,  s.  184. 

nr.  2359.  1547  Juni  ?.  Hasmundus  der  nngläckhaft 
k  ün  i g  :  „Hasmundus  der  war  ain  künig  in  Schweden"  [Alb. 
Krantz]  in  dem  sch^vlnden  tone  H.  Frauenlobs  MG  9,  bl.  15(>. 
Vergl.  nr.  5223  =^  bd.  8,  s.  565. 

DP.  2360.  1547  Juni  30.  Die  ktinigin  aus  Schweden  hin- 
gefüert:  „Ain  künigin  aus  Schweden"  [Alb.  Krantz]  in 
der  hagenblütweise  H.  Frauenlobs  MG  9,  bl.  151.  —  M  12. 
bl.  229'  m.  d. 

nr.  2361.  1547  Juli  1.  Ursprung  der  Hünen:  „Als  das 
volck  der  Goten  genanf  [Alb.  Krantz]  in  dem  schwarzen 
tone  des  Ungeleiten  MG  9,  bl.  152.  —  fol.  418,  s.  120  m.  d. 

—  fol.  419,  s.  635.    Vergl.  nr.  5227  =  bd.  8,  s.  583. 
nr.  2362.     1547  Juli  2.   Abfal  des  volcks  Israel:  „AlsJo- 

sua  einnume"  [jud.  2]   in  der  strafweise  des  H.  Folz  MG  9, 

bl.  153.  —  M  10,  bl.  213'  m.  d. 
nr.  2363.   1547  Juli  ?.   Der  gotlos  künig  Achas  [1  chroii.] 

nach  r  stand  dies  lied  auch  MG  9,  bl.  153. 
nr.  2364.     1547  Juli  '?.     Got  wil  nit   des  Sünders  tod:   M 

dreyunddreisigisten"    [Ezech.]    in  dem   starken  tone  des  K. 

Nachtigal  MG  9,  bl.  155. 
nr.  2365.   1547  Juli  2.  Der  Ephraiter  mutwillige  Schlacht: 

„Als  Jephta  an  dem  folck   amen"    [jud.  12]    in  dem  hohen 

ton  des  H.  Folz  MG  9,  bl.  156.  —  Br,  s.  689  m.  d.  —  *M  M 

bl.  37'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  21  m.  d. 
nr.  2366.    1547  Juli  ? „Romana   war   ein   pürgerin  z^ 

Roma**  in  dem  hannenkrat  des  H.  Folz  MG  9,  bl.  156.  Vgl 

nr.  6151  =  bd.  23,  s.  470. 
nr.  2367.     1547   Juli  5.     Der    abfal    Israel    und    ir   ab^otrey 

(gülden  kälber):  „Als  die  zehen  geschlecht"  [1.  kün.]  in  der 

rebenweis  des  H.  Vogel  MG  9,  bl.  156'.   —  *M  193,  bl  33 

m.  d.  —  *Will.,  bl.  50  m.  d. 
nr.  2368.     1547  JuU   12.     Die    gedultig   künigin    Potilda: 

„Künig  Erich  der  virde"    in   dem  abendtone  des  Nachtigal 


251  1547  Juli  ?  bis  1647  Juli  ?. 

MG  9,  bl.  157.   —   M  8,  bl.  434  m.  d.    —   *M  8%  bl.  298 
ra.  d.  —  *M  192,  bl.  225  m.  d. 
2369«     1547  Juli  ?.    Der  knecht  im  garten:  „Vor  man- 
chem jar"  in  dem  langen  ton  des  Muscapluet  MG  9,  bl.  158. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  383. 

2370.  1547  Juli  18?.  Der  S  achsen  Ursprung :  „Eins 
tags  pat  ich  ein  erenholt"  SG  6,  bl.  9'  bis  13  =  band  22, 
8.  389  bis  394. 

237L  1547  Juli  21.  Das  ki  ff  arb  ei  s  krawt:  „Kiffarbeis 
krawt"*  in  dem  langen  tone  des  Muscapluet  MG  9,   bl.  159. 

—  fol.  22,   nr.  94  m.  d.  —  Docen,    miscellaneen  I,   s.  280 
bis  282;  danach  Wackemagel,  D.  lesebuch  11,  s.  123  bis  126. 

—  Enr.  213,  3.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  384.   Vergl.  nr.  5752 
=  bd.  21,  s.  167. 

2372.  1547  Juli  22.  Das  ainfeltig  witfrewlein:  „Zw 
Athena  ein  witfraw  sas"  [Pauli]  in  dem  lieben  tone  Caspar 
Singers  MG  9,  bl.  160'.  —  fol.  419,  s.  638  m.  d.  —  K. 
Goedeke,  I,  s.  235.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  385. 

2373.  1547  Juli  ?.  Weisheit  pedenck  das  ent:  „Ein/ 
kaiser  war  zv  Rome"  in  der  silberweise  Hans  Sachsen  MG  9, 
bl.  161. 

2374.  1547  Juli  23.  Der  pawer  mit  dem  sewmagen: 
„Im  puch  der  kleinen  warheit  stet"  in  der  steigweis  Hans 
Pogners  MG  9,  bl.  162.  —  M  5,  s.  23  (Juni  23).  --  M  8, 
bl.  90^  bis  91'  m.  d.  —  *M  8*,  bl.  309  bis  310  m.  d.  — 
M  9,  s.  901  0.  d.  —  Will.  III  784,  bl.  576  m.  noten.  — 
*ü,  bl.  264'  bis  265'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  386. 
Vergl.  nr.  5104  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  184. 

2375.  1547  Juli  ?.  Ein  drö  stun  g  der  gefangen:  „Kumbt 
her,  ir  in  woner  Zion"  [Baruch]  in  der  schrankweise  des  H. 
Folz  MG  9.  bl.  163. 

2376.  1547  Juli  ?.  DiezwensünZebedey  [Math.  20] : 
„Jesus  gen  Jerusalem  zuege*  in  dem  bauerntone  des  Paul 
Ringsgwant  MG  9,  bl.  165.  —  M  6,  bl.  357'  m.  d.  —  ♦M  11, 
bl.  106  m.  d.  —  *M  192,  bl.  167  m.  d.  Die  ausgelassenen 
reime  stehen  dort  auf  der  letzten  seite. 

2377.  1547  Juli  28.  Der  gaistlich  fischzueg,  ali- 
goria :  „Cristus  der  spricht  das  himelreiche"  [Math.  13]  in 
dem  hohen  tone  des  alten  Stolle  MG  9,  bl.  166.  --  Br,  s.  670 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  79'  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  145'  m.  d. 

2378.  1547  Juli  ?.    Fluch   der  posen,   lob   der   gueten: 


1647  ^olJ  29  bfs  1547  Aug.  6.  252 

^ Sirach  spricht:  der  gotlosen  kind*'  [cap.  42]  in  der  frosch- 
weise  H.  Frauenlobs  MG  9 ,  bl.  166'.  —  Br ,  s.  449  bis 
451.    Vergl.  nr.  6062  =  bd.  19,  s.  181. 

nr.  2379.  1547  Juli  29.  Rinaldus,  der  peranbt  kanffinan 
,,Yon  Ast  ein  junger  kauffman  Kinaldus  genant"  [decam.]  in 
Römers  gesangweis  MG  9,  bl.  168.  —  *M  11,  bl.  340  m.i 
—  fol.  419,  bl.  469'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  387. 
Vergl.  nr.  4548  =  MG  14,  bl.  270'  und  nr.  4557  =  M.  2, 
s.  284.     Sieh  J.  Bolte  zu  Montanus  s.  586. 

nr.  2380«  1547  Juli  30.  Der  ungetrew  knecht  mit  dem  sitich: 
„In  Yndia  ein  kanfman  sas*^  in  der  blutweis  des  Hans  Folz 
MG  9,  bl.  168.  —  ♦M  11,  bl.  337  m.  d. 

nr«  2381.  1547  Juli  ?.  Künig  aus  Zipern  vom  weib  gestraft: 
„Als  gleich  der  erst  künig  regirf^  in  dem  blauen  tone  des 
B.  Regenbogen  MG  9,  bl.  169. 

nr.  2382.  1547  August  ?.  Achtzehn  stück  sind  sehend- 
lieh:  „Hört  zv,  ir  werden  Cristen"  in  dem  neuen  tone  des 
Muscatpluet  MG  9,  bl.  170.  Vgl.  nr.  6062  =  bd.  19,  s.  181. 

nr.  2383.  1547  August  3.  Das  bös  weib  Xanti  loff  hin:  als 
Xantus  het  ain  weibe*^  in  der  spruchweise  des  H.  Sachs 
MG  9,  bl.  171.  —  M  5,  s.  308.  —  M  9,  s.  1237.  —  M  10, 
bl.  245'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  388.  VergL  nr.  2386 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  92. 

nr.  2384.  1547  August  ?.  Saimer  kuechel  im  wasser  pa: 
„Ainsmals  ein  saimer  lag  zv  nacht^  in  dem  hoftone  Jörg 
Schillers  MG  9,  bl.  172.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  389. 

nr.  2385.  1547  August  4.  Die  niderlag  und  gefencknus  henog 
Hans  Fridrichs  zw  Sachsen  im  1547  jar  „Als  man  zeit 
fünfzehundert  jar**  SG  6,  bl.  13  bis  14'  =  band  22,  8.  395 
bis  398.  —  Enr.  214. 

nr.  2386.  1547  August  5.  Das  poes  weib  Xanti:  „AlsXw- 
tus  het  ein  weib"  SG  6,  bl.  15  bis  15'  =  band  22,  s.  405 
bis  407  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  92.  Vergl.  nr.  2383  = 
MG  9,  bl.  171  vom  3.  August.  Dasselbe  datum  setzt  Han^ 
Sachs  unter  SG  6,  bl.  37'  bis  38',  wo  er  den  schwank  noch- 
mals niederschreibt.  Der  fünfte  akt  des  85.  fastnachtspiele^ 
behandelt  dieselbe  szene. 

nr.  2387.  1547  August  5.  Der  pueler  mit  der  roten  thüer: 
„Als  ein  jung  kauflfman  wart  anschawen"  in  dem  rosentone 
Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  173.  —  M  5,  s.  436  m.  d.  -  *^ 
11,  bl.  342  m.  d.  —  M  12,  bl.  176'  m.  d.  —  ♦M  192,  bl  20? 


253  1547  Aug.  6  bis  1647  Aug.  7. 

m.  d.  —  M  207,  bl.  102  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  390. 

Vergl.  nr.  2388  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  93. 
r,  2388,    1547  August  5.  Historia:  Der  buler  mit  der  rothen 

thür:    „Es   beschreybet  Agricola"     SG  6,   bl.   15'  bis   17 

Der  pueller  mit  der  rotten   thüer  vnd   den  zwey  grUenen 

seulen  „Als  ein  jung  kauifman  wart  anschawen"  =  band  2, 

8.  287  bis  289  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  93 ;  dazu  dort  bd.  2, 

s.  XIV.    Vergl.  nr.  2387  =  MG  9,  bl.  173. 
IT.  2389«     1547  August  ?.    Die  pawren  hairat:    „Ein  reicher 

pawer  sas  im  Payerlande"  in  dem  spiegeltone  des  Ehrenbot 

MG  9,  bl.  174.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  391. 
ir.  2390.     1547  August  V.    Die  feltschlacht  kiinig  Thotile: 

„Als  Thotilas  der  mechtig*  in  dem  grünen  tone  Frauenlobs 

MG  9,  bl.  175. 
ir.  2391.     1547  August  ?.    Der  dotAbsalom:     „Als  Absolam 

vertriebe  fer"  [2.  Sam.]  in  dem  langen  tone  Ulrich  Eyslingers 

MG  9,  bl.  176.  —  Bb,  s.  696. 
ir.  2392.     1547  August  ?.    Der  messig  doctor:  „Zw  Regens- 

pUi'g  ein  doctor  sas"   in   dem  dailton  Hans  Folzen  MG  9, 

bl.  177.  ~-  schwanke,  bd.  4,  nr.  392. 
ir.  2393.     1547  August  9.    Der  lachent  keß:  „Ein  man  ging 

von  dem  weine"  in  der  hönweis  Wolframs  MG  9,   bl.  178. 

—  M  5,  s.  743  ra.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  393. 
ir.  2394.     1547  August  9.  Die  drey hundert  fuechs  Samsonis, 

ain  figur:    „Als  man  Simson  sein  weib  vorhielt"   [judic.  15] 

in  dem  abgespitzten  tone  des  Cunrat  von  Wurzpurg  MG  9, 

bl.  178.  —  M  10,  bl.  21  m.  d.   —   *M  11 ,  bl.  76  m.  d.  — 

*M  192,  bl.  144  m.  d.  —  *U,  bl.  58'  m.  d. 
»r,  2395.     1547  August  ? :    „Paulus  der  hat  peschrieben" 

in  dem  unbekannten  tone  Nestlers  von  Speier  MG  9,  bl.  179. 
ir.  2396.     1547  August  10.    Die  gepurt   Cristi:    „Es  pegabe 

*  ■ 

sich  ZV  der  zeit"  [Luc.  2]  in  dem  laiton  Herman  Orteis 
MG  9,  bl.  179.  —  Bb,  s.  277.  —  M  10,  bl.  30  m.  d.  — 
*M  11,  bl.  112  m.  d.  —  *M  189,  bl.  51  m.  d. 

IT.  2397.  1547  August  10.  Die  wunderschlacht  mit  Thi- 
mothio:  „Als  Thimotheus  der  haubtmon"  [2.  mach.  10]  in 
dem  langen  tone  Herman  Örtels  MG  9,  bl.  180.  —  *M  11, 
bl.  108'  m.  d. 

r.  2398.  1547  August  ?.  Die  forcht  gottes:  „Gottes  forcht 
pringet  rum  und  er"  in  dem  langen  tone  Mamers  MG  9, 
bl.  182.     Vergl.  nr.  5757  =  bd.  19,  s.  4. 


3647  Aug.  12  bis  1647  Aug.  23.  254 

nr.  2399.  1547  August  12.  Verhaisung  Ion  und  straff  voa 
got:  „Jeremias  spricht  am  siebenden"  in  drei  tönen  desH. 
Vogel  MG  9,  bl.  183.  —  Bb,  s.  757  m.  d.  —  M  8,  bl.  646 
m.  d.  —  *M  8»,  bl.  370'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  206  m.  d. 

nr.  2400,  1547  August  12.  Simson  mit  seim  falschen  weih 
Delila:  „Als  Simson  Delilam"  [jud.  16]  in  dem  langen  tone 
Caspar  Singers  von  Eger  MG  9,  bl.  184.  —  M  6 ,  bl.  258'. 

—  *M  11,   bl.  82  m.  d.  —  *M  192,   bl.  149'  m.  d.  —  ♦U, 
bl.  265'  m.  d.  —  X,  bl.  13. 

np.  2401.  1547  August  15.  Titus  Manlius  kämpft  auf  der 
prucken :  „Als  die  Franzosen  mit  aim  beer"  [Livius]  in  der 
schrankweis  Römers  MG  9,  bl.  185.  —  *M  11,  bl.  233  m.  d. 

—  ♦M  192,  bl.  146'  m.  d.  —  *U,  bl.  274  m.  d.  -  fol.  418, 
s.  729  m.  d.  —  fol.  419,  s.  255.  —  cgm.  5102,  bl.  263. 

nr.  2402.  1547  August  18.  Die  Opferung  der  weisen: 
„Nach  dem  Jesus  zv  Betlehem"  in  der  lügen  weis  des  H 
Vogel  MG  9,  bl.  186.  —  M  10,  bl.  25  m.  d.  -.  *M  11,  bl.  23 
m.  d.  —  M  12,  bl.  279  m.  d. 

nr.  2403.  1547  August  18.  Ein  Verwünschung  des  landes 
ein  erschröckliche  straflfprophezei :  „Zw  dem  propheten  Joel 
gschach  des  herren  wort"  in  dem  langen  ton  Hans  Folzens 
MG  9,  bl.  187.  —  *M  8»,  bl.  19  m.  d.  —  *M  188,  bl.  135 
m.  d. 

np.  2404.  1547  August  19.  Drey  1er  Pauli:  „Paulus  zu  Thitf 
schriebe"  in  dem  schlechten  tone  Caspar  Singers  MG  9 
bl.  189.  —  M  8,  bl.  642  m.  d.  —  *M  11,  bl.  83  m.  d.  — 
*M  192,  bl.  151'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  46  m.  d. 

np.  2405.  1547  August  20.  Die  Sendung  der  70  jünger: 
„Jesus  der  sent  70  jünger  auszugen"  [Luc.  10]  in  dem  langen 
tone  Frauenlobs  MG  9,  bl.  190.  —  M  8,  bl.  628  m.  d.  — 
♦M  11,  bl.  96'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  118'  m.  d.  —  P,  bl.  118. 

nr.  2406.  1547  August  22.  Der  kirchfannen  Ursprung: 
„Ains  tags  wolt  der  pischoff  von  Mainz"  in  dem  hoftone 
Danhawsers  MG  9,  bl.  191.  —  M  8,  bl.  174'  m.  d.  —  *M  8*, 
bl.  284'  m.  d.  -  *M  11,  bl.  368'  m.  d.  —  M  12,  bl.  297 
m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  238  m.  d.  —  *U,  bl.  81  m.  d. 

nr.  2407.  1547  August  23.  Ein  1  er  Pauli  [Ephes.  4]:  „Pau- 
lus  spricht  heut"  in  dem  laiton  Frauenlobs  MG  9,  bl.   192. 

—  *M  11,  bl.  97'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  89'  m.  d.  —  *cgm. 
5103,  bl.  281. 

nr.  2408.     1547  August  23.    Das  knarzet  weib:  „Zw  Genua 


255  1647  Aug.  33  bis  1647  Aug.  27. 

ein  kaufifman  sas^  in  dem  feinen  tone  Walthers  MG  9,  bl.  193. 

—  M  5,  s.  713  m.  d.   —  *M  11,  bl.  368  m.  d.    —  *M  12, 
bl.  123  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  202'  m.  d.  —  *U,  bl.  58  m.  d. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  394. 

r.  2409,  1547  August  23.  Weiber  die  Schlacht  zu  Rom 
gestilt :  „Nach  dem  die  purgerschaft  zu  Rom"  in  der  schrank- 
weis Römers  MG  9,  bl.  193.  —  fol.  419,  s.  563  m.  d. 

r.  2410,  1547  August  ?.  Thieger  dir  natur:  „Plinius  der 
thut  uns  pekant"  in  dem  feinen  tone  Walthers  MG  9,  bl.  194. 

r.  2411,  1547  August  25.  Der  faul  paurenknecht  (die  pe- 
schert  hayrat) :  „Als  Cristus  ginge  mit  Petro"  in  dem  feinen 
tone  Walthers  MG  9,  bl.  195.  —  M  10,  bl.  249  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  395.  Vergl.  nr.  4981  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  170. 

\  2412.  1547  August  25.  Die  ungleichen  kinder  Eve: 
„Nach  dem  Eüa  vil  kinder  het"  in  dem  zarten  tone  des 
Heinrich  Frauenlob  MG  9,  bl.  196.  —  M  5,  s.  508.  —  *M 
12,  bl.  145'  m.  d.  —  *U,  bl.  20  m.  d.  —  K.  Goedeke  I, 
8.  212  (1546  druckfehler) ;  danach  Arnold  I,  s.  88.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  395.  Sieh  J.  Bolte  zu  Val.  Schumann  s.  403  f. 
und  zugäbe  zu  J.  Freys  gartengesellschaft  s.  282.  Vergl. 
nr.  4214  =  fastnachtsp.  nr.  52 ;  ni*.  4244  =  bd.  1 ,  s.  53 
und  nr.  5121  =  bd.  9,  s.  354. 

r.  2413,  1547  August  25.  Wohe  r  der  erst  müni  ch  kumen 
sei:  „Ein  münich  alt  fragt  ich  der  mere"  [Agricola]  in  dem 
rosentone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  197.  —  M  10,  bl.  46 
m.  d.  —  M  207,  bl.  97'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  396. 
Vergl.  nr.  2414  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  95. 

r.  2414.  1547  August  25.  Ursprung  des  ersten  münich: 
„Ein  münich  alt  fragt  ich  der  mer"  [Agricola]  SG  6,  bl.  38' 
bis  39'  =  band  22,  s.  408  bis  409  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  95 ; 
dazu  Nürnberger  festschr.  s.  91.  Vergl.  nr.  2413  =  MG  9, 
bl.  197  und  nr.  5328  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  243. 

ff.  2416.  1547  August  26.  Die  z  e  h  e  n  uralten  e  r  z  v  e  t  e  r : 
„Das  puech  genesis  melt"  [cap.  5]  in  dem  linden  tone  des 
Jeronimus  Traibolt  von  München  MG  9,  bl.  198.  —  *M  11, 
bl.  87  m.  d. 

'^  2416.  1547  August  ?.  Lot  schait  von  Abraham:  „Als 
aus  Egipten  zug  Abram"  in  der  corweis  des  münch  von  Salz- 
burg MG  9,  bl.  199. 

^f.  2417.     1547  August  27.    Die  pit  Abraham  füer  S  o  d  o  m  a : 


1547  Aug.  27  bis  1547  Sept.  3.  256 

„Als  got  saget  dem  Abraham^  [gen.  18]  in  dem  langen  tone 
Wolframs  MG  9,  bl.  200.  —  *M  11,  bl.  73  m.  d.  —  ♦M  188. 
bl.  209  m.  d.  —  Will.  lU  784,  bl.  284  und  bl.  519  o.  d. 

nr«  2418.  1547  August  27.  Die  begrebnus  Sara:  ^Ali 
Sara  starb  im  alter  wol  petaget"  [gen.  22]  in  der  osterweis 
des  Ringsgwant  MG  9,  bl.  201.  —  M  8,  bl.  620  m.  d.  - 
*M  11,  bl.  105  m.  d.  —  M  12,  bl.  260*  (1543  Aug.  27).  - 
W' Ul.  lU  784,  bl.  33'  (1543  Aug.  27 :  Hun/dert  vnd  siben  vnd 
zwanzig  jar  alte  Starb  Sara  zu  Hebrone).  —  Q  568,  bl.  245' 
m.  d. 

nn  2419«  1547  August  29.  Der  geizhunger  Erisichton: 
„Ovidius  der  macht  gros  wunder  uns  pekant^  in  Römers  ge- 
sangweis MG  9,  bl.  203.  —  *M  11,  bl.  304  m.  d.  —  *M  193, 
bl.  212  m.  d.  —  Vergl.  nr.  5751  =  bd.  17,  s.  492. 

nn  2420.  1547  August  29.  Jungfrau  Yphis  wurt  ein  Jüng- 
ling: „Dictis  ein  edelman  genant*^  in  der  schrankweis  Rö- 
mers MG  9,  bl.  204.  —  fol.  419,  s.  624  ra.  d. 

nr.  242L    1547  August  ? :     „Ein  geleichnus''  in  dem 

krönten  tone  Frauenlobs  MG  9,  bl.  205. 

nr.  2422.  1547  August  31.  Das  fewer  vom  himel  gefallen: 
„Hört  sich  pegab  nach  deme*  in  dem  krönten  tone  Raphael 
Dullers  MG  9,  bl.  206.  —  Br,  s.  762  m.  d.  —  ♦M  8»,  bl.  373' 
m.  d.  —  *M  192,  bl.  203'  m.  d. 

nr.  2423.  1547  August  31.  Ein  prophezey  vom  gesecz  vB<i 
ewangeli  (Anzeigung  der  sünd  dem  volck) :  „Der / herr 
spricht  dein  gerechtikeit"  [Esaias  57]  in  der  raysigen  frend- 
weis  Jörg  Schöchners  MG  9,  bl.  207'.  —  ♦M  11,  bl  M' 
(1548  Aug.  31).  —  *M  189,  bl.  139  m.  d.  —  *M  192,  bl  \^' 
m.  d.  —  *ü,  bl.  214  m.  d. 

nr.  2424.  1547  September  1.  Die  z  w  e  1  f  f  f  1  u  e  c  h  des  geseze^ 
„Zwelif  fluech  pefalch  Mose  durch  got'-  [deut.  28]  in  der 
Vermont en  weis  Hans  Schwarzens  MG  9 ,  bl.  208.  —  *M  H'. 
bl.  16  m.  d. 

nr.  2425.  1547  September  1.  Der  tiran  Licaon  wart  «« 
w  0  1  f  f :  „Als  Jupiter  hielt  mit  den  gotem  rat"  in  dem  kur- 
zen tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  209.  —  *1I  11,  bl  3t^ 
m.  d. 

nr.  2426.  1547  September  ?.  Räch  und  fluech  ueber  Juda». 
psalm  109:  „Nit  schweige"  in  der  corweis  des  Hans  Fok 
MG  9,  bl.  210.     Vergl.  nr.  5919  =  bd.  18,  s.  425. 

nr.  2427.     1547  September  2.     Cadmus  schlecht  den  tracben 


257  1547  Sept.  ?  bis  1547  Sept.  9. 

(Der  lanczlinecht  Ursprung):     „Als  Cadmus  Thebe  het  er- 
pawen"   in  dem  kurzen  tone  Wolframs  MG  9,   bl.  212.  — 

—  M  10,  bl.  47  m.  d.  —  M  188,   bl.  147'  (1545  Sept.  2). 

—  ♦M  192,  bl.  138'  m.  d. 

2428.  1547  September  ?.  E  r  w  e  1  u  n  g  ktinig  S  a  w  1  :  „Als 
got  Saul  auserwelet^  in  dem  guelden  tone  Fogelgesangs  MG 
9,  bl.  213. 

2429.  1547  September  5.  Die  laiter  Jacob,  aligoria : 
„Nach  dem  Jacob  von  Berseba  auszuge"  in  der  engelweis 
Hans  Vogels  MG  9,  bl.  214'.  —  *M  11,  bl.  15'  (1548  Sept.  5). 

—  M  12,  bl.  210  m.  d. 

2430.  1547  September  5.  Was  die  e  guet  mach:  „Alphon- 
8um  den  künig  thet  fragen '^  [Plutarchs  spr.]  in  dem  kurzen 
tone  Eegenbogens  MG  9,  bl.  215.  —  *M  192,  bl.  118.  —  *IT, 
bl.  13'.  —  K.  Goedeke  I,  s.  237.  Sieh  Köhlers  kl.  Schriften  3, 89. 

2431.  1547  September  6.  Der  fridsam  künig  Toxilas: 
„Als  in  Yndier  lande**  [Plutarch]  in  dem  baumtone  Hans 
Folzens  MG  9,  bl.  216.  —  M  8,  bl.  328'  m.  d.  —  *M  8«, 
bl.  301  m.  d.  —  *M  192,  bl.  201'  (Sept.  5).  —  *U,  bl.  138'. 

2432.  1547  September  6.  Der  getrew  vater  und  sun 
(Demetrius  und  Antigonus  trew) :  „Als  der  künig  Demetrius" 
in  dem  gülden  tone  Hans  Sachsen  MG  9,  bl.  217.  —  *M  11, 
bl.  286  m.  d. 

2433.  1547  September  7.  Der  j  ü  n  g  s  t  t  a  g :  „Die  /  jünger 
detten  fragen"  [Marc.  13]  in  der  vogehveis  Hans  Vogels 
MG  9,  bl.  218.  —  *M  11,  bl.  146'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  193' 
m.  d.  —  *Q  571,  bl.  91  m.  d.  —  M  191,  bl.  261'  (Nov.  7). 

2434.  1547  September  8.  Das  gsecz  vom  erschlagen 
man  (Die  fraisch  in  Israel):  „Am  fünften  puech  zaigt  Mose 
an*"  [cap.  21]  in  dem  langen  tone  Herman  Orteis  MG  9, 
bl.  219.  —  M  8,  bl.  635  m.  d.  —  *M  11 ,  bl.  47  m.  d.  — 
♦M  192,  bl.  170  m.  d. 

2436.  1547  September  8.  Jupiter  fuert  Europa  hin: 
„Ain  künig  der  was  Agenor  genante"  [Bocc. ,  durchl.  fr.]  in 
der  feuerweis  Wolff  Puechners  MG  9,  bl.  220.  —  M  5,  s.  482 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  310  m.  d.  —  *M  12,  bl.  19'  m.  d.  — 
♦M  190,  1)1.  327  m.  d. 

•  2436.     1547  September  9.   Adam  und  Eva:  „Als  Adam  got 

erschaffen  liet"   in  dem  verholen  tone  des  Friz  Zorn  MG  9, 
bl.  221.  —  M  8,  bl.  610  m.  d. 

•  2437.    1547    September  9.     L o n   und   straff   Salomon 

fi»ai  Sachs.     XXV.  17 


1647  Sept.  10  bis  1547  Sept,  15.  258 

verkiind:  „Nach  dem  Salomon  eingeweicht"  [2.  chron.]  in 
dem  unbenannten  tone  des  Friz  Zorn  MG  9,  bl.  222'.  — 
Br,  s.  880  m.  d.  —  *M  8%  bl.  16"'  m.  d. 

nr,  2438«  1547  September  10.  Baehns  wirt  zwir  geporen; 
„Als  der  got  Jupiter"  in  der  rebenweis  des  Hans  Vogel  M 
9,  bl.  223.  —  M  8,  bl.  12'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  307  m.  d. 

nr.  2439.  1547  September  10.  Die  schwiger  mit  dem  ley- 
lach  „Ein  kauffinan  het  ein  junges  weib*  in  dem  frischeD 
tone  Vogels  MG  9,  bl.  225.  —  M  6,  bl.  292'  m.  d.  -  *M 
193,  bl.  256  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  118'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  397.     Vergl.  nr.  4851  ==  fastn.  nr.  74. 

nn  2440«  1547  September  12.  Die  engelhuet  (Die  engel  de? 
menschen):  „Als  doctor  Staupiz  wart  gefragt^  [.\gricolal 
in  dem  schwarzen  tone  H.  Vogels  MG  9,  bl.  226.  —  *M  11. 
bl.  331.    —   *M  192,  bl.  282   m.  d.    —    Theol.   833,  bl.  5. 

—  *U,  bl.  245  m.  d.  —  fol.  418,  s.  483  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  398.   Vergl.  nr.  5122  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  195. 

nr,  2441«  1547  September  13.  Junckfrau  Orciroe  wiit  ainpfert: 
„Als  Phebus  Coronis  erschos"  in  dem  kurzen  tone  Hans  Vo- 
gels MG  9,  bl.  227.  —  *M  11,  bl.  306'  m.  d. 

nr.  2442.  1547  September  13.  Der  künig  K  o  m  u  1  u  s  (Taciü* 
der  gerecht  künig):  „Als  zwen  künig  zw  Rom"  in  der  reben- 
weis Hans  Vogels  MG  9,  bl.  227'.  —  M  8,  bl.  265'  m.  d. 

nr.  2443.  1547  September  13.  Glueck  und  unglueck  The- 
seus :  „Ein  künig  in  Epirum  sas"  in  dem  güelden  tone  AVolt- 
rams  MG  9,  bl.  229.  —  M  8,  bl.  239  m.  d.  —  *M  11,  ^.231) 
m.  d.     („Als  künig  .  .  **) 

nn  2444.     1547  September  14.    Das  ewig  künigreich  Cristi 
(David  sol  das  haus  pawen) :  „Wie  /  David  sas"  [2.  Sara  < 
in  dem  überlangen  tone  B.  Regenbogens  MG  9,  bl.  229'.  - 
Bb,  s.  752  m.  d.  —  *M  8«,   bl.  365'  m.  d.  —  M  9,  s.  '^1 

—  *M  192,  bl.  230  m.  d. 
nr.  2445.     1547  September  14.     Wider   das  pös   maul,   der  13» 

psalm:  „Nun  rueffe  ich"  in  der  güelden  radweis  H.  Franen- 

lobs  MG  9,  bl.  232.  —  M  8,  bl.  512  m.  o.  —  *M  193,  bl.  J- 

m.  d.     Vergl.  nr.  6038  =  bd.  18,  s.  471. 
nr.  2446.    1547  September  ?.   Wider  die  reichen,  der  49.  psalm 

„Auf  merckt  ir  volcker  eben"   in  der  morgenweis  des  Han? 

Sachs  MG  9,  bl.  233.     Vergl.  nr.  5997  =  bd.  18,  s.  '3^ 
ur.  2447.     1547  September  15.     Der  pfarer  mit  der  prilleo 

„Ein  pfarer  sas  zw  Detsclielpach"  in  dem  dailton  Hans  Fol- 


259  IM?  Sept.  16  bis  ]ß47  Sept.  2d. 

zens  MG  9,  bl.  234.  —  M  5,  s.  14  m.  d.    —   M  8,  bl.  92 
m.  d.  —  *M  8»,  bl.  306'  m.  d.  —  M  195,  bl.  203  (Sept.  5). 

—  *U,  bl.  143'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  399. 

2448.  1547  September  16.  Von  dem  est  and  etlich  gute 
1er:  „Paw/las  schreibt  ad  Ephesios  An  dem  fünften  capitel" 
in  der  raysigen  frendweis  Jörg  Schechners  MG  9,   bl.  235. 

—  *M  11,  bl.  102'  m.  d. 

2449.  1547  September  16.  Ascalaphus  wiit  ein  nacht- 
ewl:  „Als  der  got  Pluto  het  geraubt"  [Ovid]  in  dem  hoftone 
MügUngs  MG  9,  bl.  236.  -  M  5,  s.  434  m.  d.  —  *M  11,  bl.  303' 
m.  d.  —  *M  192,   bl.  136  m.  d.  —  *M  193,   bl.  210  m.  d. 

—  *U,  bl.  46'  m.  d. 

2450.  1547  September  ?.  Der  perg  Sinay:  „Im  /  z weiften 
thuet  ad  Hebreos"  in  der  hohen  bergweise  Hans  Sachsens 
MG  9,  bl.  237. 

,  245L  1547  September  19.  Die  junckfrau  Abisag,  aligoria: 
„Da  aide*  [3.  kön.  1]  in  der  gülden  schlagweis  des  L.  Nu- 
nenpeck  MG  9,  bl.  239.  —  *M  11,  bl.  27  m.  d.  —  *M  192, 
bl.  192  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  51  m.  d. 

.  2452.  1547  September  20.  Die  pit  Lersabe  zw  Salomo: 
„Do  /  Bersabe  zu  irem  sun**  (3.  kön.  2)  in  der  corweis  des 
Six  Peckmesser  MG  9,  bl.  240.  —  *M  11,  bl.  52  (Sept.  29). 

—  *M  192,  bl,  189  m.  d.  —  *U,  bL  105'  m.  d. 

.  2463,  1547  September  20.  Die  frumb  schwiger:  „Als 
ein  alter  kauflfman"  [decam.]  in  der  rebenweis  Hans  Vogels 
MG  9,  bl.  242.  —  *M  11,  bl.  346  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  400.     Vergl.  nr.  3951  =  fastnachtsp.  nr.  43. 

.2454.  1547  September  20.  Das  gestolen  püechlein 
(Knab  pis  der  mueter  nassn  ab):  „Als  in  die  schuele 
ging"  [Aesop]  in  dem  schwarzen  tone  Hans  Vogels  MG  9, 
bl.  243.  —  M  6,  bl.  16'  m.  d.  —  M  191,  bl.  286.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  401.     Sieh  bd.  17,  s.  276  anm. 

.  2456.  1547  September  ? „Als  in  Theba  der  Krie- 
chen stat"  im  schwarzen  tone  H.  Vogels  MG  9,  bl.  244. 

.  2456.  1547  September  22.  P  e  1  o  p  i  d  a  s  erwürgt  vier  t  i  - 
rannen:  „Als  in  Theba  der  stat"  in  der  rebenweis  Hans 
Vogels  MG  9,  bl.  244'.  —  *M  11,  bl.  277'  m.  d.  —  *M  189, 
bl.  34'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  171'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  324 
m.  d. 

'.2457.  1547  September  22.  Der  bawern  ade r laß  sambt 
eynem  zanbrecher:    „Es  ist  nit  lang,  das  es  geschach" 

17* 


1M7  S«pt.  23  bis  1547  Okt.  ?.  260 

HG  6,  bl.  17  bis  18'  Der  zanprecher  handel  =  band  5,  &  273 
bis  275  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  94.  A  bis  K :  1557  Septem- 
ber 22.  Vergl.  Simplicissimos  (HaUische  nevdr.  nr.  19  25) 
8.  312  f.  —  Enr.  52,  2  und  Enr.  169.  a.  b,  3. 

nr*  2458*  1547  September  23.  Die  füenff  ^irsten  p rot  and 
zwen  fiscli,  aligoria:  yCrist/ns  fner  ober  mere'  in  dem  lanj^en 
tone  Unhart  Nonenpecks  MG  9,  bl.  246.  —  ^Jl  11,  bl  25 
m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  187'  (Oktob.  23). 

nr.  ^69*  1547  September  26.  Die  ergernns:  ^Die  jänger 
draten  zn  Jesa*  in  dem  frischen  tone  Hans  Vogels  MO  9. 
bl.  247.    —   *M  11,  bl.  21  m.  d.    —    M  12,  bl.  292  (1^ 

—  ♦M  192,  bl.  173  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  157  o.  d. 
nr.  2460.    1547  September  ? „Als  Cristus  war  aos^on- 

in  dem  linden  tone  des  Jeronimos  Traibolt  310  9,   bl  248. 

—  fol.  22,  nr.  44. 

BT.  2461.     1547  September  27.    Der  unhöflich  pawer:  ^Ak 

Xantns  war  Esopo  feint"  in  dem  hoftone  Danhawsers  MG  9. 

bl.  248.  —  M  5,  s.  533.  —  M  10,  bl.  246'.  —  ^M  IL  bL  38ii 

m.  d.  —  M  12,  bl.  299'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  402. 
nr.  2462.    1547  September  27.   Et  lieh  gueterlerEsopi:,,Ak 

Esopas  erhielt  pey  lebeu^   in  dem  rosentone  Hans  Sachsen? 

MG  9,  bl.  249.  —  »M  11,  bl.  291  m.  d.  —  ♦M  193,  bL  298 

m.  d.     Vergl.  nr.  2463  =  bd.  4,  s.  105. 
nr.  2468.     1547    September  27.     36   guter   zucht   leer  anß 

dem  poeten  Esopo :  „Nach  dem  Esopus,  der  weiß  man''  SG  (?. 

bl.  39'  bis  40*  Etlich  schone  kurze  1er  ...  =  band  4,  s.  Kß 

bis  107 ;   dazu  bd.  21,  s.  397  f.     Vergl.  nr.  2462  =  MG  9. 

bl.  249. 
nr.  2464.     1547  September  ?.    Das  erste  pild:  „Ich  Johanne? 

euer   mitgnos"    [apoc]   in   dem   kreuztone    Mamers  MG  9. 

bl.  251. 
nr.  2465.     1547  September  28.  Die  art  und  natur  des  bisera 

t  h  i  e  r  e  s  :    „Tsidorus"    in  dem  süßen  tone  Mamers  MG  9. 

bl.  251.  —  M8,  bl.  277'  (1548).   Vergl.  nr.  5784  =  bd.  16, 

8.  511. 
nr.  2466.     1547  September  29.     Der   phariseer  straff:  .^^ 

phariseer  lued  zw  gaste"  [Luc.  11]   in  dem  langen  tone  des 

B.  Regenbogen  MG  9,  bl.  251.  —  *M  11,  bl.  95'  m.  d. 
nr.  2467.     1547   Oktober  ? „Als   künig   Saul  gestarbe- 

in  dem  neuen  tone  Muscapluets  MG  9,  bl.  252. 
nr.  2468.    1547  Oktober?.   Das  senftkorn:  Jm  drevzehenden 


261  l(^«7  Okt.  4  bis  1647  Okt.  6. 

fein"  [Math.]  in  dem  kreuztone  Walthers  MG  9,  bl.  253. 

2469.  1547  Oktober  4.  Das  m a u  1  mit  dem  fuchs  undwolff: 
„Ein  maul  das  ging  auf  grüner  waid"  [Aesop]  in  der  rad- 
weis des  Liebe  von  Gengen  MG  9,  bl.  254.  —  M  5,  s.  527.  — 
M  8,  bl.  52  ra.  d.  —  *M  11,  bl.  322'  m.  d.  —  M  12,  bl.  269' 
m.  d.  —  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  403.  Vergl.  nr.  5186  = 
schwanke,  bd.  2,  nr.  203. 

2470.  1547  Oktober  4.  Die  drey  puelschaft  mit  dem 
pawrenknecht :  „Ein  pawrenknecht  drey  pulschaft  het"  in 
der  hagelweis  Hüelzings  MG  9,  bl.  254.  —  fol.  22,  nr.  18. 

—  M  5,  8. 411.  —  Lützelberger-Frommann  s.  69.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  404. 

2471.  1547  Oktober  4.  Der  esel  fing  ain  wolff:  „Ein 
esel  weidet  in  dem  wald"  [Aesop]  in  dem  blühenden  tone  H. 
Frauenlobs  MG  9,  bl.  255.  —  M  5,  s.  597.  —  *M  11,  bl.  326' 
m.  d.  —  M  207,  bl.  77.  —  *U,  bl.  27'  m.  d.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  238.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  405. 

.2472.  1547  Oktober  5.  Abraham  und  Sara  mit  dem  künig 
Pharao:  „Abraham  in  Egipten  zoch**  in  dem  schwarzen  tone 
H.  Vogels  MG  9,  bl.  256.  --  Augsb.  104,  bl.  173'.  —  M  191, 
280'.  —  M 192,  bl.  436  (1545).  —  Will.  III  784,  bl.  14'  (1545). 

.2473.  1547  Oktober  5.  Der  kranck  peim  wasserteich, 
aligoria:  „Jesus  zog  aufs  fest  gen  Jerusalem"  [Joh.  5]  in  der 
engelweis  des  Hans  Vogel  MG  9,  bl.  257.  —  ♦M  11,  bl.  139' 
m.  d.  —  M  12,  bl.  214  m.  d.  —  *M  192,  bl.  174  m.  d. 

.2474.  1547  Oktober  5.  Das  hoch  ewangeli  Johanis: 
„In  dem  anfang  so  war  das  worte"  in  der  dretten  fridweis 
des  Baltas  Fridel  MG  9,  bl.  259.  —  *M  12,  bl.  28'  m.  d. 

.  2476.  1547  Oktober  V.  Der  dochter  feint:  „Eins  pur- 
gers  sun  der  nam  ein  weib"  in  dem  hoftone  Jörg  Schillers 
MG  9,  bl.  260.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  406.  Vergl.  nr.  5794 
=  bd.  21,  s.  206  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  344. 

.  2476.  1547  Oktober  6.  Die  Duercken  und  Cristen  im 
schiff:  „Eins  tages  fueren  auf  dem  mere"  in  dem  rosen- 
tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  261.  —  M  8,  bl.  485'  ra.  d. 

—  *M  11,  bl.  331'  m.  d.  —  M  191,  bl.  29.  —  Q  571,  bl.  228. 

—  fol.  418,  s.  326.  —  K.  Goedeke  I,  s.  239.   Vergl.  nr.  2477 
==  bd.  2,  s.  335  und  J.  Holte:  Euphorion  3,  s.  360. 

•.  2477.  1547  Oktober  6.  Historia.  Die  XV  Cristen  und 
XV  Türeken,  so  auflf  dem  meer  füren:  „Als  man  zeit 
Vierzehen  hundert  jar"  SG  6,  bl.  40'  bis  41'  Die  30  kauflewt 


1547  Okt.  ?  bis  1547  Okt.  ?.  262 

im  8chieflf  15  cristen  vnd  15  dürcken  =  band  2 ,  s.  335  bis 
337;  dazu  bd.  21,  s.  365  und  bd.  23,  s.  513.  Vergl.  nr.  2476 
nr.  2478,  1547  Oktober  ?.  Der  stolz  onglackhaft  w  o  1  f :  .Als 
sich  ain  wolflf  frw  denet  und  tet  ein  scbis"  [Aesop]  in  Rie- 
mers gesan^  eis  MG  9,  bl.  262.  —  schwanke,  bd.  4.  nr.  407. 
Vergl.  nr.  5591  ==  bd.  17,  s.  459. 

nr.  2479.  1547  Oktober  8.  Persanes  reit  Aristotilem: 
„Alexander''  in  der  ronveis  Pfalzens  von  Straspurg  MG  9, 
bl.  263.  —  Augsb.  104,  bl.  372.  —  M  6 ,  bl.  31  m.  d.  - 
*M  8%  bl.  300  m.  d.  —  M  10,  bl.  263  o.  d.  —  M  191. 
bl.  174.  —  *M  192,  bl.  186  m.  d.  Vergl.  nr.  4265  =  bd.  12. 
8.  241  und  sieh  W.  Abele,  s.  61  f. 

nr.  2480.  1547  Oktober  ?.  Die  verkauffung  Esopi:  ..\ls 
ZV  verkauflfen  an  dem  marck  da  stone''  in  der  zngweis  Franen- 
lobs  MG  9,  bl.  263'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  408. 

nr.  2481.  1547  Oktober  10.  Der  centaurer  schlacht: 
„Als  Pirithous  nam  sein  hippitome"  in  dem  vergessen  tone 
des  H.  Frauenlob  MG  9,  bl.  265.  —  M  5,  s.  483  m.  d.  - 
M  8,  bl.  9'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  301  (Oktob.  17).  —  *M12. 
bl.  20'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  76  m.  d. 

nr.  2482.  1547  Oktober  10.  P  ann  pfiff  mit  P  heb  o:  „Pann 
der  pewrisch  got  auf  eira  perge  sas"  [Ovid]  in  der  grundweis 
des  H.  Frauenlob  MG  9,  bl.  265.  —  M  5,  s.  751  m.  d. 

nr.  2483.  1547  Oktober  11.  Die  clag  Jeremie  5:  ^Gedend 
doch  herr,  wie  es  uns  geht"  in  dem  laitone  Herman  Ört^ls 
MG  9,  bl.  266.  —  M  8,  bl.  523  o.  d.  —  ♦M  11,  bl.  HC 
—  M  192,  bl.  364  (1550  Dezbr.  8). 

nr.  2484.  1547  Oktober  12.  Die  drey  ermorten  ritter:  .Zw 
Kom  ein  alter  ritter  sas"  [g.  R.]  in  dem  bewerten  tone  des 
Hans  Sachs  MG  9,  bl.  268.  —  *M  11,  bl.  273  m.  d. 

nr.  2486.  1547  Oktober  ?.  Kai  man  mit  der  m  ücken:  .Ein 
miick  sas  auf  ein  hawbet  kal"  [Aesop]  in  dem  guelden  tone 
B.  Regenbogens  MG  9,  bl.  269.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  M 

nr.  2486.  1547  Oktober  ?.  Der  faist  hund  mit  dem  wolff: 
„Ein  hund  der  loff  fiir  ainen  wald"  [Aesop]  in  dem  feinen 
tone  Walthers  MG  9,  bl.  269.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  4H> 

nr.  2487.  1547  Oktober  13.  Freud  der  gemain,  122.  psalm: 
„Ich  frew  mich  des  das  mir"  in  dem  kreuztone  Wolframs 
MG  9,  bl.  270.  —  *M  192,  bl.  241'  m.  d.  —  cgm.  oKÖ- 
bl.  60.     Vergl.  nr.  6039  =  bd.  18,  s.  476. 

nr.  2488.    1547  Oktober  ?.   Crewz  der  gemain,  129.  psalm: 


263  1547  Okt.  14  bis  1547  Okt.   18. 

„Sie  haben  mich  gedrengf*  in  dem  krenztone  Walthers  MG 
9,  bl.  271.     Vergl.  nr.  6043  =  bd.  18,  s.  493. 

2489,  1 547  Oktober  14.  Z  w  a  y  e  r  r  i  1 1  e  r  1  i  e  b  :  „Ein  / 
iVaw  von  edlem  stame"  in  der  silberweis  Hans  Sachsens  MG 
9,  bl.  272.  —  M  8,  bl.  270'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  411. 
Yergl.  nr.  3689  =  fastn.  nr.  35. 

2490,  1547  Oktober  14.  Der  schiff  man  mit  dem  kind: 
„In  /  Venedig  der  state"  in  der  silberweis  Hans  Sachsens 
MG  9,  bl.  273.  —  M  5,  s.  526.  —  *M  11,  bl.  345'  m.  d. 
—  M  12,  bl.  239'.  —  *M  193,  bl.  226.  —  schw.,  bd.  4,  nr.  412. 

2491,  1547  Oktober  16.  Die  drey  löblichen  pewerin: 
„Drey  paaren  sasen  pey  dem  weine"  in  dem  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  9,  bl.  274.  —  fol.  23,  nr.  240  m.  d.  — 
M  12,  bl.  175'  (Novemb.  16).  —  M  190,  bl.  400'  m.  d.  — 
M  191 ,  bl.  25'.  —  Q  571 ,  bl.  159.  —  Enr.  215  und  Enr. 
17,  3.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  413.  Vergl.  nr.  2492  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  96. 

2492,  1547  Oktober  16.  Die  drey  löblichen  pewrin: 
„Drey  pawren  sasen  pey  dem  wein"  SG  6 ,  bl.  41'  bis  42 
=  band  22,  s.  410  bis  411  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  96. 
Vergl.  nr.  2491  =  MG  9,  bl.  274  und  nr.  5775  =  schwanke, 
bd.  2,  nr.  336. 

2493,  1547  Oktober.  A  t  h  a  1  i  a  das  mordisch  bei  (nach  dem 
2.  königbuche)  stand,  wie  r,  bl.  95*  angiebt,  MG  9,  bl.  275. 

2494«  1547  Oktober  ?.  Der  dannpaumb  mit  dem  ror: 
„Ein  hohe  than  stund  in  dem  walde"  [Aesop]  in  dem  süßen 
tone  Härders  MG  9,  bl.  276.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  414. 

2495.  1547  Oktober?.  Der  leb  mit  dem  groben  esel: 
„Ein  esel  gar  hochmüetig  was*'  in  dem  spiegeltone  Frauen- 
lobs MG  9,  bl.  277.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  415. 

2496.  1547  Oktober  ?.  Die  sc  h  walb  e  mit  dem  hanff: 
„Ains  dages  stund  der  vogel  schar"  in  Klingsors  schwarzem 
tone  MG  9,  bl.  278.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  416. 

2497.  1547  Oktober  ?.  Der  a  d  1  e  r  mit  dem  h  u  r  n  e  w  s  1 : 
„Ein  adler  einem  hasen  lang  nach  stelet"  in  dem  roten  tone 
Peter  Zwingers  MG  9,  bl.  278.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  417. 

.  2498.  1547  Oktober  ?.  Der  krebs  mit  dem  fischgeyer: 
„Es  war  ain  alt  tisch  geyer"  in  dem  geylen  tone  Frauenlobs 
MG  9,  bl.  279.  —  schwiüike,  bd.  4,  nr.  418. 

•  2499.  1547  Oktober  18.  Das  lob  guter  Weisheit:  „An 
der  strasen  rueft  die  Weisheit"  in  dem  langen  tone  Herman 


'I 


1547  Okt.  If  bis  1647  Okt.  ?.  264 

Örtels  MG  9,  bl.  280.  —  M  6,  bl.  387'  m.  noten.    Vergl 
nr.  5846  =  bd.  19,  s.  255. 

nn  2600.  1547  Oktober  19.  Der  herzog  von  Purgünd:,In 
Hoch-purgund  ain  ritter  sase"  in  dem  rosentone  des  Hanj 
Sachs  MG  9,  bl.  281.  —  M  12,  bl.  281  m.  d.  —  fol  419. 
8.  294  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  241.  Vergl.  nr.  2501  = 
bd.  22,  8.  412  und  nr.  5044  =  bd.  2,  s.  331. 

nr.  2501.  1547  Oktober  19.  Die  zwen  ritter  von  pnr^nnd. 
das  ortail  des  herzogen :  „In  hoch  purgnnd  ein  ritter  sas- 
SG  6,  bl.  42'  bis  43  =  band  22,  s.  412  bis  413.  Ver?l 
nr.  2500  =  MG  9,  bl.  281  und  nr.  5044  =  bd,  2,  s.  331 
und  nr.  3743  =  bd.  8,  s.  81. 

nr.  2602.  1547  Oktober  19.  Leo  mit  den  drey  falschen 
zeugen:  „Zw  Hohen  Senis  sas"  [gesta  Rom.]  in  dem  gri- 
nen  tone  MügUngs  MG  9,  bl.  282.  —  *M  11,  268'  m.  d. 

nr.  2608.  1547  Oktober  ?.  Die  zwen  schmarozer:  „Zwen 
schmarozer"  [decam.]  in  dem  rewter  tone  des  Knnz  Fülsack 
MG  9,  bl.  283.  —  M  5,  s.  255.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  419. 

nr.  2604.  1547  Oktober  20.  Die  d  a üb  mit  der  am  eis:  ,Ein 
ameis  durstig  was^  in  dem  kurzen  tone  Müglings  MG  9. 
bl.  284.  —  M  5,  8.  662  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  420 

nr.  2606.  1547  Oktober  20.  Das  verloren  schwert:  -Ain 
mal  ein  pilgerim  ging  über  lande*^  in  dem  plueton  des  Stolle 
MG  9,  bl.  285'.  —  M  5,  s.  909  m.  d. 

np.  2606.  1547  Oktober  20.  Die  kaiserin  mit  dem  leben: 
„Filius  macht  zw  Rom  ain  pild"  [Pauli]  in  dem  schatztone 
des  H.  Vogel  MG  9,  bl.  286.  —  fol.  419,  s.  172  m.  d.  - 
K.  Goedeke  I,  s.  244.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  421.  Vergl 
nr.  5790  =  bd.  21,  s.  197  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  342  und 
Goedekes  grundriß,  band  II.  s.  253,  3. 

nr.  2607.  1547  Oktober  21.  Der  wider  mit  dem  wolf:  M 
pawer  het  ain  hunde"  [Aesop]  in  der  spruchweise  des  Hans 
Sachs  MG  9,  bl.  287.  —  M  190,  bl.  367'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  422.  Vergl.  nr.  2508  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  97. 

nr.  2608.  1547  Oktober  21.  Der  wider  mit  dem  wolff:  ,Ein 
.  pawer  het  ein  hund**  [Aesop]  SG6,  bl.  43  bis  44  =  band  22, 
8.  414  bis  415  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  97 ;  dazu  Nümb. 
festschr.  s.  92.  Vergl.  nr.  2507  =  MG  9,  bl.  287  vsA 
nr.  5789  =  bd.  17,  s.  479. 
nr.  2609.  1547  Oktober  V.  Die  neun  schmeck  im  estant: 
„Neun  schmeck  sint  in  der  arzeneye"   in  dem  rosentone  de« 


\ 


265  16*7  Okt.  28  bis   1647  Nov.  3. 

Hans  Sachs  MG  9,  bl.  288.  Vergl.  nr.  904  =  schw.,  bd.  1,  nr.  55. 
1547  Oktober  27  sieh  nr.  2549  =  1547  November  27. 
2510«  1547  Oktober  28.  Der  pawrenknecht  mit  st.  Ja- 
cob: „Ein  pawren  knecht  der  het  ein  Jacobfart"  in  dem 
knrzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  289.  —  M  5,  s.  498 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  113'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  423. 

,  2611,  1547  Oktober  ?.  Der  alt  huestet  mon:  „Ains  mals 
da  war  ein  alter  mon"  in  dem  gnelden  tone  Mamers  MG  9, 
bl.  290.  —  M  5,  s.  808  o.  d.  —  schwanke,   bd.  4,  nr.  424. 

,  2512«  1547  Oktober  29.  Der  künip:  mit  seim  dichter:  „Ain 
künig  ein  poeten  het"  in  dem  blauen  tone  H.  Frauenlobs 
MG  9,  bl.  291.  —  *M  188,  bl.  121  m.  d. 

.2513.  1547  Oktober  29.  Der  mtie lue r  mit  dem  Studenten: 
„Ein  muelner  het  ein  Studenten  zu  Ingelstat"  in  dem  langen 
tone  Müglings  MG  9,  bl.  291.  —  M  5,  s.  824  m.  d.  —  M  8, 
bl.  103'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  425.  Vergl.  nr.  5322 
=  schwanke,  bd.  2,  nr.  240. 

.  2614,  1547  Oktober  29.  Der  paurenknecht  mit  den  wür- 
zen: „Ein  paurenknecht  auf  ein  dorfkirchweich  kome"  in 
dem  spiegeltone  des  Erenbot  MG  9,  bl.  293.  —  *M  8*,  bl.  282 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  140  m.  d.  und  bl.  281'  (Oktob.  20).  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  426. 

'.  2616,  1547  Oktober  ?.  Von  der  zukunft  Cristi:  „Am/os 
am  leczten  der  prophet"  in  der  gesangweis  des  Albrecht 
Lesch  MG  9,  bl.  294. 

\  2616.  1547  November  1.  Ruet  die  gancz  histori :  „Als  zw 
der  richter  zeit**  in  dem  überlangen  tone  Hans  Vogels  MG  9, 
bl.  295.  —  Augsb.  104,  bl.  29'.  —  *U,  bl.  167  m.  d. 

'.  2517.  1547  November  2.  Der  dieb  mit  dem  hund:  „Ains 
nachtz  ein  dieb  kam  in  ain  haus"  [Aesop]  in  dem  frauen- 
ehrenton  des  Ehrenbot  MG  9,  bl.  299.  —  M  5,  s.  889  o.  d. 
—  *M  11,  bl.  330  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  427. 

'•2518.  1547  November  2.  Der  wisel  mit  der  maus:  „Ein 
wissel  alt  und  arge"  in  dem  vergolten  tone  Wolframs  MG  9, 
bl.  300.  —  fol.  23,  nr.  204.  —  M  8,  bl.  331'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  428. 

'•  2619.    1547  November  ? :  „Ein  Schweins  mueter  zv  der 

gepurt"  in  der  flamweis  Wolframs  MG  9,  bl.  300.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  429. 

'•  2620.  1547  November  3.  Der  fawl  pauer  mit  den  hun- 
den:  „Ain  mal  ein  fauler  pauer  war"  [Brant]  in  dem  kurzen 


i 


1647  Nor.  ?  bis  1647  Nov.  16.  266 

tone  des  Hans  Vogel  MG  9,  bl.  301.  —  M  10,  bl.  240'.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  430.  Vgl.  nr.  5796  =  schw.,  bd.  2,  nr.34r). 

nr«  2521.  1547  November?.  Traumb  vom  leben:  .Es  traumbt 
aim  purger  aide"  in  der  traumweise  Müglings  MG  9,  bl.  dütl 

nn  2522.  1547  November  4.  Der  künig  von  Engelant  mit 
dem  pawer:  „Sebastianus  Pranf*  in  dem  süßen  tone  Schil- 
lers MG  9,  bl.  303.  —  fol.  419,  s.  434  m.  d.  —  K.  Goedeke 
I,  s.  247.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  431.  Vergl.  nr.  5787  = 
bd.  21,  8.  192  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  339. 

nr,  2523.  1547  November  4.  Der  schmehent  kaufmon: 
„Als  ZV  Florenz  sassen  zw  disch"  [Brant]  in  dem  hotbne 
Jörg  Schillers  MG  9,  bl.  304.  —  M  5,  s.  68.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  432.   Vergl.  nr.  5798  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  ^. 

nr.  2524.  1547  November  5.  Der  äff  mit  der  schiltkrotten: 
„Ein  schiltkröt  wont  pey  einem  se"  [Hidpai]  in  der  alment 
des  alten  Stolle  MG  9,  bl.  305.  —  M  10,  bl.  253'.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  433.   Vergl.  nr,  5797  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  ^l 

nr.  2525«  1547  November  5.  Der  Sprecher  mit  dem  rock: 
„Zw  Straspnrg  war  ein  Sprecher"  in  der  spmchweise  des 
Hans  Sachs  MG  9 ,  bl.  306.  —  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  4^ 
Vergl.  nr.  2526  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  98. 

nr,  2526.  1547  November  5.  Der  Sprecher  mit  dem  rock: 
„Zw  Straspurg  war  ein  Sprecher"  SG  6 ,  bl.  44  bis  45  = 
band  22,  s.  416  bis  417  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  98;  dazu 
Nürnb.  festschr.  s.  93.  Vergl.  nr.  2525  =  MG  9 ,  bl.  'M 
und  nr.  5791  =  bd.  21,  s.  201  =  schwanke,  bd.  2,  nr  :M3. 

nr.  2527.     1547  November  9.     Ein  comedi   mit  neunzehen  per- 
sonen :  Der  Hiob,   und  hat  5  actus:    .,Heyl  und  glück  sey 
euch  hie  allen  l*^  SG  6,  bl.  18'  bis  32  Ein  comedi  der  Job.. 
r=  band  6,  s.  29  bis  55;   dazu  bd.  23,    s.  518  f.     A  bis  K 
haben  das  datum:  November  19. 

nr.  2528.  1547  November  15.  Die  neun  namen  Cristi: 
„Esaias  zaigt  an  dem  9  eben"  in  der  engelweis  des  Hans 
Vogel  MG  9,  bl.  307.  —  13b,  s.  172  m.  d.  —  »M  11,  bl.  i:i'> 
m.  d.  —  M  192,  bl.  376  (Sept.  20). 

nr.  2529.  1 547  November  15.  Die  g  e  p  u  r  t  C  r  i  s  t  i :  „Hort  es 
pegab  sich  zv  der  zeite"  [Luc.  2]  in  dem  langen  tone  des 
Cunrat  Nachtigal,  MG  9,  bl.  308.  —  M  10,  bl.  36  m.  d.  - 
*M  11,  bl.  117  m.  d.  —  *M  189,  bl.  61  ra.  d. 

nr.  2530.  1547  November  15.  Das  pild  der  waren  freunt- 
Schaft:  -Die  poeten  haben  gedichte"  in  dem  rosentone  des 


267  16*7  Nov.  16  bis  1647  Nov.  ?. 

H.  Sachs  MG  9,  bl.  309.  —  *M  11,  bl.  296  in.  d.  •—  M  12, 
bl.  172'  in.  d.  —  *M  193,  bl.  214  m.  d.  —  fol.  418,  s.  240 
m.  d.     Ver^l.  nr.  2531  ==  bd.  23,  s.  122. 

2531.  1547  November  15.  Das  pild  der  waren  freunt- 
schaft:  „Die  poeten  haben  gedieht**  S(t  6,  bl.  45  bis  46 
=  band  23 ,  s.  122  bis  123.  Vergl.  nr.  2530  =  MG  9, 
bl.  309  und  nr.  5383  =  bd.  7,  s.  421. 

2532.  1547  November  16.  Der  pauer  mit  der  egen:  „Ein 
paurenknecht  verdinget  sich"  in  dem  dailton  Hans  Folzens 
MG  9,  bl.  310.  —  M  5,  s.  761  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  435. 

,  2533.  1547  November  16.  Der  pawer  mit  der  pfeffer- 
8  u  e  p  p  e  n :  „Ein  paurenknecht"  in  der  feyelweis  Hans  Fol- 
zens MG  9,  bl.  310.  —  M  5,  s.  21  (Juni  12).  —  *M  11, 
bl.  385  m.  d.  —  *M  189,  bl.  50'  m.  d.  —  *Will.,  bl.  309 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  436. 

.  2634.  1547  November  16.  Der  dieb  stal  im  selb  waizen: 
„Zwen  gselen  schüetten  auf  ain  tag"  in  dem  senften  ton  des 
Cunrat  Nachtigal  MG  9,  bl.  311.  —  Mo,  s.  476  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  437. 

.  2636.  1547  November  17.  Des  ritters  zwo  döchter:  „Ein 
riter  sas  in  welschem  lande"  [decam.]  in  dem  rosentone  Hans 
Sachsens  MG  9,  bl.  312.  —  *M  11,  bl.  279  m.  d.  —  fol.  419, 
8.  52  ra.  d.    Vergl.  nr.  2536  =  bd.  22,  s.  418. 

»2636.  1547  November  17.  Der  ritt  er  mit  den  zwayen 
schönen  döchtem:  „Ein  ritter  sas  in  welschem  land"  SG  6, 
bl.  46  bis  47  =  band  22 ,  s.  418  bis  419.  Vergl.  nr.  2535 
=  MG  9,  bl.  312  und  nr.  5786  =  bd.  20,  s.  445. 

.2537.  1547  November  17  (?).  Der  alt  scheysser:  „Ein 
alter  mon  gehayrat  het"  in  dem  frauenehrenton  des  Ehr^nbot 
MG  9,  bl.  313.  —  M  5,  s.  208.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  438. 

.  2538.  1547  November  17.  Von  pekerung  der  s linder, 
das  erst  der  1.  epistel  Johannis:  „Jo/hanes  spricht  das  woit 
im  anfang  wäre"  in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs 
MG  9,  bl.  314.    —   M  8,   bl.  577  in.  d.    —   M  8%  bl.  14'. 

•  2539.     1547  November  18.    Danck  der  gottes  genaden, 

26.  p salin:  „Herr/  schaff  mir  recht  wan  ich  pin  gar  on 
acht"  in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  315. 
—  *M  8«,  bl.  15  m.  d.    Vergl.  nr.  6003  =  bd.  18,  s.  116. 

•  2540.     1547  November  ?.    Ein  1er  der  regenten,  Sir.  10 : 

„Die  werck  den  maister  loben  sent"  in  dem  bewerten  tone 
des  Hans  Sachs  MG  9,  bl.  316.  Vergl.  nr.  5710  =  bd.  19,  s.  39. 


1647  Nov.  ?  bis  1647  Nor.  29.  268 

nn  2541«  1547  November  ?.  Der  rab  mit  den  pfaben  federn: 
„Ains  tages  fund  ein  rabe"  in  dem  hohen  tone  Ketners  MG 
9,  bl.  317.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  439. 

1547  November  19  sieh  nr.  2527  =  bd.  6,  s.  29. 

nr.  2542.  1547  November  20.  Der  pawer  mit  dem  dot:  ,Ein 
pawer  wolt  ^inn  ein  gfatem"  SG  6 ,  bl.  47  bis  48  = 
band  22,  s.  420  bis  421.  —  Bechsteins  deutsches  museom, 
n.  f.  1,  s.  182  bis  184.  —  schwanke,  bd.  1,  nr.  99;  dazü 
dort  bd.  2,  s.  XIV  und  Nümb.  festschr.  s.  93.  VergL 
nr.  2566  =  MG  9,  bl.  340. 

nr.  2543.  1547  November  21.  Die  unschuldigen  kindlein: 
„Als  nun  die  weissen  zogen  hin"  in  dem  verborgenen  tone 
des  Friz  Zorn  MG  9,  bl.  318.  —  *M  8»,  bl.  131'  m.  d.  - 
—  *M  188,  bl.  43  und  bl.  292  m.  d. 

nr.  2544.  1547  November  22.  Die  war  priiderlich  lieb^- 
pilt:  „Als  ich  ausginge  in  des  Mayen  pluet  einmal"  in  der 
osterweis  Ketners  MG  9,  bl.  319.  —  fol.  418,   s.  328  m.  d. 

nr.  2545.  1547  November  25.  Der  arm  klagent  wolff:  ..Eins 
winters  ging  ich  für  ain  hag*^  in  der  abent-euerweis  des  Hans 
Folz  MG  9,  bl.  320.  —  M  8,  bl.  390^  bis  391'  m.  d.  - 
*M  11,  bl.  329  m.  d.  —  J.  M.  Wagner,  archiv  f.  dt^ch. 
spräche.  Wien  1874.  1,  s.  417  f.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  m 
Vergl.  nr.  1258  =  band  3,  s.  554. 

nr.  2546.  1547  November  25.  Das  pitter  sües  elich  leben: 
„Ei*stlich  als  ich  hayraten  wolde"  in  dem  rosentone  Hans 
Sachsens  MG  9,  bl.  321.  —  M  12,  bl.  173'  m.  d.  —  M  190. 
bl.  402  m.  d.  —  Enr.  100,  8  und  Enr.  178,  2.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  441.   Vergl.  nr.  1131  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  70. 

nr.  2547.  1547  November  26.  Der  gros  merfisch:  ,Ari- 
stippus  der  weise"  in  der  zirkel weise  des  Albrecht  Lesch 
MG  9,  bl.  322.  —  *M  190,  bl.  345  m.  d. 

nr.  2548.  1547  November  26.  Die  philosophi  mit  den  rei- 
chen: „Dionisius  der  tiranne  fraget**  [Plutarchs  spräche] 
in  dem  roten  tone  Peter  Z>vingers  MG  9,  bl.  323.  —  ♦M  188. 
bl.  111  m.  d.     Vergl.  nr.  5792  =  bd.  16,  s.  456. 

nr.  2549.  1547  November  27.  Gesprech  der  PhilosophianiH 
eynem  melancolischen,  betiübten  Jüngling:  .Ein* 
mals  lag  ich  im  summer"  SG  6,  bl.  48  bis  50'  Ein  gesprech 
von  der  schwermüetigen  melancoley  zw  vertreiben  =  band  4. 
s.  141  bis  146;  dazu  bd.  21,  s.  399.    A  bis  K:  Oktober  27 

nr.  2550.     1547   November  29.    Der   englisch   grues:  ^A^* 


269  1547  Not.  29  bis  1547  Dez.  13. 

gotes  wort  der  weit  hailand"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans 
Sachs  MG  9,  bl.  323.  —  Br,  s.  1082  m.  d.  —  Theol.  833, 
bl.  35  m.  d. 

ir.  2661.  1547  November  29.  Der  palck  im  aug,  aligoria : 
„Crist/us  sagt  aber  ein  gleiclinus"  [Luc.  6]  in  der  gesangweis 
Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  325.  —  Br,  s.  704  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  164'  ra.  d. 

tr.  2662,  1547  November  ?.  Ewlenspigel  schais  in  senft: 
„Ewlenspigel  kam  auf  ein  schlos"  in  der  morgenweise  Schil- 
lers MG  9,  bl.  326.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  442. 

ir.  2663.  1547  November  30.  Der  g  u  e  t  und  p  o  s  p  a  u  m  : 
„Crist/us  der  spricht  ein  gueter  paum"  [Luc.  6]  in  der  ge- 
sangweis des  H.  Sachs  MG  9,  bl.  327.  —  Br,  s.  706  m.  d. 
*M  11,  bl.  161'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  240  m.  d. 

HP.  2664.  1547  Dezember  3.  Zeit-register  bin  ich  genandt. 
Ich  mach  dir  offenwar  bekandt,  Was  sich  das  gantze  jar  begeyt 
Durch  die  zwölff  monat  yeder  zeit :  „Januarius  bin  ich  genandt" 
SG  6,  bl.  32  bis  37'  Zeit  reigister  .  .  .  =  band  4,  s.  267 
bis  277;  sieh  dort  s.  447  und  bd.  21,  s.  405  f.  —  Enr.  325  ( ). 

nr.  2566.  1547  Dezember  8.  Die  gefencknus  Petri:  „Nach- 
dem gefangen  wart  Petrus'*  in  dem  gefangen  tone  des  H. 
Vogel  MG  9,  bl.  328.  —  *M  8%  bl.  336'  (1545).  ~  *M  188, 
bl.  177  m.  d.  —  *M  192,  bl.  81  m.  d. 

Br.  2556.  1547  Dezember  9.  Die  fluecht  künig  David  zu 
Achis:  „Nach  /  dem  David  entrone**  [1.  kön.  21]  in  dem 
ueberkronten  tone  Dullers  MG  9,  bl.  330.  —  *M  8»,  bl.  354 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  173  m.  d.  —  *M  188,  bl.  11  m.  d.  — 
*M  192,  bl.  239  m.  d.  —  *U,  bl.  257'  m.  d.  —  W,  bl.  370. 

—  cgra.  5103,  bl.  69'. 

iir.  2557.  1547  Dezember  V.  Ewlenspigel  mit  dem  esel: 
„Ewlenspigel  fuer  Ertfurt  lieff"  in  dem  späten  tone  Frauen- 
lobs MG  9,  bl.  331.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  443. 

^*  2558.  1547  Dezember  12.  Der  reich  jüngling:  „Als  ein  jung- 
ling  ZV  Jesw  drat"  in  dem  laiton  Herman  Orteis  MG  9,  bl.  332. 

—  fol.  23,  nr.  234  o.  d.  —  *M  189,  bl.  53  m.  d.  —  Enr.  73. 
'1^2559.     1547   Dezember  13.     Der   pösen    w eiber   zungen 

lösen  (Der  mesner  mit  dem  kirssenholz) :  „Ein  mesner  in  aim 
dorfe  sas''  [Pauli]  in  dem  frischen  tone  des  H.  Vogel  MG  9, 
bl.  333.  —  M  5,  s.  36  (Sept.  13).  —  *M  189,  bl.  40  m.  d. 

—  *U,  bl.  177'  m.  d.  —  K.  Goedeke  1,  s.  251.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  444.     Vergl.  nr.  4339  =  fastnachtsp.  nr.  64. 


1547  Dez.  14  bi»  1547  Dm.  31.  270 

nr.  2660.  1547  Dezember  14.  Die  achtzehn  schon  ainrjunck- 
frawen :  ^Ein  junckfraw  in  höfflicher  ziere*  in  der  junck- 
frawweis  H.  Vogels  MG  9,  bl.  334.  —  ♦U,  bl.  251  m.  d.  - 
K.  Goedeke  I,  s.  253.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  445.  Vergl. 
nr.  137  =  bd.  5,  s.  176  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  1. 

nr.  2561.  1547  Dezember  14.  Der  pund  Abraham  (Ysaaci 
mit  Abimelech  :  „Got  erschain  Ysaac  zv  nachte *•  in  der  dret- 
t«n  fridweis  des  Baltas  Drexel  MG  9,  bl.  335.  —  ♦¥  195. 
bl.  18  m.  d. 

nr.  2562.  1547  Dezember  15.  Die  r a i n -  vnd  vnrainen  vT^- 
gel:  „An  /  dem  ailften  capitel*  [Levit.]  in  der  vogelwel* 
Hans  Vogels  MG  9,  bl.  336'.  —  *M  11,  bl.  145  m.  d.  - 
*M  189,  bl.  38'  m.  d.  —  *U,  bl.  252'  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  311' 

nr.  2563.  1547  Dezember  16.  Der  panrnknecht  im  sew- 
trog:  „Ein  pawreiiknecht  der  wolt  gen  Ach  hin  wallen- 
in  der  grnndweis  Frauenlobs  MG  9,  bl.  337.  —  M  5,  s.  5<iö. 
—  *M  12,  bl.  139  (Dezbr.  6).  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  446. 

nr.  2564.  1547  Dezember  16.  Dem  Payren  prach  man  die  zen 
aus:  «Neun  PajTen  wollen  hinwallen  gen  Ach*  in  dem  kur- 
zen tone  Hans  Sachsens  MG  9,  bl.  338.  —  M  5,  s.  908  m.  d. 
M  10,  bl.  266'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  242  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  447. 

nr.  2565.  1547  Dezember  19.  Der  centurio,  aligoria:  J^a 
Jesus  zw  Capemaum"  [Math.  8j  in  dem  gefangen  tone  de^ 
H.  Vogel  ÄIG  9,  bl.  339.  —  *M  11,  bl.  147'  m.  d.  —  M  192. 
bl.  366  m.  d.  —  WUl.  UI  784,  bl.  399'. 

nr.  2566.  1547  Dezember  20.  Der  pawer  mit  dem  dot: 
„Ein  pawer  wolt  gwinen  ain  gfatem"  in  dem  rosentonedes 
Haus  Sachs  MG  9,  bl.  340'.  —  fol.  22,  nr.  20  (1553» 
vbr.  17).  —  Q  583,  bl.  229  m.  d.  —  Zsch.  d.  ver.  f.  Volks- 
kunde 1894.  s.  37.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  448.  Vergl 
nr.  2542  =  bd.  22,  s.  420. 

nr.  2567.  1547  Dezember  27.  Die  volkumenlich  constella- 
cion  der  pianetten  und  ander  götter,  zw  Haideck  eins 
nacbtz  gesehen  worden:  „Als  man  zeit  funfzehundert  jai* 
SG  6,  bl.  50'  bis  51'  =  band  22,  s.  422  bis  423. 

nr.  2568.     1547  Dezember  31.     Wider  die  falschen  richter. 

82.  p  s  a  1  m :   „Gott  stet  in  der  gottes  gemain'^   in  dem  pa- 

ratreyen  Friz  Ketnei-s  MG  9,  bl.  341.    —    Br,  s.  834  m.  d 

--  *M  190,  bl.  436  m.  d.   Vergl.  nr.  6027  =  bd.  18,  s.323. 

1548  Januar  1  sieh  nr.  2573  ==  1548  Januar  10. 


271  lfi48  Jan.  l  bis  1548  Jan.  13. 

nr.  2569.  1648  Januar  1.  Die  zwen  pachanten  im  kernder: 
„Zw  Erdfurt  waren  zwen  pachanten"  [Pauli]  in  dem  rosen- 
tone  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  1.  —  *M  193,  bl.  152  m.  d. 
—  schwanke,  bd.  4,  nr.  449.  Ver«:l.  nr.  2570  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  ICX)  und  nr.  5233  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  216. 
Sieh  auch  nr.  548  =  MG  4,  bl.  49. 

Mit  diesem  gedichte  begann  Hans  Sachs  sein   zehntes 
[verlorenes]  meistergesangbuch. 

Dr.  2570.  1548  Januar  1.  Die  zwen  pachanten  im  dotten- 
kercker  mit  dem  hemel:  „Zw  Ertfurt  waren  zwen  pechanten'^ 
[Pauli]  SG  6,  bl.  5P  bis  52'  =  band  22,  s.  424  bis  426  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  100;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XIV  und 
NiimH.    festschr.    s.  93.     Yergl.   nr.  2569  =  MG  10,    bl.  1. 

nr.  2571.  1548  Januar  9.  Eulenspie  gel  auf  dem  ros:  „Nach 
dem  und  Ewlenspigel  wart  geporen"  in  dem  spiegelton  des 
Ehrenbot  MG  10,  bl.  2.  —  M  5,  s.  815  (1547  Jan.  9)  — 
M  195,  bl.  345.  —  Will.  III  784,  bl.  50ß'  (1547  Jan.  9).  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  450. 

nr.  2572.  1548  Januar  10.  Ein  beschreibung  des  n  e  i  d  s :  „Ovi- 
dius  den  neid  beschrieb"  in  der  abenteuerweis  Hans  Folzen 
MG  10,  bl.  2.  —  fol.  23,  nr.  204  m.  d.  Vergl.  nr.  2573  = 
bd.  3,  8.  339. 

nr.  2573.  1548  Januar  10.  Das  fcind.selig  hauß  des  Neydes 
auß  der  beschreibung  Ovidii:  „Ovidius  den  neid  beschrieb^ 
SG  6,  bl.  52'  bis  53'  Das  haus  des  schnöden  neides  =  band  3, 
s.  339  bis  341;  dazu  bd.  21,  s.  380.  A  bis  K:  1548  Ja- 
nuar 1.     Enr.  216.     Vergl.  nr.  2572  =  MG  10,  bl.  2. 

nr.  2574.  1548  Januar  12.  Die  nacketen  philosophi  in 
India :  „Als  Alexander  magnus  zuege"  in  dem  süßen  tone 
Härders  MG  10,  bl.  3.  —  M  8,  bl.  471  bis  471'  m.  d.  — 
♦M  193,  bl.  154  m.  d. 

nr.  2575.  1548  Januar  V.  Die  klagenden  müeter:  „Sabel- 
licus  schreibet  mit  rechten"  in  dem  kurzen  tone  des  Kegen- 
bogen  MG  10,  bl.  4. 

nr.  2576.  1548  Januar  V.  Das  lob  der  Weisheit:  „Wol  dem, 
der  die  Weisheit  holde"  [spr.  Sal.  3]  in  dem  langen  tone  des 
Cunrat  Nachtigal  MG  10,  bl.  5.  \^ergl.  nr.  5732  =  bd.  19, 
s.  234. 

nr.  2577.  1548  Januar  13.  Der  d  ö  r  i  c  h  t  liebhabend  Jüng- 
ling: „Salomo  am  sibenden  sprichte'*  [prov.]  in  dem  laugen 
tone  des  Regenbogen  MG  10,  bl.  6.  —  Hb,  s.  997  m.  d.  — 


1648  Jan.  17  bis  1648  Jan.  30.  272 

*M  11,  bl.  67'  m.  d.  —  *M  190,  bl.  171  m.  d.  —  »M  195, 
bl.  42  ra.  d.     Vergl.  nr.  5845  =  bd.  19,  s.  251. 

nr.  2578.  1548  Januar  17.  Ein  coraedi  Plauti  mit  10  person, 
heyst  Menechmi  und  hat  5  actus:  „Heyl  unnd  glück sey 
euch  allensamen"  SG  6,  bl.  53'  bis  65  Ein  comedi  des  weit- 
perüempten  poeten  Plauti  .  .  .  .  =  band  7 ,  bl.  98  bis  123 : 
dazu  bd.  23,  s.  520  bis  523. 

nr.  2579.  1548  Januar  *?.  Evangelium  und  gesecz,  50.  psalm. 
„Got  der  herre  der  mechtig**  in  dem  lange  tone  des  Hans 
Sachs  MG  10,  bl.  7.     Vergl.  nr.  5998  =  bd.  18,  s.  21«. 

nr.  2580.  1548  Januar  23.  Pund  gottes  mit  Abraham:  „Hört 
nach  diesen  geschichten  sich  pegab"  [gen.  15]  in  dein 
neuen  tone  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  8.  —  Will.  111  7t^. 
bl.  17'  m.  d. 

nr.  2581.  1548  Januar  24.  Schucz  ci'istl icher  gemain. 
48.  psalm:  „Gros  ist  der  herr  und  hoch  perüemf  m  der 
gesangweis  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  10.  —  *M  188. 
bl.  294  m.  d.     Vergl.  nr.  5969  =  bd.  18,  s.  200. 

nr.  2582.  1548  Januar  24.  Wider  die  feint,  29.  psalm: 
„Hie/her  pringet  dem  herren  lob  und  eiT*  in  dem  klin^n- 
den  tone  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  11.  —  M  190,  him' 
m.  d.     Vergl.  nr.  6004  =  bd.  18,  s.  126. 

nr.  2583.  1548  Januar  27.  Der  scheinpart-spruch.  An- 
kunff't  und  desselben  bedeutung: 

„Als  fünffzehen  hundert  jar 
Und  neun  und  dreissig  war" 
SG  6 ,    bl.  65  bis  69'    Der  schönpart   spruech  vrsprong  de> 
schönparz  vnd  was  er  bedewtet  =  band  4,  s.  200  bis  2^^'- 
dazu  bd.  21,  s.  401  f. 

nr.  2584.  1548  Januar  30.  Der  mal  er  mit  dem  d  umprobst: 
„Zw  Regenspurg  ein  maier  sase"  in  dem  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  10,  bl.  12.  —  M  5,  s.  232  o.  d.  —  M  9,  bl.  626. 

—  M  10,  bl.  44'  m.  d. ;   danach  Charles  Schweitzer,  s.  4^ 

—  Theol.  833,  bl.  114'  bis  115'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  451 
Vergl.  nr.  2585  =  bd.  22,  s.  427. 

nr.  2585.  1548  Januar  30.  Der  mal  er  mit  dem  thumbrobst 
zw  Regenspurg :  „Zw  Regenspurg  ein  maier  sas*-  SG  6 
bl.  69'  bis  70';  =  band  22,  s.  427  bis  428  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  101 ;  dazu  Nürnb.  festschr.  s.  97.  Vei-gl.  nr.  2584 
=  MG  10,  bl.  12. 

AT.  2586.     1548  Januar  30.   Die  drey  schalckhaftigen  studen- 


273  1MB  j.n.  sDbi.  isteFcbr.  10. 

t  e  n :  r,Drey  Schreiber  zogen  aber  telt"  in  der  abenteuerweis 
Hans  Folzene  MG  10,  hl.  13.  —  Bchwänke,  bd.  4,  nr.  452. 
Vergl.  nr.  2587  =  bd.  22,  s.  429;  nr.  3132  =  MG  11,  bl.  96 
nnd  nr.  3504  =  fastn.  m.  29. 

8587.  1548  Jannar  30.  Die  drey  schaickhaf tigen  stn- 
desten:  „Drey  achreiber  zogen  nbert'elt"  SG  6,  bl.  lO"  bis 
71'  =  band  22,  s.  429  bis  430  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  102; 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XV  und  Nnrnb.  festschr.  s.  99.  Vergl. 
nr.  2586  =  MG  10,  bl.  13. 

8588.  1548  Jannar  31.  Die  pegrebnns  Mose:  „Got 
sprach  Mose"  in  dem  lEÜtone  Nachtigals  MG  10,  hl.  14.  — 
*M  188,  bl.  73  m.  d. 

2689.  1548  Febraar  1.  Das  gaistl'ich  Jernsalm:  „Jo- 
hannes apocalipsis"  [cap.  21]  in  dem  bewerten  tone  des  Hans 
Sachs  MG  10,  bl.  15.  —  Bb,  s.  321.  —  *M  195,  bl.  149 
m.  d.  —  *cgm.  6103,  bl.  285  m.  d. 

,8590.  1548  Febmar  V.  Engel  des  alt«n  testament: 
„Der  /  herr  mit  Mose  redet  das"  [exod.]  in  dem  freien  tone 
Hans  Folzens  MG  10,  bl.  16. 

.2591.  1548  Febmar  ?.  GeseczMose:  ,HiJrt  wie  der  herr 
zu  Mose  sprach"  [exod.]  in  dem  fcedailten  tone  Naehtigals 
MG  10,  bl.  17. 

.  2592.  1548  Februar  8.  Der  pfaff  in  der  wolf  fsgrneben: 
,Ein  edelmau  in  Francken  sase"  [Eosenbliit]  in  dem  roBentone 
des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  18.  —  »M  11,  bl.348  m.  d.  —  schw., 
bd.  4,  nr.  453.   Vergl,  nr.  2593  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  103. 

:  2593.  1548  Febmar  8.  Der  pfaff  in  der  wolfsgrneben: 
,Ein  edelman  in  Francken  sas"  SG  6,  bl.  71'  bis  72'  = 
band  22,  b.  431  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  103;  dazn  dort 
bd.  2.  8.  XV  nnd  Nümb.  festschr.  s.  100.  Vgl.  nr.  2592 
=  WG  10,  bl.  18. 

■.  2594.  1548  Febmar  8.  Das  reich  Cristi,  18.  psalm: 
„Ich  /  pin  dir  holt,  got  mein  fels  nnd  mein  stercke"  in  dem 
aberlangen  tone  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  19.  —  M  10, 
bl.  18  m.  d.  —  «M  11,  bl.  1  m.  d.  —  »M  189,  bl.  1  m.  d. 
Vergl.  nr.  5968  =  bd.  18,  b.  83. 

f.  2596.  1548  Febmar  10.  Ain  gülden  clainat,  der  59.  psalm: 
,,Eiii  golden  klainot  schone"  in  der  morgenweis  de»  Hans 
Sachs  MG  10,  hl.  22.  —  *M  11,  bl.  4'  m.  d.  —  nVill., 
bl.  65  bis  6Ö'  m.  d.     Vei^l.  nr.  5931  =  bd.  18,  s.  237. 

'.259«,     1548   Februar   10.     Ein    gnelden    klainat,    der 


ms  Febr.  10  bif  1548  Fob?.  18.  274 

60.  p  s  a  l  m :  „Got  dw  hast  nns  zerstosen  und  zerstreut"  in 
dem  kurzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  23.  —  II  10, 
bl.  50'  m.  d.    Yergl.  nr.  6016  =  bd.  18,  s.  242. 

np.  2597.  1548  Februar  10.  Ermanung  zu  gottes  lob,  der 
66.  psalm:  „Jawchzet  dem  herren  alle  land*"  in  dem  Imgea 
tone  des  Mayenschein  MG  10,  bl.  24.  —  Bb,  bl.  621.  - 
M  190,  bl.  411.    Vergl.  nr.  5955  =  bd.  18,  s.  260. 

BP.  2598.  1548  Februar  11.  Der  cristlich  eiver,  der  73 
psalm:  „ Ysrahel  hat  got  zw  aim  trost*^  in  dem  langen 
tone  Ulrich  Eyslingers  MG  10,  bl.  26.  —  ♦M  188,  bL  157. 
Vergl.  nr.  5580  =  bd.  18,  s.  285. 

np.  2599.  1548  Februar  ?.  Die  almechtikeit  gottes,  der 
102  psalm:  „Herr,  erhör  mein  gepete*  in  dem  langen  tow 
des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  27.  Vergl.  nr.  5571  =  bd.  18. 
s.  393. 

np.  2600.  1548  Februar  18  (aschermittwoch).  Der  ritter  sani 
Jörg  am  ölberg :  „Der  ritter  sant  Jörg  wäre"  in  der  ha^en- 
pluet  des  Frauenlob  MG  10,  bl.  29.  —  M  5,  s.  800.  -  M  ü. 
bl.  209.  —  *M  n,  bl.  358'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.4^ 

np.  2601.  1548  Februar  ?.  Vom  leiden  Cristi,  der  69.  psalr 
„Gott  hilff  mir  wan  die  wasser  sund"  in  dem  langen  um 
Ulrich  Eyslingers  MG  10,  bl.  30.  Vergl.  nr.  5366  =  bd.  18 
s.  271. 

np.  2602.  1548  Februar  ?.  Ein  senung  nach  jenem  leben. 
der  84.  psalm:  „Wie  lieblich  sint  herr  dein*"  indemkrenz- 
tone  Walthers  MG  10,  bl.  31.  Vergl.  nr.  6028  =  bd.  \i 
8.  330. 

np.  2603.  1548  Februar  16.  Ein  c  1  a  g  des  e  1  e  n  d  e  n ,  der  86 
psalm:  „Herr  neige  Erzeige"  in  der  corweise  Hans  Folan» 
MG  10,  bl.  32.  —  Br,  s.  679.  Vergl.  nr.  5582  =  bd.  18 
8.  337. 

np.  2604.  1548  Februar  17.  Die  gedultig  Griselda:  .Her 
G Walter  hies  ein  margraff  der  zu  Saluz  sas"  [decam.]  in  Romei^ 
gesangweis  MG  10,  bl.  34.  —  M  6,  bl.  25'  m.  d.  —  fol.  41?< 
8.  10912.  —  fol.  419,  s.  541.  Vergl.  nr.  1965  =  bd.  2.  s.40 
und  R.  Köhlers  kl.  Schriften.     Berlin  1900.  2,  s.  522. 

np.  2605.  1548  Februar  18.  Von  gottes  guet,  der  136.  psala: 
„Danckt  dem  herrn  er  ist  freuntlich*^  in  dem  hohen  ton« 
Hans  Folzens  MG  10,  bl.  35.  —  M  190,  bl.  425'  m.  d.  Verd 
nr.  5993  =  bd.  18,  s.  512. 

np.  2606.   1548  Februar  18.   Ein  clag  gottes  über  sein  volct 


275  16*8  Febr.  ?  bis  1648  Febr.  28. 

der  81.  psalm:  „Singet  frölichen  unserm  gotte"  in  der 
dretten  fridweis  Baltas  Drexels  MG  10,  bl.  36.  —  fol.  23, 
nr.  205.  —  *M  188,  bl.  133.   Vergl.  nr.  6026  =  bd.  18,  s.  320. 

2607.  1548  Februar  ?.  Got  s  t  r  a  f  t  und  1  o  n  e  t ,  der  75. 
psalm:  „0  herre  got  wir  dancken  dir"  in  dem  pflugtone 
Sigharts  MG  10,  bl.  37.    Vergl.  nr.  6023  =  bd.  18,  s.  294. 

2608.  1548  Februar  ?.  Got  hilft  allain  in  not,  der 
144.  psalm:  „Gelobet  sey  der  herr  mein  hört"  in  dem  hof- 
tone Cunrats  von  Würzburg  MG  10,  bl.  38.  Vergl.  nr.  6049 
=  bd.  18,  8.  537. 

2609.  1548  Februar  21.  Das  pruedermus:  „Zu  Leipzig 
im  colegium*'  in  der  abenteuerweis  Hans  Folzens  MG  10, 
bl.  39.  —  *M  193,  bl.  254  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  455. 
Vergl.  nr.  2610  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  104. 

2610.  1548  Februar  21.  Das  pruedermues:  „Zw  Leipzig 
im  colegium«  [Pauli]  SG  6,  bl.  72'  bis  73'  =  band.  22, 
s.  433  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  104;  dazu  Nürnb.  festschr. 
s.  102.   Vergl.  nr.  2609  =  MG  10,  bl.  39. 

2611.  1548  Februar  22.  Des  sünders  demut,  der  131. 
psalm:  „0  herre"  in  der  guelden  schlagweis  des  L.  Nunen- 
peck  MG  10,  bl.  40.  —  ♦M  188,  bl.  267  m.  d.  Vergl.  nr.  6044 
=  bd.  18,  s.  498. 

2612.  1548  Februar?.  Der  gottes  dinst,  der  132.  psalm: 
„Gedenck,  o  herre,  an  David"*  in  dem  laitone  Regenbogens 
MG  10,  bl.  41.    Vergl.  nr.  5964  =  bd.  18,  s.  500. 

2613.  1548  Februar  ?.  Das  lob  der  knecht  gottes,  der 
134.  psalm:  „Thuet  loben"  in  dem  kurzen  tone  des  Linhart 
Nunenpeck  MG  10,  bl.  42.  Vergl.  nr.  6046  =  bl.  18,  s.  506. 

2614.  1548  Februar  23.  Die  zwen  zeugen  und  pro- 
p  h  e  t  e  n  :  „  Apocalipsis  am  ailften  eben"  in  der  dretten  frid- 
weis Baltas  Drexels  MG  10,  bl.  43.  —  *M  12,  bl.  29'  m.  d. 

2616.  1548  Februar?.  Die  7  engel  mit  7  plagen:  „Jo- 
hannes spricht  ich  sach  ein  wunderzeichen"  in  der  engelweis 
des  Hans  Vogel  MG  10,  bl.  44. 

2616.  1548  Februar  28.  Der  passion  Cristi:  „Nach  dem 
Jesus  Cristus  unser  hailanf*  in  dem  neuen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  10,  bl.  45.  —  ♦M  190,  bl.  228  m.  d. 

2617.  1548  Februar  28.  Die  pegrebnus  Cristi:  „Nach 
dem  Cristus  verschieden  war*  in  dem  verporgen  tone  des 
Friz  Zorn  MG  10,  bl.  46.  —  *M  190,  bl.  193  (anfang  von 
Bauttenbach  geschr.)  —  *M  192,  bl.  103'  m.  d. 

18* 


1648  Febr.  29  bis  1648  Mftrz  6.  276 

nr.  2618.  1548  Februar  29.  S  i  m  s  o  n  ein  ligur  C  r  i  s  t  i :  ,EM 
als  Simson  veriet  sein  weib**  in  dem  hohen  tone  Hans  Fol- 
zens  MG  10,  bl.  48.  —  Q  571,  bl.  101  m.  d. 

nr.  2619.  1548  Februar  29.  Ein  osterpeschlus:  ^Pawlw 
der  spricht  was  wol  wir  sagen"  in  dem  langen  tone  Cunrat 
Nachtigals  MG  10,  bl.  49.  —  *M  8*,  bl.  133  bis  134  m.  d. 

nr.  2620.  1548  März  1.  Der  Thomas  zweiffeit:  ^Am  oster- 
abent  spat"  [Joh.  20]  in  der  rebenweis  H.  Vogels  MG  10, 
bl.  50.  —  M  10,  bl.  16'  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  24  m.  d. 

nr.  2621.  1548  März  1.  Die  verderbt  menschlich  (sündig) 
natur:  „Romanos  am  sibenden  clagf^  in  dem  langen  tone 
Hei-man  Örtels  MG  10,  bl.  51.  —  ♦M  11,  bl.  107'  m.  d.  - 
M  189,  bl.  107'  m.  d. 

np.  2622.  1548  März  ?.  Die  al  t  cuplerin :  „Ein  zimerman' 
in  dem  rewtertone  Kunz  Fülsacks  MG  10,  bl.  52'.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  456. 

nr.  2623.  1548  März  ?.  Gardion  mit  der  suppa:  ,Pem  par- 
füseren  zw  Maylande"  [Pauli]  in  dem  süßen  tone  Härders 
MG  10,  bl.  53.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  457. 

np.  2624.  1548  März  2.  Der  schnester  mit  dem  schlegel: 
„Zu  Lanzhuet  war"  in  dem  langen  tone  des  Muscaphet 
MG  10,  bl.  54.  —  M  10,  bl.  48  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  458. 

np.  2625.  1548  März  2.  Der  knecht  mit  der  warheit:  Jin 
purger  der  hett  ain  alten  knechte"  [Pauli]  in  der  gnmtweis 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  55.  —  M  5,  s.  501.  —  ♦M  11,  bl.  336' 
m.  d.  —  *M  12,  bl.  132'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  459. 

np.  2626.  1548  März  ?.  Der  hewchlisch  knecht:  ^Em  herr 
ain  hausknecht  hette"  [Pauli]  in  der  hönweis  Wolframs  MG 
10,  bl.  56.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  460. 

nr.  2627.  1548  März  3.  Der  karg  dot  man:  „Zw  Aschenpur? 
ain  hecker  sas"  in  dem  hoftone  Danhawsers  MG  10,  bl.  5^ 
—  *M  189,  bl.  129  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  461. 

nr.  2628.  1548  März  ?.  Der  edelmon  mit  3  stainen:  -Ein 
edelmon  kam  auf  ein  schlos  gerietten"  [Pauli]  in  der  zngveis 
H.  Frauenlobs  MG  10,  bl.  57.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  4(52. 

np.  2629.  1548  März  ?.  Die  himelfart  Cristi:  ^Nach  dejn 
Jesus"  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  10,  bl.  58. 

np.  2630.  1548  März  6.  Comedi  mit  9  personen.  Die  unschul- 
dig fraw  Genura,  unnd  hat  fiinff  actus:  „Glück  und  heil 
wünsch  ich  euch  zumal"  SG  6,  bl.  73'  bis  86  Ein  comedi .  • 


277  ^M8  Hftrz  9  bis  1648  März  16. 

=  band  12,  s.  40  bis  63;  dazu  dort  s.  573  und  bd.  23, 
s.  574.  Yergl.  nr.  2004  =  MG  8,  bl.  90'  ==  schwanke,  bd.  4, 
nr.  294. 

.  2631.  1548  März  9.  Die  drey  sün  schiesen  zum  vater: 
„In  Cecilia  dem  künigreich"  in  dem  schwarzen  tone  H.  Vo- 
gels MG  10,  bl.  59.  —  fol.  22,  nr.  11  o.  d.  —  *M  189, 
bl.  35'  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  111. 

'.  2632.  1548  März  9.  Der  p  a  w  e  r  mit  dem  s  c  h  a  c  z  :  „Ein 
pawer  ging  durch  ainen  waW  [Pauli]  in  dem  hoftone  Jörg 
Schillers  MG  10,  bl.  60.  —  Enr.  152,  2.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  463. 

r,  2633.  1548  März  9.  Der  Wucherer  mit  dem  p rediger: 
„Ainsmals  ain  reicher  purger  sas"  [Pauli]  in  der  flamweise 
Wolframs  MG  10,  bl.  61.  —  M  5,  s.  854  m.  d.  —  Q  568, 
bl.  75  bis  76  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  464. 

r.  2634.  1548  März  10.  Die  zwen  ungeschaffen  reuter: 
„Zw  Florenz  sas  im  welschen  land"  in  dem  schacztone  H. 
Vogels  MG  10,  bl.  62.  —  fol.  419,  s.  569  m.  d.  —  Göz  I, 
8.  180.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  465. 

P.  2635.  1548  März  10.  Der  wol  er  zaust  pueler:  „Drey 
maier  malten  auf  eim  schlos**  [decam.]  in  dem  schwai'zen  tone 
des  Ungelerten  MG  10,  bl.  63.  —  *M  193,  bl.  250  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  466.   Vergl.  nr.  4272  =  fastn.  nr.  62. 

r.  2636.  1548  März  11.  Die  pluetigen  doten  payn:  „Ein 
künig  in  Egipten  sas'*  in  der  plutweis  Hans  Folzens  MG  10, 
bl.  64.  —  M  6,  bl.  14  m.  d.  —  *M  11,  bl.  271  m.  d.  — 
fol.  418,  s.  377  m.  d.  —  M  191,  bl.  169'. 

P.  2637.  1548  März  12.  Der  Schwab  und  der  Payer:  „Ein 
Payer  und  ain  Schwabe"  in  dem  hoftone  Mamers  MG  10, 
bl.  64.  —  m  189,  bl.  141.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  467. 

r,  2638.  1548  März  14.  Des  forsters  s  u  n  wart  künig:  „Da- 
gobertus  ein  künig  alt"  [g.  K.]  in  dem  schwarzen  tone  H. 
Vogels  MG  10,  bl.  65.  —  *M  189,  bl.  37  m.  d.  —  fol.  418, 
s.  394  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  255.  Vergl.  nr.  3503  = 
bd.  12,  s.  88. 

\  2639.  1548  März  ? „An  /  dem  tag  als  Cristus  er- 
standen wäre"  in  der  osterweis  des  Ringsgwant  MG  10, 
bl.  67. 

.  2640.  1548  März  15.  Des  spiller,  pueller  und  drinc- 
ker:  „Herr/lieh  ein  kawfman  sase**  in  der  silberweis  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  67.  —  *M  8»,  bl.  292'  bl.  293'  m.  d.  — 


ISM  Min  IS  Vtt  UMS  Hin  h  27ä 

Will  m  784.  bl.  501  o.  schloß.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  468. 
Ver^l-  nr.  667  =  fami.  nr.  5. 
BT.  264L     1548  März  15.     Die  epthesin   mit  dem   färsten: 
.In  Payem  waren  üerundzwainzig  nonen"-    [Pauli]  in  dem 
spiegeltone  des  Ehrenbot  MG  10.  bL  68.  —  M  5.  s.  736  m.  n. 

—  »M  8*,    bL  20-  bis  21'   m.  d.   —  *Q  571,   bL  73  bl  i 

—  M  191,  bL  212.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  469. 

mr.  2642.  LM8  März  15.  Der  dieb  mit  dem  dewfel:  ,£iB 
dieb  der  machet  ainen  pond*-  [Pauli]  in  dem  feinen  tone 
Walthers  MG  10,  bl.  69.  —  M  5.  s.  451  m.  d.  —  M  8  bL  16'. 

—  »M  11,  bL  360  m.  d.  —  M  192,  bl.  463  m.  d.  —  »WiL 
bL  313  bis  314  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  470. 

nr.  2643.  1548  März  V.  Der  kranck  paaer  mit  dem  crewz: 
„Aaf  ein  zeit  kranck  ein  pawer  lag'^  in  dem  schwarzen  tone 
Klingsors  MG  10,  bl.  70.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  471. 

nr.  2644.  1548  März  ?.  Das  klegelich  ent  Dien:  ^Als  von 
Athen  Dion"  in  der  rebenweis  H.  Vogels  MG  10,  bl.  70. 

Br.  2645.  1548  März  ?.  Der  mordisch  Silla:  .,Als  SUla  zw 
Rom  gM'altig  wart^  in  der  alment  des  alten  Stolle  MG  10. 
bL  71. 

nr.  2646.  1548  März  ?.  Die  60  raben:  „Zwen  pmeder  woneten 
in  ainem  hause"  in  dem  vergessen  tone  Franenlobs  MG  10, 
bl.  72'.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  472. 

BT.  2647.  1548  März  ?.  Der  arzt  mit  seiner  stiffmutter: 
„Ein  graff  sas  in  Holande"  [Pauli]  in  der  spmchweis  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  73.    Vergl.  nr.  2648  ==  bd.  22,  s.  435. 

BT.  2648.  1548  März  17.  Der  arzet  mit  seiner  stiffmueter: 
„Ein  graflf  sas  in  Holanf^  SG  6,  bl.  86  bis  87  =  band  22, 
8.  435  f.  Vergl.  nr.  2647  =  MG  10,  bl.  73;  nr.  5394  = 
bd.  8,  8.  737  und  nr.  5714  =  bd.  20,  s.  363. 

nr.  2649.    1548  März  ? „Cristus  Mathey  an  dem  zwölften 

spricht"  in  der  blühweise  des  Michel  Lorenz  MG  10,  bl.74. 

nr.  2660.  1548  März  ?.  Verstainung  Cristum  die  Jueden: 
„War/lieh  ich  sage  euch  warleiche"  [Joh.]  in  der  zuepveise 
des  Fricz  Zorn  MG  10,  bl.  75. 

nr.  2661.  1548  März  20.  Der  r ab  mit  der  schlangen:  M 
rab  der  het  ain  neste"  [Bidpai]  in  dem  grünen  tone  H.  Franen- 
lobs MG  10,  bl.  76'.  —  *M  190,  bl.  375  m.  d.  —  schwinke, 
bd.  4,  nr.  473. 

nr.  2662.  1548  März  ?.  Der  haiden  irtum:  „Pawlus  zunBö- 
mem  hat  geschrieben"  in  dem  bauemtone  Paul  Ringsgwants 


279  15^8  März  22  bis  1548  M&rs  88. 

MG  10,  bl.  77'. 

2653.  1548  März  22.  Die  pulschaft  im  päd:  „Zw  Ne- 
apolis  sas  ain  junger  edelmon^  [decam.]  in  dem  langen  tone 
Müglings  MG  10,  bl.  78'.  —  ♦M  11,  bl.  344'  m.  d.  —  »M  190, 
bl.  351  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  474. 

2654.  1548  März  ?.  Dreyerley  menschen  auf  erden: 
„Hesiodns  der  weise  haid'^  in  dem  dailtone  Hans  Folzen 
MG  10,  bl.  80. 

2655.  1548  März  23 „Johannes  an  dem  ersten  schrieb" 

in  dem  kreuztone  Maraers  MG  10,  bl.  80.  —  *M  188,  bl.  99 
m.  d. 

2656.  1548  März  24.  Dreyerley  zeugnus  Cristi:  „Drey/ 
mal  hat  zeugnus  geben^  in  dem  langen  tone  Linhart  Nunen- 
pBcks  MG  10,  bl.  81.  —  Augsb.  104,  bl.  52'.  —  fol.  22, 
nr.  42  m.  d.  —  *M  192,  bl.  51  m.  d.  —  *V,  bl.  145  (März 
28).  —  Q  571,  bl.  125  o.  d. 

2657.  1548  März  24.  Die  zwen  prueder  im  wagen:  „ Zwen 
prueder  waren  zv  Argos**  in  der  alment  des  alten  Stolle  MG 
10,  bl.  83.  —  Q  568,  bl.  93  m.  d.  —  fol.  419,  s.  582  m.  d. 

2658.  1548  März  26.  Der  vater  crewzigt  sein  sun:  „Als 
Macheus"  [Justin]  in  der  rohrweis  Pfalzens  von  Strasburg 
MG  10,  bl.  84.  —  M  8,  bl.  475'  (Mai  26).  Vergl.  nr.  5212 
=  MG  16,  bl.  61  und  nr.  5557  =  bd.  16,  s.  285. 

2659.  1548  März  26.  Die  zwen  getrewen  Kriechen:  „Nach 
dem  Xerxes  mit  grosem  her"  in  der  radweis  Liebes  von  Gengen 
MG  10,  bl.  85.  —  fol.  418,  s.  891  (1556). 

2660.  1548  März  26.  Juli anus  der  erkauft  kaiser:  „Der 
kaiser  Peitinax"  in  dem  grünen  tone  Müglings  MG  10,  bl.  86. 
—  fol.  418,  s.  380  m.  d. 

2661.  1548  März  27.  Periander  erschlug  sein  weib :  „Her- 
zog Periander  zv  Corint  regiiet"  [Herodot]  in  der  f ewerweis 
Wolif  Puechners  MG  10,  bl.  87.  —  fol.  418,  s.  572  m.  d. 
Vergl.  nr.  556  =  bd.  16,  s.  273  und  nr.  5045  =  bd.  2,  s.  119. 

2662.  1548  März  28.  Der  vereter  Phanes  (Cambises  ge- 
wan  Egipten) :  „Als  Cambises  wolt  zwingen"  [Herodot]  in 
dem  langen  kreuztone  Wolframs  MG  10,  bl.  88.  —  fol.  418, 
s.  793  m.  d. 

2663.  1548  März  28.  Der  falsch  künig  Schmerdis:  „Als 
Cambises  aus  Persia  geleich"  [Herodot]  in  der  kelberweis 
Hans  Heidens  MG  10 ,  bl.  89.  —  M  8 ,  bl.  314'  m.  d.  — 
*M  11,  bl.  282'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  267'. 


1648  März  ?  bis  1&48  April  5.  280 

nr.  2664.  1548  März  ?.  Cambises  mit  dem  ochsengot: 
„Als  Cambises"  [Herodot]  in  dem  süßen  t^ne  Mamers  MG  10, 
bl.  90. 
nr.  2665«  1548  März  ?.  Der  pefelch  Jeremie:  „Je/remiasam 
ersten  der  prophete"  in  dem  klingenden  tone  des  H.  Sachs 
MG  10,  bl.  91. 

nr.  2666.  1548  März  29.  Die  kurcz  fasten:  „Als  der  pfarer 
vom  Kalenperg  noch  wase"  in  dem  roten  tone  Peter  Zwingers 
M  10,  bl.  91.  —  fol.  22,  nr.  25  (1542  Jnni  5).  —  Mo. 
8.  149  o.  d.  —  M  8,  bl.  123  m.  d.  —  M  10,  bl.  241  o.  d. 
—  ♦U,  bl.  270  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  475. 

nr.  2667.  1548  März  29.  Pefelch  der  predii^  Jeremie  (Das 
sechst  capitel  Esaie) :  „Des  jars  als  starb  künig  üsia"  in 
dem  gedailten  tone  Nachtigals  MG  10,  bl.  92.  —  *M  11. 
bl.  42  m.  d. 

nr.  2668.  1548  März  30  (karfreytag).  Die  frnecht  des  leiden 
Cristi:  „Es  schreibt  Esaias"  [cap.  53]  in  dem  passional  Haie 
Folzens  MG  10,  bl.  93.  —  ♦M  8%  bl.  357  m.  d.  —  ♦M  11. 
bl.  36'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  301  m.  d.  —  *ü,  bl.  136  m.  d 

nr.  2669.  1548  März  30.  Die  falschen  hirten  Israhel: 
„E  /  zechiel  der  spricht  des  herren  worf^  [cap.  34]  in  dem 
langen  tone  Walters  MG  10,  bl.  94.  —  ♦M  8»,  bl.  21'  ind 

nr.  2670.  1548  April  ?.  Straff  der  feind  gottes  volck 
„Ezechiel  der  sprichte"  [cap.  35]  in  dem  langen  tone  Jacob 
Kliebers  MG  10,  bl.  96. 

nr.  2671.  1548  April  ?.  Die  schiltkrot  mit  den  zwey  geyern 
„Es  wont  ein  schildkrot  im  feld  pey  eim  pmnen"  in  der 
grundweis  Frauenlobs  MG  10,  bl.  97.  —  fol.  23,  nr.  250 od. 
schwanke,  bd.  4,  nr.  476. 

nr.  2672.  1548  April  4.  Die  zvvay  weiber  mit  der  prnch 
„Als  man  gewan  Theba  die  stat"  [alt.  weis.]  in  dem  spie- 
geltone Frauenlobs  MG  10,  bl.  98,  —  M  5,  s.  214  o.  d.  - 
M  8,  bl.  133  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  477. 

nr.  2673.  1548  April  4.  Die  fraw  mit  dem  apodecker:  ^ 
man  het  gar  ain  schönes  weib*'  in  dem  blauen  tone  Re^en- 
bogens  MG  10,  bl.  99.  —  M  5,  s.  422.  —  *M  11,  bl.  3?^ 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  478. 

nr.  2674.  1548  April  ?.  Der  Jued  am  römischen  hoff:  .£^ 
sas  ein  kauffmon  zu  Paris^  in  dem  frischen  tone  H.  ^ofireb 
MG  10,  bl.  99.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  479. 

nr.  2675.     1548  April  5.    Die  vollen  completen:  .Zwen  mnnioli 


28 1  1548  April  ?  bi$  1648  AprU  ?. 

gingen  überfeit"  in  dem  kurzen  ton  H.  Vogels  MG  10, 
bl.  10().  —  M  5,  s.  423.  —  *M  11,  bl.  371'  m.  d.  —  Theol. 
833,  bl.  45.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  480. 

2676.  1548  April  ?.  Der  unperet  riter  mit  Greta:  „Ein 
edle  fiaw  genant"  [decam.]  in  dem  süßen  tone  Schillers 
MG  10,  bl.  101.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  481. 

2677.  1548  April  6.  Der  dot  Abia  ein  sun  Jerobeams: 
„Der  sun  Jerobeam"  [1.  kön.  16]  in  dem  langen  tone  Caspar 
Otendörffers  MG  10,  bl.  102.  —  *U  11,  bl.  174'  m.  d.  — 
M  190,  bl.  26'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  253  m.  d.  —  *ü, 
bl.  255  m.  d. 

2678.  1548  April  ?.  Die  drey  puleten  Schwestern: 
„Pocacius  schreibt  wie  in  Marsilia  was"  in  Römers  gesang- 
weis MG  10,  bl.  104.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  482. 

.  2679.  1548  April  7.  Die  verloren  junckfraw:  „Zw  Flo- 
renz ain  junckfraw  mit  nome"  [decam.]  in  dem  rosentone 
Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  105.  —  M  12,  bl.  165'  m.  d.  — 
fol.  419,  s.  227  m.  d.     Vergl.  nr.  2680  =  bd.  22,  s.  437. 

2680.  1548  April  7.  Die  verloren  junckfraw:  „Zw 
Florenz  ein  junckfraw  mit  nom"  SG  6 ,  bl.  87  bis  88  = 
band  22,  s.  437  f.     Vergl.  nr.  2679  =  MG  10,  bl.  105. 

2681.  1548  April  9.  Der  prieff,  ein  gesiebt  des  propheten 
Ezechielis:  „Got  sprach  zv  Ezechiel  dw  prophete"  [cap.  2] 
in  der  engelweise  Hans  Vogels  MG  10,  bl.  106.  —  M  10, 
bl.  33  m.  d.  —  *M  11,  bl.  134  m.  d. 

.2682.  1548  April  9.  Die  wanckelmütigkeyt:  „Eins  tags 
ein  guter  freund  mich  bat"  SG  6,  bl.  88  bis  89'  Die  .  .  .  = 
band  4,  s.  146  bis  149;  dazu  bd.  21,  s.  399  f. 

.  2683.  1548  April  10.  Die  himelfart  Cristi:  „Nach  dem 
vergingen  virzig  tag"  in  dem  verholen  tone  des  Fricz  Zorn 
MG  10,  bl.  107,  —  *M  8»,  bl.  134  m.  d. 

.  2684.  1548  April  10.  Der  guet  rat  Gamalielis:  „Als  der 
heilig  gaist  wart  gesante"  [act.  5]  in  dem  langen  tone  des 
Cunrat  Nachtigal  MG  10,  bl.  108.  —  *M  11,  bl.  120  m.  d. 

—  *M  189,  bl.  64  m.  d. 

.  2685.     1548  April  ?.     Prot  ambt  für  die  armen  stand   nach 

r,  bl.  100^  MG  10,  bl.  109. 
.  2686.     1548  April  ?     Dreyerley  straff  des  geicz:  „Ezechiel 

schreit  waffen"  in  der  straffweis  Hans  Folzens  MG  10,  bl.  110. 

—  Augsb.  104,  bl.  364'  o.  d. 

.  2687.     1548  April  ?.    Die  drey  faulen  paur.en:  „Ein  alter 


pawer,   aU  er  sterben  wolte^  [Pauli]  in  dem   pluethon  des 
Stolle  MG  10.  bL  111.  —  iKhwänke,  bd.  -L  nr.  483. 

■r.  26H8.  1548  Aprfl  12.  Drej  werck  des  heilin«r  gaist: 
.Drejerley  werck  vom  heilii?eii  geist^  in  der  Rhrankwds 
Hang  Folzens  MG  10,  bl.  112.  —  foL  22.  nr.  39  m.  d.  - 
—  *M  192,  bl.  299. 

nr.  2689.  1548  April  13.  Die  wunderlich  gepart  Aagnsti: 
.Alü  Ada  die  frawe^  [Säet.]  in  dem  geschiden  tone  Xach- 
tigals  MG  10,  bl.  113.  —  foL  419.  s.  564  m.  d.  —  K.  Goe- 
deke  I,  ».  257. 

nr.  2690.  1548  April  V.  Dreyerley  trenm  kai^r  Angnsti: 
•Als  AngiLstns  geporen-  [Suet.]  in  der  traomweis  Müglings 
MG  10,  bL  114.     Vergl.  nr.  5138  =  bd.  8,  s.  405. 

BT.  2691.  1548  April  14.  Das  end  des  kaisers  Angnsti:  ,.\li 
Angastoi»  war  alde^  [Snet.]  in  dem  abgeschiednen  tone  Nach- 
tigals  MG  10.  bl.  115.  —  fol.  419,  s.  580  m.  d.  —  Q  568, 
bl.  90  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  259. 

Die  Weim.  hs.  geben  als  melodie  den  geilen  ton  Fraocn- 
lobs  an  nnd  scheinen  insofern  recht  zn  haben  ^  als  der  ib- 
geschiedne  ton  Nachtigals  17  reime  hat,  während  sie  nur  16 
bieten:  aber  in  r  steht  der  anfang  anter  dem  tone  Nachti- 
gals.  So  lange  wir  daher  keine  anderen  beweise  haben  als 
diese  abschriften,  lassen  wir  es  bei  der  angäbe  von  r  bewenden. 

nr.  2692.  1548  April  14.  Das  ent  Domiciani  des  tirannen: 
^Domicianas  wäre"  [Suet.]  in  dem  würgendrüssel  Franenlobs 
MG  10,  bl.  116.  —  ♦M  11,  bl.  225'  m.  d.  Vergl.  nr.  5063 
=  bd.  4,  s.  85. 

nr.  2693.  1548  April  16.  Last  dem  künig  zu  Thiro:  ,Hört 
der  prophet  Ezechiel"  [cap.  25J  in  dem  langen  tone  Ulrich 
Eyslingers  MG  10,  bl.  117.  —  M  10,  bl.  23.  —  ♦M  H, 
bl.  113  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  59  m.  d. 

nr.  2694.  1548  April  17.  Die  drey  seh  lacht,  aligoria:  -Drey 
Schlacht  geschahen^  [num.]  in  dem  langen  tone  des  Hans 
Vogel  MG  10,  bl.  118.  —  Bb,  s.  256  (AprU  7).  —  M  H 
bl.  11  (1552).  —  *M  189,  bl.  113  m.  d. 

nr.  2695.    1548  April  ? ^Als  in  den  tagen"   in  dem  ab- 

geschiednen  tone  Nunenpecks  MG  10,  bl,  119. 

nr.  2696.  1548  April  18.  Der  Persier  niderla?  peiui  tem- 
pel:  „.\ls  künig  Xerxes  Kriechenlant  pezwingen  wolt**  in  der 
briefweise  Regenbogens  MG  10,  bl.  120.  —  fol.  418,  s.  381 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  618  (April  16). 


283  1548  April  ?  bis  1648  April  26. 

2697.  1548  April  ?.  Die  pe  1  egerung  der  stad Athen: 
„Als  Xerxes  zueg  in  Kriechenland"  in  der  schrankweise 
Römers  MG  10,  bl.  121. 

2698.  1548  19.  Künig  Demarati  gepurt  und  elent:  „Zw 
Sparta  regirt  Ariston"  in  dem  senften  tone  Nachtigals  MG  10, 
bl.  122.  —  *M  11,  bl.  254  m.  d.  —  *M  193,  bl.  175  m.  d. 

2699.  1548  April  ?.  Die  zwen  zwiling  künig  stand 
MG  10,  bl.  123  nach  r,  bl.  109». 

2700.  1548  April  20.  Glueck  und  unglüeck  Mar- 
doni:  „Mardonium  den  küen  haubtmom"  [Herod.]  in  dem 
guelden  tone  Mamers  MG  10,  bl.  124.  —  M  8,  bl.  230  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  217  m.  d.  —  fol.  419,  s.  179  o.  d. 

2701.  1548  April  ?.  Die  schlacht  der  Persier  und 
Kriechen  (Marathon) :  „Als  künig  Xerxes  zuege"  [Herod.] 
in  dem  guelden  tone  Canczlers  MG  10,  bl.  125.  —  fol.  419, 
s.  176  0.  d. 

.  2702.     1548  Apiil  21.    Der  gros   Wucherer   Oleander: 

„Als  kaiser  Comodus  regirt*  [Herodian.]  in  dem  fürstentone 

des  Erenbot  MG  10,  bl.  126.  —  *M  8»,  bl.  23  m.  d.   Vergl. 

nr.  5251  =  bd.  8,  s.  616. 
.  2703.     1548  April   ?.     Der   Perser  grose  niderlag  in 

Kriechenland :  „Do  /  Darius  fuer  ubermere"  in  der  glasweise 

H.  Vogels  MG  10,  bl.  126'. 
.  2704.     1548  April  ? „Hört  numeri"   in  dem  laitone 

Frauenlobs  MG  10,  bl.  127. 
.  2705.   1548  April  24.  Leben  und  ent  des  kaisers  Vitelli: 

„Der  arg  kaiser  Vitellius"  [Sueton.]  in  dem  fürstentone  des 

Erenbot  MG  10,  bl.  128.  —  M  8,  bl.  248  m.  d.  —  »M  11, 

bl.  224'  m.  d.     Sieh  bd.  23,  s.  503,  27. 
2706.     1548  April  ?    ....    „Nach  dem  der  heillig  gaist  ge- 

sant"  in  dem  hohen  tone  Hans  Folzens  MG  10,  bl.  129. 
.2707.     1548  April   ?.    Ananias:    „Ain  man   Ananias   mit 

namen"  [act.]  in  der  dretten  fridweis  Baltas  Drexels  MG  10, 

bl.  130. 
.2708.    1548  April  25.    Kuncz  mit  dem  huet:  „Ein  pewerin 

die  het  ain  sun"  in  dem  hoftone  Müglings  MG  10,  bl.  131. 

—  M  5,  s.  727  0.  d.  —  *M  11 ,  bl.  384  m.  d.   --   ♦M  195, 
bl.  355.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  484. 

i  2709.  1548  April  26.  Der  m  ü  n  n  i  c  h  mit  dem  d  i  n  t  e  n- 
glas:  „Ein  junger  münich  wäre"  in  der  münichweis  des 
Paul  Krelein  MG  10,  bl.  132.  —  M  5,  s.  191  m.  d.  —  *M  11, 


R  avr  m,  d,  —  M  16 .   bL  2^*>  <-.  d.  —  s^hwiBke.  W.  1 
w,  48«5, 

BT.  2710.  IM«  April  27.  I»k  Fün^saser  mh  de»  ha  sei: 
^Zw  Fä«en:^mir  ?^ä*-  Pauli  in  de§  jäQ^^lmsrwei*  Caspar  in- 
icn4^fTri*:T%  MG  1«».  bL  VSi.  —  M  9.  s.  v«^  o.  d.  —  *¥  11. 
bL  3«^  m-  d,  —  ♦M  l>^t4.  bL  >^3  iil  d-  —  »^hwtiike,  bi  4. 
nr.  4^.     VersrL  nr.  5713  =  bd.  17.  ».  370. 

■r.  271L  154«  April  y.  Die  zwen  pürier  zu  Zäereh:  .Zwen 
i>i<  h  pürier  in  Züer»:h  der  »tat-  in  dem  fninenehrent4>n  des 
Erenb^,l  MO  10.  bL  134.  —  M  5.  ä.  143  LV«^»  .  —  schwanke, 
W.  4.  nr  4«7. 

■r.  2712.  1548  April  2S.  Die  nenn  stock  der  a  r  m  n  e  t :  -Xean 
stück  die  pringen  eim  armnete*  in  dem  rt»sentMne  des  Hans 
.Sa^h«  HG  10.  bL  135.  —  M  8.  bL  132  m.  d.  Ver^L  nr.  446 
=  W.  22.  *,  44^  nnd  nr.  •277*>  =  bd.  20.  s.  4W. 

or.  2713.  1 548  .\pril  3«  K  Der  reich  p  a  w  e  r  mit  den  m  ü  n  i  c h  e n: 
^Im  dorff  zn  Zeiy^^elmawer-  in  der  mnnichweis  de?  Paol 
Krelein  MG  10,  bL  136.  —  M  5,  g.  188  m.  d.  —  M  8.  bl.  173 
m.  d.  —  *M  11,  bL  377'  hl  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  ^ 

nr.  2714.  1548  Mai  V  Sieben  philosophi  ob  der  leich  Aleian- 
dri:  „Nachdem  Alexander  ma^ns'  [g.  R.]  in  dem  gnelden 
tone  Wolframs  MG  10,  bL  137.  Vergl.  nr.  5814  =  bd.  16. 
».  445. 

nr.  2715.  1548  Mai  ?.  Der  panrendröster  stand  MG  U'. 
bL  137  nach  r,  bL  lU^. 

nr.  2716.  1548  Mai  V  Dem  grösten  narren  gehört  der  gül- 
den apfel :  „Aurelianas  war  zn  Rom^  in  dem  guelden  toae 
Ref,-enbogens  MG  10,  bl.  138.  —  M  207,  bl.  111'. 

nr.  2717.  1548  Mai  2.  Die  schlang  im  puesen:  „Ein  kaiser 
rait  durch  aiuen  walf*  in  dem  kurzen  tone  Nachtigals  MG  U'. 
bL  139.  —  M  5,  s.  8  m.  d.  —  M  10,  bl.  7  m.  d.  -  *)!  H- 
bl.  321'  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  45.  —  schwanke,  bd.  4,  iir.4M) 

nr.  2718.  1548  Mai  3.  Das  knewlein  garen:  „Zwo  frawea 
in  ains  webers  haus-  in  der  hagelweis  Hüelzings  MG  10 
bl.  139.  —  M  5,  8.  229.  —  M  8,  bl.  45  bis  46  und  bl.  161' 
bis  162'  o.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  490. 

nr.  2719.  1548  Mai  3.  Die  zwo  turteltauben:  „Ein  jüngüng 
wart  veitriben'^  in  dem  hohen  tone  Ketners  MG  10,  bl.  l^») 
—  M  10,  bl.  51'  m.  d.  — -  schwanke,  bd.  4,  nr.  491. 

nr.  2720.  1548  Mai  3.  Die  weit  vol  dewffel:  „Anthoniiu^ 
thuet  schreiben^   in  dem  vergolten   tone  Wolframs  MG  10. 


[. 


I  * 


285  1&48  Mai  4  bis  1548  Mai  ?. 

bl.  141.  —  ♦M  192,  bl.  252'  m.  d.  —  Will.  III  784,  bl.  287 
m.  d. 

2721.  1548  Mai  4.  Der  richter  hent  schmieren:  „Ein 
arme  fraw*^  [Panli]  in  der  feielweis  des  Hans  Folz  MG  10, 
bl.  141.  —  M  5,  s.  906  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  492. 

2722.  1548  Mai  ?.  Dervol  schmid  schlecht  sein  weib: 
,Ein  wunderlicher  schmid  kam  von  dem  weine"  in  dem  schwin- 
den tone  Frauenlobs  MG  10,  bl.  142.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  493. 

2723.  1548  Mai  6.  Der  Sprecher  mit  den  pauern:  „Zw 
Stras/pur^  sich  ains  tags  pegab"  [Pauli]  in  dem  plaben  tone 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  143.  —  *M  193,  bl.  270  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  494. 

2724.  1548  Mai  7.  Flora  die  reich  huer:  „Zu  Rom  ein 
fraw  Flora  genant"  [Bocc,  weiber]  in  dem  blühenden  tone 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  144.  —  *Q  571,  bl.  89  m.  d.  — 
fol.  419,  s.  551  (Mai  3).  —  M  191,  bl.  111. 

2725.  1548  Mai  7.  Der  narr  mit  dem  weichprunen: 
^Ein  narr  int  kirchen  käme"  in  der  zirkel weise  des  P.  Lesch 
MG  10,  bl.  145.  —  M  10,  bl.  49'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  495. 

2726.  1548  Mai  8.  Die  wülffin  mit  iren  jungen:  „Ain 
waidmon  fragt  ich  aines  tags  der  mer"  in  dem  kurzen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  145.  -—  fol.  23,  nr.  249.  —  M  8, 
bl.  64'  bis  65.  —  *M  8»,  bl.  262  bis  263  m.  d.  —  Q  568, 
bl.  46  bis  47  m.  d.  --  Wilh.  Grimm,  Thierfabeln  s.  26 
(kleinere  Schriften.  Gütersloh  1887.  4,  s.  393  f.).  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  496. 

2727.  1548  Mai  9.  Gesprech  frau  Ehr  mit  eynem  Jüng- 
ling, die  Wollust  betreifend:  „Als  ich  in  meiner  Jugend 
standt"  SG  6,  bl.  90  bis  96.  Ein  gesprech  .  .  der  lieb  arz- 
ney  =  band  3,  s.  418  bis  430;  dazu  bd.  21,  s.  384. 

2728.  1548  Mai  11.  Dreyerley  waidwercks:  „Ains 
tages  ich  ain  jeger  fragt"  in  der  abenteuerweis  des  Hans 
Folz  MG  10,  bl.  146.  -  *M  11,  bl.  356  m.  d.  —  M  195, 
bl.  201'  (April  9)  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  497.  Vergl. 
nr.  2929  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  105. 

2729.  1548  Mai?.  PI  at  o  und  Di  ogeni  s  zanck  :  „Es 
peschreibet  uns  Plutarchus"  in  dem  feinen  tone  Walthers 
MG  10,  bl.  147. 

2730.  1548  Mai  ?.    Der  gros  fisch:  „Phyloxenus  der  poet. 


1648  Hai  ?  bic   1648  Mai  17. 


286 


sase''  [Plut.  Sprüche]  in  dem  hohen  tone  des  Stolle  MG  10. 
bl.  148.  —  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  498.  Vergl.  nr.  5815  = 
bd.  21,  8.  246. 

nr.  2731.  1548  Mai  ?.  Das  gnlden  pnch  kestlein  Alexan- 
ders: „Alexander  magnns  get^  in  dem  gnelden  tone  d» 
Hans  Sachs  MG  10,  bl.  149. 

nr.  2732.  1548  Mai  ?.  Der  philosophns  mit  dem  schn- 
ster:  ,Es  hat  peschrieben  Plutarchns"  in  der  maienwei« 
Eyslingers  MG  10,  bl.  150. 

nr.  2733.  1548  Mai  14.  Drey  stück  des  philosophen  Clean- 
tes :  „Cleantes  der  war  ein  poet^  in  dem  späten  tone  Franen- 
lobs  MG  10,  bl.  150.  —  M  8,  bl.  461  (nur  erste  Strophe  ond 
zwei  Stollen).  —  fol.  418,  bl.  383  m.  d. 

nr.  2734.  1548  Mai  ?.  Heraclitus  mit  dem  wasser  pech:  ,Zw 
Epheso  gepetten"  in  dem  kupfertone  Franenlobs  MG  10. 
bl.  151. 

nr.  2735.  1548  Mai  15.  Der  mesner  mit  den  hosen  flicken: 
„Ein  Schneider  anf  eim  dorffe  sas^  in  dem  kurzen  tone  des 
Hans  Vogel  MG  10,  bl.  152.  —  M  6,  bl.  286.  —  M  10,  bl.  264. 
—  *M  193,  bl.  290  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  499. 

nr.  2736.  1548  Mai  15.  Carmenta  erfund  latein:  „NicastraU 
ein  dochter  künig  Join  was"  in  der  osterweise  Ketners  MG 
10,  bl.  153.  —  fol.  418,  bl.  710  m.  d. 

nr.  2737.  1548  Mai  15.  Die  künigin  Lavinia  floch  Thnr- 
nun:  „Lavinia  die  auserkoren"  in  dem  kurzen  tone  Wolf- 
rams MG  10,  bl.  154.  —  *M  8%  bl.  24  bis  24'  m.  d. 

nr.  2738.  1548  Mai  ?.  Romana  seugt  ir  mueter:  „  •  • ' 
in  ...  MG  10,  bl.  155. 

nr.  2739.  1548  Mai  16.  Die  keusch  frau  Lucrecia  erstach skii 
selbst:  „Lucrecia  das  römisch  weihe"  in  dem  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  10,  bl.  155.  —  *M  11 ,  bl.  274  m.  d.  - 
M  12,  bl.  170  m.  d.  —  fol.  418,  s.  888  m.  d.  —  fol.  419. 
8.  291  m.  d.  Vergl.  nr.  2932  =  bd.  22,  s.  448  und  nr.  5445 
=  bd.  12,  s.  3. 

nr.  2740.  1548  Mai  17.  Drey  stück  des  Anaxagoras,  des  pW- 
losophi:  „Anaxagoras,  der  weis  haide^  in  dem  süßen  tx^B« 
Härders  MG  10,  bl.  156.  —  fol.  418,  bl.  866  m.  d.  -  fol 
419,  s.  124  m.  d. 

nr.  2741.  1548  Mai  1].  Anaxagoras  erhungert  sich:  ^Man 
list,  wie  Anaxagoras"  in  der  frosch weise  Frauenlobs  MG  10. 
bl.  157.  —  M  191,  bl.  115'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  117  m.  i 


287  1548  Mai  17  bis  1648  Mai  26. 

2742.  1548  Mai  17.  Pedenck,  das  dw  ein  mensch  pist: 
„Als  Pawsanias  der  grosraechtig"  [Simon.]  in  dem  kurzen 
tone  des  B.  Regenbogen  MG  10,  bl.  158.  —  M  8,  bl.  234' 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  316  m.  d.  —  *M  189,  bl.  83'  m.  d.  — 
♦Wm.,  bl.  308'  m.  d.  —  fol.  418,  bl.  255  (1529  Juni  17). 

2743.  1548  Mai  17.  Hoff  guets  weil  dw  lebst:  „Ein  weis 
man  von  Rodusse'^  in  der  hönweis  Wolframs  MG  10,  bl.  158. 

—  M  10,  bl.  51  m.  d. 

2744.  1548  Mai  18.  P  o  m  p  e  y  schelten  und  widergelten : 
„Als  Pompeyus  der  gros  gar  strenge*  [Plutarchs  spräche] 
in  dem  strengen  tone  des  Hans  Vogel  MG  10,   bl.  159.  — 

—  M  8,  bl.  299  m.  d.   —   *M  11,   bl.  265'  m.  d.    —   *ü, 
bl.  247'  m.  d.  --  fol.  418,  s.  24  o.  d.    —    fol.  419,  s.  344. 

—  K.  Goedeke  I,  s.  261.    Sieh  W.  Abele,  s.  43. 

2745.  1548  Mai  ?.  .  .  .  :  „Als  künig  Saul  versamlen  thet 
im  ganzen  lant"  in  dem  langen  tone  Frauenlobs  MG  10, 
bl.  160. 

2746.  1548  Mai  22.  Ursprung  der  partein:  „Als  von 
Sparta  die  purgerschaft"  in  dem  frischen  tone  des  Hans 
Vogel  MG  10,  bl.  161.  -  *M  11,  bl.  257'  (Juni  22).  —  *M 
189,  bl.  41'  (Juni  22).  —  fol.  419,  s.  480  m.  d. 

2747.  1548  Mai  ?.  Niderlag  der  Crotenser:  „Als  die 
purger  der  stat  Crothon"  [Justin]  in  der  morgenweis  Schil- 
lers MG  10,  bl.  162.    Vergl.  nr.  5808  =  bd.  20,  s.  457. 

2748.  1548  Mai  23.  Der  k  ü  n  i  g  in  d^  w  i  e  g  e  n :  „Nach 
dem  der  künig  Argeus"  [Justin.]  in  der  ritterweis  Frauen- 
lobs MG  10,  bl.  163.  —  Q  568,  bl.  53  m.  d. 

2749.  1548  Mai  ?.  „Ein  pawer  nicht  vast  kluege" 
in  der  hönweis  Wolframs  MG  10,  bl.  163. 

2750.  1548  Mai  24.  Der  münich  mit  dem  krueg:  „Ein 
cartaus  in  Payren  gelegen"  [B.  Waldis]  in  der  sauer  weis 
des  H.  Vogel  MG  10,  bl.  164.  —  M  5,  s.  543  m.  d.  -- 
Q  568 ,  bl.  60  m.  d.  —  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  500.  Vergl. 
nr.  5095  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  180. 

2751.  1548  Mai  ?.  Weisheit  clagt  über  menschen:  „Die 
Weisheit  auf  der  gassen  clagt"  [spr.  Sal.  1]  in  dem  guelden 
ton  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  165.  Vergl.  nr.  5756  =  bd.  19, 
8.  226. 

2752.  1548  Mai  25.  Die  lieb  des  nechsten:  „Johannes 
an  dem  driten"  [1.  ep.  Joh.]  in  dem  neuen  tone  Six  Peck- 
messers  MG  10,  bl.  166.  —  M  6,  bl.  388'  (1546  Mai  25).  — 


1548  Mai  ?  bic  1548  Juni  2. 


288 


*M  188,  bl.  65  in.  d.  —  M  192,  bl.  471  hl  d. 

nr«  2753«  1548  Mai  ?.  Alchimns  der  pfa£fen  vereter:  ,Als 
Siriam  re^ret''  [1  Machab.  8]  in  dem  guelden  tone  Vogel- 
gesangs MG  10,  bl.  167. 

nr.  2754.  1548  Mai  26.  Die  schlacht  des  wneterichs  Nica- 
nor:  ,,Künig  Demetrias''  [1.  Mach.  7]  in  dem  langen  {4m 
Caspar  Singers  MG  10 ,  bl.  168.  —  Bb,  s.  253  o.  d.  —  *M 
11,  bl.  89  m.  d.  -^  *M  189,  bl.  111  m.  d. 

nr.  2755.     1548  Mai  26.     Die   elephantenschlacht:    .Nach 
dem  Ysrael  lang  war  plagf    [1.  Mach.   6]  in  der  raisinir 
freudweis  Jörg   Schechners   MG   10,   bl.  170'.   —   ♦M  188. 
bl.  35.  —  *Will.,  bl.  317'  bis  319  m.  d. 

nr,  2756«  1548  Mai  30.  Der  arm  Lazarus:  «Am  sechzehen- 
den  spricht  Lucas"  in  dem  verporgen  tone  des  Friz  Zorn 
MG  10,  bl.  171.  —  *M  11,  bl.  43'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  55 
m.  d.  —  M  192,  bl.  330'  m.  d.  —  Q  571,  bl.  103  m.  d.  - 
Singschule  1555  Septbr.  1. 

nr.  2757.  1548  Mai  31.  Der  mordisch  fürst  Andronicus: 
„Menelaus  thet  kauffen**  [2.  MaQh.  4]  in  dem  starken  tone 
des  Konr.  Nachtigal  MG  10,  bl.  172.  —  M  8,  bl.  615' bis 
616'  m.  d.  —  *M  11,  bl.  39'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  321  m.d. 

nr.  2758.  1548  Mai  ?.  Mort  und  raub  in  Jerusalem:  ^Do 
Antiochus  korae"  [2  Makk.  5]  in  der  silberweis  des  H.  Sachs 
MG  10,  bl.  173'. 

nr.  2759.  1548  Juni  1.  Der  ungluckhaftigst  mensch:  -D^ 
metrius  der  w^art  gefragt*"  [Sen.]  in  dem  verkerten  tone  de.* 
Michel  Peham  MG  10,  bl.  174.  —  fol.  418,  bl.  46  m.d 
Vergl.  nr.  5135  =  bd.  7,  s.  343. 

nr.  2760.  1548  Juni  1.  Nativitet  und  warsagen  (THrr 
weyssager  kunst) :  „Demonax  ein  philosophus"  in  dem  ver- 
kerten tone  des  Michel  Peham  MG  10 ,  bl.  175.  —  M  1<^ 
bl.  184  m.  d.  —  fol.  419,  s.  435  m.  d. 

nr.  2761.  1548  Juni  1.  Drey  1er  Demonactis,  des  weisen,  von 
hauptmonschaft :  „Demouactem  fragt  ain  hauhtman**  in  dem 
verkerten  tone  des  Michel  Peham  MG  10,  bl.  176.  —  *M  H 
bl.  293  m.  d.  —  *M  193,  bl.  140  m    d. 

nr.  2762.  1548  Juni  2.  Klas  Narren  rat  zum  krieg:  ,Al? 
herzog  Friedrich  kriegen  wolt"  in  dem  verkerten  tone  de* 
Michel  Peham  MG  10,  bl.  176.  —  *M  11,  bl.  364'  m.  d.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  501.  Sieh  Pauli  nr.  39,  dazu  s.  4/T 
und  Schnorrs  archiv  6,  s.  285***. 


289  1548  Jnni  ?  bis  1648  Juni  ?. 

2763.  1548  Juni  ?.  Nit  vil  pegern  ist  selig:  „Amor  sprach 
zn  Menedome"  in  dem  dailtone  des  Hans  Folz  MG  10,  bl.  177. 
—  Bb,  8.  695. 

2764«  1548  Juni  7.  Drey  frag  der  Weisheit:  „ Aristotelem 
fragt  man  auf  ein  zeite^  in  dem  braunen  tone  des  B.  Regen- 
bogen MG  10,  bl.  178.  —  Q  568,  bl.  64'  bis  65'  m.  d. 

2765.  1548  Juni  7.  Drey  frag  von  den  steten:  „Drey 
frag  man  hat"  in  dem  grauen  tone  des  B.  Regenbogen  MG 
10,  bl.  178.  —  Q  568,  bl.  85  bis  86'  m.  d. 

2766.  1548  Juni?.  Wider  die  hurerey  [1.  ep.  Cor.J  stand 
MG  10,  bl.  179  nach  r,  bl.  100^. 

2767.  1548  Juni  9.  Joseph  fecht  sein  prueder:  „Nach 
dem  und  Canaam  vil  jar'^  [gen.  42]  in  dem  zarten  tone  des 
H.  Frauenlob  MG  10,  bl.  181.  —  *M  11,  bl.  63  m.  d. 

2768.  1548  Juni  8.  Joseph  segnet  sein  zwen  sün:  „Nach 
dem  Ysrael  lag  dot  kranck"  [gen.  48]  in  dem  abgespitzten 
tone  des  Cunrat  von  Würzburg  MG  10,  bl.  182.  —  M  10, 
bl.  208'  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  31  bis  32  m.  d. 

2769.  1548  Juni  12.  Die  zehen  junckfrawen:  „Cristus 
der  spricht  das  himelreiche"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs 
MG  10,  bl.  183.  —  Bb,  s.  793  m.  d.  —  M  12,  bl.  174' 
m.  d.    Vergl.  nr.  2936  =  bd.  1,  s.  280. 

2770.  1548  Juni  12.  Das  wäre  licht:  „Cristus  der  spricht" 
[Luc]  in  dem  laitone  des  H.  Frauenlob  MG  10,  bl.  184.  — 
M  8,  bl.  611  bis  612'  m.  d. 

277L  1548  Juni  15.  Der  dewffel  mit  der  hausmaid: 
„Ein  hausmaid  het  gedient  in  ainer  State"  in  der  gruntweise 
des  H.  Frauenlob  MG  10,  bl.  185.  —  M  5,  s.  424.  —  *M 
195,  bl.  341  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  502. 

.2772.  1548  Juni  ?.  Antiochi  niderlag:  „Als  künig  An- 
tiochus  zoch'^  in  dem  gedailten  tone  des  K.  Nachtigal  MG 
10,  bl.  185'. 

.2773.  1548  Juni  18.  Der  christlich  acker:  „Christus 
spricht  gleich"  [Marc.  4]  in  dem  gekrönten  tone  H.  Frauen- 
lobs MG  10,  bl.  186.  —  *M  192,  bl.  53  m.  d  —  *M  193, 
bl.  48  (Juli  18). 

.2774.  1548  Juni  19.  Der  abfal  künig  Assa:  „Künig  Assa" 
[2.  chron.  16]  in  der  neuen  korweise  des  Lienhart  Nunen- 
peck  MG  10,  bl.  188.  —  fol.  22,  nr.  73  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  26  m.  d. 

'.  2775.     1548  Juni  ?.    Die  kl ain  fischlein:  „Gen  Straspurg 

Hans  Sach«.    XXV.  19 


1548  Juni  20  bic  1548  Juni  26.  290 

kam  ain  edelmon*'  [Pauli]  in  dem  hoftone  Peter  Zwin^rs 
MG  10,  bl.  189.  —  WUl.  m  784,  bl.  532  o.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  503.     Vergl.  nr.  5816  =  bd.  21,  s.  250. 

nr.  2776,  1548  Juni  20.  Der  pawer  mit  dem  s  äff  ran:  „Zw 
Ganckhoffen  im  Payerland  gar  spate  ^  in  dem  spiegeltone  des 
Erenbot  MG  10,  bl.  190.  —  M  5,  s.  329.  —  ♦M  6,  bl.  80 
m.  d.  —  Enr.  103,  3  und  Enr.  212,  2.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  504.  Vergl.  nr.  5272  =  fastn.  nr.  79  und  nr.  4786 
=  MG  15,  bl.  186'.     Sieh  J.  Bolte  zu  Montanns  s.  603. 

nr.  2777.  1548  Juni  20.  Das  die  gerechtikeit  knmbt  ans 
dem  glauben  und  nit  aus  wercken:  „Paulus  schreibet 
ad  Galatas  Am  driten'^  in  der  hemerweis  des  Lienh.  Nnnen- 
peck  MG  10,  bl.  191.  —  *M  11,  bl.  28  m.  d.  —  »M  189, 
bl.  109'  m.  d. 

DP.  2778.  1548  Juni  21.  Wider  die  mensche nsazung:  „Paw' 
lus  Colosenses  am  andren  sprichte^  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  192.  —  Bb,  bl.  140  o.  d.  - 
*M  11,  bl.  166'  m.  d. 

nr.  2779.  1548  Juni  ?.  Orestes  erstach  sein  mueter:  .Ab 
der  künig  Agamemnon"  in  dem  senften  tene  des  K.  Nachti- 
gal  MG  10,  bl.  193. 

nr.  2780.  1548  Juni  22.  Die  drey  weinpecher  Anacharsis: 
„Anacharsis  thuet  sagen"  [Plut.,  spr.]  in  der  hagenplnet  H. 
Frawenlobs  MG  10,  bl.  194.  —  Q  568,  bl.  67'  bis  68  m.  d. 

nr.  2781.  1548  Juni  ?.  Die  hantgschrift  am  crewz: 
„Paulus  spricht  secht"  [Colos.]  in  dem  laitone  H.  Frauenlobs 
MG  10,  bl.  195. 

nr.  2782.  1548  Juni  23.  Vermanung  zu  gottes  lob,  118 
psalm:  „Danckt  dem  herren,  er  ist  freuntlich'^  indem 
langen  tone  des  Maienschein  MG  10 ,  bl.  196.  —  Q  568. 
bl.  173'  bis  176  m.  d.     Vergl.  nr.  5972  =  bd.  18,  s.  452. 

nr.  2783.  1548  Juni  ?.  Gnedige  hilff  gottes,  119.  psalmn 
„Seit"  in  dem  kurzen  tone  des  Lienhart  Nunenpeck  MG  10, 
bl.  196.     Vergl.  nr.  6053  =  bd.  18,  s.  457. 

np.  2784.  1548  Juni  25.  Das  senfkorn,  aligoria:  „Cristo> 
der  spricht  das  himelreich"  [Marc.  4]  in  der  gesangi^eis  des 
Hans  Sachs  MG  10,  bl.  198.  —  *M  11,  bl.  162'  m.  d. 

np.  2785.  1548  Juni  V.  Drey  dreumb  war  worden:  ^^^J 
treum  erzelet  uns  Plutarehus  clare**  in  dem  morgentone  des 
Cunrat  von  Würzburg  MG  10,  bl.  199. 

np.  2786.     1548   Juni  26.     Der   sophist   Iseus   pekert  sein  P^   l!:j; 


291  1&48  Juni  ?  bis  1648  JuU  4. 

leben :  „Yseus  in  sehn  jungen  leben"  [Plut.,  spr.]  in  dem 
strengen  tone  des  H.  Vogel  MG  10,  bl.  200.  —  *M  188, 
bl.  185  m.  d.  —  fol.  418,  bl.  342  m.  d. 

2787.  1548  Jnni  ?.  Cenonis  drifach  nachtmal:  „Eins 
abenz  Ceno  sase^  [Plnt.,  spr.]  in  dem  abendtone  des  E.  Nach- 
tigal  MG  10,  bl.  201. 

2788.  1548  Juni  27.  Ein  t  r  o  s  t  wider  menschen  sez :  „Jauchze, 
dw  dochter  zu  Zion"  in  dem  langen  tone  Wolframs  MG  10, 
bl.  202.  —  Br,  s.  80  o.  d.  —  *M  8»,  bl.  25  bis  26  m.  d. 

.  2789.  1548  Juni  27.  Ein  straffpredig  Sophonie:  „Dir/ 

we  dw  arge  stat"  in  der  vogelweise  des  Hans  Vogel  MG  10, 

bl.  203.  —  ♦M  11,  bl.  16'  m.  d. 
,  2790.    1548  Juni  ?.    Der  engel   auf  dem  roten  ros:    „Als 

Ysrael  gefangen  lag"  [Zachar.  cap.  1]  in  dem  gefangen  tone 

des  Hans  Vogel  MG  10,  bl.  205. 
.  2791.    1548  Juni  29.    Der  Sauerteig,  Math.  13,  aligoria : 

„Es  ist  das  himelreiche'^   in  dem  süßen  tone  des  H.  Vogel 

MG  10,  bl.  206.  —  M  9,  s.  1268  m.  d.  —  *M  11,  bl.  148' 

m.  d. 
;  2792.    1548  Juni  ?.    Das   recht  fasten:    „Got  spricht  in 

seinem  grime**  [Esaias  58]   in  der  zeherweis  des  L.  Nunen- 

peck  MG  10,  bl.  207. 
.  2793.  1548  Juli  2.  Das  krapffen  essen  des  pauren:  „Zw 

Ruckersdorflf  ein  pauer  sas"  in  der  steigweis  des  Hans  Pog- 

ner  MG  10,  bl.  208.  —  M  5,  s.  449  o.  d.  —  M  10,  bl.  247' 

m.  d.  —  M  16,  bl.  210  m.  d.  —  M  192,  bl.  441  m.  d.  — 

schwanke,  bd.  4,  nr.  505. 
•  2794.     1548   Juli   2.     Der    nasentanz:    „Ein   dorff  haist 

Wendelstain  mit  nome"  in  dem  rosentone  des  H.  Sachs  MG 

10,  bl.  209.    —   M  5,  s.  872.    —   *M  11,  bl.  378  m.  d.  — 

schwanke,  bd.  4,  nr.  506.     Vergl.  nr.  654  =  bd.  5,  s.  276; 

nr.  2941  =  bd.  22,  s.  450  =  schwanke,  bd.  1,  ni\  106  und 

nr.  3216  =  fastn.  nr.  20. 
P-  2796.    1548  Juli  4.     D  r  e  y   stück   der  tugent  Antistenis : 
„Antistenes**  [Plut.,  spr.]  in  dem  hohen  tone  des  K.  Naclitigal 

MG  10,  bl.  210.  —  fol.  23 ,  nr.  206  m.  d.  —  M  8 ,  bl.  472 
bis  472'  m.  d. 
f»  2796.    1548  Juli  ?.    Der  weise  lebt  on  gesez:  „Antistenes 
thet  schreiben''  [Plut.,  spr.]  in  dem  süßen  tone  des  B.  Regen- 
bogen MG  10,  bl.  211. 
'•  2797.    1548  Juli  4.   Prich  ab  zungen,  pauch  und  wollust: 

19* 


1648  Juli  4  bis  1548  Jnli  10.  292 

„  Anacharsis  der  weisse **  [Plnt.,  spr.]  in  dem  krönten  toBe  £a- 

phael  Dnllers  MG  10,  bl.  212.  —  Q  568,  bl.  86'  bis  88  m.  d. 
nr.  2798.     1548  Juli  4.    Der  stolz  schnlmaister  Diogenes:  ,In 

Plutarcho  ich  lis"  [spr.]  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  10, 

bl.  213.  —  Augsb.  104 ,   bl.  163'.  —  Q  568 ,  bl.  91'  bis  93 

m.  d.  —  fol.  419,  s.  581  m.  d. 
np.  2799.    1548  Juli  5.  Das  getrew  weih  Testha:  „Testhaein 

Schwester  Dionisii^  in  dem  kurzen  tone  des  H.  Sachs  MG  1(\ 

bl.  214.  —  *M  193,  bl.  93  m.  d.  —  fol.  418,  s.  853  (Juli  li 

fol.  419,  8.  103  m.  d. 
nr.  2800.    Juli  5.    Der   falsch  f rennt  Dionis:    ,Al8  Dien  wart 

in  das  ellenf"  [Plut.,  spr.]  in  dem  dailtone  Hans  Folzen  MG 

10,  bl.  214.  —  M  10,  bl.  260'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  436  m.  i 
nr.  2801.    1548  Juli  5.    Scipio  mit  dem  poeten:   „Scipio  Na- 

sica  zu  Rom"  [Plut. ,    spr.]    in   dem   hoftone  Jei^  Schulen 

MG  10,  bl.  215.  —  M  10,  bl.  260. 
nr.  2802.    1548  Juli  6.    Der    pauernknecht    mit  der  co- 

laczen:    „Ein  paurenknecht  der  ging  zu  peicht**   in  dea 

lieben  tone  des  Caspar  Singer  MG  10,    bl.  216.    —  M  10, 

bl.  183  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  507. 
nr.  2803.     1548  Juli  6.    Die   Schlacht   und    flucht  Pompeji: 

„Als  Julius  Cesar  mit  nome"   in  der  jnnckfrawweis  des  H. 

Vogel  MG  10,  bl.  217.  —  M  8,  bl.  385  bis  386'. 
nr.  2804.   1548  Juli  7.   S  t  i  1  u  o  n  der  philosophus :  ^Es  peschreibi 

uns  Plutarchus*^  in  dem  guelden  tone  Hans  Sachsens  MG  10: 

bl.  218.  —  fol.  419,  s.  594  m.  d. 
np.  2805.     1548  Juli  ?.   Demetrius  gewint  Athena:  „A/thei- 

die  kriechisch  State '^  in  der  silberweis  Hans  Sachsens  MG  10, 

bl.  219. 
nr.  2806.    1548  Juli  9.    Tarent   mit   vereterey   erobert:   ^Ab 

Hanibal  mit  der  stat  Eoma  krieget''  in  dem  spiegeltone  des 

Erenbot  MG  10,  bl.  220.  —  M  8,  bl.  476'  bis  477'  m.  d.  - 

♦M  11,   bl.  238  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  84  m.  d.  —  fol.  41^ 

8.  97  m.  d. 
nr.  2807.     1548  Juli  ?.    Das  riterlich  ent  Pelopide:   „Als 

der  haubtmon  Pelopidas''  in  dem  gedailten  tone  des  K.  Nach- 

tigal  MG  10,  bl.  221. 
nr.  2808.    1548  Juli  10.    Der  getrew  purger  Nicias:  „In/Si- 

cilia  wäre"  in  der  silberweis  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  222. 

—  M  10,  bl.  75  m.  d. 
nr.  2809.    1548  Juli  10.    Der  arm  kriechisch  poet:    „K«»er 


293  1M8  JaU  11  bis  1648  Juli  19. 

Augastns  het*  in  der  schalweis  des  H.  Vogel  MG  10,  bl.  223. 
—  Augsb.  104,  bl.  21'.  —  *M  11,  bl.  267  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  83'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  314  m.  d.  —  ♦ü,  bl.  248'  bis 
249'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  22  o.  d.  —  fol.  419,  s.  263.  — 
K.  Goedeke  I,  s.  262.    Sieh  J.  Bolte  zu  Montanas  s.  558. 

,  2810.  1548  Juli  11.  Ergebung  der  stat  Athen:  „Als  die 
stat  Athen  aufnom  in  grosem  gelueck*^  in  Römers  gesangweis 
MG  10,  bl.  224.  —  M  6,  bl.  191'  m.  d. 

.  2811.  1548  Juli  12.  Das  ent  des  fursten  Philoti:  „In 
Kriechen  war  ein  fürst  Parmenio  genant"  in  Römers  gesang- 
weis MG  10,  bl.  225.  —  M  190,  bl.  289'  m.  d. 

,  2812.  1548  Juli  14.  Timoleon  lies  sein  prueder  döten: 
,Timoleon  ein  küener  dewrer  riter  war''  in  der  osterweis 
Kettners  MG  10,  bl.  226.  —  M  8,  bl.  264'  m.  d.  —  *M  11, 
bl.  200  m.  d. 

.  2813.  1548  Juli  14.  Timoleon  erlegt  drey  tirannen: 
„Timoleon  ain  edler  ritter"  in  dem  kurzen  tone  Wolframs 
MG  10,  bl.  227.  —  fol.  418,  s.  868  m.  d.  —  fol.  419,  s.  108 
m.  d. 

.  2814.  1548  Juli  16.  Der  schacz  im  acker:  „Jesus  der 
spricht  das  himelreich"  in  dem  unbenannten  tone  des  Fricz 
Zorn  MG  10,  bl.  228.  —  *M  189,  bl.  17  m.  d. 

.  2816.  1548  Juli  16.  Ein  trost  in  anfechtung:  „Mein 
kind,  wilt  gottes  diner  sein"  [Sir.  2]  in  dem  langen  tone 
Cunrat  Nachtigals  MG  10,  bl.  229.  —  fol.  23,  nr.  252.  — 
♦M  11,  bl.  123.     Vergl.  nr.  5853  =  bd.  19,  s.  9. 

•  2816.     1548  Juli  17.   Cristus  waint  über  Jerusalem:  „Als 

Cristus  gen  Jerusalem**  [Luc.  19]  in  dem  laiton  Herman  Ör- 
tels  MG  10,  bl.  230.  —  fol.  23,  nr.  220.  —  *M  11,  bl.  48' 
m.  d.  —  Q  568,  bl.  157'  m.  d. 

•  2817.   1548  Juli  17.  Die  verkawffer  im  thempel:  „Cri- 

stus in  thempel  ginge'  in  dem  baumtone  Hans  Folzens  MG  10, 
bl.  231.  —  M  10,  bl.  53'  m.  d. 
.  2818.  1548  Juli  18.  I  s  a  a  c  mit  I  s  m  a  e  1 :  „Hört  wie  got  sprach 
zu  Abraham*  [gen.  17]  in  dem  langen  tone  Mamers  MG  10, 
bl.  233.  —  *M  11,  bl.  68'  m.  d.  —  Will.  Ul  784,  bl.  21  m.  d. 

2819.  1548  Juli  18.  Der  dot  schickt  aim  drey  poten: 
„Ain  man  der  het  gemacht  ain  pund**  [Pauli]  in  dem  hof- 
tone Müglings  MG  10,  bl.  235.  —  *M  11,  bl.  333'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  508. 

2820.  1548   Juli    19.    Das   groß   starck   greulich    thier: 


1648  Juli  ?  bis  1548  Juli  30.  294 

„Apocalipsis  an  dem  dreyzehenden  stef^    in  dem  langei 
Hans  Folzens  MG  10,  bl.  235.  —  M  10,  bl.  77  m.  d. 

nr.  2821.  1548  Juli  ?.  Hecuba  wirt  ain  hund:  ,Do  j 
Troya  die  State"  [Ovid]  in  der  silberweise  Hans  Sac 
MG  10,  bl.  236. 

nr.  2822.    1548  Jnli  20.    Der  dot  Ajacis    des  beiden: 
Achiles  der  beide"  [Ovid]  in  der  spmchweise  Hans  Sac 
MG  10,  bl.  237.  —  M  5,  8.  17  o.  d.  —  M  10,  bl.  78 

—  *M  189,  bl.  218  m.  d.   Vergl.  nr.  2944  =  bd.  22,  « 
nr.  2823.    1548  Juli  21.    Deucalion  macht  lent  ans  stj 

„Als  die  menschen  auf  erden"  [Ov.]  in  dem  würgend 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  238.  —  M  5,  s.  748  m.  d.  —  fol 
s.  720  m.  d. 
nr.  2824.  1548  Juü  23.  Der  ermört  Lorenz:  „Zw  H 
ein  kaufman  sas*^  [decam.]  in  dem  schwarzen  tone  H.  ^ 
MG  10,  bl.  239.  —  *M  11,  bl.  272  m.  d.  —  M  12,  bl 

—  M  191,  bl.  277.  —  fol.  419,  s.  286.  —  schwanke, 
nr.  509.    Vergl.  nr.  32  =  bd.  2 ,   s.  216 ;   nr.  70  =  1 
bl.  8  und  nr.  1924  =  bd,  8,  s.  366. 

nr.  2825.  1548  Juli  ?.  Der  cuplet  münich:  ,Zw  Florei 
ein  edel  weibe^  [decam.]  in  dem  rosentone  Hans  Sa< 
MG  10,  bl.  240.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  510.  Vergl.  nr 
=  bd.  22,  s.  454.     Sieh  zsch.  d.  ver.  f.  volksk.  9,  14: 

nr.  2826.  1548  Juli  26.  Die  falschen  phariseer-proph« 
„Cristus  spricht  am  siebenten  Mathey*  in  dem  neuen 
des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  241.   —   ♦M  11,  bl.  158^ 

—  M  12,  bl.  248'  m.  d.  —  M  190,  bl.  431'  m.  d. 
nr.  2827.     1548  Juli '? :  „Crist/us  der  spricht  das  himel 

in  dem  plosen  tone  des  Michel  Herwart  MG  10,  bl.  2^ 
nr.  2828.   1548  Juli  27.   Die  schon  Lucrecia  von  Senis: 
dem  kaiser  Sigmund  hineinreiset  gen  Rom*  [N.  v.  Wyl 
ryalus]  in  dem  langen  tone  des  Poppe  (Mügling)  MG  10,  b 

—  *M  11,  bl.  227'  (Juli  24).  —  schwanke,  bd.  4,  nr. 
nr.  2829.     1548  Juli  ?.    Die   unglückhaft   hayrat   Pom 

^Als  Silla  die  stat  Rom"  in  dem  grünen  tone  Müglini 

10,  bl.  245. 
nr.  2830.    1548  Juli  ? :  „Ezechiel  der  gros  prophet* 

corweis  des  münch  von  Salzburg  MG  10,  bl.  245. 
nr.  2831.    1548  Juli  30.   Die  Cristen  sind  mneter  und 

der  Cristi:  „Als  Cristus  in  aim  hause"  in  dem  frao 

Kettners  MG  10,  bl.  247.   —   Bb,  s.  48  m.  d.    —  *] 


295  1^48  Juli  ?  bis  1548  Aug.  18. 

bl.  61  m.  d.  —  *M  193,  bl.  40  m.  d. 
2832.     1548  Juli  ? :  „Es  säget  aber  ein  gleichnns"  in 

der  freudweis  des  Hans  von  Mainz  MG  10,  bl.  249. 
2833«     1548  August  ? :  „Kirchweich  war  zu  Jerusalem" 

in  dem  langen  tone  Herman  Orteis  MG  10,  bl.  250. 

2834.  1548  August  ?.  Die  laden  gottes:  „Als  die  laden 
gottes  genumen  war*"  [2.  Sam.]  in  dem  neuen  tone  Hans 
Sachsen  MG  10,  bl.  252. 

2835.  1548  August  ?.  Asahel  wurt  erstochen  stand 
MG  10,  bl.  253  nach  r,  bl.  94<=. 

2836.  1548  August  ?.  Eroberung  der  stat  Ay:  „Got  der 
her  sprach  zu  Josua"  [Jos.]  in  dem  bewerten  tone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  254. 

2837.  1548  August  7.  Erledigung  der  Juden  gefenck- 
n  u  s :  „Im  /  ersten  jar"  [Esra]  in  dem  überlangen  tone  des 
B.  Regenbogen  MG  10,  bl.  255'.  —  Q  568,  bl.  189  m.  d. 

2838.  1548  August  ?.  Der  gros  altar:  „Als  Canaan" 
[Jos.  21]  in  der  rorweis  Pfalzens  von  Strasburg  MG  10, 
bl.  258. 

2839.  1548  August  8.  J  o  a  b  wart  am  altar  erwürgt: 
„Als  künig  David  sterben  wolt"  in  der  vei-mont^n  weis  Hans 
Schwarzens  MG  10,  bl.  259.  —  M  190,  bl.  80^  m.  d. 

2840.  1548  August  9.  Das  ungestüm  mer  (Cristus  schloff 
im  schiff):  „Lu/cas  an  seinem  achten  sprach"  in  der  hohen 
perckweis  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  260.  —  *M  190,  bl.  252 
m.  d. 

2841.  1548  August  10.  Die  Überwindung  der  weit, 
predig  Oslanders :  „Wer  /  glaubet  das  Jesus  der  Cristus  seye" 
[1.  Joh.  5]  in  dem  klingenden  tone  Hans  Sachsens  MG  10, 
bl.  262.  ~  *M  11,  bl.  167'  m.  d. 

2842.  1548  August  11.  Der  falsch  prophet  (der  man 
gottes  mit  dem  leben):  „Als  got  ainen  man  gottes  sent"  in 
der  radweis  des  Liebe  von  Gengen  MG  10,  bl.  263.  —  *M  11, 
bl.  172.  ~  *M193,  bl.  13  m.  d. 

2843.  1548  August  11.  Der  pauer  mit  der  purgerin:  „Es 
fürt  ein  junger  pawer  stolz"  in  der  hagelweis  Hülzings  MG 
10,  bl.  264.  —  Q  583,  bl.  261.  —  M  5,  s.  179  m.  d.  —  M  10, 
bl.  265  m.  d.  und  bl.  271'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  264  m.  d. 
—  Euphorion  1894.  1,  s.  56.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  512. 

2844.  1548  August  13.  Der  alt  kranck  leb:  „Ein  leb 
der  wuiii  alt  unde  kranck"  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  des 


1648  Aug.  18  bis  1648  Aug.  ?.  296 

Hans  Vogel  MG  10,  bl.  265.  —  M  5 ,   s.  64  m.  d.  —  WiU. 

784,  bl.  503  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  513. 
nr.  2845.   1548  August  13.  Die  schwalb  mit  dem  hanfacker: 

„Die  fogel  allgemein^  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  Müglings 

MG  10,  bl.  266.  —  M  5,  s.  868  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 

nr.  514. 
nr.  2846.    1548  August  13.    Die  fögel  mit  dem  alten   fogler: 

„Als  in  des  Mayen  wun^  [Aesop]  in  dem  süßen  tone  Schillers 

MG  10,  bl.   267.   —   *M   11 ,   bl.   324  m.  d.    --   schwanke, 

bd.  4,  nr.  515. 
nr.  2847«   1548  August  ?.  Der  hungrig  hund  mit  dem  wolff: 

„Ein  reicher  karger  pawer  het  ain  hunde"  in  der  hundsweise 

H.  Vogels  MG  10  bl.  268.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  516. 
nr.  2848.    1548  August  16.    Das  narrenschneiden:  „Es ist 

kumen  in  hoher  kunsf^  in  dem  hoftone  Danhawsers  MG  10, 

bl.  269.  —  M  8,  bl.  59  m.  d.  —  M  191,   bl:  17'  m.  d.  - 

Q  571,  bl.  115  m.  d.  —  schwanke,   bd.  4,  nr.  517.     Vergl. 

nr.  747  =  fastnachtsp.  nr.  11. 
nr,  2849.     1548  August  16.    Beschreibung  der  hell:  ,0vi- 

dius  beschreibt  die  hel^    in   dem   schwarzen  tone  H.  Vogels 

MG  10,  bl.  270.  —  M  5,  s.  711  m.  d. 
nr.  2850.     1548  August  17.    Drey   zeugnns   eines   Cristen: 

„Jo/hannes  an  dem  fünften  sprichte"    in   dem    neuen  tone 

Frauenlobs  MG  10,  bl.  271.  —  M  6,  bl.  314'  m.  d. 
nr.  2851.     1548  August  18.    Das  verderbt  laut  Ysrael:  „Als 

Israhel  sich  hat  abkert  von  got"  [jud.]   in  der  bluhweis  des 

Michel  Loi-enz  MG  10,  bl.  272.  —  *M  190,  bl.  124  m.  d.  - 

Q  571,  bl.  357  m.  d. 
nr.  2852.     1548  August  18.    Der   Midianiter  schlacht:   »Als 

Gideon  erschluege"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Sachs  HG 

10,  bl.  273.  —  *cgm.  5103,  bl.  207. 
nr.  2853.     1548  August  21.   Der  plint  zw  Jericho,  aligorfa: 

„Als  kam  Jesus"  [Luc.  18]  in  dem  freyen  tone  Caspar  Singere 

MG  10,  bl.  274.  —  *M  11,  bl.  84  m.  d. 
nr.  2854.    1548  August  21.    Der  Interim:  „Als  ich  peküemert 

lag^  SG  6,  bl.  96  bis  100  =  band  22,  s.  439  bis  445. 
nr.  2855.   1548  August  22.  Ein  prophezey  wider  abgötterei. 

„Got  /  saget  durch  Esaiam"  in  der  gesangweis  Albrecht  Le 

Sehens  MG  10,  bl.  275.  —  Bb,  s.  599  m.  d.  —  M  8,  bl.  612^ 

m.  d.  —  M  190,  bl.  93'  m.  d. 
nr,  2856.   1548  August  ?.   Künig   Gores:    „Es  spricht  derbem 


297  1548  Aug.  ?  bic  16t8  Aug.  80. 

gar  pescheiden"  in  dem  langen  tone  Cunrat  Nachtigals  MG 
10,  bl.  276'. 

857.  1548  August  ?.  Künig  Joas  mit  dem  hantpogen: 
^Als  Elisa  kranck  wäre*"  [2.  kün.]  in  dem  schlechten  tone 
Caspar  Singers  MG  10,  bl   277. 

858.  1548  August  ?.  Der  kr  ig  mit  dem  w  int  er:  „Hört 
ains  mals  an  sant  Clemens  tage*^  in  dem  rosentone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  278.  —  M  5,  s.  27  o.  d.  Vergl.  nr.  2953 
=  bd.  22,  8.  456. 

859.  1548  August  24.  Das  frewlein  mit  dem  pluet- 
gang,  ein  schone  aligoria:  „Ein  weib  ein  plutgang  zwelff 
jare**  [Luc.  8]  in  dem  pauren  ton  des  Paul  Ring8g\i'ant  MG 
10,  bl.  280.  —  *M  11,  bl.  51  m.  d. 

860.  1548  August  ? :  „Ab/er  die  sibenzig  hernach" 

in  der  gesangweis  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  281. 

861.  1548  August  25.  Der  p  a  u  e  r  mit  den  52  wiegen: 
^Ein  maid  die  dient  auf  einem  schlos  drey  jare"  in  der  grund- 
weise Frauenlobs  MG  10,  bl.  282.  —  fol.  23,  nr.  241  m.  d. 

—  M  191,  b.  118.  —  M  195,  bl.  301.  —  M  207,  bl.  18.  — 
Theol.  833,  bl.  151'  (Juni  7).  —  cgm.  5103,  bl.  6.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  518. 

862.  1548  August  ?.  Drei  nachfolger  Christi:  „Cristus 
der  sprach"  in  der  guelden  radweis  Frauenlobs  MG  10,  bl.  282. 

—  Bb,  8.  386. 

863.  1548  August  ?.  Des  menschen  herz  ain  muel: 
„Mich  fragt  ein  maister  künstenreiche*  in  dem  rosentone 
Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  283.  Vergl.  nr.  2957  =bd.  4,  s.  150. 

1864.    1548   August   ?.    Die    unschulding    kindlein: 

„Do  die  weissen  hinzogen  schwinde"  [Math.  3]  in  dem  langen 

tone  des  Cunrat  Nachtigal  MG  10,  bl.  284. 
J865.    1548  August  ?.    Gsecz  ein  zucht   maister:    „Im 

driten   schreibt   ad   Galatas''    in   dem   laitone   Regenbogens 

MG  10,  bl.  285. 

2866.  1548  August  28.  Der  wolff  mit  dem  kalb  und  kue: 
„Ein  wolff  der  wart  gefangen"  [Aesop]  in  dem  grünen  tone 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  286.  —  *M  11,  bl.  325  m.  d.  — 
*M  190,  bl.  366  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  519. 

2867.  1548  August  V.  Die  doricht  predig  der  ewangel. : 
»Paulus  der  sprichf*  [1.  Cor.  1]  in  dem  laiton  Nachtigals 
MG  10,  bl.  287. 

2868.  1548  August  30.     Tabula  Cebetis:    „Cebes  phUo- 


1648  Aug.  30  bis  1648  Sept.  8. 


298 


sophns  hat  eben'^  in  dem  rosentone  Hans  Sachsens  MG  10, 
bl.  289.  —  *M  11,  bl.  289  m.  d.  —  *M  193,  bl.  142  dl  i 
Vergl.  nr.  2961  =  bd.  22,  s.  458  und  nr.  482  =  bd.  3,  s.  Ib. 

nr«  2869.  1548  August  30.  Die  unglückhaft  kaiserin  Yrenes. 
„Yrenes  die  fraw  weit  erkant"  in  dem  pflugtone  Sighaits 
MG  10,  bl.  290.  —  fol.  418,  s.  1168  m.  d.  —  fol.  419, 
8.  486  m.  d. 

nr.  2870«  1548  August  31.  Die  p ewerin  mit  dem  angen- 
s  e  g  e  n :  „Ein  pawer  alt*^  in  dem  hoftone  Brenbergers  MG 
10,  bl.  290.  —  *M  190,  bl.  354  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  520. 

nr.  2871.  1548  August  ?.  Die  1000  gefunden  gülden:  ,Abs 
ainer  mes  ein  kauffman  reif^  in  dem  hoftone  Danhaw^is 
MG  10,  bl.  291.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  521. 

nr.  2872.    1548  September  ?.    Der  schacz   im   weingart  es, 

die  drey  prueder:    „Ein  weingartner  drey  snne  het^  mdeaij, 
spiegeltone  Frauenlobs  MG  10,  bl.  292'.  —  schwanke,  M.  4 
nr.  522. 

nrJ  2873.  1548  September  ?.  Der  gefangen  drapp:  ^Eii 
pawer  het  gericht  vil  strick  und  schronze"  in  dem  plnctca 
des  Stolle  MG  10,  bl.  293.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  523. 

nr.  2874.  1548  September  3.  Der  verborgen  altar  inder 
holen:  „Als  gottes  volck  gefangen  war**  [2.  Mach.]  in  dm 
hoftone  Cunrats  von  Würzburg  MG  10,  bl.  293.  —  Br,  s.  8.5- 

nr.  2875.  1548  September  4.  Die  tirannisch  dotenkUf 
künig  Herodis:  „Als  Herodes  der  wutrich  wart  dotkranck* 
[Joseph.]  in  der  klagweis  Hans  Vogels  MG  10,  bl.  295.  —  Mit 
bl.  255  m.  d.  —  *M  11,  bl.  218'  m.  d.  —  *M  192,  bl  31p 
m.  d.  —  *U,  bl.  249'  m.  d.  —  Will.  UI  784,  bl.  403'  m.  i 
—  fol.  418,  s.  44  0.  d.  -—  fol.  419,  s,  266  m.  d. 

nr.  2876.  1548  September  5.  Der  untrew  wüeterich  Ptole 
mens:  „Simeon  der  hoch  priester  gab"  [1.  Mach,  ult)  » 
dem  bewehrten  tone  des  Hans  Sachs  MG  10 ,  bl.  296.  - 
*M  6,  bl.  87'  m.  d. 

nr.  2877.  1548  September  6.  Die  72  ausleger  der  bibel: 
„Als  der  Künig  Ptolemeus"  [Josephus]  in  dem  schacztone 
H.  Vogels  MG  10,  bl.  297.  —  Augsb.  104,  bl.  245'  o.  d.  - 
M  6,  bl.  184  m.  d.  —  Q  571,  bl.  281  o.  d.  Vergl.  nr.  56^ 
=  bd.  16,  s.  386. 

nr.  2878.  1548  September  8.  Das  weib  as  ir  kind:  , Als  die 
gros   stat  Jerusalem"    in   dem   langen   Regenbogen  M  10. 


299  1546  Sept.  12  bic  1648  Sept.  16. 

bl.  298.  —  M  8,  bl.  496'  m.  d.  —  *M  8*,  bl.  267  m.  d,  — 
♦M  11,  bl.  238'  m.  d. 

nr.  2879.  1548  September  12.  Die  klag  Mathatie  über  das 
volck  Juda:  „Mathatia  aber  ein  priester  war"  [1.  Mach.  2] 
in  der  kla^eis  H.  Vogels  MG  10,  bl.  299.  —  *M  189, 
bl.  99  m.  d. 

nr,  2880.  1548  September  12.  Herodes  lies  drey  suen  wür- 
gen: „Als  Herodes  sein  weib  Miramia  dettet"  [Joseph.]  in  der 
hundsweis  Hans  Vogels  MG  10,  bl.  300.  —  *M  188,  bl.  19 
m.  d.  —  Q  568,  bl.  48'  m.  d. 

HT.  2881.  1548  September  13.  Der  grawsam  handel  zu  Ma- 
sada: „Nach  dem  Jerusalem  die  stat  zewtöret  war"  [Jo- 
sephus]  in  Römers  gesangweis  MG  10,  bl.  301.  —  Augsb.  104, 
bl.  13.  —  fol.  418,  s.  373  m.  d.  —  fol.  419,  s.  29  m.  d. 
Vergl.  nr.  5653  =  bd.  16,  s.  380. 

nr.  2882.  1548  September  13.  Die  m  Order  in  den  pirg- 
klüfften:  „Als  zu  Herodis  zelten"  in  der  würgendrüssel 
Franenlobs  MG  10,  bl.  302.  —  fol.  419,  s.  574.  —  Q  568, 
s.  1  m.  d. 

nr.  2883.  1548  September  14.  Der  guelden  adler  zu  Jerusa- 
lem: „Als  Herodes  regiret*  [Joseph.]  in  dem  langen  kreuz- 
tone Wolframs  MG  10,  bl.  303.  —  M  10,  bl.  43'  m.  d.  — 
*M  12,  bl.  61'  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  91  m.  d. 

nr.  2884.  1548  September  14.  Die  Juden  mit  des  kaisers 
pild  im  paner:  „Als  Pilatus  lantpfleger  was"  [Joseph.]  in  dem 
güelden  tone  Wolframs  MG  10,  bl.  304.  -  M  12,  bl.  332 
(Dezember  14).  —  *M  193,  bl.  224  (Dezemb.  14).  —  fol.  418, 
s.  1046  (Dezbr.  14).  —  fol.  419,  s.  196  (Dezbr.  14). 

nr.  2885.  1548  September  14.  Der  Schwab  und  Payer  mit 
dem  aichom :  „Ein  Payer  und  ein  Schwab  gen  walde  gingen" 
in  dem  roten  tone  Peter  Zwingers  MG  10,  bl.  305.  —  M  5, 
s.  506  0.  d.  —  *M  11,  bl.  376'  m.  d.  —  *M  12,  bl.  143' 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  524. 

nr.  2886.  1548  September  15.  Die  stat  Jatapata  wirt  ge^^iinnen 
,Josephu8  uns  peschriebe"  in  dem  hoftone  Mamers  MG  10, 
bl.  306.  —  M  8 ,  bl.  294  m.  d.  —  fol.  418 ,  s.  276  m.  d. 
Vergl.  nr.  5656  =  bd.  16,  s.  395. 

HP.  2887.  1548  September  15.  Mose  mit  der  morenschlacht: 
„Es  hat  peschrieben  Josephus"  in  dem  kreuz  tone  Mamers 
MG  10,  bl.  307.  —  fol.  418,  s.  110  m.  d.  —  fol.  419,  s.  268 
m.  d. 


1548  Sept.  17  bif  1648  Sept.  26.  300 

nr.  2888.  1548  September  17.  Die  drey  frawen  mit  dem 
p orten:  „Auf  einem  weg  drey  frawen  freye"  in  dem  rosen- 
tone  des  Hans  Sachs  MG  10,  bl.  308.  —  M  5 ,  s.  510  o.  d. 

—  ♦M  11,  bl.  355'  m.  d.  —  M  12,  bl.  167'  o.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  525.     Vergl.  nr.  2966  =  bd.  22,  s.  460. 

nr.  2889.  1548  September  18.  Aristobnlns  emert  mnter  und 
prueder :  „Als  Hircanns  starb  in  der  Juden  künigtum*^  [Joseph.] 
in  dem  langen  tone  Müglings  MG  10,  bl.  309.  —  ♦M  1%, 
bl.  291  m.  d. 

IIP.  2890.  1548  September  19.  Die  erclerung  Cristi,  ein 
predig:  „Pey  acht  dagen  geschach  nach  dem"  in  dem  ge- 
fangen ton  H.  Vogels  MG  10,  bl.  310.  —  ♦M  11,  bl.  19  m.  d. 

nr.  2891.  1548  September  20.  Das  cristlich  gepet:  „Jo- 
hannes an  dem  fünften  sprichf^  [1.  ep.  Joh.]  in  der  klag- 
weis Hans  Vogels  MG  10,  bl.  311.  —  ♦M  11,  bl.  22  m.  d. 

—  ♦M  190,  bl.  232  m.  d. 

nr.  2892.  1548  September  20.  Hunger  und  jamer  der  Ju- 
den: „Nach  dem  Thitius  Pelegert  het"  [Joseph.]  in  dem 
süöen  tone  Mamers  MG  10,  bl.  312.  —  fol.  419,  s.  570  m.  d. 

—  Q  568,  bl.  2'  m.  d. 

nr.  2893.  1548  September  22.  Der  dot  erwecket  jüngling: 
„Crist/us  ging  zu  der  stat  hinab*'  in  der  gesangweis  des 
H.  Sachs  MG  10,  bl.  313.  —  ♦M  190,  bl.  234  m.  d.  -  »M 
192,  bl.  54'  m.  d. 

nr.  2894.  1548  September  22.  Die  ausendung  der  jünger: 
„Nachdem  Cristus  die  zwelflf  fordert  zusamen'^  in  der  engel- 
weis H.  Vogels  MG  10,  bl.  314.  —  Bb,  s.  801  m.  d.  -  *H 
11,  bl.  137  m.  d.  —  M  12,  bl.  217  m.  d.  —  *M  193,  bl.  31 
m.  d. 

nr.  2895.  1548  September  22.  P  u  e  1  i  e  d  in  seinem  aigen  thon 
„Als  ich  im  laut"  MG  16,  bl.  98'  bis  99  =  band  22,  s.  477 
bis  478. 

nr.  2896.  1548  September  24.  Die  schlafenden  jünger: 
„Do  /  Jesus  mit  sein  jüngeren  kom''  in  dem  langen  tone 
Walters  MG  10,  bl.  315.  —  ♦M  189,  bl.  175  m.  d. 

nr.  2897.  1548  September  ?.  Richter  und  tirannen:  -Got 
spricht  we  den  schrift gierten  so"  [Esaias  12]  in  dem  laiton 
Herman  Öitels  MG  10,  bl.  317. 

nr.  2898.  1548  September  26.  Der  thurn  (die  vemirrung)  zu 
Babel,  aligoria:  „Als  all  weit  het  ainerley  sprach"  [gen-H] 
in  dem   verwirten  tone   Hans  Vogels  MG  10,    bl.  318.  - 


301  1648  Sept.  26  bii  1648  Okt.  4. 

Augsb.  104,  bl.  175.  —  *M  11,  bl.  18  m.  d.  —  *M  189, 
bl.  19  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  303'  m.  d.  --  Will.  UI  784,  bl.  11' 
m.  d.    Vergl.  nr.  5287  =  bd.  6,  s.  196. 

Hr.  2899.  1548  September  26.  Der  verlogen  schaffhirt: 
„Es  hüet  der  schaff  ain  loser  knab*^  [Aesop]  in  dem  süßen 
tone  Härders  MG  10,  bl.  319.  —  ♦M  189,  bl.  115'  m.  d.  — 
schwänke,bd.  4,  nr.  526. 

np.  2900.  1548  September  26.  Der  wolff,  fuchs  und  äff: 
„Ein  wolff  ain  fuchsen  claget  on**  [Aesop]  in  dem  feinen  tone 
Walthers  MG  10,  bl.  320.  —  M  8,  bl.  51  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  527. 

nr.  2901.  1548  September  27.  Ein  osterpeschlus,  Paulus 
ad  Colosenses  3:  „Seit  ir  mit  Cristi  auferstanden  eben''  in 
der  engelweis  Hans  Vogels  MG  10,  bl.  320.  —  Bb ,  s.  170. 
—  ♦M  11,  bl.  141'  m.  d.  —  M  12,  bl.  212  m.  d. 

np.  2902.  1548  September  27.  Eulenspiegel  auf  dem  sail: 
^Eulenspigel  noch  junge**  in  der  sprnchweise  Hans  Sachsens 
MG  10,  bl.  322.  —  M  10,  bl.  79'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4 
nr.  528.    Vergl.  nr.  2967  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  110. 

nr.  2903.  1548  September  27.  Eulenspiegel  im  pinkorb. 
„Als  Ewlenspigel  anff  ein  kirchweih  kome**  in  der  zugweise 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  323.  —  ♦M  11 ,  bl.  362'  m.  d.  — 
M  190,  bl.  390'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  529. 

np.  2904.  1548  September  28.  Ein  prophezey  der  zwkunft 
Cristi:  „Hört  der  prophet  Esaias**  in  dem  verholen  tone 
des  Fricz  Zorn  MG  10,  bl.  324.  —  ♦M  8»,  bl.  135  m.  d. 

np,  2905.  1548  September  28.  Zwayerley  dot  des  sünders, 
Oslanders  predig:  „So  /  ymant  sieht  sein  prueder  thun  ain 
Sünde"  [2.  ep.  Joh.]  in  dem  klingenden  tone  des  Hans  Sachs 
MG  10,  bl.  325.  —  M  8,  bl.  525  m.  d.  —  »M  11,  bl.  168 

np.  2906.  1548  Oktober  3.  DieenthauptungJohannis: 
„Herodes  het  Johannem  lassen  fangen**  in  der  engelweis 
Hans  Vogels  MG  10,  bl.  326.  —  fol.  23,  nr.  226  o.  d.  — 
Br,  s.  492  o.  d.  —  M  12,  bl.  218'  m.  d.  —  M  195,  bl.  346. 
np,  2907.  1548  Oktober  3.  Der  paner  mit  dem  plerre:  „Ein 
alter  pawer  het  ein  weib**  in  dem  blühenden  tone  Frauen- 
lobs MG  10,  bl.  326.  —  M  6,  bl.  289  m.  d.  —  ♦M  193, 
bl.  248  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  88  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  530.  Vergl.  nr.  4223  =  bd.  17,  s.  42  =  fastn.  nr.  54. 
nr,  2908.  1548  Oktober  4.  Herodes  kent  Cristum  nit: 
„Nach  dem  Cristus  hett  thon  vil  wundertate**  [Marc.  6]   in 


1548  Okt.  ?  bis  1&48  Okt.  10.  302 

der  engelweis    Hans   Vogels   MG  10 ,   bl.   328.   —  ♦M  11, 

bl.  136  m.  d. 
nr.  2909.     1548  Oktober  ? :  „Wir  /  wissen,  das  wer  von  got 

ist  geporen^  in  dem  klingenden  tone  Hans  Sachsens  MG  10, 

bl.  329. 
nr.  2910.     1548  Oktober  ?.   Gottes  gepot:  „Cristus  leret  des 

volckes  schar"  [2.  ep.  Joh.]   in  dem  kurzen  tone  Nachtigak 

MG,  10,  bl.  329. 
nr.  2911.   1548  Oktober  5.   Der  gast  im  sack:  „Als  ich  znmb 

ersten  mal  auszueg*^   in   der  morgen  weise  Schillers  MG  10, 

bl.  330.  —  M  5,   s.  596.  —  Liitzelberger-Frommann,  s.  71. 

schwanke,   bd.  4,  nr.  531.    Vergl.  nr.  5373   =   schwanke, 

bd.  2,  nr.  258. 
nr.  2912.     1548  Oktober  ?.    Die   prunczet   pewerin:    ,Als 

man  verkünden  thet"   in   dem  krenztone  Walthers  MG  10, 

bl.  332.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  532. 
nr.  2913.     1548  Oktober  6.    Segen  vordreyen  stücken:  ^Es 

ist  ein  alte  sag^  in  dem  kurzen  tone  Müglings  MG  10,  bl.  333. 

—  M  5,  s.  886  m.  d.  —  M  8,  bl.  660  m.  d. 

nr.  2914.  1548  Mai  9.  Eulenspigel  mit  dem  Schalksnar- 
ren: „Ewlenspigel  mit  nome"  in  der  sprachweise  Hans  Sach- 
sens MG  10,  bl.  333.  —  ♦M  11,  bl.  386'  m.  d.  —  Theol.  833, 
bl.  129  bis  130.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  533.  Vergl.  nr.  2909 
=  bd.  22,  s.  464. 

nr.  2916.  1548  Juni  ?  Die  plaben  hü  et:  „Schwaben  Payren 
und  Francken"  in  der  spruchweise  Hans  Sachsens  MG  10, 
bl.  334.  —  M  5,  s.  874.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  534.  Vergl. 
nr.  2975  =  bd.  22,  s.  466. 

nr.  2916.  1548  Juli  ?  Der  m ticken  apfel:  „Als  Ewlenspigel 
unpekanf*  in  der  steigweise  Hans  Pogners  MG  10,  bl.334'. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  535. 

nr.  2917.  1548  August  ?.  Der  lawser  im  prunen:  „Einpöse« 
weib*"  [Pauli]  in  dem  langen  tone  Muscapluets  MG  10,  bl.  336. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  536. 

nr.  2918.  1548  September  ?  Der  pfaff  mit  dem  zehenden: 
„Doctor  Sebastianus  Prant''  in  der  schranckweis  Römers 
MG  10,  bl.  337.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  537.  Vergl.  nr.  5263 
=  MG  16,  bl.  72. 

nr.  2919.  1548  Oktober  10.  Der  pös  paurenknecht:  «E^ 
pauren  knechte  sich  anlegf"  in  dem  verkehrten  tone  de« 
Michael  Peham  MG  10,   bl.  338.  —  ♦M  11,    bl.  384'  m.  d. 


303  1M8  Okt.  12  bif  1548  Okt.  20. 

—  schwanke  bd.   4,  nr.  538. 

920.  1548  Oktober  12.  Ewlen^pigel  schais  auf  den 
disch:  „Gen  Kölen  Ewlenspigel  kam'*  in  dem  frauenehren- 
ton  des  Erenbot  MG  10,  bl.  339.  —  M  5,  s.  907  m.  d.  — 
*M  193,  bl.  294  m.  d.  —  Will.  III  784,  bl.  507'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  539. 

921.  1548  Oktober  17.  Tragedia  von  Schöpfung,  fal 
und  außtreibung  Ade  auß  dem  paradeyß;  hat  xj 
person  und  iij  actus :  „Der  götlich  hipnelische  segen"  [H.  Zieg- 
ler] SG  6,  bl.  100  bis  117.  Ein  Jomedi  von  dem  geschöpf 
vnd  fall  des  menschen  .  .  hat  1000  vers  =  bd.  1,  s.  19  bis 
52;  dazu  bd.  21,  s.  345  und  bd.  19,  s.  433  f. 

1922.  1548  Oktober  18.  Daphne  wart  ein  lorperpaumb: 
„Nach  dem  Phebus  der  got"  [Ovid]  in  der  rebenweis  H.  Vo- 
gels MG  10,  bl.  340.  —  M  8,  bl.  36'  bis  37'  m.  d.  —  ♦M  11, 
bl.  308  m.  d.  —  fol.  419,  s.  141  m.  d. 

5923.  1548  Oktober  18.  lo  wirt  zw  ainer  kwe:  „Ynachus 
ein  künig  in  Krichenland"  in  der  blilh weise  des  Michel  Lo- 
renz MG  10,  bl.  341.  —  Augsb.  104,  bl.  131.  —  M  5,  s.  582. 

—  Jl  8,   bl.  35  bis  36  m.  d.  —   ♦M  11 ,   bl.  309  m.  d.  — 
♦M  189,  bl.  69'  m.  d.    Vergl.  Nr.  1260  =  MG  6,  bl.  31. 

5924.  1548  Oktober  18.  Neun  s  tu  eck  die  pringen  entlich 
die  armuet:  „Neun  stueck  die  pringen  die  armuet"  SG  6, 
bl.  117  bis  118  =  band  22,  s.  446  f.  Vergl.  nr.  2712  = 
MG  10,  bl.  135  und  nr.  5776  =  bd.  20,  s.  499. 

2925.  1548  Oktober  18.  Drey  jungfrawen  werden  zu  erl- 
baumen:  „Ovidius  thuet  sagen^*  in  dem  baumtone  Hans 
Folzens  MG  10 ,  bl.  342.  —  Augsb.  104 ,  bl.  96'.  —  M  5, 
s.  141  m.  d.  —  M  8,   bl.  39  bis  40  m.  d.  —  M  9 ,    s.  894. 

—  ♦M  11,  bl.  401  m.  d.  —  M  192,  bl.  379  m.  d. 

2926.  1548  Oktober  19.  Orchomenus  grebt  sein  doch- 
ter lebentig  (Lewcote  wirt  zw  weirauch) :  „Orchamenus 
genennet"  [Ovid]  in  dem  würgendrüssel  Frauenlobs  MG  10, 
bl.  343.  —  M  5,  s.  524.  —  ♦M  11,  bl.  300  m.  d.  —  M  12, 
bl.  231'  m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  146  m.  d. 

2927.  1548  Oktober  19.  Neun  junckfrawen  wurden  zu 
agerlastern:  „Ovidius  peschriebe*  in  dem  geilen  tone 
Frauenlobs  MG  10,  bl.  344.  —  M  5,  s.  439  (Okt.  9)  —  M  8, 
bl.  17  bis  18  m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  251'  m.  d. 

2928.  1548  Oktober  20.  Marsias  zwerg  wil  mit  Phebo 
pfeiflfen  (Der  geschunden  zwerg) :  „Phebus  war  auf  aim  perge" 


1648  Okt.  20  bif  1548  Okt.  25.  304 

[Ovid]  in  dem  süßen  tone  Regenbogens  MG  10,  bl.  345 
M  5,  8.  5.  —  M  6,  bl.  290'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  211  m 
—  fol.  419,  8.  719  m.  d.  —  cgm.  5103,  bl.  52'. 

nr.  2929.    1548  Oktober  20.  Das  abentewrisch  waidwer 
,Einß  tags  ich  ainen  jeger  fragt"    SG  6,   bl.  118  bis 
=  band  21  s.  291  bis  293  mit  dem  datum  1569  Februar  1 
schwanke,  bd.  1,  nr.  105;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XV  und  Nu 
festschr.  s.  102.    Vergl.  nr.  2728  =  MG  10,  bl.  146. 

nr.  2930.  1548  Oktober  ?  Der  verlogen  edelmon:  „ 
junger  edelman  der  war"  in  dem  späten  tone  Frauen 
MG  10,  bl.  346.  —  M  191,  bl.  113'.  —  Q  571,  bl.  232. 
K.  Goedeke  I,  s.  128.  —  schwanke  bd.  4,  nr.  540. 

nr.  2931.    2548  Oktober  ?     Der  stark   wint  Boreas«*    , 
der   wint  Borreas**    in   der   schalweis   H.   Vogels    MG 
bl.  346. 

nr.  2932.  1548  Oktober  22.  Die  keusch  Römerin  Lucre 
erstach  sich  selber,  ir  er  zw  retten:  „Lucrecia  das  röm 
weib"  [Livius]  SG  6,  bl.  119  bis  120  =  band  22,  s.  44 
Vergl.  nr.  2739  =  MG  10,  bl.  155  und  nr.  133  =  bd. 
s.  3  und  nr.  522  =  bd.  23,  s.  27. 

nr.  2933.  1548  Oktober  23.  Das  wildhawend  schwein:  ,, 
in  Sidon  dem  lande"  [Ovid]  in  dem  frauentone  Ketti 
MG  10,  bl.  347.  —  M  5,  s.  757  m.  d. 

nr.  2934.  1548  Oktober  ?  Kampf  Herculis  mit  Acha:  „N 
dem  als  Dioniro"  in  der  zirkel weise  des  A.  Lesch  MG 
bl.  348. 

nr.  2935.     1548  Oktober  24.    Der  pauren  bescheisser: 
war  ein  arzet,  doch  der  kunst  gar  seich  gelert"  in  Ron 
gesangweise  MG  10,   bl.  349.  —   M  5,   s.  695  f.  m.  d. 
M  8,  bl.  108'  bis  109'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  54 

nr.  2936.     1548  Oktober  24.    Evangelium.    Die   zehen  jun 
frawen.    Matthei    am  25  capitt^l :     „Christus  der  spri« 
Das  himelreich"    SG  6 ,    bl.    120  bis  121    Die  zehen  .  . 
band  1,  s.  280  bis  281 ;  dazu  bd.  21,  s.  346.  —  Enr.  326 
Vergl.  nr.  2769  =  MG  10,  bl.  183. 

nr.  2937.  1548  Oktober  25.  Der  phariseer  im  temp 
„Es  gingen  zwen  menschen  in  tempel  auf"  [Luc.  18]  in 
bltthweis  (dem  blühenden  ton)  des  Michel  Lorenz  MG 
bl.  351.  —  *M  11,  bl.  57'  m.  d. 

nr.  2938.  1548  Oktober  25.  Iphis  der  Jüngling  hengt  si 
selber:    „Ein  stat  in  Cipem  Salonis  genannt"    in   der  bl 


305  ^^48  Okt.  26  bis  IU8  Okt.  SO. 

weis  des  Michel  Lorenz  MG  10,  bl.  351'.  —  *M  189,  bl.  91' 
m.  d.  —  Q  571,  bl.  60'  und  bl.  352'  m.  d. 
'^39»  1548  Oktober  25.  Joseph  mit  dem  p  e  c  h  e  r  im 
sack:  „Als  Josephs  prueder  wolten  haim^-  in  dem  gedailten 
tone  Nachtigals  MG  10,  bl.  353.  —  Br,  s.  840  m.  d.  — 
Sgsch.  1555  Sptbr.  1. 

2940.  1548  Oktober  26.  Die  zwolff  daten  Herculis: 
„Zwolff  küner  that  verpracht  Hercules  seine  tag"  in  Eömers 
gesangweise  MG  10,  bl.  354.  —  *M  11,  bl.  230'  m.  d. 

2941.  1548  Oktober  26.  Der  kurz  nasendanz:  „Ein  doi-ff 
haist  Wendelstain  mit  nom"  SG  6,  bl.  121  bis  122;  danach 
band  22 ,  s.  450  f.  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  106.  Vergl. 
nr.  2794  =  MG  10,  bl.  209;  nr.  654  =  bd.  5,  s.  276  und 
nr.  3216  =  bd.  14,  s.  60. 

2942.  1548  Oktober  27.  Der  teufel  mit  den  lantzknech- 
ten:  „Ainsmals  da  hielt  der  Luciver  ain  rate"  in  dem  roten 
tone  Peter  Zwingers  MG  10,  bl.  355.  —  fol.  23,  nr.  208 
(Sept.  6).  —  M  190,  bl.  382'.    —  Erlangen  1668,  bl.  591'. 

—  K.  Goedeke,  I,  s.  265.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  542. 
Vergl.  nr.  4783  =  bd.  5 ,  s.  121.  J.  Bolte  zu  Montanus 
s.  598  f. 

2943.  1548  Oktober  28.  Eulenspigel  ein  thürner:  „ünenz 
[Weim.  reg:  Unnütz]  /  war  Eulenspigel  alt"  in  dem  blauen 
tone  Frauenlobs  MG  10,  bl.  355'.  —  M  5,  s.  902  m.  d.  — 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  543. 

2944.  1548  Oktober  28.  Der  zanck  zwischen  Ayax  und 
Ulisi:  „Als  Achiles  der  held^*  [Ovid]  SG  6,  bl.  122  bis  123 
=  band  22,  s.  452  f.     Vergl.  nr.  2822  =  MG  10,   bl.  237. 

2945.  1548  Oktober  29.  Der  hunger  in  Egipten,  ali- 
goria:  „Nach  dem  Joseph  was  herre"  in  dem  starcken  tone 
Nachtigals  MG  10,  bl.  356.  —  M  10,  bl.  74  m.  d. 

2946.  1548  Oktober  30.  Der  jung  Tobias:  „Der  alte 
t'nime  Thobias"  in  der  alment  des  alten  Stolle  MG  10,  bl.  357. 

—  M  10,  bl.  203'  m.  d.  —  *Wm.,  bl.  284'  bis  285'  m.  d. 
Die  letzten  drei  zeilen  sind  facsimiliert  auf  der  kupferradie- 
rung  H.  Wilhelm  Eberhards,  die  wie  eine  Verjüngung 
von  Hans  Sachsens  bildnisse  aussieht,  das  Jobst  Amman 
herausgegeben  hat.     Sieh  Becker,  Amman  s.  205. 

2947.  1548  Oktober  30.  Joseph  mit  den  leren  schiffen: 
„Als  Josephus  ein  haubtmon  war"  in  dem  schwarzen  tone 
des  üngelerten  MG  10,   bl.  358.  —  M  8,   bl.  242'  bis  244 

Hani  Sachs.     XXV.  20 


1648  Okt.  30  bif  1548  Nor.  2  306 

in.  d.  —  ♦M  11,  bl.  220  m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  182  m.  d.  - 
fol.  419,  s.  465  m.  d. 

nr.  2948.  1548  Oktober  30.  Der  kuplet  münich:  ^Zw Florenz 
war  ein  edel  weib"  [decam.]  SG  6,  bl.  123  bis  124;  danach 
band  22,  s.  454  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  107 ;  dazn  bd.  2,  s.  XV 
und  Nürnb.  festschr.  s.  102.  Vergl.  nr.  2825  =  MG  10,  bl.  240. 

nr.  2949.  1548  Oktober  ?  Sabinus  der  fraidig  kriegsman: 
^Nach  dem  Jerusaleme"  [Josephus]  in  der  zirkel weise  des 
A.  Lesch  MG  10,  bl.  359.  —  M  8,  bl.  673'  bis  674'  (1558 
Mai  14)  —  fol.  419,  s.  791  (1558  Mai  14).  Vergl.  nr.  5655 
=  bd.  16,  8.  391. 

nr.  2950.  1548  Oktober  31.  Ewlenspigel  mit  dem  pabst 
(Eulenspigels  glaub) :  „Eulenspigel  gen  Rome  kam-  in  dem 
verkehlten  tone  des  Michel  Peham  MG  10,  bl.  360.  —  M  5. 
s.  797  (Okt.  13).  —  M  8 ,  bl.  15'  bis  16  m.  d.  —  ♦M  11. 
bl.  363  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  316'  bis  317'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  544. 

nr.  2951.  1548  Oktober  31?  November  1  ?.  Die  diebshoch- 
zeit:  „Eins  tags  gewan  ein  vermerter  diebe"  [Aesop,  in 
der  gruntweis  Frauenlobs  MG  10,  bl.  361.  —  M  5,  s.  oS4. 
—  schwanke,  bd.  4,  nr.  545. 

nr.  2952.  1548  November  1.  Das  hais  eysen:  ^Ein  fraw iren 
mon  lang  umbtriebe"  [mhd.  ged.  im  gesammtab.]  in  dem 
rosentone  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  361.  —  M  5,  s.  9(Xt 
m.  d.  —  M  8 ,  bl.  57'  bis  58'  m.  d.  —  schwanke ,  bd.  4, 
nr.  546.  Vergl.  nr.  2976  =  bd.  22 ,  s.  468  und  nr.  3698 
=  fastn.  nr.  38. 

nr.  2953.  1548  November  1.  Der  kurz  krieg  mit  dem  w  int  er: 
„Hort  ains  mals  an  sant  Clemens  tag*'  SG  6,  bl.  124  bis 
125  [anfang  facsimiliert  in  Gurt  Mey,  Meistergesang.  Leipzig 
1901]  =  band  22,  s.  456  f.  =  schwanke,  bd.  1 ,  nr.  108: 
dazu  bd.  2,  s.  XV.  Nürnb.  festschr.  s.  104.  F.  Liebreciit: 
Germ.  21,  385  und  Zur  Volkskunde  s.  124  f.  Vergl.  nr.  m 
=  bd.  4,  s.  263  und  nr.  2858  =  MG  10,  bl.  278. 

nr.  2964.  1548  November  2.  Die  unschuldig  herzogin  von 
Britania:  „Ein  strenger  ritter  aus  Schotten,  Galmi  sre- 
nant*^  in  Römers  gesangweise  MG  10 ,  bl.  362.  —  *M  i^*- 
bl.  26  bis  27  m.  d.  —  M  9,  s.  1239.  —  M  207,  bl.  42 .  - 
fol.  419,  s.  426  m.  d.  —  Wickram,  werke  (1901  hg.  vonJ 
Bolte  und  W.  Scheel)  1,  s.  XVI.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  U'i 
Vergl.  nr.  3954  =  bd.  8,  s.  261. 


307  1648  Nov.  ?  bis  1648  Nov.  7. 

,  2955.  1548  November  ?.  Dantes  der  poet:  „Dantes  zw 
Florenz  ein  glerter  poef*  [Brant]  in  dem  kurzen  tone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  363.    Vergl.  nr.  5664  =  bd.  20,  s.  265. 

.  2956.  1548  November  3.  Der  fuchs  mit  dem  han:  „Ein 
hungriger  fuchs  thet  ausgen"  in  der  kieweis  des  Waltas 
Wenck  MG  10,  bl.  364.  —  M  5,  s.  332  ra.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  548. 

'.  2967,  1548  November  3.  Das  menschlich  hertz  ist 
eyner  malmül  gleich:  „Eins  mals  inn  meyner  thummen 
Jugend"  SG  6,  bl.  125  bis  126  Des  menschen  herz  ain  müel 
=  band  4,  s.  150  bis  152;  dazu  bd.  21,  s.  400.  Vergl. 
nr.  2863  =  MG  10,  bl.  283. 

'.  2958.  1548  November  3.  Der  wolf  mit  dem  gaißpock: 
„Ainsmals  ain  wolff  der  hunger  zwung**  [Aesop]  in  der  kie- 
weis des  Waltas  Wenck  MG  10,  bl.  365.  -  M  5,  s.  13.  — 
M  8,  bl.  53  bis  53'  und  bl.  194'  bis  195  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  549.    Vergl.  nr.  5835  =  bd.  17,  s.  507. 

.  2959,  1548  November  3.  Der  falsch  richter  mit  dem 
ölkrug  und  der  sew:  „In  einer  stat  ain  richter  sas'' 
[Brant]  in  der  kieweis  des  Waltas  Wenck  MG  10,  bl.  365'. 

—  M  5,  s.  798  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  360'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  550.     Sieh  J.  Bolte  zu  Montanus  s.  609. 

.  2960«     1548  November  ? „Ach  got  wie  lang"  in  dem 

hoftone  Brenbergers  MG  10,  bl.  366. 

.  2961.  1548  November  5.  Die  kurz  thabula  Cebetis 
des  menschlichen  leben :  „Cebes  philosophus  hat  eben"  SG  6, 
bl.  126  bis  127 ;  danach  band  22,  s.  458  f.  Vergl.  nr.  2868 
=  MG  10,  bl.  289  und  nr.  482  =  bd.  3,  s.  75. 

.  2962.  1548  November 6.  Eulenspiegel  mit  dem  p  1  a b  e n 
tuech:  „Als  Eulenspiegel  hin  gen  Oelzen  kome"  in  dem 
spiegeltone  Erenbots  MG  10,  bl.  367.  —  M  10,  bl.  80'  m.  d. 

—  M  12,  bl.  197  (Sept.  6).    —   schwanke  bd.  4,   nr.  551. 
Vergl.  nr.  5084  =  fastn.  nr.  77. 

'.  2963.  1548  November  ?.  Habich  mit  der  nachtigal: 
„Ein  habich  in  aim  grünen  tal"  [Aesop]  in  der  flam weise 
Wolframs  MG  10,  bl.  368.  —  schwanke,  bd.  4,  m\  552. 

•.  2964/5.  1548  November  7.  Der  Jud  mit  dem  geschunden 
grama:  „Ein  kemer  fürt  ain  feslein  weins  gen  Schwabach 
hin"  in  Römers  gesangweise  MG  10,  bl.  369.  —  M  10,  bl.  267 
m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  266  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  558. 
Vergl.  nr.  5351  =  bd.  9,  s.  494. 

20* 


re48  Nor.  7  bis  1648  Nov.  11.  308 

BT.  2966.  1548  November  7.  Die  drey  frawen  mit  dem 
ten:  „Auf  einem  weg  drey  frawen  frey*  SG  6,  bl.  12 
128;  danach  band  22,  s.  460  f.  ^  schwanke,  bd.  1,  nr. 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XV  und  Nümb.  festschr.  s.  104.  F. 
recht:  Germ.  21,  s.  385  und  Zur  Volkskunde  s.  124  f.  1 
zsch.  10,  17.    Vergl.  nr.  2888  =  MG  10,  bl.  308. 

nr.  2967.     1548  November  7.     Ewlenspiegel   auf  dem 
„Eulenspigel  noch  jung'*  SG  6,  bl.  128  bis  129  =  bai 
8.  462  f.  =  schwanke,  bd.  1 ,   nr.  110.     Vergl.  nr.  29 
MG  10,  bl.  322. 

nr.  2968.  1548  November  8.  Gonella  lert  warsagen 
war  im  welschen  lande**  in  dem  hohen  tone  Fritz  Ke 
MG  10,  bl.  370.  —  ♦M  11,  bl.  366  m.  d.  —  schw.,  bd.  4,  m 

nr.  2969.     1548  November  8.    Eulenspiegel  mit  dem   schi 
narren  im  laut  zw  Polen:  „Ewlenspiegel  mit  nom"* 
bl.  129  bis  129'  =  band  22 ,   s.  464  =   schwanke , 
nr.  111.     Vergl.  nr.  2914  =  MG  10,  bl.  333. 

nr.  2970.  1548  November  ?.  Amaltbea  verprent  puecl 
Rom:  „Amalthea  die  frawe"  in  dem  geschiden  ton  N 
gals  MG  10,  bl.  370. 

nr.  2971.  1548  November  ?.  Der  purger  mit  dem  arzet: 
purger  lag  heftig  dot  kranck"  in  Klingsors  schwarze: 
MG  10,  bl.  371.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  555. 

nr.  2972.     1548  November  8.    Der  pauer   mit   der   hus 
„Zw  Wezendorff  ein  pauer  war  gesessen"   in   dem  um 
tone  Cunrats   von  Wtirzpurg  MG  10,   bl.  372.    —  * 
bl.  402  m.  d.  —  ♦M  189,  bl.  131  m.  d.  —  schwanke, 
nr.  556. 

nr.  2973.  1548  November  10.  Der  alt  kranck  veracht 
„Ein  leb  war  alt"  [Aesop]  in  dem  freien  tone  Caspar  Si 
MG  10,  bl.  373.  —  M  5,  8.  799  m.  d.  —  M  8,  bl.  19  1 
m.  d.  —  *M  11,  bl.  328  m.  d.  —  schwä^nke,  bd.  4,  nr 

nr.  2974.  1548  November  10.  Der  fliehent  pock:  „Viel 
die  grasten  pey  einander"  [Aesop]  in  dem  kurzen  tone  B 
bogens  MG  10,  bl.  374.  —  Q  568,  bl.  94'  m.  d.  —  schv 
bd.  4,  nr.  558. 

nr.  2976.  1548  November  10.  Die  plaben  hü  e  t :  .,Schv 
Payem  und  Francken"  SG  6,  bl.  130  bis  131  =  bai 
8.  466  f.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  112.  Vergl.  nr.  29 
MG  10,  bl.  334. 

nr.  2976.     1548  November  11.     Das  hais  eyssen:    «Ein 


309  IM8  Nov.  ?  bis  1648  Kor.  14. 

lang  iren  man  amtrieb**  [mhd.  gedieht]  SG  6,  bl.  131  bis  132 
=  band  22,  s.  468  f.  ==  schwanke,  bd.  1,  nr.  113;  dazu 
bd.  2,  s.  XV  und  Nümbu  festschr.  s.  107,  wo  die  von  Keller 
zuerst  erbrachte  vergleichung  weiter  ausgeführt  wird.  Vergl. 
nr.  2952  =  MG  10,  bl.  361  und  nr.  3698  =  fastn.  nr.  38. 
r.  2977.  1548  November  ?.  Der  fischent  wolff:  ^An  aira 
prattisch**  in  dem  reutertone  des  Kunz  Fülsack  MG  10,  bl.  374. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  559. 

r.  2978.  1548  November  12.  S.  Martinus  miltikeit:  ,Zw 
Pressla  an  sant  Martins  tage**  in  dem  hohen  tone  des  Stolle 
MG  10,  bl.  375.  —  M  5,  8.  728  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  560. 

r.  2979.  1548  November  12.  Der  fressent  paur  (der  garstig 
paum  gast):  „Der  füerst  in  Payem  lued  zu  gasf  in  dem 
daiitone  Hans  Folzens  MG  10,  bl.  376.  —  M  5,  s.  185  m.  d. 

—  M  8,  bl.  95'  bis  96'  m.  d.  —  schwanke,   bd.  4,  nr.  561. 
r.  2980.    1548  November  12.    Fraw  Treu  ist  dot:   „Ein  ain- 

sidel  der  fand  auf  ainen  tage'*  in  dein  braunen  tone  Regen- 
bogens  MG  10,  bl.  377.  —  fol.  419,  s.  482  m.  d.  —  K.  Goed- 
eke  I,  s.  267.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  562.  Vergl.  nr.  782 
=  bd.  3,  s.  306. 

r.  2981.  1548  November  13?.  Fraw  Warheit  verjagt:  „Als 
ich  ein  jüngling  war  erwachsen"  in  dem  rosentone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  378.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  563.  Vgl. 
nr.  2982  =  bd.  22,  s.  470. 

r,  2982.  1548  November  13.  Die  kurz  verjagt  fraw  War- 
heit: „Als  ich  ein  jüngling  war  erwachsen**  SG  6,  bl.  132 
bis  133  =  band  22,  s.  470  f.  Vergl.  nr.  2981  =  MG  10, 
bl.  378  und  nr.  789  =  bd.  3 ,  s.  311.  Sieh  C.  Walther : 
Jahrb.  des  Vereins  für  niederdtsch.  Sprachforschung,  band  5 
(1879),  s.  173 ;  6,  s.  13.  R.  Köhlers  kleinere  Schriften  2,  s.  75. 

r,  2983.  1548  November  13.  Der  pueler  arzney:  „Ains  mals 
als  ich  spaziren  ging**  in  dem  schwarzen  tone  H.  ^'ogels 
MG  10,  bl.  379.  —  ♦M  6,  bl.  58  m.  d.  (anfang  von  G.  Ha- 
ger geschr.).  --  M  8,  bl.  82  bis  83  m.  d.  —  *M  12,  bl.  91 
ra.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  564.  Vergl.  nr.  657  =  bd.  3, 
8.  437. 

r.  2984.  1548  November  14.  Die  zwen  p  raten  dieb:  „Zwen 
dieb  gingen  zu  aim  jarkoch**  in  dem  verkehrten  tone  des 
Michel  Peham  MG  10,  bl.  380.  —  *M  11,  bl.  359  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  565. 


1648  Not.  ?  bii  1648  Nov.  ?.  310 

nr.  2985.  1548  November  V.  Der  vogler  mit  der  schlangen: 
„Ein  fogler  gar  uralte"  [Brant]  in  dem  vergolten  tone  Wolf- 
rams M(t  10,  bl.  380.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  566.  Vergl 
nr.  3036  =  MG  11,  bl.  13. 

nr.  2986,  1548  November  ?.  Der  esel  mit  der  leben  hant: 
„Eins  muellers  esel  ging  im  wald  refjrren"  [Aesop]  in  dem 
schwinden  tone  Frauenlobs  MG  10,  bl.  381.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  567.    Vergl.  nr.  501  =  bd.  5,  s.  89. 

nr.  2987,  1548  November  15.  Ein  1er  wider  die  narren 
(narrenstraflf) :  »Ein  /  red  so  zu  unrechter  zeit  geschichte' 
[Sir.  22]  in  dem  klingenden  tone  Hans  Sachsens  MG  10, 
bl.  382.  —  Bb ,  s.  603  (Dezemb.  15).  —  M  8 ,  bl.  592^  W 
593'  m.  d.    Vergl.  nr.  5563  =  bd.  19,  s.  90. 

nr,  2988,  1548  November  ?.  Die  perueffung  der  jünger: 
„Im  zway-und-zwaincigisten  sprach*^  [Math.]  in  dem  melden 
tone  Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  383. 

nr.  2989.  1548  November  15.  Das  27  caput  Sirach:  ,Zwjy 
stück  mich  hart  vertriesen"  in  der  hagenblühweis  Franen- 
lobs  MG  10,  bl.  384.  —  *M  11 ,  bl.  178'  m.  d.  —  »M  189, 
bl.  71  m.  d.  —  nVill.,  bl.  307'  bis  308  m.  d.  Vgl.  nr.  5862 
=  bd.  19,  8.  110. 

nr.  2990.  1548  November?.  Die  erkantnus  Cristi:  ,Paw- 
lus  schreibet  Colosenses"  in  dem  kreuztone  Mamers  MG  h\ 
bl.  384. 

nr.  2991.  1548  November  ?.  Argia  sucht  iren  erschlagen 
künig:  „Argia  die  künigine"  [Bocc. ,  dnrchl.  fr.]  m  den 
kupferton  Frauenlobs  MG  10,  bl.  385. 

nr.  2992.  1548  November  16.  Aigenschaft  pöser  geselschaft: 
„Ym  traumb  sach  ich  ein  weiplich  pilde"  in  dem  rosentone 
Hans  Sachsens  MG  10,  bl.  386'.  —  fol.  419 ,  bl.  193  m.  i 
Vergl.  nr.  2993  =  bd.  22,  s.  472. 

nr.  2993.  1548  November  16.  Die  sieben  posen  aigenschaft 
poeser  geselschaft:  „Im  träum  sach  ich  ein  weiplich  püd* 
SG  6,  bl.  133  bis  134  =  band  22,  s.  472  bis  474.  Ver?l. 
nr.  2992  =  MG  10,  bl.  387  und  nr.  624  =  bd.  3,  s.  444. 

nr.  2994.  1548  November  16.  Die  vertrieben  fr  au  Zncbt: 
•Ains  tages  ich  spacirt'*  in  dem  süßen  tone  Schillers  MG  10. 
bl.  387.  _  Q  568,  bl.  69'  bis  71  m.  d.  Vergl.  nr.  709  = 
bd.  3,  s.  293. 

nr.  2995.  1548  November  ?.  Das  hungrig  beer  Anthoni: 
„Anthonius  thet  kriegen"   in  dem  guelden  ton  Canzlers  )1^^ 


311  1548  Nov.  19  bis  1648  Dez.  4. 

10,  bl.  388. 

r.  2996.  1548  November  19.  Numa  der  fridsam  römisch 
künig:  „Numa  der  wolgeporen**  in  dem  guelden  tone  Canz- 
lers  MG  10,  bl.  389.  —  fol.  419,  s.  593  m.  d. 

r.  2997.  1548  November  20.  Der  pfaff  in  der  fischrewsen: 
„Es  sas  ein  lischer  an  der  Ron"  [mhd.  ged.,  vermittelt  durch 
Rosenpluet]  in  der  abenteuerweis  Hans  Folzens  MG  10, 
bl.  390.  —  *M  8»,  bl.  294'  bis  295  m.  d.  —  *M  11,  bl.  349' 
m.  d.  —  ♦M  12  bl.  117  m.  d.  —  *M  189,  bl.  49  m.  d.  — 
*M  192,  bl.  312'  m.  d.  —  M  195,  bl.  214  und  bl.  329  m.  d. 

—  ♦Wül.,  bl.  59  bis  60  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  568. 
Vergl.  nr.  2998  =  bd.  21,  s.  294. 

1%  2998.  1548  November  20.  Die  drey  vischrewsen:  „Es 
sas  ein  vischer  an  der  Ron"  [mhd.  ged.]  SG  6,  bl.  134 
bis  135  =  band  21,  s.  294  bis  296 ;  dazu  s.  418  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  114;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XV  und  Nümb.  festschr. 
8.  107.    A  bis  K  haben  das  datum  1569  November  14. 

ir.  2999.  1548  November  21.  Der  guetig  hauptmon  Thitus 
Quincius  Flamininus:  „Als  künig  Philippus  krieget  mit 
der  stat  Rom"  in  der  briefweis  Regenbogens  MG  10,  bl.  391. 

—  ♦M  11,  bl.  234  m.  d.  —  fol.  419,  s.  557  o.  d. 

IT.  3000.  1548  November  21.  Die  glückselig  feltschlacht 
Marcel li:  „Als  der  Galier  künig  kriegt  mit  Rome"  in  der 
fewerweis  Wolff  Puechners  MG  10,  bl.  392.  —  M  8,  bl.  474' 
bis  475  m.  d.  —  *M  11,  bl.  236  m.  d.  —  fol.  419,  s.  169 
(Nov.  22). 

Qr.  3001.  1548  November  ?.  Der  pfaff  im  padkittel:  „Zw 
Rottenpach  da  sasse"  in  der  hönweis  Wolframs  MG  10,  bl.  393. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  569. 

HP.  3002.  1548  Dezember  1.  Die  berufung  der  jünger: 
„Nach  dem  Jesus"  in  dem  grauen  tone  Regenbogens  MG  10, 
bl.  393.  —  Br,  s.  933  m.  d. 

HP.  3003.  1548  Dezember  1.  Joachim  der  gotlos  künig  Juda: 
„Nachdem  und  Joachim  alt  war"  in  dem  guelden  tone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  394.  —  M  10,  bl.  52  m.  d.  ^  Q  568, 
bl.  176  bis  177'  m.  d. 

JiP.  3004.  1548  Dezember  3?.  Die  drey  zukunft  Cristi: 
„Drey  zukunft  Cristi  uns  verkünd"  in  der  gesangweis  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  395.  —  Br,  s.  1107  (Oktob.  3). 

'JP.  3005.  1548  Dezember  4.  Das  fest  zw  Weihnachten: 
„Lucas  am  andren  uns  pescheit"  in  der  corweis  des  münchs 


1648  Des.  ?  bis  1648  Dez.  28.  312 

von  Salzburg  MG  10 ,   bl.  396.   —   M  10 ,  bl.  13  m.  d.  - 
*M  189,  bl.  87'  m.  d. 

nr.  3006.  1548  Dezember  ?.  Cristlich  haushalten:  ^Pawlns 
Colosenses  am  driten  schriebe"  in  dem  klingenden  tone  Hans 
Sachsens  MG  10,  bl.  398. 

nr.  3007.  1548  Dezember  ? :  „Lu/cas  am  andren  dare- 
in dem  abgeschiednen  tone  des  Balstl  Schweinfelder  MG  10. 
bl.  399. 

HT.  3008.  1548  Dezember  7.  Dionis  glücklicher  sieg:  .Als 
Dion  über  mere"  in  der  zirkelweise  des  A.  Lesch  MG  Hi. 
bl.  400.  —  fol.  418,  8.  553  m.  d.  —  fol.  419,  s.  30  m.  d. 

nr.  3009.  1548  Dezember  17.  Die  ungleich  pewt  Thi- 
m  0  n  i  s  :  „Thimon  von  Athen  der  redlich  hanbtmone**  in  der 
feuerweise  Wolff  Puechners  MG  10,  bl.  400.  —  AI  6,  bl.  m 
m.  d.  —  M  8 ,  bl.  280  bis  280'  m.  d.  —  fol.  418 ,  s.  m 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  162  m.  d. 

nr.  3010.  1548  Dezember  18.  Der  Schwab  mit  dem  glück: 
„Ein  Schwab  von  Ulm  gen  Langenaw  det  lauffen'^  in  dem 
roten  tone  Peter  Zwingers  MG  10,  bl.  401.  —  M  5,  s  3«i 
(1546  Juü  10).  —  M  8 ,  bl.  131  bis  132  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  144  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  570. 

nr.  3011.  1548  Dezember*?.  Der  getrew  schwiment  hund: 
„Als  Xerxes  zoch"  in  der  feyelweis  Hans  Folzens  MG  10,  bl.  4<>2 

nr.  3012.  1548  Dezember  21.  Die  junckfraw  Psyche:  ,Eifl 
künig  wont  in  Oriente"  [Lucius  Apulejus]  in  der  junckfraw 
weise  H.  Vogels  MG  10,  bl.  403.  —  M  5,  s.  419.  -  M  8. 
bl.  201'  bis  202'  (Dezbr.  24).  —  *M  11 ,  bl.  285'  m.  d.  - 
*Will.,  bl.  304'  bis  306  m.  d.  —  fol.  418,  s.  760  m.  d. 

nr.  3013.  1548  Dezember  ?.  Der  gaist  mit  den  ketten: 
„Plinius  der  ander  peweist"  [Hjrrtzweil]  in  der  maienweis 
Eislingers  MG  10,  bl.  403.  Vergl.  nr.  4765  =  bd.  23,  s.  14 
und  nr.  5678  =  bd.  20,  s.  313. 

nr.  3014.  1548  Dezember  23.  Ursprung  des  olimpischeB 
kämpf s:  „Als  die  Kriechen  gewunen  die  feltschlacht"  in 
der  kelberweis  Hans  Heidens  MG  10 ,  bl.  404.  —  *M  H 
bl.  211'  m.  d. 

nr.  3015.     1548  Dezember  28.    Der  pluetig  prophet:  .I>^ 
künig  Achab  schluege"  [3  königb.  20]  in  dem  abgeschiednen 
tone  des  Bastian  Schweinfelder  MG  10,   bl.  405.  —  Aos:*^ 
104,  bl.  247'.  —  *M  11,  bl.  56.'.  —  ♦M  12,  bl.  46.  -  ♦M  \^- 
bl.  67.  —  ♦U,  bl.  223  m.  d.  —  ♦Will.,  bl.  306  m.  d. 


313  Ifi^B  Bes.  ?  bis  1649  Jan.  22. 

3016.  1548  Dezember  ?.  Gotret  mit  Samuel  (die  straff 
Eli  wegen  seiner  kinder) :  „Als  Hanna  von  got  het  pegeret" 
[1.  Sam.  2]  in  der  plumbweis  des  Michel  Lorenz  MG  10, 
bl.  406.  —  M  6,  bl.  362. 

3017«  1548  Dezember  29.  Der  kämpf  zwischen  Bacho 
und  Vulcano:  „Am  firmament  vor  kurzer  zeit"  in  der 
abenteuer^eise  Hans  Folzens  MG  10,  bl.  407.  —  M  5,  s.  575. 

—  M  8,   bl.  155'  0.  d.    —   *M  11 ,    bl.  318'  m.  d.    Vergl. 
nr.  3018  =  bd.  22,  s.  475. 

3018.  1548  Dezember  29.  Der  kämpf  zwischen  dem  got 
Vulcano  und  Bacho:  „Am  firmament  vor  kurzer  zeif 
SG  6,  bl.  135  bis  136  =  band  22,  s.  475  f.  Vergl.  nr.  3017 
=  MG  10,  bl.  407. 

3019.  1548  Dezember  31.  Der  junckprun:  „Eins  nachts 
tranmbt  mir  gar  wolpesunen"  in  dem  rosentone  Hans  Sach- 
sens MG  10,  bl.  408.  —  *M  11,  bl.  335  m.  d.  —  *M  189, 
bl.  15.  —  R.  Naumann,  progr.  s.  22  f.  —  K.  Goedeke  I,  s.  268. 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  571.   Vergl.  nr.  3020  =  bd.  4,  s.  441. 
Mit  diesem  gedichte  scheint  H.  Sachs  sein  zehntes  mei- 
stergesangbuch  abgeschlossen  zu  haben.     Sieh  nr.  2569 
=  MG  10,  bl.  1. 

3020.  1548  Dezember  31.  Der  jungkprunn:  „Als  ich 
inn  meinem  alter  war*  SG  6,  bl.  136  bis  137  Der  .  .  = 
band  4,  s.  441  bis  443  (mit  dem  datum  1557  November  5, 
das  in  den  auflagen  BCK  fehlt)  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  115; 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XV.  Vergl.  nr.  3019  =  MG  10,  bl.  408. 

3021.  1549  Januar  1.  Die  figurirt  herlikeit  Cristi: 
„E/saias  schreibet  am  sechzehenden"  in  dem  klingenden  ton 
Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  1.  —  *M  8»,  bl.  154  bis  155  m.  d. 

Das  elfte  meistergesangbuch,  das  H.  Sachs  mit  diesem 
stücke  begann,  ist  nicht  mehr  vorhanden. 

3022.  1549  Januar  2.  Der  guet  purgerlich  rat  Meronis: 
„Als  Rom  die  mechtig  stat  gar  lang"  in  dem  guelden  ton 
Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  2.  —  *M  190,  bl.  265  m.  d. 

3023.  1549  Januar  6.  Der  mesner  mit  dem  rayger: 
„Hört  zw  ein  wunderlisting  possen"  in  dem  rosentone  Hans 
Sachsens  MG  11,  bl.  3.  —  M  5,  s.  828  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  572.     Vergl.  nr.  3217  =  bd.  22,  s.  489. 

3024.  1549  Januar  22.  Die  fluecht  ellent  vnd  glüeck 
Marfi:  „Als  Marius  vertrieben  wart  von  Rom"  in  dem  kurzen 
tone  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  3.  —  *M  190,  bl.  320  in.  d. 


1549  Jan.  22  bii  1649  Febr.  12.  314 

nr.  3025.  1549  Januar  22.  Ein  rat  zwischen  alten  ma 
und  jungen  gesellen  dreyer  heyrat  halbei 
„Nach-dem  ein  Jüngling  frisch  und  frey"  SG  6,  bl.  137  b 
138'  Ratschlag  zwischen  dreyerlay  heyrat  =  band  4,  s.  31 
bis  330;  dazu  bd.  21,  s.  408.  —  Enr.  165,  3;  Enr.  202.  cj 
2  und  Enr.  217.  Vergl.  Kochs  zsch.  10,  s.  21  bis  23;  zsc 
f.  volksk.  8,  s.  278  bis  280  und  nr.  3030  =  MG  11 ,  bl. 

nr,  3026«  1549  Januar  ?.  Silla  vntrew  wider  Roma:  „D< 
Silla  zogen  kome"  in  der  silberweis  Hans  Sachsens  MG  11,  bl. 

nr.  3027,  1549  Januar  24.  Artaxerxis  ^^lgeratner  sui 
„Als  Artaxerxes  sase"  [Plutarch]  in  der  spruch weise  Ha 
Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  5.  —  Augsburg  104,  bl.  135  o. 

—  M  8,  bl.  267  bis  268'  (Januar  30).  —  ♦M  188,    bl.  2i 
m.  d.  —  Nürnberg,    Theol.  833,  bl.  18  bis  19  (Januar  3( 

—  fol.  418,  s.  152.    Vergl.  nr.  3218  =  bd.  22,  s.  491. 
nr.  3028«     1549  Februar  1.  Der  pauer  mit  dem  rosdreck  v 

der   apodecken:    „Ein  pauer  ging  ains  abents  spaf* 
dem  kurzen  tone  H.Vogels  MG  11,  bl.  6.  —  *M  11,  bl.  3) 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  573. 

nr.  3029.  1549  Februar  V.  Die  ertrenckten  Jüeden:  „Na 
dem  zerstört**  in  dem  süßen  tone  Mamers  MG  11,  bl.  7. 

nr.  3030.  1549  Februar  5.  Dreyerley  hairat:  „Ein  jünglii 
in  dem  Kriechenlande''  in  dem  rosentone  Hans  Sachsens  M 
11,  bl.  8.  —  M  5,  s.  189  m.  d.  —  M  207,  bl.  100  (Februar  11 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  574.   Vergl.  nr.  3025  =  bd.  4,  s.  32 
nr.  3031.    1549   Februar  6.    Die  drey   im   dotten-fewe 

„Valerius  peschreibet  drey  histori"   in  der  fewerweis  Wo 
Puechners  MG  11,  bl.  9.  —  M  8,  bl.  333  bis  333'  m.  d. 

nr.  3032.  1549  Februar  7.  Dreyer  beer  Untergang:  „Dri 
grose  beer  gingen  ploczlich  zv  gründe"  in  dem  braunen  to) 
Regenbogens  MG  11,  bl.  9.  —  *M6,  bl.  58'  m.  d.  —  fol.  41 
s.  808  m.  d.  —  fol.  419,  s.  123. 

nr.  3033.  1549  Februar  V.  Drey  selb  erweite  dod^ 
„Drey  selb  en\'elte  döde  hat  uns  peschrieben"  in  der  zugwe 
Frawenlobs  MG  11,  bl.  9'. 

nr.  3034.  1549  Februar  ?.  Henno  mit  dem  ple[r]:  „Ein  pe^ 
rin  stal  ab  irem  man*"  in  dem  schwarzen  tone  H.  Voge 
MG  11,  bl.  11.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  575. 

nr.  3035.   1549  Februar  12.  Psilos  streiten  mit  dem  ostuii 
(Die  wunderlich  niderlag) :    „Doctor  SebastianuS  Brant" 
dem  guelden  tone  Marners  MG  11,  bl.  12.  —  M  5,   s.  36 


315  15^9  Febr.  12  bis  1549  März  ?. 

—  M  8,  bl.  231  bis  232  m.  d.  —  *M  11,  bl.  213'  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  576. 

3036.  1549  Februar  12.  Der  vogler  mit  der  schlangen: 
„Als  ein  vogler  ausginge"  [Seb.  Brant]  in  der  hagenpluet 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  13.  —  M  5,  s.  77  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  577.    Vergl.  nr.  2985  =  MG  10,  bl.  380. 

3037.  1549  Februar  ?.  Hermaphroditum  erlied  3  döt: 
„Hermafrodituin  war  genant"  in  dem  feinen  tone  Walthers 
MG  11,  bl.  13. 

3038.  1549  Februar  ?.  Ewlenspiegel  mit  dem  kür[8ch- 
ner]:  ^Ains  mals  im  winter  kalde"  in  dem  hoftone  Mamers 
MG  11,  bl.  14.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  578. 

3039.  1549  Februar?.  Der  kauffmon  fräs  ain  Juden: 
,Als  zwen  Juden  mit  kaufmanschacz"  [Brant]  in  dem  hoftone 
Danhawsers  MG  11,  bl.  15.  —  M  5,  s.  589.  —  schwanke,  bd.  4, 
nr.  579.     Vergl.  nr.  5807  =  bd.  21,  s.  225. 

3040.  1549  Februar  15.  Die  vier  feint  des  friede s: 
„Als  kaiser  Claudius  regiret"  in  der  dretten  fridweis  Balthas 
Drexels  MG  11,  bl.  16.  —  *M  193,  bl.  134  m.  d.  —  M  207, 
bl.  1  m.  d.  —  Q  568,  bl.  66  bis  67'  m.  d. 

304L  1549  Februar  ?.  Der  man  mit  dem  leben:  „Ein 
leb  vnd  auch  ain  mone"  [Aesopus]  in  dem  vergolten  tone  Wolf- 
rams MG  11,  bl.  17.  —  M5,  s.  352.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  580. 

3042.  1549  März  12.  Der  gros  statpuler:  „ZwAugspurg 
war  vor  manchem  jar"  in  dem  schwarzen  tone  Klingsors 
MG  11,  bl.  18.  —  M  5,  s.  454  m.  d.  —  M  8,  bl.  44  bis  44' 
m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  272.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  581. 

3043.  1549  März  12.  Der  purger,  pauer  vnd  edelmon: 
„Ein  purger  vnd  ain  edelmon"  in  dem  schwarzen  tone  des 
Ungelerten  MG  11 ,  bl.  18.  —  *M  189 ,  bl.  163  m.  d.  — 
schwanke,  bd.  4,  nr.  582.    Vergl.  nr.  1024  =  fastn.  nr.  15. 

3044.  1549  März  13.  Der  pauer  mit  der  doczen 
(mauczen) :  „Weil  sant  Fetter  auf  erden  ginge"  in  dem  ro- 
sentone  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  19.  —  M  5,  s.  323.  — 
*M  11,  bl.  353'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  583.  Vergl. 
nr.  3219  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  118. 

3045.  1549  März  22.  Das  getrew  weib  Panthea: 
„Als  künig  Cirus  Creso  die  feltschlacht"  in  der  plueweis  des 
Michel  Lorenz,  pfarhem  zu  Eibach  MG  11,  bl.  20.  —  *M  11, 
bl.  259  m.  d.  —  Q  571,  bl.  59'  und  bl.  226. 

3046.  1549  März  ?.  Der  podenlos  pf  äff  en  sack  :  „Ein 


1649  März  27  bis  1549  Hirz  30.  316 

pawer  sich  dem  dewffel  gäbe"  in  dem  Kurzen  tone  Wolframs 
MGr  11,  bl.  21.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  584.  Zu  vcrgl  wäre 
nr.  3674  =  fastn.  nr.  33.   Sieh  auch  nr.  3805  =  bd.  21,  s.  215. 

ar.  3047.     1549  März  27.    Die   vntrew    stiffmueter.  ,ln 
Thesalia  sas  ein  purger,  het  ein  sun"  [Apulejus]  in  Römers  ' 
gesangweis  MG  11,  bl.  22.   —   *M  192,  bl.  lec  m.  d. - 
fol.  419,  s.  256  (März  20).  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  585. 

nr.  3048.  1549  März  ?.  Pürgermaister  zw  Dedelpach. 
„Zw  Dettelpach  im  Franckenland"  in  dem  hoftoue  Jor^ 
Schillers  MG  11,  bl.  22.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  586. 

nr.  3049.  1549  März  28.  Die  kra  mit  dem  habicht  prne- 
ten:  „Ein  habich  het  ain  nest  in  ainem  walde^  inderzng- 
weis  Frawenlobs  MG  11,  bl.  23.  —  *M  190,   bl.  378  m.  i 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  587. 

nr.  3050«  1549  März  28.  Des  puelers  peicht:  „Ein  paeler 
peicht  aim  pf äffen  alf  in  dem  feinen  tone  Walthers  MG  U, 
bl.  24.  —  M  8,  bl.  44'  bis  45  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  Tit 

—  schwanke,  bd.  4,  nr.  588.  Sieh  J.  Bolte  zu  Frey,  garten- 
gesellsch.  s.  227  nr.  30. 

nr.  3061.  1549  März  29.  Der  fror  er  mit  dem  floch:  „Dei 
frorer  \aid  ain  floch  clagten  einander  "^  in  dem  spiegeltone  de 
Erenpot  MG  11,  bl.  25.  —  M  8,  bl.  50  bis  51  (Januar  29) 

—  K.  Goedeke  I,  s.  270.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  589. 
nr.  3052.     1549  März  29.    Die  schlang  mit  dem  pauren  vn 

fuchs:  „Ein  pawer  ging"  [Aesop]  in  der  rorweis  Pfalzen 
von  Straspurg  MG  11,  bl.  26.  —  M  5,  s.  756  m.  d.  - 
schwanke,  bd.  4,  nr.  590. 

nr.  3053.  1549  März  29.  Die  zwen  gefattern  rauffen:  ,Eii 
man  sein  frawen  schluege"  in  der  sprach  weise  Hans  Sachsea 
MG  11,  bl.  26.  —  *M  11,  bl.  361  m.  d.  —  schwanke,  bd.4 
nr.  591.  Vergl.  nr.  3220  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  119  un( 
nr.  5408  =  fastn.  nr.  82. 

nr.  3054.  1549  März  30.  Die  gertnerin  mit  dem  pock 
„Ein  gertner  het  ein  frawen*^  [renner]  in  der  spruchweis 
Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  27.  —  M  5,  s.  763  m.  d.  -  *J 
11,  bl.  347  m.  d.  —  Ch.  Schweitzer  s.  438.  —  schw&nb 
bd.  4,  nr.  592.  Vergl.  nr.  3221  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  1^ 
und  nr.  4851  =  fastn.  nr.  74. 

1549  März  30  unterschrieb  Hans  Sachs  die  vorrede  de 
werke  des  Nicolaus  P  r  a  u  n,  die  er  für  dessen  brüder  zusaii 
mengeordnet  hatte.     Die  vorrede  s.  band  23,  s.  3  bis  5. 


317  1549  April  a  bis  1649  April  IQ. 

3055.  1549  April  2,  Das  Osterfest:  „Wie / der  sabat  er- 
schine**  [Marc.  16]  in  dem  abgeschiednen  ton  Bastian  Schwein- 
felders  MG  11,  bl.  28.  —  M  8,  bl.  649'  bis  650  m.  d.  — 
♦M  11,  bl.  98'  m.  d.  —  *M  189,  bl.  68'  m.  d.  —  *Will., 
bl.  319'  bis  320'  m.  d. 

3066.    1549  April  ? :    „Nachdem  Cristus  am  crewz 

verschied"  in  der  freudweis  des  Hans  von  Mainz  MG  11,  bl.  29. 

3057.  1549  April  3.  Die  zwen  gen  Emaus:  „Nach  dem 
Cristus  erstanden  wäre"  [Luc.  24]  in  dem  langen  tone  des 
Cunrat  Nachtigal  MG  11,  bl.  30.  —  Br,  bl.  755  m.  d.  — 
*M  11,  bl.  118  m.  d.  —  »M  189,  bl.  62'  m.  d.  —  *WU1., 
bl.  324  bis  325'  m.  d. 

3058.  1549  April  4.  Drey  fruecht  der  vrstent  Cristi, 
ein  osterpeschlus :  „Drey  fruecht  hab  wir  aus  des  herm  vr- 
stende"  [Rom.  4.  6.  Cor.  2]  in  der  engelweis  des  Hans  Vogel 
MG  11,  bl.  31.  —  *M  11,  bl.  144  m.  d.  —  M  12,  bl.  215'  m.  d. 

3069.  1549  April  4.  Das  bös  maul:  „Vom  bösen  maul 
Jesus  Sirach"  SG  6 ,  bl.  138'  bis  140  Das  poes  mawl  = 
band  3  s.  366  bis  368  mit  dem  datum  MDXLXI,  das  ver- 
druckt ist  für  MDXLIX,  wie  SG  6  und  die  späteren  auf- 
lagen von  C  an  schreiben;  sieh  m*.  5512  =  bd.  19,  s.  115; 
dazu  bd.  21,  s.  381  f.  Vergl.  nr.  1001  =  MG  5,  bl.  121'; 
nr.  2139  =  MG  8,  bl.  219'  und  nr.  3273  =  MG  11,  bl.  213. 

3060.  1549  April  8.  Der  zwayer  goter  wetlawff: 
„Do  /  die  sieben  planeten"  in  der  silberweis  Hans  Sachsens 
MG  11,  bl.  32.  —  M  5,  s.  529.  —  *M  11,  bl.  319'  m.  d.  — 
M  12,  bl.  255  m.  d. 

3061.  1549  April  8.  Zipperlein  mit  der  spinnen:  „Ein 
spin  vnd  auch  der  zipperlein"  in  der  abentewerweis  Hans 
Folzens  MG  11,  bl.  33.  —  M  5,  s.  38.  —  M  8,  bl.  49  bis 
50  m.  d.  —  Q  571,  bl.  243.  —  K.  Goedeke  I,  s.  112;  da- 
nach Arnold  I,  s.  65.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  593.  Vergl. 
nr.  3222  =  bd.  22,  s.  499. 

8062.  1549  April  9.  Ein  lobspruech  der  stat  Salz- 
p  u  r  g :  „Von  jugent  auf  so  het  ich  guenst"  [Hartm.  Schedel] 
SG  6,  bl.  140  bis  143'  =  band  22,  s.  479  bis  486.  Sieh  dazu 
bd.  23,  s.  585. 

8063.  1549  April  10.  Vffo  der  küniclich  kempfer:  „Wer- 
mundus  ein  künig  in  Denmarck"  in  dem  schwarzen  tone  H. 
Vogels  MG  11,  bl.  34'.  --  ♦Mll,  bl.  240'  m.  d.  ^  fol.  418, 
s.  794. 


1649  April  11  bis  1649  April  18. 


318 


nr.  3064.  1549  April  11.  Die  stolz  künigin  ans  Schot- 
ten: „Froto  der  erste  künig  des  namen  genent'  [Alb. 
Krantz]  in  Römers  gesangweis  MG  11 ,  bl.  35.  —  foL  418, 
s.  402  m.  d. 

nr.  3065.  1549  April  12.  Die  schamhaft  junckfraw  Sirita: 
„Sebaldus  ein  mechtig  künig  in  Denmarck  was*  [A.  Krantz) 
in  Römers  gesangweis  MG  11,  bl.  36.  —  *M  8*,  bl.  21  bis  26 
m.  d.  —  Erlanger  hs.  1668,  bl.  407.  Sieh  R.  Köhlers  klei- 
nere Schriften  2,  s.  552  anm. 

nr.  3066.  1549  April  13.  Die  drey  starcken  mender: 
„Drey  starcker  mender  ich  erzelen  mus''  in  dem  kurzen  tone 
des  Hans  Sachß  MG  11,  bl.  37.  —  fol.  23,  nr.  230.  —  *M11. 
bl.  358  m.  d. 

nr.  3067.  1549  April  ?.  Haldanas  mit  künig  Erich:  «Kü- 
nig  Soldanus  uberzuege**  [A.  Krantz]  in  der  sauerweise  des 
Hans  Vogel  MG  11,  bl.  38. 

nr.  3068.  1549  April  ?.  Hunulffus  der  trew  kemerling: 
„Nach  dem  Aripertus  gestarbe"  [Alb.  Krantz]  in  dem  rosen- 
tone  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  39.  Yergl.  nr.  3223  =  bd.  22. 
s.  501. 

nr.  3069.  1549  April  15.  Alle  thurnier  im  Teutschland: 
„Ein  erenholt  pat  ich ,  das  er  mir  macht  pekant^  in  dem 
langen  tone  Müglings  MG  11,  bl.  39.  —  M  8,  bl.  383  bis  384 
m.  d.  —  M  195,  bl.  247  m.  d.   Vergl.  nr.  1088  =  bd.  2,  s.348. 

nr.  3070.  1549  April  V.  Regnern s  der  puelent  künig:  ^Ab 
Regnerus  in  Schweden"  [Alb.  Krantz]  in  dem  grünen  tone 
Frauenlobs  MG  11.  bl.  40. 

nr.  3071.  1549  April  16.  Kanutus  der  frech  künig:  .Gtnno 
vor  manchem  jare"  [Alb.  Krantz]  in  dem  würgendrüssel 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  41.  —  fol.  419,  s.  548. 

nr.  3072.  1549  April  17.  D  r  e  y  f  r  u  c  h  t  des  1  e  i  d  e  n  Cristi: 
„Drey  fruecht  hab  wir  aus  dem  leiden  Cristi^  in  dem  neuen 
ton  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  42.  —  M  190,  bl.  226'  m.  d 

nr.  3073.  1549  April  17.  Merawber  vnd  lant  veretter: 
„Als  kunig  Erich  der  tirt  gubemiret"  [Alb.  Krantz]  in  dem 
vergessen  tone  Frauenlobs  MG  11,  bl.  44.  —  ♦M  193,  bl.  144 
m.  d.  —  fol.  419,  s.  64. 

nr.  3074.  1549  April  18.  Vnschuldig  künigin  ans  Denmarck: 
„Als  Jarraericus  aus  Denmarck  der  künig  alt*'  [Alb.  Krantz 
in  dem  langen  tone  Müglings  MG  11,  bl.  44.  —  fol.  418. 
s.  155  m.  d. 


319  16*9  April  18  bis  1649  April  ?. 

ir,  3075.  1549  April  18.  Wicsertus  wiit  verprent:  „Als 
Regnerus  gewan  in  Prewsenlande"  [Alb.  Krantz]  in  dem  ro- 
ten tone  Pet«r  Zwingers  MG  11,  bl.  45.  —  M  6,  bl.  308' 
m.  d.  —  M  8,  bl.  244  bis  245'  m.  d.  —  M  9,  s.  8.  —  *M 
11,  bl.  245'  m.  d.  —  fol.  419,  s.  146. 

LT.  3076.  1549  April  ?.  Magno  dem  künig  wIrt  ausge- 
schnitten: „Als  Magnus  der  drit  küng  in  Norwegen  war" 
[Alb.  Krantz]  in  Römers  gesangweis  MG  11,  bl.  46.  Vergl. 
nr.  5635  =  bd.  16,  s.  320. 

ir.  3077.  1549  April  19.  Künig  Sueno  lest  sein  vater  um- 
pringen :  „Als  Thira  die  frnmb  künigin  starb"  [Alb.  Krantz] 
in  dem  fiirstentone  des  Erenbot  MG  11,  bl.  47.  —  *M  11, 
bl.  251  m.  d.  —  »M  189,  bl.  105'  m.  d.  —  fol.  418,  s.  1093^ 
(April  9). 

ip.  3078.  1549  April  26.  Der  Sauerteig:  „Paulus  Corinthios" 
[ep.  1]  in  dem  kreuztone  Walthers  MG  11,  bl.  48.  —  *M  6, 
bl.  60'  m.  d.  —  M  190,  bl.  203  m.  d. 

w.  3079.  1549  April  26.  Mortstück  der  Kalender:  „Als  Go- 
tharus  künig  in  Schweden  wäre"  [Alb.  Krantz]  in  dem  mor- 
gentone Cunrats  von  Würzburg  MG  11 ,  bl.  49.  —  *M  6, 
bl.  59'  (April  6).  -  Will.  III  784,  bl.  100'  m.  d.  —  fol.  419, 
8.  393. 

nr.  3080.  1549  April  V.  Za  wbrey  der  Ph  inen:  „Die  schwe- 
disch cronica  sagt  das"  [Alb.  Krantz]  in  dem  verkehrten 
tone  des  Michel  Peham  MG  11,  bl.  50. 

nr.  3081.  1549  April  27.  Haconis  mayenschlacht:  „Als 
Hagwaitus  gehencket"  [Alb.  Krantz]  in  dem  grünen  tone 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  50.  —  M  6,  bl.  188  m.  d.  —  fol.  418, 
8.  392  m.  d.  —  fol.  419,  s.  497. 

nr.  3082.  1549  April  ?.  Der  fried  gottes:  „Paulus  hat  uns 
peschrieben"  [Phil.]  in  dem  geschiden  tone  Nachtigals  MG  11, 
bl.  51.  —  M  6,  bl.  174'  o.  d. 

»r.  3083.  1549  April  29.  Vermanung  peim  evangeli  zu 
pleiben :  „Pawlus  der  hat  geschrieben"  [ep.  zu  Phil.  1]  in 
dem  gülden  tone  Canzlers  MG  11,  bl.  52.  —  ♦M  6,  bl.  61' 
m.  d.  —  M  10,  bl.  54'  m.  d. 

^t*.  3084.  1549  April  ?.  Künig  A  q  u  i  n  i  selzamer  d  o  t :  „ Aqui- 
nus  in  Norwegen"  [Alb.  Krantz]  in  der  zirkelweis  Leschens 
MG  11,  bl.  53.  —  Augsb.  104,  bl.  123. 

'*^.  3085.  1549  April  '?.  Pauer  mit  dem  zopf:  „Ein  pfaif  der 
puelt  ein  pewerin,  die  alle  nacht"  in  dem  langen  tone  Müg- 


1549  Mai  1  bis  1549  Mai  8.  320 

lings  MG  11,  bl.  54.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  o94. 

nr.  3086«  1549  Mai  1.  Künig  Haraldi  zawbery,  opfert 
zwen  San:  „In  Norwegen  ein  künig  sas^  [Alb.  Krantz]  in 
dem  güldenen  tone  Marners  MG  11,  bl.  55.  —  Theol.  833, 
bl.  105  bis  106. 

nr.  3087.  1549  Mai  ?.  Künig  Sueno  der  trenlos:  .Nach  doi 
gedailet  war  Denmarck^  [Alb.  Erantz]  in  der  alment  des 
alten  StoUen  MG  11,  bl.  55. 

nr.  3088.  1549  Mai  1.  Künig  Sueno  mit  pischoff  Wilhalm. 
^Als  Sueno  der  ander  regiret"  [Alb.  Erantz]  in  der  drettoi 
fridweis  Baltas  Drexels  MG  11,  bl.  56.  —  »M  12 ,  bl.  95' 
m.  d.  —  fol.  418,  8.  849  (Mai  4).  —  foL  419,  s.  23  m.  i 

nr.  3089.  2549  Mai  ?.  Biogenis  3  übelreder  :  ^Als  der  venieclit 
man  Lisias"  [Plutarchs  sprüche]  in  der  maienweis  Eyslingers 
MG  11,  bl.  57.     Vergl.  nr.  5800  =  bd.  16,  s.  464 

nr.  3090.  1549  Mai  ?.  Der  faist  korper  ein  kerker:  ,PiU- 
goras  philosophns^  in  dem  dailton  des  Hans  Folz  MG  U. 
bl.  58. 

nr.  3091.  1549  Mai  ?.  Ciceronis  3  stichred:  ..Marms 
Thullius  Cicero"  in  dem  spiegeltone  Frauenlobs  MG  11,  bl.59. 

nr.  3092.  1549  Mai  6.  Die  drey  kempfer :  „Drey  starcker 
kempfer  ich  peschreib"  in  dem  hoftone  Heinrich  Müglings 
MG  11,  bl.  59.  —  *M  189,  bl.  86'  m.  d. 

nr.  3093«  1549  Mai  7.  Der  farent  schneier  mit  dem  denfl: 
„Ein  farent  schneler  kam  in  eines  panren  haus"^  in  Bömeis 
gesangweis  MG  11,  bl.  60.  —  M  5,  s.  186  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  595.  Vergl.  nr.  3696.  =  fastn.  nr.  37.  Sieh  ancli 
Bolte  -  Seelmann ,  Niederdeutsche  Schauspiele  älterer  zeit 
Norden  und  Leipzig  1895.  s.  *42  bis  *48  und  J.  Bolte  n 
Montanus  s.  627  nr.  101. 

nr.  3094.  1549  Mai  7.  Der  farent  schneler  mit  der  reici 
einfei tigen  pewrin:  „In  ainem  dorff  ein  ainf eltige  pewrin 
sas"  in  Römers  gesangweis  MG  11,  bl.  61.  —  *M  193,  bl.268 
m.  d.  —  schwanke ,  bd.  4 ,  nr.  596.  Vergl.  nr.  3454  = 
fastn.  nr.  22. 

nr.  3095.  1549  Mai  ?.  Hasmundi  zwo  geferlikeit :  ^HasmiiB- 
dus  ein  junger  landherr"  [Alb.  Krantz]  in  dem  hoftone  Cm- 
rats  von  Würzburg  MG  11,  bl.  62. 

nr.  3096.  1549  Mai  8.  Künig  Colerus  kempfet  unglueck- 
lich:  „Als  Colerus  regirt"  [Alb.  Krantz]  in  dem  süßen  tone 
Schillei-s  MG  11,  bl.  63.  —  *M  190,   bl.  317  m.  d.    VergL 


321  l&^d  ^fti  17  bis  1649  Mai  25. 

ni'.  3224  =  bd.  22,  s.  503. 

3097.  1549  Mai  17.  0  d  d  o ,  der  ritter ,  ain  schwarz- 
künstner«  „Als  Gotarus  ain  künig  was"  [Alb.  Krantz] 
in  der  hagelweis  Hüelzingers  MG  11,  bl.  64.  —  M  12,  bl.  320 
m.  d.  —  *M  189,  bl.  224  m.  d.  —  fol.  418,  s.  644. 

3098.  1549  Mai  18.  Der  mü ellner  mit  dem  schalcks- 
hergot:  „In  Sachsen  sas  ein  mülner  ein  ainfeltig  mon" 
in  dem  langen  tone  Müglings  MG  11,  bl.  64.  —  M  5,  s.  344. 
~  *M  6,  bl.  86  (1544  Mai  18).  —  M  8,  bl.  99'  bis  100  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  354'  m.  d.  —  M  191,  bl.  222'.  —  schwanke, 
bd.  4,  nr.  597. 

3099.  1549  Mai  18.  Herzog  Wilhalm  er m ort:  „Herzog 
Wilhalm  in  Normandey"  [x\lb.  Krantz]  in  dem  laiton  Kegen- 
bogens  MG  11,  bl.  65.  —  fol.  419,  nr.  79. 

3100.  1549  Mai  20.  Pawlus  zv  Epheso:  „Hort  nach  dem 
nun  Paulus  durch  wandelt  het"  in  der  plüeweis  des  Michel 
Lorenz  MG  11,  bl.  66.  —  *M  8»,  bl.  157'  bis  158'  m.  d. 

3101.  1549  Mai  20.  Etliche  pritschen-gsang  in  eim 
gsellenschissen  zw  prauchen :  „ Wolauif,  wolauff  zum  pritschen- 
gsang"  SG  6,  bl.  143'  bis  144'  =  Bechstein,  Deutsches  mu- 
seura  n.  f.  1,  s.  252  =  band  22,  s.  487  bis  488  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  116. 

3102.  1549  Mai  21.  Prophezey  sendung  des  heilligen 
g  a  i  s  t :  „Hört  der  prophet  Esaias"  in  dem  verholen  ton  des 
Friz  Zorn  MG  11,  bl.  67.  —  *M  8%  bl.  137  bis  138  m.  d. 

3103.  1549  Mai  21.  Paulus  zu  Antiochia:  „Nach  dem 
zu  Antiochia"  [apostelg.  13]  in  der  alment  des  alten  Stolle 
MG  11 ,  bl.  68.  —  M  10,  bl.  231  m.  d.  —  *M  11,  bl.  79 
m.  d.  —  M  191,  bl.  217'.  —  Q  571,  bl.  97  m.  d. 

3104.  1549  Mai  21.  Die  himelfart  Christi:  „Als  nun 
nach  der  urstent  Cristi"  in  dem  unbenannten  tone  des  Friz 
Zorn  MG  11,  bl.  69.  —  M  10,  bl.  81'  m.  d. 

3106.  1549  Mai  22.  Dreyerley  straff  des  heilling  gaist, 
ein  ptlngst  peschlues:  „Drey  ding  straffet  der  heillig  geiste" 
in  dem  langen  tone  Cunrat  Nachtigals  MG  11 ,  bl.  70.  — 
M  10,  bl.  38'.  —  ♦M  11,  bl.  121  m.  d.  —  *M  189,  bl.  65'. 

3106.  1549  Mai  25.  Künigin  aus  Denmarck  hingefuert: 
„Ein  künig  regirt  in  Denmarcke"  [Alb.  Krantz]  in  dem 
langen  tone  Cunrat  Nachtigals  MG  11  ,  bl.  71.  —  M  6, 
bl.  22'  (1548  April  13).  —  M  12,  bl.  233  m.  d.  —  M  191,  bl.  149. 

—  fol.  418,  s.  100.  —  fol.  419,  nr.  191.  —  *Q,  571,  bl.  79  m.  d. 

«an«  Sachs.     XXV.  21 


1549  Mai  30  bis  1649  JuU  1.  322 

np.  3107.  1549  Mai  30.  Die  siebenzig  mender,  ain  fipr 
auf  Pfingsten:  „Hört  wie  im  ailften  numeri"  in  dem  llllb^ 
nannten  tone  des  Friz  Zorn  MG  11,  bl.  72.  —  ♦M8«,  bl.  136 
bis  137  m.  d.  —  *M  8%  bl.  360'  bis  361'  m.  d.  -  *:, 
bl.  113  bis  114  m.  d. 

nr.  3108.  1549  Juni  14.  Philomela  wirt  ain  nachti^al. 
„Zw  Athen  sas  ein  küng  der  hies  Pandion"  in  Romers  ^- 
sangweis  MG  11,  bl.  73.  —  M  8,  bl.  8'  m.  d.  —  ♦M  11. 
bl.  305'  m.  d.  —  *M  12,  bl.  23  m.  d.  —  *M  189,  bl.  82 
m.  d. 

nr.  3109.  1549  Juni  19.  Fünff  stueck  die  zum  gepet  ge- 
hören: „Da  Cristus  in  den  dote"  in  dem  langen  tone  des 
Hans  Sachs  MG  11,  bl.  74.  —  M  10,  bl.  83  ra.  d. 

nr.  3110.  1549  Juni  21.  Aurelianus  der  hoflfertig:  yGe>ii 
Romanorum  mit  nome^  in  dem  rosentone  des  Hans  Sacb 
MG  11,  bl.  76.  —  Augsburg  104,  bl.  16'  (1540).  -  M  ^. 
s.  6.  —  fol.  419,  nr.  303.  —  M  191,  bl.  318.  —  K.  Goedeke 
1 ,  8.  275.  Yergl.  nr.  3225  =  bd.  22,  s.  505  und  nr.  \m 
=  bd.  13,  s.  110.  Sieh  Varnhagen,  ein  indisches  mir- 
chen  8.  28.     Keller,  Fastnachtsp.  s.  1151. 

nr.  3111.  1549  Juni  ?.  Lanzknecht  mit  dem  Schultheis: 
„Im  Payerlant  ein  closter  haist  Ranshoflfen"  in  dem  plnethon 
des  Stolle  MG  11,  bl.  77.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  598. 

nr.  3112.  1549  Juni  27.  Der  schwmacher  mit  dem  hon: 
„Der  hoch  poet  Lucianus"  in  der  alment  des  alten  Stolle 
MG  11,  bl.  77.  —  M  5,  s.  153  m.  d.  —  *M  6,  bl.  ^2  ui 
bl.  91'  m.  d.  —  M  191,  bl.  219.  —  schwanke,  bd.  4,  nr.  .m 

nr.  3113.  1549  Juni  ?.  Ler  von  der  zungen:  „Mensch,  far 
nicht  pald  heraus  mit  zanck**  [spr.  Sal.  25]  in  der  scto- 
weis  Martin  Schrotens  MG  11,  bl.  78.  Vergl.  nr.  5737  = 
bd.  19,  s.  338. 

nr.  3114.  1549  Juli  1.  Ein  tragedi  mit  dreyzehen  personen.  Di« 
sechs  kempffer,  hat  vier  actus :  „ Hey  1  und  glück  sey enoii 
liberal"  [Liv.]  SG  6,  bl.  144'  bis  157'  Ein  dragedy  . 
kempfer  in  den  schrancken  .  .  .  .  =  band  8,  s.  3  bis  :^: 
dazu  bd.  23,  s.  540  f.  —  Einen  verschollenen  einzeldmck 
sieh  bd.  24,  s.  266.     Vergl.  nr.  473  =  MG  3,  bl.  303. 

Eine  schöne  Tragedi  von  Sechs  streitbaren  Kempffem.  zu 
Rom,  vnter  dem  K6nig  Thullus  Hostilius,  und  der  Statt  Albiß. 
In  Vier  actus  Spielweiß  mit  Dreyzehen  Pei-sonen  (^macht. 
Zu  Ehren   vnd    vnterthenigsten  Wohlgefallen.     Dem  Durcfc- 


n 


n 


323  1^^^  Juli  3  bis  1649  Sept.  6. 

leuchtigsten  Hochgebohrnen  Fürsten  und  Herrn  Herrn  Fer- 
dinand Erzherzogen  zu  Österreich  Herzog  zu  Burgundi  vnd 
Grauen  zu  Tyrol  etc.  Meinem  Gnedigsten  Herren.  Durch 
Georgium  Lucium.  Anno  M.D.L.XXIX.  Aus  der  gleich- 
zeitigen handschrift  abgedruckt  in  den  Wiener  skizzen  aus 
dem  mittelalter  von  J.  E.  Schlager.  Neue  folge  1839.  8. 
8.  409  bis  442,  obwohl  sie  nach  Schlagers  eigner  bemerkung; 
s.  212  eigentlich  von  H.  Sachs  gedichtet  und  in  dessen  wer- 
ken gedruckt  ist.  Vgl.  K.  Goedeke,  grundriß,  band  Tl.  s.  406, 
nr.  388.  Weller,  Annalen  2,  249  verzeichnet  eine  andere 
komödie  von  Georg  Lutz. 

,  3115.  1549  Juli  3.  Lob  der  weisen,  straff  der  pösen: 
„Mensch,  nem  an  Weisheit,  sey  ir  holt**  [spr.  Sal.  16]  in  der 
tagweise  Frauenlobs  MG  11,  bl.  79.  —  ♦M  192,  bl.  265' 
in.  d.  —  *ü,  bl.  287'  bis  288'  m.  d.  Vergl.  nr.  5697  = 
bd.  19,  s.  293. 

,  3116.  1549  Juli  4.  Der  fischzug  Petri,  aligoria:  „Als 
das  volck  überfallen  thet"  [Luc.  5]  in  der  schranckweis  Hans 
Folzens  MG  11,  bl.  80.  —  *M  11,  bl.  35'  m.  d.  —  *M  189, 
bl.  47'. 

.  3117.  1549  August  18.  Ein  kauf  man  betrügt  den  teufel: 
„Ein  armer  kauifmon  macht  ain  punde"  in  dem  rosentone 
Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  81.  —  Berlin,  Mgq  402,  bl.  11. 
—  Enr.  100,  10;  Enr.  148,  1  und  Enr.  178.  a,  4.  —  Göz 
4,  s.  75  bis  77.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  600.  Vergl.  nr.  3196 
=  fastnachtspiel  nr.  19.  Sieh  J.  Bolte:  Kochs  zsch.  1897. 
n.  f.  11,  8.  71. 

3118.  1549  August  ?.  Von  narren:  „Gleichwie  in  dem  su- 
mer  der  sehne"  [spr.  Sal.  26]  in  der  narrenweis  Schrotens 
von  Augsburg  MG  11 ,  bl.  82.  Vergl.  nr.  5731  =  bd.  19, 
s.  343. 

3119.  1549  August  28  ?.  Neun  lesterlichen  stuck  ains 
maus:  „Man  find  neun  lesterlicher  stuecke'  in  dem  rosentone 
des  H.  Sachs  MG  11,  bl.  83.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  601. 
Vergl.  nr.  3226  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  *'/2. 

3120.  1549  August  31.  Der  plint  mesner:  „Zw  Megel- 
dorff  ein  mesner  was"  in  der  steig  weis  Hans  Pogners  MG 
11,  bl.  84.  —  *Will.,  bl.  321'  bis  322'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  602.  Vergl.  nr.  3609  =  MG  12,  bl.  143'  und  nr.  4526 
=  fastn.  nr.  69.    Sieh  J.  Bolte  zu  Montanus  s.  611,  nr.  72. 

3121.  1549  September  6.    Ein  comedi  von  dem  reichen 

21* 


4 


1549  Sept.  9  bis  1649  Sept.  14.  324 

sterbenden  menschen,  der  Hecastns  genannt,  hat  19 per- 
sonen  und  5  actus  zu  spielen:  „Heyl  und  genad  von  got 
dem  herrn/  [Cf.  Macropedius]  SG  6,  bl.  157'  bis  180*  Ein 
nuezliche  comedi  von  dem  sterbenden  . . .  1284  vers  =  band  6. 
8.  137  bis  187  ;  dazu  bd.  21,  s.  413  bis  415.  VieUeicht  1552 
im  Januar  aufgeführt.  Sieh  V.  Michels :  Seufferts  vierteljahr- 
schr.  3,  s.  35.  Th.  Hampe,  Theaterwesen  in  Nürnberg,  s.  233. 

nr.  3122.  1549  September  9.  Das  hochzeitklaid,  aligoria: 
„Ein  /  gleichnus  saget  Cristus  plos"  [Math.  22]  in  der  ravsi? 
frewdweis  Jörg  Schechners  MG  11,  bl.  85.  —  *M  11. 
bl.  104  m.  d.  —  ♦M  189 ,  bl.  93  m.  d.  Vergl.  nr.  3376  = 
bd.  1,  8.  277. 

nr.  3123.  1549  September  9.  Von  narren  und  weisen:  ,Em 
weisser  sun  gehorcht  gericht"  [proverb.  13]  in  der  narren- 
weis Schrott^ns  von  Augsburg  MG  11,  bl.  86.  —  M  10,  bl.S4' 
m.  d.  —  *M  11 ,  bl.  88  m.  d.  Vergl.  nr.  5694  =  bd.  la 
s.  277. 

nr.  3124.  1549  September  ?.  Dreyer  frawen  clag  nber  ir 
maid:  „Ainsmals  frue  an  dem  lichtmes  tage*  indemrosen- 
tone  des  Hans  Sachs  MG  11 ,  bl.  88.  —  schwanke,  bd.  o 
nr.  603.     Vergl.  nr.  3228  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  123. 

nr.  3125.  1549  September  ?.  Das  licht  der  w^elt:  , Nach  dem 
Cristus  wolt  sterben**  [Joh.]  in  dem  guelden  tone  Vogelge 
sangs  MG  11,  bl.  89.  —  fol.  22,  nr.  8  o.  d.  —  Bb,  bl.  249 
0.  d. 

nr.  3126.  1549  September  11.  Die  weis  geopfert  kwe:  ^Fran- 
ciscus  Petrarcha  mit  nam"  in  dem  pflugtone  Sighart«  MG  11. 
bl.  90.  —  fol.  418,  8.  104  (1548  Sept.  11). 

nr.  3127.  1549  September  ?.  Der  abschied  Josna:  J*»s 
puch  Josua  saget"  in  dem  gülden  tone  Vogelgesangs  MG  11. 
bl.  91. 

nr.  3128.  1549  September  13.  Der  abschied  Cristivon 
ßein  Jüngern :  „Do  /  Cristus  in  den  dot  w^olt  gen"  [Joh.  13; 
in  der  gesangweis  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  92.  —  *M  H' 
bl.  160'  (1549  Dezember  13). 

nr.  3129.  1549  September  13.  Der  Krichen  schiffpruch:  ,>'»<i 
dem  Palamides"  in  dem  grünen  tone  Müglings  MGIL  bl.93. 
—  fol.  418,  s.  108  m.  d. 

nr.  3130.  1549  September  14.  Die  künigin  aus  Franck- 
reich:  „Luedowickus  der  streng  ein  künig  in  Franckreich* 
in  Römers  gesangweis  MG  11,  bl.  94.  —  *M  8*,  bl.  28  bU 


325  1640  Sept.  14  bis  1649  Sept.  19. 

29  in.  d.  —  *U  188,  bl.  253  m.  —  Q  568,  bl.  51'  bis  53 
m.  d.    Vergl.  nr.  3205  =  bd.  8,  s.  54. 

3131.  1549  September  14.  Die  Zerstörung  Troya:  „Nach 
dem  Troja  pelegert  war"  [Dictys]  in  dem  schwarzen  tone 
Hans  Vogels  MG  11,  bl.  95'.  —  M  8,  bl.  235  bis  236  m.  d. 

—  *M  11,  bl.  198  m.  d.  —  *M  12,  bl.  89  m.  d.  —  *M  193, 
bl.  178  m.  d.  —  fol.  419,  ni-.  285  m.  d.  Vergl.  nr.  4322  = 
bd.  12,  s.  279. 

3132.  1549  September  ?.  Die  drey  schalckhaften  Stu- 
denten: „Drey  Studenten  zugen  von  Leipzig  über  feit" 
in  Römers  gesangweise  MG  11,  bl.  96.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  604.  Vergl.  nr.  2586  =  MG  10,  bl.  13;  nr.  2587  = 
bd.  22,  s.  429  und  nr.  3504  ==  fastn.  nr.  29. 

3133.  1549  September  15.  Die  nichtigkeit  menschlichs 
leben:  „Es  wont  in  Kriechenlande"  in  dem  langen  kreuz- 
tone Wolframs  MG  11,  bl.  97.  —  fol.  418,  s.  723  m.  d. 

3134«  1549  September  ?.  Die  drey  warhaften  träum: 
„Drey  treum  hat  uns  peschrieben  Franciscus  Petrarcha"  in 
der  traumweis  Uainrich  Müglings  MG  11,  bl.  98.  —  *M  6, 
bl.  63  (nur  zwei  gesätze).  Vergleiche  nr.  1178  =  MG  5,  bl.  250', 
wo  fol.  418,  nr.  192  und  fol.  419,  nr.  171  hinzuzufügen  sind. 

3135.  1549  September  17.  Traum  vom  ermorten  gselen: 
„Von  Arcadia  zugen  ause**  in  dem  süßen  tone  Härders  MG 
11,  bl.  99.  —  M  8,  bl.  490'  bis  491  o.  d.  —  ♦M  11,  bl.  228' 
m.  d. 

3136.  1549  September  18.  Das  e  n  t  künig  S  a  u  1  in  der 
Schlacht:  „Als  künig  Saul  sich  het  von  got  gewendet" 
[1  kön.  31]  in  der  engelweise  Hans  Vogels  MG  11,  bl.  100. 

—  Bb,  bl.  174.  —  *M  11,  bl.  133  m.  d.  —  *Will.,  bl.  310 
bis  311'  m.  d. 

3137.  1549  September  18.  Davids  claglied  über  Jona- 
than: „Nach  dem  sich  künig  Saul  erstach"  [2  Sam.]  in  dem 
hohen  tone  Hans  Folzens  MG  11,  bl.  101.  —  ♦M  190,  bl.  70 
m.  d. 

3138.  1549  September  19.  Des  weisen  und  des  heuch- 
lers  art:  „Wer  got  fuercht,  lest  sich  geren  ziehen"  [Sir.  33J 
in  dem  langen  tone  des  B.  Regenbogen  MG  11,  bl.  102.  — 

—  *M  190,  bl.  166  (November  19).  Vergl.  nr.  5864  = 
bd.  19,  s.  138. 

3139.  1549  September  19.  Wider  die  hoff nung  unutzer 
treum:  „Am  virunddreisigisten  spricht"  [Sir.]  in  dem  feinen 


3549  Sept.  20  bis  1649  Sept.  28.  326 

tone  Walthers  MG  11 ,  bl.  103.  —  *M  193,  bl.  222  m.  d. 
Vergl.  nr.  5866  =  bd.  19,  s.  144. 

nn  3140.  1549  September  20.  Die  zehen  wolgefelligcn 
stueck :  „Jesus  Sirach  erzeit  neun  stüeck"  [cap.  25]  in  der 
schranckweise  Kömers  MG  11,  bl.  104.  —  Bb,  s.  252. - 
*M  11,  bl.  78  m.  d.  —  *M  189,  bl.  104'  m.  d.  —  M  191 
bl.  245  (Lienhart  Ferber).  —  *Will. ,  bl.  314  bis  315  m.  d. 
Vergl.  nr.  5546  =  bd.  19,    s.  103. 

nr.  3141.  1549  September  20.  Die  unschuldig  künigin  ans 
Lamparten:  „Als  in  Lamparten  sas'^  in  dem  kurzen  tone 
H.  Müeglings  MG  11,  bl.  105.  —  *M  11,  bl.  221  in.  d.  - 
fol.  418,  bl.  5  m.  d. 

nr.  3142.  1549  September  25.  Die  bitter  lieb:  „Ains  morgens 
ging  ich  aus  spaciren"  in  dem  rosentone  Hans  Sachsen« 
MG  11,  bl.  105.  —  M  191,  bl.  26'  m.  d.  —  ♦Q  571,  bl.  95 
m.  d.  —  band  21,  s.  288  bis  290.  —  K.  Goedeke  I,  s.  277. 

—  schwanke,  bd.  5,  nr.  605.  Vergl.  nr.  519  =  bd.  22. 
s.  158  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  19. 

nr.  3143.  1549  September  25.  Ein  kampf-gesprech  zwischen 
frau  Wollust  und  fraw  Ehren:  „Als  ich  in  meiner  jn- 
gend  blü«  SG  6,  bl.  180'  bis  184  Ein  kämpf  gesprech  zwi- 
schen fraw  woluest  \Tid  fraw  ere  =  band  3,  s.  158  bis  1^: 
dazu  bd.  21,  s.  374.  —  Enr.  327  (  ). 

nr.  3144.  1549  September  27.  Poser  w eiber  dewfl  austreiben: 
„Zw  Perlin  in  der  stat"  in  der  rebenweis  H.  Vogels  MG  11. 
bl.  106.  —  *Will.,  bl.  323  bis  324  m.  d.  —  schwanke,  bd.o. 
nr.  606. 

nr.  3146.  1549  September  27.  Der  saichfaden:  ,Es  war  ain 
wolgeschickter  mon"  in  der  flamweis  Wolframs  MG  11. 
bl.  107.  —  M  10,  bl.  258'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  607. 

nr.  3146.  1549  September  27.  Der  ainf eltig  münch:  ,Eiii 
fürstenkloster  ligt  im  Franckenlant"  [Pauli]  in  der  kelber- 
weis  Hans  Heidens  MG  11,  bl.  108.  —  *M  8*,  bl.  29  bis  3(1 

—  schwanke,  bd.  5,  nr.  608.  Vergl.  nr.  5838  =  bd.  21. 
s.  328. 

nr.  3147.  1549  September  ?.  Der  pfarer  in  der  kotlachen: 
„In  ainem  dorff  ein  pawer  war  gesessen"  in  der  gruntveis 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  109.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  609. 

nr.  3148.  1549  September  28.  Das  nun  lein  mit  der  hezen. 
„Sich  het  ein  nun"  [Pauli]  in  der  feyelweis  Hans  Folzens  MG 
11,  bl.  110.  —  M  5,  s.  884  0.  d.  —  *M  11,  bl.  372  m.  i  - 


327  1M9  Sept.  ?  bis  1649  Okt.  9. 

*\Vill.,  bl.  320'  bis  321'  m,  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  610. 
,  3149,     1549    September.  ?.     D  o  c  t  o  r   mit    den   stecken: 
„Hört  zw  Basel  ein  müller  sas"  in  der  plutweis  Hans  Folzen 
MG  11,  bl.  110.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  611. 

3150.  1549  September  ?.  Der  purger  mit  seiner  frewd: 
„Zw  /  Straspurg  sas**  in  der  jünglingweis  C.  Otendörflfers 
MG  11,  bl.  111.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  612. 

3151.  1549  September  30.  Abschied  und  pegrebnus 
Cristi:  „Nach  dem  als  Cristus  hing"  [Luc.  23]  in  dem  pas- 
sional  Hans  Folzens  MG  11,  bl.  112.  —  Bb,  s.  690.  — 
*M  8»,  bl.  142'  bis  143'  m.  d.  —  M  10,  bl.  10  m.  d.  — 
♦M  11,  bl.  130  m.  d.  —  *M  189,  bl.  103  m.  d.  —  ♦Will., 
bl.  315  bis  316'  (Septbr.  3). 

3152.  1549  Oktober  ? „Cnstus  zu  Betsaida  war" 

in  Friz  Ketners  paratreyen  MG  11,  bl.  113. 

,  3153.     1549  Oktober  ? „Hört  wie  am  dreyzehenden"  in 

dem  hohen  tone  Ketners  MG  11,  bl.  114. 

,3154.  1549  Oktober  7.  Der  hoffertig  centilon  (Der 
schwarz  oxenkopf):  „Es  wart  ein  centilone"  in  dem  gaillen 
tone  Frauenlobs  MG  11,  bl.  115.  -^  ♦M  11,  bl.  339'  m.  d. 
—  M  190,  bl.  385'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  613. 

.  3155.     1549  Oktober  ? „Zw  Assin  war  ein  purgerin" 

in  der  radweis  des  Liebe  von  Gengen  MG  11,  bl.  116. 

.3166.  1549  Oktober  8.  Der  gut  montag:  „Ains  tages  frw 
zw  pet  ich  läge"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  11, 
bl.  117.  —  fol.  23,  nr.  231  (Oktober  9).  —  M  190,  bl.  360 
(November  9).  —  Enr.  100,  1.  —  K.  Goedeke  I,  s.  279.  — 
schwanke,  bd.  5,  nr.  614.  Vergl.  nr.  3229  =  bd.  22,  s.  513 
=  schwanke,  bd.  1,  nr.  124. 

.3157.  1549  Oktober  8.  Der  pueller  mit  den  sterbenden: 
^Ein  Jüngling  het  ser  lieb"  in  dem  süßen  tone  Schillers 
MG  11,  bl.  118.  —  ♦M  190,  bl.  330  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  615.  Vergl.  nr.  3230  =  bd.  22,  s.  515  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  125. 

.  3158.  1549  Oktober  ?.  Der  Peham  mit  den  fladen:  „Aus 
Peham  ein  lantherre"  in  der  hönweise  Wolframs  MG  11, 
bl.  119.  -—  schwanke,  bd.  5,  nr.  616. 

.  3159.  1549  Oktober  ?.  Der  babst  mit  dem  farzer:  „Vor 
jaren  kam  ains  tags  gen  Rome"  in  dem  kurzen  tone  B.  Re- 
genbogens  MG  11,  bl.  119.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  617. 

.  3160.     1549  Oktober  9.     Der  raysig  zeug:    „Ein  herr  gen 


1549  Okt.  9  bis  1649  Okt.  15.  328 

Rom  hin  raisen  thet^^  in  dem  kurzen  tone  Nachtigals  MG  11. 
bl.  119.  —  M  6,  bl.  38'  m.  d.  —  M  12,  bl.  225  m.  d.  - 
M  191,  bl.  140.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  618. 

nr.  3161.  1549  Oktober  9.  Die  pös  münz:  „Zw  Ach  da  sa^• 
in  dem  langen  tone  Muscaplnet  MG  11,  bl.  120.  —  M  5. 
8.  95  bis  97  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  619. 

nr.  3162.  1549  Oktober  ?.  Wider  die  stolzen  tirannen 
(Das  erst  capitel  des  propheten  Esaie):  „Esaias"*  in  dem 
laitone  Nachtigals  MG  11,  bl.  121.  —  *M  192,  bl.  222  (1M7 
Juni). 

nr.  3163.  1549  Oktober  ?.  Zukunft  Cristi :  „ffie/ hört  wie 
Esaias  uns  anzaig^  in  dem  langen  tone  Walters  MG  11. 
bl.  122. 

nr.  3164.  1549  Oktober  11.  Das  schendlich  liegen:  .Ein 
purg/er  der  het  ainen  sun"  in  dem  blauen  tone  Fraoenlobs 
MG  11,  bl.  124.  —  *M  11,  bl.  338'  m.  d.  —  M  190,  bl.  358' 
—  schwanke,  bd.  5,  nr.  620. 

nr.  3166.  1549  Oktober  11.  Der  unverschambt  strasran- 
her:  „Ein  edelman  in  Francken  sas"  [Pauli]  in  der  kleewei» 
Waltes  Wenckens  MG  11,  bl.  125.  —  M  5,  s.  611.  -  *r. 
bl.  268'  bis  269  m.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  281.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  621.  Sieh  Nürnberger  festschr.  s.  112.  J.  B<»lte 
zu  Freys  gartengesellschaft  s.  222,  nr.  16. 

BT.  3166.  1549  Oktober  ?.  Klas  Narr  drey  wunderstfiak 
„Herzog  Fridrich"  in  dem  reutertone  Kunz  FÜlsacks  MG  11 
bl.  125.  —  M  5,  s.  340.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  622.  V?l 
nr.  5638  =  bd.  17,  s.  326  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  306. 

nr.  3167.  1549  Oktober  12.  Wider  menschenler,  prophez^j 
„Hört  der  prophet  Esaias"  in  dem  langen  tone  Ulrich  Ev!*- 
lingers  MG  11,  bl.  126.  —  M  10,  bl.  85  m.  d.  —  M  \^i 
bl.  472'  m.  d. 

nr.  3168.  1549  Oktober  14.  Die  drey  lecherliche  p  ei  cht- 
stück:  „Drey  peichtstueck  uns  peschrieben  het*»  [Pail>j 
in  dem  senften  tone  Nachtigals  MG  11 ,  bl.  128.  —Mo. 
s.  730  m.  d.  —  M  190,  bl.  334'  m.  d.  —  schwanke .  bd.  5. 
nr.  623. 

nr.  3169.  1549  Oktober  15.  Die  zwo  eilen  duech:  3 
het  ein  vater  ainen  sun"  [Pauli]  in  dem  guelden  ton  des  Re?*i- 
bogen  MG  11,  bl.  129.  —  fol.  419,  nr.  376.  —  K.  Goed<ke 
I,  s.  282.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  624.  Vergl.  nr.  lA«  = 
MG  5,  bl.  283  und  nr.  5077  =  bd.  7,  s.  441. 


329  1&49  Okt.  18  bis  1649  Okt.  Sl. 

,  3170.  1549  Oktober  18.  Petrus  mit  den  lanzknechten 
(Die  9  lanzknecht  vor  dem  himel):  „Neun  lanzknecht  kamen 
auf  ein  gspor*  in  dem  späten  tone  Frauenlobs  MG  11,  bl.  129. 
—  fol.  23,  nr.  225.  —  M  8,  bl.  122  bis  122'  m.  d.  -  M  190, 
bl.  407  0.  d.  —  K.  Goedeke  I,  s.  286.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  625.  Vergl.  nr.  4910  =  bd.  5,  s.  117  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  166. 

,3171.  1549  Oktober?.  Pischoff  mit  dem  p rediger: 
„Zw  Speir  ein  pischoff  wäre"  in  dem  guelden  tone  Canzlers 
MG  11,  bl.  130.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  626. 

,  3172.  1549  Oktober  16.  Der  gemalt  gehenckt  haubt- 
mon  am  thurn:  „Als  Julius  der  babst  die  State"  in  dem 
hohen  tone  des  jungen  Stolle  MG  11,  bl.  131.  —  M  190, 
bl.  266'  m.  d. 

,  3173.  1549  Oktober  17.  Der  pauer  mit  dem  Schultheis: 
„Ein  pawer  in  dem  Rinckaw  sas"  [Pauli]  in  der  lügen  weis 
H.  Vogels  MG  11 ,  bl.  132.  —  *M  11 ,  bl.  381'  m.  d.  — 
M  191,  bl.  102.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  627.  Vergl.  nr.  5799 
=  bd.  21,  s.  211  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  349.  Sieh  J.  Bolte 
zu  Montanus  s.  597,  nr.  19. 

»  3174.  1549  Oktober  18.  Sant  Johanes  segen:  „Zw / Mainz 
ein  reicher  purger  sase"  [Pauli]  in  der  glas  weis  H.  Vogels 
MG  11,  bh  132'.  —  M  190,  bl.  327*  m.  d.  —  fol.  419, 
nr.  444  m.  d.  —  K.  Goedeke,  I,  s.  287;  danach  Arnold  I, 
8.  94.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  628. 

.  3176.  1549  Oktober  ?.  Die  zwen  getrewen  freunt: 
„Es  waren  in  der  stat  Athen"  in  dem  schatztone  H.  Vogels 
MG  11,  bl.  134. 

.  3176.  1549  Oktober  19.  Von  der  edlen  frawen  B  e  r  i  t  o  1  a : 
„Als  künig  Carolus  gewan  Cicilia"  [decam.]  in  Römers  ge- 
sangweis MG  11,  bl.  135.  —  fol.  418,  s.  764  m.  d.  — 
fol.  419,  nr.  615  m.  d.  —  Enr.  219.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  629.  Vergl.  nr.  1011  =  bd.  2,  s.  226  und  nr.  5397  = 
bd.  16,  8.  100. 

,  3177.  1549  Oktober  19.  Fuchs  mit  dem  spaczen:  „Ein- 
mal ein  daub  genistet  het"  in  dem  frauenehrenton  des  Eren- 
bot  MG  11,  bl.  136.  —  M  6,  bl.  186'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  630. 
3178.  1549  Oktober  21.  Hadingus  kempft  umb  ain  j u n c k- 
frawen:  „Als  der  gros  starck  ries  Aquinus"  [Alb.  Krantz] 
in  dem  guelden  tone  Wolframs  MG  11 ,  bl.  137.  —  fol.  22, 


1549  Okt.  ?  bis  1549  Nov.  ?.  330 

nr.  9  m.  d.  —  M  8,  bl.  233'  bis  234  m.  d.  —  *M  11,  bl.209 

m.  d. 
nr«  3179.     1549  Oktober  ?.   Ein  straff  predig:  ^  Jeremias  am 

fünften  spricht"  in  dem  langen  tone  Ulrich  Eyslingers  MG  11, 

bl.  138. 
nn  3180.     1549  Oktober  23.   Ein  straffpredig  Esaie:  ^Am 

driten  spricht  Esaias"   in   dem    kreuztone  Mamers  MG  11, 

bl.  139.  —  M  190,  bl.  102'  m.  d. 
nr.  3181.     1549  Oktober  ?.    Straffpredig:    ^Esaias  mit  sin- 
nen" in  dem  langen  tone  Jacob  Kliebers  MG  11,  bl.  140. 
nr.  3182.     1549    Oktober   ?.     Die   vol   rot:    ^Zwainzig  gselen 

sasen  peim  wein**  in  der  lügen  weis  H.  Vogels  MG  11,  bL  141. 

—  M  5,  s.  572  0.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  m\  631. 
nr.  3183.   1549  Oktober  23.   Der  6  psalm  künigs  David:  „Herr, 

straff  mich  in  deim  grimen  nit  Ich  pit"  in  der  klagweis  Cri- 

stoff  Lochners  MG  11,  bl.  142.  -  ♦M  11,   bl.  60  m.  d.  - 

M  190,    bl.  152'   m.  d.    —   *ü,  bl.  254  bis  255   (Okt.  25). 

Vergl.  nr.  1743  =  MG  7 ,   bl.  210  und  nr.  5924  =  bd.  18. 

s.  40. 
nr.  3184.     1549  Oktober  ?,    Drostpredig:    „Am   dreyundrebi- 

gisten"  [Jerem.]    in   dem  ki'onten  tone  Raphael  Dullers  MO 

11,  bl.  143. 
nr.  3185.     1549   Oktober  ?.     Künig   Jojakim   verprent  gottes 

wort :  „Im  /  sechsundreisigisten   des  propheten"  [Jerem.]  in 

dem  überlangen  tone  des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  144. 
nr.  3186.     1549  Oktober  ?.     Gefencknus  Jeremia:  „Do/ der 

prophet  Jeremias"  in  dem  freien  tone  Hans  Folzens  MG  11. 

bl.  147'.  —  Bb,  bl.  675. 
nr.  3187.     1549  Oktober  ? „Wer  alhie  opfert  gote'*  in 

der  zeherweis  des  Nunenpeck  MG  11,  bl.  148. 
nr.  3188.   1549  Oktober  31.   Das  wunderlich  gespenst:  -Als 

Herotus  der  künig  in  Schweden  regirt"  [Alb.  Krantz]  in  der 

osterweis  Friz  Kettners  MG  11,  bl.  149.  —  ♦M  11,  bl.  249^ 

m.  d.  —  fol.  418,  s.  274  m.  d.     Vergl.  nr.  5802  =  bd.  2»^. 

s.  451. 
nr.  3189.     1549  November  2.     Künig  Frotonis  kriegslist: 

„Aus  Denmarck   fuer   in  Engelande"  [Alb.  Krantz]   in  dem 

strengen  tone  H.  Vogels  MG  11,  bl.  149.  —  M  6,  bl.  3(F 

m.  d.   —  M  8,  bl.  245'  bis  247  m.  d.    —    *M  11,   bl.  214' 

m.  d.  —  *M  193,  bl.  84  m.  d. 
nr.  3190.     1549  November?     Guethaus-ler:    „Am  /  siebendöi 


331  1M9  Nov.  15  bis  1649  Des.  ?. 

Jesus  Sirach '^  in  der  gesangweis  Hans  Sachsens  MG  11,  bl.  150. 
Vgl.  nr.  1479  =  MG  6,  bl.  249  und  nr.  5539  =  bd.  19,  s.  27. 

r.  3191.  1549  November  15.  Die  gnedig  hilff  gottes:  „Zach/ 
arias  schreibt  der  prophete"  in  der  zugweise  des  Friz  Zorn 
MG  11,  bl.  151.  —  *M  8%  bl.  138  bis  139  m.  d. 

r.  3192.  1549  November  V.  Erschröcklich  prophezey:  „Get 
sprach  Ezechiel"  in  dem  langen  tone  Caspar  Singers  MG  11, 
bl.  152'. 

ir.  3193.  1549  November  19.  Cristus  waint  über  Jerusalem: 
„Cristus  vor  dodes  schmerzen"  [Luc.  19]  in  dem  neuen  tone  Six 
Peckmessers  MG  11,  bl.  154.  —  *M  8*,  bl.  139'  bis  140'  m.  d. 

ir.  3194.     1549  November  ? „Hört  zu  ir  Cristen"  in  dem 

abgeschieden  ton  Nunenpecks  M  11,  bl.  155. 

ir.  3196.  1549  November  23.  Die  straff  der  priesterschaft: 
^Malachias  spricht,  der  prophete"  in  dem  pauren  ton  des 
Paul  Ringsgwant  MG  11,  bl.  156.  —  ♦M8^  bl.  145  bis  146. 

ir.  3196.  1549  November  27.  Faßnacht-spiel  mit  5  personen.  Der 
teuffei  mit  dem  kauffman  und  den  alten  weihen: 
.0  dw  feindtselig  neidisch  glück«  SG  6,  bl.  184  bis  189' 
Ein  fasnacht  spil  .  .  .  =  band  14,  s.  47  bis  59  =  fastn.  nr.  19. 
Lützelberger-Frommann,  s.  168  bis  182.  Sieh  A.  L.  Stiefel : 
Germ.  36,  s.  12  f.  Vergl.  nr.  3117  =  MG  11,  bl.  81  und 
nr.  4288  =  MG  14,  bl.  54. 

ftp.  3197.  1549  Dezember  2.  Der  englisch  grues:  „Lu/cas 
am  ersten  spricht,  es  wart  gesent"  in  dem  klingenden  tone 
des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  157.  —  *M  8»,  bl.  153  bis  154 
m.  d.  —  Enr.  220  und  Enr.  264.  Vergl.  nr.  1555  =  MG  7, 
bl.  28  und  3893  =  MG  13,  bl.  50. 

*r.  3198.  1549  Dezember  3.  Die  gepurt  Cristi:  „Lucas  im 
andren  spricht  also"  in  dem  bewerten  tone  des  Hans  Sachs 
MG  11,  bl.  158.  —  *M  8^  bl.  156  bis  157  m.  d.  —  *M  12, 
bl.  40'  m.  d. 

^r.  3199.  1549  Dezember  3.  Die  opfferung  im  tempel:  „Lu- 
cas spricht  im  andren  als  nun  die  tag"  in  dem  neuen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  159.  —  M  10,  bl.  86'  m.  d. 

'!•.  3200.  1549  Dezember  4.  Das  lobgesang  Zacharie: 
„Luciis  spricht  im  andren  als  nun  gepare"  in  der  engelweis 
H.  Vogels  MG  11,  bl.  161.  —  Br,  s.  474  o.  d.  —  ♦M  8», 
bl.  147  bis  148'  m.  d. 

^*.  3201.     1549  Dezember  ? „Lucas   spricht  in  dem 

andren  wie*  in  dem  hohen  tone  Hans  Folzens  MG  11,  bl.  161. 


2649  Dez.  6  bis  1660  Jan.  3. 


332 


nr.  3202.  1549  Dezember  5.  Joseph  im  traumb:  ^Matheasan 
dem  ersten  hie"  in  der  alment  des  alten  Stolle  MG  11. 
bl.  163.  —  M  10,  bl.  26  m.  d.  —  *M  11,  bl.  9r  m.  d. 

nr,  3203.  1549  Dezember  6.  Vil  gueter  1er  zu  der  paes: 
,,Mein  kind,  wilt  ymant  geben"  [Sir.  18]  in  dem  starken  tone 
Nachtigals  MG  11,  bl,  164.  —  M  10,  bl.  88  m.  d.  Ver?l 
nr.  5733  =  bd.  19,  s.  72. 

nr«  3204.  1549 Dezember 7.  Joseph  mit  Benjamin,  aligoria: 
„Als  der  hunger  nam  überhant"  in  dem  langen  tone  des 
Mayenschein  MG  11,  bl.  165.  —  M  10,  bl.  137'.  —  »M  192. 
bl.  56.  —  Will,  ni  784,  bl.  537.  Vgl.  nr.  5478  =  bd.  15,  s.  157. 

nr.  3205.  1549  Dezember  12.  Ein  comedi  mit  drejzehen  per- 
sonen.  Die  königin  anß  Franckreich  mit  dem  fal- 
schen marschalck,  hat  flinff  actus:  „He}^  onndgelüd 
sey  euch  zu-mal"  SG  6,  bl.  189'  bis  202'  Ein  comedi  mit  m 
Personen  zw  spilen  genent  .  .  .  \Tid  hat  8  actus  und  7(X^ 
vers;  in  Wirklichkeit  802  verse  =  band  8,  s.  54  bis  80:  dan 
bd.  20,  s.  561,  s.  564  zu  bd.  20,  64  und  bd.  23,  s.  541.  Ver^L 
nr.  3130  =  MG  11,  bl.  94.  Die  erlaubnis  zur  auffühmn? 
dieser  komödie  wird  am  11.  Januar  1558  vom  Nürnberger  rate 
nicht  erteilt.  Sieh  V.  Michels:  Seufferts  vierteljahrschr.  3. 
s.  37  f.  Th.  Hampe,  Theaterwesen  in  Nürnberg,  s.  236  nr.  77 

nr.  3205a.  1549  Dezember  17.  Ein  comedi  mit  11  personenzv 
spilen:  ein  histori,  die  Violanta  genant,  hat  5  actus  SG 6. 
bl.  202'  bis  214'  mit  700  versen,  unter  dem  datum :  ,gepe8sert 
vnd  gehalten'.     Vgl.  nr.  1890  =  bd.  8,  s.  340. 

nr.  3206.  1549  Dezember  23.  Die  klagenden  muetter:  ,Ak 
Roma  kriegt  mit  Cartago"  in  der  klag\*'ei8  Christoff  Loch- 
nevs  MG  11,  bl.  166.  —  ♦M  193,  bl.  126  m.  d.  —  fol  418. 
s.  1043  m.  d.     Sieh  nr.  2575  =  MG  10,  bl.  4. 

nr.  3207.     1549   Dezember   24.     Drey    wunderlich   sieg 
„Sabellicus  peschreibt  drey   krieg"   in  der  klagweis  Cristoff 
Lochners  MG  11,  bl.  167.  —  ♦M  193,  bl.  124  m.  d. 

nr.  3208.  1550  Januar  1.  Der  schuster  mit  dem  knecht: 
„Zw  Ulm  ein  schuster  sase"  in  der  spruchweise  des  Haiu^ 
Sachs  MG  11,  bl.  168.  —  M  5,  s.  669.  —  M  195,  bl  273. 
—  Theol.  833,  bl.  101'.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  632.  Verfl 
nr.  3231  =bd.  22,  s.  517  und  nr.  5665  =  bd.  17,  s.  349.  Sich 
J.  Bolte  zu  Frey  s.  240. 

nr.  3209.  1550  Januar  3.  Der  pauer  mit  der  nebelkappen* 
„Zw  Schnepffenrewt  da   starb   ein   reicher    pawer  (Zu  Zir- 


333  1550  Jan.  16  bis   1560  Febr.  7. 

rendorf  da  sas  ein  r.  p.)"  in  dem  schwinden  tone  H.  Fraiien- 
lobs  MG  11 ,  bl.  169.  —  M  8,  bl.  139'  bis  140'  m.  d.  — 
♦M  188,  b.  225  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  633. 

3210.  1550  Januar  15.  Tragedia  mit  6  personen.  Die 
enthaubtang  Johannis:  „Heil  und  gnadt  sey  euch  von 
gott  allen!"  8G  6,  bl.  214'  bis  222'  Ein  gaistliche  tragedi 
.  .  .  =  band  11,  s.  198  bis  212;  dazu  bd.  23,  s.  565.  Vergl. 
nr.  182  =  MG  2,  bl.  114'  und  nr.  2906  =  MG  10,  bl.  326. 

3211.  1550  Januar  ? „AlskünigCiruseinfeltschlacht" 

in  dem  blühenden  tone  H.  Frauenlobs  MG  11,  bl.  170. 

3212.  1550  Januar  ?.  Verhaisung,  Ion  und  plag:  „Hort 
wie  der  herr  zv  Mose  sprach"  [Lev.]  in  dem  laitone  Her- 
man  Orteis  MG  11,  bl.  171. 

3213.  1550  Januar  V.  Künig  Xerxes  gespenst:  „Als  der 
mechtig  künig  Xerxes  genant"  in  der  briefweis  B.  Kegen- 
bogens  MG  11,  bl.  172. 

3214.  1550  Januar  ?.  Die  lang  prü ecken  künig  Xerxis: 
„Als  künig  Xerxes  zuege"  [Herodot]  in  dem  kupfeitone  H. 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  173.  —  Augsb.  104,  bl.  138. 

3216.  1550  Januar  31.  Comedia:  Jacob  mit  seinem  bru- 
der  Esaw.  Hat  sechs  person  und  v  actus:  „Heyl  und 
genad  von  got  allein«  SG  6,  bl.  222'  bis  233'  Ein  gaist- 
liche comedi  .  .  .  =  band  1,  s.  88  bis  110;  dazu  bd.  19, 
8.  434.    Sieh  nr.  3484  =  MG  12,  bl.  27. 

3216.  1550  Februar  4.  Fastnacht-spiel  mit  9  personen. 
Der  nasen-tantz:  „Nun  schweigt,  ir  pawm,  und  tredt 
herzu"  SG  6,  bl.  233'  bis  239'  Ein  fasnacht  spil  .  .  .  = 
band  14,  s.  60  bis  71  =  fastnachtspiel  nr.  20.  Vergl.  nr.  654 
=  bd.  5,  s.  276. 

3217.  1550  Februar  6.  Der  mesner  mit  dem  rayger: 
„Hört  zw  ein  wunder  listing  possen"  SG  6,  bl.  239'  bis  240' 
=  band  22,  s.  489  bis  490  =  schwanke ,  bd.  1 ,  nr.  117 ; 
dazu  dort  s.  VII  und  Nümb.  festschr.  s.  111 ;  vergl.  schwanke, 
bd.  1,  nr.  169.     Vergl.  nr.  3023  =  MG  11,  bl.  3. 

3218.  1550  Februar  7.  Künig  A  r  t  a  x  e  r  s  i  s  ungeraten  süen : 
„Als  Artaxerses  sas"  [Plut.]  SG  6,  bl.  240'  bis  241'  = 
band  22,  s.  491  bis  492.     Vergl.  nr.  3027  =  MG  11,  bl.  5, 

3219.  1550  Februar  7.  Der  pawer  mit  der  dozen:  „Weil 
sant  Fetter  auf  erden  ging"  SG  6,  bl.  241'  bis  242  =  band  22, 
s.  493  bis  494  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  118.  Vergl.  nr.  3044 
=  MG  11,  bl.  19. 


1550  Febr.  7  bis  1550  Febr.  10.  334 

np.  3220«  1550  Februar  7.  Die  zwen  gefattern  mit  dem  zom 
„Ein  man  sein  frawen  schlueg"  [renner]  SG  6,   bl.  242'  bis 

243  =  band  22,  s.  495  bis  496  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  11^ 
Vergl.  nr.  3053  =  MG  11 ,  bl.  26;  nr.  5806  =  bd.  21 
s.  230  und  nr.  5408  =  fastnaciitsp.  nr.  82. 

nr.  3221.  1550  Februar  8.  Die  gertnerin  mit  dem  pock 
„Ein  geitner  het  ein   frawen"    [renner]    SG  6 ,   bl.  243  bi 

244  =  band  22,  s.  497  bis  498  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  120 
dazu  dort  bd.  2,  s.  XV.    Vergl.  nr.  3054  =  MG  11,  bl.  27 

nr.  3222.  1550  Februar  8.  Die  s  p  i  n  mit  dem  z  i  p  e  r  1  e  i  n ,  eii 
kurz  gesprech:  „Die  spin  und  auch  der  zipperlein*  SG  6 
bl.  244  bis  245  =  band  22 ,  s.  499  bis  500  =  schwanke; 
bd.  1,  nr.  121 ;  dazu  dort  bd.  2,  s.  XV.  Vergl.  nr.  3061  = 
MG  11,  bl.  33  und  nr.  1923  =  bd.  5,  s.  71. 

nr.  3223.  1550  Februar  8.  Hunulffus  der  getrew  kemerling: 
des  künigs  aus  Lamparten:  „Nach  dem  Aripetus  gestarb* 
[Alb.  Krantz]  SG  6,  bl.  245  bis  246  =  band  22,  s.  501  bis 
502.     Vergl.  nr.  3068  =  MG  11,  bl.  39. 

nr.  3224.  1550  Februar  9.  Der  ungluecklich  kämpf  künig  Co- 
1er US  aus  Norwegen:  „Als  Collerus  regirt"  [Alb.  Krantz] 
SG  6,  bl.  246  bis  247  =  band  22,  s.  503  bis  504.  Vergl. 
nr.  3096  =  MG  11,  bl.  63. 

np.  3225.  1550  Februar  9.  Der  hoffertig  kaiser  Aurelia- 
nus  in  dem  päd:  „Gesta  Romanorum  mit  nam"  SG  6,  bl.  247 
bis  248  =  band  22,  s.  505  bis  506.  Vergl.  nr.  3110  = 
MG  11,  bl.  76.     Sieh  R.  Köhlers  kl.  sehr.  2,  s.  584  f. 

nr.  3226.  1550  Februar  9.  Die  neun  lesterlichen  stfteck  aines 
mannes:  „Man  fint  neun  lesterlicher  stüeck''  SG  6,  bl.  248 
bis  249  mit  dem  datum  1550  August  9,  einem  versehen  des 
dichters,  =  band  22,  s.  507  bis  587  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  122;  dazu  dort  bd.  1,  s.  XV  f.  Vergl.  nr.  3119  =  MG  11, 
bl.  83   und   nr.  5787  a  =  bd.  20 ,    s.  505  =  schw.  nr.  340. 

nr.  3227.  1550  Februar  10.  Die  drey  frölichen  dot:  „Es 
sind  drey  frölich  dod  auf  erden''  in  dem  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  11,  bl.  174.  —  Q  571 ,  bl.  331'  m.  d.  Vergl 
nr.  3232  =  bd.  22,  s.  519  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  127. 

nr.  3228.  1550  Februar  10.  Dreyer  frawen  clag  ueber  ire 
hawsmaid:  „Eins  mals  frue  an  dem  lichtmes  tag*'  SG  6, 
bl.  249  bis  250  =  band  22 ,  s.  510  bis  512  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  123.  V.  57  ist  ein  es  zu  streichen.  Vergl. 
nr.  3124  =  MG  11,    bl.  88  und  nr.  4595  =  bd.  5,    s.  191 


335  1550  Febr.  10  bis  1650  Febr.  26. 

=  schw.  nr.  151. 

3229.  1550  Februar  10.  Der  guet  montag:  „Eins  mor- 
gens früe  zw  pet  ich  lag"  SG  6,  bl.  250  bis  251  =  band  22, 
s.  513  bis  514  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  124;  dazu  dort  bd.  2, 
s.  Xm.  Vergl.  nr.  3156  t=  MG  11,  bl.  117  und  nr.  5389 
=  bd.  9,  s.  518. 
3280.  1550  Februar  11.  Der  pueler  mit  den  sterben- 
den menschen  abgeweisset:  „Ein  Jüngling  het  ser  lieb" 
[Pauli]  SG  6 ,  bl.  251  bis  251'  =  band  22,  s.  515  bis  516 
=  schwanke,  band  1,  nr.  125;  dazu  Nürnb.  festschr.  s.  113. 
Vergl.  nr.  3157  =  MG  11,  bl.  118  und  nr.  5667  =  bd.  20, 
s.  277  =  schw.  nr.  312. 
3231.  1550  Februar  12.  Der  schuester  mit  seim  knecht 
zw  Ulm,  ein  poß:  „Zw  Ulm  ain  schuster  sas*  SG  6,  bl.  251' 
bis  252'  =  band  22,  s.  517  bis  518  =  schwanke,  bd.  1, 
nr.  126;  dazu  Nürnb.  festschr.  s.  114.  Vergl.  nr.  3208 
MG  11,  bl.  168. 

,  3232.  1550  Februar  13.  Die  drey  frolichen  döt:  „Es  sind 
drey  frolich  dot  auf  erden"  SG  6,  bl.  252'  bis  253'  =  band  22, 
s.  519  bis  520  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  127.  Vergl.  nr.  3227 
=  MG  11,  bl.  174  und  nr.  5210  =  bd.  9,  s.  400  =  schw. 
nr.  212. 

.  3283.  1550  Februar  14.  Zwey  sttieck  der  thiranney: 
„Periander  ein  thiran  sase"  [Herodot]  in  der  sauerweis  H. 
Vogels  MG  11,  bl.  175.  —  Q  571,  bl.  111  m.  d.  —  M  191, 
bl.  97.  —  fol.  419,  nr.  441  m.  d. 

.  3234.  1550  Februar  22.  C  o  m  e  d  i  mit  8  personen.  Die  göt- 
tin  Circes,  unnd  hat  fünff  actus:  „Fryed  sey  den  erbein 
hei-m  und  frawen«  [Hom.]  SG  6,  bl.  253'  bis  265'  Ein  co- 
medi  .  .  .  =  band  12 ,  s.  64  bis  87  ;  dazu  dort  s.  573  f. 
und  bd.  23,  s.  574.     Vergl.  nr.  820  =  MG  4,  bl.  253'. 

.  3235.  1550  Februar  25.  Der  9pawren  zech  (Die  neun 
foUen  pawren):  „Neun  pawren  warn  an  ainer  zech"  in  der 
steigweis  des  HansPogner  MG  11,  bl.  176.  —  M  5,  s.  681. 

—  M  8,  bl.  134  bis  134'  m.  n.  und  d.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  634. 

.  3236.  1550  Februar  25.  Der  schuchmacher  mit  dem 
köcher:  „Zw  Altorff  war"  in  der  feielweis  Hans  Folzen 
MG  11,  bl.  176.  —  M  5,  s.  814  o.  d.  —  M  6,  bl.  248'  o.  d. 

—  M  8,  bl.  135  m.  d.  —  *K  11,  bl.  374  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  635. 


1560  Febr.  25  bis  1650  März  14.  336 

nr.  3237.  1550  Februar  25.  Der  sehne  er  mit  der  leber- 
wnerst:  ^Ain  mal  ain  schnester  znege^  in  dem  abendtone 
Nachtigals  MG  11,  bl.  177.  —  M  5,  s.  342  o.  d.  —  M  10, 
bl.  58  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  636. 

nr.  3238.  1550  März  4.  Die  urst-ent  Christi,  aligoria :  -3Iar- 
cus  am  sechzehenden^  in  dem  starken  tone  Nachtigals 
M(j  11,  bl.  178.  —  Br,  s.  675  m.  d. 

nr.  3239.  1550  März  6.  Ein  comedi,  mit  acht  personen  zu 
recidim.  Jnditium  Salomonis:  „Glück  sey  dem  könig- 
üchen  hauß"  SG  6,  bl.  265'  bis  277'  Ein  comedi .  .  Das  ge- 
richt  Salomonis  .  .  =  band  6,  s.  112  bis  136;  dazu  bd.  14. 
s.  333.  Vergl.  nr.  619  =  bd.  1,  s.  243  und  nr.  632  =  MG 4. 
bl.  124. 

nr.  3240.  1550  März  7.  Ein  oster  peschlus:  „Nun  höret 
auch  ZV  dem  peschlus"  in  dem  verborgenen  tone  des  Friz 
Zorn  MG  11,  bl.  179.  —  M  10,  bl.  89'  m.  d. 

nr.  3241.  1550  März  ?  Das  partscheren:  „Ein  pauer  der 
fuer  aus  der  stat"  in  dem  feinen  tone  Walthers  MG  11,  bl.  I8i>. 
—  M  5,  s.  408.  —  M  9,  s.  896.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  637. 

nr.  3242.  1550  März  10.  Der  künig  Sihon:  „Als  Mose  durch 
die  wuesten**  [deut.]  in  der  straff  weis  Hans  Folzens  MG  U. 
bl.  181.  —  Br,  s.  855  m.  d. 

nr.  3243.  1550  März  11.  Phenizer  frawen  redlich  dat:  „AL< 
die  Phenizer  auf  ein  tag"  in  der  ritterweis  H.  Franenlobs 
MG  11,  bl.  182.  —  fol.  418,  s.  1004  m.  d.  —  fol.  419. 
nr.  445  m.  d. 

nr.  3244.  1550  März  11.  Was  das  geruetest  leben  sey: 
„Plutarchum  den  weisen  fragt  man  der  mere"  in  dem  ver- 
gessen tone  H.  Frauenlobs  MG  11,  bl.  183.  —  *M  H 
bl.  290'  m.  d.     Vergl.  nr.  5134  =  bd.  7,  s.  347. 

nr.  3245.  1550  März  ?  Des  herren  haus:  „Als  Salomon  vol- 
endet*"  [1.  kön.]  in  dem  unbekannten  tone  Nestlers  von  Speier 
MG  11,  bl.  184. 

nr.  3246.  1550  März  ?  Unücz  sorgen  trager:  „Plutarchns 
schreibt  vom  unüzsorgen  drager **  in  dem  spiegeltone  de^ 
Erenbot  MG  11,  bl.  185. 

nr.  3247.  1550  März  ?.  Lon  und  räch  gncz  undpös:  „Paulw 
an  dem  leczten  [2.  ep.  The^s.]  perichf*  in  dem  langen  tone 
Herman  Öitels  MG  11,  bl.  186. 

nr.  3248.  1550  März  14.  Die  41.  epistel  Senece  von  got:  -E* 
schreibt  Lucius  von  Seneca  der  waise  haid"   in  Römers  g^ 


337  1B50  März  ?   big   1550  März  24. 

sangweis  MG  11,  bl.  187.  —  tbl.  418,  s.  488  in.  d.     Vergl. 
nr.  5801   =  bd.   16,  s,  469. 

,  3249«  1550  März  ?.  Das  therapel  messen:  „Johannes 
schrieb**  [apoc]  in  dem  granen  tone  Regenbogens  MCr  11, 
bl.  188. 

,  3250«  1550  März  17.  Die  ersch einung  Cristi  nach  der 
urstent :  „Als  nun  erstanden  wäre"  in  dem  frauentone  Kett- 
ners MG  11,  bl.  189.  —  M  10,  bl.  11  m.  d. 

.  3261.  1550  März  18.  Der  abschied  Christi:  „Nach  dem 
Jesus«  in  dem  laitone  Nachtigals  MG  11,  bl.  190.  —  M  10, 
bl.  91  m.  d.  —  M  192,  bl.  353'  (1558  März  3).  —  Theol.  833, 
bl.  2  bis  in  das  zweite  gesätz. 

.  3252.     1550  März  ? „Als  Cristus    auferstund   vom 

dot**  in  dem  gedailten  tone  Nachtigals  MG  11,  bl.  191. 

••  3253.  1550  März  20.  Das  fischen  Petri,  aligoria:  „Jesus 
sich  aber  ein  mal  offenbart«  [Joh.  21]  in  dem  neuen  tone 
des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  192.  —  *M  11,   bl.  159'  m.  d. 

'.  3254.  1550  März  ?.  Zigelp rennen  in  Egipten:  „Nach 
dem  got  sendet"  in  dem  langen  tone  des  Hans  Vogel  MG  11, 
bl.  194. 

r.  3255«  1550  März  21.  Die  grabhüeter:  „Matheus  uns  pe- 
schreibet  dar"  in  der  vermonten  weis  Hans  Schwarzens  MG 
11,  bl.  196.  —  M  10,  bl.  15  m.  d. 

r,  3256.  1550  März  21.  Die  acht  verendrung  im  ehstant: 
„Ains  mals  fragt  ich  ain  alt^n  mon«  in  der  fewerweis  A. 
Leschens  MG  11 ,  bl.  196.  —  M  6,  bl.  260'.  —  M  9 ,  s.  3. 
—  M  12,  bl.  265  m.  d.  —  Will.  III  784,  bl.  535'  o.  d.  — 
schwanke,  bd.  5,  nr.  638.  Vergl.  nr.  3407  =  bd.  4,  s.  336  = 
schwanke,  bd.  1,  nr.  129. 

r.  3257.  1 550  März  ?.  Lon  der  f  r  u  m  e  n ,  straff  der  g  o  1 1  o  s  e  n : 
„Malachias"  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  11,  bl.  197. 

P.  3258.  1550  März  24.  Franciscus  der  staubig:  „Ein  freyhirt 
vom  gepirge  zoch"  in  der  fewerweise  A.  Leschens  MG  11, 
bl.  198.  —  M  5,  8.  605.  —  *U,  bl.  79'  bis  81  m.  d.  —  K. 
Goedeke  I,  s.  289.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  639. 

r.  3259.  1550  März  24.  Der  pfaff  im  pach:  „Vor  jaren  war 
im  Franckenlant*  [Pauli]  in  dem  lieben  tone  des  Caspar 
Singer  MG  11,  bl.  199.  —  M  5,  s.  816  m.  d.  —  M  8,  bl.  138 
m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  370  m.  d.  —  Nürnb.  Solger  fol.  56,  1, 
322'.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  640.    Vergl.  nr.  5668  =  bd.  17, 

Hang  Sachs.     XXV.  22 


1550  März  ?  bis  1550  AprU  4.  338 

s.  355  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  313.     Sieh  J.  Bolte  zn  Mon- 
tanas 8.  619,  nr.  81. 

nr.  3260.  1550  März  ?.  Anfang  new  testament:  , Höret 
des  herren  wort  genem"  [Esaias]  in  der  corweis  des  monch 
von  Salzburg  MG  11,  bl.  200. 

nr.  3261.  1550  März  27.  Die  getrew  künigin  Beroniccs  er- 
stach iren  prüder:  „Beronices,  die  künigin"  in  der  klagweis 
des  Christoph  Lochner  MG  11.  bl.  201.  —  M  8,  bL  435  bis 
436  m.  d.  —  M  10,  bl.  92'  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  490,  bl.424'. 

nr.  3262.  1550  März  28.  Ein  tröstlich  prophezei:  ^Es  leret- 
[Esaias  45]  in  dem  kurzen  tone  des  Linhart  Nnnenpeck  MG 
11,  bl.  202.  —  M  8,  bl.  650'  bis  651  m.  d. 

nr.  3263.  1550  März  V.  Straffpredig  über  Zion:  ,Horet 
das  vird  Jeremie"  in  dem  gefangen  ton  H.  Vogels  MG  11. 
bl.  202. 

nr.  3264.  1550  März  ?.  Die  zukunft  Christi:  „Esaias  der 
guete"  in  dem  süßen  tone  H.  Vogels  MG  11,  bl.  204. 

nr.  3265.  1550  März  V.  Busa  die  milt:  »Als  pey  Cannas  die 
Schlacht"  in  der  schalweis  des  H.  Vogel  MG  11,  bl.  205. 

nr.  3266.  1550  Apiil  1.  Die  grabhüeter:  „Nach  dem  Cristns 
erstanden  war"  in  dem  langen  tone  Mamers  MG  11,  bl.  206. 
—  *M  8*,  bl.  141  bis  142'  m.  d. 

nr.  3267.  1550  April  ?.  Drostliche  hilff  gottes:  „Esaias 
sprich  schlecht"  in  dem  linden  tone  des  Jeronimus  Traibolt 
MG  11,  bl.  207. 

nr.  3268.  1550  April  2.  Reden  und  schweygen  und  lie- 
gen: al™  zwainzigen  Jesus  Sirach"  in  dem  frischen  tone 
des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  208.  —  M  10,  bl.  69'.  Vergl 
nr.  5559  =  bd.  19,  s.  81. 

nr.  3269.    1550  April  ? „Am  /  zwainzigisten  Jesus  Sirach' 

in  der  gesangweis  des  Albrecht  Lesch  MG  11,  bl.  209.  V?l 
nr.  5559  =  bd.  19,  s.  81. 

nr.  3270.  1550  April  3.  Die  sinreich  fraw  Proba:  ,Prob» 
ain  weisse  fraw  genant"  in  dem  pflugtone  des  Sighart  MG 
11,  bl.  210.  —  M  190,  bl.  SOO'  m.  d. 

nr.  3271.  1550  April  3.  Des  N  ad  ab  und  Ab  ihw  straff:  ,1» 
zehenten  levitici"  in  der  freudweis  des  Hans  von  Maiw 
MG  11,  bl.  211.  —  M  10,  bl.  127  m.  d. 

nr.  3272.  1550  April  4.  Der  f  al  Petr i  und  der  jünger:  ,I>o 
Jesus  gen  wolt  in  den  dot"  in  dem  hoftone  Müglings  MG  U, 
bl.  212.  —  m  H\  bl.  140'  bis  141  m.  d. 


339  l&CO  April  4  bis  1560  April  14. 

Dr.  3273,  1550  April  4.  Von  essen,  arzney,  trawrigkeit 
(gesundheit ,  kranckheit  und  dot) :  „Das  achtnnddreisigst 
Sirach  rawch"  in. dem  hoftone  Müglings  MG  11,  bl.  213.  — 
Br,  s.  847  m.  d.     Vergl.  nr.  5512  =  bd.  19,  s.  115. 

ir.  3274.  1550  April  ?.  Die  düren  reben:  „Ezechiel  am  fünf- 
zehenden  uns  verjach"  in  dem  langen  tone  des  Frauenlob 
MG  11,  bl.  214. 

LT.  3275.  1550  April  ?.  Warumb  Israel  gefangen  wart: 
„Baruch  am  driten  sprichte"  in  dem  süßen  tone  Regenbogens 
MG  11,  bl.  215. 

IT.  3276.  1550  April  9.  Sant  Peter  mit  dem  lanzknecht: 
„Dieweil  sant  Peter  noch  ging  hie  auf  erden"  in  dem  spie- 
gelton des  Erenbot  MG  11,  bl.  215.  —  fol.  23,  nr.  232.  — 
Breslau  R  446,  bl.  280'.  —  M  8,  bl.  66  bis  66'  m.  d.  — 
Nümb.,  Theol.  833,  bl.  122.  —  Solg.  fol.  56,  2,  bl.  278.  — 
K.  Goedeke  I,  s.  291.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  641.  Sieh  J. 
Bolte  zu  Montanus  s.  562,  nr.  6. 

AT,  3277.  1550  April  ?.  Die  edel  fraw  mit  der  kazen:  „Ein 
edle  fraw  die  het  zw  disch"  in  dem  blauen  tone  Regenbogens 
MG  11,  bl.  216.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  642. 

ar.  3278.  1550  April  10.  Die  verstainigung  Stephani: 
„Do  /  Stephanus  vol  gelaubens  und  krafte"  [act.]  in  der 
osterweis  des  Ringsgwant  MG  11,  bl.  217.  —  M  10,  bl.  72' 
m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  36  m.  d. 

^.  3279.  1550  April  10.  Ausgang  der  kinder  Israel,  ali- 
goria:  „Exodus  am  dreyzehenten  capitel'^  in  der  engelweis 
des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  218.  —  Augsb.  104,  bl.  365  o. 
n.  u.  d.  —  Br,  s.  457  o.  d.  —  *M  8%  bl.  151  bis  152  m.  d. 

U".  3280/81.  1550  April  ?.  Paulus  mit  den  von  Corinth  [act.] 
MG  11,  bl.  220. 

'!•.  3282.  1550  April  ?.  S  traf  f  der  g  ew  al  ti  ge  n  :  „Das 
sechst  Caput  im  puech  der  Weisheit  sagt"  in  der  klagweis 
des  H.  Vogel  MG  11,  bl.  221. 

^»  3283.  1550  April  12.  Porcius  der  ungeraten  sun  Catonis: 
„Cato  Uticensis  zu  seiner  zeite"  in  der  hannenkratweise  Hans 
Folzens  MG  11,  bl.  222.  —  *M  190,  bl.  271  m.  d. 

•*•  3284.  1550  April  12.  Cleopatra  die  unkeusch  k  ü  n  i  g  i  n : 
„Cleopatra  die  künigin  zart"  [Bocc,  durchl.  fr.]  in  dem  zar- 
ten tone  H.  Frauenlobs  MG  11,  bl.  222.  —  M  8,  bl.  83.  — 
fol.  419,  nr.  432  m.  d.   Vergl.  nr.  5445  =  bd.  16,  s.  14. 

t*.  3285.     1550  April  14.    Der   p  a  u  e  r   mit  der  holz   p  e  i  c  h  t : 

22* 


IW»  April  ?  Li§  15M*  April  22. 


340 


,Eiii  pawer  peicht-  in  der  feielweis  Hans  Folzens  MG  11. 
bl.  223.  —  M  8.  bl  136  bis  136'  m.  d.  —  Lützelb.-From- 
mann  s.  76.  —  schwanke,  bd.  5.  nr.  643.  Ver^l.  nr.  5K^ 
=  bd.  21,  8.  254  und  sieh  Kochs  zsch.  10.  s.  28  f. 

nr.  3286.     1550  April  V «Nach    dem  Cornelius  den 

heilling  galste^  in  der  engehveis  des  Hans  Vosrel  MG  U 
bl.  224. 

nr.  3287.  1550  April  V.  Erstlich  Cristen  grenenet:  .Do  Ste- 
phanos  verstainet  was'-  [act.]  in  der  gesangrweis  des  Han> 
Sachs  MG  11,  bl.  225. 

nr.  3288.  1550  April  16.  Der  klaiber  mit  dem  dnmher 
„Zumb  Galgenhoflf  ain  klaiber  sas*-  in  dem  verkerten  tone 
des  Michel  Peham  MG  11,  bl.  227.  —  M  5,  s.  612  m.  d.- 
M  8,  bl.  136'  bis  137  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  374'  m.  d.  -  »¥ 
193,  bl.  2^)2  m.  d.  —  *IT,  bl.  269  bis  270  m.  d.  —  schwanke. 
bd.  5,  nr.  644. 

nr.  3289.  1550  April  19.  Ein  tragedi,  mit  dreyzehen  per- 
sonen  zu  recidiren.  Die  unglückhafftic^  könijsin  Jocasta. 
und  hat  fünff  actus  „He vi  und  glück  sey  von  gott  euch  allen'- 
[Bocc,  durchl.  fr.]  SG  6 ,  bl.  277'  bis  290  Ein  tragedi . 
suma  704  vers  =  band  8,  s.  29  bis  53 :  dazu  bd.  20.  s.  \'t^ 
und  559.  W.  Abele,  s.  95  f.  Vergl.  nr.  810  =  MG  4,  bl.  243 
und  nr.  5833  =  bd.  20,  s.  478. 

nr.  3290.     1550  April   ? „Als  den  heilli^en  gaiste'-  b 

dem  starken  tone  Nachti^als  MG  11,  bl.  227. 

nr.  3291.  1550  April  V.  Der  k  ö  r  b  1  e  i  n  m  a  c  h  e  r :  ,Ein  korl>- 
leinmacher  in  ajm  dorff  im  Schwabenland''  in  Römers  ee- 
sangweis  MG  11,  bl.  228.  —  Enr.  109,  1;  Enr.  222.:^ 
—  Frankf.  (Ambras.)  liederb.  nr.  240  s.  347.  —  schwinke. 
bd.  5,  nr.  645.  Vergl.  nr.  1238  =  MG  6,  bl.  13  ddI 
nr.  4421  =  bd.  17,  s.  170  =  fastn.  nr.  66.  Sieh  J.  Boltf 
zu  Montanus,  s.  571,  nr.  23  und  s.  652. 

nr.  3292.  1550  April  21.  Reimen  in  die  drey  pretspil:  -He- 
rodotus  in  Kriechenlant«  SG  6,  bl.  290  bis  291  =  band  22. 
s.  521  bis  522.  Zum  zweiten  Spruche  vergl.  nr.  4965  = 
bd.  4,  s.  79.  Vergl.  moralisationen  des  Schachspieles  bei 
Oesterley ,  gesta  Romanorum  166 ,  s.  738.  Wackerna^l« 
kleinere  Schriften.  Leipzig  1872.  1,  124.  A.  v.  d.  Linde, 
quellenstudien  zur  gesch.  des  Schachspieles.  Berlin  1881 
s.  69.     Zs.  f.  dtsch.  alterth.  23,  296. 

nr.  3293.     1550  April  22.     Ein    klagred    der   unter^etrett^n 


341  1&50  April  22  bis  1660  Mai  ?. 

traw    Gerechtikeit:    ^ Wer  hie  vürge  fraw  oder  man** 
SCt  6,  bl,  bl.  291  bis  291'  =  band  22,  s.  523  bis  524. 

3294.  1550  April  22.  Ein  klag  red  der  Gerecbtikait  über 
falsche  Juristen:  „Ich  die  natürlich  ghrechtikeit"  SG  6, 
bl.  291'  bis  292'  =  band  22,  s.  525  bis  526. 
3295«  1550  April  24.  Der  wunderlich  verporgen  träum  von 
den  g Ottern:  „Ein  nachtz  ich  im  October  lag"  SG  6, 
bl.  292'  bis  294'  =  band  22,  s.  527  bis  530. 
3296.  1550  April  25.  Schwanck.  Die  h  a  s  e  n  fangen  und 
braten  den  jeger:  „Ains  morgens  gieng  ich  durch  ein 
wald"  SG  6 ,  h\p  294'  bis  296'  Die  hasen  .  .  .  =  band  5, 
s.  159  bis  162  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  128;  dazu  dort  s.  VII 
und  bd.  2,  s.  XVI.  —  Enr.  221. 

.3297.  1550  April  25.  Der  fliegent  Icarus:  „Es  pe- 
schreibet  ()\idius"  SG  6,  bl.  296'  bis  297  =  band  22,  s.  531 
bis  532.    Vergl.  nr.  1852  =  MG  7,  bl.  311. 

,  3298.  1550  April  26.  Das  tugentlich  leydent  hertz: 
„Eins  mals  sah  ich  an  einer  wandt"  SG  6,  bl.  297  bis  298 
Das  cristlich  leident  herz  =  band  23,  s.  124  bis  125.  Vgl. 
nr.  5384  =  bd.  7,  s.  424  bis  426;  dazu  bd.  23,  s.  535  f. 

3299.  1550  April  29.  DiehewchlereyPetri:  „Paw/lus 
ad  Galatas  am  andren  saget"  in  dem  klingenden  tone  Hans 
Sachsens  MG  11,  bl.  229.  —  *M  8%  bl.  155  bis  156  m.  d. 

3300.  1550  April  30.  Das  p  fingst  fest:  „In  der  geschieht 
saget  das  ander"  in  dem  langen  tone  des  Cunrat  Nachtigal 
MG  11,  bl.  230.  —  M  10,  bl.  37  m.  d.  —  ♦M  11,  bl.  119 
m.  d. 

3301.  1550  April  30.  Der  paurenknecht  fräs  sein  h a n t - 
schuch:  „Ein  paurenknecht  hin  gen  München  kam"  indem 
kurzen  tone  des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  231.  —  M  5,  s.  88 
m.  d.  —  M  10,  bl.  93'  m.  d.  —  M  191,  bl.  24'  m.  d.,  da- 
nach C.  Mey,  s.  120  das  erste  gesätz.  —  *M  192,  bl.  108 
m.  d.  —  M  207,  bl.  27.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  646.  Vergl. 
nr.  5412  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  265. 

3302.  1550  April  30.  Der  pfarer  mit  dem  rad:  „Am  pirg 
ein  pawer  sasse"  in  der  hön weise  Wolframs  MG  11,  bl.  232. 
—  M  8,  bl.  137'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  647. 

3303.  1550  Mai  2.  Pauli  zwifeltig  Verfolgung:  „Nach/ 
dem  Paulus  und  Barnabas"  [act.  14]  in  der  gesangweis  des 
Albrecht  Lesch  MG  11,  bl.  233.  —  *M  189,  bl.  95  m.  d. 

3304.  1550  Mai  ? „Do  /  Cristus  auferstanden  wäre" 


J 


1550  Mai  3  bis  1650  Mai  ?.  342 

in  der  zuegweis  des  Friz  Zorn  MG  11,  bl.  234. 

nr.  8305.  1550  Mai  3.  Die  rottung  wider  Paulum:  ,Nach 
dem  und  aber  Paulus  war  gefangen '^  [act.  23]  in  der  engel- 
weis des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  235.  —  Br,  bl.  483.  —  *M  8», 
bl.  148'  bis  149'  m.  d.  —  M  190,  bl.  51  ra.  d. 

BF.  3306.  1550  Mai  3.  Die  künigin  Leodices  die  untrew: 
„Als  Mitritat^s  der  gros  herr"  in  der  klagweis  Christoph 
Lochners  MG  11,  bl.  236.  —  ♦M  193,  bl.  128  m.  d.  —  fol.  419, 
nr.  495,  bl.  428'. 

nr.  3307.  1550  Mai  5.  Der  Schneider  mit  dem  paner:  „Ein/ 
Schneider  dot  kranck  läge"  in  der  ailberweis  Hans  Sachsens 
MG  11,  bl.  237.  --  M  5,  s.  303.  —  *M  11,   bl.  373'  m.  d. 

—  M  207,   bl.  109'.  —  schwanke,   bd.  5,  nr.  648.    Vergl. 
nr.  5769  =  bd.  21,  s.  180.   Holte  zu  Frey  s.  256,  nr.  109)'). 

nr.  3308.  1550  Mai  6.  Der  dewffel  hüet  des  kaufmans  weih: 
„Ein  alter  kauffman  hat  ein  weib"  in  der  froschweis  H. 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  238.  —  *M  12,  bl.  106  m.  d.  -  »M 
193,  bl.  240  m.  d.  —  Q  571,  bl.  309'.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  649. 

nr.  3309.  1550  Mai  6.  Der  voll  schmid  auf  der  r  ad  werben: 
„Ein  Sprichwort  saget  er  und  glueck"  in  dem  hoftone  Peter 
Zwingers  MG  11,  bl.  239.  —  M  5,  s.  540.  —  M  8,  bl.  135' 
bis  136  m.  d.  —  Theol.  833,  bl.  98'  bis  99'.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  650. 

nr.  3310.  1550  Mai  6.  P  e  w  e  g  t.  1  e  c  k  t.  s  t  r  e  g  t :  „Ratt  zv 
was  sich  pewegef*  in  der  hönweis  Wolframs  MG  11,  bl.  24(i. 

—  M  5,  8.  333.  —  M  8,  bl.  146'  bis  147  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  651. 

nr.  3311.  1550  Mai  ?.  Der  graff  mit  dem  pfalczg raffen: 
^Ainsmals  ein  graff  von  Sunenperg"  in  der  greffrey  des  Friz 
Zorn  MG  11,  bl.  240.  —  M  207,  bl.  17.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  652. 

nr.  3312.  1550  Mai  7.  Der  purger  mit  dem  edelman:  „Ein 
purger  ser  mechtig  an  guet"  in  der  greffrey  des  Friz  Zorn 
MG  11,  bl.  241.  —  Q  568,  bl.  57  bis  58'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  653. 

nr.  3313.  1550  Mai  8.  Die  vier  tier  im  Daniel:  „Daniel  am 
siebenden  spricht"  in  dem  langen  tone  des  Ulrich  Eyslins^er 
MG  11,  bl.  242.  —  M  10,  bl.  174'  m.  d. 

nr.  3314.  1550  Mai  ?.  Die  babilonisch  huer:  „Johannes 
schrib ,   ainer   der   sieben   engel   kum''    in  dem  langen  tone 


343  1560  Mai  ?  bis  1650  Mai  ?. 

Hans  Folzens  MG  11,  bl.  243. 

3315.  1550  Mai  ?.  Die  4  pusauneten  engel:  „Apocalipsis 
stet  am  achten"  in  dem  langen  tone  Regenbogßns  MG  11, 
bl.  245. 

3316.  1550  Mai  ?.  Der  pfarrer  mit  der  trifeltikeit: 
„Ein  pfare^  het  ain  ordensmon*^  in  dem  feinen  tone  Wal- 
thers MG  11,  bl.  246.  —  M  8,  bl.  141'  bis  142.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  654. 

3317.  1550  Mai  10.  Matheus  am  zoll:  „Mat/heus  vns 
peschrieben"  in  dem  guelden  tone  des  Frauenlob  MG  11, 
bl.  247.  —  M  191,  bl.  129.  —  Q  571,  bl.  287  m.  d. 

3318.  1550  Mai  10.  Die  p  1  i  n  d  e  n  mit  der  s  a  w :  „Ein  pür- 
ger  hies  Knncz  von  der  rosen"  in  dem  süßen  tone  Härders 
MG  11,  bl.  248.  —  *M  11,  bl.  367  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  544, 
bl.  470'.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  655.  Vergl.  nr.  5659  = 
bd.  17,  s.  343  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  310. 

3319.  1550  Mai  ?.  Der  p  f  e  n  i  g  der  pest  f  rennt: 
„Ein  guet  gesel  fragt  mich  der  mer"  in  dem  pflugtone  Sig- 
harts  MG  11,  bl.  249.     Vergl.  nr.  5811  =  bd.  21,  s.  220. 

3320.  1550  Mai  13.  Alexander  mit  dem  wasser:  „Als 
durch  künig  Alexandrum**  [Plutarch]  in  der  klagweise  Chri- 
stoph Lochners  MG  11,  bl.  249.  —  fol.  419,  nr.  167,  bl.  150. 

3321.  1550  Mai  17.  Der  peyser  zu  Lanzhuet:  „Zw  Lanz- 
huet  war  ein  gwant  Schneider  vor  jaren"  in  dem  roten  tone 
Pef^r  Zwingers  MG  11 ,  bl.  250.  —  M  5 ,  s.  823  m.  d.  — 
M  10,  bl.  171  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  656. 

3322.  1550  Mai  ? „Got  sprach  Jeremia  nach  dem" 

in  dem  langen  tone  des  Hopfgarten  MG  11,  bl.  251. 

3323.  1550  Mai  17.  Straff  wider  die  ab  götterei:  „Hör 
mir  ZV,  Ysrahel,  dw  haus"  in  dem  langen  tone  des  Hopf- 
garten MG  11,  bl.  252.  —  Br,  s.  868  m.  d. 

3324.  1550  Mai  19.  Gewalt  unterdrit  gerechtikeit: 
„Ains  nachts  hat  ich  ain  schweren  träum"  in  dem  rosentone 
des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  253.  —  fol.  418,  s.  198  m.  d. 
Vergl.  nr.  3294  =  bd.  22,  s.  523. 

3325.  1550  Mai  19.  Der  Paldanderst:  „Im  träum  sach 
ich  ein  wunderpilde''  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG 
11,  bl.  254.  —  *M  189,  bl.  173  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  657.     Vergl.  nr.  650  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  37. 

3326.  1550  Mai  ?.  Der  luegenperg:  „Ains  abentz  fueret 
mich  ain  zwerge'*  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  11, 


1650  Mai  21  bis  1560  Mai  ?.  344 

bl.  255.    —    schwanke,    bd.  5,    nr.  658.     Vergl.  nr.  628  = 

schwanke,  bd.  1,  nr.  30. 
nr.  3327.     1550  Mai  21.    Ein  straff  sündt  zn  meiden:  ^Mein 

kind ,   hast  in  deim  leben^    in  dein  bäum  tone  Hans  Folzeos 

MG  11,  bl.  256.  —  M  190,  bl.  164'  m.  d. 
nr.  3328.     1550  Mai  21.  Evangelinm.  Die  sieben  brot.  Marci 

am  8. :    „Am   achten  schreybet  uns  Marcus*  SG  6 ,  bl.  298 

bis  299  Die  sieben  prot  =  band  1,    s.  282  bis  283;  dam 

bd.  21,  s.  346.   —   Enr.  328  (  ).     Vergl.  nr.  168  =  MG  2, 

bl.  89;  nr.  285  =  bd.  22,  s.  138. 
nn  3329.     1550  Mai  ?.     Vom  reichtumb:    „Das  ain  und  drey- 

sigst   Sirach   lert"    in   dem   feinen   tone   Walthers  MG  U, 

bl.  257.     Vergl.  nr.  5863  =  bd.  19,  s.  128. 
nr.  3330.   1550  Mai  22.   Mose  pet  auf  dem  perg  die  schlacht: 

„Als  Ysrahel"    in   dem   überkronten  tone  des  H.  Frauenlob 

MG  11,  bl.  258.  —  Bb,  s.  31  m.  d. 
nr,  3331.   1550  Mai  ?.    Pantel  thier  natur:  „Plinius  schrieb' 

in  dem  süßen  tone  Mamers  MG  11,  bl.  259.    Vgl.  nr.  58l>4 

=  bd.  16,  s.  499. 
nr«  3332.     1550  Mai  23.     Das   scheisent   thier    bonasus:   ^Es 

peschreibet  uns  Plinius'^  in  der  meyenweis  Eyslingers  MG  11. 

bl.  260.    —   M  190,    bl.  303'    m.  d.    —   BerUn,    Mgq  575, 

bl.  13.     Vergl.  nr.  5813  =  bd.  16,  s.  507. 
DP,  3333.     1550  Mai  23.    Das   wunderthier   histrix:    ,?M^ 

schreibt  in  India"   in   der   feuerweis   des  A.  Lesch  MG  11. 

bl.  261.  —  M  195,  bl.  227  m.  d.  —  Berlin,  Mgq  575.  bl.  11. 

—  fol.  418 ,    8.  84   (Mai  27).     Vergl.  ni*.  5812  =  bd.  16. 
s.  503. 

nr.  3334.   1550  Mai  23.   Christus  let  die  sünderzwim  [Math. 

11]:    „Hört,    Matheus"   in   dem   freien  tone  Caspar  Singers 

MG  11,  bl.  262.  —  M  190,  bl.  184'  m.  d. 
nr.  3335.    1550  Mai  24.   Die  Juden  pegem  ain  zaichen:  ,Hä- 

theus  schreib"  in  dem  krönten  tone  des  H.  Frauenlob  MG  11 

bl.  263.  —  *M  190,  bl.  430  m.  d. 
nr.  3336.     1550  Mai  24.     Alexander   mit  dem   alten:   -AI* 

Alexander  magnus  krieget"    in   dem  kurzen  tone  Wolfranis 

MG  11,  bl.  264.  —  fol.  419,  s.  272  m.  d. 
nr.  3337.     1550  Mai  28.     Zungen  zemen:    „0  das  ich  kowi 

für  meinen  mund"  in  der  dagweis  Frauenlobs  MG  11,  bl.  ^^^ 

—  *M  188,  bl.  105  m.  d.     Vergl.  nr.  5739  =  bd.  19,  s.94. 
nr.  3338.     1550  Mai  ?.    Kinderz u cht   und   weindrinken: 


345  1660  Mai  29  bis  1560  Juni  2. 

^Der  sprüech  das  drey-und-zwainczigist"  in  der  dagweis 
Frauenlobs  MG  11,  bl.  266.  Vergl.  nr.  5736  =  bd.  19, 
s.  328. 

3339.  1550  Mai  29.  M  a  n  c  h  e  r  1  e  y  1er  aus  proverbionim : 
,Pesser  ist  ain  pis  drucken  prot"  in  der  schrotweis  Martin 
Schrotens  MG  11,  bl.  267.  —  M  190,  bl.  169'  m.  d.  Vergl. 
nr.  5698  =  bd.  19,  s.  298. 

3340.  1550  Mai  ?.  Der  gerecht  und  der  gotlos:  „Wer 
sich  lest  straifen  geren"  in  der  morgenweis  des  Hans  Sachs 
MG  11,  bl.  268.     Vergl.  nr.  5693  =  bd.  19,  s.  272. 

3341.  1550  Mai  ?.  Klas  Narren  drey  schwende:  „Hort 
Klaus  Narren  drey  schwende"  in  dem  spiegeltone  Frauen- 
lobs MG  11,  bl.  269.  —  M  5,  s.  341.  —  schwanke,  bd.  5, 
nr.  659.    Vergl.  nr.  5414  =  schwanke,  bd.  2,  nr.  267. 

3342.  1550  Mai  ?.  Gemengte  vil  gueter  1er:  „Mensch, 
folg  nicht  poser  leute  list"  in  dem  langen  tone  des  Hopf- 
garten MG  11,  bl.  270.     Vergl.  nr.  5730  =  bd.  19,  s.  333. 

3343.  1550  Mai  ?.  Die  zwen  küniclichen  treum:  „Als 
künig  Cirus  uberzwege"  [Herodot]  in  dem  rosentone  des 
Hans  Sachs  MG  11,  bl.  271.  —  M  9,  s.  4  o.  d.  Vergl. 
nr.  3408  =  bd.  2,  s.  103. 

3344.  1550  Mai  30.  Drey  gros  feltschlacht:  „Drey 
Schlacht  peschreibt  Sabellicus"  in  der  klag  weis  Christoph 
Lochners  MG  11,  bl.  272.  —  fol.  419,  ni-.  70,  bl.  63  m.  d. 

3345.  1550  Mai  31.  Cristum  mit  fuesen  d retten  [Hebreos 
cap.  10]:  „Paulus  spricht:  ir  lieben  prueder"  in  dem  langen 
tone  des  Hopfgarten  MG  11,  bl.  273.  —  *M  188,  bl.  53 
m.  d. 

3346.  1550  Mai  31.  Drey  unkewsch  kaiserin:  „Drey 
kaiserin"  in  dem  hohen  tone  des  Nachtigal  MG  11 ,  bl.  274. 
—  fol.  418,  s.  809  (Mai  30).  —  fol.  419,  nr.  90,  bl.  81'. 

3347.  1550  Mai  31.  Der  sun  mit  des  vaters  sei:  „Ein 
purger  reich  gestorben  was"  in  dem  spiegeltone  des  Heinrich 
Frauenlob  MG  11,  bl.  275.  —  M  5,  s.  681.  —  M  8,  bl.  288' 
bis  289'  m.  d.  —  M  10,  bl.  94.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  660. 

3348.  1550  Juni  2.  Die  dolen  pauren  zu  Dedelpach, 
drey  stueck:  „Ein  dorff  das  lieget  in  dem  Franckenlande" 
in  dem  spiegeltone  des  Ehrenbot  MG  11 ,  bl.  276.  —  M  5, 
8.  136  m.  d.  —  *M  6 ,  bl.  64  von  der  letzten  zeile  des 
ersten  gesätzes  an,  m.  d.  —  M  191,  bl.  213.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  661. 


1550  Juni  3  bis  1660  Juni  10.  346 

nr.  3349.  1550  Juni  3.  Die  fraw  mit  dem  doten  man:  .Ainer 
frawen  der  starb  ir  mon"  [Bidpai]  in  dem  kurzen  tone  des 
Nachtigal  MG  11,  bl.  276.  —  M  5,  s.  743  m.  d.  -  *M  6. 
bl.  64'  m.  d.    „Als  starb  e.  fr.  ir  man*^.  —  M  191,  bl.  141. 

—  schwanke,  bd.  5,  nr.  662. 
nr.  3350.     1550  Juni  3.   Antiochus  ein  figur  des  anticrist: 

„Als   der  künig  Antiochus''  [1  Makk.]   in   dem  langen  tmt 
des  Heiman  Örtel  MG  11,  bl.  277.  —  tbl.  22,  nr.  82  m.  d. 

—  *M  190,  bl.  62  m.  d. 
nr.  3351.     1550   Juni   3.     Judas    Machabeus    verprent  dif 

beiden:  „Do  /  Thimotheus  zuege^  in  dem  abgeschiedenen  tone 
des  Balste  Schweinfelder  MG  11,  bl.  278'.  —  *M  6,  bl  65  in.  i 

—  M  190,  bl.  63'  ra.  d.  —  M  191,  bl.  199.  —  X,  bl.  45m.d. 
nr.  3352.     1550  Juni  ?.     Ulises  am  feigenpaum:  ^.Nachdem 

und  heiT  Ulises  gsellen"  [Hom.]  in  dem  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  11,  bl.  279.     Vergl.  nr.  3409  =  bd.  2,  s.  1j8. 

nr.  3353.  1550  Juni?.  Ulises  auf  dem  flos:  „Nach  dem  Ulisses 
siben  jare"  [Hom.]  in  dem  rosen  tone  des  Hans  Sachs  MO 
11,  bl.  280.     Vergl.  nr.  3410  =  bd.  2,  s.  161. 

nr.  3354.  1550  Juni  ?.  [Fama] :  „Ains  mals  ich  in  dem  schlaf 
entnücket"  in  dem  rosentone  des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  2«1 
Vergl.  nr.  646  =  bd.  4,  s.  161  und  nr.  5335  =  bd.  7,  s.  m. 

nr.  3355.  1550  Juni  6.  Mose  auf  dem  felsen:  „Hört  we 
nach  leng  in  exodo"  in  des  Hopfgarten  langem  tone  MG  11 
bl.  282.  —  *M  11,  bl.  184  m.  d.  —  *M  8»,  bl.  362  bis  36? 
m.  d.  —  ♦M  192,  bl.  58'  m.  d.  —  *ü,  bl.  281  bis  282  nid 

nr.  3356.  1550  Juni  ?.  Die  leczt  plag  Pharaonis:  ^An  deai 
ailften  capitel'^  in  dem  neuen  tone  des  Muscapluet  MG  11. 
bl.  283.     Vergl.  nr.  5528  =  bd.  15,  s.  146. 

nr.  3357.  1550  Juni  7.  Drey  verkert  reden:  „Zw  Schlewsin? 
ein  holzdrechsel  ist  gesessen '^  in  dem  schwinden  tone  des 
H.  Frauenlob  MG  11,  bl.  284.  —  M5,  s.  107  m.  d.-MH. 
bl.  66  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  663. 

nr.  3358.     1550  Juni  9.     Der  falsch  priester  Amacia:  .!>" 
Amos  thet  weisagen"    in  dem  langen  tone  des  Linhart  Nd- 
nenpeck  MG  IL  bl.  285.  —  *M  6,  bl.  67  m.  d.  —  ♦Mm» 
bl.  112  m.  d.  —  M  191,  bl.  200'. 

nr.  3359.  1550  Juni  9.  Ein  straffpredig  der  obrikeit 
„Amos  am  fünften  der  prophef*  in  dem  füi-stentone  des  Eren- 
bot  MG  11,  bl.  287.  —  *M  6,  bl.  68'  m.  d.  —  M  191,  bl.  2i^- 

nr.  3360.     1550  Juni  10.     Ulisses   mit   dem  stainwurft'.   ^Al* 


847  1550  Juni  11  bis  1650  Juni  14. 

Ulisses  aus  der  helen  entrunen  war"  [Hom.]  in  der  briefweis 
des  B.  Regenbogen  MG  11,  bl.  288.  —  *M6,  bl.  69'  m.  d.  — 
M  8,  bl.  140'  bis  141  m.  d.  —  M  191,  bl.  187.'  —  Arnold  I,  s.  96. 

3361.  1550  Juni  11.  Drey  klager  des  dotten  weibs:  „Hört 
drey  clag  ob  aim  dotten  weib"  in  dem  hoftone  Müglings 
MG  11,  bl.  289.  —  *M  6,  bl.  70  m.  d.  -  M  8,  bl.  142  bis 
143  m.  d.  —  M  191 ,  bl.  233.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  664. 
Vergl.  nr.  4442  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  145. 

3362.  1550  Juni  12.  Der  paurn  sun  wolt  z  w  a  y  w  e  i  - 
b  e  r :  ,Ein  pauer  het  ein  sun,  der  wolt*^  in  der  plutweis  des 
Hans  Folz  MG  11,  bl.  289'.  —  *M  6,  bl.  71  m.  d.  —  M  8, 
bl.  143  bis  143'  ra.  d.  —  M  191,  bl.  170'.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  665.    Vergl.  nr.  3690  =  fastn.  nr.  36. 

3363.  1550  Juni  12.  Das  unhulden  pannen:  „Ein  pawer 
sas  zw  Grosenpuch  die  zeit"  in  der  kelberweis  Hans  Heidens 
MG  11,  bl.  290.  —  M  5,  s.  100  bis  101  m.  d.  —  *M  6, 
bl.  71'  m.  d.  —  M  190,  bl.  349  m.  d.  —  Erlanger  hs. 
1668,  bl.  585'.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  666.  Vergl.  nr.  4826 
=  bd.  9,  s.  271.  =  schwanke,  bd.  1,  nr.  164. 

3364.  1550  Juni  12.  Von  der  kargheit  schentlich:  „Ein 
ungelüeck*  in  dem  laitone  Frauenlobs  MG  11 ,  bl.  291.  — 
Bb,  s.  387.  —  *M  6,  bl.  72'  m.  d.  Vergl.  nr.  6069  =  bd.  19, 
s.  390. 

3365.  1550  Juni  12.  Der  pauer  witert  selb:  „Zu  Doll- 
hoffen  ein  pawer  sas"  in  dem  blauen  tone  des  B.  Regen- 
bogen MG  11,  bl.  292'.  —  *M  6,  bl.  73'  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  667. 

3366.  1550  Juni  ?.  ülisses  mit  den  werbern:  „Als 
ülisses  war  aus  zwainzig  jare"  in  dem  rosentone  des  Hans 
Sachs  MG  11,  bl.  293'.     Vergl.  nr.  3412  =  bd.  2,  s.  164. 

3367.  1550  Juni  13.  Ein  hefftig  st  raff  predig  über  künig 
Pharao:  „Am  zweyundreisigisten  spricht  Ezechiel"  in  der 
blühweis  des  Michel  Lorenz  MG  11,  bl.  294.  —  *M  8«,  bl.  158' 
bis  159'  m.  d. 

3368.  1550  Juni  13.  Virginia,  die  kewsch  Römerin,  pawt 
den  tempel:  „Zw  Rom  schreibet  Bocacius"  in  der  greffrey 
des  Friz  Zorn  MG  11,  bl.  295.  —  M  8,  bl.  453  bis  454  m. 
d.  —  fol.  419,  nr.  565,  bl.  487. 

.3369.  1550  Juni  14.  Die  Cananiter  ausroten,  aligoria : 
„Nach  dem  der  herre"  in  dem  abgeschiedenen  tone  des  L. 
Nunenpeck  MG  11,  bl.  296.  —  M  190,  bl.  127  m.  d. 


i 


1550  Juni  14  bis  1550  Juni  21.  348 

nr.  3370.   1550  Juni  14.   E  u  l  e  n  s  p  i  e  {?  e  1  dreymal  dauft :  ^Han 
saget  das"    in  der  feielweis  des  Hans  Folz  MG  11,  bl  291. 

—  M  5,  s.  333.  —  Will.  111  784,  bl.  506  m.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  mS, 

nr.  3371.  1550  Juni  ?.  Hunger  am  wort  gottes:  ^Am«)s  an 
achten  spricht  der  herre*^  in  dem  kurzen  tone  Wolframs  Kij 
11,  bl.  298. 

nr.  3372.  1550  Juni  ?.  E  w  a  n  g  e  1  i  recht  predigen  :  .Pawlm 
am  ersten  [Galat.]  schreiben  was**  in  der  corweis  de^  Sil 
Peckmesser  MG  11,  bl.  299. 

nr.  3373.  1550  Juni  18.  Die  falschen  propheten:  ^Cristns 
warnet  des  volckes  schar"  [Math.  7]  in  dem  gedailten  tone 
des  Nachtigal  MG  11,  bl.  300.  —  *M  11,  bl.  124'  m.  i 

nr.  3374.  1550  Juni  18.  Eulenspiegel  stiffel  spicken:  .Eolen- 
spiegel  ain  mal  gen  Prannschweig  kome*  in  dem  plueton 
des  Stolle  MG  11 ,  bl.  301.  —  ♦^l  6,  bl.  74  m.  d.  —  M  8, 
bl.  143'  bis  144  m.  d.  —  schwanke  bd.  5,  nr.  669. 

nr.  3375.  1550  Juni  19.  Papirins  mit  den  frawen:  ^Ein  i» 
misch  geschieht  peschreibet  uns  Plutarchus'^  in  Römers  ge- 
sangweise MG  11,  bl.  302.  —  fol.  419,  nr.  129,  bl.  114  m.(L 

—  Q  567,  bl.  1(X).  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  670.  Verd 
nr.  1921  =  MG  8,  bl.  21  und  nr.  4836  =  fastn.  nr.  73.  Sieh 
J.  Bolte  zu  Montanus,  s.  593. 

nr.  3376.  1550  Juni  19.  Evangelium.  Das  hochzeit-kleii 
Matthei  am  22  :  „Unser  heyland  Jhesus  Christus-  SG  6. 
bl.  299  bis  300  Das  hochzeit  klaid  =  band  1 ,  s.  277  bl< 
279;  dazu  bd.  19,  s.  437.    Vergl.  nr.  3122  =  MG  11,  bl.83 

nr.  3377.     1550  Juni  20.     Es  opus    mit    den    philosophif 
^Xantus  het  neun  philosophi"    in  dem   hoftone  Danhawsers 
MG  11,  bl.  303.  —  ♦M  6,  bl.  74'  m.  d.  —  M  8,  bl.  144  bl? 
145  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  671. 

nr.  3378.  1550  Juni  20.  Die  adelich  junckfran  Pieria:  -Als 
in  der  state"  [Plutarch]  in  dem  abgeschiedenen  tone  des  L 
Nunenpeck  M(t  11,  bl.  304.  —  Theol.  833,  bl.  141  bis  I4i 
m.  d.  —  fol.  418,  s.  1068  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  588  m.  d. 

nr.  3379.  1550  Juni  ?.  Pitter  krawt:  „Wie  /  Elisa  mitnome' 
[2  kön.]  in  der  silberweise  des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  3^^- 

nr.  3380.  1550  Juni  21.  Die  entpfencknus  Samsonis:  r.h- 
dicum  das  dreyzehend  dar"  in  dem  langen  tone  Wolfram^ 
MG  11,  bl.  306.  —  *M  190,  bl.  146  m.  d. 

nr.  3381.     1550  Juni  21.     Drey  stück  vom  pfaffen  vom  Kai- 


349  1550  Juni  24  bis  1550   Juli  ?. 

lenberg:  „Als  dem  pfarrer  vom  Kalenperg^  in  dem  hof- 
tone Danhawsers  MG  11,  bl.  307.  —  *M  6,  bl.  75'  m.  d.  — 
M  8,  bl.  145*  bis  146'  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  672. 
3882.  1550  Juni  24.  Die  verloren  gottes  laden:  „Nach 
dem  sich  Israhel**  in  dem  passional  des  Hans  Folz  MG  11, 
bl.  308.  —  *M  6,  bl.  76'  m.  d.  —  M  191,  bl.  167. 

3383.  1550  Juni  ?.  Die  geperent  schnuer  Eli,  aligoria: 
„Do  gottes  laden  gnumen  war"  [1.  Sam.  4]  in  dem  abge- 
spitzten tone  des  Kunrat  von  Würzburg  MG  11,  bl.  309.  — 
*M  193,  bl.  17  (1551  Dezemb.  23). 

3384.  1550  Juni  25  bis  27.  Der  ganze  passion:  „Ir  Cri- 
sten  hört  des  herren  passion"  in  dem  neuen  tone  des  Hans 
Sachs  MG  11,  bl.  310,  bl.  311,  bl.  313  (H.  Sachs  führt  in 
seinem  generalregister  die  gesänge  von  drei  zu  gesätzen  be- 
sonders auf:  „Weiter  volgt  in  dem  passion  hernach"  und 
„Weiter  peschreibt  den  passion  Crlsti").  —  Br,  bl.  815  m.  d. 

3385.  1550  Juli  7.  Der  fels  Horeb,  aligoria:  „Das  /  sie- 
benzehent  exodi"  in  der  hohen  perckweise  des  Hans  Sachs 
MG  11,  bl.  316.  —  M  10,  bl.  98  m.  d. 

3386.  1550  Juli  7.  Der  peckenknecht  im  frauenklo- 
ster:  „Ein  peckenknecht  der  peichtet  ainem  pf äffen"  indem 
spiegeltone  des  Erenbot  MG  11,  bl.  318.  —  M  5,  s.  180  m. 
d.  —  M  8,  bl.  138'  bis  139'  m.  d.  —  M  191,  bl.  211.  — 
♦M  193,  bl.  260  m.  d.  —  Q  571,  bl.  207  m.  d.  und  bl.  222' 
0.  d.  —  Kochs  zsch.  7,  s.  467  und  11,  s.  76.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  673.  Sieh  auch  J.  Bolte  zu  Montanus  s.  621  zu 
nr.  88  und  s.  647  zu  nr.  30  von  Hertzogs  schildwacht. 

3387.  1550  Juli  9.  Drey  stiieck  pfarrers  von  Kalen- 
p  e  r  g  :  „Zumb  Kaienberg  ein  pfarer  was"  in  der  steigweis 
Hans  Pogners  MG  11 ,  bl.  319.  —  M  5 ,  s.  183  m.  d.  — 
M  10,  bl.  268  m.  d.  —  *M  11,  bl.  .369'  m.  d.  —  *M  193,  bl.  236 
m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  m\  674. 

3388.  1550  Juli  ?.  Hortensia  die  wolperet :  „Hoitensia  ain 
Römerin"  in  der  klagweis  Christoph  Loch ners  MG  11,  bl.  319. 

3389.  1550  Juli  12.  Krieg  und  sieg  des  frummen  künigs 
A  s  8  a :  „Die  ander  chronica  am  mittel •"  SG  6,  bl.  300  bis 
301'  Der  frumb  künig  Assa  =  band  1,  s.  234  bis  236;  dazu 
bd.  19,  8.  436. 

.3390.  1550  Juli  V.  Künig  Nadab  got  lob:  „Als  künig 
Jerobeam  starb"  [1.  kön.J  in  dem  feinen  tone  Walthers 
MG  11,  bl.  320. 


1560  Juli  ?  bis  1550  Juli  ?.  350 

nr.  3391.  1550  Juli  ?.  Pösepüntnus:  „Als  kiinig  Josaphat- 
[2.  chron.]  in  dem  kurzen  tone  Miiglings  MCt  11,  bl.  321. 

nr.  3392.  1550  Juü  14.  Der  fieihirt  mit  dem  kalb:  ^Es 
loff  in  ainem  winter  kalf^  in  der  morgenweis  Schillers  W 
11,  bl.  322.  —  M  5,  s.  891  m.  d.  —  M  190,  bl.  379^  m.  i 

—  schwanke,  bd.  5,  nr.  675. 

nr.  3393.  1550  Juli  17.  Die  verclerung  Christi  auf  dember?, 
aligoria:  „Matheus  am  sibenzehenden  clare"  [Marc.  9;  Lnc.  9] 
in  der  engelweis  Müllers  von  Ulm  MG  11 ,  bl.  323.  —  Br, 
8.  799  (Juli  11).  —  ♦M  11,  bl.  86  m.  d.  —  M  192,  bl.  348'. 

—  Q  571,  bl.  377  m.  d. 

nr.  3394.  1550  Juli  V.  Ein  kurz  priamel  zw  einem  gaistlichen 
spruech  SG  6,  bl.  301'  =  band  22,  s.  533.  Vorher  R.  Beck- 
stein:  Deutsches  museum,  n.  f.  s.  177. 

nr.  3395.  1550  Juli  18.  Die  zaichen  und  plag  des  jüngsten 
tags:  .,Das  vier-und-zwainzigst  Mathey"  in  dem  langen  tone 
des  Ulrich  Eyslinger  MG  11,  bl.  324.  —  ♦M  188,  bl.  165 
m.  d. 

nr.  3396.  1550  Juli  ?.  Sechs  gotlos  künig  Israhel:  Jm 
vierten  künig  puech  da  Stent"  in  dem  fürstentone  des  Eren- 
bot  MG  11,  bl.  326. 

nr.  3397.  1550  Juli  ?.  Demetrius  trew  Mitritates  (nach dem 
generalregister  s.  109^)  MG  11,  bl.  326. 

nr.  3398.  1550  Juli  19.  Zwen  pürger  krieg  zu  Rom:  .,Nadi 
dem  und  die  mechtig  stat  Rom"  in  der  klagweis  Christoph 
Lochners  MG  11,  bl.  328.  —  fol.  419,  nr.  347,  bl.  309'  m.  d. 

nr.  3399.  1550  Juli  20.  Alexander  zewcht  in  Persia:  .,Xach- 
dem  Alexander  ma^us"  in  dem  guelden  tcme  Wolframs 
MG  11,  bl.  328.  —  M  10,  bl.  95  m.  d.  —  ♦M  193,  bl.  88 
m.  d.  —  fol.  418,  8.  806  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  104  m.  d. 

nr.  3400.  1550  Juli  20.  Der  gülden  tranm  Antigoni?: 
«Antigonum  traumbt  auf  ein  nacht"  in  dem  guelden  ton  des 
Hans  Sachs  MG  11,  bl.  329.  —  ♦M  190,   bl.  314  (Juli  19' 

—  fol.  419,  nr.  571,  bl.  492  m.  d. 

nr.  3401.  1550  Juli  20.  C  allsten  es  der  warhaft  Philo- 
soph u  s  :  «Calistenes  philosophus"*  [Plntarch]  in  dem  )?öel- 
den  tone  Wolframs  MG  11,  bl.  329.  —  M  10,  bl.  96  mJ- 

—  *M  193,  bl.  90  m.  d.  —  fol.  419,  nr.  139,  bl.  124  m.  d 
nr.  3402.     1550  Juli  ?.     David   mitAbsalom:    „Nach/deffl 

David"  in  dem  überlangen  tone  des  B.  Regenbogen  MG  H 
bl.  330. 


\ 


851  1550  Juli  ?  bis  1550  Juli  80. 

3403.  1550  Juli  ?.  Das  pferd  mit  dem  mueden  esel: 
^Esopns  schreibet  uns  pewert"  in  dem  späten  tone  Frauen- 
lobs MG  11.  bl.  333.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  676. 

3404.  1550  Juli  24.  Der  fuchs  mit  dem  p  a  u  r e  n :  „Ein/ 
fuchs  listig  und  aide"  [Aesop]  in  der  silberweise  des  Hans 
Sachs  MG  11,  bl.  334.  —  M  190,  bl.  376'  ra.  d.  —  schwanke, 
bd.  5,  nr.  677. 

3405.  1550  Juli  24.  Der  ausezig  N  a  e  m  o  n  wirt  gereinigt : 
„Mit  wirden"  [4.  königsb.]  in  der  corweis  des  Hans  Folz 
MG  11,  bl.  335.  —  Br,  s.  997  m.  d. 

,  3406.  1550  Juli  27.  Das  magnificat:  „Maria  aber  stund 
auf  in  den  tagen"  in  der  engelweis  des  Hans  Vogel  MG  11, 
bl.  337.  —  ♦M  8«,  bl.  146  bis  147  m.  d. 

.  3407.  1550  Juli  28.  Die  neun  Verwandlung  im  ehlichen 
stant:  „Als  ich  mir  erstlich  ein  weib  namb"  SG  6,  bl.  301' 
bis  302'  „Eins  mals  fragt  ich  ein  alten  man"  =  band  4, 
s.  336  bis  338  mit  dem  datum  1557  Juli  28  =  schwanke, 
bd.  1,  nr.  129.  Nach  A  einzeln  gedruckt:  Enr.  165,  1. 
Vergl.  nr.  3256  =  MG  11,  bl.  196. 
3408.  1550  Juli  28.  Historia  zweyer  königlichen  träum, 
Cyri  und  Cambisi:  „Als  könig  Cyrus  Überzug"  [Herodot] 
SG  6,  bl.  303  bis  304  Die  zwen  ktiniglichen  treum  =  band  2, 
s.  103  bis  105;  dazu  bd.  21,  s.  354.  Vergl.  nr.  3343  = 
MG  11,  bl.  271. 

.  3409.  1550  Juli  29.  Historia.  ülisses  an  dem  f ey gen- 
bau m:  „Homerus,  der  götlich  poet"  SG  6,  bl.  304  bis  305 
Vlisses  am  feigenpaum  =  band  2,  s.  158  bis  160;  dazu 
bd.  21,  8.  355.  Vergl.  nr.  3352  =  MG  11,  bl.  279. 
3410.  1550  Juli  29.  Historia.  ülisses  auflf  dem  flos: 
„Homerus,  der  poet,  beschrieb"  SG  6,  bl.  305  bis  306  Vlis- 
ses ...  =  band  2,  s.  161  bis  163;  dazu  bd.  21,  s.  355  f. 
Vergl.  nr.  3353  =  MG  11,  bl.  280. 

•  3411.  1550  Juli  29.  Fama  oder  gerüech  das  sterckst  auf 
erden:  „Eins  nachts  ich  in  dem  schlaff  entnücket"  SG  6, 
bl.  306  bis  307  =  band  22,  s.  534  bis  535.  Vergl.  nr.  646 
=  bd.  4,  8.  161 ;  nr.  3354  =  MG  11,  bl.  281  und  nr.  5335 
=  bd.  7,  8.  431. 
3412.  1550  Juli  30.  Historia.  ülisses  mit  den  werbern: 
„Homerus  uns  beschrieben  hat"  SG  6,  bl.  307  bis  308  ülis- 
ses ...  =  band  2 ,  s.  164  bis  166 ;  dazu  bd.  21 ,  s.  356. 
Vergl.  nr.  3366  =  MG  11,  bl.  293'. 


< 


1660  Juli  31  bis  lfi60  Aug.  13.  352 

nr.  8413.  1550  Juli  31.  Der  reich  man  mit  dem  armen 
Laßaro:  „Lucas  im  evangelion''  S(j  6,  bl.  308  bis  309' 
=  band  22,  s.  536  bis  538.  Vergl.  nr.  419  =  bd.  1,  s.  269 
und  nr.  988  =  MG  5,  bl.  111. 

Mit  diesem  stücke  schließt  der  dichter  sein  sechstes. 
Spruchgedichtbuch,  das  er  am  1.  Mai  1547  mit  nr.  2297  be- 
gonnen hatte. 

nr.  3414.  1550  August  ?.  Ent  der  weit:  „Dan/iel  der  thoet: 
zaigen"  in  der  vogelweis  des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  338. 

nr.  3415.  1550  August  6.  Zorn  und  gtiete  gottes:  ..Es  saget 
Jeremias  der  prophete"  in  der  leben  weis  des  Peter  Flai- 
scher  MG  11,  bl.  340.  —  Bb,  s.  607  ra.  d. 

nr.  3416.  1550  August  ?.  Der  reich  man  mit  der  scheuren: 
„Hört  ain  gleichnus"  [Luc.  12]  in  dem  freien  tone  Caspar 
Singers  MG  11,  bl.  342.  —  Bb,  s.  803.  —  M  190,  bl.  260'. 

nr.  3417.  1550  August  7.  Marcolfus  mit  künig  S  a  1  o in  o : 
„Ains  tags  vor  künig  Salomon"  in  dem  späten  tone  Frauen- 
lobs  MG  11,  bl.  342'.  —  M  8,  bl.  191  bis  191'  m.  d.  — 
♦M  11,  bl.  364  m.  d.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  678.  Vergl. 
nr.  3482  =  bd.  14,  s.  124  =  fastn.  nr.  26. 

nr.  3418.     1550  August  8.     Alexander  und    Hephestion: 
„Künig  Alexander  der  grose"   in  der  tagweise  Regenbogens 
JIG  11,  bl.  343.  —  *M  6,  bl.  77'  m.  d.  —  *M  192,  bl.  264 
m.  d.  —  M  191,  bl.  188'. 

nr.  3419.  1550  August  ?.  Abfall  des  volcks  gottes:  „Ja- 
dicum  am  zehenden  stat"  in  dem  langen  tone  des  Mayen- 
schein  MG  11,  bl.  344.  —  Br,  s.  461. 

nr.  3420.  1550  August  ?.  Künig  Philippi  drey  h  e  weh  ei- 
st ück:  „Weil  Demostenes  lebet"  in  dem  schlechten  ton  des 
Caspar  Singer  MG  11,  bl.  346. 

nr.  3421.  1550  August  11.  Dion  der  getrew  hoffmayster: 
„Als  künig  Dionisius  ergeben^  [Plutarch]  in  der  hundsweb 
des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  347.  —  *M  6,  bl.  78'  m.  d.  - 
M  10,  bl.  196  m.  d.  —  M  191,  bl.  314'  m.  d.  Vgl.  nr.  5634 
=  bd.  16,  s.  315. 

nr.  3422.     1550  August  ?.    Der   mesner   mit    dem    s  äff  ran: 

„Ein  mesner  war  zv  Wendelstain"    in  dem  schwarzen  t^ne    j 
Klingsors  MG  11,  bl.  348.  —  M  5,  s.  209.  —  Erlanger  hs. 
1668,  bl.  575.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  679.   Vergl.  nr.  5272 
=  fa.stn.  nr.  79.     Sieh  J.  Bolte  zu  Montanus,  s.  (j03. 

nr.  3423.     1550  August  13.     Straffpredig   der  feint  gottes, 


353  IfißO  Aug.  13  bis  1560  g 

ein  erschröckliche  prophezey:    „Es   sprichte"  [Joel]    i 

guelden   schlagweis   des  L.  Nunenpeck  MG  11,   bl.  3' 

Br,  8.  859. 
nr.  3424.    1550  August  13.    Die  Wechsler  und   tauben 

mer:  „Hört  Matheus"  [cap.  21]  in  der  guelden  radwe 

H.  Frauenlob  MG  11,   bl.  350.    —   M  lO,   bl.  97  m. 

M  192,  bl.  347'. 
nr.  B425.    1550  August  ?.    Der  sechst  pusaunet  enge 

Machmet  abgepildet :    „Johannes   an  dem  neunden  sa^ 

dem  verwirten  tone  des  Hans  Vogel  MG  11,  bl.  351.  - 

6,  bl.  79'  (bloü  die  ersten  sechs  Zeilen), 
nr.  3426.     1550  August  19.    Des  leben  guetige  natur , 

geschieht :  „Plinius  des  leben  natur  peschreibet"  in  der 

weis  Peter  Flaischers  MG  11,  bl.  353.  —  Augsb.  104, 

—  M  10,  bl.  254'  m.  d.  —  *M  12,  bl.  67  m.  d.  —  1^: 

bl.  30^.  —  schwanke,  bd.  5,  nr.  680. 
nr,  3427.    1550  August  26.     Singen  das  iderman  gefall 

vorsinger:    „Wo   ein  singer  wil  singen"    in  der  morge 

des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  354.  —  M  10,  bl.  63  m. 
nr.  3428.    1550  August  ?.    Hefftig  straffpredig:    „Jei 

ir  lieben"    in    dem   langen   tone   des  Hans   Sachs   M 

bl.  355. 
nr.  3429.     1550   September   1  ?.      Gaistlich   spruech:    An 

vnd  einsegnung  des  estands  SG  7,  bl.  1. 
Mit  diesem  Spruche  beginnt  H.  Sachs   sein   siebe 

[verlorenes]  spruchgedichtbuch. 
BT.  3430.     1550  September  2.   Prophezey  der  zwkunft  ( 

„Ver/nembt  Jeremiam  in  der  weisage"    in   dem   kling 

tone  des  Hans  Sachs  MG  11,  bl.  356.  —  Br,    s.  902 

~  *M  8»,  bl.  152'  bis  153  m.  d. 
nr.  3431.     1550  September  2.   Veretrey  der  stat  Praunschv 

„Praunschweig  genant"  in  dem  langen  tone  des  Musca 

MG  11,  bl.  357.  —  M  10,  bl.  2  m.  d. 
nr.  3432.     1550  September  ?.    E 1  i sa  mit  B  en h  e d  a t  und  H 

„Nachdem  Elisa  der  prophet"  [2.  kön.]   in  dem  fürste 

des  Erenbot  MG  11,  bl.  359. 
Jir.  3433.     1550  September  11.    Clarheit  desgsez  und  e 

geli:    „Paw/lus  spricht  wir  seyen  durch  got"  [2.  ep. 

in  dem  bloßen  tone  des  Michel  Herwart  MG  11,  bl.  3( 

*M  8»,  bl.  143'  bis  144'  m.  d.  —  M  10,  bl.  122. 
IIP.  3434.     1550  September  11.     Listig   einnam   der  stat 

Hans  Sachs.    XXV.  23 


i'ufi;-- 

Ji...^    r^-    (T-JT 

ai    isrn-a.  ti 

it^  n.  QHL  ifM 

-.-■u-   u- 

^  K    ^-s-c^-^    M'- 

11    (-.    >^    — 

r  i.   ii.  n  IL  t 

-  'X 

i'^     >.:    -1^    E.    il    — 

1  i'<:   r..   :: 

'.    m.   ü 

(ir. 

■0-iii*,.     : 

-;:.,     -w|i7^t:i.e-    ::. 

i  -  -    a^ 

i  -  i..:]mB(i 

:■■!  h- 

-N-.j    o-a  .".er^mij 

--  11  J^n  Jiam 

m-»  Iiannw-ff* 

Ji     :: 

„_    :^;:     —   t    1, 

..   Z:!^    B.   1. 

Mt. 

Wir:.    : 

:<>    ^^t-.-m-.'r   V: 

•i-    1     1 :    r 

,--  I  r-:;   Jk 

-^ir,^ 

n-e- 

I-e-  vii^i-^ij.    T 

:}L.B    JLy 

2;i::n 

IllH- 

ai 

-    n-    uro.  laiirret 

•rat  öer  miM- 

;r  IJ- 

:i. 

ii. 

;-i.^i 

Ai  3"    1.:.  j»:;  i---iriii.  ir... 

d^ii:  ,1'^T  )i;iui'ii  nfUitn  r»-  inj  alit-  «}>eh^-  in  dta  «W- 
v.f,ir  AlurtiL  -■■■iii-iin!itt.  Sl*'  31,  ii;  :^t>^.  —  >]<-'  l't  W  1^' 
111.  d      ■\'*Tt'l.  ur.  pr«,i-:  =  tid,  :t'-  «^  17irT 

iw-  B4IL  30.J"  --:-(n.eUil-er  ]V>.  Vn  ert-c  if  id  di^  bittmi  oi 
(li-f  ii^vflJr'iiäii.'tüi:  ."Wfr  r»"icra!:li;  aniiiin  mii  äfs"  h»iil"  i 
ü^r'  ..^l^^^.lwfi^  Martin  ^.-luMieiir  Äl'-.  11.  V..  :M».  —  'M  H- 
<>!  IT]'  lu  d.  ~  'M  1^1.  t.l.  174  m  i.  —  'M  1^  tLSii 
ti.    d      Vf-i-l,  ur.  57<*.  =  l.d.  11^.  K   -VI?;. 

ur.  31*2,  ]r,,V'  ^':■^tt^lLi":■r  ]9.  Ein  n  r  s  f  i  ji  r  «■  d  is  il*r  iü 
v'.l-k:  .Arl,  *.>.  m  mir  lüt  L-ar  v<.]-  [»j<>ij'  in  *«  th- 
whi-m  kwii  i-.be  (.as'ür  Pfi^n^  M«t  II,  W.  S7".  -  M  !"- 
i.l.  ';r,'  IL.  d.  —  'V.  lil.  i.TS  U>  lö^*"  m.  d. 

ur.  ^14».  ).',.0"  si-pt^iuljer  :i<i.  Pn-jiLewt-:  Leiden  vsi  t^' 
'■Xi^uX,  dji"  tj:;i.  '-aiiiicl  E^aie:  -Wer  i~t  dM-  vcd  E^"" 
kui,j<-i  J,.,,-ii,e-  iü  der